Apple: MacBook jetzt mit Kaby-Lake-Prozessoren, schnelleren SSDs und bis zu 16 GB RAM

06. Jun 2017 00:01 Uhr - Redaktion

Apple hat dem Zwölf-Zoll-MacBook ein Upgrade spendiert. Aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren von Intel sorgen für eine höhere Rechen- und Grafikleistung, außerdem wurden die SSD-Laufwerke beschleunigt und die Arbeitsspeicher-Obergrenze angehoben.

Zum Einsatz kommen die Zweikernprozessoren Core m3 mit 1,2 GHz (via Turbo-Boost-Technik bis zu 3,0 GHz), Core i5 mit 1,3 GHz (bis zu 3,2 GHz) und Core i7 mit 1,4 GHz (bis zu 3,6 GHz). Apple spricht von einer rund 20 Prozent höheren Rechenleistung gegenüber der Vorgängergeneration mit Skylake-CPUs. Die Schreib- und Lesezugriffe der SSD-Laufwerke (256 oder 512 GB) wurden um bis zu 50 Prozent beschleunigt.

Für die Grafikdarstellung sorgt die GPU Intel HD Graphics 615, die eine um bis zu 30 Prozent höhere Leistung als die HD Graphics 515 der vorherigen Baureihe bietet. Erstmals lässt sich das MacBook auch mit 16 GB Arbeitsspeicher bestellen, der Aufpreis beträgt 240 Euro.

MacBook

MacBook: 2017er Baureihe bietet höhere Leistung und bis zu 16 GB RAM.
Foto: Apple.



Bei Display (2304 mal 1440 Pixel), der Akkulaufzeit (bis zu zehn Stunden), den Schnittstellen (1x USB-C, 1x Kopfhöreranschluss, WLAN nach 802.11, Bluetooth 4.2), Abmessungen, Gewicht und der übrigen Ausstattung (Force-Touch-Trackpad, zwei Mikrofone, Stereo-Lautsprecher, 480p-Kamera) gab es keine Änderungen. Der Preis des kleinsten Modells wurde um 50 auf 1499 Euro angehoben.

Die beiden MacBook-Modelle im Überblick

• Core-m3-Prozessor mit 1,2 GHz (bis zu 3,0 GHz via Turbo-Boost), acht GB Arbeitsspeicher, 256-GB-SSD, HD Graphics 615. Preis: 1499 Euro. Core i5 mit 1,3 GHz für 120 Euro, Core i7 mit 1,4 GHz für 300 Euro Aufpreis.

• Core-i5-Prozessor mit 1,3 GHz (bis zu 3,2 GHz via Turbo-Boost), acht GB Arbeitsspeicher, 512-GB-SSD, HD Graphics 615. Preis: 1799 Euro. Core i7 mit 1,4 GHz für 180 Euro Aufpreis.

Die 2017er Generation des MacBooks ist ab sofort bei Apple und im Handel erhältlich.

Nachtrag: Eine weitere Neuerung des 2017er MacBook betrifft die Tastatur. Sie verfügt nun über die zweite Generation des Butterfly-Mechanismus (wie bereits das 2016er und 2017er MacBook Pro) für ein angenehmeres Tippgefühl.

Kommentare

jetzt mit 2nd generation Butterfly Mechanism Tastatur (also wie Mac Book Pro) - macht die Mac Books überlegenswert :))

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

------------------- von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

[quote=MacRobin]Das kleinste MacBook kostet 1499 €.
Das kleineste MacBook Pro auch.
Wer nimmt dann das deutlich schwächere MacBook? Huh?
Wer hat sich denn diese Preisgestaltung ausgedacht???[/quote] Na ja, das MacBook hat eine doppelt so große SSD. Und es ist deutlich kompakter gebaut. Wem Mobilität und Speicherplatz wichtiger ist als Leistung, für den ist es die erste Wahl. ;-)

Da es keine 11" Airs mehr gibt überlege ich als nächsten Laptop evtl ein MacBook zu kaufen.

Vermutlich wird bei der jetzigen Generation der Prozessor schneller sein als beim letzten Air (2015).

Aber wie sieht's mit der Grafik aus. Kann man auf einem MacBook (m5 / m7) Spiele spielen, wie z.B. Diablo III, ...?

Was mir auch nicht klar ist, von den Benchmarks (Geekbench) her ist das MacBook im Vergleich zum Air gar nicht so schlecht. Aber wie ist das mit der passiven Kühlung? Meine Befürchtung ist wenn man den gleichen Test 20X durchführt, würden beim Air die Lüfter voll aufdrehen. Das MacBook wird stattdessen langsamer. Macht sich das in der Praxis bemerkbar?

.... wenn man zB Videos rendert. Ich habe mir dafür einen extrenen Lüfter besorgt, den man drunterstellen kann. Ansonsten beim Tippen etc taktet er munter hoch und runter, wie er es braucht.

Ich bin mal auf die i7 im Macbook gespannt, da die ja gut Hitze absondern.

Die bessere Tastatur ist bei mir auch eine Überlegung wert. Die vom Macbook 2016 hängt oft und ein Austausch scheint auch nicht viel zu helfen. Da haben sie echt was an der Waffel.

Macbook vs. Pro: mir ist die Größe und das Gewicht schon wichtig (nutze den 12" vor allem zuhause). Das 13er Pro habe ich meiner Frau geschenkt. Ist mir zu sperrig. Zum Arbeiten habe ich noch ein 15er, das ich aber nur am Schreibtisch benutze. Das 12er hat also schon seine Berechtigung.

Trotz Kaby-Lake-Prozessor ist der USB-C-Port leider noch im alten langsameren Standard, USB 3 1. Generation.... schade...