Chatdienst Threema unterstützt künftig Telefonate

Der auf den Schutz der Privatsphäre bedachte Chatdienst Threema hat die Einführung einer Telefonie-Funktion angekündigt. Nach Angaben des Schweizer Herstellers wird bei Anrufen nicht eine Telefonnummer, sondern die anonyme Threema-ID zur Identifizierung verwendet. Wenn möglich, wird eine Direktverbindung zwischen den Gesprächspartnern (Peer-to-Peer) aufgebaut.

Die Telefonie-Funktion basiert auf offenen Standards und bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wobei laut Threema die Schlüssel auf den Geräten erzeugt werden und diese nie verlassen. "Für die Audio-Codierung wird eine konstante Bitrate verwendet, somit sind aufgrund der Grösse der übermittelten Datenpakete keine Rückschlüsse auf den Inhalt möglich", erläutert das Unternehmen.

Telefonate mit Threema

Threema: Telefonie-Funktion in der Entwicklung.
Bild: Threema.



Die neue Funktion lässt sich vollständig abschalten und befindet sich derzeit für iOS und Android in der Testphase. Der Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Die iPhone- und iPad-App von Threema (iOS-App-Store-Partnerlink) läuft ab 8.0 und kostet 3,49 Euro. Threema bietet auch einen Web-Client an, dieser ist jedoch bislang auf die Android-Version beschränkt.

Threema punktet durch hohen Datenschutz und ermöglicht die anonyme Nutzung des Dienstes. Bei Threema identifizieren sich die Nutzer im Gegensatz zu anderen Instant-Messaging-Netzwerken nicht über eine Telefonnummer, sondern über eine zufällig vergebene achtstellige ID. Außerdem ist es nicht erforderlich, die im Adressbuch gespeicherten Telefonnummern hochzuladen. Kontaktlisten und Gruppen werden ausschließlich auf den Nutzergeräten verwaltet, eine zentrale Datenspeicherung personenbezogener Daten findet nach Unternehmensangaben nicht statt.

Kommentare

App für macOS fehlt leider nach wie vor

Ein großes Manko. Ansonsten ein gutes Produkt mit vorbildlicher Datenschutz Policy.