USA: Ein Viertel aller Windows-User will auf den Mac umsteigen

Die Attraktivität des Macs als alternative Computerplattform scheint ungebrochen. Wie eine neue Umfrage ergeben hat, liebäugeln 21 Prozent aller Nutzer eines Windows-Notebooks in den USA mit einem Umstieg auf das Apple-System innerhalb der nächsten sechs Monate. Bei Besitzern eines Windows-Desktops beträgt die Quote sogar 25 Prozent. Im Vergleich dazu: nur zwei Prozent der Mac-Nutzer wollen auf Windows wechseln.

Die Studie wurde von Verto Analytics unter mehr als 6000 Computerbesitzern in den USA ab 18 Jahren durchgeführt und gilt als repräsentativ. Bei Anwendern mit einem Jahreseinkommen von mehr als 150.000 US-Dollar stellten die Marktforscher eine besonders hohe Wahrscheinlichkeit für einen Wechsel auf den Mac fest. Verhältnismäßig hoch ist diese Quote auch bei jüngeren Menschen bis Ende 20, die noch über ein geringes Einkommen verfügen.

USA: Ein Viertel aller Windows-User will auf den Mac umsteigen

Windows ade: Mac als alternative Computerplattform unverändert attraktiv.
Bild: Verto Analytics.



Apple hatte sich im April mit grundsätzlichen Aussagen klar zum Mac bekannt und verstärkte Bemühungen im professionellen Bereich angekündigt. Erste Ergebnisse stehen bereits in den Startlöchern in Form des Hochleistungs-Desktops iMac Pro (erscheint Ende des Jahres) und dem neuen Betriebssystem macOS High Sierra mit Neuerungen wie dem modernen Dateisystem APFS, Unterstützung für externe Grafikkarten und der Grafikengine Metal 2 mit Unterstützung für Virtual-Reality-Lösungen. 2018 erscheint ein modular aufgebauter Mac Pro, für die kommenden Monate wird mit einem neuen Mac mini gerechnet.

Nach Angaben der Kalifornier ist die Zahl der Mac-User in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und knabbert an der 100-Millionen-Marke. Im zweiten Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2017 legte der Umsatz mit Mac-Hardware um 14 Prozent zu. Der weltweite Mac-Marktanteil liegt bei etwa sieben Prozent.

Kommentare

Gleich lange Spiesse ? - Windows auf Mac versus macOS auf PC

Zitat aus dem Artikel: .. "Bei Besitzern eines Windows-Desktops beträgt die Quote sogar 25 Prozent. Im Vergleich dazu: nur zwei Prozent der Mac-Nutzer wollen auf Windows wechseln." ..

Wobei Windows unter Mac OS per Boot Camp oder Virtualisierung (Parallels & Co) geht, umgekehrt aber nicht (offiziell - .. ausser per Virtualisierung mit VMWare für Win ?).

Wäre also die Zusatzfrage:
Wieviele Mac User wollen zwar nicht wechseln, haben Windows als aber als Option installiert ?

Ich zum Beispiel,

Aber nicht, weil ich will, sondern weil ich muss. Wäre also noch Frage

classicconcept
audio - video - music

Und ich...

... wegen Programm Elster. Die bayrische Finanzverwaltung weigert sich eine Mac-Version zu beauftragen.

Umfrage aus den USA!

Ich kenne jede Menge Windows Anwender aus meinem Umfeld die gerne auf Apple umsteigen würden.
Bei der hier so beliebten "Geiz ist geil" Mentalität schreckt der Preis eines Macs die Meisten wieder ab -
und so bleibts beim Wunschdenken.
Maulhelden halt!
Diejenigen allerdings (wenige) die den Wechsel gewagt haben sind nicht zu Windows zurück - keiner von denen ist verarmt - allerdings sind diese Menschen ein bisserl fröhlicher geworden weil die Windowssorgen entfallen sind!

Nee, nicht nötig

linne schrieb:
... wegen Programm Elster. Die bayrische Finanzverwaltung weigert sich eine Mac-Version zu beauftragen.

Läuft seit Jahren im Browser, zumindest die Ust. Voranmeldung, kann mir nicht denken, dass die anderen Formulare nicht gehen.

Ach, und nochwas:

Ich habe zuletzt wieder zwei Freunde von Windows auf Mac umgestellt. Die wollen jetzt nichts anderes mehr. Da scheint an der Umfrage doch etwas dran zu sein.

Ja, daß hilft nur alles nichts...

wenn z.B. die gleiche Musik unter Windows 10 besser klingt als unter macOS. Oder die Hardware nicht aufrüstbar und verklebt ist...

Märchenstunde?

Die gleiche Musik klingt unter Windows besser als auf dem Mac? Quelle? Ich halte das für Käse, Märchenstunde. Der Mac ist in der Musikproduktion weit verbreitet, wenn deine Behauptung stimmen würde, wäre dem sicherlich nicht so.

Ich gebe dir recht, dass Apple im Desktop Bereich Fehler gemacht hat. Diese hat Apple mittlerweile eingeräumt, wie du sicher auch weißt. Ein erweiterbarer Mac Pro kommt. Beim kleinen iMac kann das RAM wieder gewechselt werden und dank eGPU Unterstützung lässt sich mit überschaubarem Kostenaufwand die Grafikperformance jedes Macs signifikant steigern.

Es ist nicht alles gut beim Mac, aber es geht IMHO in die richtige Richtung, siehe auch meinen Post bezüglich macOS High Sierra.

Keine Märchenstunde, Realität...

Sennheiser USB Soundkarte mit guten JBL Kopfhörer jeweils an Mac mini und an meinem Eigenbau-PC klingt unter Windows 10 einfach hörbar besser. Ich sagte ja, daß W10 in aktueller Fassung ein weiter Wurf ist. Die sind halt im Audiobereich inzwischen hochwertiger als Apple. Außerdem meine ich, daß Microsoft der Verschlimmbesserungsphase entfleucht ist (siehe Windows 8) und Apple steckt noch mitten drin. Das betrifft aber übrigens nicht nur die beiden, sondern die ganze IT-Branche der letzten ca. 7 Jahre...

Win OS versus Mac OS

Also, ob es da Audio-Unterschiede gibt und, falls ja, worauf die genau zurückzuführen sind (Hard- oder Software), will ich per Ferndiagnose nicht beurteilen.
Wer hohe Ansprüche an die Wiedergabequalität stellt, wird vermutlich per USB (früher auch Firewire, heute evtl. Thunderbolt) ein Audiointerface anschliessen.

Zu Windows:
Mit den Versionen 7, 8.1, 10 (ausser dem neuesten Update) hatte und habe ich mehr oder weniger intensiv zu tun (mein Favorit - weil schlank und reaktiv - ist immer noch XP (offline) - trotz seines Alters und seiner Mängel.

Wie soll ich es ausdrücken: Bei allen Versionen ab und mit 7 - aber insbesondere ab 8 - ist der Desktop und damit das Handling irgendwie "klebrig" und überreaktiv.
Man kann den Cursor kaum bewegen, ohen dass irgendetwas aufpoppt; die Icon-"Schatten" beim Bewegen der Icons wirken übernervös, das ganze Handling ist irgendwie unruhig.
Vielleicht kann man das in den Settings oder per Registry ins Angenehmere regulieren, vielleicht liegt's auch an mir, aber die Default-Einstellungen und das Look & Feel überzeugen mich bei Win >= 8.1 nach wie vor nicht.

Was beser ist in Windows (und mich bei meinem (immer noch) Gebrauchs-OS 10.6.8 nervt), ist das Klicken in einen Icon-Namen, um ihn zu ändern. Beim Mac muss ich immer wieder mehrere Anläufe nehmen (oder - Icon aktiviert - die ENTER-Taste drücken), bis der Text-Editing-Modus aktiv ist, bei Windows genügt meist ein präziser Klick (oder ein Rechts-Klick mit "umbenennen").

Zudem gefällt mir bei Windows die Möglicheit, einen System-Rückstellungspunkt zu setzen (z. B. vor einer kritischen (Test)Installation), nach wie vor sehr gut.

Manchmal sind es die kleinen Details, die das Computer-Leben angenehmer oder unangenhmer machen können.

Aber vor die Wahl gestellt, nur macOS oder nur Windows, heisst meine Antwort nach wie vor: Mac OS!

Eher Märchenstunde

thfechter schrieb:
Sennheiser USB Soundkarte mit guten JBL Kopfhörer jeweils an Mac mini und an meinem Eigenbau-PC klingt unter Windows 10 einfach hörbar besser. Ich sagte ja, daß W10 in aktueller Fassung ein weiter Wurf ist. Die sind halt im Audiobereich inzwischen hochwertiger als Apple. Außerdem meine ich, daß Microsoft der Verschlimmbesserungsphase entfleucht ist (siehe Windows 8) und Apple steckt noch mitten drin. Das betrifft aber übrigens nicht nur die beiden, sondern die ganze IT-Branche der letzten ca. 7 Jahre...

Also stellst du dein subjektives Hörempfinden über Messprotokolle? An diesem Punkt wäre die Diskussion eigentlich bereits beendet.

Sennheiser ist zwar ein renommierter Hersteller von Kopfhörern, aber nicht eben die Creme de la Creme der Audiointerface-Produzenten.

Es gibt Gründe, weshalb Apple-Hardware sich unter Musikern ungebrochener Beliebtheit erfreut. Allein das interne Latenzverhalten war über Jahre hinweg ungeschlagen. Für den Beleg der Behauptung, dass Win 10 aufgeholt habe, müsste man doch bitte erst einmal vergleichende Messprotokolle mit entsprechendem Klangmaterial als Quelle vorweisen können.

Ein RME Fireface UCX oder UFX+ funktioniert übrigens gleichermaßen gut unter Win 10 und macOS, weil es Treiber für beide gibt, der Wandler in der externen Hardware sitzt und das Betriebssystem für den Klang selbst gar nicht verantwortlich ist.

Ich behaupte, deine Beobachtung ist ein rein subjektiver Eindruck, der wahrscheinlich nicht allgemein reproduzierbar sein wird. Was dir den Spaß am Musikhören aber nicht vergällen sollte! Der PC ist dann für dich eben der bessere Musikabspieler. Was ja auch durchaus in Ordnung ist, wenn man beides hat.