Apple: Zwei iOS-11-Neuerungen verspäten sich

Apple wird zwei der geplanten Neuerungen für iOS 11 nicht mit der Finalversion des Mobilbetriebssystems ausliefern. Sowohl die Funktion "Messages in iCloud" als auch "Apple Pay Cash" (Nutzer-zu-Nutzer-Geldtransfers) werden erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Nähere Angaben machte das Unternehmen nicht. Apple benötigt vermutlich noch mehr Zeit, um Feinschliff und Fehlerkorrekturen an den beiden Neuerungen vorzunehmen. Es ist davon auszugehen, dass die Features im Rahmen der Softwareupdates iOS 11.1 oder iOS 11.2 verfügbar gemacht werden. Die Veröffentlichung von iOS 11.1 wird für den Oktober erwartet, iOS 11.2 dürfte im Dezember erscheinen.

iOS 11

iOS 11: "Messages in iCloud" wird zu Beginn fehlen.
Foto: Apple.



"Messages in iCloud" sichert die Chatverläufe der Nachrichten-App mitsamt Medien in verschlüsselter Form in iCloud, um Speicherplatz auf der eigenen Hardware zu sparen und um eine uneingeschränkte Synchronisation zu ermöglichen. Die Chatverläufe der Nachrichten-App werden zwar schon unter iOS 10 zwischen mehreren Geräten synchron gehalten, auf neuer Hardware kann jedoch nicht auf ältere Unterhaltungen zurückgegriffen werden, ohne ein Backup einzuspielen. "Messages in iCloud" bietet hingegen einen echten cloudbasierten Ansatz, bei der eine Änderung (beispielsweise das Löschen einer einzelnen Nachricht oder einer Konversation) umgehend auf andere Geräte reflektiert wird.

"Apple Pay Cash" ermöglicht Geldtransfers zwischen zwei Nutzern über die Nachrichten-App. Allerdings wird "Apple Pay Cash" zu Beginn nur in den USA verfügbar sein. Der Bezahldienst selbst kann derzeit nur in 16 Ländern genutzt werden, ein Starttermin für Deutschland steht immer noch nicht fest.