Meldungen vom 11. bis 20. Juni 2005

Montag, 20. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Mac OS X 10.4.2 mit knapp 100 Bug-Fixes. Apple hat in der vergangenen Woche weitere Fehlerkorrekturen in das Mac OS X 10.4.2-Update implementiert. Im jüngsten Build für Entwickler, 8C33, wurden nach MacGadget vorliegenden Informationen insgesamt knapp 100 Bug-Fixes gezählt - damit ist Mac OS X 10.4.2 eines der umfangreichsten Betriebssystemupdates, das Apple jemals für ein Release vorbereitet hat. Mit dem Erscheinen von Mac OS X 10.4.2 wird nun für diese Woche gerechnet. Apple bereitet außerdem aktualisierte Retailpakete von "Tiger" auf Basis der Version 10.4.2 vor, die in Kürze an den Handel geliefert werden sollen. (sw) - Meldung kommentieren -

(10:30 Uhr) Bericht: iTunes 4.9 Ende Juni/Anfang Juli. Mitte Mai kündigte Apple-CEO Steve Jobs auf der Konferenz "All Things Digital" die Version 4.9 der Musiksoftware iTunes an. Wie nun AppleInsider meldet, könnte die Software bereits Ende Juni oder Anfang Juli auf den Markt kommen, da die Entwicklung - schneller als geplant - kurz vor dem Abschluss steht. Die wichtigste Neuerung von iTunes 4.9 ist die Unterstützung für Podcasts - Radio-ähnliche Programme für Mac und iPod, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. Der iTunes Music Store soll um einen neuen Bereich mit qualitativ hochwertigen, kostenlosen Podcasts erweitert werden. Regelmäßig erscheinende Podcasts lassen sich abonnieren und werden von iTunes bei Verfügbarkeit automatisch heruntergeladen. Dazu setzt Apple laut dem Bericht die RSS-Technologie ein. Bitte beachten Sie zu unsere neue Umfrage zu diesem Thema: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 20. Juni 2005

(21:30 Uhr) Freescale stellt verbesserten G4-Chip vor. Freescale Semiconductor zeigt in dieser Woche auf dem Freescale Technology Forum die nächste Generation des G4-Prozessors. Es handelt sich dabei um den PowerPC 7448, der im 90 Nanometer-Verfahren gefertigt wird und deutlich weniger Strom als der Vorgänger, der im iBook, Mac mini und PowerBook verbaute PowerPC 7447A, verbrauchen soll. Freescale Semiconductor gibt den Verbrauch mit "weniger als 10 Watt" an. Der Chip soll anfangs in Taktraten von bis zu 1,7 GHz erhältlich sein, über 1024 KB L2-Cache (7447A: 512 KB) verfügen und Bus-Taktraten von bis zu 200 MHz ermöglichen. Der Start der Serienproduktion ist für Oktober angesetzt. Möglich ist, dass der Chip in der letzten iBook- bzw. Mac mini-Revision vor der Umstellung auf Intel-Prozessoren zum Einsatz kommen wird. (sw)

(21:00 Uhr) X-Plane 8.1.5 ist fertig. Laminar Research hat heute die Verfügbarkeit des finalen X-Plane 8.1.5 bekannt gegeben. Zu den Neuerungen zählen zusätzliche Instrumente, verbesserte Flugmodelle, Anti-Aliasing, verbesserte Grafiken sowie eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Für Käufer der Version 8.x steht ein kostenloses Update bereit. Der Flugsimulator (39,95 Euro) bietet detailreiche Karten von Erde und Mars, über 18.000 Flughäfen, eine originalgetreue Simulation von Luftfahrzeugen, Flugverhalten und Cockpit (inklusive Systemausfälle), unzählige Einstellungsoptionen, eine Wetter-Simulation mit Live-Daten und rund 30 Luftfahrzeuge (weitere sind kostenlos erhältlich). (sw)

(16:00 Uhr) Kurzmeldungen: Dell will Mac OS X-Computer verkaufen, Tabellenkalkulation von Apple? Zum Preis von 15,95 Euro plus Versand ist seit heute ein aktualisiertes Handbuch zum GraphicConverter (ca. 380 Seiten) erhältlich. +++ Der Cancom-Mitbegründer Stefan Kober verlässt zum 31.12. das Unternehmen - er bleibt Großaktionär, Nachfolger wird Rudolf Hotter. +++ CoverBuddy ermöglicht ein Cover-basiertes Alben-Management. +++ Laut Forbes.com hat Apple Asustek mit der Fertigung von 14 Zoll-iBooks beauftragt - Asustek produziere preisgünstiger als das bisher beauftragte Unternehmen Quanta Computer, so der Bericht. +++ Dell würde gerne Computer mit Mac OS X verkaufen, schrieb Dell-Gründer Michael Dell an Fortune.com. +++ Queen Elizabeth II. hat einen iPod gekauft - es handelt sich dabei um einen iPod mini mit 6 GB. +++ Wie ThinkSecret meldet, soll es vorerst keine neuen Mac minis geben. +++ Die Washington Post bewertet Apples Umstieg auf Intel-Chips als sehr positiv. +++ Unter dem Namen Numbers befindet sich angeblich eine Tabellenkalkulation bei Apple in der Entwicklung. +++ Der Apple Store Second-Hand ist bis zum 25. Juni täglich geöffnet. +++ Steve Jobs ist unterbezahlt, so die San Francisco Business Times. +++ Der Schulbezirk Henrico County verkauft gebrauchte iBooks für 50 Dollar - der Bezirk stellt demnächst auf Dell-Notebooks um. (sw)

(15:00 Uhr) HyperEdit 1.5: HTML- und PHP-Editor mit Live-Preview. Der HTML- und PHP-Editor HyperEdit liegt seit heute in der Version 1.5 (3,3 MB, englisch) vor. Neu sind eine Color-Palette zum raschen Einfügen beliebiger Farben, die Darstellung der Web-Ansicht in einem separaten Fenster, eine verfeinerte GUI, Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger", Performance-Optimierungen sowie zahlreiche Bug-Fixes. HyperEdit 1.5 kostet 19,95 Dollar und benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. Das Update von HyperEdit 1.0.x ist kostenlos. Der Editor ist in 2 Spalten gegliedert. In der linken Spalte wird der Sourcecode eingegeben, in der rechten zeigt der Editor in einer Echtzeit-Preview die Neueingaben beziehungsweise Veränderungen an. Zum weiteren Funktionsumfang gehören das Testen und Debuggen von JavaScripts, eine Suchen- und Ersetzen-Funktion mit Regular Expressions, das automatische Einfügen häufig benutzter Befehle und Variablen sowie eine farbliche Syntaxhervorhebung. (sw)

(14:00 Uhr) Kiosk-Lösung wKiosk Browser in neuer Version. Viele Neuerungen stellt app4mac Software für die neue Version 4.0 (4,7 MB, englisch) von wKiosk Browser in Aussicht. Dazu zählen Verwendung der Safari 2.0-Engine, neues Tab- und Popup-Management, überarbeitete Vorstellungen, Performance-Optimierungen und ein verbessertes URL-Management. Mit wKiosk Browser lässt sich ein Mac als Surf-Station betreiben. Der Zugriff auf andere Programme oder Systemeinstellungen ist nicht möglich, bestimmte URLs lassen sich sperren oder freischalten. wKiosk Browser 4.0 kostet 69 Dollar und setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus. Die Remote-Lösung wKiosk Remote Superversion 2.0 ist für 380 Dollar (10er Lizenz) zu haben. (sw)

(13:30 Uhr) MacExpo 2005: Veranstalter zieht positives Fazit. Äußert zufrieden zeigt sich der Veranstalter der MacExpo 2005, die K+S GmbH, mit dem Verlauf der Kölner Mac-Fachmesse. Gegenüber der Vorjahresveranstaltung erhöhte sich die Zahl der Besucher um knapp 20% von 12.500 auf 14.800, 60% davon waren Fachbesucher. Ein Plus gab es auch bei den Ausstellern - 120 Firmen stellten auf der MacExpo 2005 aus, 2004 waren es 90. Damit zusammenhängend wuchs die Ausstellungsfläche von 2.500 auf 3.000 qm. (sw)

(13:00 Uhr) Devonthink Professional jetzt als Beta erhältlich. Devontechnologies bietet ab sofort eine Betaversion von Devonthink Professional zum Download (5,9 MB, mehrsprachig) an. "Devonthink Professional ist weit mehr als eine einfache Dokumenten-Datenbank, es ist eine Arbeitsumgebung", so Präsident Eric Boehnisch-Volkmann. Im Gegensatz zur bereits seit längerem erhältlichen Personal Edition kann die Professional-Version mehrere Datenbanken verwalten - es handelt sich dabei um Packages, die wie Dateien und Ordner kopiert, archiviert oder per E-Mail verschickt werden können. Mit der Software lassen sich beliebige Dokumente, E-Mails, Notizen, Bookmarks und Multimedia-Dateien verwalten, organisieren und analysieren. Devonthink Professional soll sich durch eine umfangreiche AppleScript-Befehlsbibliothek, einen Download-Manager zum Herunterladen kompletter Web-Sites zur Offline-Betrachtung, einen integrierten RSS- und Atom-Reader, einen Fullscreen-Modus, 2 Dashboard-Widgets und Unterstützung zusätzlicher Im- und Exportformate auszeichnen. Devonthink Professional setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus, einige Features benötigen jedoch Mac OS X 10.4.x. Die Finalversion soll am 17. August erscheinen. (sw)

(12:30 Uhr) icombi: Bluetooth-Kopfhörer für iPod. Plawa bietet mit icombi ab sofort einen Bluetooth-Stereo-Kopfhörer für den iPod an. Das integrierte Fernbedienungsprotokoll AVRCP ermöglicht Vor- und Rücksprung, die Regelung der Lautstärke, das Pausieren sowie Start/Stopp von Tracks direkt vom Headset aus. Das Sendemodul wird über den iPod mit Strom versorgt, der Akku des Headsets (Ladegerät wird mitgeliefert) soll einen Betrieb von 11 Stunden pro Ladung ermöglichen. icombi passt sich durch die Metallachsengelenke hinter jedem Lautsprecher nach Herstellerangaben jeder Ohrform an, die Schaumstoffkissen sind auswechselbar. icombi ist mit iPods mit Dock-Anschluss kompatibel und zum empfohlenen Verkaufspreis von 169 Euro erhältlich. (sw)

(11:45 Uhr) Fusion 400: Gehäuse für Serial ATA-Festplatten. Mit Fusion 400 hat Sonnet Technologies ein Gehäuse für bis zu 4 Serial ATA-Festplatten mit einer Gesamtkapazität von 2 TB vorgestellt. Es verfügt nach Herstellerangaben über ein universelles Netzteil sowie über einen leisen Lüfer. Der Anschluss an den Computer erfolgt über die eSATA-Schnittstelle. Festplatten lassen sich über Trays im laufenden Betrieb ein- oder ausbauen. Fusion 400 ist ab Anfang Juli für 599,95 Dollar erhältlich. (sw)

(11:30 Uhr) Quatographic stellt LCD für Mac mini vor. Mit dem Mini Mate Display hat Quatographic einen speziell für die Verwendung mit dem Mac mini entwickelten 19 Zoll-Flachbildschirm vorgestellt. Der Computer findet im Monitorfuß Platz, darüber hinaus wurde der Bildschirm optisch dem Mac mini angepasst. Zu den technischen Daten zählen ein Kontrastverhältnis von 700:1, eine Pixelreaktionszeit von 25 Millisekunden, eine native Auflösung von 1280 x 1024 Pixel, eine Helligkeit von 220 cd/qm, ein USB 2.0-Hub mit 2 Anschlüssen und 2 Lautsprecher mit je 0,5 Watt Sinusleistung. Der Anschluss erfolgt über die VGA- oder DVD-Schnittstelle. Das Mini Mate Display kommt voraussichtlich Mitte Juli zum Preis von 592 Euro in den Handel. (sw)

(11:00 Uhr) Live 5.0 jetzt als Betaversion erhältlich. Ableton bietet ab sofort eine Betaversion der Anfang Juni angekündigten Echtzeit-Musik-Produktionsumgebung Live 5.0 an. Sie steht für registrierte Live-User zum Download bereit. Zu den Neuerungen in Live 5.0 zählen beispielsweise ein optimierter Dateibrowser, ein verbessertes Presets-Management, zusätzliche Effekte (Beat Repeat, Phaser und Flanger, Auto Pan, Saturator und Arpeggiator), eine verfeinerte GUI, Plug-In Delay-Kompensation (verzögert Tracks so, dass von Plug-ins und anderen Effekten verursachte Latenzen automatisch ausgeglichen werden), Clip Freeze (einfacher Projekttransfer zwischen verschiedenen Computern), ein spielbarer Arrangement-Locator (zum Markierern und quantisiertem Abruf von Song-Teilen im Arragement), Mackie Control-Unterstützung, MP3-Support, automatische Tempo-Anpassung, der Export von Live-Clips auf die Festplatte und die gleichzeitige Bearbeitung von Einstellungen von mehreren Clips. Live 5.0 soll im Juli zum empfohlenen Verkaufspreis von 499 Euro für Mac OS X und Windows auf den Markt kommen. Upgrades gibt es ab 49 Euro. (sw)

(10:45 Uhr) Mobile High Speed 4.1.5 unterstützt zusätzliche Handys und Provider. Novamedia hat heute die Verfügbarkeit von Mobile High Speed 4.1.5 bekannt gegeben. Sie unterstützt zusätzliche Handys (Samsung Z130, Sony Ericsson K750i, Nokia 6230i) und Netzbetreiber (Simyo, Televom Personal, Saunalahti, Simyo, Hutchison 3G und C&W Guernsey). Die ab Mac OS X 10.2.6 lauffähige Software ermöglicht den Aufbau einer Verbindung ins Internet über EDGE, GPRS, HSCSD oder UTMS. Es sind Zugangsdaten für mehr als 200 EDGE-, GPRS-, HSCSD- und UMTS-Internet-Anbieter enthalten. Unterstützt werden sowohl Handys als auch PC Card-Modems. Eine Lizenz kostet 87 Euro. Für User von Mobile High Speed 3G 4.x ist ein kostenloses Update (8,5 MB, mehrsprachig) erhältlich. (sw)

Donnerstag, 16. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(11:15 Uhr) Startschuss für MacExpo 2005 in Köln. Seit heute läuft in Köln die MacExpo 2005. Bis zum 18. Juni präsentieren eine Vielzahl an Unternehmen in der Halle 6 des Kölner Messegeländes Produkte für Mac und iPod. Apple ist erstmals mit einem eigenen Stand vertreten und stellt neben aktueller Hardware das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4 „Tiger“ vor. Daneben sollen auf einer Bühne Mac-basierte Lösungen für Gebiete wie Audio, Video, Education, Color Management, Server und Storage oder Digital Lifestyle präsentiert werden. 2004 stellten über 90 Firmen auf der MacExpo aus, knapp 12.500 Besucher wurden gezählt. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Tri-BACKUP und Tri-CATALOG für MacGadget-Leser mehr als 20% günstiger! Zusammen mit SoftDes, Distributor für Produkte des Software-Entwicklers Tri-EDRE, bietet MacGadget allen Leserinnen und Lesern die Programme TRI-BACKUP und Tri-CATALOG (beide mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel!) zu attraktiven Sonderkonditionen an. Die Backupsoftware Tri-BACKUP gibt es anstelle von 89 für 69, die Katalogisierungssoftware Tri-CATALOG für 119 anstelle von 149 Euro. Wer beide Anwendungen erwirbt, spart zusätzlich: Der Bundle-Preis liegt bei 179 Euro. Beide Anwendungen verfügen über eine deutschsprachige Oberfläche und Anleitung. Für weitere Infos (mit Bestellungmöglichkeit) hier klicken... (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 16. Juni 2005

(15:00 Uhr) Zeiterfassungssoftware TimeLog komplett überarbeitet. Die auf iCal basierende Zeiterfassungslösung TimeLog liegt nun in der Version 3.0 vor. Diese wurde komplett in der Cocoa-Umgebung neu entwickelt. Neu sind ferner Performance-Verbesserungen und Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger". Die Software bietet eine iApps-ähnliche GUI und analysiert iCal-Einträge zur Berechnung der für Projekte aufgewendeten Zeit. TimeLog 3.0 benötigt Mac OS X 10.3 oder neuer und kostet 17,68 Euro, das Upgrade von der Version 1.x/2.x ist kostenlos. (sw)

(14:30 Uhr) Demoversion von Power Game Factory. Sawblade Software hat eine Demoversion (52 MB, englisch) von Power Game Factory, einer grafischen Entwicklungsumgebung zur Erstellung von zweidimensionalen Side-Scrolling-Actiongames, veröffentlicht. Alle Levels können mit Power Game Factory über eine GUI erstellt werden, eine Programmierung ist nicht erforderlich. Es lassen sich beliebige Hintergründe, Grafiken und Sounds verwenden. Zum Funktionsumfang von Power Game Factory zählen Unterstützung für animierte Charaktere, Blitzeffekte, 15 Level-Typen, Simulation von Gravitation und Kollissionen, farbige Blitzeffekte, 15 Level-Typen, Unterstützung für QuickTime-Filme, Speichern beliebig vieler Spiel-Zwischenstände und Auflösungswechsel. Die Software kostet 44 Dollar und benötigt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G4-Chip, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.2. (sw)

(14:00 Uhr) Adventure Rhem 2 wird ausgeliefert. Das Abenteuerspiel Rhem 2 ist ab sofort zum Preis von 30 Euro für Mac und Windows im Handel erhältlich. Aus der Spielbeschreibung: "Rhem 2 setzt die Geschichte von Kales und seinem Bruder Zetais fort. Zu Beginn Ihrer Reise mit einem Schienenfahrzeug durch ein weit verzweigtes Tunnelsystem erhalten Sie das fehlende Teil. Sind Sie in den Höhlen von Rhem angekommen, helfen Ihnen einige Nachrichten, das Geheimnis dieses vergessenen Ortes zu lösen. Sie durchstreifen bizarre Höhlen, entdecken verborgene Räume, bringen Maschinen in Gang, enträtseln die Codes für gesperrte Passagen und erschließen die Funktion unbekannter Geräte". Das Adventure bietet nach Angaben des Entwicklers einen gewaltfreien, nicht-linearen Spielablauf, unzählige Rätsel und Geheimnisse und zahlreiche versteckte Räume, verzweigte Tunnels und verborgene Gänge. Rhem 2 benötigt mindestens einen mit 500 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 64 MB RAM, Mac OS 9.x oder Mac OS X 10.1. (sw)

(13:00 Uhr) MacExpo 2005: Troubleshooting- und Backuptool für den iPod. Auf der MacExpo 2005 in Köln hat Prosoft mit Pod Genius ein universelles Utility für den iPod vorgestellt. Mit der Software kann ein 1:1-Backup der iPod-Festplatte angelegt und die Festplatte defragmentiert werden. Zum weiteren Funktionsumfang zählen das Reparieren von Playlisten und Liedern, das Wiederherstellen versehentlich gelöschter Dateien, das Duplizieren einer 1:1-Kopie auf einen anderen iPod (sinnvoll bei einem Umstieg auf ein neueres Modell), das Shreddern (überschreiben) sämtlicher Inhalte und das Analysieren der Festplatte auf potentielle Schäden. Für die Distribution von Pod Genius ist brainworks zuständig. Die ab Mac OS X 10.3 lauffähige Software ist für 59,90 Euro zu haben. (sw)

(12:45 Uhr) Details zu RagTime 6.0. Am 04. August soll eine Betaversion der Büro-Software RagTime 6.0 veröffentlicht werden. Dies gab die RagTime GmbH bekannt. Eine Preview zeigt das Unternehmen auf der MacExpo 2005 in Köln am Stand 560. Zu den Neuerungen in RagTime 6.0 zählen eine verbesserte Benutzeroberfläche, ein Foyer für häufig verwendete Dokumente, Vorlagen und Projektordner, Unterstützung von Quartz für Schriftenglättung und für Transparenzen von Bildern, Flächen und Objekten sowie HTML- und PDF-Export. Preise und Systemvoraussetzungen stehen noch nicht fest. (sw)

(12:30 Uhr) Opera 8.0 in Finalversion erschienen. Opera 8.0 liegt ab sofort als Finalversion (5,5 MByte, mehrsprachig) für Mac OS X vor. Zu den Neuerungen zählen eine beschleunigte und verbesserte Seitendarstellung, eine höhere Stabilität, eine überarbeitete Benutzeroberfläche, eine verbesserte Druckfunktion, Anbindung an die Mac OS X-Rechtschreibprüfung, ein verbesserter RSS-Reader, Sicherheitsverbesserungen sowie Dutzende Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Opera 8.0 benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. In der Freeware-Version werden Banner eingeblendet, diese können durch Kauf einer Lizenz (34 Euro) deaktiviert werden. (sw)

(12:15 Uhr) SmartBooks: Buch zu iLife '05 jetzt lieferbar. Der SmartBooks-Verlag liefert ab sofort ein Buch zu Apples Multimedia-Suite iLife '05 aus. Der 496 Seiten starke Titel "iLife '05 für den Mac" (29,95 Euro) wurde vom bekannten Autor Daniel Mandl verfasst, der die Handhabung aller fünf iLife-Programme anhand von Praxisbeispielen erläutert und viele Tipps und Tricks gibt. Er zeigt beispielsweise, wie in iPhoto individuelle Foto-Alben erstellt, in iMovie Urlaubsvideos vertont und mit Effekten versehen oder mit GarageBand mit mehreren Instrumenten Songs aufgenommen werden. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit dem iPod. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:00 Uhr) Toast Titanium 6.1.1 mit Bug-Fixes. Roxio hat für die beliebte CD- und DVD-Brennsoftware Toast Titanium 6.x ein weiteres kostenloses Update (mehrsprachig) veröffentlicht. Die Version 6.1.1 bietet diverse Bug-Fixes, so zum Beispiel im Zusammenhang mit QuickTime 7.0 und beim Brennen von Audio-Disc-Images. Vor dem Download des Updates ist eine Registrierung notwendig. (sw)

(11:45 Uhr) Software-Updates von Omni Group. Omni Group hat eine zweite Betaversion des Web-Browsers OmniWeb 5.1.1 veröffentlicht. Neu sind eine höhere Stabilität sowie diverse Bug-Fixes, so etwa in Verbindung mit dem Dock, den Lokalisierungen und Mac OS X 10.4.x. Der Entwickler veröffentlichte außerdem eine zweite Betaversion von OmniGraffle 4. Auch hier wurden eine Reihe von Fehlerkorrekturen und Stabilitätsverbesserungen vorgenommen, gleichzeitig gibt es erstmals eine Beta von OmniGraffle 4 Standard. (sw)

(11:30 Uhr) WLAN-Zusatzantenne für iBooks. QuickerTek hat heute eine WLAN-Zusatzantenne für iBooks vorgestellt. Sie hat eine Leistung von 5.5dBi und soll die Reichweite um bis zu 250 Quadratmeter erhöhen. Unterstützt werden die Standards IEEE 802.11b (AirPort) sowie IEEE 802.11g (AirPort Extreme). Die Zusatzantenne ist mit allen iBook-Modellen kompatibel und kostet 99,95 Dollar. (sw)

Mittwoch, 15. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(07:00 Uhr) Neue Mac minis im Anflug? Längere Lieferzeit im Apple Store. Im Apple Store hat sich überraschend die Lieferzeit für den Mac mini verlängert. Im US-Apple Store gibt der Hersteller nun "6 bis 8 Tage", im europäischen Apple Store "1 bis 2 Wochen" an. Zuvor war der Mac mini sofort lieferbar. In der Vergangenheit war eine plötzliche Erhöhung der Lieferzeit ein starkes Indiz für die bevorstehende Ankündigung neuer Modelle - so zuletzt geschehen Mitte April bei der Vorstellung verbesserter Power Macs. Über verbesserte Mac minis wird bereits seit einigen Wochen spekuliert. Als Neuerungen für die 2. Revision des kompakten Desktops sind schnellere G4-Prozessoren (bis zu 1,67 GHz), mehr RAM (512 MB), größere Festplatten (bis zu 100 GByte) und eine stärkere Grafikkarte (Radeon 9600 mit 64 MB VRAM) zur Ausnutzung sämtlicher Features von Mac OS X 10.4.x "Tiger" im Gespräch. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 15. Juni 2005

(20:30 Uhr) Ultratron: Neues 2D-Arcade-Game. Puppygames hat mit Ultratron ein 2D-Arcadespiel vorgestellt, das an die Klassiker der 80er Jahre angelehnt ist. In dem Shooter hat der Spieler die Aufgabe, Roboter-Aliens, die die Erde vernichten wollen, zu bekämpfen. Das Spiel bietet mehr als 40 Levels, über 70 Roboter mit 4 Bossen, 10 Powerups und diverse Bonusrunden. Ultratron kostet 9,95 Dollar und ist für Mac OS X, Linux und Windows erhältlich. Eine Demo steht zum Download (4 MB, englisch) bereit. (sw)

(19:30 Uhr) Apple nimmt Power Mac G5 1,8 GHz Single aus Angebot. Apple hat in Nordamerika heimlich den Power Mac G5 1,8 GHz Single aus dem Programm genommen. Im europäischen Apple Store und Fachhandel kann die Konfiguration derzeit noch bestellt werden, allerdings ist zu erwarten, dass sie in Kürze auch hier nicht mehr erhältlich sein wird. Damit verkleinert sich die Power Mac G5-Produktpalette auf Systeme mit 2 CPUs. (sw)

(17:30 Uhr) "Die Sims" ab morgen erhältlich. Pünktlich zur MacExpo 2005, die morgen in Köln beginnt, bringt Application Systems Heidelberg die deutschsprachige Version von "Die Sims 2" in den Handel. Der 2. Teil der beliebten Simulation kann auf dem ASH-Messestand 1000 zum Preis von 50 Euro erworben werden. In "Die Sims 2" übernimmt der Spieler die Kontrolle über das Leben und die Beziehungen der Bewohner eines kleinen Viertels. Gegenüber dem ersten Teil steuert der Spieler nicht nur einen Lebensabschnitt, sondern das gesamte Leben eines Sims und legt ihre Ziele fest: Ruhm, Glück, Familie, Romanze oder Wissen. Darüber hinaus gibt es noch umfangreichere Möglichkeiten zur Beeinflussung der Sims, auch lassen sich Sims-Filme erstellen. Die Simulation benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, 4,2 GB Festplattenspeicher, eine Grafikkarte mit 32 MB (Radeon 8500 oder Geforce Mx 2 oder besser), ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.4. Bei Apple.com finden sich ein Feature und ein Trailer. (sw)

(17:00 Uhr) AnandTech: Mac OS X Server hat ein Performance-Problem. Mit deutlichen Worten hat das Online-Magazin AnandTech Mac OS X Server kritisiert. Apples Betriebssystem gebe zwar eine ganz gute Workstation ab, als Server-Plattform besitze sie jedoch Unzulänglichkeiten im Bereich der Performance. AnandTech fand mittels des Benchmark-Tools heraus, dass Mac OS X Server bei der Thread-Erzeugung deutliche Defizite aufweise. "Mac OS X is incredibly slow, between 2 and 5(!) times slower, in creating new threads, as it doesn't use kernel threads, and has to go through extra layers (wrappers). No need to continue our search: the G5 might not be the fastest integer CPU on earth - its database performance is completely crippled by an asthmatic operating system that needs up to 5 times more time to handle and create threads." Der Hintergrund: Workstation-Anwendungen wie Photoshop oder Office würde dieses Problem nicht betreffen, aber Server-Applikationen würden sehr stark von der Threading-Performance abhängen. (sw)

(16:00 Uhr) Comspot Partner Network stellt sich auf MacExpo 2005 vor. Das Comspot Partner Network ist auf der morgen beginnenden MacExpo 2005 in Köln mit einem eigenen Stand vertreten. Am Stand 660 informiert das Händlernetzwerk Kunden und interessierte Partner über seine Standorte, Dienstleistungen und Aktivitäten. Daneben soll eine Beratung rund um Apple-Produkte angeboten werden. Messebesucher haben die Möglichkeit, ein Bundel aus iPod shuffle und Sport Case zum Sonderpreis zu erwerben. Den shuffle mit 512 MB und Sport Case gibt es anstelle von 128 für 99, die 1 GB-Variante anstelle von 178 für 149 Euro. Einzeln wird das Sport Case für 19 Euro (regulärer Preis: 29 Euro) verkauft. (sw)

(15:00 Uhr) Widget Creator erleichtert Erstellung von Dashboard-Widgets. Der Widget Creator ist ein neues Tool zur Erstellung von Widgets für das Dashboard in Mac OS X 10.4.x "Tiger". Eine Vorlage sowie vorgefertigte Aqua-Effekte und Scripts erleichtern und beschleunigen die Erstellung. Zur Fertigstellung des Widgets müssen lediglich eigene Scripts und CSS-Dateien hinzugefügt werden. Widget Creator steht kostenlos zum Download (378 KB, englisch) bereit. (sw)

(14:30 Uhr) WebObjects bald OpenSource? Auf der WWDC 2005 hat Apple die verbesserte Version 5.3 der Java-basierten E-Commerce-Entwicklungslösung WebObjects vorgestellt und gleichzeitig bekannt gegeben, dass die Software Bestandteil der kostenlosen Entwicklungsumgebung Xcode 2.1 ist. Wie AppleInsider jetzt meldet, gibt es bei Apple offenbar Pläne, WebObjects künftig als Open Source-Projekt zu vermarkten. Sowohl Source Code als auch Dokumentation würden dann im Web frei verfügbar sein, wodurch jeder Entwickler die Möglichkeit hätte, sich an der Weiterentwicklung der Software zu beteiligen. Nach Ansicht von Experten würde ein solcher Schritt Apples Position im Enterprise-Segment stärken, WebObjects sei der "Rolls Royce in diesem Bereich" und könne leicht mit Lösungen wie J2EE und .Net konkurrieren. Laut dem Bericht sei es nur eine Frage der Zeit, bis WebObjects den Open Source-Status erhält. Bereits Anfang des Monats legte Apple den Quellcode des WebKit-Frameworks (die Render-Engine des Web-Browsers Safari) offen. (sw)

(14:00 Uhr) Umfangreiche Soundbibliothek für GarageBand und Logic. Unter dem Namen Pro Drum Works Volume One hat Smart Loops eine umfangreiche, 3,7 GByte Soundbibliothek vorgestellt. Enthalten sind mehr 9000 Loops zur Verwendung mit GarageBand, Logic Express, Logic Pro und allen anderen Programmen, die das Apple Loops-Format unterstützen. Loops sind aus nahezu jeder Musikrichtung enthalten, wie etwa Rock, Hard Rock, Funk, Reggae, Metal, Punk und Pop. Die Loops können in einem Tempobereich zwischen 75 und 150 bpm verwendet werden und kosten 189 Dollar. (sw)

(08:00 Uhr) Kurzmeldungen: MacWorld Expo Boston mit Schwerpunkt Musik, iPod shuffle-Marktanteil gefallen. World of Warcraft wird immer beliebter - mittlerweile haben 2 Millionen Gamer Online-Abos für das Rollenspiel abgeschlossen. 2 Millionen Gamer +++ Das Dashboard-Widget AirPort Radar scant nach WLANs. +++ Der Schwerpunkt der MacWorld Expo in Boston liegt bei der Musikproduktion am Mac - die Fachmesse findet vom 11. bis zum 14. Juli statt. +++ Apple ist die am stärksten wachsende Marke der Welt, so die Marktexperten von Vivaldi Partners. +++ mac.delta-c erklärt, wie sich die mit dem Quartz Composer unter "Tiger" Bildschirmschoner erstellen lassen. +++ Apple will sich den Markennamen Mactel eintragen lassen - der Antrag wurde zeitgleich mit der Ankündigung, auf Intel-Chips umzustellen, eingereicht. +++ Der US-Marktanteil des iPod shuffle ist von 58,2% im März auf 52% im Mai gefallen - neue Modelle werden für die nahe Zukunft erwartet. +++ Die Stanford University hat eine Text- und Videozusammenfassung der Rede von Apple-CEO Steve Jobs an der Stanford University veröffentlicht. (sw)

(07:30 Uhr) Apple-Händler zeigen "Tiger", iLife und iWork '05. Im Juni und Juli finden bei zahlreichen Apple-Händlern Produkt-Präsentationen statt. Im Rahmen der ganztägigen Veranstaltungen werden das Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger", die Multimedia-Suite iLife '05 und die Home Office-Lösung iWork '05 gezeigt. Eine Liste der teilnehmenden Händler in Deutschland/Österreich findet sich hier (Schweiz). (sw)

(07:15 Uhr) PowerMail 5.2.1 verbessert Spotlight-Support, behebt Fehler. Der E-Mail-Client PowerMail liegt seit heute in der Version 5.2.1 (6,1 MByte, mehrsprachig) vor. Die Spotlight-Anbindung ist bei der Erstellung neuer Datenbanken nun automatisch aktiviert, außerdem wurden einige Bugs beseitigt. Die Software benötigt mindestens Mac OS X 10.2.8 und kostet 49 Euro (65 Euro inklusive der Anti-Spam-Lösung SpamSieve). Das Update von PowerMail 5.x ist kostenlos. PowerMail kann mehrere E-Mail-Accounts verwalten und bietet unter anderem Unterstützung für die Protokolle POP3, APOP, IMAP4, SMTP (inklusive Authentifizierung), SSL und StartLS, Spam-Filter, Import von Apple Mail, eine schnelle Suchfunktion, Textbausteine sowie zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. (sw)

Dienstag, 14. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(13:00 Uhr) Apple: Neue TV-Spots in Arbeit. Apple will seine Werbeaktivitäten im Fernsehen verstärken. Wie Errol Morris gegenüber der Huffington Post sagte, arbeitet er gerade an neuen TV-Spots für Apple. Morris hatte im Jahr 2002 die Switch-Kampagne für Apple umgesetzt. Die neuen Spots sollen in einem so genannten Ames Room erstellt werden, der mehr kreative Möglichkeiten als herkömmliche Umgebungen für die Erstellung von TV-Spots bietet. In den letzten Monaten wurde vermehrt über eine neue Mac-Werbekampagne von Apple spekuliert. Ende Mai hat Apple begonnen, doppelseitigen Anzeigen für Mac OS X 10.4.x "Tiger" in bekannten Magazinen wie Time, Fortune, The Economist, The New Yorker, Newsweek und BusinessWeek zu schalten. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Mac OS X 10.4.2 für diese Woche erwartet. Noch in dieser Woche soll laut AppleInsider das Update auf Mac OS X 10.4.2 veröffentlicht werden. Wie bereits bekannt, enthält Mac OS X 10.4.2 mehr als 80 Bug-Fixes in vielen Bereichen des Betriebssystems sowie einige kleinere Verbesserungen. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, bereitet Apple offenbar eine Aktualisierung des "Tiger"-Retailpakets vor. Noch in diesem Monat soll das Betriebssystem in der dann aktuellen Version 10.4.2 an den Handel geliefert werden. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 14. Juni 2005

(20:30 Uhr) Symantec: Norton AntiVirus 10.0 kommt Ende Juni. Voraussichtlich Ende Juni kommt die Virenschutz-Lösung Norton AntiVirus 10.0 für Mac OS X in den Handel. Dies gab Symantec bekannt. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 79,95 Euro bzw. 119 Franken (Upgrades: 49,95 Euro/69 Franken). Zu den Neuerungen in Norton AntiVirus 10.0 zählen volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", ein Dashboard-Widget mit einer Statusanzeige, über die Mac OS X-Kontextmenüs zugängliche Scanoptionen, einfacher Zugriff auf häufig benutzte Funktionen über ein Menü und wählbare SafeZones. Norton AntiVirus 10.0 läuft unter Mac OS 9.x und Mac OS X 10.3.x/10.4.x. Norton AntiVirus 10.0 dient zum Aufspüren und Entfernen von Windows-Viren und -Trojanern und evtl. künftig auftauchenden Mac-Viren und -Trojanern. (sw)

(20:00 Uhr) Update für FileMaker Mobile 7.0 erschienen. Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat für FileMaker Mobile 7.0 ein kostenloses Update (304 KByte, mehrsprachig) veröffentlicht. Die Version 7.0v1 behebt Inkompatibilitäten mit den Handhelds Tungsten T5, Treo Smartphone 650, Tungsten E2 und LiveDrive, außerdem wurden diverse Bugs entfernt. FileMaker Mobile 7.0 ermöglicht den Datenaustausch zwischen FileMaker Pro-Datenbanken und Pocket PC- und Palm OS-basierten PDAs. (sw)

(18:00 Uhr) Kurzmeldungen: "Tiger"-Performance-Tipps, Jobs: "Nutze jeden Tag deines Lebens". Apple erhielt im Mai ein Dutzend Patente, meldet ThinkSecret. +++ Ein Foto zeigt einen geöffneten iBook-Akku. +++ Die c't analysiert Apples Umstieg auf Intel-Chips. +++ Apple ist wieder im FT500-Ranking zu finden - durch den Erfolg des iPod erhöhte das Unternehmen seinen Marktwert und schaffte wieder den Sprung in das viel beachtete Ranking der Financial Times. +++ Ein Intel-Sicherheitschip könnte die Nutzung von Mac OS X auf anderen Intel-basierten Computern verhindern. +++ Ein Apple-Artikel hilft beim Portieren von CodeWarrior-Projekten nach Xcode. +++ Bei onlinekosten.de findet sich ein Erfahrungsbericht eines Switchers - getestet wurde ein Mac mini. +++ Ein PDF-File gibt Tipps zur Performance-Optimierung von "Tiger". +++ Seine Erkrankung an Krebs war für Steve Jobs eine wichtige Lebenserfahrung - man müsse jeden Tag voll ausleben und seine Ziele verfolgen. +++ 99% aller Mac-Software wird 2006 auf Intel-Macs laufen, so die Einschätzung von MacBidouille. +++ PPC-Macs seien unter dem Strich langsamer als Intel-basierte Windows-Systeme, meint Spielexperte John Carmack von id software. (sw)

(17:00 Uhr) Neues iPod-Soundsystem von Altec Lansing. Zum empfohlenen Verkaufspreis von 299,90 Euro ist ab sofort das iPod-Soundsystem inMotion 7 von Altec Lansing im Handel erhältlich. inMotion 7 ist mit allen iPods mit Dock-Anschluss kompatibel, bietet einen integrierten Subwoofer und soll dank "tiefer Bässe, klarer Höhen und sanfter Zwischentöne" einen überzeugenden Klang bieten. Das System lässt sich sowohl mit Batterien als auch mit dem mitgelieferten Netzteil (inklusive internationalem Steckersatz) betreiben. Ebenfalls zum Lieferumfang gehören eine Funkfernbedienung und ein Adapter für den iPod mini. Der Distributor MacLand zeigt inMotion 7 auf der MacExpo in Köln am Stand 340. (sw)

(16:00 Uhr) RealBasic 2005 wird ausgeliefert. Real Software liefert seit heute die Version 2005 der objektorientierten Entwicklungsumgebung RealBasic aus. Nach Angaben von CEO und President Geoff Perlmann handelt es sich dabei um das "signifikanteste Upgrade", das jemals für RealBasic erschienen ist. Zu den Neuerungen in RealBasic 2005 zählen ein komplett überarbeitetes IDE, eine eine SQLite-basierte Datenbank, eine verbesserte Kompatibilität mit Visual Basic, eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit Tabs, die Erzeugung von Anwendungen mit Spotlight-Unterstützung und die Integration von HTML-Content. RealBasic 2005 Professional wird zum Einführungspreis von 399,95 Dollar angeboten (Listenpreis: 499,95 Dollar). Die Standard Edition kostet 99,95 Dollar. Upgrades gibt es ab 49,95 Dollar. Mit RealBasic lassen sich unter Mac OS X, Linux und Windows lauffähige Anwendungen erzeugen. Eine Demoversion steht zum Download zur Verfügung. (sw)

(15:30 Uhr) Web Devil komplett überarbeitet. Chaotic Software hat Web Devil in der komplett überarbeiteten, mit einer neuen GUI ausgestatteten Version 6.0 angekündigt. Neu sind ferner ein Image-Browser, ein Media Viewer und eine Protokollfunktion. Mit Web Devil lassen sich komplette Web-Sites zur Offline-Betrachtung speichern. Das Tool kann außerdem E-Mail-Adressen und URLs automatisch herausfiltern und in eine Textdatei exportieren. Web Devil 6.0 benötigt mindestens Mac OS X 10.3. und kostet 34,95 Dollar (Update: 9,95 Dollar). Eine Demoversion (1,5 MByte, englisch) ist erhältlich. (sw)

(14:45 Uhr) Runesoft zeigt neue Spiele auf MacExpo 2005. Am Stand des Online-Retailers Arktis präsentiert Runesoft Entertainment auf der MacExpo 2005 in Köln (16. bis 18. Juni) neue Spieletitel. So können die Besucher einen ersten Blick auf das neue, gerade fertig gestellte Adventure "Rhem 2: The Cave" werfen. Gleiches gilt für die deutschsprachige Ausführung des Weltraum-Actionspiels "X2: Die Bedrohung". Daneben zeigt Runesoft bereits erhältliche Titel wie "Robin Hood: Die Legende von Sherwood", "Das Achte Weltwunder" oder "Knightshift". (sw)

(14:30 Uhr) HighDesign 1.5 verbessert Performance, unterstützt Spotlight. Die 2D-CAD-Software HighDesign liegt seit heute in der Version 1.5 (7,9 MB, mehrsprachig) vor. Neu sind beispielsweise Unterstützung der Spotlight-Suchfunktion in "Tiger", eine überarbeitete GUI, eine beschleunigte Darstellung, verbessertes Undo/Redo, zusätzliche bzw. verbesserte Zeichen-Werkzeuge, ein verbesserter Im- und Export sowie viele Bug-Fixes. HighDesign 1.5 setzt mindestens Mac OS X 10.2.8 voraus und kostet in der Standard Edition 149,95 und in der Professional Edition 349,95 Dollar. Das Update von HighDesign 1.x ist kostenlos. (sw)

(14:15 Uhr) Bildschirm-Ständer für Mac mini. PowerPointCreation hat mit iBridge einen Bildschirm-Ständer für den Mac mini vorgestellt. Das aus 5 Millimeter dicken Plexiglas gefertigte Produkt trägt nach Herstellerangaben TFTs mit einer Größe von bis zu 23 Zoll. Der Mac mini wird platzsparend unterhalb des Ständers platziert. iBridge ist zum Preis von 19,95 Euro (inklusive Versandkosten) erhältlich. (sw)

(14:00 Uhr) Bank X 2.0 bereits jetzt mit Intel-Macs kompatibel. Die Ende Mai vorgestellte, stark verbesserte Version 2.0 der Online-Banking-Software Bank X 2.0 ist nach Angaben von Application Systems Heidelberg bereits jetzt mit künftigen Intel-basierten Macs kompatibel. "Anwender der aktuellen Version von Bank X müssen sich wegen Apples angekündigtem Prozessorwechsel keine Sorgen um ihre Online-Bankgeschäfte machen: Bank X 2.0 ist zukunftssicher programmiert und kann bereits jetzt mit Xcode 2.1 für Mac OS X auf Intel-Prozessoren compiliert werden", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Zu den Neuerungen in Bank X 2.0 zählen unter anderem Unterstützung für EU-Überweisungen, die Spotlight-Suchtechnologie von Mac OS X 10.4 "Tiger", ELSTER-Anbindung (Pro-Version), Rollenkonzepte und Splitbuchungen. Außerdem wurden die Überweisungsfunktion, das Auftragsbuch sowie die Druckfunktion überarbeitet und der Im- und Export erweitert. (sw)

(13:45 Uhr) INtex passt Software an Mac OS X 10.4.x "Tiger" an. INtex Publishing hat weitere Produkte an Apples neues Betriebssystem "Tiger" angepasst. Neue Versionen gibt es von Hausverwaltung vX, Driver vX und Travel vX. Für registrierte User stehen kostenlose Updates zum Download bereit. Bereits Ende Mai veröffentlichte der Software-Entwickler die Version 2.1 des Warenwirtschaftssystem Faktura Pro vX, die neben der "Tiger"-Kompatibilität zahlreiche neue Features bietet. Kostenlos bietet INtex Publishing eine Automator-Actions an, die es erlaubt, ausgewählte Adresse aus dem Mac OS X-Adressbuch im Textformat zur einfachen Weiterverarbeitung in den vX-Programmen zu exportieren. (sw)

(13:30 Uhr) Neue externe Speicherlösung von Maxtor. Maxtor hat unter dem Namen OneTouch II eine neue Serie an externen Festplatten vorgestellt, die sowohl über einen FireWire 400- als auch einen FireWire 800- und einen USB 2.0-Anschluss verfügen. OneTouch II kostet mit 200 GB-Festplatte 249, mit 300 GB-Festplatte 299 Euro (beide mit 7200 Umdrehungen/Minute). Eine 500 GByte-Version soll im weiteren Jahresverlauf folgen. Die Auslieferung in Europa läuft in diesem Monat an. Eine OEM-Version der Backupsoftware Retrospect von EMC Cantz wird mitgeliefert. (sw)

(13:15 Uhr) Crazy Machines jetzt im Handel erhältlich. Die Mac-Version des Denkspiels Crazy Machines ist ab sofort zum Preis von 19,95 Euro verfügbar. Das Spiel ist an den Klassiker "The incredible Machine" angelehnt. Die Aufgabenstellung: Mit vorgegebenen Teilen eine Maschine zu konstruieren, die das Spielziel erfüllt. Die Schwierigkeit steckt dabei im Detail. "Wie grille ich das Würstchen mit Hilfe einer Glühbirne? Wie bringe ich mit der Kanone eine Blume zum Wachsen?", so die Spielbeschreibung. Es sind sämtliche Aufgabenstellungen der Windows-Version - insgesamt über 200 Levels - in dem Spiel integriert. Crazy Machines benötigt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.3. Eine Demoversion steht zum Download (50 MByte, deutsch) bereit. (sw)

(12:30 Uhr) PowerRip X 7.1.6 unterstützt Mac OS X 10.4.x "Tiger". Für PowerRip X 7.x steht ab sofort ein kostenloses Update (englisch) auf die Version 7.1.6 bereit. Neu ein verbesserter Monochrom-Druck, Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" und ein Bug-Fix im Zusammenhang mit XPress 6.5. Das Update ist in mehreren Varianten für verschiedene Druckermodelle erhältlich. PowerRIP X von iProof Systems ermöglicht die Ausgabe von PostScript-Dokumenten - ohne Umweg über das PDF-Format - auf 69 Epson- und 38 HP-Farbtintenstrahldruckern. Die Anwendung (Preis: 399 Euro) ist mit PostScript 3.0 kompatibel, setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus und baut auf der im Betriebssystem enthaltenen CUPS-Druckerarchitektur auf. (sw)

Montag, 13. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(13:30 Uhr) Diese Woche: MacExpo 2005 in Köln. Am Donnerstag beginnt in Köln die MacExpo 2005. Vom 16. bis zum 18. Juni zeigen eine Vielzahl an Unternehmen, darunter Adobe, Alias, Application Systems Heidelberg, Arktis, Canon, Comline, ComputerWorks, Comspot, EMC Dantz, Epson, Extensis, Filemaker, Gravis, Hermstedt, Microsoft, Roxio, Orcale, Quark, Sonnet Technologies und Topix, der Halle 6 auf dem Kölner Messegelände Produkte für Mac und iPod. Apple ist erstmals mit einem eigenen Stand vertreten und stellt neben aktueller Hardware das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4 „Tiger“ vor. Daneben sollen auf einer Bühne Mac-basierte Lösungen für Gebiete wie Audio, Video, Education, Color Management, Server und Storage oder Digital Lifestyle präsentiert werden. 2004 stellten über 90 Firmen auf der MacExpo aus, knapp 12.500 Besucher wurden gezählt. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) Bericht: IBM von Apple-Switch auf Intel überrascht. Wie die New York Times (Registrierung erforderlich) meldet, hat Apple IBM lange Zeit im Unklaren über den bevorstehenden Wechsel auf Intel-Prozessoren gelassen. Erst am Freitagnachmittag vor der Ankündigung sei IBM informiert worden. Auf telefonische Anfragen von IBM-Managern, die durch die Presseberichte im Vorfeld der WWDC 2005 verunsichert waren, habe der Mac-Hersteller nicht geantwortet. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, hat das Unternehmen unter anderem auch die Verwendung des Cell-Chips in Erwägung gezogen. Allerdings sei Steve Jobs von Cell nicht sehr überzeugt gewesen, da das "Design weniger effektiv als der PowerPC" sei. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 13. Juni 2005

(16:30 Uhr) Apple kündigt Xsan 1.1 an. Apple bietet das as Storage Area Network-Dateisystem Xsan jetzt in der Version 1.1 an. Sie soll Performance-Verbesserungen bieten und Volumes mit bis zu 2 Petabyte Speicherkapazität unterstützen. Für Xsan 1.0.x steht bislang kein Update zum Download bereit. Mit Xsan können mehrere Computer gleichzeitig Schreib- und Lesezugriffe auf Datenbestände durchführen. (sw)

(16:00 Uhr) Fink jetzt mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel. Fink steht ab sofort in der mit Mac OS X 10.4.x kompatiblen Version 0.8 zur Verfügung, die 80% aller verfügbaren Pakete enthält. Für Mac OS X 10.3.x gibt es weiterhin Fink 0.7.2, für Mac OS X 10.2.x 0.6.4. Mit Fink haben Mac-Anwender einfachen Zugriff auf den großen Pool an Open Source-Software für Unix. Fink ist ein Paketmanager, der Unix-Software entsprechend verändert, um sie für die Nutzung unter Mac OS X compilieren (portieren) zu können. (sw)

(15:30 Uhr) Xupport 3.0 erscheint im Juli. Umfangreiche Verbesserungen verspricht der Entwickler Laurent Muller für die Version 3.0 des universellen Systemutilities Xupport. Dazu gehören eine vollständig überarbeitete Benutzeroberfläche, Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger", eine native Autorisierungs-Technologie, Zugriff auf weitere versteckte Systemeinstellungen, das Löschen von Browser-Caches/-Historie/-Cookies sowie von Programm-Caches, eine verbesserte Netzwerkoptimierung, eine verbesserte Optimierung des virtuellen Speichers, zusätzliche Backup-Optionen und ein verbesserter Browser. Xupport 3.0 soll im Juli erscheinen und neben "Tiger" auch unter Mac OS X 10.3.x "Panther" lauffähig sein. Eine Lizenz kostet 19,90 Dollar (Upgrade: 9,90 Dollar). (sw)

(15:00 Uhr) Nokia verwendet Apples WebCore für Handy-Browser. Nokia hat heute bekannt gegeben, die Render-Engine von Apples Web-Browser Safari für einen neuen Handy-Browser zu verwenden. Der neue Browser soll ab der ersten Jahreshälfte 2006 auf Geräten der Series 60-Plattform (Betriebssystem Symbian OS) vorinstalliert werden. Neben der Render-Engine WebCore soll auch Apples JavaScript-Engine JavaScriptCore zum Einsatz kommen. Nokia verspricht für das neue Produkt gegenüber dem jetzigen Browser eine verbesserte Performance und zusätzliche Features. (sw)

(14:30 Uhr) Roadshow: Cancom zeigt Apple-Serverlösungen. Die Einsatzmöglichkeiten Mac-basierter Serverlösungen steht im Mittelpunkt der Xserve Xpertise Tour, die das Mac-Systemhaus Cancom Ende Juni ausrichtet. Serverspezialist Hannes Gnad und Cancom-Trainingsleiter Anton Ochsenkühn präsentieren in Vorträgen und einer Case Study sowohl den Xserve G5 als auch Xserve RAID, Xsan und das Betriebssystem Mac OS X Server 10.4.x. Die Xserve Xpertise Tour findet am 27. Juni in Köln und am 28. Juni in Frankfurt statt, Beginn ist jeweils um 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. (sw)

(14:00 Uhr) ShowMacster 1.4 mit Skizzier-Funktion und verbesserter GUI. ShowMacster, eine Erweiterung für Apples Audio- und Videokonferenzprogramm iChat AV, liegt nun in der Version 1.4 vor. Neu sind eine überarbeitete Benutzeroberfläche, schnelles Starten von Slideshows durch Ziehen von Bildern via Drag & Drop auf das Quickdrop-Feld sowie die Möglichkeit, auf einem neutralen Hintergrund oder einem Foto Zeichnungen anzufertigen. Mit ShowMacster können dem Gesprächspartner Fotos und Videos gezeigt werden. Eine weitere Funktion ermöglicht das Erstellen und Versenden von Screenshots. Die Software ist für 15 Dollar zu haben und benötigt Mac OS X 10.3.x oder Mac OS X 10.4. Demo und Update stehen zum Download bereit. (sw)