macOS 10.13.4: Deutsche Versionsanmerkungen verfügbar

20. Mär 2018 18:30 Uhr - Redaktion

Während bei Apple mit Hochdruck an der Fertigstellung von macOS 10.13.4 gearbeitet wird, sind bereits die Release-Notes durchgeschlüpft (als Teil der gestern veröffentlichten sechsten Betaversion). Sie erwähnen mehrere bislang nicht bekannte Verbesserungen und Fehlerkorrekturen.

Demnach behebt macOS 10.13.4 verschiedene Probleme mit der Grafikdarstellung auf dem iMac Pro und ergänzt in Safari eine neue Tastenkombination (Befehl+9), mit der zum Tab ganz rechts gesprungen werden kann. Der Web-Browser zeigt nun eine Warnung im intelligenten Suchfeld an, wenn mit einem Passwort- oder Kreditkartenformular auf einer nicht verschlüsselten Web-Seite interagiert wird.

Außerdem behebt das Betriebssystemupdate ein Problem, bei dem die Weblinkvorschau manchmal nicht in der Nachrichten-App angezeigt wurde und trägt laut Apple zu einem verbesserten Datenschutz bei, da in Safari Benutzernamen und Passwörter nur noch dann automatisch ausgefüllt werden, wenn sie zuvor in einem Webformularfeld ausgewählt wurden.

 

 

 

Daneben sind in den Versionsanmerkungen zwei Neuerungen aufgeführt, die bereits bekannt sind, namentlich die Unterstützung für externe Grafikkarten (verlässt die Betaphase) sowie Business-Chats für Unternehmen (vorerst beschränkt auf die USA und Kanada). Allerdings wurde bei der Anbindung externer Grafikkarten die Unterstützung für Thunderbolt 1/2 entfernt.

Wie üblich erzählen die Release-Notes aber nicht die ganze Wahrheit. macOS 10.13.4 enthält neue Grafikkartentreiber, aktualisierte Frameworks und Bibliotheken, Updates für viele mitgelieferte Programme, Verbesserungen für die Grafikengine Metal 2 und eine Vielzahl an Bug-Fixes und Optimierungen in nahezu allen Systembereichen (auch im Zusammenhang mit Hard- und Software von Drittherstellern). Beim Start von 32-Bit-Software gibt es einen Warnhinweis, außerdem ergänzt macOS 10.13.4 das Encoding im Bildformat HEIF.

Zu den weiteren Neuerungen in Safari 11.1 gehören ein verbesserter Schutz gegen websiteübergreifendes Tracking, eine stärkere Absicherung gegen Attacken, Unterstützung für die Browsertechnik Service-Worker (vereinfacht die Bereitstellung von Web-Apps für die Offline-Nutzung) sowie Canvas-Debugging und ein überarbeitetes Netzwerk-Tab in den Entwicklerwerkzeugen.

Für die Bereitstellung von Macs in Firmen, Behörden und Bildungseinrichtungen gibt es neue Konfigurationsoptionen. Und wie üblich wurden erneut mehrere Sicherheitslücken geschlossen. macOS 10.13.4 ist ein riesiges Update und bringt rund 2,5 GB auf die Waage. Damit ist es halb so umfangreich wie das komplette System (4,8 GB).

Unter dem Strich stellt macOS 10.13.4 einen klaren Schritt nach vorne dar. High Sierra hat nun einen ausgereiften Zustand erreicht, wenn man von den weiter bestehenden APFS-Einschränkungen absieht, die wahrscheinlich erst mit macOS 10.14 aus der Welt geschafft werden. Wer bisher mit dem Umstieg auf macOS High Sierra gewartet hat, kann die baldige Freigabe von macOS 10.13.4 zum Anlass nehmen, sich mit dem aktuellen Betriebssystem näher zu beschäftigen. Wie immer gilt: Unbedingt vorher die Kompatibilität genutzter Hard- und Software von Drittherstellern abklopfen!

OS X El Capitan wird noch bis zum Sommer 2018 mit Sicherheitsupdates versorgt, macOS Sierra bis Sommer 2019.

Kommentare

...macOS 10.13.4 ist das Produkt, was man eigentlich im September hätte erwarten können. Die Revisionen davor (10.13.0-10.13.3) waren streng genommen nur Beta Qualität, unfertig, nicht zu Ende entwickelt.

Verspätungen gehören bei Apple inzwischen zum Standard. Man sollte ernsthaft mal ein Jahr mit neuen Features aussetzen oder drastisch reduzieren. Dito bei Hardware, mehrere Monate Verspätungen bei HomePod, AirPods... iMac Pro auch nur ganz knapp bzw. teilweise geschafft, die High-End-Konfigs kamen 2 Monate verspätet.