Final Cut Pro X: Update verbessert Stabilität, behebt Fehler

26. Mai 2017 12:30 Uhr - Redaktion

Im April gab Apple Zahlen zur Nutzerbasis von Final Cut Pro X bekannt. Demnach hat die High-End-Videobearbeitungssoftware inzwischen zwei Millionen Anwender. Nun haben die Kalifornier Produktpflege betrieben - mit einem Update auf die Programmversion 10.3.4.

Das Update wartet mit Stabilitätsverbesserungen sowie einigen Fehlerkorrekturen auf. Beispielsweise wurde ein Problem behoben, durch das bei manchen Bearbeitungsvorgängen eine zusätzliche Audio-Einblendung erstellt wurde. Auch ein Fehler, durch den der Dialog "Teilen" fälschlicherweise eine Codec-Warnung anzeigte, ist korrigiert worden.

Final Cut Pro X

Screenshot von Final Cut Pro X.
Bild: Apple.



Das ab OS X El Capitan lauffähige Programm ist zum Preis von 329,99 Euro im Mac-App-Store (Partnerlink) erhältlich. Anwender von Final Cut Pro X können sich das Update auf die Version 10.3.4 kostenlos über den Mac-App-Store herunterladen. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Experten gehen davon aus, dass Apple die Software mittelfristig um Funktionen zur Erstellung von Virtual-Reality-Videos erweitern wird. Grundlage dieser Erwartungshaltung ist eine Personalentscheidung: im April wechselte Tim Dashwood zu Apple. Dashwood hat sich unter Final-Cut-Pro-X-Anwendern durch zahlreiche qualitativ hochwertige Plug-ins einen Namen gemacht, allen voran 360VR Toolbox.

360VR Toolbox ermöglicht die Erstellung von Virtual-Reality-Videos mit Apples professioneller Filmbearbeitungssoftware. Bislang kostet 360VR Toolbox rund 1000 US-Dollar, seit dem Wechsel von Dashwood zu Apple steht die Software kostenlos zum Download bereit.

Kommentare

Mich würde interessieren, wie hoch die Nutzerbasis für Aperture war.