Dokumente von US-Behörde belegen: Apple plante iPhone X in Gold

16. Apr 2018 12:00 Uhr - Redaktion

Als Apple im November 2017 das iPhone X auf den Markt brachte, war das neue Smartphone lediglich in den Farben Silber und Spacegrau zu haben. Allerdings liebäugelte der Hersteller ernsthaft mit einer dritten Farbvariante. Dies geht aus jetzt von der US-Behörde FCC veröffentlichten Dokumenten hervor.

Demnach meldete Apple neben dem iPhone X in Silber und Spacegrau auch ein Modell in Gold bei der FCC an. Ohne das Einverständnis der Behörde darf in den USA keine Hardware mit WLAN oder Bluetooth angeboten werden. Daher müssen Geräte mit diesen Funktechnologien vor dem Verkaufsstart bei der FCC angemeldet werden.

 
iPhone 8 Product Red
 
iPhone X in Gold: Von Apple angemeldet, jedoch nie erschienen.
Bild: FCC.

 

Weshalb sich Apple letztendlich gegen eine Markteinführung des bereits bei der FCC angemeldeten iPhone X in Gold entschied, ist nicht bekannt. Vereinzelt wird über Produktionsprobleme im Zusammenhang mit dem Edelstahlrahmen und der goldenen Farbvariante spekuliert. Die FCC hat die Echtheit der Dokumente inzwischen bestätigt.

Apple könnte noch immer ein iPhone X in Gold in den Handel bringen, allerdings ist dies inzwischen sehr unwahrscheinlich. Erstens schließt sich das Zeitfenster für das iPhone X allmählich – die 2018er Modelle werden bereits in fünf Monaten angekündigt. Zweitens stellten die Kalifornier in der letzten Woche zwar rotes iPhone 8 (Plus) vor, jedoch kein iPhone X in Gold.

Kommentare

Das wäre eien Meldung wert gewesen, wenn das Gehäuse aus 24k bestanden hätte... so darf man sich auch mal über die Redaktion wundern ;-)))

Nix mit "Super Upgrade Cycle" wie von den allermeisten Analysten prognostiziert.

Das Ding ist schlichtweg zu teuer. Der Preis rechtfertigt die Evolutionsschritte nicht.

Sieht man auch am Absatz - keine Belebung.