Apple: iPhone-X-Gesichtserkennung lässt sich kurzzeitig abschalten

15. Sep 2017 13:30 Uhr - Redaktion

Wie beugt man beim iPhone X und aktivierter Gesichtserkennung eine Entsperrung gegen den Willen des Nutzers vor? Apple hat sich zu dieser Frage Gedanken gemacht und Konzepte entwickelt, die Software-Entwicklungschef Craig Federighi in einer E-Mail an einen Fragesteller erläutert.

Demnach findet keine Entsperrung statt, wenn nicht direkt auf das iPhone X geblickt wird. Außerdem ist es möglich, Face-ID vorübergehend zu deaktivieren, indem die Buttons auf der linken und rechten Seite beide gleichzeitig gedrückt werden. Dies kann beispielsweise in der Hosen- oder Jackentasche geschehen oder bei der erzwungenen Übergabe des Geräts.



Zudem wird Face-ID automatisch abgeschaltet, wenn zwei Erkennungen fehlgeschlagen sind, was schnell passieren kann, wenn sich ein Unbefugter an dem Smartphone zu schaffen macht. In diesen Fällen ist eine Entsperrung nur noch über den Passcode möglich.

Laut Federighi soll Face-ID mit den meisten Sonnenbrillen zurechtkommen. Lediglich bei sehr stark abgedunkelten Modellen, die zu wenig Infrarotlicht durchlassen, funktioniere die Gesichtserkennung nicht.

Auch auf die Panne während der iPhone-X-Präsentation ging Federighi ein. Face-ID habe bei ihm einmal nicht funktioniert, weil das betreffende Demogerät während des Events versehentlich von einer anderen Person verwendet und Face-ID aufgrund der fehlgeschlagenen Erkennung deaktiviert worden sei.