Update für E-Mail-Client Thunderbird erschienen

Mozilla hat die kostenfreie E-Mail-, Usenet- und Chat-Software Thunderbird in der Version 52.4 veröffentlicht. Das Update verbessert die Stabilität und behebt mehrere Fehler, unter anderem im Zusammenhang mit IMAP-Attachements, dem Mac-Adressbuch und der Benutzeroberfläche.

Außerdem wurden mehrere Sicherheitslücken in Thunderbird 52.4 behoben, darunter auch einige als kritisch eingestufte Sicherheitslücken, die unter Umständen die Schadcode-Einschleusung über manipulierte E-Mails ermöglichen. Das Programm setzt OS X Mavericks oder neuer voraus und steht unter einer Open-Source-Lizenz. Die Version 52.4 kann über die in dem Programm integrierte Aktualisierungsfunktion (Menü "Thunderbird" => "Über Thunderbird") heruntergeladen werden.

Thunderbird

Thunderbird: Leistungsstarker E-Mail-, Usenet- und Chat-Client für den Mac.
Bild: Mozilla Corporation.



Im Frühjahr ist eine Entscheidung über die künftige organisatorische Heimat des Projekts gefallen. Demnach bleibt die Mozilla Foundation als Stiftung das rechtliche und fiskalische Zuhause für Thunderbird. Jedoch wird Thunderbird von der Infrastruktur der Mozilla Corporation (Tochterfirma der Stiftung, die sich um Firefox kümmert) gelöst und folglich die operative Steuerung künftig selbst vornehmen. Thunderbird wird dadurch von Firefox abgekoppelt, kann aber nun unabhängig agieren. Dies soll der Weiterentwicklung der Anwendung zugute kommen.

Um die Weiterentwicklung von Thunderbird kümmern sich größtenteils ehrenamtliche Programmierer, unterstützt von einigen Halbzeit- und Vollzeitmitarbeitern. Möglich machen dies Spenden, die das Projekt seit einiger Zeit entgegennimmt. Thunderbird hat weltweit über 25 Millionen Nutzer.