Gerücht: Nächste Apple-Watch-Generation soll Blutzuckermessungen ermöglichen

16. Mai 2017 14:15 Uhr - Redaktion

Drei Jahre nach der Ankündigung der Apple Watch deutet sich ein großer Entwicklungssprung bei der Computeruhr an. Neuesten Gerüchten zufolge wird die für Herbst erwartete dritte Generation der Smartwatch angeblich in der Lage sein, den Blutzuckerspiegel zu messen. Dabei soll eine neuartige Methode zum Einsatz kommen, die auch ohne Blutprobe zuverlässige Werte liefert. An dieser Technologie forscht der Hersteller dem Vernehmen nach bereits seit mehreren Jahren.


Apple Watch

Apple Watch: Dritte Generation soll Messungen des Blutzuckerspiegels erlauben.
Foto: Apple.



Bislang verfügt die Apple Watch nur über einen Herzfrequenzmesser. Durch die Integration eines Sensors für Blutzuckermessungen könnte Apple einen deutlich größeren Kundenkreis erschließen. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen von Diabetes betroffen. Falls Apple tatsächlich ein technologischer Durchbruch gelingt, der verlässliche Blutzuckermessungen ohne Blutentnahme ermöglicht (via optischem Scan), könnte dies den Absatz der Smartwatch erheblich steigern.

Eine weitere Neuerung der nächsten Apple-Watch-Generation soll die Armbänder betreffen. Im Gespräch sind Bänder mit Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel ein zusätzlicher Akku, eine Kamera oder weitere Gesundheitssensoren. Die Gerüchteküche geht davon aus, dass Apple die neue Computeruhr gemeinsam mit dem iPhone 8 im September ankündigen wird. Auch über einen komplett unabhängigen Betrieb vom iPhone durch Integration eines Mobilfunkchips wird diskutiert.