Meldungen vom 01. bis 10. April 2005

Freitag, 08. April 2005

Die Top-News des Tages

(08:00 Uhr) Spekulationen um Systemanforderungen von "Tiger". Auch wenn eine Ankündigung Apples nach wie vor aussteht: Der IT-Pionier bereitet nach Ansicht von Marktkennern intensiv den Launch von Mac OS X 10.4 "Tiger" vor. Es wird damit gerechnet, dass das neue Betriebssystem in der dritten oder vierten Aprilwoche in den Handel kommt. Unterdessen wird unter Usern über die Systemanforderungen von "Tiger" spekuliert. "Tiger" werde vermutlich auf Macs mit G3-, G4- oder G5-Prozessor mit 256 MByte RAM und integrierter FireWire-Schnittstelle laufen, zitiert Macintouch einen Leser. Zum Vergleich: Mac OS X 10.3.x "Panther" benötigt einen G3-, G4- oder G5-basierten Mac mit integriertem USB-Anschluss und 128 MByte RAM. Sollten die erwähnten Systemanforderungen für "Tiger" zutreffen, werden iBooks und iMacs der ersten Generation sowie PowerBooks der "Lombard"-Serie nicht mehr unterstützt. Wer Mac OS X 10.4 auf diesen Macs installieren möchte, müsste dann auf das Tool XPostFacto zurückgreifen. Apple wird "Tiger" vermutlich sowohl auf DVD als auch auf CD anbieten, da viele ältere Macs über kein DVD-Laufwerk verfügen. (sw) - Meldung kommentieren -

(07:30 Uhr) First Albany erhöht Gewinnprognose für Apple. First Albany hat das 12-Monats-Kursziel für die Apple-Aktie auf 49 Dollar erhöht. Gleichzeitig hob die Investmentbank die Gewinnprognosen für die Geschäftsjahre 2005 (von 1,04 auf 1,09 Dollar/Aktie) und 2006 (von 1,20 auf 1,30 Dollar/Aktie) an. Als Begründung nannten die Analysten von First Albany die höher als erwartet ausgefallene Nachfrage nach dem iPod. Aus diesem Grund werde Apple die Erwartungen für das Ende März abgeschlossene zweite Quartal übertreffen. Die unter dem Kürzel AAPL am New Yorker Technologieindex Nasdaq Composite notierte Apple-Aktie empfiehlt First Albany weiter zum Kauf. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 08. April 2005

(20:00 Uhr) iTunes Music Store Norwegen ab Ende April? Einem Bericht von Forbruker.no zufolge soll der iTunes Music Store ab dem 28. April auch in Norwegen zur Verfügung stehen. Am gleichen Tag feiert Apples Online-Musicstore den zweiten Geburtstag. Für Ende April erwarten Insider auch die Eröffnung des iTunes Music Stores in Australien. Im weiteren Jahresverlauf will Apple den Musikdienst auch in der Schweiz anbieten. (sw)

(18:00 Uhr) Lifestyle Apple Store in Berlin eröffnet. Der Apple-Händler MacHouse hat in Berlin einen Lifestyle-Store eröffnet. In den Gropius-Passagen (Johannisthaler Chaussee 317) können auf 50 Quadratmetern Consumer-Produkte wie Mac mini, iMac G5, iBook oder iPod ausprobiert und gekauft werden. Der Laden hat Montag bis Samstag von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. (sw)

(17:00 Uhr) Flash 8 mit besserer Performance, neuen Effekten. Macromedia hat gestern auf der Konferenz Flashforward2005 einen ersten Ausblick auf Flash 8 gegeben, das im Laufe des Jahres auf den Markt kommen soll. Das Softwarehaus verspricht laut News.com unter anderem "deutliche" Performance-Verbesserungen im Player, zusätzliche Filter und Effekte für Grafiken und Texte sowie eine überarbeitete Benutzeroberfläche für Flash 8. Der Flash 8 Player wird bei Macromedia unter dem Codenamen Maelstrom, die Authoring-Umgebung unter dem Codenamen 8Ball entwickelt. Ein genauer Erscheinungstermin sowie die Systemvoraussetzungen stehen noch nicht fest. (sw)

(15:00 Uhr) Comspot zeigt Mac-Lösungen auf PICTA 2005. Vom 14. bis zum 16. April findet in Hamburg die Bildagentur-Messe PICTA 2005 statt. Das Apple-Systemhaus Comspot zeigt zusammen mit Partnerfirmen auf Messe Mac-basierte Lösungen rund um die Themen Bildbearbeitung, Farbmanagement und Storage. Ein Highlight ist die Vorstellung der neuen Creative Suite 2 von Adobe. Zur PICTA 2005 werden 76 Aussteller und bis zu 3000 Besucher erwartet. (sw)

(14:00 Uhr) Camino 0.9 kurz vor Betastatus. Am 10. April oder Anfang nächster Woche soll die lange erwartete Betaversion von Camino 0.9 veröffentlicht werden. Wie MacGadget bereits mehrfach berichtete, wird das neue Release des Web-Browsers umfassende Verbesserungen bieten, darunter überarbeitete Voreinstellungen, überarbeitete Tabs, ein neuer Bookmark-Manager und eine neue Historie (jeweils mit Live-Suche), eine verfeinerte Benutzeroberfläche, Performance-Verbesserungen bei Flash, ein Befehl für den Browser-Reset, automatisches Schließen des Download-Fensters, Dutzende Bug-Fixes und Detailverbesserungen sowie die aktuelle Version der von der Mozilla Foundation weiterentwickelten Gecko-Renderengine. Das fertige Camino 0.9 soll Anfang oder Mitte Mai erscheinen. (sw)

(13:00 Uhr) Warenwirtschaftssystem DW-Shop Pro aktualisiert. Deltaworx bietet das Warenwirtschaftssystem DW-Shop Pro seit heute in der Version 3.5Dv7 an. Sie soll alle bekannten Fehler beseitigen. Außerdem wurden einige Detailverbesserungen vorgenommen. Für DW-Shop Pro 3.5-User gibt es ein kostenfreies Update. Zum Funktionsumfang der auf FileMaker Pro basierenden Lösung zählen zum Beispiel eine Stammdaten- und Adressverwaltung, ein Bestellwesen, ein Kassenbuch, eine Artikel- und eine Finanzverwaltung, ein Terminplaner, ein Korrespondenzmodul sowie eine Post- und Bankleitzahlendatenbank. DW-Shop Pro ist ab 199 Euro zu haben und unter Mac OS 8.6/9.x, Mac OS X und Windows lauffähig. (sw)

(10:00 Uhr) "Missing Manual" zu iPhoto 5.0. Der O'Reilly-Verlag hat das Buch "iPhoto 5: The Missing Manual" (Preis: 27,90 Euro; englischsprachige Ausgabe) angekündigt. Der bekannte Autor David Pogue geht auf 400 Seiten ausführlich auf sämtliche Aspekte der Fotomanagementsoftware ein. Zu den behandelten Themen gehören unter anderem Tutorials zum Kauf und Handhabung einer Digitalkamera, die iPhoto-Grundlagen, die Verwendung von RAW-Dateien, das Erstellen von Slideshows, gedruckten Fotos und Bildschirmschonern, das Anlegen von Backups und der Einsatz von AppleScript. Außerdem erklärt Pogue viele undokumentierte iPhoto-Features. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den in dieser Meldung angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(09:45 Uhr) ShowMacster erweitert iChat-Funktionalität. Der Entwickler Eberhard Rensch hat mit ShowMacster eine Software veröffentlicht, die Apples Audio- und Videokonferenzprogramm iChat AV um diverse Features ergänzt. So können dem Gesprächspartner mit wenigen Mausklicks Fotos und Videos gezeigt werden. Eine weitere Funktion erlaubt das Erstellen und Versenden von Screenshots. ShowMacster benötigt Mac OS X 10.3.x oder Mac OS X 10.4 und kostet 15 Dollar. Eine Demoversion steht zum Download (336 KByte, englisch) bereit. (sw)

(09:30 Uhr) Kurzmeldungen: Auszeichnung für Mac-Laptops, VueScan mit OCR-Funktion (Update). IBM erklärt in einem Artikel die Nutzung von BSD und Linux auf dem Mac mini. +++ Der Wall Street Journal-Kolumnist Walter S. Mossberg lobt erneut Sicherheit und Design des Macs. +++ Das Consumer-Magazin Which? ist von Apple-Notebooks begeistert - iBook und PowerBook gewannen die Kategorien "Entry Level" beziehungsweise "Best Desktop Replacement" +++ Die Scansoftware VueScan bietet nun auch eine Texterkennung. +++ Die Version 3.2.1 von OmniGraffle (Pro) behebt Fehler. +++ Nachtrag: palmOne hat den empfohlenen Verkaufspreis des PDAs Zire 31 auf 129 Euro gesenkt. (sw)

(09:00 Uhr) Comsport Partner Network mit Roadshow zu Publishing und Media. Mitte April richtet das Comspot Partner Network wieder eine X-Lounge-Tour aus. An fünf Standorten sollen in Vorträgen sowie an Arbeitsstationen aktuelle Publishing- und Media-Lösungen für Verlage, Agenturen und DTP vorgestellt werden. Vorgesehen sind folgende Termine: 19. April (Würzburg), 21. April (Bielefeld), 26. April (München), 28. April (Stuttgart) und 03. Mai (Hamburg). Partner der Tour sind unter anderem Adobe, Apple, FileMaker und Extensis. Unter allen Besuchern werden Preise im Wert von über 3000 Euro verlost. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. (sw)

(08:30 Uhr) Bias stellt Peak 5.0 vor. Im zweiten Quartal will Bias die Version 5.0 der Musikaufnahme- und Musikproduktionssoftware Peak auf den Markt bringen. Zu den Neuerungen gehören beispielsweise eine überarbeitete Playlist mit unbegrenztem Undo und Redo, das Erzeugen von für die Duplikation geeigneten Audio-CDs, Unterstützung für Audio Units- und VST-Plug-ins sowie für Unicode und Dateien größer als zehn GByte, verbesserte DSP-Funktionen, das Wiederherstellen beschädigter Audiodateien und zusätzliche Features für die Bearbeitung. Peak Pro 5.0 kostet 599, Peak Pro XT 5.0 (ein Bundle aus Peak Pro 5.0, diversen Equalizern sowie SoundSoap und SoundSoap Pro) 1199 Dollar. Das Upgrade auf Peak Pro 5.0 schlägt mit 179 Dollar zu Buche. Wer Peak 4.1.3 nach dem 01. April gekauft hat, erhält die neue Version für eine Bearbeitungsgebühr von 39 Dollar. Eine Erweiterung für den Export im DDP-Format soll optional angeboten werden. (sw)

Donnerstag, 07. April 2005

Die Top-News des Tages

(08:00 Uhr) Apple arbeitet an erstem Update für Mac OS X 10.4 "Tiger". Apple bereitet offenbar bereits das erste Wartungs-Update für Mac OS X 10.4 "Tiger" vor. Nach Informationen des Gerüchtemagazins AppleInsider wurde bereits der Build 8A432 des Betriebssystems gesichtet. Der IT-Konzern hatte in der vergangenen Woche die Entwicklung von "Tiger" abgeschlossen und den Build 8A428 mit dem "Golden Master"-Status gekennzeichnet - dieser Build (die Finalversion) ging in die Produktion und kommt voraussichtlich in der dritten oder vierten Aprilwoche in den Handel. Wann mit Mac OS X 10.4.1 gerechnet werden kann, ist noch unklar. Allerdings ist davon auszugehen, dass Apple in regelmäßigen Abständen Updates mit Detailverbesserungen und Bug-Fixes für "Tiger" - wie bereits für frühere Mac OS X-Releases - herausbringen wird.

Unterdessen hat Apple laut AppleInsider den Entwicklern überraschend eine weitere Preview-Version von Mac OS X 10.3.9 zur Verfügung gestellt, nachdem einige kleinere Fehler in den letzten Builds aufgetaucht waren. Mit der Freigabe des umfangreichen Updates für Mac OS X 10.3.x "Panther" - es enthält mehr als 50 Bug-Fixes und Verbesserungen - kann weiterhin für diese oder Anfang nächster Woche gerechnet werden. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 07. April 2005

(20:00 Uhr) Apple rückt in Forbes-Rangliste vor. Das Forbes Magazine hat wieder eine Aufstellung der weltweit größten Unternehmen herausgegeben. Apple machte gegenüber dem Vorjahr einen gewaltigen Sprung nach vorn und steht nun auf Platz 442 (vormals 762). Forbes listet den Mac- und iPod-Hersteller mit einem Marktwert von 36,66 Milliarden Dollar, 9,36 Milliarden Dollar an Assets und 11.695 Mitarbeitern. Angeführt wird die Rangliste von der Citigroup mit knapp 300.000 Mitarbeitern und Assets im Wert von mehr als 1,4 Billionen Dollar. Als bestes Hardware-Unternehmen schnitt IBM (Platz 17) ab, HP landete auf Rang 54. Apple liegt vor Google, Adobe, Sun, Casio und Yahoo. (sw)

(19:00 Uhr) Developer Note zum Mac mini veröffentlicht. Apple hat heute die Entwickler-Dokumentation zum Mac mini ins Netz gestellt. Darin werden die Architektur mit allen wichtigen Features und technischen Daten sowie der schematische Aufbau des Desktop-Computers erläutert und Schnittstellen und Erweiterungsmöglichkeiten vorgestellt. Die Developer Note ist auch als PDF-Version erhältlich. Ein Überblick über die Developer Notes aller Macs findet sich hier. (sw)

(18:00 Uhr) Microsoft kündigt Unterstützung von "Tiger" an. In der zweiten Jahreshälfte will Microsoft das Service Pack 2 für Office 2004 veröffentlichen. Es soll einige neue Features von Mac OS X 10.4 "Tiger", darunter die Synchronisierungsengine, unterstützen. Außerdem arbeitet der Softwaregigant nach eigenen Angaben eng mit Apple zusammen, um eventuell auftretende Probleme bei der Nutzung von Virtual PC 7.0.1 unter "Tiger" zu beheben. Auch für den Mac-Emulator hat Microsoft ein Update in Aussicht gestellt, Details sind jedoch noch nicht bekannt. (sw)

(15:00 Uhr) Web-Design-Software Freeway an Mac OS X 10.4 "Tiger" angepasst. Für die Web-Design-Programme Freeway Pro und Freeway Express steht jetzt ein kostenloses Update auf die Version 3.5.12 bereit. Diese stellt Kompatibilität mit Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.4 "Tiger" her. Weitere Änderungen beziehungsweise neue Features bietet das Update, das nach Angabe einer Seriennummer heruntergeladen werden kann, nicht. (sw)

(14:00 Uhr) Belkin brint neue Bluetooth-USB-Adapter. Belkin hat heute zwei neue Bluetooth-Adapter mit USB-Anschluss vorgestellt. Beide unterstützen den Bluetooth-Standard 1.2 und sind voll kompatibel mit Bluetooth-Headsets. Der Bluetooth-USB-Adapter der Klasse 2 (29,99 Euro/44,99 Franken) bietet eine maximale Reichweite von 100, der Bluetooth-USB-Adapter der Klasse 1 (19,99 Euro/34,99 Franken) eine Reichweite von maximal zehn Metern. Als Mindest-Systemvoraussetzungen gibt der Hersteller Mac OS X 10.2 beziehungsweise Windows 98 SE an. (sw)

(13:00 Uhr) Adobe: Roadshow zur Creative Suite 2. An vier Standorten präsentiert Adobe im Juni die in dieser Woche angekündigte Creative Suite 2. Von 10:00 bis 16:00 Uhr stehen die neuen Features des Produkts sowie Design-Workflows und Tipps und Tricks im Mittelpunkt. Ferner ist ein Vortrag zum Thema "Beschleunigung von Arbeitsabläufen auf Basis von Mac OS X" geplant. Die Creative Suite 2 Tour findet am 02. Juni in Hamburg, am 07. Juni in Wien, am 09. Juni in Zürich und am 14. Juni in München statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Bereits am 25. Mai lädt Adobe nach Köln zur eigenen Hausmesse. Neben Info-Arbeitsplätzen und Ausstellungen diverser Partner gehören Vorträge zum Programm der Adobe Live. Auch der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. (sw)

(12:00 Uhr) "Rise of Nations Gold Edition" ab sofort erhältlich. Application Systems Heidelberg hat heute mit der Auslieferung des Echtzeitstrategiespiels "Rise of Nations Gold Edition" (deutschsprachige Version) begonnen. Sie enthält die Erweiterung "Thrones and Patriots" und kostet 50 Euro. In "Rise of Nations" führt der Spieler eine von 18 Nation. Er muss neue Städte gründen, vorhandene Infrastrukturen verbessern, Technologien erforschen, die Grenzen ausdehnen und gegen andere Länder Krieg führen. Das Spiel deckt die Epochen der letzten 6000 Jahre ab und bietet ein großes Waffenarsenal, eine nicht-lineare Kampagne und einen Mehrspielermodus für bis zu acht Personen. "Rise of Nations Gold Edition" benötigt mindestens einen mit 600 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.2.8. Das Spiel ist ab zwölf Jahren freigegeben. (sw)

(11:30 Uhr) CherryOS bald als Open Source-Projekt? Hat Maui X-Stream in der Auseinandersetzung um den umstrittenen Mac-Emulator CherryOS eingelenkt? Auf der Web-Site des Produkts ist nun zu lesen, dass die Software ab dem 01. Mai als Open Source-Projekt veröffentlicht werden soll - angeblich wegen "starker Nachfrage". Vor zwei Tagen hatte Maui X-Stream die Software überraschend zurückgezogen. Wie bereits bekannt, werfen die Entwickler des Open Source-basierten Mac-Emulators PearPC dem CherryOS-Anbieter vor, weite Teile des PearPC-Codes ohne Einhaltung der General Public License (GPL) und schließlich auch unter Verletzung des Copyrights verwendet zu haben. Aus diesem Grund haben die PearPC-Programmierer rechtliche Schritte gegen Maui X-Stream eingeleitet. (sw)

(11:00 Uhr) Mac OS X-Workshop in Berlin. Die IG Berliner MacTreff richtet am kommenden Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr einen Workshop zum Thema "Mac OS X - Einführung, Möglichkeiten, Erfahrungsaustausch" aus. Ein- und Umsteigern soll ein Überblick über das Unix-basierte Apple-Betriebssystem gegeben werden, außerdem steht die Vorstellung von Software auf dem Programm. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person zehn Euro. Getränke, ein kleiner Imbiss und WLAN-Zugang sind darin inbegriffen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Veranstaltungsort sind die Räume des Strahlungsarm e. V. in der Kreisauer Straße 2 in 12161 Berlin. (sw)

(10:30 Uhr) Kurzmeldungen: Apple beantragt Marke für "iCalc", Multimedia-Chips für iPods? Apple hat in den USA eine Markeneintragung für "iCalc" beantragt - ein Hinweis auf eine Apple-Tabellenkalkulation als Teil von iWork 2.0? +++ Das WDR-Computermagazin Leonardo ist vom Mac mini begeistert. +++ Laut Silicon Valley Watcher sollen in künftigen iPods Multimedia-Chips von Alphamosaic zum Einsatz kommen. +++ Tribal Trouble ist ein neues 3D-Echtzeitstrategiespiel für Mac OS X, Linux und Windows, das auf einer karibischen Insel spielt. +++ Sony hat einen weiteren iPod-Konkurrenten vorgestellt. +++ Die Mac User Group Mannheim trifft sich wieder am 10. April - Thema: Verschlüsseln und Signieren von E-Mails. +++ Einige Features der CD-/DVD-Brennsoftware DiscBlaze sind nun Freeware - die Pro-Version mit zusätzlichen Funktionen kostet 29,95 Dollar. (sw)

(10:00 Uhr) mProjector 1.1 erzeugt Anwendungen aus Flash-Dateien. mProjector von ScreenTime Media liegt nun in der Version 1.1 vor. Neu sind unter anderem Performance-Optimierungen, eine verbesserte Speicherverwaltung, AppleScript-Unterstützung und zusätzliche Entwickler-Funktionen. Die Software (Mac OS X 10.2 oder neuer, Preis: 199 Dollar) erzeugt aus Flash MX-Projekten selbstständig lauffähige Anwendungen. Die mit mProjector erzeugten Programme können auf Wunsch Mac OS X-Menüs und -Fenster und eine bestehende Internet-Verbindung nutzen. Daneben stellt mProjector eine Reihe zusätzlicher Features für Entwickler zur Verfügung. (sw)

(09:00 Uhr) Native Instruments stellt Reaktor 5.0 vor. Zum empfohlenen Verkaufspreis von 499 Euro kommt im Mai die Version 5.0 der Musikproduktionsumgebung Reaktor auf den Markt. Diese bietet laut Native Instruments umfassende Neuerungen. So soll die in den vergangenen drei Jahren entwickelte Core-Technologie weit reichende Möglichkeiten für das Design von Synthesizern und Effekten bieten und Zugriff auf grundlegende Signalverarbeitungs-Strukturen zur Konstruktion von Custom-Modulen mit beliebigen Oszillatoren, Filtern, EQs und Delays ermöglicht. Neu sind darüber hinaus eine komplett überarbeitete Oberfläche, erweiterte Möglichkeiten beim Panel-Design, mehr als 20 zusätzliche Synthesizer, Drum Machines, Sampler, Sequenzer und Effekte sowie eine umfangreiche Bibliothek mit Instrumenten und Presets. Das Upgrade von Reaktor 4.x schlägt mit 149 Euro zu Buche. Käufer von Komplete 2, die das Bundle nach dem 06. April erwerben, erhalten das Upgrade kostenlos, ebenso Besitzer von Komplete Care 2005. Reaktor 5.0 läuft ab Mac OS X 10.2.6 und unter Windows XP. (sw)

(08:30 Uhr) Unison 1.6 verbessert Performance und Oberfläche. Panic hat den UseNet-Client Unison in der Version 1.6 (1,7 MByte, englisch) veröffentlicht. Neu sind Unterstützung für per SSL gesicherte NNTP-Server, automatisches MacBinary-Decoding, viele Performance-Optimierungen, eine verbesserte Druckfunktion, eine verfeinerte GUI, eine verbesserte Funktion zum Wiederaufnehmen von Downloads sowie eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software kostet 24,95 Dollar, das Update von Unison 1.x ist kostenlos. Unison zeichnet sich nach Entwicklerangaben durch einen großen Funktionsumfang aus. Eine Besonderheit sind vier Ansichtsmodi, um Nachrichten mit Bildern, Dateien, Texten und Musik herauszufiltern. (sw)

Mittwoch, 06. April 2005

Die Top-News des Tages

(13:30 Uhr) Mac OS X 10.4 "Tiger": Release-Fahrplan unverändert. Auch das Gerüchtemagazin ThinkSecret meldet nun unter Berufung auf "zuverlässige Quellen", daß die Entwicklung von Mac OS X 10.4 "Tiger" in der vergangenen Woche abgeschlossen wurde und bestätigt damit einen Bericht von AppleInsider vom 31. März. Zwar gab es bislang keine Ankündigung seitens Apple, dennoch sei die Markteinführung des neuen Betriebssystems im Laufe des April weiter fest eingeplant, so ThinkSecret. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt, von der dritten oder vierten Aprilwoche ist die Rede. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Nächste Woche: Neue Apple-Quartalszahlen. In einer Woche, am 13. April, wird Apple die Zahlen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2005 vorlegen. Die Veröffentlichung findet wie gewohnt eine halbe Stunde nach Börsenschluß in New York (etwa um 16:30 Uhr Ortszeit beziehungsweise 22:30 Uhr MESZ) statt. Für 23:00 Uhr MEZ hat Apple eine Telefonkonferenz mit Analysten und Pressevertretern angesetzt, die live als QuickTime-Stream übertragen wird. Apple erwartet für das zweite Quartal einen Umsatz von ungefähr 2,9 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 40 Cents je Aktie. Aufgrund der starken Nachfrage nach Mac mini, iPod shuffle und anderen Produkten haben viele Analysten die Umsatz- und Gewinnprognosen in den vergangenen Wochen deutlich nach oben korrigiert. Experten gehen davon aus, daß Apple im Januar, Februar und März stärker gewachsen ist als der gesamte Computermarkt. Ein Marktanteilsgewinn zum zweiten Mal in Folge sei daher sehr wahrscheinlich. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 06. April 2005

(20:00 Uhr) Speed Download 3.0.6 jetzt auf deutsch. YazSoft bietet den Download-Manager Speed Download seit heute in der Version 3.0.6 (2,2 MByte, mehrsprachig) an. Neu sind unter anderem eine deutschsprachige GUI, eine höhere Upload-Performance, eine verbesserte Cookie-Unterstützung, diverse Performance-Optimierungen sowie eine verbesserte Anpassung an Mac OS X 10.3.9. Speed Download benötigt mindestens Mac OS X 10.3.7 und kostet 20 Dollar. (sw)

(17:00 Uhr) FileMaker legt Promotion neu auf. Wer bis zum 22. Juni FileMaker Pro 7.0 als Vollversion oder Upgrade erwirbt, erhält die drei Anwendungen FileMaker Tasks, FileMaker Meetings und FileMaker Work Requests kostenlos dazu. Dies sieht eine Mitte Januar gestartete Promotion der Apple-Tochterfirma FileMaker vor, die am 23. März endete und jetzt neu aufgelegt wurde. Das Angebot gilt für Firmenkunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus wurden zwei weitere Sonderaktionen gestartet: Beim Kauf von mindestens zehn FileMaker Pro-Vollversionen innerhalb des Volumen-Lizenzabkommens kann der FileMaker Server oder der FileMaker Server Advanced zum halben Preis erworben werden, außerdem gibt es eine kostenlose Lizenz von FileMaker Developer. Fünferpacks von FileMaker Pro 7.0 (Upgrades oder Vollversionen) gibt es zum Preis von vier Lizenzen. Auch diese Angebote gelten bis zum 22. Juni. (sw)

(16:30 Uhr) Kurzmeldungen: Apple Store-Einkauf per Handy, Media Hub von Apple? Der Mac mini wird mit dem Betriebssystem "Microsoft Mac OS X" geliefert - so jedenfalls die Werbung des Media Markt. +++ Neues im Fall Apple gegen ThinkSecret: Eine für nächste Woche angesetzte Anhörung für Gericht wurde auf Mai verschoben - Apple benötigt mehr Zeit für die Vorbereitung. +++ In Japan lassen sich iPods, iPod-Zubehör und Mac mini nun auch per Handy im Apple Store einkaufen. +++ Apple hat die Zusammenarbeit mit Best Buy nun offiziell bestätigt - der Mac mini ist ab sofort in allen Filialen der US-Retailkette erhältlich. +++ Apple zeigt Mac OS X 10.4 "Tiger" auf der Fachmesse FOSE in Washington. +++ Die Version 1.9.1 (2,4 MByte, englisch) von Media Rage, eine Software zur Bearbeitung von Metadaten in Songs, entfernt diverse Bugs und wurde um eine Funktion zur Manipulation von Icons und Artwork ergänzt. +++ Die Investmentbank UBS spekuliert über einen Media Hub und einen Multimedia iPod von Apple. (sw)

(16:00 Uhr) Apple kündigt Logic Express / Pro 7.1 an. Eine Vielzahl an Verbesserungen verspricht Apple für die Version 7.1 der beiden Musikproduktionsprogramme Logic Express und Logic Pro. Dazu zählen beispielsweise Performance- und Stabilitäts-Verbesserungen, verbesserte Funktionen zum Erzeugen und Verwalten von Apple Loops, ein Bass Amp-Plug-in sowie zwei neue Hybrid-Synthesizer-Plug-ins, 40 zusätzliche Tastenkombinationen, einfacheres Verschieben, Kopieren und Anordnen von Plug-ins im Arrange-Fenster und Track Mixer, Unterstützung für weitere Controller Devices und eine verbesserte Latenzzeit-Korrektur bei Verwendung von Plug-ins. Für Logic Express 7.0 und Logic Pro 7.0 will Apple ein Upgrade Kit auf CD anbieten. Es kostet 19,99 Euro beziehungsweise 27,99 Franken, als Lieferzeit gibt der Apple Store acht Tage an. (sw)

(15:30 Uhr) 4. Macinday am 07. Mai in Würzburg. Die Mac User Group Macintisch e. V. lädt am Samstag, den 07. Mai, zum 4. Macinday, einem Event rund um Mac und iPod. Geplant sind in diesem Jahr Fachvorträge zu Mac OS X 10.4 "Tiger", GarageBand 2.0, Logic Pro und Photoshop, Workshops, Informations- und Verkaufsstände, eine Tombola und ein Flohmarkt. Außerdem haben Besucher die Möglichkeit, iLife '05 an Arbeitsstationen auszuprobieren. Als Teilnehmer konnte der Veranstalter Adobe, Apple, comacs, Drums & Music, Epson, FMS Computer, Hybrimedia, JBL, Microsoft, das Apple-Beratungszentrum der Uni Würzburg, 4D Universal und Wacom gewinnen. Der 4. Macinday findet im Cinemaxx-Kino in der Veitshöchheimer Straße 5a in Würzburg statt. Der Eintritt ist frei. (sw)

(15:15 Uhr) "True Crime: Streets of LA" bald für den Mac. Wie Application Systems Heidelberg heute mitteilte, kommt in voraussichtlich zehn Tagen die deutschsprachige Version des Actionspiels "True Crime: Streets of LA" auf den Markt. Derzeit befindet sie sich in der Produktion. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Undercover-Cop Nick Kang, der eine Einsatztruppe im Kampf gegen chinesische und russische Gangs führt. Aus der Spielbeschreibung: "Bahnen Sie sich Ihren Weg durch eine verzweigte, nonlineare Story. Es erwartet Sie ein Feuerwerk aus unvorhersehbaren Missionen. Nutzen Sie Stealth- und Kampftechniken und ein Waffenarsenal, das keine Fragen offen lässt. "True Crime: Streets of LA" kostet 40 Euro und benötigt mindestens einen mit 867 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte der Radeon 8500- oder Geforce 2-Klasse mit 32 MByte VRAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.2.8. (sw)

(15:00 Uhr) Mac-Emulator CherryOS auf Eis gelegt. Der Mac-Emulator CherryOS ist nicht mehr erhältlich. Auf der Web-Site des Produkts ist seit kurzem der Hinweis "CherryOS is On Hold - until further notice." zu lesen. Ende März hatten die Entwickler des Open Source-basierten Mac-Emulators PearPC rechtliche Schritte gegen den CherryOS-Anbieter Maui X-Stream eingeleitet. Der Vorwurf: Maui X-Stream habe ohne Einhaltung der General Public License (GPL) wesentliche Teile von PearPC in CherryOS verwendet. Da Maui X-Stream bislang an einer außergerichtlichen Einigung nicht interessiert war, wurde der Firma die Nutzung des Codes untersagt - nun liegt auch ein Verstoß gegen das Copyright vor. Ob der Rückzieher von Maui X-Stream mit dem öffentlichen Druck oder den rechtlichen Maßnahmen seitens des PearPC-Projekts zusammenhängt, ist noch nicht bekannt. (sw)

(14:45 Uhr) "Missing Sync für Windows Mobile" angekündigt. Mark/Space hat eine grundlegende Überarbeitung der Synchronisationssoftware "Missing Sync für Pocket PC" angekündigt. Sie soll Ende Juni unter dem Namen "Missing Sync für Windows Mobile" auf den Markt kommen und bietet viele neue Features, darunter Datenabgleich mit Entourage und eine Plug-in-Architektur. Die Anwendung setzt Mac OS X 10.3.8 voraus, der Preis soll bei 39,95 Dollar liegen. Wer den Vorgänger am oder nach dem 01. April erworben hat beziehungsweise erwirbt, erhält ein kostenloses Upgrade. "Missing Sync für Windows Mobile" gleicht Kontakte, Termine, Aufgaben und E-Mail zwischen dem Mac und Windows Mobile-basierten PDAs und Handys ab. (sw)

(14:30 Uhr) Electronic Instruments 2 XT jetzt erhältlich. Native Instruments hat mit der Auslieferung von Electronic Instruments 2 XT begonnen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von acht Instrumenten, die sich Standalone oder als Plug-in in Reaktor und Reaktor Session nutzen lassen. Enthalten sind Photone (Hybrid Master Synthesizer), Limelite (Advanced Beat Composer), Metaphysical Funktion (Soundscaper), Krypt (Granular Drum Machine), Akkord (Sequenced Chord Generator), Resochord (Polyphonic Resonator), Fast FX (Advanced Performance Effects) und Cyan (Extended Vintage Chorus). Electronic Instruments 2 XT kostet 149 Euro und ist für Mac OS X und Windows erhältlich. (sw)

(14:00 Uhr) MacWorld Expo Boston wirft Schatten voraus. Der Veranstalter IDG World Expo nimmt ab sofort Besucher-Anmeldungen für die MacWorld Conference & Expo 2005 entgegen, die vom 11. bis zum 14. Juli in Boston stattfindet. Neuer Veranstaltungsort ist das Hynes Convention Center. Im vergangenen Jahr wurde die MacWorld Conference & Expo erstmals wieder in Boston ausgerichtet, nachdem sie von 1998 bis 2003 in New York gastierte. Da Apple und andere Firmen den Umzug nach Boston nicht mittrugen, schrumpfte die Teilnehmerzahl im vergangenen Jahr auf 70. Für die diesjährige Veranstaltung rechnet die IDG World Expo mit einem deutlichen Plus bei Besuchern und Ausstellern. (sw)

(13:00 Uhr) Apple Retail Store Toronto: Eröffnung bereits Ende April? Einem Bericht des Gerüchteportals AppleInsider zufolge soll die Eröffnung des ersten Retail Stores in Kanada früher als geplant stattfinden. Demnach wurde ein Schild, das die Eröffnung für den 21. Mai ankündigte, mit dem Hinweis, ein genauer Termin würde noch nicht feststehen, entfernt. Der Store, der sich im Yorkdale-Einkaufszentrum in Toronto befindet, soll nun bereits Ende April den Betrieb aufnehmen. Bis Jahresende will der Konzern die Retailkette auf 125 Filialen ausbauen. Weitere Neueröffnungen sind neben den USA in Japan und Großbritannien geplant - auch ein Store in Paris wird erwartet. (sw)

(12:30 Uhr) PGP Desktop 9.0 in neuer Betaversion. Die PGP Corporation hat heute eine zweite Betaversion der Verschlüsselungssoftware PGP Desktop 9.0 veröffentlicht. Sie liegt für Mac OS X und Windows in den Sprachen Deutsch, Englisch und Japanisch vor. PGP Desktop 9.0 wurde komplett überarbeitet. Neu sind das Verschlüsseln von Datenträgern, Verschlüssen des Instant Messenger-Datenverkehrs, S/Mime-Unterstützung, eine verbesserte Benutzeroberfläche, Unterstützung für PGP Zip-Archive, verbesserte Komprimierungs-Algorithmen (BZip2 und ZLib) und erweiterte Smart Card-Unterstützung. Der Erscheinungstermin des finalen PGP Desktop 9.0 steht noch nicht fest. (sw)

Dienstag, 05. April 2005

Die Top-News des Tages

(12:30 Uhr) Mac OS X 10.3.9 voraussichtlich in dieser Woche. Apple bereitet die Veröffentlichung von Mac OS X 10.3.9 vor. Nach MacGadget vorliegenden Informationen soll das Update für Mac OS X 10.3.x "Panther" voraussichtlich im Laufe dieser Woche zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt werden. Mac OS X 10.3.9 bietet mehr als 50 Detailverbesserungen und Bug-Fixes in Bereichen und Anwendungen wie OpenGL, Bluetooth, DVD Player, FireWire- und USB-Geräte, iDisk, Modems, Kernel, Ruhezustand, Netzwerk, Drucken, Safari, Mail, Java, DNS lookup, Audio, Grafiktreiber, Power Mac G5-Lüfter, Sicherheits-Zertifikate, Keychain und Preview. Es handelt sich dabei um eines der letzten Updates für "Panther". Allerdings wird Apple auch nach der Markteinführung von Mac OS X 10.4 "Tiger" Security-Updates für "Panther" bereitstellen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 05. April 2005

(19:00 Uhr) Microsoft: "Wir kopieren 'Tiger' nicht". Microsoft hat Vorwürfe zurückgewiesen, Features des neuen Apple-Betriebssystems Mac OS X 10.4 "Tiger" zu kopieren. Zwar werde die nächste Windows-Version "Longhorn" Gemeinsamkeiten mit "Tiger" haben, doch diese seien nicht beabsichtigt, da sowohl Apple als auch Microsoft bemüht sind, Kundenwünsche herauszufinden, erklärte Cynthia Crossley von Microsoft UK gegenüber ZDNet UK. Der Softwaregigant bestritt gleichzeitig, daß die Popularität des iPod zu einem steigenden Marktanteil des Macs führe. "Wir sehen diesen Effekt nicht", erklärte Crossley. (sw)

(18:00 Uhr) OWC senkt Preise für G4-Prozessorkarten. Auch Other World Computing hat die Preise für verschiedene CPU-Upgrades gesenkt. Preiswerter wurden vier Karten für die Power Mac G4-Baureihen AGP Graphics, Gigabith Ethernet, Digital Audio, Quicksilver und Quicksilver 2002. Die Mercury Extreme 933 MHz/1,0 GHz ist nun für 195 (vormals 230), die Mercury Extreme 1,0/1,2 GHz für 289 Dollar (vormals 299 Dollar zu haben). Die Ausführung mit 1,3/1,4 GHz wurde von 389 auf 349 Dollar gesenkt, die Mercury Extreme G4 mit 1,4/1,5 GHz kostet ab sofort 429 statt 459 Dollar. Die Upgrades verfügen über 256 KByte L2-Cache sowie 2048 KByte L3-Cache und sind mit Mac OS 9.2.2 und Mac OS X 10.3.x kompatibel. Der Hersteller gibt auf die Produkte drei Jahre Garantie. (sw)

(17:30 Uhr) Kids GoGoGo 9.0: Kindersicherung fürs Internet. Die Web-Kindersicherung Kids GoGoGo liegt nun in der Version 9.0 (3,6 MByte, englisch) vor. Diese wurde nach Angaben des Entwicklers Maki Enterprise komplett überarbeitet, verbessert das Filtern von Web-Sites und ist nun mit jedem Web-Browser kompatibel. Kids GoGoGo filtert anstößige Angebote beim Surfen im Internet aus. Die Software erkennt Inhalte unterschiedlicher Sprachen, kann die Bildschirmaktivität als MPEG 4-Datei speichern und ist Multi-User-fähig. Die Datenbank von Kids GoGoGo, die sowohl eine Black als auch eine White List enthält, wird ständig aktualisiert und kann von Eltern erweitert werden. Kids GoGoGo 9.0 kostet 30 Dollar (Upgrade 20 Dollar) und benötigt mindestens Mac OS X 10.2.8. (sw)

(15:30 Uhr) 2,0 GHz-G4-Upgrade von Giga Design. Als erster Hersteller hat Giga Designs eine G4-Prozessorkarte mit 2,0 GHz vorgestellt. Zum Einsatz kommt der PowerPC 7447A-Prozessor mit 1,6 GHz von Freescale, der nach Angaben von Giga Designs jedoch problemlos mit 2,0 GHz läuft. Für die notwendige Kühlung sorgen neben einem Kühlkörper zwei Lüfter. Das Upgrade bietet 512 KByte L2-Cache und eignet sich für die Power Mac G4-Modellreihen AGP Graphics, Gigabit Ethernet, Digital Audio, Quicksilver und Quicksilver 2002. Der Preis beträgt 499 Dollar. Das CPU-Upgrade benötigt mindestens Mac OS X 10.3.5. Der Betrieb unter Mac OS 9.2.2 ist möglich, wird aber von Giga Designs offiziell nicht unterstützt. (sw)

(15:00 Uhr) Kurzmeldungen: iPod-Konkurrenz im Blickpunkt, Sony-Brenner in Macs (Update). Apples Konkurrenz holt im Audioplayer-Markt auf, so das TIME Magazine. +++ AppleInsider rechnet mit der Vorstellung zahlreicher neuer Apple-Produkte ab der dritten Aprilwoche. +++ X-Plane 8.1.1 behebt diverse Bugs und bietet kleine Verbesserungen - die Software liegt derzeit als Betaversion vor. +++ Forbes.com hat einen Entwickler des iTMS-Interfaces PyMusique interviewt. +++ In einem Test lief der Akku des 2G iPod mini knapp 21 Stunden und damit länger als von Apple angegeben. +++ Hitachi will ab dem Jahr 2007 1,0 Zoll-Festplatten mit 20 GByte Speicherkapazität anbieten. +++ Apple verbaut im Power Mac G5 seit kurzem DVD-Brenner von Sony, berichtet MacBidouille. +++ Nachtrag: Real Software hat das kostenlose Upgradeangebot für Visual Basic 6.0-User verlängert. Wer Visual Basic 6.0 einsetzt, erhält nun bis zum 15. April eine kostenlose Lizenz von RealBasic 5.5.5 Standard für Windows. (sw)

(14:30 Uhr) Apple startet Design Awards 2005-Wettbewerb. Auch in diesem Jahr zeichnet Apple während der World Wide Developer Conference (06. bis 10. Juni in San Francisco) herausragende Software-Produkte aus. Der IT-Konzern nimmt ab sofort Anmeldungen für die Design Awards 2005 entgegen. Gesucht werden die besten Programme aus den Kategorien "Best Product New to Mac OS X", "Best Mac OS X User Experience", "Best Mac OS X Entertainment Product", "Best Mac OS X Scientific Computing Solution", "Best Mac OS X Server Solution", "Best Use of Open Source" und "Best Mac OS X Student Product". Neu anläßlich der Einführung von Mac OS X 10.4 "Tiger" ist die Kategorie "Best Use of Mac OS X Tiger Technologies". Anmeldeschluß ist der 13. Mai. Die Gewinner erhalten jeweils ein 17 Zoll-PowerBook G4, einen Power Mac G5 2,5 GHz Dual, ein 30 Zoll-Cinema Display und eine Premier-Mitgliedschaft in der Developer Connection. Der Sieger im Studenten-Wettbewerb bekommt ein 17 Zoll-PowerBook sowie kostenlose Teilnahme (inklusive Flug und Übernachtung) an der WWDC 2005. (sw)

(14:00 Uhr) Best Buy verkauft Mac mini. Apple hat in den USA das Vertriebsnetz für den Mac mini ausgedehnt. Berichten von AppleInsider und MacMinute zufolge ist der Desktop-Computer in zahlreichen Best Buy-Filialen zu haben. Damit bestätigte sich Spekulationen des Merrill Lynch-Analysten Steve Milunovich. Best Buy ist die größte Retailkette für Consumer-Elektronik in den USA. Wie MacGadget bereits berichtete, hat sich die Liefersituation beim Mac mini in den vergangenen Wochen weltweit spürbar verbessert. (sw)

(13:30 Uhr) MaxProtect schützt iBooks und PowerBooks. Mit MaxProtect hat MaxUpgrades gepolsterte Tragetaschen für PowerBooks und iBooks (alle Größen) vorgestellt. Sie werden aus Visco-Elastic Memory-Schaumstoff hergestellt und schützen die Notebooks vor Kratzern und Stößen. Die beiden Reißverschlüsse kommen nach Herstellerangaben mit dem Gehäuse nicht in Berührung. Die Preise beginnen bei 24,99 Dollar. (sw)

(13:00 Uhr) KidsBrowser: Sicheres Surfen für Kinder. KidsBrowser ist ein auf der Architektur von Safari basierter Web-Browser mit Schutzfunktionen für Kinder. Eltern und Lehrer haben die Möglichkeit, den Zugriff auf bestimmte Web-Sites zu beschränken oder nur bestimmte Angebote zu sperren. Per Filtertechnologie lassen sich anstößige Bilder ausblenden. Auf Wunsch können auch der Zugriff auf Finder, Apple-Menü und die Download-Funktion deaktiviert werden. Zum weiteren Funktionsumfang zählen ein Fullscreenmodus, eine speziell für Kinder entworfene Benutzeroberfläche und das Senden und Empfangen von E-Mails. Neu in der jetzt verfügbaren Version 3.1 (6,3 MByte, englisch) sind eine bessere URL-Kontrolle, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, ein verbesserter Content-Filter und ein zuverlässigerer Betrieb. KidsBrowser 3.1 kostet 19 Euro und benötigt Mac OS X 10.3.x. (sw)

Montag, 04. April 2005

Die Top-News des Tages

(15:30 Uhr) Adobe stellt Creative Suite 2.0 vor. Adobe hat heute wie erwartet die Creative Suite 2.0 angekündigt. Sie kommt im Mai auf den Markt, eine deutschsprachige Ausführung soll im Juni folgen. Der Preis der Creative Suite 2.0 Premium (Photoshop CS2, InDesign CS2, Illustrator CS2, GoLive CS2, Acrobat 7.0 Professional und Cue CS2) liegt bei zirka 2100 Euro beziehungsweise 2925 Franken, die Creative 2.0 Standard (ohne GoLive und Acrobat) kostet etwa 1630 Euro beziehungsdweise 2275 Franken. Upgrades sind ab 620 Euro/860 Franken zu haben. Neu ist der Dateibrowser Bridge, der verschiedene Ansichtsoptionen bietet und die Integration aller CS2-Einzelprodukte verbessern soll. Außerdem ermöglicht er Zugriff auf Stock Photos, Adobes neuem Bilder-Archivservice.

Die einzelnen Anwendungen hat Adobe zum Teil erheblich verbessert. Neu in Photoshop CS2 sind beispielsweise der "Spot Healing"-Pinsel zum Korrigieren häufig vorkommender Bildprobleme wie rote Augen, Flecken oder verschwommene Stellen, das Umwandeln und Skalieren von Bildern und Vektorgrafiken ohne Qualitätsverluste, Unterstützung für 32 Bit-HDR-Bilder, zusätzliche Camera Raw-Features und Workflow-Verbesserungen. Illustrator CS2 wurde um den Befehl "Interaktiv abpausen" ergänzt. Fotos, Scans oder andere Bitmap-Bilder lassen sich dadurch in editierbare und skalierbare Vektorpfade umwandeln. Neu sind ferner eine kontextbezogene Steuerungspalette und benutzerdefinierte Arbeitsbereiche. InDesign CS2 kann nun auch mit Photoshop- und PDF-Ebenen umgehen und ermöglicht das Speichern von Grafik-, Text- und Rahmenattributen als Objektstile. Außerdem lassen sich InDesign-Objekte als Snippets (isolierte Elemente) exportieren und Elemente selektiv InCopy CS2 zuweisen. Zu den Neuerungen in Golive CS2 zählen beispielsweise erweitertes Echtzeit-Rendering auf Basis der Opera-Engine, Werkzeuge für visuelles CSS-Authoring, Prüfung und Bearbeitung von SVG-t-Inhalten für mobile Endgeräte, eine vereinfachte Website-Verwaltung. Die Creative Suite 2.0 ist ab Mac OS X 10.2.8 sowie unter Windows 2000/XP lauffähig. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:30 Uhr) Apple: "Price Matching" jetzt europaweit. Wie MacGadget bereits Ende Februar exklusiv meldete, hat Apple das Rabattmodell "Price Matching" jetzt auch in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Ländern eingeführt. "Price Matching" sieht deutliche Preisnachlässe auf alle Apple-Produkte im Apple Store für Consumer und Unternehmenskunden vor. Wird einem Kunden von einem Händler für ein oder mehrere Apple-Produkte ein niedrigerer Preis als im Apple Store angeboten, paßt sich der IT-Konzern diesem Preis auf Nachfrage des Kunden an. Apple gibt dabei nach eigenen Angaben bis zu zehn Prozent beim eigenen Preis nach. "Price Matching" wurde Anfang August in Großbritannien erstmals gestartet und seitdem sukzessive auf weitere Regionen - USA, Australien und Japan - ausgedehnt. Experten sehen darin einen weiteren Schritt in Apples Strategie, mehr Umsatz direkt abzuwickeln - auf Kosten des eigenen bestehenden Händlernetzes. Die Händler konkurrieren damit in verstärktem Maße gegen den Hersteller, der sie beliefert. Bereits in punkto Lieferzeit fühlt sich die Händlerschaft benachteiligt, weil in vielen Fällen Kunden vom Apple Store schneller beliefert wurden. In den USA laufen deswegen bereits Klagen gegen Apple (MacGadget berichtete). (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 04. April 2005

(17:00 Uhr) iTaskX: Software für das Projektmanagement. Techno Grafik hat eine zweite Betaversion (3,7 MByte, deutsch) der Projektmanagementsoftware iTaskX 2.0 (vormals eTask) veröffentlicht. Gegenüber der ersten Beta wurden Import, Grafikoptionen, die Verwaltung von Kosten und die Unterstützung von Vorlagen verbessert, eine Funktion zum Anpassen der Zeilenhöhen in Tabellen hinzugefügt, die GUI verfeinert und diverse Bug-Fixes vorgenommen. Zu den Neuerungen in iTask X 2.0 gehören nach Angaben des Entwicklers Techno Grafik unter anderem der Im- und Export im Format von Microsoft Project, anpaßbare Ansichten für Vorgänge und Ressourcen, eine Druckvorschau mit zusätzlichen Druckfunktionen, der Import aus iCal, dem Mac OS X-Adreßbuch, LDAP-Verzeichnissen und öffentlichen Exchange-Ordnern, leistungsgesteuerte Vorgänge und Vorlagen sowie zusätzliche Werkzeuge für die Projekt-Bearbeitung. Lizenzen sind zu Preisen ab 65 Euro netto erhältlich. Für Bildungseinrichtungen gibt es Sonderkonditionen. iTaskX benötigt Mac OS X 10.3.x. (sw)

(16:00 Uhr) Star Wars Battlefront im Betastatus. Die Mac-Umsetzung des Actionshooters Star Wars Battlefront hat die Betaphase erreicht. Dies teilte Aspyr Media heute mit. Die Markteinführung ist für Juni geplant. Dies teilte Aspyr Media heute mit. Für die Mac-Umsetzung ist Beenox zuständig. In Star Wars Battlefront wählt der Spieler einen von verschiedenen Kämpfern und ein beliebiges Kampfschiff aus und muß Schlacht für Schlacht bestehen. Es stehen sowohl diverse Einzelspielerkampagnen, die die Star Wars-Episoden 1 bis 6 abdecken, als auch ein Mehrspielermodus zur Verfügung. Star Wars Battlefront benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, 2,7 GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte der Radeon 8500 oder Geforce 2-Klasse mit 64 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.6. Der Preis liegt bei 49,99 Dollar. (sw)

(14:00 Uhr) Apple richtet Lehrer-Kongreß aus. Am 16. und 17. April findet in Weimar das Apple Teacher Institute 2005 statt. Es handelt sich dabei um einen zweitägigen Schulungskongreß mit dem Schwerpunktthema "Computer im Unterricht". Workshops sind zu Themen wie Musikkomposition, Textverarbeitung und Layout, Video, Server, Mathematik, Pyhsik und Präsentation geplant. Die Teilnahme pro Person kostet ab 159 Euro. Veranstaltungsort ist das Congress Centrum in Weimar. (sw)

(13:30 Uhr) Erste Details zum GraphicConverter 5.6. Bei Lemke Software befindet sich seit einiger Zeit die Version 5.6 des beliebten GraphicConverter in der Entwicklung. MacGadget liegen nun Details zu den wichtigsten Neuerungen vor. Neu im GraphicConverter 5.6 sind unter anderem Import von DNG-Dateien, eine Funktion zum schnellen Vergrößern von Bildern, zusätzliche Einstellungsoptionen, GUI-Verbesserungen, verbesserter MHT- und dcraw-Import, automatisches Beenden des Ruhezustands einer Digicam beim Überspielen von Fotos und ein verbesserter HTML-Export. Daneben wurden eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Bug-Fixes vorgenommen. Der GraphicConverter 5.6 befindet sich derzeit in der Betaphase. Der Erscheinungstermin steht noch nicht fest. (sw)

(13:15 Uhr) iCab 3.0 in weiterer Beta. Der Entwickler Alexander Clauss hat eine weitere Betaversion (251) des Web-Browsers iCab 3.0 veröffentlicht. Sie steht für registrierte iCab-User zum Download bereit und bietet zusätzliche Sicherheitseinstellungen für die "Vorladen"-Funktion, eine Funktion zum Ignorieren von Drucker-Stylesheets und verschiedene Bug-Fixes. Eine öffentliche Beta von iCab 3.0 soll demnächst erscheinen. iCab 3.0 verfügt über eine neu entwickelte HTML- und CSS-Engine - samt CSS 2.1-Support. iCab 3.0 setzt mindestens Mac OS 8.5 oder Mac OS X 10.1 voraus. (sw)

(13:00 Uhr) Buch zur Mac-Systempflege. Im Verlag mitp ist das für Einsteiger geeignete Buch "Mac entrümpeln" (Preis: 18,95 Euro) erschienen. Auf 312 Seiten führt die Autorin Joli Ballew in die Systempflege ein. Zu den behandelten Themen gehören unter anderem das Entfernen nicht mehr benötigter Schriften und Programme, der Schutz vor Spam, das Reparieren von Zugriffsberechtigungen, das Löschen von Datenmüll, das Aufräumen von Desktop, Dock, Finder und Menüleiste sowie die Installation von Anti-Viren- und Sicherheitslösungen. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den in dieser Meldung angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(13:00 Uhr) Picture Arena 1.1 unterstützt PostScript und PDF. Picture Arena, eine Software zur Verwaltung, Bearbeitung und Präsentation von Fotos, liegt nun in der Version 1.1 (vier MByte, mehrsprachig) vor. Neu sind Unterstützung für PostScript- und PDF-Dateien, eine einstellbare Anzeigeauflösung, Transparenz und Hintergrundfarbe für PDF-, PostScript- und EPS-Dateien, eine beschleunigte Thumbnail-Erzeugung sowie diverse Bug-Fixes. Picture Arena ist zum Einführungspreis von 19,90 Euro erhältlich und benötigt Mac OS X 10.3.x "Panther". Zum Funktionsumfang des Programms zählen unter anderem ein Dateibrowser, Import aus Verzeichnissen, iPhoto und Digicams, ein Präsentationsmodus mit Sprachsteuerung, die Erzeugung von Web-Galerien und Online-Slideshows, mehr als 20 Effekte für die Bildbearbeitung und Vorlagen für den Druck von Grußkarten, Briefpapier und Bildkreis-Collagen. (sw)

(12:45 Uhr) Heilpraktiker-Software für Mac OS X überarbeitet. OnlyMac Software hat die Verfügbarkeit von Mac Heilpraxis 2.5 bekannt gegeben. Die Software wurde nach Angaben des Entwicklers komplett überarbeitet. Zu den Neuerungen zählen die Erstellung von Heil- und Kostenplänen, die Erstellung beliebig vieler Einnahmevorschriften (die sich Rezepten zuordnen lassen), eine überarbeitete Anleitung und ein flexiblerer Rezeptdruck. Mac Heilpraxis 2.5 benötigt mindestens Mac OS X 10.2 und kostet 149 Euro. Das Update von einer älteren Version ist kostenlos. Mac Heilpraxis stellt Heilpraktikern verschiedene Funktionen zur Erledigung ihrer täglichen Arbeit zur Verfügung, darunter eine Terminverwaltung, eine Patientenerfassung, die Erfassung aller Behandlungen und eine Leistungsabrechnung gemäß GebüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker), die auch das Hinzufügen eigener Leistungen erlaubt. (sw)

Freitag, 01. April 2005

Die Top-News des Tages

(14:00 Uhr) Apple feiert 29. Geburtstag. Am 01. April 1976 gründeten Steven Paul Jobs, Ronald Gerald Wayne und Stephen Gary Wozniak die Firma Apple. Heute, 29 Jahren später, gehört Apple zu den ältesten und erfolgreichsten Unternehmen der IT-Branche. Erstes Produkt war im Jahr 1976 der Apple I, der für 666,66 US-Dollar - ohne Gehäuse und Tastatur - verkauft wurde. Bereits ein Jahr später wurde er vom Apple II abgelöst, mit dem Apple Erfolgsgeschichte schrieb. Jobs und Wozniak hielten am 01. April 1976 je 45 Prozent an Apple, Wayne war mit zehn Prozent beteiligt. Letzterer stieg allerdings - weil er das finanzielle Risiko mit Apple als zu hoch erachtete - bereits am 12. April wieder aus. Wer mehr über die Geschichte Apples erfahren will: Das Buch "Apple Confidential 2.0" (Amazon-Partnerlink) von Owen W. Linzmayer beleuchtet alle Kapital von Apples Werdegang mit vielen spannenden Nebenstorys. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) ECHO: Nomierte und ausgezeichnete Alben preiswerter im iTMS. Morgen findet die 14. ECHO-Verleihung der Deutschen Phono-Akademie statt. In 25 Kategorien werden erfolgreiche Leistungen internationaler Pop-Künstler sowie Unternehmer und Manager des Musikgeschäfts ausgezeichnet. Apple will aus diesem Anlaß sowohl die nominierten als auch die Siegeralben zu Sonderkonditionen im iTunes Music Store anbieten. Vom 03. bis zum 11. April ist dort jedes nominierte Album für um einen und jedes Siegeralbum um zwei Euro günstiger erhältlich. (sw) - Meldung kommentieren -

(05:00 Uhr) Apple schließt Entwicklung von Mac OS X 10.4 "Tiger" ab. Es ist vollbracht. Nach einer rund eineinhalbjährigen Entwicklungszeit hat Apple das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4 "Tiger" fertig gestellt. Einem Bericht von AppleInsider zufolge erhielt der Build 8A428 den sogenannten "Golden Master"-Status. Diese Version geht nun in die Produktion und kommt voraussichtlich Mitte April als Retailpaket in den Handel. Amazon.com nimmt bereits seit Anfang der Woche Vorbestellungen für Mac OS X 10.4 "Tiger" entgegen. Auf den Preis von 129,99 Dollar gibt der Online-Store 35 Dollar Rabatt. Mit der offiziellen Ankündigung der Fertigstellung von Mac OS X 10.4 "Tiger" wird im Laufe des heutigen Tages oder Anfang nächster Woche gerechnet. Die endgültigen Systemanforderungen des neuen Betriebssystems sind noch nicht bekannt. Mac OS X 10.4 "Tiger" ist ein echtes 64 Bit-Betriebssystem, das rund 200 Neuerungen bietet, darunter die Suchtechnologie Spotlight, die Grafiktechnologie Core Image/Video, QuickTime 7.0 mit dem neuen Video-Codec H.264, das Automatisierungstool Automator, das um RSS und Sicherheitsfeatures ergänzte Safari 2.0, ein verbesserter Kernel, einfacher Zugriff auf Mini-Anwendungen via Dashboard und eine neue Synchronisationsengine. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 01. April 2005

(19:00 Uhr) Updates für Acrobat (Reader) 7.0 und After Effects 6.5. Für Acrobat 7.0 steht seit heute ein kostenloses Update (98,2 MByte, mehrsprachig) auf die Version 7.0.1 zum Download bereit. Diese behebt Fehler im Zusammenhang mit Formularen, 2D-Barcodes und der Anzeige von PDF-Dokumenten mit 3D-Objekten. Die gleichen Änderungen enthält der Acrobat Reader 7.0.1. Adobe veröffentlichte außerdem ein Update (ein MByte, mehrsprachig) für After Effects 6.5. Die Version 6.5.1 bietet Performance-Verbesserungen und entfernt einige Bugs, so beispielsweise mit der CPU-Auslastung und Layern. (sw)

(18:00 Uhr) Sonnet Technologies senkt Preise für CPU-Upgrades. Sonnet Technologies hat die Preise für verschiedene G3- und G4-Prozessorkarten um 20 bis 50 Dollar gesenkt. So kostet beispielsweise die Crescendo/WS (G3 mit 500 MHz) für PowerBook G3-Modelle der Wall Street-Baureihe nun 199,95 statt 249,95 Dollar. Die für Power Mac G4-Systeme geeignete Encore/ST G4 1,0 GHz wurde von 229,95 auf 199,95, das 1,7 GHz-Modell von 499,95 auf 449,95 Dollar gesenkt. Ebenfalls wurde die FireWire/USB-Kombokarte Tango 2.0 für die PCI-Schnittstelle (49,95 statt 69,95 Dollar) und die Serial ATA-Erweiterungskarte Tempo (79,95 statt 99,95 Dollar). (sw)

(16:00 Uhr) Kurzmeldungen: PSP keine Gefahr für iPod, Award für iMac G5. Gerüchten zufolge bietet Mac OS X 10.4 "Tiger" ein Willkommens-Video. +++ Auch die Marktforschungsfirma Gartner warnt vor möglichen Mac-Viren und -Trojanern. +++ Die Financial Times sieht in der Playstation Portable keine Gefahr für den iPod-Absatz. +++ Die Apple-Produktverfügbarkeit hat sich zuletzt stark verbessert, so Piper Jaffray-Analyst Gene Munster. +++ Das Playlist Magazine zeigt, wie man die Funktion "Home on iPod" implementiert, d. h. ein portables Home-Verzeichnis erstellt. +++ Ebenfalls beim Playlist Magazine findet sich ein Tests des neuen iPod Camera Connector. +++ Arktis hat einen umfangreichen iPod-Zubehörkatalog veröffentlicht. +++ Xounds 2.2.1 und FruitMenu 3.3.1 beheben Bugs - das Update wird allen Usern vom Herstellern Unsanity dringend empfohlen. +++ Business 2.0 hat den iMac G5 mit einem Design Award ausgezeichnet. +++ Steve Jobs ist wieder Erster beim monatlichen CEO-Ranking von Forbes.com - die Kategorie "Computer Hardware" führt er mittlerweile schon zum 21. Mal in Folge an. (sw)

(15:00 Uhr) Apple und Partner zeigen Mac-basierte Architektur-Lösungen. Im April richtet Apple zusammen mit verschiedenen Partnerfirmen, darunter Graphisoft, HP, Microsoft und Nemetscheck, die Veranstaltungsreihe "Architecture by Design" aus. Im Mittelpunkt stehen Mac-Lösungen für die Architektur. So sollen unter anderem der Power Mac G5, der Xserve G5, VectorWorks und ArchiCAD vorgestellt werden. Das halbtägige Seminar für Architekten und Studenten findet an drei Terminen statt: 12. April (Berlin), 14. April (München) und 26. April (Zürich). Bereits am 31. März wird in Hamburg das Seminar "Automatisieren mit AppleScript" veranstaltet. Der AppleScript-Experte Ray Robertson zeigt in dem fünfstündigen Kurs, wie sich der Workflow mit Hilfe der Skriptsprache straffen und optimieren läßt. Die Teilnahme an allen Kursen ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. (sw)

(13:30 Uhr) Texteditor Ulysses 1.1.1 mit Detailverbesserungen. Die Blue Technologies Group hat Ulysses - ein speziell für Schriftsteller und kreative Autoren entwickelter Texteditor - in der Version 1.1.1 vorgestellt. Neu sind unter anderem zusätzliche Kurzbefehle, eine Option zum Anzeigen unsichtbarer Zeichen, das Skalieren großer Bilder sowie diverse Bug-Fixes. Ulysses setzt ab sofort Mac OS X 10.3.x voraus. Die Software kostet 100 Euro (50 Euro für Forschung und Lehre), ein Update (2,1 MByte, mehrsprachig) und eine Demo (3,9 MByte, mehrsprachig) sind erhältlich. Die Anwendung bietet weder Formatierungsfunktionen noch Strukturvorgaben, sondern beschränkt sich rein auf das inhaltliche Bearbeiten beliebig langer Textdokumente. Alle zu einem Projekt gehörenden Dokumente können mit Notizen und Sortierkriterien versehen, geordnet und durchsucht werden. Die Anwendung bietet eine Ein-Fenster-Oberfläche, einen Dokumenten-Browser, Such- und Filterfunktionen, Etiketten und eine zusammenhängende Vorschau mehrerer Dokumente. (sw)

(12:30 Uhr) FileWave 2.0 verteilt Software-Updates im Netzwerk. Die Firma FileWave bietet ihr gleichnamiges Client-/Server-System zum Verteilen und Verwalten von Software im Netzwerk jetzt in der Version 2.0 an. Neu ist die Möglichkeit, System-Updates auf Netzwerk-Clients zu verteilen. Darüber hinaus sind alle FileWave-Module nun für den Xserve G5 zertifiziert. FileWave 2.0 ist unter Mac OS 9.x, Mac OS X und Windows lauffähig. Eine Demoversion ist auf Anfrage erhältlich. FileWave hat außerdem die Verfügbarkeit von Assett Trustee 7.0 - einer Lösung zur Erfassung und Verwaltung vorhandener Hard- und Software - bekannt gegeben. (sw)

(05:30 Uhr) AirClick Remote: Funk-Fernbedienung für Mac und iPod. Griffin Technology liefert ab sofort die auf der MacWorld Expo in San Francisco angekündigte Funk-Fernbedienung AirClick Remote aus. Sie ist in drei Ausführungen erhältlich und ermöglicht Fernsteuerung von iPod (alle Modelle mit Dock-Anschluß) sowie Mac- und Windows-Computern. AirClick Remote besteht aus einem Funkempfänger und einer Fernbedienung mit fünf Tasten. Die Reichweite gibt der Hersteller mit zirka 18 Metern an. Mit der Fernbedienung läßt sich die Musik-Wiedergabe des iPod steuern, auf dem Computer lassen sich Applikationen wie iTunes, PowerPoint oder Keynote fernbedienen. Presets werden für zahlreiche Anwendungen mitgeliefert. Der Preis beträgt je 39,95 Dollar. (sw)

(05:15 Uhr) Camino 0.8.3 ab sofort erhältlich. Der Web-Browser Camino steht seit heute in der Version 0.8.3 zum Download bereit. Neu sind die Gecko-Renderengine 1.7.6, die Anzeige von gesicherten Verbindungen per Symbol sowie diverse Bug-Fixes und Detailverbesserungen. Am 10. April soll eine Betaversion von Camino 0.9 erscheinen, die umfassende Neuerungen bietet, darunter die aktuelle Gecko-Renderengine, überarbeitete Voreinstellungen, überarbeitete Tabs, ein neuer Bookmark-Manager mit Live-Suche, eine verfeinerte Oberfläche, Performance-Verbesserungen bei Flash, zusätzliche Einstellungsoptionen sowie Dutzende Fehlerkorrekturen. Das fertige Camino 0.9 ist für Anfang oder Mitte Mai geplant. (sw)