Apple macht wieder Schulden: Neue Anleihe im Wert von fünf Milliarden US-Dollar ausgegeben

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Apple Geld durch das Aufnehmen von Krediten spart. Apples Finanzreserven in Höhe von mehr als 260 Milliarden US-Dollar befinden sich zu über 90 Prozent außerhalb der USA. Für die Kalifornier ist es günstiger, sich Geld für das operative Geschäft zu Niedrigstzinsen, die das Unternehmen aufgrund seiner hohen Kreditwürdigkeit erhält, zu leihen als die eigenen Reserven in die USA zu übertragen, was mit satten 35 Prozent Steuern verbunden wäre.

Nun ist Apple erneut auf dem Finanzmarkt aktiv geworden. Der Mac- und iPhone-Hersteller hat in den USA eine Anleihe im Gesamtvolumen von fünf Milliarden US-Dollar ausgegeben. Sie besteht nach Angaben von Apple aus vier Tranchen mit Laufzeiten von zwei bis 30 Jahren zu Zinsen zwischen 1,5 und 3,75 Prozent. Apples Schuldenstand wächst damit auf deutlich über 100 Milliarden US-Dollar. Apple finanziert mit dem geliehenen Geld Dividendenzahlungen, Aktienrückkäufe, Firmenübernahmen und das operative Geschäft.

Apple Campus 2

Apple Park: Die neue Apple-Firmenzentrale in Cupertino.
Bild: cupertino.org.



An der Finanzstrategie Apples dürfte sich so schnell nichts ändern. Die aktuelle US-Administration hat zwar eine Senkung des Steuersatzes für die Rückführung von Kapital von 35 auf zehn oder 15 Prozent in Aussicht gestellt, eine zeitnahe Änderung ist jedoch nicht zu erwarten. Apple-Chef Tim Cook hatte vor einigen Monaten entsprechende Pläne ausdrücklich begrüßt.

Apple arbeitet hochprofitabel. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 hat der Mac- und iPhone-Hersteller einen Gewinn von 8,7 Milliarden US-Dollar eingefahren.