Kostenlose Bildverwaltung digiKam: Update verbessert Stabilität, behebt Fehler

15. Jan 2018 12:30 Uhr - Redaktion

Die Open-Source-Bildverwaltungssoftware digiKam steht ab sofort in der Version 5.8 zum Download bereit. Das Update enthält nach Angaben der Entwickler über 200 Fehlerkorrekturen, die den Betrieb des Programms zuverlässiger machen sollen.

Zu den Änderungen gehören auch über 50 behobene Absturzursachen. Die Bug-Fixes betreffen Bereiche wie die Benutzeroberfläche, den Im- und Export sowie die Bildbearbeitung und –organisation. Neu in digiKam 5.8 ist die Möglichkeit, Bildkollektionen via UPNP oder DLNA zu teilen. Darauf können dann beispielsweise mit dem Netzwerk verbundene Fernseher zugreifen. Außerdem wurde die Unterstützung für MySQL-Datenbanken verbessert.

 

digiKam
 
Screenshot von digiKam.
Bild: digiKam-Projekt.

 

Das kostenlose Programm unterstützt RAW-Fotos (über die Bibliothek LibRaw) sowie Bilder in anderen gängigen Formaten, bietet zahlreiche Werkzeuge für die Verwaltung (hierarchische Ordnerstruktur, Tags, Bewertungen, Etiketten...) und kann Bilder nach beliebigen Kriterien filtern und suchen. Außerdem stehen grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen, ein Editor für Metadaten und Tools zur Erzeugung von Slideshows und HTML-Galerien zur Verfügung.

Da die Software die Mac-Sicherheitsfunktion Gatekeeper nicht unterstützt, muss das digiKam-Installationspaket über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden. Die Programmsprache kann gegebenenfalls über das Menü "Hilfe" angepasst werden. Die Benutzeroberfläche von digiKam entspricht nicht den Apple-Richtlinien, sie wurde mit der Bibliothek Qt-5 entwickelt, um eine plattformübergreifende Unterstützung zu ermöglichen (die Anwendung läuft auch unter Linux und Windows).