Für 4K- und 5K-Display: LG passt Software an macOS High Sierra an

Der Hardwarehersteller LG hat vor kurzem die Software für die seit Ende 2016 erhältlichen Monitore "UltraFine 4K Display" (USB-C; 21,5 Zoll) und "UltraFine 5K Display" (Thunderbolt 3; 27 Zoll) aktualisiert. Die neue Version des "LG Screen Manager" führt Unterstützung für macOS High Sierra ein und informiert nun über verfügbare Firmware-Updates.

UltraFine 5K Display

"UltraFine 5K Display" mit Thunderbolt-3-Schnittstelle.
Bild: LG.



Ebenfalls neu sind erweiterte Kompatibilität mit angeschlossenen USB-C-Peripheriegeräten, eine verbesserte Lautstärkensteuerung, eine höhere Kamera-Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen sowie verschiedene Fehlerkorrekturen und weitere Optimierungen. Der "LG Screen Manager" stellt verschiedene Einstellungsoptionen für die beiden Bildschirme bereit.

Das "UltraFine 4K Display" (749 Euro) und das "UltraFine 5K Display" (1399 Euro) werden von Apple vertrieben. Das 5K-Modell musste von LG nachgebessert werden. Die ersten produzierten Geräte hatten eine zu schwache Abschirmung gegen WLAN-Signale, was die Bildschirmdarstellung zum Teil erheblich stören konnte. Beide Monitore sind für den Betrieb an Macs optimiert, ermöglichen das Aufladen des Mobilmac-Akkus und unterstützen den P3-Farbraum. Der Standfuß der beiden Monitore kann in der Höhe verstellt werden, auch der Neigungswinkel ist wählbar.