iOS 10.3: Vereinheitlichte Apple-ID-Accountübersicht, Liste veralteter Apps (Update)

Das zu Wochenbeginn veröffentlichte Betriebssystemupdate iOS 10.3 wartet mit mehreren gewichtigen Neuerungen auf, darunter das moderne Dateisystem APFS und eine Funktion zum Aufspüren verlorener AirPods. Zwei eher weniger beachtete Änderungen betreffen die Einstellungen.

iOS 10

iOS 10.3 für iPhone, iPad und iPod touch bietet zahlreiche Neuerungen.
Bild: Apple.



Erstens hat Apple die Übersicht über den eigenen Apple-ID-Account vereinheitlicht und zentral zusammengefasst. Ganz oben in den Einstellungen ist nun ein neuer Menüpunkt mit dem eigenen Namen zu finden, der nach Antippen sämtliche Accountinformationen darstellt, Zugriff auf iCloud-, iTunes-Store- und App-Store-Einstellungen ermöglicht und das Ändern von Nutzerdaten erlaubt. Außerdem werden die mit einer Apple-ID verknüpften Geräte dargestellt.

Zweitens gibt es in den Einstellungen unter Allgemein => Info => Apps nun eine neue Übersicht über diejenigen Apps, die noch im 32-Bit-Modus laufen und mit künftigen Versionen des Betriebssystems (gemeint ist damit wahrscheinlich iOS 11 aufwärts) nicht mehr funktionieren werden. Damit diese Apps auch künftig genutzt werden können, müssen sie auf den 64-Bit-Betrieb umgestellt werden. Einer Studie zufolge sind knapp 200.000 iOS-Apps noch nicht 64-Bit-kompatibel.

Das iOS 10.3 steht seit Montagabend für iPhone, iPad und iPod touch zum Download bereit. Mit iOS 10.3.2 befindet sich bereits das nächste Update im Betatest.

Nachtrag: Eine weitere Neuerung in iOS 10.3: Apple hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die den Missbrauch von Notrufnummern ermöglichte. Vor einem halben Jahr löste ein Vorfall in den USA eine Anrufflut bei der zentralen US-Notrufnummer aus.

Kommentare

32 Bit Apps

bei mir sind ein Haufen Grafikprogramme dabei aber auch Google Earth na mal sehen...