Meldungen 01. bis 10. Juli 2005

Freitag, 08. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(09:30 Uhr) Verbesserte G5-Prozessoren von IBM. IBM hat auf dem Power Everywhere Forum 2005 unter dem Namen PowerPC 970MP die lange erwartete Dual Core-Ausführung des G5-Chips vorgestellt. Sie ist anfangs in Taktraten von 1,4 bis 2,5 GHz erhältlich und soll gegenüber der Single Core-Variante PowerPC 970FX eine deutlich höhere Performance bieten. Jede Core-Einheit verfügt nach Angaben von IBM über 64 KB Level 1- und 1024 KB Level 2-Cache. IBM präsentierte außerdem 3 stromsparende Versionen der PowerPC 970FX-CPU für Notebooks: mit 1,2, 1,4 und 1,6 GHz (jeweils mit 512 KB L2-Cache). Der 1,4 GHz-Chip soll 13, der 1,6 GHz-Chip 16 Watt benötigen. Einen Liefertermin für die beiden neuen Prozessoren nannte IBM allerdings nicht. Nach Ansicht von Experten wird Apple mindestens 1 weitere Power Mac-Revision mit G5-Prozessoren ausrüsten, der PowerPC 970MP wäre ein potentieller Kandidat vor der Umstellung auf die Dual Core-64-Bit-Chips von Intel. Mit G5-Notebooks kann hingegen nicht mehr gerechnet werden, die ersten Intel-basierten Mac-Laptops werden bereits für das 1. Quartal 2006 erwartet. (sw) - Meldung kommentieren -

(08:00 Uhr) Analyst: Mac-Absatz um fast 30% gestiegen. Apple konnte offenbar auch im abgelaufenen Quartal im Computersegment schneller wachsen als der gesamte Markt. Laut der Banc of America Securities verkaufte der IT-Pionier im April, Mai und Juni 26 bis 28% mehr Macs als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, so ein Bericht von Forbes.com. Die Gewinnprognose für die Geschäftsjahre 2005 und 2006 erhöhte die Bank auf 1,32 bzw. 1,44 Dollar je Aktie (vormals 1,29 bzw. 1,40 Dollar/Aktie). Stark sei die Nachfrage nach iPod mini und iMac, dagegen seien die Verkaufszahlen von iPod shuffle und Mac mini in den Keller gerutscht. Einen neuen iPod shuffle erwartet die Bank of America Securities für die kommenden Monate. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 08. Juli 2005

(21:00 Uhr) 3. europäischer Apple Retail Store öffnet am Samstag. Apple wird am morgigen Samstag den dritten Retail Store in Europa eröffnen. Er befindet sich im Bluewater Shopping Centre in Kent. Die ersten 1000 Besucher erhalten kostenlos ein T-Shirt, außerdem findet eine Verlosung statt. Die erste Niederlassung von Apples Retailkette in Europa nahm am 20. November in London ihren Betrieb auf, die zweite folgte am 29. April in Birmingham. Weitere Stores sollen in Manchester und Sheffield entstehen. (sw)

(20:00 Uhr) Media Rage 2.0 unterstützt zusätzliche Formate. Chaotic Software hat Media Rage, eine Software zur Bearbeitung von Metadaten in Songs, in der Version 2.0 (2,8 MB, englisch) vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Unterstützung für das Bearbeiten von Tags in AIFF-, BWF- und WAVE-Dateien, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, das Lesen von EXIF-Tags, ein Album-Browser, eine verbesserte Cover-Suche, die Erzeugung hierarchischer Kataloge sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Media Rage 2.0 setzt Mac OS X 10.2.8 oder neuer voraus und kostet 29,95 Dollar, das Update von Media Rage 1.x schlägt mit 9,95 Dollar zu Buche. (sw)

(11:30 Uhr) Google-Toolbar für Firefox. Die Google-Toolbar ist ab sofort als Betaversion für Firefox (Mac OS X, Linux und Windows) zum erhältlich. Bislang gab es die Toolbar nur für den Internet Explorer unter Windows. Zum Funktionsumfang gehören neben dem einfachen Zugriff auf die Suchmaschine u. a. Anbindung an einen Übersetzungsdienst, eine Rechtschreibprüfung für Formulare und die farbliche Hervorhebung von Suchbegriffen innerhalb einer Web-Seite. (sw)

(11:00 Uhr) DVD Playback Update 4.6 von Apple. Für Mac OS X 10.4.x "Tiger" steht seit heute ein weiteres Update zur Verfügung. Das DVD Playback Update 4.6.1 behebt nach Angaben Apples ein Problem bei der Überprüfung von erstmals eingelegten Video-DVDs. Das Unternehmen empfiehlt das Update allen DVD Player 4.6-Usern, es steht über die Software-Aktualisierung sowie diese Web-Seite zum Download bereit. (sw)

(10:00 Uhr) Rollenspiel "Fable: The Lost Chapters" wird auf den Mac portiert. Feral Interactive hat eine Mac-Version des Rollenspiels "Fable: The Lost Chapters" angekündigt. Diese soll gegenüber der letztes Jahr veröffentlichten Xbox-Version bessere Grafiken und zusätzliche Grafiken bieten. Der Preis, die Systemanforderungen und der Erscheinungstermin stehen noch nicht fest. Mehr Informationen zu "Fable: The Lost Chapters" finden sich unter http://www.lionhead.com/fabletlc. (sw)

(09:00 Uhr) CPU-Upgrade für iMac G4. Gute Nachrichten für Besitzer eines iMac G4: Daystar Technology hat mit MAChSpeed iMFP ein CPU-Upgrade für den All-in-One-Computer angekündigt. Es soll sich für ältere iMac G4-Modelle eignen und gegen Monatsende auf den Markt kommen, den Preis und die endgültigen Spezifikationen will der Hersteller am 28. Juli bekannt geben. Das Upgrade bietet einen mit 1,35 GHz getakteten G4-Chip und soll sowohl Mac OS 9.2.2 als auch Mac OS X (inklusive "Tiger") unterstützen, die Umrüstung wird durch Daystar Technology vorgenommen. (sw)

(08:30 Uhr) Reason: Version 3.0.3 verbessert Performance. Propellerhead Software bietet die Musikproduktionssoftware Reason jetzt in der Version 3.0.3 an. Neu sind Performance-Verbesserungen und Unterstützung für weitere Fernbedienungen. Für Reason 3.0 steht ein kostenloses Update zur Verfügung. Das Mitte März eingeführte Reason 3.0 kostet 499 Dollar und benötigt mindestens Mac OS X 10.2. Propellerhead Software veröffentlichte außerdem eine aktualisierte Demoversion des Programms. (sw)

(08:15 Uhr) PHP Studio 1.1 veröffentlicht. Die PHP-Entwicklungsumgebung PHP Studio liegt jetzt in der Version 1.1 (2,2 MB, englisch) vor. Zu den Neuerungen gehören eine Zeilennummerierung, eine verbesserter Unterstützung externer Dateien sowie viele Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Anwendung bietet nach Angaben des Anbieters Neometric Software einen leistungsfähigen Editor mit automatischer Syntax-Vervollständigung inklusive Unterstützung für mehr als 3000 PHP-Befehle, Visualisierungsfunktionen, eine farbliche Syntax-Hervorhebung, eine Suchen-/Ersetzen-Funktion mit Regular Expressions, eine Syntax-Prüfung und die Möglichkeit, den eingegebenen Code zu testen. Eine Einzelplatzlizenz kostet 25 Dollar. (sw)

Donnerstag, 07. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(16:30 Uhr) American Technology Research rechnet mit höherem Apple-Gewinn. Nach der Investmentbank First Albany hat auch die Finanzberatungsfirma American Technology Research die Gewinn- und Umsatzprognose für das 3. Quartal im Apple-Geschäftsjahr 2005 angehoben. "Unsere Untersuchungen in Industrie und im Handelskanal haben ergeben, dass Apple die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten (ein Umsatz von 3,3 Milliardem Dollar und ein Gewinn von 30 Cent pro Aktie) übertreffen wird", sagte Analyst Shaw Wu laut einem Bericht von MacObserver. Er geht von Einnahmen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 34 Cents je Aktie aus und begründet seine Entscheidung mit einem starken Absatz des neuen Betriebssystems Mac OS X 10.4.x "Tiger". Die iPod-Absatzprognose von 5,5 Millionen Geräten ließ er hingegen unverändert. Nach Ansicht von Wu hätten sich auch bei Apple einige Lagerbestände an Audioplayern aufgebaut, diese seien jedoch weitaus geringer als beim Konkurrenten Creative Technology, der letzte Woche seine Absatzprognose nach unten korrigierte. Für das 4. Quartal erwartet Wu einen Apple-Umsatz von 3,5 bis 3,7 Milliarden Dollar. Mittelfristig rechnet er aufgrund stärkerer Konkurrenz jedoch mit einer abgeschwächten iPod-Nachfrage, auch könne die Umstellungsphase auf Intel-Chips zu einem Absatzrückgang führen. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Umfrage: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? Apple hat die Version 4.9 der Musiksoftware iTunes veröffentlicht, die Unterstützung für so genannte Podcasts bietet - gleichzeitig wurde der iTunes Music Store um ein Angebot von mehr als 3000 kostenlosen Podcasts ergänzt. Bei Podcasts handelt es sich um Sendungen, die wie bei einer Radioshow einem bestimmten Thema gewidmet sind. Die Podcasts lassen sich mit iTunes 4.9 abonnieren (neue Beiträge werden automatisch geladen), wiedergeben und auf den iPod übertragen. Podcasts werden mittlerweile sowohl von Usern als auch von kommerziellen Web-Sites oder Radiosendern in regelmäßigen Abständen zu den unterschiedlichsten Themengebieten veröffentlicht und erfreuen sich größter Beliebtheit, wie das Podcast-Verzeichnis ipodder.org zeigt. Wir möchten von Ihnen im Rahmen unserer aktuellen Umfrage wissen: Was halten Sie von Podcasts? Sie können noch bis Ende dieser Woche abstimmen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 07. Juli 2005

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: Apple Retail Store London geschlossen, Video-Podcasts in iTunes 4.9. Wegen den Terroranschlägen in London ist der Apple Retail Store in der Regent Street heute geschlossen. +++ Im Internet sind Raubkopien der Intel-Version von Mac OS X aufgetaucht. +++ iTunes 4.9 unterstützt Video-Podcasts, so Apple. +++ Apple arbeitet an einer Fernbedienung mit Touchscreen, die Geräte automatisch erkennt. +++ Entgegen früherer Gerüchte gab es diese Woche keinen Apple Special Event mit Produktankündigungen. +++ Zum Preis von 29,90 Euro gibt es ab sofort einen Videotrainingsworkshop zur Internet-Sicherheitslösung Internet Security Barrier von Intego. +++ Denons neue HiFi-Anlagen verfügen über eine iPod-Schnittstelle. +++ Auch NewerTech bietet Festplatten mit integriertem USB-/FireWire-Hub für den Mac mini an. (sw)

(16:00 Uhr) Devontechnologies aktualisiert Freeware-Tools. Der Entwickler Devontechnologies hat neue Versionen der kostenlosen Tools XMenu, ThumbsUp und EasyFind veröffentlicht. Die Version 1.7 (134 KB, mehrsprachig) von XMenu (installiert ein systemweit verfügbares, frei konfigurierbares Menü zum Aufrufen von Dateien, Ordnern und Programmen) verbessert die Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x, wenn das Programm als Startobjekt eingerichtet ist. Die Version 3.6 (290 KB, mehrsprachig) von EasyFind (Suchtool mit vielen Suchoptionen, durchsucht Dateiinhalte ohne Indexierung) verbessert die Stabilität und Performance und bietet eine verbesserte Sortierung nach Pfad und verbesserte Suchoptionen. ThumpsUp (erstellt Thumbnails von Bildern und Videos) kann in der Version 4.2 (208 KB, mehrsprachig) unter Mac OS X 10.4.x Thumbnails auch als JPEG 2000-Dateien sichern. (sw)

(15:30 Uhr) PowerPlug versorgt USB-Geräte mit Strom. Wie der Distributor MacLand heute mitteilte, ist mit PowerPlug USB von Artwizz ab sofort ein Steckernetzteil zur computerunabhängigen Stromversorgung von USB-Geräten, wie etwa der iPod shuffle oder- in Verbindung mit einem entsprechenden Kabel - Pods mit Dock-Anschluss verfügbar. Der empfohlene Verkaufspreis von PowerPlug USB liegt bei 14,90 Euro. (sw)

(14:30 Uhr) IT-News: Filmvertrieb per Internet, 120.000 neue IT-Stellen? Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Morgan Freeman und Intel planen den Online-Vertrieb von Filmen. +++ Die Musikindustrie geht gegen den Billiganbieter allofmp3.com vor. +++ Online-Supermärkten fehlt noch die Akzeptanz, so eine Studie von Marketagent.com. +++ Nach Ansicht des Branchenverbandes Bitkom könnten in Deutschland bis zum Jahre 2015 120.000 neue Stellen im IT-Bereich entstehen. +++ Die T-Online-Tochter Congster bietet eine DSL-Flatrate für 6,99 Euro/Monat an - sie kann mit T-DSL 1000 bis T-DSL 6000 kombiniert werden. (sw)

(14:00 Uhr) Audioaufnahme und -bearbeitung mit Sound Studio 2.2. Sound Studio von Felt Tip Software ist eine ab Mac OS X 10.2.8 lauffähige Anwendung zur Audioaufnahme und -bearbeitung. Die Audioaufnahme erfolgt mit 24 Bit/96 kHz in Mono oder Stereo. Sound Studio ermöglicht nach Angaben des Entwicklers eine Sample-genaue Bearbeitung von Soundfiles und bietet diverse Tools und Effekte, wie z. B. Markers, Time Ruler, Equalizer, Delays, Dual Waveform View und Pitch adjustment. Unterstützt werden die Formate AIFF, AIFF-C, AAC, MP3, Sound Designer II und Wave. Sound Studio liegt seit kurzem in der Version 2.2 (2,2 MB, englisch) vor und kostet 49,99 (CD) bzw. 39,99 Dollar (Download). (sw)

(13:30 Uhr) Software-News: ShapeShifter 2.1.1, EyeTV 1.8.1, Installer VISE 8.5, Secret Folder 3.1 (Update). ShapeShifter ist in der Version 2.1.1 (3,3 MB, englisch) erscheinen, die diverse Bug-Fixes und Detailverbesserungen bietet. Mit dem Tool lässt sich das Aussehen der Mac OS X-GUI verändern. +++ Die Version 1.8.1 (10,7 MB, mehrsprachig) der EyeTV-Software von Elgato unterstützt die hoch auflösenden Audio-Formate von QuickTime 7.0 sowie die Aufnahme im DivX-Format mit ConvertX von Plextor, darüber hinaus wurden einige Fehler beseitigt. +++ Die Version 8.5 (22,4 MB, englisch) von Installer VISE, einem Tool zur Erstellung von Installationsprogrammen, wurde an Mac OS X 10.4.x angepasst. +++ Secret Folder, mit dem Tool lassen sich Ordner verstecken, liegt jetzt in der Version 3.1 vor. Neu sind Sicherheits- und einige kleinere Verbesserungen. +++ Nachtrag: Die Version 3.6.3 (1,7 MB, mehrsprachig) des universellen System-Utilities Cocktail behebt eine Inkompatibilität mit Mac OS X 10.4.1. (sw)

(13:00 Uhr) Opera jetzt mit BitTorrent-Support. Opera Software hat heute eine Preview-Version (4,7 MB, englisch) von Opera 8.0.2 für Mac OS X, Linux und Windows veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung ist die Unterstützung der Download-Technologie BitTorrent. Daneben wurden in der Mac-Version diverse Stabilitäts-Verbesserungen vorgenommen. Im Gegensatz zu den Übertragungsprotokollen HTTP und FTP werden bei BitTorrent die Daten nicht nur von einem einzigen Server übertragen, sondern auch Peer-to-Peer von anderen Usern, die die gleiche Datei laden und bereits größere Teile davon gespeichert haben. Dies erhöht einerseits in vielen Fällen die Download-Geschwindigkeit, andererseits werden die Server der Anbieter entlastet. (sw)

(12:45 Uhr) Jump & Roll-Spiel Gish wird ausgeliefert. Application Systems Heidelberg hat heute mit der Auslieferung der deutschsprachigen Ausführung des Jump & Roll-Spiels Gish begonnen. Gish kostet 20 Euro und setzt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.1 bzw. Windows 98 voraus. Aus der Spielbeschreibung: " Der Gewinner des Independent Games Festivals 2005 beeindruckt durch innovatives Spieldesign und eine moderne Physik-Engine: Schwingen, quetschen, rollen, springen und tauchen Sie als Teerball Gish durch die vergessene Untertage-Stadt und nutzen Sie die physikalischen Eigenschaften des Helden, um die entführte Freundin Brea zu befreien." Das Spiel bietet eine dynmische Physik- und Echtzeit-Lichtberechnung, eine zerstörbare Umgebung, ein Story-Modus mit 34 Leveln inklusive 5 geheimer Extra-Levels, sechs Minispiele, 20 Sammellevel, mehr als 10 Feinde und viele versteckte Geheimnisse. Eine Demoversion (14,2 MB, deutsch) ist erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) Sidekick: Flexibler USB 2.0-Adapter von Sonnet. Sonnet Technologies bietet mit Sidekick einen neuen USB 2.0-Adapter an. Er zeichnet sich nach Herstellerangaben durch eine hohe Flexibilität aus, da er sich um 180 Grad nach links und rechts sowie nach oben oder unten neigen lässt. Dadurch wird z. B. unterwegs die Nutzung von USB-Geräten vereinfacht, da sich das Anschlusskabel mit Sidekick fast in jede beliebige Position bringen lässt. Außerdem lässt sich mit Sidekick Apples iPod shuffle auch an den USB-Schnittstellen älteren Macs anschließen. Sidekick kostet 12,95 Dollar. (sw)

Mittwoch, 06. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Nächste Woche: Neue Apple-Quartalszahlen. In einer Woche, am 13. Juli, wird Apple die Zahlen des 3. Quartals des Geschäftsjahres 2005 vorlegen. Die Veröffentlichung findet wie gewohnt eine halbe Stunde nach Börsenschluss in New York (etwa um 16:30 Uhr Ortszeit beziehungsweise 22:30 Uhr MESZ) statt. Für 23:00 Uhr MESZ hat das Unternehmen eine Telefonkonferenz mit Analysten und Journalisten angesetzt, die live als QuickTime-Stream übertragen wird. Apple erwartet für das 3. Quartal einen Umsatz von 3,25 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 28 Cents je Aktie. Apple wird den Mac-Absatz erstmals nicht mehr nach Baureihen aufschlüsseln, sondern nur noch die Zahl der verkauften Notebooks und Desktops nennen. Experten gehen davon aus, dass Apple auch im 3. Quartal stärker als der Computermarkt gewachsen ist. Ein erneuter Marktanteilsgewinn wäre die Folge. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 06. Juli 2005

(20:30 Uhr) Toon Boom Studio 3.0 jetzt erhältlich. Zum Preis von 329,99 Dollar ist ab sofort die Version 3.0 der 2D-Animationssoftware Toon Boom Studio verfügbar. Zu den Neuerungen zählen z. B. das Hinzufügen von Text, eine automatische Lippen-Synchronisation, die Animation mit Key-Frames, das Speichern von Zeichnungen oder Animations-Zyklen in einer Bibliothek, Anti-Aliasing, eine vereinfachte Benutzeroberfläche und eine verbesserte Handhabung von Objekten. Toon Boom Studio 3.0 setzt mindestens Mac OS X 10.3 bzw. Windows 2000 voraus. Das Upgrade von Toon Boom Studio 2.5 kostet 99,99, von Toon Boom Studio 1.x/2.0 199,99 Dollar. (sw)

(19:30 Uhr) Kurzmeldungen: Europa-Parlament lehnt Software-Patente ab, Meinungen zu Intel-Macs. Apple erhielt im Juni 6 Patente, u. a. für das Design des iPod mini und die iPod-Ohrhörer. +++ Security Focus empfiehlt Usern den Umstieg auf Mac OS X oder Linux - Windows sei zu unsicher, so das Magazin. +++ Das Datenbank-Managementsystem Caché 5.0 ist nun auch für Mac OS X erhältlich. +++ Der Umstieg auf Intel-Chips mache die Mac-Plattform für Entwickler interessanter, schreibt der Kolumnist Arnhold Reinhold für IT-Director.com. +++ Das Europaparlament hat den umstrittenen Gesetzesentwurf für Software-Parlamente abgelehnt. +++ In New York wurde ein 15-jähriger wegen seines iPods ermordet - Apple-CEO Steve Jobs hat dem Vater des Jugendlichen sein Beileid ausgesprochen und Hilfe angeboten. +++ MacObserver hat Mac-Spieleentwickler zu Apples Wechselplänen auf Intel-Chips befragt. (sw)

(18:30 Uhr) Now Up-to-Date & Contact 5.0.2 behebt Fehler. Für die Termin- und Kontaktmanagementsoftware Now Up-to-Date & Contact 5.0 liegt seit heute ein kostenloses Update (13,9 MB, englisch) vor. Die Version 5.0.2 soll verschiedene Bugs beseitigen, u. a. im Zusammenhang mit der Komponente QuickDay und der Benutzeroberfläche. Now Software vertreibt Now Up-to-Date & Contact 5.0.2 zum Preis von 119,95 (Download) bzw. 129,95 Dollar (CD). Spätere Versionen des Programms sollen um Unterstützung der Suchtechnologie Spotlight und der neuen Synchronisations-Engine sowie Dashboard-Widgets ergänzt werden. Unterstützung für "Tiger"-spezifische Features wie die Suchtechnologie Spotlight, Dashboard-Widgets und die neue Synchronisations-Engine sollen mittels weiterer Updates bereitgestellt werden. (sw)

(17:30 Uhr) Praxisbuch zu Mac OS X 10.4 "Tiger". An professionelle Anwender richtet sich "Das Praxisbuch Mac OS X 10.4 Tiger" aus dem Verlag Galileo Design. Die Schwerpunkte des 640 Seiten starken Werkes (Preis: 34,90 Euro) liegen bei den Themen "Mac OS X im Netzwerk" und "Aufgaben automatisieren mit AppleScript, Dashboard und Automator" (beiden Themen sind jeweils über 100 Seiten gewidmet) sowie "Drucken, Schriften und Farbmanagement", "Troubleshooting" und "Benutzerverwaltung". Daneben geht der Autor Kai Surendorf auch ausführlich auf die Grundlagen des Betriebssystems, die Neuerungen von Mac OS X 10.4.x, Datenrettung, Backups, der Arbeit mit der Classic-Umgebung und der Installation und Konfiguration des Betriebssystems ein. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(17:00 Uhr) TextWrangler 2.1 mit verbesserter GUI und vielen Bug-Fixes. Bare Bones Software hat den kostenlosen Texteditor TextWrangler heute in der Version 2.1 (6,3 MB, englisch) vorgestellt. Neu sind eine verfeinerte Benutzeroberfläche, zusätzliche Einstellungsoptionen, ein Befehl zum Markieren aller falsch geschriebenen Wörter sowie eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Bug-Fixes. TextWrangler 2.1 setzt mindestens Mac OS X 10.3.5 voraus und bietet unter anderem eine leistungsstarke Suchen- und Ersetzen-Funktion, eine Rechtschreibprüfung, Unterstützung für zahlreiche BBEdit-Erweiterungen, mehrfaches Undo, mehrfache Zwischenablagen, Unterstützung für zahlreiche Programmiersprachen, eine farbliche Syntax-Hervorhebung und das Bearbeiten von Textdateien eines FTP-Servers. (sw)

(16:00 Uhr) Helios-Lösungen mit Apples Xsan kompatibel. Helios hat heute Unterstützung für Apples neue Storage Area Network-Lösung Xsan angekündigt. Die für Mac OS X erhältlichen Server-Produkte WebShare, EtherShare, PCShare, ImageServer, PrintPreview und PDF HandShake seien mit Xsan kompatibel, so Helios. Details nennt das Unternehmen auf dieser Web-Seite. (sw)

(15:00 Uhr) Mediaboard ONE 1.1 verbessert Metadata-Support. Die Asset-Management-Lösung Mediaboard ONE steht seit heute in der Version 1.1 zum Download (3,2 MB, englisch) bereit. Sie verbessert die Unterstützung von Metadaten, so werden nun auch XMP-, IPTC Core for XMP-, Dublin Core- und Creative Commons-Metadaten gelesen. Außerdem wurde der RAW-Support verbessert, insgesamt unterstützt die Software nach Angaben des Entwicklers InterServices NewMedia nun RAW-Formate von mehr als 150 Digicams. Mediaboard ONE benötigt Mac OS X 10.3.x und kostet 39,95 Dollar, der Workgroup Server mit 5 Lizenzen ist für 495 Dollar zu haben. Das Update von der Version 1.0.x ist kostenlos. (sw)

(14:30 Uhr) iPod-Erfolg durch Musik-Handys in Gefahr. Das Wall Street Journal sieht in Musik-Handys die größte Gefahr für den weiteren Erfolg des iPod. Optimistischen Prognosen zufolge könnte Apple im kommenden Jahr 45 Millionen iPods verkaufen - allerdings wird gleichzeitig mit einem Absatz von 750 Millionen Mobiltelefonen gerechnet. Die Speicherkapazitäten in Handys werden nach Ansicht von Experten in den kommenden Jahren stark ansteigen, schon jetzt verfügen viele Modelle über einen integrierten Audioplayer. In der Musikindustrie besteht ein starkes Interesse daran, online gekaufte Musik auch mit Handys kompatibel zu machen bzw. den Kauf von Musik via Handy zu ermöglichen. Das Wall Street Journal nennt einen weiteren Grund, weshalb Musik-Handys den iPod-Absatz gefährden könnten: Anstatt von Audioplayer und Handy müsste man nur noch 1 Gerät mit sich herumtragen. (sw)

(14:00 Uhr) Software-News: Cocktail 3.6.2, Widget Master 1.2.1, Merlin 1.3.4, MP3 ID3X 3.0.2. Das universelle System-Utility Cocktail liegt nun in der Version 3.6.2 (1,7 MB, mehrsprachig) für Mac OS X 10.4.x vor. Neu is die Möglichkeit, ein beliebiges Format für das Erstellen von Screenshots zu wählen, außerdem wurden die Automator-Actions aktualisiert und Bugs beseitigt. +++ Mit dem Widget Master lassen sich Dashboard- und Konfabulator Widgets hinzufügen, entfernen sowie (de-) aktivieren. Aktuell ist die Version 1.2.1 (189 KB, englisch). +++ Die Projektmanagementsoftware Merlin bietet in der Version 1.3.4 (8,1 MB, mehrsprachig) diverse Bug-Fixes. +++ MP3 ID3X, ein Tool zur Bearbeitung von ID3-Tags in MP3-Songs, ist ab sofort in der Version 3.0.2 (1,9 MB, englisch) zu haben. Neu sind Unterstützung für Bilder in ID3-Tags der Version 2.2 und einige Bug-Fixes. (sw)

(13:30 Uhr) Forscher sagen Podcast-Boom voraus. Bis zum Jahr 2010 soll in den USA die Zahl der Menschen, die Podcasts hören, auf 60 Millionen wachsen. Dies ist laut einem Bericht der EETimes das Ergebnis einer Studie der Diffusion Group. Als Hauptgrund für diesen Boom nennt die Marktforschungsfirma die stark steigende Verbreitung von Audioplayern. In diesem Jahr soll der US-Absatz bei 15,5 Millionen, im Jahr 2010 bei 54,3 Millionen Geräten liegen. Die Diffusion Group geht davon aus, dass bis Jahresende bereits 4,5 Millionen Menschen in den USA Podcasts hören werden. (sw)

(13:00 Uhr) Musik-Notation mit Sibelius 4.0. Sibelius hat ein umfangreiches Update für die gleichnamige Notationssoftware angekündigt. Neu in der Version 4.0 sind eine bessere Anpassung an Mac OS X, mehr als 1700 Arbeitsblätter, einfacher Datenaustausch mit anderen Anwendungen über das Clipboard, zusätzliche Musik-Schriften und Plug-ins, MusicXML 1.1-Import sowie die Möglichkeit, Musik zu einem Video zu komponieren und synchronisiert wiederzugeben. Sibelius 4.0 ist ab Mac OS X 10.2.8 und Windows 98SE lauffähig und zu Preisen ab 130 Dollar zu haben. (sw)

(12:30 Uhr) SketchUp 5.0 mit verbesserter GUI und neuen Zeichen-Tools. Last Software hat die Verfügbarkeit von SketchUp 5.0 angekündigt. Zu den zahlreichen Neuerungen zählen u. a. eine überarbeitete Benutzeroberfläche, Performance-Optimierungen, ein verbesserter Im- und Export, ein Outliner, zusätzliche Render-Optionen und Zeichen-Tools und ein Werkzeug zur Terrain-Gestaltung. SketchUp kostet 495 Dollar (Upgrade: 95 Dollar) und setzt mindestens Mac OS X 10.3 bzw. Windows NT 4.0 voraus. Wer SketchUp 4.0 nach dem 01. Mai erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. SketchUp ist eine Software zur Erstellung von 3D-Zeichnungen inklusive Renderfunktion. Sie eignet sich nach Angaben des Entwicklers besonders zur Realisierung von Design-Ideen. Eine Demoversion steht zum Download zur Verfügung. (sw)

Dienstag, 05. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(15:30 Uhr) iTMS: Countdown zu 500 Millionen verkauften Songs. Apple befindet sich mit dem iTunes Music Store weiter auf Erfolgskurs. Der Ende April 2003 eröffnete Online-Musicstore steht in 19 Ländern zur Verfügung und hält nach Angaben des Unternehmens weiterhin einen Marktanteil von ca. 70%. Den Countdown zu einer halben Milliarde verkaufter Songs startet Apple mit einer besonderen Aktion. Für jeden 100.000sten Song, der bis zur 500 Millionen-Schwelle verkauft wird, gewinnt derjenige Käufer einen iPod mini und einen Geschenkgutschein über 50 Songs. Die Person, die den 500millionsten Song erwirbt, darf sich 10 iPods ihrer Wahl, einen Geschenkgutschein für 10.000 Lieder und eine All-Inclusive-Reise für 4 Personen zu einem Konzert von Coldplay freuen. Apple teilte heute ferner mit, dass "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" und "The Long and Winding Road" ab sofort im iTunes Music Store erhältlich sind. Die beiden gemeinsamen Live-Auftritte von U2 und Paul McChartney wurden vergangenes Wochenende während der Live 8-Benefizkonzerte mitgeschnitten - der Erlös ist zur Schuldenentlasung Afrikas bestimmt. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) First Albany erhöht Gewinn- und Umsatzprognose für Apple. Die Investmentbank First Albany hat heute die Gewinn- und Umsatzprognose für das dritte, Ende Juni abgeschlossene Quartal im Apple-Geschäftsjahr 2005 deutlich heraufgesetzt. Der Analyst Joel Wagenfeld rechnet nun mit einem Gewinn von 34 Cents je Aktie (vormals 29 Cents) und einem Umsatz von 3,4 Milliarden Dollar (vormals 3,3 Milliarden). Sowohl iPods als auch Mac OS X 10.4.x hätten sich im April, Mai und Juni besser verkauft als erwartet, den iPod-Absatz beziffert er auf 5, den Absatz von "Tiger" auf 2,8 Millionen Einheiten. Allerdings korrigierte er die Absatzprognose für den Mac mini von 400.000 auf 250.000 Geräte nach unten. First Albany empfiehlt die Apple-Aktie mit einem 12 Monats-Kursziel von 44 Dollar derzeit zum Kauf. Apple legt die Zahlen des 3. Quartals am 13. Juli vor. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 05. Juli 2005

(19:00 Uhr) Star Wars Battlefront: Mac-Version fertig gestellt. Wie Asypr Media heute mitteilte, sind die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version des Actionshooters Star Wars Battlefront abgeschlossen worden. Die Auslieferung soll in Nordamerika am 18. Juli beginnen. In Star Wars Battlefront wählt der Spieler einen von 20 verschiedenen Kämpfern und ein beliebiges Kampfschiff aus und muss Schlacht für Schlacht bestehen. Es stehen sowohl diverse Einzelspielerkampagnen, die die Star Wars-Episoden 1 bis 6 abdecken, als auch ein Mehrspielermodus zur Verfügung. Star Wars Battlefront benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, 2,7 GB Festplattenspeicher, eine Grafikkarte der Radeon 8500 oder Geforce 4 MX-Klasse mit 64 MB RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.6. Der Preis liegt bei 49,99 Dollar. (sw)

(17:00 Uhr) i-deck: Neues Designer-Soundsystem für iPods. Zum empfohlenen Verkaufspreis von 349 Euro kommt Mitte August das iPod-Soundsystem i-deck auf den Markt. Hersteller der Verstärker-/Lautsprecher-Kombination (2x18 Watt) ist die Firma Monitor Audio. Sie verspricht "kristallklare Höhen, trockene und knackige Bässe und ein auch bei größerer Lautstärke sattes, unverzerrtes und plastisches Klangbild". i-Deck ist mit allen iPods kompatibel, versorgt Apples Audioplayer mit Strom und wird mit einer Fernbedienung, die mit Funksignalen arbeitet, ausgeliefert. Eine Wandhalterung ist vorhanden, ebenso ein 3,5 Millimeter-Anschluss für andere Audiogeräte und ein USB/FireWire-Interface. (sw)

(16:00 Uhr) Amnesty Widget Browser jetzt in Finalversion erhältlich. Der Amnesty Widget Browser von Mesa Dynamics ermöglicht die Nutzung von Dashboard-Widgets unter Mac OS X 10.3.9 "Panther". Das Tool, das seit heute in der finalen Version 1.0 (3,9 MB, englisch) vorliegt, soll mit allen Widgets mit Ausnahme der von Apple entwickelten kompatibel sein. Mit dem Amnesty Widget Browser lassen sich außerdem Widgets unter "Tiger" unabhängig vom Dashboard auf dem Desktop einblenden. Eine Einzelplatzlizenz kostet 17,89 Euro. (sw)

(15:00 Uhr) 3. europäischer Apple Retail Store öffnet am Samstag. Apple wird den dritten Retail Store in Europa am kommenden Samstag eröffnen. Er befindet sich im Bluewater Shopping Centre in Kent. Die ersten 1000 Besucher erhalten kostenlos ein T-Shirt, außerdem findet eine Verlosung statt. Die erste Niederlassung von Apples Retailkette in Europa nahm am 20. November in London ihren Betrieb auf, die zweite folgte am 29. April in Birmingham. Weitere Stores sollen in Manchester und Sheffield entstehen. (sw)

(14:30 Uhr) Smith Micro übernimmt StuffIt-Entwickler. Smith Micro Software, Anbieter der Faxsoftware FAXstf, gab heute die Übernahme von Allume Systems bekannt. Smith Micro zahlt 11 Millionen Dollar in bar und 1,75 Millionen Dollar in Aktien für den Kauf sämtlicher im Umlauf befindlicher Allume-Aktien. Allume Systems bietet mit StuffIt die bekannteste (De-) Kompressionslösung für Daten auf dem Mac an. Erst vor kurzem gab Allume Systems bekannt, an einer neuen Technologie zu arbeiten, die die Komprimierung von JPEG-Dateien um bis zu 30% ohne Qualitätsverluste ermöglichen soll. Diese Technologie soll auf die Formate MPEG und MP3 ausgeweitet werden. (sw)

(14:00 Uhr) Banking-Software MacPay X in neuer Version. Die Online-Banking-Software MacPay X liegt nun in der Version 3.5 vor. Neu sind nach Angaben des Entwicklers Quartesoft eine komfortablere Zahlungserfassung, eine verbesserte Druckfunktion, verbesserte statistische Auswertung von bereits ausgeführten Zahlungen, automatisch aktualisierte Hilfedateien und das Versenden von Zahlungsdaten an andere User. Das ab Mac OS X 10.3 lauffähige MacPay X 3.5 kostet 198 Franken, das Upgrade von der Version 3.0.x schlägt mit 48 Franken zu Buche. MacPay X ist für den Zahlungsverkehr innerhalb der Schweiz ausgelegt. (sw)

(13:30 Uhr) Kritik an Apples RSS-Support in iTunes 4.9. Der Erfinder des ersten RSS-Standards, Dave Winer, hat die RSS-Implementierung in iTunes 4.9 kritisiert. Diese sei proprietär, weil sie nicht den Standards entspreche. Apple habe nicht verstanden, wie XML und RSS funktioniere und die RSS-Community nicht mit einbezogen, schrieb Winer laut Tom's Hardware Guide in seinem Weblog. Anstatt selbst Veränderungen vorzunehmen, hätte das Unternehmen lieber der Community einen Vorschlag unterbreiten sollen, die für iTunes 4.9 nötigen Änderungen in den Standard-Katalog aufzunehmen. Apple setzt RSS in iTunes 4.9 zur Update-Prüfung von Podcasts ein. (sw)

(13:00 Uhr) User Group MacPomm veranstaltet Sommerfest. Die Apple-Anwendergruppe MacPomm lädt am Samstag, den 09.07., zu einem Sommerfest nach Rostock. "Zu coolen Preisen gibt es Heißes vom Grill und brandaktuelle Informationen rund um Apples neues Betriebssystem Mac OS 10.4 alias 'Tiger'. Für Fans der Historie werden Werbespots aus 25 Jahren Apple geboten", so die im MAC e. V. organisierte User Group. Die Party beginnt um 19:00 Uhr im "Krahnstöver" in der Großen Wasserstraße. (sw)

(12:30 Uhr) TennisAce 3.0: Management für Tennisspieler. rootsolutions hat die Verfügbarkeit von TennisAce 3.0 bekannt gegeben. Zu den Neuerungen zählen eine Ein- und Ausgabenverwaltung, das Markieren unvollständiger Spiele als "Gewonnen" oder "Verloren", eine verfeinerte GUI, verbesserte Statistiken sowie diverse Bug-Fixes und Detailverbesserungen. Die unter Mac OS 8.x/9.x, Mac OS X und Windows lauffähige Software kostet 29 Euro, eine Demoversion steht zum Download bereit. TennisAce ist ein Programm für Tennisspieler zur Erstellung persönlicher Leistungsstatistiken, getrennt nach Partnern, Einzel- bzw. Doppelspielern, Saisonübersicht oder anderen Kriterien. Zum weiteren Funktionsumfang gehören eine Partner-Datenbank, die Errechnung von Platzkosten und detaillierte Statistiken. (sw)

Montag, 04. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Motorola: E790 erstes iTunes-Handy. Einem Bericht von Engadget zufolge handelt es sich bei dem ersten iTunes-kompatiblen Handy von Motorola um das E790. Es gleicht Songs mit iTunes 4.9 auf Mac- und Windows-Systemen ab und verfügt über die gleichen Autofill-Optionen wie der iPod shuffle. Die Soundqualität soll der eines iPod entsprechen. Das E790 bietet sowohl einen internen Speicher (Größe bislang unbekannt) als auch einen Steckplatz für eine Flash-Karte. Ein Vorserienmodell, von dem das Weblog ein Foto veröffentlichte, verfügt über eine 128 MB-Karte. Unterdessen hat der israelische Netzbetreiber Cellcom angekündigt, das iTunes-Handy von Motorola ab kommendem Jahr anbieten zu wollen - das gezeigte Foto ist mit dem von Engadget identisch. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 04. Juli 2005

(15:00 Uhr) MapSpinner erstellt Image-Maps. MapSpinner ist ein Tool für Web-Designer zur Erstellung von Image-Maps ohne HTML-Programmierung ermöglicht. Die erzeugten Maps lassen sich als HTML-Dokument speichern oder in eine bestehende Datei einfügen. Das Programm bietet einen Layout-Assistenten, eine Browser-Preview, eine Quellcode-Ansicht und JavaScript-Unterstützung. MapSpinner liegt derzeit in als Preview-Version (571 KB, englisch) vor und setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus. (sw)

(14:30 Uhr) Yummy FTP 1.1.3 mit Performance-Optimierungen. Der FTP-/SFTP-Client Yummy FTP steht seit kurzem in der Version 1.1.3 (3,0 MByte, englisch) zur Verfügung. Neu sind Unterstützung des Toolbar-Looks von "Tiger", automatische Erkennung von aktivem oder passivem FTP-Modus, eine niedrigere CPU-Auslastung, beschleunigte Dateitransfers, eine beschleunigte GUI sowie etliche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Das Update von Yummy FTP 1.1.x ist kostenlos, eine Einzelplatzlizenz der ab Mac OS X 10.3 lauffähigen Software kostet 25 Dollar. (sw)

(14:00 Uhr) Photoshop CS2 deutlich schneller als Photoshop CS. Die auf Benchmark-Tests spezialisierte Web-Site Barefeats hat die Leistung der Bildbearbeitungsprogramme Photoshop CS und Photoshop CS unter Apples aktuellem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger" getestet. Als Testsystem wurde ein Power Mac G5 2,5 GHz Dual mit 8 GB RAM verwendet. Das Ergebnis: Photoshop CS2 arbeitet in einigen Bereichen deutlich flotter als die Vorgängerversion. Sowohl bei der Arbeit mit Actions als auch beim Öffnen und Rotieren von Dateien liegt Photoshop CS klar in Führung. Der Grund: Photoshop CS überlässt das Cache-Management dem Betriebssystem, außerdem wurden weitere Programmteile für Dual-Prozessor-Macs optimiert. (sw)

(13:30 Uhr) Web-Suite Mozilla heißt jetzt SeaMonkey. Die im März von der Mozilla Foundation eingestellte Web-Suite Mozilla wird unter dem Namen SeaMonkey weitergeführt. Eine Namensänderung haben man zwar in Erwägung gezogen, doch sei SeaMonkey jahrelang der Codename von Mozilla gewesen und daher in der Developer Community bestens bekannt, erklärte die Projektleitung, das SeaMonkey Council. Die Veröffentlichung einer Alphaversion von SeaMonkey 1.0 ist für die kommenden Wochen geplant. Sie soll eine Vielzahl an Verbesserungen gegenüber der letzten Mozilla-Version 1.8b1 bieten. Die Suite besteht aus einem Web-Browser auf Basis der Firefox-Engine, einem E-Mail- und UseNet-Client, einem IRC-Client und einem Web-Editor. Die Mozilla Foundation hatte Mitte März bekannt gegeben, Mozilla offziell einzustellen und sich auf die Standalone-Anwendungen Firefox und Thunderbird zu konzentieren. (sw)

(13:00 Uhr) Gravis eröffnet umgebaute Filiale in Düsseldorf. Die Retailkette Gravis hat ihre Niederlassung in Düsseldorf komplett umgestaltet. Die umgebaute Filiale öffnet morgen in neuem Design ihre Pforten. Mac- und iPod-Produkte stehen zum Ausprobieren bereit, daneben gibt es nach Angaben des Unternehmens ein umfangreiches Sortiment an Zubehör und Software. Bis zum 16. Juli gibt es ausgewählte Produkte zu Sonderpreisen. Der Gravis Store in Düsseldorf (Herzogstraße 40 - 42) hat von Montag bis Freitag von 10:00 bis 20:00 Uhr und am Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.(sw)

(12:30 Uhr) "Zimmer frei" verwaltet Ferienwohnungen und -häuser. Der Online-Retailer Arktis vertreibt ab sofort mit "Zimmer frei" eine Lösung zur Verwaltung und Vermietung von Ferienwohnungen, Zimmern, Ferienhäusern und kleiner Hotels. Zum Funktionsumfang der Anwendung zählen unter anderem ein Anfrage- und Buchungsmodul, ein Belegungsplan, eine Objektverwaltung, ein Rechnungswesen (mit Kontenrahmen SKR 03 und 04), eine Aufgabenliste, eine Gästeverwaltung und ein Mietpreismodul. Die Software ist ab Mac OS X 10.2.8 und Windows ME lauffähig. Eine Demoversion ist erhältlich. Der Preis beträgt 199 Euro. (sw)

Samstag, 02. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(18:30 Uhr) Weiterer Build von Mac OS X 10.4.2. Apple hat weitere Bug-Fixes in Mac OS X 10.4.2 vorgenommen. Nach MacGadget vorliegenden Informationen steht den Entwicklern seit Freitag der Build 8C44 der neuesten Betriebssystemversion zur Verfügung. Dieser behebt diverse Fehler, zum Beispiel in Verbindung mit AirPort und Dashboard. Die Zahl der mit Mac OS X 10.4.2 entfernten Fehler bzw. implementierten Detailverbesserungen ist indes auf weit über 100 angewachsen. Neu ist ein Manager für Dashboard-Widgets zum raschen (De-) Aktivieren oder Entfernen von Widgets. Damit gehört Mac OS X 10.4.2 zu den umfangreichsten Updates, die Apple je für ein Betriebssystemrelease vorbereitet hat. (sw) - Meldung kommentieren -

(18:00 Uhr) Umfrage: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? Apple hat die Version 4.9 der Musiksoftware iTunes veröffentlicht, die Unterstützung für so genannte Podcasts bietet - gleichzeitig wurde der iTunes Music Store um ein Angebot von mehr als 3000 kostenlosen Podcasts ergänzt. Bei Podcasts handelt es sich um Sendungen, die wie bei einer Radioshow einem bestimmten Thema gewidmet sind. Die Podcasts lassen sich mit iTunes 4.9 abonnieren (neue Beiträge werden automatisch geladen), wiedergeben und auf den iPod übertragen. Podcasts werden mittlerweile sowohl von Usern als auch von kommerziellen Web-Sites oder Radiosendern in regelmäßigen Abständen zu den unterschiedlichsten Themengebieten veröffentlicht und erfreuen sich größter Beliebtheit, wie das Podcast-Verzeichnis ipodder.org zeigt. Wir möchten von Ihnen im Rahmen unserer aktuellen Umfrage wissen: Was halten Sie von Podcasts? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 02. Juli 2005

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: Wozniak besitzt 6 iPods, Firefox auf Intel-Macs. Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak besitzt 6 iPods. +++ Laut Apple zählt die aktuelle iPod-Produktlinie noch zur 4. Generation des Audioplayers. +++ MacWeb.ch hat ein iChat-Verzeichnis für die Schweiz gestartet. +++ CoverBuddy liegt nun in der Version 1.1 (3,8 MB, mehrsprachig) vor, die den Alben-Import verbessert und beschleunigt sowie viele Bugs beseitigt. Das Tool ermöglicht ein Cover-basiertes Alben-Management. +++ Musician's Life ist ein kostenloses Musik-Magazin im PDF-Format, es enthält Tipps und Tricks zu Hard- und Software, Workshops und Interviews. +++ Der RailModeller bietet in der Version 2.2.5 (5,3 MByte, deutsch) zusätzliche und aktualisierte Bibliotheken sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4.x. Die Software dient zur Erstellung von Gleisplänen für Modelleisenbahnen. +++ Firefox läuft bereits auf Intel-Macs, schreibt der Entwickler Josh Aas in seinem Weblog. +++ Apple bewirbt iPod und iTunes in den U-Bahnen Shanghai und Marseille, meldet MacBidouille. +++ Finale SongWriter 2005 ist nun auch auf Deutsch zu haben - die Software dient zur Erstellung von Notenblättern. (sw)

(20:00 Uhr) Microsoft: Virtual PC 8.0 in der Entwicklung. Microsoft will den x86-Emulator Virtual PC auch nach der Ankündigung Apples, auf Intel-Prozessoren umzustellen, weiterentwickeln. Das nächste Release sei Virtual PC 8.0 - wann es erscheint und welche Neuerungen es bieten wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Denkbar ist, dass Virtual PC 8.0 die letzte Version für PowerPC-basierte Macs sein wird. Auf die Frage, wie Virtual PC auf Intel-basierenden Macs aussehen könnte, äußert sich der Branchenriese nur zurückhaltend: "Wir konzentrieren uns konsequent darauf, die heutigen Bedürfnisse unserer Kunden zu befriedigen, und unsere Kunden brauchen auf jeden Fall Virtual PC. Wir arbeiten schon an der nächsten Version, und wie bei der vorliegenden Version werden wir uns bemühen, den sich ändernden Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden." Experten gehen davon aus, dass Virtual PC auf Intel-Macs die Nutzung von Windows deutlich vereinfachen und beschleunigen wird, da die Emulation der CPU entfällt. In den nächsten Monaten will Microsoft den MSN Messenger 5.0 und ein zweites Service Pack für Office 2004 (inklusive Unterstützung für die neue Synchronisations-Engine von Mac OS X 10.4.x "Tiger") veröffentlichen. Auch eine neue Office-Version befinde sich in Arbeit, so das Unternehmen. (sw)

(19:30 Uhr) O'Reilly: Neues Buch zum Thema Unix und Mac OS X 10.4.x. Im Verlag O'Reilly ist das Buch "Learning Unix for Mac OS X Tiger" (Preis: 18,95 Euro) erschienen. Der Autor Dave Taylor beschreibt auf 288 Seiten ausführlich den Unix-Unterbau von Mac OS X 10.4.x "Tiger" und erklärt die Arbeit mit dem Terminal, den 10 am häufigsten benutzten Unix-Befehlen sowie mit Dateien und Ordnern. Zu den weiteren Themen gehören die grafische Oberfläche X11, der Paketmanager Fink zur Nutzung von Unix-Software auf dem Mac, Remote-Logins und die Erstellung von Scripts. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(19:00 Uhr) Online-Musicstores: iTMS mit dem meisten Traffic. PiperJaffray hat laut einem Bericht von Forbes.com den Traffic von Online-Musicstores untersucht. Eindeutiger Gewinner: Der iTunes Music Store, gefolgt von Napster, Audible, Real und Yahoo! Music. Die Finanzberatungsfirma beruft sich dabei auf das Traffic-Ranking von Alexa.com. Der iTunes Music Store und Napster seien die einzigen Services, die in den letzten 3 Monaten Zuwächse verzeichnet hätten, so PiperJaffray. Apple liege mit einem Web-Traffic-Rank von 64 klar in Führung - darin spiegele sich der hohe Marktanteil des iTMS (der derzeit bei 70% liegt) wider. (sw)

(18:45 Uhr) HP startet Vertrieb von iPod shuffle. Der Computerkonzern HP hat sein Angebot an Apple-Audioplayern erneut ausgeweitet. Das Unternehmen bietet ab sofort auch den iPod shuffle mit 512 und 1024 MB Speicherkapazität zu Preisen von 99,99 bzw. 129,99 Dollar über sein Vertriebsnetz an, gleiches gilt für die zusammengeführte iPod- und iPod photo-Produktpalette (20 und 60 GB-Farb-iPod für 299,99 bzw. 349,99 Dollar). Erst Anfang Juni hatte HP den iPod mini mit 4 und 6 GB in sein Programm aufgenommen. Weiterhin gibt es den HP-iPod nur in Nordamerika. (sw)

(18:15 Uhr) 3D-Space VFS 1.3 verbessert Navigation. 3D-Space VFS, ein dreidimensionaler Ersatz für das Dock, liegt jetzt in der Version 1.3 (330 KByte, englisch) vor. Neu sind eine verbesserte Navigation durch Vor-/Zurück-Buttons und zusätzliche Tastaturkürzel, eine niedrigere CPU-Auslastung und diverse Bug-Fixes und Detailverbesserungen. Die Software stellt eine 3D-Ansicht zum Ablegen von Dateien, Ordnern und Programme zur Verfügung. Nach Angaben des Autors Marc Moini bietet 3D-Space VFS deutlich mehr Platz als das Dock - bei einer gleichzeitig geringen CPU-Auslastung. 3D-Space VFS setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus und kostet 29 Dollar. Das Update von 3D-Space VFS 1.x ist kostenlos. (sw)

Freitag, 01. Juli 2005

Die Top-News des Tages

(14:30 Uhr) Apple-CEO verteidigt "duale Strategie". In einem Interview mit Abc.com hat Steve Jobs die "duale Strategie" des Unternehmens, gleichermaßen auf das Mac- und iPod-Geschäft zu setzen, verteidigt. Er reagierte damit auf mancherorts geäußerte Kritik, dass Apple das Computersegment nicht als wichtig erachte. "Ich kann nur sagen, dass der Mac-Absatz dreimal so stärk wächst wie die gesamte Computer-Industrie", sagte der Apple-CEO und -Mitbegründer. "Wir wollen weiter führend in puncto Innovation sein. [...] Wir arbeiten sehr hart daran, die besten Computer und die besten tragbaren Musikplayer der Welt zu entwickeln. Beides ist für uns sehr wichtig". (sw) - Meldung kommentieren -

(05:00 Uhr) Apple: Podcasts sehr beliebt. Die am Dienstag zusammen mit iTunes 4.9 und der aktualisierten iPod-Produktlinie eingeführte Unterstützung für Podcasts - regelmäßig aktualisierte Beiträge im Stil von Radioshows - kommt nach Angaben Apples sehr gut bei den Usern an. In nur 2 Tagen habe man mehr als 1 Million Podcasts-Abonnements verzeichnet, erklärte das Unternehmen. Mit iTunes 4.9 lassen sich Podcasts abonnieren, verwalten, abspielen und auf den iPod übertragen. Im iTunes Music Store stehen mehr als 3000 Podcasts aus unterschiedlichen Themengebieten kostenlos zum Download (Abo) bereit. "Mit der Veröffentlichung von iTunes 4.9 können die Leute mit den Ohren abstimmen. Die Abonnementzahlen über unser ganzes PodShow Podcast Network sind dramatisch gestiegen. Ich bin mir sicher, dass iTunes innerhalb der nächsten Monate Millionen von neuen Hörern in die Welt des Podcasting führen wird", erklärte Adam Curry, Mitgründer des PodShow Podcast Network. "Podcasting ist wie Cappuccino. Es gab schon immer guten Kaffee, aber erst seit Starbucks ist er in aller Munde. Apple ist der Starbucks des Podcasting und ab sofort wird uns auch die Werbeindustrie mehr Beachtung schenken", so August Trometer, Entwickler von iPodderX." (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 01. Juli 2005

(15:00 Uhr) IBM: "Hätten alle Chipwünsche Apples erfüllen können". IBM hat sich erneut zu Apples Wechselplänen auf Intel-Chips geäußert. Wie Rod Adkins, Vice President of Development der Systems and Technology Group von IBM (für die Entwicklung der PowerPC-Prozessoren zuständig), gegenüber der eWeek erklärte, könnte IBM Chips herstellen, die sämtliche Wünsche Apples - auch für Laptops - erfüllen würden. Die Power-Architektur sei hinsichtlich Power Management nicht beschränkt, erklärte er. Eine Antwort auf die drängende Frage, weshalb IBM es auch 2 Jahre nach der Vorstellung nicht geschafft habe, eine mobile Variante des G5 zu produzieren, gab er jedoch nicht. Adkins vermutet, dass Apple-CEO Steve Jobs einen Einblick in vertrauliche Prozessor-Roadmaps von Intel bekommen habe, in denen Produkte verzeichnet sind, die Intel eine Führung gegenüber IBM geben würden. (sw)

(14:00 Uhr) TariFast zeigt günstigste Call-by-Call-Anbieter an. TariFast ist ein praktisches Tool, das hilft, die Telefonkosten zu senken. Es listet immer die aktuell drei günstigsten Call-by-Call-Anbieter für Gespräche ins deutsche Orts- und Festnetz auf (mit Minutenpreis). Zusätzlich können auch die günstigsten Anbieter für Anrufe in Mobilfunknetze oder die USA angezeigt werden. TariFast ist kostenlos, läuft ab Mac OS X 10.3 und liegt derzeit in der Version 1.5 (112 KB, deutsch) vor. (sw)

(13:00 Uhr) Update für Canvas X verbessert Stabilität und Performance. Für die Gafiksoftware Canvas X liegt ab sofort ein kostenloses Udpate auf die Version X.01 vor. Sie bietet Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen, so der Entwickler ACD Systems. Das Update steht nach Angabe einer Seriennummer zum Download bereit. Canvas X eignet sich zur Erstellung technischer Illustrationen. Die Anwendung stellt eine Vielzahl an Zeichentools zur Verfügung und setzt mindestens Mac OS X 10.2.6 bzw. Windows 2000 voraus. Der Preis beträgt 349,99 Dollar. (sw)

(12:00 Uhr) WireTap Pro 1.1.1 veröffentlicht. Ambrosia Software hat WireTap Pro in der Version 1.1 (13,7 MByte, englisch) auf den Markt gebracht. Neu sind Unterstützung für Dateien größer als 4 GB, eine niedrigere CPU-Auslastung während der Aufnahme sowie etliche Bug-Fixes. WireTap Pro 1.1.1 kostet 19 Dollar, das Update von der Version 1.0.x ist gratis. Das Programm zeichnet die Audiowiedergabe und -eingabe unter Mac OS X 10.2 oder neuer auf, wie zum Beispiel Musik von Spielen, Web-Sites oder DVD-Videos, von angeschlossener Musik-Hardware oder Eingaben via Mikrofon oder Headset. WireTap Pro ermöglicht außerdem die zeitversetzte Aufnahme und bietet einen Equalizer. (sw)

(06:00 Uhr) Daystar: G4-Upgrades für ältere Power Macs im Preis gesenkt. Daystar Technology hat die Preise für die G4-Prozessorkarte XLR8 MAChSpeed G4 ZIF reduziert. Das Upgrade eignet sich für den Power Mac G3 b&w sowie den Power Mac G4 ohne AGP-Steckplatz. Die neuen Preise im Überblick: 466 MHz-Version: 99 Dollar (vormals 149 Dollar), 500 MHz-Version: 129 Dollar (vormals 179 Dollar), 550 MHz-Version: 159 Dollar (vormals 189 Dollar), 600 MHz-Version: 179 Dollar (vormals 199 Dollar). Alle Karten verfügen über 1 MB L2-Cache und sind mit Mac OS 8.6/9.x sowie Mac OS X (inklusive "Tiger") kompatibel. (sw)

(05:30 Uhr) iVault: Aluminiumgehäuse für den iPod shuffle. Griffin Technology hat mit der Auslieferung von iVault begonnen. Es handelt sich dabei um ein Aluminiumgehäuse für den iPod shuffle. Es wurde zusammen mit dem Designer Greg Gutierrez entworfen und schützt Apples kleinsten Audioplayer vor Kratzern und Beschädigungen. Aussparungen für Control Wheel, Audio-Anschluß, USB-Port und LED sind vorhanden. iVault wiegt rund 42 Gramm, ist in den Farben Silber, Blau, Grün, Rot und Purpur erhältlich und kostet 19,99 Dollar und damit 10 Dollar weniger als bei der Ankündigung Ende März. (sw)

(05:15 Uhr) PGP Desktop 9.0.2 verbessert Support für internationale Zeichen. Die PGP Corporation hat eine Betaversion (19,1 MB, englisch) von PGP Desktop 9.0.2 ins Netz gestellt. Diese verbessert nach Angaben des Entwicklers die Kodierung internationaler Zeichen. PGP Desktop ist eine ab Mac OS X 10.3.8 lauffähige Verschlüsselungslösung. Sie ist als Professional- und Home-Ausführung erhältlich. (sw)