TinkerTool System erhält neue Funktionen, Autor kritisiert Apple

02. Jan 2018 13:15 Uhr - Redaktion

Der Entwickler Dr. Marcel Bresink hat dem leistungsstarken Utility TinkerTool System neue Funktionen für die Mac-Administration spendiert. Gleichzeitig kritisiert er Apple wegen mehrerer "kritischer Defekte und Konstruktionsfehler" im Betriebssystem.

TinkerTool System kann in der aktuellen Version 5.85 nun auch Symbol-Caches des Benutzers oder des Betriebssystems löschen, um Probleme mit der Icon-Darstellung zu beheben. Außerdem wurde eine Funktion ergänzt, um es Administratoren zu erlauben, privilegierte Vorgänge per Touch-ID-Fingerabdruckscanner des MacBook Pro zu genehmigen.

 
TinkerTool System
 
Screenshot von TinkerTool System.
Bild: Dr. Marcel Bresink.

 

Darüber hinaus wurden Techniken ergänzt, um Defekte und Konstruktionsfehler in macOS zu umgehen. Dr. Bresink übt diesbezüglich deutliche Kritik an Apple:

"Da Apple mehrere kritische Defekte und Konstruktionsfehler in der Bedienerschnittstelle zur Autorisierung privilegierter Vorgänge nicht behebt, wechselt TinkerTool System zu einer anderen Sicherheitsarchitektur. Wie in klassischen Versionen von Mac OS X ist es nun erforderlich, das Programm in einer Anmeldesitzung eines Administrator-Accounts zu starten (was die Standardeinstellung für Macs ist), falls privilegierte Vorgänge genutzt werden sollen. Schnelle Benutzerumschaltung kann genutzt werden, um das Programm zu betreiben, wenn andere Benutzer-Accounts zum Einsatz kommen", heißt es auf der Web-Seite des Autors.

Die anhaltende Debatte um die Qualität des Mac-Betriebssystems wird durch diese Aussagen weiter befeuert. Wie mehrfach von uns berichtet, hat sich Apple im letzten Jahr mit macOS High Sierra nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Binnen kurzer Zeit wurden zwei kritische Sicherheitslücken in dem neuen Betriebssystem entdeckt, das neue Dateisystem APFS ist weiterhin unvollständig und macOS 10.13.2 führte schwerwiegende SMB-Probleme ein. Daneben gibt es etliche weitere Problembereiche, vom Finder und Suchfunktion über Festplattendienstprogramm und Grafiktreiber bis hin zu Mehrmonitor-Unterstützung, unzähligen unbearbeiteten Bug-Reports und unzureichender Dokumentation.

TinkerTool System 5.85 kostet 14 US-Dollar, erfordert mindestens macOS Sierra und bietet eine Vielzahl an Funktionen für Systempflege und –konfiguration. Das Update von der Version 4.x/5.x ist kostenfrei, eine Demoversion steht zum Download bereit.