Logitech: Mac-kompatible Bluetooth-Tastatur mit Drehregler, Ziffernblock und Beleuchtung

07. Sep 2017 14:00 Uhr - Redaktion

Logitech hat mit Craft eine neue High-End-Tastatur vorgestellt. Die Besonderheit ist ein Drehregler, der links oben untergebracht ist und sich beispielsweise für Zoom, Helligkeits- und Lautstärkensteuerung, zum Umschalten zwischen geöffneten Programmen oder zur Anpassung von Pinsel- und Schriftgrößen nutzen lässt.




Craft verfügt über einen Ziffernblock und wird entweder via Bluetooth oder über Logitechs proprietäre Funktechnologie (USB-Empfänger wird mitgeliefert) mit dem Mac verbunden. Die Tastatur lässt sich gleichzeitig mit bis zu drei Geräten verbinden (Mac, Windows, iOS, Android...), über Sondertasten kann zwischen der Hardware umgeschaltet werden.

"Die erhöhte Tastenstabilität verringert das Tippgeräusch und optimiert die Reaktionsfähigkeit, damit Sie jeden Tastenanschlag fühlen können, aber nicht hören müssen. Die halbkugelförmige Tasteneinkerbung wurde entwickelt, um höchste Präzision zu ermöglichen, und weitere Details zur Blind-Navigation machen das Ausrichten der Finger zum Kinderspiel, damit Sie nie wieder die falsche Taste drücken – oder das falsche Lied auswählen", erläutert der Hersteller.



Craft verfügt über eine Tastenbeleuchtung, die sich automatisch den Lichtverhältnissen anpasst und aktiviert, sobald sich die Hände der Tastatur nähern. Der integrierte Akku wird über ein USB-C-Kabel aufgeladen. Die Konfiguration des Drehreglers erfolgt mit der ab OS X El Capitan lauffähigen Software Logitech Options. Damit lässt sich der Drehregler mit einer Vielzahl an Funktionen, auch auf Systemebene, verknüpfen.

Die Tastatur ist ab sofort zum Preis von 199 Euro mit mehreren Tastaturlayouts (auch Deutsch) erhältlich.

Kommentare

Das schränkt die möglichen Käufer aber unheimlich ein – wer hat schon USB-C und vor allem unter Windows? Vielleicht wollen die ja nur 10 Stück davon im Monat absetzen…

199,– Euro wollen die für so eine Tastatur mit Rad – soso! Die Gier ist wieder grenzenlos…

Ich glaube das ist eine Totgeburt…

EDIT:
Achso – und der hauseigene USB Unifying Empfänger ist dann wie gehabt USB-A – kopfschüttel…