DVB-T2 HD: Weitere Regionen werden im November umgestellt, mehrere Optionen für Mac-Nutzer

In vielen Regionen Deutschlands hat Ende März der Regelbetrieb von DVB-T2 HD begonnen. Nun wurde der Termin für die zweite Ausbaustufe bekannt gegeben. Demnach werden ab dem 08. November weitere Standorte auf den neuen Standard für terrestrisches Digitalfernsehen umgestellt.

Dies sind unter anderem Cuxhaven, Dresden, Freiburg, Göttingen, Kassel, Koblenz, Wolfsburg und Würzburg. Allerdings werden in einigen dieser Gebiete vorerst nur öffentlich-rechtliche Sender via DVB-T2 HD zu empfangen sein. Weitere Regionen werden in den Jahren 2018 und 2019 auf DVB-T2 HD migriert. Im Zuge der Umstellung wird der Vorgänger DVB-T abgeschaltet.

Receiver für DVB-T2 HD

Mac-kompatibler Receiver für DVB-T2 HD.
Bild: Freenet TV.



DVB-T2 führt Unterstützung für HD-Auflösung ein und ermöglicht die Übertragung einer größeren Zahl an Programmen (rund 40 in den Ballungsräumen). Zum Empfang ist ein mit dem neuen Standard kompatibler Receiver erforderlich. Der Empfang öffentlich-rechtlicher Angebote ist kostenfrei. Sofern auch private Sender empfangen werden sollen, ist ein Abo erforderlich (5,75 Euro pro Monat).

Mit dem Mac kompatibel und sowohl für private als auch öffentlich-rechtliche Programme ausgelegt ist der Receiver von Freenet TV (Amazon-Partnerlink). Er kostet 48 Euro und wird mit einer Antenne geliefert. Für Privatsender wird dabei kein CI+-Modul benötigt. Die Stromversorgung erfolgt via USB. Die ab OS X Mavericks lauffähige Software hatte zu Beginn mit erheblichen Problemen zu kämpfen, wird aber nach Herstellerangaben laufend optimiert und aktualisiert.

Weitere Mac-kompatible Receiver sind unter anderem EyeTV T2 (109,48 Euro), EyeTV T2 Lite (69,95 Euro) und TVButler (49,95 Euro; Amazon-Partnerlinks). Allerdings sind diese drei Produkte nur für öffentlich-rechtliche Sender ausgelegt, es gibt kein Platz für ein CI+-Modul für Privatsender. TVButler unterstützt neben DVB-T und DVB-T2 HD auch DVB-C. Die Wiedergabe erfolgt mit der Software DVBLink Player, die nach Registrierung kostenlos heruntergeladen werden kann und ab OS X Yosemite läuft. Die Anwendung bietet einen elektronischen Programmguide (EPG) und erlaubt die Aufzeichnung des Programms.

Kommentare

Ganz ehrlich?

Wo lohnt terrestrisches Fernsehen denn noch? Auf den Privaten kommt überwiegend Schrott und die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben inzwischen super Online-Mediatheken.

Klar, wo es auch heute noch immer kein Breitband-Internet gibt, wird DVB-T2 HD wohl weiter angesagt sein...

Allerdings würde ich es nicht einsehen, für Privatsender 70 € pro Jahr hinzublättern... (ernsthaft: für was?)

weiß auch nicht

MacRobin schrieb:
Allerdings würde ich es nicht einsehen, für Privatsender 70 € pro Jahr hinzublättern... (ernsthaft: für was?)
Naja, für die Öffentlich-Rechtlichen musst Du ~200 Tacken hinblättern - für was?
Mein Haushalt ist Fernsehfrei, ich habe mehr Zeit für die schönen Dinge ;-)

Gruß Uli