Umfrage zu Apples Mac-Rundumschlag auf der WWDC 2017: Wie stehen Sie zu den Neuheiten?

Eine neue, ab sofort verfügbare iMac-Generation, das für Jahresende angekündigte High-End-System iMac Pro, mit aktueller Prozessortechnik und weiteren Verbesserungen bedachte MacBook- und MacBook-Pro-Modelle und schließlich das Betriebssystem macOS High Sierra – Apple hatte zur Entwicklerkonferenz WWDC 2017 viele Neuheiten für Mac-Nutzer zu verkünden. Um ein Stimmungsbild einzufangen, haben wir eine Umfrage gestartet.

Anfang April hatte Apple ein klares Bekenntnis zur Mac-Plattform abgegeben. Damals räumte der Hersteller Fehlentwicklungen ein und kündigte beispielsweise an, wieder einen modularen, vom Anwender erweiterbaren Mac Pro zu entwickeln und erneut ins Displaygeschäft einzusteigen. Zudem wurde für den Jahresverlauf eine neue iMac-Generation versprochen. Mit den zur WWDC vorgenommenen Ankündigungen setzte Apple nun einen ersten Schritt um.

Die 2017er iMac-Generation sowie die verbesserten MacBook- und MacBook-Pro-Modelle sind technisch auf dem neuesten Stand, dank aktueller Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und modernen Grafikkarten von AMD. Auch beim iMac ist nun die Hochleistungsschnittstelle Thunderbolt 3 an Bord, zudem bietet Apple das 21,5-Zoll-4K-Modell endlich mit einer dedizierten Grafikkarte an.

Neue iMac-Modellreihe

Neue iMacs mit aktueller CPU- und GPU-Technik sowie Thunderbolt 3.
Foto: Apple.



Gleichzeitig lässt macOS High Sierra aufhorchen, ein auf Feinschliff, Leistung und Technologie getrimmtes Release in der Tradition von OS X Snow Leopard und OS X El Capitan. Das moderne Dateisystem APFS, Unterstützung für externe Grafikkarten und Virtual-Reality-Lösungen sowie die verbesserte Grafikengine Metal 2.0 sind hier als wichtigste Neuerungen zu nennen.

Doch frei nach Goethe: wo Licht ist, ist auch Schatten. Erstens soll der iMac Pro erst ab Dezember ausgeliefert werden – eine unverhältnismäßig lange Wartezeit, zumal unklar ist, welche Stückzahlen anfangs verfügbar sein werden. Zweitens fallen einige Details negativ ins Gewicht, wie beispielsweise der Wegfall des optischen Audioausgangs beim iMac oder die noch immer relativ hohen Preise für MacBook-Pro-Modelle mit Touch-Bar und Touch-ID.

Drittens wurde kein neuer Mac mini vorgestellt. Der kompakte Desktop wartet inzwischen seit fast drei Jahren auf eine Aktualisierung. Immerhin: im April sagte Apple-Marketingchef Phil Schiller, dass der Mac mini ein wichtiges Produkt sei und weiter im Angebot bleibe, was die Hoffnung auf ein Upgrade nährt.

Das Fazit? Das überlassen wir Ihnen! Stimmen Sie ab: Wie stehen Sie zu den Mac-Neuheiten der WWDC 2017?

Kommentare

WWDC / Leider kein neuer Mac mini ;-((

Ich habe mit "Ich bin bis auf wenige Einschränkungen zufrieden" gestimmt.

Voll und ganz zufrieden mit der WWDC wäre ich nur mit einem neuen Mac mini. Apple: Wann kommt endlich eine neue Mac mini Generation?

Ich hätte gerne ein neues, leistungsstärkeres Modell, bevorzugt mit AMD Grafik und Thunderbolt 3. Monitore suche ich mir selbst aus, nach meinen Anforderungen. Maus und Tastatur sind auch hier vorhanden. Mac mini ist daher für mich genau das richtige Produkt.

Ansonsten sieht High Sierra ganz vielversprechend aus und der iMac Pro ist wirklich ein Knaller für diejenigen, die vieeeeeeeeeel Rechenleistung benötigen.

Ich sehe die Entwicklung positiv

Nach 2-3 Jahren der Stagnation kommt jetzt endlich und überfällig Bewegung in die Sache (Mac). Apple hat anscheinend selbst gerade noch rechtzeitig gemerkt, dass sie die Zügel etwas haben schleifen lassen. Was wurde nicht alles gemutmaßt, wie oder gar ob es mit dem Mac weitergeht. Von daher ist die Entwicklung positiv zu werten. Im Idealfall im Sommer/Herbst ein neuer Mac mini, im Dezember dann der iMac Pro und Anfang/Mitte 2018 schließlich der neue erweiterbare Mac Pro und alles wird gut.

PS: eGPU finde ich höchst interessant!

Neuheiten

Ich war mehr als zufrieden , warum , na ganz einfach .
Die WWDC ist eigentlich eine Entwicklermesse für Software
dazu haben wir einiges von Apple gesehen und was ich
bisher überschauen konnte war das nahe an sehr gut .
Das wir dazu völlig unüblich oder sehr selten nie soviel
Hardwäre sehen ...woh.
Dazu ein ganz neues Produkt den iMac Pro , gab es so noch nie
und noch extra ein OMT....den HomePod na hallo.
Das noch ein macMini vorgestellt wird ware doch des guten zu viel
es wird ja noch andere Vorstellungen geben diese Jahr.

Es ist alles gut , mal die

Es ist alles gut , mal die letzten Zahlen gesehen ?
Immer dieses rumgejammer nur weil Apple nicht
das richtige Spielzeug zur richtigen Zeit baut.
Es gibt auch noch Zulieferer die nicht immer machen
was Apple will....Intel zB. ich sage nur Broadwell ,
Skylake und Kaby.

Den Mac wiederentdeckt

Hallo.

Das war die erste Keynote seit längerem, die ich wieder einigermaßen interessant fand. Vor allem ist es gut, und das war für mich eines der Signale dieser Keynote, dass Apple den Mac wiederentdeckt hat.

Für eine Keynote auf einer WWDC war eine Menge Hardware dabei. Die Neuvorstellungen bei den Macs, vom iMac Pro mal abgesehen, waren zwar nur Anpassungen an den Stand der Technik, aber immerhin.

Das Durcheinander bei den mobilen Macs (12", 13" und 15", Mac Book, MacBook Pro alt und neu, dazu das MacBook Air) bleibt bestehen.

Die Zielgruppe des iMac Pro, von den technischen Daten natürlich ein Knaller, ist mir nicht ganz klar. Soll wohl die Kandidaten für den neuen Mac Pro bei Laune halten. Bin gespannt, wie Apple das bei den Innereien mit dem Wärmehaushalt hinbekommt.

Sehr, sehr schade finde ich, dass der Mac Mini mal wieder völlig ignoriert wurde. Und eher peinlich, dass er in der 2014er Version immer noch im Shop ist. Kann bei der Manpower von Apple doch nicht so schwer sein, den mal zu aktualisieren. Und dann bitte nicht so ein Upgrade wie 2014, das eher ein Downgrade war. Wer keinen All-in-One-Rechner haben will, bekommt bei Apple seit längerem nur altes Eisen.

Gruß, Wolfgang

Lieber Grolox,

Grolox schrieb:
Es ist alles gut , mal die letzten Zahlen gesehen ?

ich schrieb nicht "alles ist gut", sondern (positiv gestimmt) "alles _wird_ gut".

Dass Apple u.a. von Intel abhängt und Intel seinerseits Probleme mit der Auslieferung von Broadwell und Skylake hatte, überhaupt keine Frage. Jetzt ist aber Kaby Lake verfügbar und daher auch der Wunsch nach einem "Kaby Laker Mac Mini".

Mir gefallen die neuen iMacs sehr gut

Besonders das Preis-/Leistungs-Verhältnis bei den 21,5" Retina 4K Modellen sagt mir zu. Quadcore i5, Radeon Grafik, Thunderbolt 3, erstklassiges Display, drahtlose Maus/Tastatur für 1499 € ist im Paket meiner Meinung nach sehr attraktiv.

Über das Thema Festplatte kann man sicherlich streiten. Bei einer angedachten Nutzungsdauer von 5-7 Jahren ist der Aufpreis für eine SSD aber zu verschmerzen - oder man klemmt eine günstige USB SSD zum Booten dran.

Mal schauen, was mein Händler vor Ort in den nächsten Tagen an Preisen für die neuen iMacs rauslässt...

Frischer Wind in Apples macOS-Segel

Zunächst: Ich sehe es auch positiv!

Aber ich kann mir die Bemerkung nicht verkneifen: Wurde auch langsam Zeit!

Revolutionen sehe ich bei den iMacs (und MacBooks) keine - die üblichen Upgrades: Etwas schneller, etwas besser, mit Glück auch mal etwas preisgünstiger (in diesem Fall ausser die teuren MacBooks).

Erfeulich: Neben 2x TB3 sind sowohl 4x USB-3 (Gen. 1 oder 2 ??) als auch Ethernet und sogar der SD-Kartenleser noch an Bord.

Für mich die Umsetzung praktischer Vernunft, die ich bei den MacBooks mit TB3 only vermisse - wir sind nicht alle Adapter-Freaks und/oder Video-Profis!

Apropos "Video-Profis": Der angekündigte iMac Pro scheint eine tolle Interims-"Kiste" zu werden, bis der modulare Mac Pro dann kommt, aber für meine Videoschnitt-Bdürfnisse reicht wohl ein normaler iMac - selbst für 4K-Video.

macOS Sierra: Vielversprechend und trotz APFS - wenn ich es richtig verstanden habe - auch noch kompatibel zum alten Mac-Dateisystem.
Externe Graphikkarten interessieren mich als Nicht-Gamer / Nicht-Multimediaprofi weniger, aber trotzdem schön, die Option zu haben.
Was mich mehr interessiert ist, ob die neuen iMacs evtl. per Thunderbolt (bzw. TB-Adapter) im Display-Target-Modus benutzt werden können (als externes Display für ein Retina-MacBook)? Hat da jemand schon die Antwort ?

Generelles Fazit, ohne nun in die +/- Details zu gehen: Frischer Wind bläst die etwas abgestandene macOS-Luft und macOS-Hardware-Luft weg, es gibt (in Zukunft) ein paar echte Neuheiten und wieder eine Perspektive.

So kann es meinetwegen gerne weitergehen!

Ich findes es soweit ganz gut,

daß sich wieder mal etwas bei Apple tut! Für mich war allerdings nichts dabei. Ist Apple etwa der Verschlimmbesserungsphase entfleucht? Kann das sein? Wir werden sehen!

-------
Go Mac – the computer with a smile!

Neuer iMac ist schon bestellt!

Über einen gebrauchten 27" iMac (Mitte 2011) bin ich vor ca. 2 Jahren zur Plattform gekommen und habe nur auf neue Modelle gewartet! Jetzt ist es soweit: der neue 27" iMac ist bestellt (kleinstes Modell mit SSD) und wird über die nächsten Jahre mein treuer Begleiter und hoffentlich zuverlässiges Arbeitspferd auf dem Schreibtisch sein.

Ich bin sehr, sehr angetan von den Neuigkeiten in dieser Woche und kann es kaum erwarten den neuen iMac direkt neben den alten zu stellen und zu vergleichen.

Eine Tastatur mit Touch Bar/ID stand noch auf meinem Wunschzettel, vielleicht zu Weihnachten?

Auf jeden Fall endlich der richtige Schritt

Die Grafikleistung war immer ein Knackpunkt. Jetzt kommt also doch VR auf den Mac, und die Spiele lassen sich nun bald auch dort auf "Ultra" stellen (externe TB3 karte).

Der Mac bekommt in meinen Augen noch mehr Glanz dadurch, weil Schwächen abgeschaltet werden.

Neben einen leistungsstarken MacMini mit potenter Grafikkarte fehlt neben dem MacPro ein modularer Mac der auch erschwinglich ist, und keine 3000€ kostet. Dann würde keiner sich einen Hackintosh bauen wollen. Jedoch ist es wohl so, dass dann die iMacs überflüssig würden. Deshalb kommt wohl kein preiswerter Mac Pro. Alles bleibt Pro und teuer, ausser der MacMini.

Wenn sich dazu Apple irgendwann durchringen würde... wären sie Mainstream, ganz klar. Man braucht sich nur mal die reichen Länder ansehen wie Schweiz, Australien, Schweden... dort hat der Mac einen Desktop Anteil von sage und schreibe 25%!

Deutschland liegt bei 13% ...die Deutschen wollen es eben in der Mehrzahl "Billig".

Ich will einen neuen Mac Mini

mit 2 TB SSD, etlichen Anschlüssen und viel Speicher!!

Es sieht gut aus!

bmwfahrer schrieb:
Ich will einen neuen Mac Mini mit 2 TB SSD, etlichen Anschlüssen und viel Speicher!!

Es sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Schaut euch diesen Blog Post eines Insiders an:

https://pikeralpha.wordpress.com/2017/04/05/imac181-with-xeon-e3-1280-v6-processor/

Er hat einen iMac Pro mit Xeon schon im April korrekt vorhergesagt. Und er schrieb damals:

"The next Mac mini won’t be so mini anymore. Well. The top model that is."

Der Blogger scheint ne zuverlässige Quelle zu haben. Nachdem auch Phil Schiller gesagt hat ,dass der Mac mini im Programm bleibt und wichtig sei, gehe ich doch stark davon aus, dass in den nächsten Monaten ein neues Modell mit Kaby Lake kommt. :)

PS: Das Schiller Zitat: "On that I’ll say the Mac Mini is an important product in our lineup [...] The Mac Mini remains a product in our lineup, but nothing more to say about it today."

(06. April; https://techcrunch.com/2017/04/06/transcript-phil-schiller-craig-federighi-and-john-ternus-on-the-state-of-apples-pro-macs/)

Einzig der iMac Pro würde

Einzig der iMac Pro würde mich in einer 31,5" oder 32" Version interessieren.
Ich glaube auch nicht,das beim iMac Pro das bisherigen Design beibehalten wird,sondern vollkommen neu gestaltet wird.
Da er aber so exorbitant teuer ist,werde ich hoffentlich im Herbst meinen Mac mini 2012 ersetzen.

Ich hätte ne Touch Bar

Ich hätte ne Touch Bar Tatstatur erwartet...

Die kommt

Kalli schrieb:
Ich hätte ne Touch Bar Tatstatur erwartet...

so sicher wie das Amen...

Für WAS eine Touch Bar?

gaffer schrieb:
Kalli schrieb:
Ich hätte ne Touch Bar Tatstatur erwartet...

so sicher wie das Amen...

Und für WEN?

Für WAS ist die denn gut?

Vollkommen ANTI-ERGONOMISCH - gespaltener Blick (Monitor/Touch Bar) und Finger müssen nach Tasten/Touch Pad nun noch eine "dritte Dimension" leisten und bei wechselnden Funktionen der Bar dann auch richtig treffen - das lässt lächeln... um es höflich auszudrücken :)))

Das ist ungefähr gleich gut/SCHLECHT wie Touch Display - das ist ein Ausdruck der Einfallslosigkeit bei Apple. Schade, aber wahr.

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

DDR3/4 RAM

Und LPDR4 für Laptops gibt es nicht?!
:)))

Rundumschlag sieht anders aus!
-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Dann hätt man ja eine Touch

Dann hätt man ja eine Touch Bar garnicht erfinden müssen/sollen, wenn es jetzt Blödsinn ist.

Ganz schlimm finde ich den Lautsprecher

Mit den Macs kann ich ganz gut leben, das ist aber reine Modellpflege. Wobei mich schon generell der Trend zum Wegwerfmac sehr stört. Das Air ist jetzt der Laptop von Apple den man am besten reparieren / erweitern kann. Früher war das mal der schlechteste.

Am HomePod stört mich massiv, daß Apple scheinbar überhaupt keine eigenen Ideen mehr hat. Apple ist damit groß geworden solche Dinge zu erfinden, nicht sie 2 Jahre später nachzumachen.

Die Firma hat sich vom Trendsetter zum Nachlassverwalter gewandelt.

2 Fragen - keine Antwort

Dies ist kein Frage-und-Antwort-Spiel - ich weiss.
Aber meine generelle Meinung zu Apples Neuheiten habe ich ja schon kundgetan.

Also, nochmals:

1.
iMac 2017 und Target Display Mode. Sieht nicht gut aus, wenn ich das hier lese:

2017 5k imac target display mode yet?
https://discussions.apple.com/thread/7976201?start=0&tstart=0

Aber falls es nicht an der Hardware scheitert, besinnt sich Apple vielleicht noch ..

2.
Angebliches Allheilmittel für iMac "Basic" 2017 mit zu langsamer, interner HD (5400 rpm?) ?
Mac mit externer SSD per USB-3 (5 Gbit/sec) aufstarten =>> USB-3 als TB3-Flaschenhals ?

Hier habe ich für mich eine Antwort gefunden, aber sie noch nicht verifiziert.
Bleibt also noch mein Geheimnis. ;-)

@X-Rayer

Du machst da wohl einen Denkfehler. Die 5400 rpm Festplatte IST der Flaschenhals. Sie liefert max. 100 MB/sek. Die externe SSD via USB 3 kommt auf die fünffache Geschwindigkeit! Entsprechend wird das System beschleunigt.

Thunderbolt 3: von welchem Einsatzgebiet sprichst du hier? Ein Hochleistungs RAID mit Schreib-/Leseraten im vierstelligen MB-Bereich? Selbst dann ist der Datentransfer USB 3 SSD <=> Thunderbolt 3 RAID immer noch flotter als 5400 rpm Festplatte <=> Thunderbolt 3 RAID. Beim Kopieren von und zur USB 3 SSD ist die Performance natürlich auf die Bandbreite von USB 3 limitiert, klar (5 Gbit). Aber immer noch 5x (!) so schnell als im Vergleich zur elendig lahmen internen Festplatte.

Eine USB 3 SSD fürs Startlaufwerk ist kein "angebliches" Allheilmittel, sondern ein häufig praktiziertes Nutzungsmodell.

Und nochwas: beim Datentransfer zwischen zwei Thunderbolt 3 RAIDs wird natürlich die volle Bandbreite von Thunderbolt 3 genutzt, da hier direkt zwischen den beiden RAIDs hin- und hergeschaufelt wird ohne das USB 3 Bootvolume.

Aber so richtig verstehe ich das von dir angedachte Szenario nicht, bei dem eine USB 3 SSD von Nachteil sein soll gegenüber der 5400 rpm Festplatte...?!?

Konzept der Touch Bar nicht verstanden?

interessiert schrieb:
gaffer schrieb:
Kalli schrieb:
Ich hätte ne Touch Bar Tatstatur erwartet...

so sicher wie das Amen...

Und für WEN?

Für WAS ist die denn gut?

Vollkommen ANTI-ERGONOMISCH - gespaltener Blick (Monitor/Touch Bar) und Finger müssen nach Tasten/Touch Pad nun noch eine "dritte Dimension" leisten und bei wechselnden Funktionen der Bar dann auch richtig treffen - das lässt lächeln... um es höflich auszudrücken :)))

Du hast leider das Konzept hinter der Touchbar nicht verstanden. Sie IST ergnonomisch, weil Touch eben da ist, wo die Finger eh schon sind: auf der Tastatur. Apple hat sich aus nachvollziehbaren, richtigen Gründen gegen Touch im Display bei Macs entschieden, weil das kompletter Schwachsinn ist.

Gegenfrage: triffst du die F-Tasten mit halber Höhe immer richtig oder schaust du nicht doch immer mal kurz hin?

Ich finde die Idee, diese über 30 Jahre alten statischen F-Tasten durch etwas dynamisches zu ersetzen, großartig. Für die 2. Generation wäre vielleicht haptisches Feedback eine gute Ergänzung, aber schon jetzt gibt es gute Ansätze, wie die Touch Bar bestehende Workflows sinnvoll ergänzen (nicht ersetzen!) kann, seien es ein Farbwähler, eine Timeline für Video oder Musik, Bildpreviews oder Statusinformationen.

Flaschenhälse

MacRobin schrieb:
.. Die 5400 rpm Festplatte IST der Flaschenhals. Sie liefert max. 100 MB/sek. Die externe SSD via USB 3 kommt auf die fünffache Geschwindigkeit!

Das ist zweifellos richtig und so gesehen auch nützlich!

Nein, ich dachte beim USB3-Flaschenhals eher an Folgendes:

Was passiert, wenn ich extern per USB3-SSD aufstarte und dann am TB3-Anschluss des iMac ein Dock anbringe.

Ein Dock mit wiederum TB3, mit einigen USB3.1 Gen.2 (10 Gbit/s) Anschlüssen, vielleicht noch mit "schnellem" eSATA (das sind 6 Gbit/s, wenn ich mich nicht irre) und was es sonst noch so gibt.

Reduziert sich dann die 40 Gbps Datenbreite am Dock auf max. 5 Gbps ??

Nein

Die 5 Gbit/Sek. gelten erstmal nur zwischen der USB 3 SSD und dem Motherboard.

Wenn du ein Thunderbolt 3 Dock anschließt und daran ebenfalls Laufwerke, so stehen dort die vollen 40 Gbit/Sek zur Verfügung.

EINZIG wenn Daten von einem via Thunderbolt 3 angeschlossenen Laufwerk auf die USB 3 SSD übertragen werden, verschmalert sich die Bandbreite auf 5 Gbit/Sek., aufgrund der Beschränkungen von USB 3.

Wenn die Daten auf dem Thunderbolt 3 Laufwerk NUR DORT genutzt werden, passiert alles mit bis zu 40 Gbit, da das USB 3 Bootvolume ja nicht involviert ist.

Also, keine Sorge.