Office 2016: E-Mail-Client Outlook erhält "Später senden"-Funktion

Mit dem in der letzten Woche veröffentlichten Juni-Update für Office 2016 hat Microsoft dem E-Mail-Client Outlook mehrere Verbesserungen spendiert, darunter das Speichern von Vorlagen und das Anfordern von Lesebestätigungen. Das in der Entwicklung befindliche Juli-Update ergänzt ein weiteres häufig von Usern nachgefragtes Feature.

Office 2016

Office 2016: Juli-Update ergänzt "Später senden"-Funktion in Outlook.
Bild: Microsoft.



Es handelt sich dabei um eine "Später senden"-Funktion, die den automatischen Versand von E-Mails zu definierten Zeitpunkten ermöglicht. Dazu kann für jede E-Mail Datum und Uhrzeit festgelegt werden. Sobald der Zeitpunkt erreicht ist, verschickt Outlook die E-Mail automatisch – dazu muss laut Microsoft weder Outlook geöffnet noch der Mac eingeschaltet sein. Voraussetzung für die Nutzung der Funktion ist ein Exchange-, Office-365-Business- oder Outlook.com-Account im Verbund mit einem Office-365-Abonnement.

Das Juli-Update (Version 15.36) kann als Betaversion im Rahmen des Office-Insider-Programms getestet werden (Microsoft AutoUpdate => Office Insider Fast). Die Finalversion erscheint voraussichtlich in der zweiten oder dritten Juliwoche.

Kommentare

Eine Gute Funktion

Aber für das wechsele ich nicht nach Outlook. Meine grösste Beschwerde ist noch immer das der Mail-Container nicht durch TimeMachine normal behandelt wird und er noch immer den ganzen Container sichert obwohl vielleicht nur 1 Mail bearbeitet wurde! Ein absoluter No-Go