iCloud: Zugriff durch Drittanbieter-Software erfordert bald zwingend anwendungsspezifische Passwörter

Wer Apples Online-Dienste mit Programmen von Drittanbietern nutzt, muss in Kürze anwendungsspezifische Kennwörter einrichten. Darauf weist Apples Support-Abteilung in einer E-Mail hin. Betroffen sind Anwender, die beispielsweise Outlook oder Thunderbird für den iCloud-Maildienst oder BusyCal oder Fantastical für den iCloud-Kalender einsetzen.

iCloud

iCloud: Für Drittanbieter-Apps werden bald separate Passwörter benötigt.
Bild: apple.com.



Programmspezifische Passwörter konnten bereits in der Vergangenheit eingerichtet werden, um die Nutzung von iCloud besser abzusichern. Ab dem 15. Juni werden sie für Software von Drittherstellern zwingend erforderlich sein, ließ Apple nun verlauten. Die Erzeugung von anwendungsspezifischen Kennwörtern ist über appleid.apple.com möglich.

Zuvor muss die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeschaltet werden, die ab OS X El Capitan und iOS 9.0 unterstützt wird. Details dazu erläutert Apple auf dieser Web-Seite. "Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene für Ihre Apple-ID, um sicherzustellen, dass nur Sie auf Ihr Konto zugreifen können, auch wenn eine andere Person Ihr Passwort kennt", so Apple.