Caldigit: Thunderbolt-3-Dock mit 15 Schnittstellen wird ausgeliefert

21. Feb 2018 11:45 Uhr - Redaktion

Der englische Zubehörhersteller CalDigit hat mit der Auslieferung des zu Jahresbeginn angekündigten High-End-Docks mit Thunderbolt-3-Anschluss begonnen. Es ist dank 15 Schnittstellen für ein breites Spektrum professioneller Anwendungsgebiete geeignet.

An Ports stehen zur Verfügung: 5x USB-A (Geschwindigkeit: fünf Gbit/Sekunde), 1x Gigabit-Ethernet (mit Unterstützung für Wake-on-LAN), 2x Thunderbolt 3, 1x DisplayPort 1.2, 2x USB-C (Geschwindigkeit: zehn Gbit/Sekunde), 1x SD-Speicherkartenslot, 1x digital Audioausgang (S/PDIF; bis zu 96 KHz bei maximal 24 Bit) sowie 1x analoger Audio-Ausgang und 1x analoger Audio-Eingang (3,5-Millimeter-Klinkenstecker).

 

 

Für das Aufladen von MacBook und MacBook Pro werden bis zu 85 Watt Leistung bereitgestellt. Ein 180-Watt-Netzteil und ein Thunderbolt-3-Anschlusskabel gehören zum Lieferumfang. Das Dock ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb von zwei Monitoren, wobei via Thunderbolt 3 eine maximale Auflösung von 5K (bei 60 Hz) möglich ist, während DisplayPort 1.2 maximal 4K-Displays (ebenfalls bei 60 Hz) unterstützt.

Der Kartenslot erlaubt das Lesen und Beschreiben von Speicherkarten (SD, SDHC und SDXC) mit bis zu 312 MB pro Sekunde. Die von CalDigit bereitgestellte Software ermöglicht das Abmelden aller am Dock angeschlossenen Laufwerke über ein systemweites Menü. Per Reihenschaltung lassen sich bis zu sechs weitere Thunderbolt-Geräte anschließen.

Die "Thunderbolt Station 3 Plus" befindet sich ab sofort in der Auslieferung. Die erste Produktionscharge ist laut CalDigit bereits ausverkauft, ein heute bestelltes Dock wird in wenigen Wochen geliefert. Die Einführungspreise (ab 289,99 Euro inklusive Thunderbolt-3-Kabel) wurden bis zum 31. März verlängert.

Kommentare

Hab genau so ein Dock bekommen und bin relativ begeistert. Allerdings gibt es einen (für mich) schwerwiegenden Fehler: Die USB-Ladefunktion wurde vom Front-USB-Port auf ALLE USB-A-Ports ausgeweitet. Das bedeutet, dass alle USB-A-Ports Strom führen, sobald der Computer nicht mehr mit dem Dock verbunden ist. Somit schalten sich leider die ext. HDDs ein, wenn man den Computer vom Dock trennt, blöd.

Ich hab jetzt einen Case bei CalDigit aufgemacht, mal sehen, wo das hinführt.