Gerücht: Neue iPhones sollen drei GB RAM und Lightning-Schnellladefunktion bieten

Kurz vor Ostern nehmen die Spekulationen über die kommende iPhone-Generation wieder an Fahrt auf. Wie der Analyst Timothy Arcuri vom Finanzdienstleister Cowen and Company unter Berufung auf Informationen aus der asiatischen Zuliefererindustrie schreibt, sollen alle drei für Herbst erwarteten Apple-Smartphones über drei GB Arbeitsspeicher verfügen. Derzeit sind drei GB RAM dem iPhone 7 Plus vorbehalten. Auch beim Akku werde es Neuerungen geben, so Arcuri.

iPhone-Gerüchte KGI Securities

Neue iPhones: so könnte das Lineup aussehen.
Bild: KGI Securities.



Demnach arbeitet Apple daran, das Aufladen des Akkus im Vergleich zur aktuellen iPhone-Generation deutlich zu beschleunigen. Dazu soll die USB-C-Ladetechnologie in die Lightning-Schnittstelle integriert werden. Arcuri rechnet – wie andere Experten auch – für den Herbst mit drei neuen Apple-Smartphones: die leicht verbesserten Modelle iPhone 7s (4,7 Zoll) und iPhone 7s Plus (5,5 Zoll) basierend auf dem bestehenden Design sowie ein komplett neu entwickeltes iPhone 8 mit einem (nahezu) randlosen 5,8-Zoll-Design.

Beim iPhone 8 sei zudem ein deutlich vergrößerter Akku zu erwarten. Dies deckt sich mit bisherigen Gerüchten, wonach der kalifornische Hersteller daran arbeitet, die Hauptplatine seines Smartphones zu verkleinern, um mehr Platz für den Energiespeicher zu haben. Darüber hinaus wird über ein drahtloses Ladesystem für das iPhone 8 spekuliert, das mit Induktion arbeitet. Auch das Entsperren per Gesichtserkennung ist im Gespräch.

Die Ankündigung der neuen iPhones erfolgt wahrscheinlich im September.