Apple gibt milliardenschwere Anleihe in Kanada aus

16. Aug 2017 14:00 Uhr - Redaktion

261,5 Milliarden US-Dollar hatte Apple zum Ende des letzten Quartals auf der hohen Kante. Diesen Reserven, die sich größtenteils außerhalb der USA befinden, stehen Schulden von mehr als 100 Milliarden US-Dollar gegenüber. Apple leiht sich regelmäßig zu niedrigen Zinsen mittels Anleihen Geld, um Dividendenzahlungen, Aktienrückkäufe, Firmenübernahmen und das operative Geschäft zu finanzieren, da dies günstiger als eine Repatriierung des eigenen Kapitals in die USA ist.

Nun wurde der Mac- und iPhone-Hersteller erneut auf dem Finanzmarkt aktiv. Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, platzierte Apple eine Anleihe in Kanada im Wert von umgerechnet knapp zwei Milliarden US-Dollar. Sie läuft bis zum Jahr 2024 und wird mit 2,5 Prozent verzinst. Es handelt sich dabei um die erste Anleiheemission von Apple in Kanada. In früheren Jahren hatte das Unternehmen Schuldverschreibungen meistens in den USA, Japan, Großbritannien und Australien ausgegeben.

Apple Campus 2

Apple Park: Die neue Apple-Firmenzentrale in Cupertino.
Bild: cupertino.org.



An der Finanzstrategie Apples dürfte sich so schnell nichts ändern. Die aktuelle US-Administration hat zwar eine Senkung des Steuersatzes für die Rückführung von Kapital von 35 auf zehn oder 15 Prozent in Aussicht gestellt, eine schnelle Änderung ist jedoch nicht zu erwarten. Apple-Chef Tim Cook hatte vor einigen Monaten entsprechende Pläne ausdrücklich begrüßt.

Apple arbeitet hochprofitabel. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 hat der Mac- und iPhone-Hersteller einen Gewinn von 8,7 Milliarden US-Dollar eingefahren. Die nächste Dividendenausschüttung von Apple findet am morgigen Donnerstag statt.