Microsoft veröffentlicht Februar-Update für Office 2016

14. Feb 2018 10:45 Uhr - Redaktion

Microsoft hat das Februar-Update (Version 16.10) für Office 2016 zum Download bereitgestellt. Es bietet zahlreiche Fehlerkorrekturen für das umfangreiche Januar-Update, das die Bürosoftware unter anderem um Funktionen für die Teamarbeit, Multithreading-Unterstützung für Berechnungen in Excel sowie Unterstützung für Googles Kalender- und Kontakte-Dienst in Outlook ergänzt hat.

Außerdem gibt es in der Version 16.10 einige kleinere Verbesserungen: Beispielsweise lässt sich nun in der Tabellenkalkulation Excel die Markierung einzelner Zellen rückgängig machen, ohne die Auswahl von vorne beginnen zu müssen. Außerdem wurde das Filtern von Tabellen-Daten verbessert. Das Präsentationsprogramm PowerPoint hat eine Funktion zum Hervorheben von Text erhalten.

 
Office 2016
 
Office 2016: Februar-Update kann heruntergeladen werden.
Bild: Microsoft.

 

Das Update kann über die Aktualisierungsfunktion und via Web heruntergeladen werden. Office 2016 läuft ab OS X Yosemite. Ein Nachfolger für die Kaufversion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 auf den Markt kommen. Die Notizverwaltung OneNote ist auch einzeln und kostenfrei im Mac-App-Store (Partnerlink) erhältlich. Für Nutzer der Mietvariante (Office 365) gibt es seit September mit "My Workspace" ein kostenloses Begleit-Tool für die Mac-Menüleiste (mehr dazu hier).

Kommentare

Nach über 20 Jahren schafft es Microsoft also endlich Excel beizubringen Zellen wieder abwählen zu können. Respekt vor soviel Programmierkunst. 

Diese Funktion ist aber dann unsinnigerweise nur gegeben, wenn man Office als Abo-Version nutzt!

Sag mal Microsoft geht es eigentlich noch?!? 

 

Ehrlich diese ganzen großen Software-Firmen wie Microsoft oder Adobe gehen mir nur noch auf den Sack. Überladene Funktionen und Gängelung können sie aber, praktikable, nutzerorientierte Anwendungen das kriegen die nicht mehr geschi**en!!
Das sind alles nur noch Frickelteile, die sich weltfremde Programmierer im dunklen Keller überlegen, auf jeden Fall weit weg von NutzerInnen und der Wirklichkeit.  

Wenn ich mir Outlook unter Mac und Win anschauen kriegt man auch nur das kotzen, weil da alles komplett anders und verwurschtelt ist – die Windows-Version ist dabei absolut nicht mehr durchschaubar/händelbar. Die meisten Anwender sind froh, wenn denn die Synchronisation noch sauber funktioniert.  Ich sage nur Export-Funktionen von Outlook. Mac: ".oma", Win: .pst" und Online: eine verkrüppeltes csv-File.  Das ist alles so abgrundtief schlecht konstruiert! 

Adobe kriegt ja mehr und mehr ihr Fett weg – und Microsoft wird sich auch noch umgucken! Denn die Konkurrenz schläft nicht! Und das ist auch gut so. 

Wie sagte mal jemand, große Firmen sind wie Krebsgeschwüre! Microsoft ist der eindeutige Beweis!