Apple: Neue Anleihe spielt sieben Milliarden US-Dollar ein

Apple ist erneut auf dem Anleihemarkt aktiv geworden. In den USA nahm der Mac- und iPhone-Hersteller durch die Ausgabe von Schuldverschreibungen insgesamt sieben Milliarden US-Dollar ein. Die Anleihe besteht nach Angaben von Apple aus sechs Tranchen mit Laufzeiten von drei bis zehn Jahren.

Apple Campus 2

Apple Park: Die neue Apple-Firmenzentrale in Cupertino.
Bild: cupertino.org.



Der Schuldenstand Apples erhöht sich damit auf rund 100 Milliarden US-Dollar. Dem gegenüber stehen Finanzreserven von über 255 Milliarden US-Dollar. Diese befinden sich allerdings zu rund 93 Prozent im Ausland. Zur Finanzierung von Dividendenzahlungen, Aktienrückkäufen, Firmenübernahmen und des operativen Geschäfts nimmt Apple seit mehreren Jahren Kredite zu niedrigen Zinsen auf, da dies günstiger als ein Kapitaltransfer in die USA ist, der mit 35 Prozent besteuert wird.

Allerdings bestehen seitens der aktuellen US-Administration Pläne, diesen Steuersatz auf bis zu zehn Prozent zu senken, um die Unternehmen zu einer Repatriierung von Kapitel zu animieren. Offenbar rechnet auch Apple damit – denn im Gegensatz zu früheren Anleihen gibt es bei den neuen Schuldverschreibungen keine Laufzeiten von mehr als zehn Jahren.