Update für kostenlose Videobearbeitungssoftware OpenShot

07. Sep 2017 11:30 Uhr - Redaktion

Das kostenlose Videobearbeitungsprogramm OpenShot liegt seit heute in der Version 2.4 vor. Nach Angaben des Chefentwicklers Jonathan Thomas wurden in den letzten Monaten umfangreiche Anstrengungen unternommen, um die Stabilität der Anwendung zu verbessern. Demnach sind viele Absturzursachen behoben worden.

OpenShot 2.4 bietet außerdem etliche weitere Fehlerkorrekturen, aktualisierte Übersetzungen sowie einige kleinere Verbesserungen, beispielsweise lässt sich nun die Anzahl der Arbeitsschritte festlegen, die zurückgenommen werden kann. Die Undo-Historie wird nun in der Projektdatei abgelegt.



Die Software steht unter einer Open-Source-Lizenz, setzt mindestens OS X Mavericks voraus und liegt auch auf Deutsch vor. Die Software basiert auf dem Entwicklungs-Framework Qt und ist auch für Linux und Windows verfügbar. Projektdateien können zwischen allen unterstützten Plattformen ausgetauscht werden.

OpenShot ermöglicht den Audio- und Videoschnitt (inklusive Unterstützung für 4K-Auflösung), unterstützt eine Vielzahl an Dateiformaten (via FFmpeg) und bietet unter anderen eine Zeitleiste (mit Features wie Pan & Zoom, Drag & Drop und Snapping), eine unbegrenzte Anzahl von Audio- und Videospuren, Frame-Stepping, zahlreiche Effekte (Ken Burns, Chroma Key...), Encoding, Key-Frame-Animationen, Erzeugung von Übergängen und Titeln, eine Audio-Wellenformanzeige und einen Audio-Mixer.

Kommentare

Was sollen die Kiddy-Icons? Ausserdem ist die Schrift zu klein.

Der Entwickler schiesst sich somit ins eigene Knie.

Da ist selbst iMovie um Längen besser.