Katalogisierungssoftware NeoFinder: Version 7.1 erfasst Dropbox-Accounts und unterstützt Affinity-Metadaten

27. Jun 2017 17:30 Uhr - Redaktion

Die bekannte Mac-Katalogisierungssoftware NeoFinder liegt seit heute in der Version 7.1 vor. Das Programm kann jetzt die Inhalte einer Dropbox komplett erfassen, von dort Dateien herunterladen sowie Dateien und Ordner umbenennen sowie löschen.

Das Katalogisieren von Video-Dateien wurde deutlich verbessert. "NeoFinder benutzt jetzt das neue AVFoundation-Framework von Apple. Dadurch werden neuere Codecs unterstützt, und Metadaten und Thumbnails besser und schneller ausgelesen", teilte der Entwickler Norbert M. Doerner mit.

Außerdem kann NeoFinder nun Metadaten von Affinity-Photo- und Affinity-Designer-Dateien lesen und schreiben sowie Voransichten von Affinity-Photo-Dateien katalogisieren. Ebenfalls neu: unter dem Betriebssystem macOS High Sierra werden das Dateisystem APFS sowie das HEIC-Bildformat unterstützt.

NeoFinder

Screenshot von NeoFinder.
Bild: Norbert M. Doerner.



Das Katalogisieren von Time-Machine-Backups erkennt jetzt die von Apple benutzten sehr speziellen Aliase, und kann diese auf Wunsch herausfiltern. Darüber hinaus bietet das Update beschleunigtes Lesen von Dateien sowie viele Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen. NeoFinder 7.1 läuft ab OS X Lion und kostet 29 Euro für die private Nutzung sowie kleine Firmen, das Update von der Version 7.0 ist kostenfrei. Mehrbenutzerlizenzen für den gewerblichen Einsatz gibt es ab 99 Euro zuzüglich Umsastzsteuer. Eine Demoversion ist verfügbar.

Die Anwendung katalogisiert Filme, Fotos, Lieder, Dokumente und Schriften mit Metadaten von beliebigen Volumes (Festplatten, SSD-Laufwerke, CDs, DVDs, FTP-Server...). Zum Funktionsumfang gehören Unterstützung für viele Dateiformate, Katalogisierung von Archivdateien sowie iCloud-Drive-Inhalten, AppleScript- und Geodaten-Unterstützung und Anbindung an verschiedene Internet-Dienste.