Bericht: Produktion neuer iMacs soll im Mai anlaufen

Seit sich Apple Anfang des Monats zur Zukunft der Desktop-Macs geäußert hat, herrscht in der Gerüchteküche Hochbetrieb. Nun heizt ein Bericht aus Fernost die Spekulationen an. Demnach soll im Mai die Produktion der nächsten iMac-Generation beginnen.

Die Markteinführung neuer 21,5-Zoll- und 27-Zoll-iMacs sei für das dritte Quartal zu erwarten, schreibt DigiTimes unter Berufung auf Quellen aus der asiatischen Zuliefererindustrie. Neben den Standardmodellen soll Apple eine High-End-Konfiguration mit Xeon-E3-Prozessor, bis zu 64 GB Arbeitsspeicher, schnellen SSD-Laufwerken mit bis zu zwei TB Kapazität und einer leistungsstarken Grafikkarte planen. Der Xeon-basierte iMac werde jedoch wahrscheinlich erst gegen Jahresende verfügbar sein, so DigiTimes weiter.

Neue iMac-Modellreihe

Neue iMacs sollen ab Mai produziert werden.
Foto: Apple.



Apple hat Anfang April bei einer Gesprächsrunde mit US-Medienvertretern unter anderem einen komplett neu entwickelten, erweiterbaren Mac Pro für 2018 sowie verbesserte iMacs für dieses Jahr versprochen. Bei den iMacs stellte Apple auch speziell für den professionellen Einsatz konzipierte Konfigurationen in Aussicht.

Bereits vor zwei Wochen ließ ein Blogger mit Aussagen über einen High-End-iMac mit Xeon-Prozessor aufhorchen, die sich mit dem Bericht von DigiTimes decken. Als weitere Neuerungen für die nächste iMac-Generation sind kombinierte Thunderbolt-3-/USB-C-Schnittstellen und eine Tastatur mit Touch-Bar-Funktionsleiste im Gespräch. Dazu passt ein kürzlich bekannt gewordener Patentantrag von Apple.