Apple Pay: Erneut Spekulationen um Nutzer-zu-Nutzer-Geldtransfers

28. Apr 2017 15:15 Uhr - Redaktion

Gerüchte, wonach Apple an einer Funktion für seinen Bezahldienst arbeitet, die Geldtransfers zwischen Personen ermöglicht, sind nicht neu. Erstmals berichtete Ende 2015 das renommierte Wall Street Journal darüber. Nun werden diese Spekulationen durch einen Artikel von Recode angeheizt.

Wie das Magazin unter Berufung auf informierte Kreise schreibt, könnten Nutzer-zu-Nutzer-Überweisungen mittels Apple Pay im Laufe dieses Jahres eingeführt werden. Apple habe in dieser Angelegenheit vor kurzem Gespräche mit Banken und Kreditkartenanbietern geführt. Möglicher Name des Angebots: Apple Cash.



Momentan erlaubt Apple Pay nur Zahlungen an kontaktlosen Terminals in Gastronomie und Einzelhandel sowie Einkäufe im Web und in Apps. Die Möglichkeit, dass sich Apple-Pay-Nutzer untereinander Geld schicken können, würde das Angebot deutlich aufwerten. Das große Problem von Apple Pay ist und bleibt jedoch die mangelhafte internationale Verfügbarkeit. Auch zweieinhalb Jahre nach der Einführung ist der Bezahldienst in lediglich 15 Ländern verfügbar. Für Deutschland gibt es nach wie vor keinen Starttermin.

Apple soll laut Recode zudem Gespräche über die Einführung einer eigenen Prepaid-Kreditkarte mit Visa führen. Allerdings seien mehrere Banken von der Idee nicht sehr angetan, sie würden darin eine Konkurrenz zu ihren eigenen Karten sehen, heißt es.