Meldungen vom 21. bis 30. Juni 2005

Donnerstag, 30. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(14:00 Uhr) Spekulationen um neue iPod shuffles, neuen iPod mini. Die am Dienstag erfolgte Zusammenführung der iPod- und iPod photo-Produktlinie war offenbar nur der erste Teil eines umfangreichen Upgrades des gesamten iPod-Angebots. Nach Informationen des Online-Magazins T3 bereitet Apple die Einführung von iPod shuffles mit 2 und 4 GB Speicherkapazität vor, gleiches gelte für einen iPod mini mit 8 GB. Der 6 GB-iPod mini soll auf dem Markt bleiben und wird vermutlich im Preis gesenkt, der 4 GB-iPod soll hingegen eingestellt werden. Auch die Investmentbank Credit Suisse First Boston erwartet laut Forbes.com verbesserte iPod shuffles bzw. einen verbesserten iPod mini mit höherer Kapazität für den Spätsommer oder Herbst. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 30. Juni 2005

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: Erneut Gerüchte über verbesserte Mac minis, 20 GB-iPod im Test. Neue Gerüchte über verbesserte Mac minis - ein Apple Store-Kunde hat in seiner Mac mini-Auftragsbestätigung den Hinweis "Replaced with new product" gefunden. +++ Der Analyst Mark Sue erwartet mehrere iTunes-fähige Motorola-Handys noch vor Weihnachten. +++ Zu iListen 1.6.5 gibt es jetzt ein deutschsprachiges Handbuch - Kunden, die die Spracherkennungssoftware bei ASH erworben haben, erhalten es kostenlos. +++ Auf Apple.com findet sich eine Podcasting-FAQ. +++ Das Playlist-Magazin hat positive Stimmung zum Podcast-Support von Apple eingesammelt und den 20 GB-iPod getestet. +++ Die Stiftung Warentest kritisiert Apple - der iPod shuffle sei ein "Wegwerfgerät". +++ iTunes 4.9 enthält AppleScript-Veränderungen, schreibt dougscripts.com. +++ Mindestens eine weitere Power Mac-Generation wird G5-Chips enthalten. +++ MacDevCenter beschreibt ausführlich die Verbesserungen in QuickTime 7.0. +++ Weitere Fotos des angeblichen ersten iTunes-Handys finden sich bei MacDailyNews. +++ Der Mitbegründer von Omni Group und Delicious Software beschreibt den Weg zur erfolgreichen Software-Programmierung. (sw)

(16:30 Uhr) Guest PC 1.5 mit Performance-Verbesserungen. Lismore Software hat heute den x86-Emulator Guest PC in der Version 1.5 auf den Markt gebracht. Zu den Neuerungen zählen ein drastisch beschleunigter Datenaustausch zwischen Mac OS X und dem emulierten Betriebssystem, eine beschleunigte Installation von Windows, eine höhere Netzwerk-Performance, Kompatibilität mit BeOS, eine Stabilitäts- und Kompatibilitäts-Verbesserungen, eine verbesserte Soundausgabe unter Windows ME/2000/XP und zahlreiche Bug-Fixes. Guest PC ermöglicht die Installation von Windows-, Linux- und Unix-Betriebssystemen und -Software unter Mac OS X 10.3 oder neuer. Guest PC kostet 58,49 Euro und setzt einen G3-, G4- oder G5-Prozessor und mindestens. Für Käufer von Guest PC 1.x steht ein kostenfreies Update zum Download bereit. (sw)

(16:00 Uhr) Swift Publisher: Neue Layoutsoftware für Small und Home Office. Privatanwender und kleine Firmen spricht BeLight Software mit dem neuen Layoutprogramm Swift Publisher an. Es soll sich zur Gestaltung von Flyern, Newslettern, Broschüren, kleiner Kataloge und anderem Informationsmaterial eignen. Zum Funktionsumfang zählen unter anderem viele Vorlagen für unterschiedliche Einsatzzwecke, Unterstützung für mehrseitige Dokumente und Formate wie TIFF, JPEG, GIF, PDF oder EPS, alle gängigen Textbearbeitungswerkzeuge, Hinter- und Vordergrundebenen, wählbare Zeilen- und Zeilenabstände sowie Schatten, Spalten, präzise Objektplatzierung und diverse Bildbearbeitungstools. Swift Publihser soll im Juli auf den Markt kommen und ab Mac OS X 10.3 lauffähig sein. Der Preis steht noch nicht fest. (sw)

(15:30 Uhr) SmartBooks bringt Praxisbuch zu Acrobat 7.0. Im Verlag SmartBooks ist das Buch "Adobe Acrobat 7 und PDF: Das Praxisbuch für den Unternehmens-Alltag" erschienen. In dem 768 Seiten starken Werk (39,95 Euro/69,95 Franken) beleuchten die Autoren Matthias Reich und Marko Wilczek Themen wie "Navigieren in PDF-Dateien; Entnehmen von Text, Grafiken und Bildern", "Schrifteinbettung, Komprimierung; Export aus Microsoft Office-Programmen", "Weiterleiten von Dateianhängen", "Arbeiten mit Kommentaren", "Dokumentenverwaltung, Indizierung von PDF-Files", "Sicherheitskonzepte", "Optimierung von Geschäftsprozessen durch vorgangsgesteuerte Formulare", "digitale Unterschriften", "Verschlüsselung" und "Arbeiten mit dem Formular-Designer". Auf der beiliegenden CD finden sich Übungs- und Projektbeispiele. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(15:00 Uhr) Jump & Roll-Spiel Gish bald auf Deutsch. Application Systems Heidelberg hat eine deutschsprachige Ausführung des Jump & Roll-Spiels Gish angekündigt. Sie erscheint voraussichtlich am 07.07. und kostet 20 Euro. Aus der Spielbeschreibung: " Der Gewinner des Independent Games Festivals 2005 beeindruckt durch innovatives Spieldesign und eine moderne Physik-Engine: Schwingen, quetschen, rollen, springen und tauchen Sie als Teerball Gish durch die vergessene Untertage-Stadt und nutzen Sie die physikalischen Eigenschaften des Helden, um die entführte Freundin Brea zu befreien." Das Spiel bietet eine dynmische Physik- und Echtzeit-Lichtberechnung, eine zerstörbare Umgebung, ein Story-Modus mit 34 Leveln inklusive 5 geheimer Extra-Levels, sechs Minispiele, 20 Sammellevel, mehr als 10 Feinde und viele versteckte Geheimnisse. Gish setzt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.1 bzw. Windows 98 voraus. Eine Demoversion (14,2 MB, deutsch) ist erhältlich. (sw)

(14:30 Uhr) iTMS mit Internet-Industrie-Preis ausgezeichnet. Der iTunes Music Store ist erneut mit einem Award prämiert worden. Im Rahmen des vom eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft veranstalteten Internet-Kongress erhielt Apple für seinen weltweit führenden Online-Musicstore auf einer Gala am gestrigen Abend in der Kategorie "Innovativstes Internet Business Modell" den "ECO - Internet Industrie-Preis 2005". "Der am 28. April 2003 in den USA gestartete iTunes MusicStore von Apple, inzwischen auch in 17 europäischen Ländern vertreten, hat sich schneller als alle anderen Modelle weltweit als Marktführer im Online-Verkauf von Musik etabliert. Mit über 430 Millionen verkauften Songs ist der iTunes MusicStore heute weltweit die Nummer 1. Damit zeigte ein Computerhersteller der von Umsatzeinbrüchen geschwächten Musikbranche, dass ein attraktives Onlineangebot Kunden weltweit dazu bewegen kann, vom illegalen Download zum legalen Musikkauf zu wechseln. [...] Zudem eröffnen sich durch die iTunes MusicStores für die Musikbranche neue Handelskanäle und Marketing-Strategien. Jedes noch so kleine Label kann weltweit auftreten und seine Musik verkaufen", hieß es in der Laudatio. (sw)

Mittwoch, 29. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(20:00 Uhr) Erster Build von Mac OS X Server 10.4.2 für Entwickler. Einem Bericht des Gerüchteportals Think Secret zufolge hat Apple den Entwicklern Anfang dieser Woche einen ersten Build von Mac OS X Server 10.4.2 zur Verfügung gestellt. Mac OS X Server 10.4.2 enthält sämtliche Verbesserungen und Bug-Fixes von Mac OS X 10.4.2, zusätzlich wurden Verbesserungen in den Bereichen Mail Server, Directory Services, AFP Server, Server Admin, Workgroup Manager und XGrid vorgenommen. Mac OS X 10.4.2 und Mac OS X Server 10.4.2 sollen gleichzeitig veröffentlicht werden. Allerdings könnte es noch etwas dauern, bis beide Updates erscheinen, da Apple laut ThinkSecret in den jüngsten Builds von Mac OS X 10.4.2 noch einige kleinere Bugs entdeckt hat. (sw) - Meldung kommentieren -

(01:00 Uhr) Neu: Interview mit iCab-Chefentwickler Alexander Clauss. iCab kam 1998 auf den Markt und war damals als Konkurrenz zum Netscape Communicator und Internet Explorer der erste alternative Web-Browser für den Mac. In Kürze soll die Software in der finalen Version 3.0 mit vielen Features und Verbesserungen erscheinen. MacGadget sprach mit dem Chefentwickler von iCab, Alexander Clauss, über Wurzeln, Entwicklungsstand und Zukunft des Browsers, über die Konkurrenz durch Safari und Apples Wechselpläne auf Intel-Chips. Clauss unterstrich, dass iCab eine Menge Vorteile gegenüber anderen Browser biete: "iCab ist insbesondere für diejenigen interessant, die selbst bestimmen wollen, welche persönlichen Daten nach außen gegeben und welche Daten von Web-Seiten geladen werden sollen. Der eingebaute Fehlerreport, das automatische Neuladen von geänderten lokalen Dateien ist insbesondere für Web-Designer interessant. Durch den Kiosk-Modus eignet sich iCab auch für öffentlich zugängliche Informationsterminals (z. B. auf Messen). Der Download-Manager und iCabs Web-Archive sind gut geeignet, um Web-Seiten zu archivieren. iCab bietet eine Menge an weiterer Konfigurationsmöglichkeiten, die nur wenige andere Browser bieten." Lesen Sie das vollständige Interview... (sw) - Meldung kommentieren -

(00:45 Uhr) Nur noch bis morgen: Tri-BACKUP und Tri-CATALOG mehr als 20% günstiger! Zusammen mit SoftDes, Distributor für Produkte des Software-Entwicklers Tri-EDRE, bietet MacGadget allen Leserinnen und Lesern die Programme TRI-BACKUP und Tri-CATALOG (beide mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel!) zu attraktiven Sonderkonditionen an. Die Backupsoftware Tri-BACKUP gibt es anstelle von 89 für 69, die Katalogisierungssoftware Tri-CATALOG für 119 anstelle von 149 Euro. Wer beide Anwendungen erwirbt, spart zusätzlich: Der Bundle-Preis liegt bei 179 Euro. Beide Anwendungen verfügen über eine deutschsprachige Oberfläche/Anleitung. Achtung: Aktion läuft nur noch bis morgen! Für weitere Infos (mit Bestellungmöglichkeit) hier klicken... (Aktion beendet) (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 29. Juni 2005

(21:30 Uhr) Nvu: Kostenloser, Mozilla-basierter Web-Editor. Der Web-Editor Nvu liegt jetzt in der finalen Version 1.0 (12,6 MB, deutsch) vor. Es handelt sich dabei um eine Stand-Alone-Weiterentwicklung des Web-Editors Composer, Bestandteil der eingestellten Mozilla-Suite. Nvu basiert - wie die Web-Browser Camino und Firefox - auf der Gecko-Renderengine. Nvu bietet - ähnlich wie Dreamweaver und Golive - einen WYSIWYG-Modus zur Erstellung von Web-Seiten unter Berücksichtigung aktueller Standards inklusive Features zur Erstellung von Formularen und Tabellen. Alternativ lässt sich der Code auch von Hand eingeben bzw. verändern. Zum weiteren Funktionsumfang zählen eine Oberfläche mit Tabs, Site-Management mit FTP-Client, eine Rechtschreibprüfung und ein CSS-Editor. Nvu 1.0 benötigt mindestens Mac OS X 10.1.5 und steht auch in Ausführungen für diverse Linux-Derivate und Windows zum Download bereit. (sw)

(21:00 Uhr) OmniOutliner 3.0.3 mit Automator-Actions. Omni Group bietet die Ideen- und Aufgabenverwaltung OmniOutliner (Pro) seit heute in der finalen Version 3.0.3 an. Neu sind Automator-Actions für Mac OS X 10.4.x "Tiger", schnelleres Bearbeiten von Texten in großen Dateien und viele Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit der Oberfläche, dem Im- und Export, Clippings und Attachements. Das Update von OmniOutliner (Pro) 3.0.x ist kostenlos. Omni Group brachte außerdem eine dritte Betaversion von OmniGraffle 4.0 heraus. (sw)

(16:30 Uhr) iTunes 4.9 unterstützt Handys. Apple hat die Version 4.9 der Musiksoftware iTunes mit Unterstützung für Musik-Handys ausgestattet. Laut MacObserver findet sich in iTunes 4.9 ein Resource File, das Aufschluss über die neuen Features gibt. In der Datei sind Textstellen wie "iPod Phone Prefs", "Eject mobile phone", "Mobile Phone Updating contacts" und "The name of my mobile phone is..." zu finden. Offenbar erlaubt iTunes 4.9 nicht nur die Übertragung von Musik, sondern auch von Kontakten auf das Handy. Eine längere Textstelle lautet: "iTunes will automatically fill your mobile phone with a random selection of songs from your library. You may fill your mobile phone with a different selection of songs by pressing Autofill in the mobile phone playlist." Motorola und Apple hatten im Juli vergangenen Jahres vereinbart, iTunes serienmäßig mit allen Musik-fähigen Handys von Motorola auszuliefern. Die ersten Geräte stellten beide Unternehmen damals für das 1. Halbjahr 2005 in Aussicht. (sw)

(15:30 Uhr) SketchBook Pro 2.0 wird ausgeliefert. Wie Alias heute mitteilte, ist SketchBook Pro 2.0 ab sofort zum Preis von 179 (Download-Version) bzw. 199 Dollar (CD) verfügbar - Upgrades kosten 79 bzw. 99 Dollar. Die Software stellt verschiedene anpassbare Werkzeuge zum Erstellen von Skizzen und Zeichnungen zur Verfügung, darunter Airbrush, Bleistift sowie Blei- und Filzstift. Zum weiteren Funktionsumfang gehören unter anderem zahlreiche Effekte, Unterstützung für Layer und ein Dateibrowser. Neu in SketchBook Pro 2.0 sind eine überarbeitete GUI, das Erstellen eigener Pinsel, die Verwendung von TIFF-Dateien mit Ebenen, das Importieren von Bildern in Ebenen, das Speichern von Photoshop-Dateien mit Ebenen, ein Lasso-Werkzeug, rasches Ändern der Pinselgröße und Undo und Redo für bis zu 75 Aktionen. (sw)

(14:30 Uhr) Kurzmeldungen: Apple nicht mehr Marktführer in Japan? Vorteile beim Umstieg auf Xcode (Update). LG Electronics hat einen iPod shuffle-Konkurrenten vorgestellt - die Auslieferung soll Ende Juli beginnen. +++ Von Native Instruments gibt es eine Tutorial-DVD zu dem neuen Synthesizer Absynth 3.0. +++ Apple hat angeblich in Japan die Marktführerschaft bei Audioplayern verloren - bei Playern mit weniger als 10 GB Kapazität sei jetzt Sony dominierend. +++ Das Geschäft mit Apple Loops wächst, berichtet die MacWorld. +++ Native Instruments hat eine Sound-Bibliotheky für User des Synthesizers pro-53 eröffnet. +++ Die Höhere Graphische Bundes-, Lehr- und Versuchsanstalt in Wien setzt Macs ein - dort kommen 270 iBooks, 48 eMacs und 2 Xserve zum Einsatz. +++ Eine Apple-Web-Seite erklärt Podcasts. +++ Apple erklärt die Vorteile beim Wechsel auf Xcode/Cocoa. +++ Boris FX hat Final Effects Complete von Optibase übernommen - es handelt sich dabei um eine Sammlung von Effekt-Plug-ins für After Effects und Final Cut Pro. Nachtrag: heise online spekuliert über die Verwendung eines Trusted Platform Module in Intel-Macs, um sicherzustellen, dass Mac OS X nur auf Apple-Systemen läuft. (sw)

(13:30 Uhr) Motorola: iTunes-Handy versehentlich präsentiert? In einer Präsentation von Michael Tatelman, Vice President and General Manager Mobile Devices North Asia, die am 21. Juni in Peking stattgefunden hat, wurde ein Bild eines Motorola-Handys mit Apple-Logo im Display gezeigt. Die Präsentation liegt als PDF-Dokument (6 MB, englisch) vor, dort findet sich die Abbildung auf Seite 15. Ob es sich dabei tatsächlich um das erste iTunes-kompatible Handy von Motorola oder nur um eine Design-Studie handelt, ist nicht bekannt. Die Markteinführung des Handys wird für den Sommer erwartet. (sw)

(13:00 Uhr) Macworld Expo Boston wirft Schatten voraus. In 2 Wochen findet mit der Macworld Conference & Expo in Boston das nächste wichtige Event im Mac-Markt statt. Wie der Veranstalter, die IDG World Expo, mitteilte, stehen das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger" sowie die Musikproduktion am Mac im Mittelpunkt der Fachmesse. Zu beiden Themengebiete sollen mehrere Workshops angeboten werden. Die Macworld Conference & Expo wird vom 11. bis zum 14. Juli im Hynes Convention Center in Boston ausgerichtet. Die Messe zog im vergangenen Jahr von New York, wo sie von 1993 bis 2003 gastierte, nach Boston um. Apple und zahlreiche andere Firmen trugen diese Umzugspläne jedoch nicht mit und blieben der Messe fern - 2004 stellten lediglich 70 Firmen aus. In diesem Jahr rechnet die IDG World Expo mit einem Plus bei Besucher- und Austellerzahl. (sw)

(01:15 Uhr) Virtual PC 7.0 jetzt mit "Tiger" kompatibel; weitere Updates angekündigt. Microsoft hat ein neues Update (16,8 MB, deutsch) für den x86-Emulator Virtual PC 7.0 veröffentlicht. Die Version 7.0.2 stellt nach Angaben des Unternehmens Kompatibilität mit dem neuen Apple-Betriebssystem Mac OS X 10.4.x her. Daneben wurden Stabilitätsverbesserungen vorgenommen. Das Update ist kostenlos. Der Softwarekonzern teilte außerdem mit, dass intensiv an neuen Versionen von Virtual PC und Office gearbeitet werde - Details wurden nicht bekannt. Im weiteren Jahresverlauf sollen der MSN Messenger 5.0 und das Service Pack 2 für Office 2004 erscheinen. (sw)

(00:30 Uhr) Apple: Radeon X850 XT neue Grafikkartenoption für Power Mac G5. Im Apple Store ist ab sofort eine neue AGP-Grafikkarte als BTO-Option für den Power Mac G5 erhältlich. Die Radeon X850 XT von ATI verfügt über 256 MB DDR-VRAM sowie 16 Pixel-Pipelines und kann das 30 Zoll-Cinema Display ansteuern. Der Aufpreis beträgt beim Power Mac G5 2,0/2,3 GHz Dual 388,99, beim Power Mac G5 2,7 GHz Dual 339 Euro. Für den Power Mac G5 1,8 GHz Single, der in Nordamerika bereits eingestellt wurde, gibt es die neue Grafikkarte nicht. Da die Radeon X850 XT kleiner als die weiter erhältliche, preislich identische Geforce 6800 GT DDL ist, kann der angrenzende PCI-Slot problemlos genutzt werden. (sw)

(00:15 Uhr) RealBasic 2005 bald auf Deutsch. Das seit Mitte Juni erhältliche RealBasic 2005 soll in Kürze auch in einer deutschsprachigen Ausgabe in den Handel kommen. Dies gab Application Systems Heidelberg bekannt. RealBasic 2005 Professional kostet ab 230, RealBasic 2005 Standard ab 60 Euro. Upgrades gibt es ab 30 Euro. Eine Demoversion steht zum Download bereit. Mit der objektorientierten Entwicklungsumgebung lassen sich unter Mac OS X, Linux und Windows lauffähige Anwendungen erzeugen. Zu den Neuerungen in RealBasic 2005 zählen unter anderem ein komplett überarbeitetes IDE, eine SQLite-basierte Datenbank, eine verbesserte Kompatibilität mit Visual Basic, eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit Tabs, die Erzeugung von Anwendungen mit Spotlight-Unterstützung und die Integration von HTML-Content. (sw)

Dienstag, 28. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(14:30 Uhr) Apple legt iPod und iPod photo zusammen, Preissenkungen (Update). Die Überraschung blieb aus. Statt eines runderneuerten iPod der 5. Generation hat Apple heute die Zusammenführung der Produktreihen iPod und iPod photo angekündigt und einige Preissenkungen durchgeführt. Die vereinfachte Produktlinie besteht aus einem 20 GB-iPod für 299 und einem 60 GB-iPod mit 429 Euro (vormals 449 Euro) - beide verfügen über Farbdisplays mit allen bekannten iPod photo-Features. Neu hinzugekommen ist das Podcast-Menü zum raschen Aufruf der via iTunes 4.9 geladenen Podcasts inklusive Darstellung von Podcast-Grafiken. Die iPod U2 Special Edition ist nun ebenfalls mit einem Farbdisplay erhältlich, der Preis wurde auf 339 Euro (vormals 379 Euro) gesenkt. Eine Preissenkung gab es auch beim iPod shuffle mit 1 GB - er kostet nun 139 statt 149 Euro.

"iPod Nutzer lieben es, ihren Musikgenuss mit Farbe zu untermalen", sagt Greg Joswiak, Vice President iPod Product Marketing von Apple. "iPod und iTunes sind die beste Kombination, um Musik zu erleben. Die vereinfachte iPod-Produktlinie verfügt jetzt durchgängig über Farbdisplays. Die neuen Podcast-Features machen es besonders komfortabel, neue Podcasts zu entdecken, zu abonnieren, zu verwalten und abzuspielen."

Alle iPods mit Farbdisplay werden mit den bekannten Earbud-Kopfhörern, einem USB 2.0-Kabel und einem USB-Netzteil ausgeliefert. Optional erhältlich sind der Camera Connector zur Übertragung von Fotos einer Digicam (29 Euro), ein Dock (39 Euro), In-Ear-Kopfhörer (39 Euro) und FireWire-Kabel (19 Euro). Die Lasergravur (2 Zeilen mit bis zu 27 Zeichen) ist im Apple Store weiterhin kostenlos. Nachtrag: Über die Software-Aktualisierung steht ab sofort der iPod Updater 2005-06-26 zur Verfügung - er ergänzt ältere iPods um iTunes 4.9-/Podcast-Unterstützung. (sw) - Meldung kommentieren -

(10:00 Uhr) iTunes 4.9 steht zum Download bereit. Apple hat soeben iTunes 4.9 für Mac OS X und Windows veröffentlicht. Die neue Version der Musiksoftware bietet - wie Mitte Mai von CEO Steve Jobs angekündigt - Unterstützung für so genannte Podcasts. "Podcasts sind regelmäßig aktualisierte Beiträge im Stil von Radioshows, die über das Internet geladen werden können. Sie können Podcasts auch auf Ihren iPod laden und unterwegs anhören", so das Unternehmen. Mit iTunes 4.9 lassen sich Podcasts abonnieren, verwalten und abspielen. Zeitgleich mit der Freigabe von iTunes 4.9 hat Apple den iTunes Music Store um eine Podcasts-Kategorie erweitert. Dort können mehr als 3000 Podcasts aus Themengebieten wie "Kultur und Unterhaltung", "Audio-Blogs", "Business", "Comedy", "Gesundheit", "International", "Film und Fernsehen", "Musik", "Nachrichten" oder "Sport" kostenlos herunter geladen werden.

"Apple macht Podcasting für alle zugänglich, wir haben es direkt in iTunes eingebaut", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Podcasting ist das Radio der nächsten Generation. Über 3.000 kostenlose Podcasts können abonniert werden, jede neue Folge wird automatisch über das Internet auf den Computer und den iPod übertragen." iTunes 4.9 ist über die Software-Aktualisierung sowie diese Web-Seite erhältlich und benötigt Mac OS X 10.2.8 oder neuer (Apple empfiehlt mindestens Mac OS X 10.4.1). Apple gab außerdem bekannt, dass der iTunes Music Store weltweit mittlerweile 430 Millionen Songs verkauft hat. Bitte beachten Sie zum Thema Podcasts auch unsere Umfrage: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. Juni 2005

(17:30 Uhr) Serielle Schnittstelle für Power Mac G5. GeeThree bietet den Stealth Serial Port seit heute in einer Version für den Power Mac G5 an. Der Stealth Serial Port wird im Modem-Slot des Computers installiert und stellt eine serielle Schnittstelle (mini-DIN8-Stecker) zur Nutzung älterer Hardware, wie etwa Drucker oder MIDI-Interfaces, zur Verfügung. Er ist mit dem Power Mac G5 1,8 GHz Single sowie dem Power Mac G5 2,0/2,3/2,5/2,7 GHz Dual kompatibel und kostet 49,95 Dollar. Der Stealth Serial Port ist weiterhin für den Power Mac G4, den Power Mac G3 b&W sowie iMacs der 1. Generation verfügbar. (sw)

(17:00 Uhr) ThinkFree Office 3.0 ab sofort erhältlich. Haansoft hat heute die Verfügbarkeit der Büro-Suite ThinkFree Office 3.0 bekannt gegeben. Sie besteht aus einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einem Präsentationsprogramm und kann Dokumente im Word-, Excel- oder PowerPoint-Format lesen und schreiben. Die Version 3.0 verbessert den Datenaustausch mit Microsoft Office und bietet viele Detailverbesserungen. ThinkFree Office ist eine Java-basierte, auch unter Linux und Windows lauffähige Lösung, sie kostet 49,95 Dollar. (sw)

(14:00 Uhr) Lehman Brother erhöht Gewinnprognose für Apple. Lehman Brother hat die Gewinnprognose für das Apple-Geschäftsjahr 2006 angehoben. Die Investmentbank rechnet nun mit einem Gewinn von 1,32 Dollar je Aktie (vormals 1,30 Dollar). Als Begründung für die Entscheidung nannte Lehman Brother die Ausweitung des Apple-Vertriebsnetzes durch Kooperationen mit HP und Wal-Mart. Eine deutliche Aufwärtsbewegung beim Kurs der Apple-Aktie sei allerdings erst nach bedeutenden Produktneuvorstellungen oder durch den Nachweis, dass es den viel beschworenen iPod-Halo-Effekt tatsächlich gibt. (sw)

(13:00 Uhr) Weltraum-Actionspiel "X2 - The Threat" jetzt erhältlich. Rune Soft liefert seit heute die deutschsprachige Version des Weltraum-Actionspiels "X2 - The Threat" ("X2 - die Bedrohung" aus). Der Spieler startet in "X2 - die Bedrohung" aus der First Person-Perspektive eine Karriere und kann durch Handel, die Erforschung des Weltraums und das Durchführen von Missionen Ansehen und Reichtum gewinnen. "X2 - die Bedrohung" soll sich durch eine durchgehende, dynamische Storyline, State-of-the-Art-Grafiken, über 70 Schiffe mit unzähligen Defensiv- und Offensiv-Waffen sowie tausenden Weltraumstationen, Gütern und Waffen auszeichnen. Ein abgestufter Schwierigkeitsgrad soll den Spieleinstieg erleichtern. Das Spiel setzt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte der Radeon 7000- oder Geforce 3-Klasse und Mac OS X 10.2 voraus und ist ab 12 Jahren freigegeben. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 39,95 Euro. (sw)

(12:30 Uhr) Gericht schwächt Position von Tauschbörsen. Ein Grundsatzurteil des höchsten US-Gerichts könnte die File Sharing-Landschaft schon bald drastisch verändern. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP hat das Supreme Court in Washington entschieden, dass die Betreiber von Tauschbörsen wie Grokster, LimeWire oder Morpheus für Verstöße gegen das Urheberrecht juristisch haftbar gemacht werden können. Mit dem einstimmig gefällten Beschluss hob das Gericht verschiedene Urteile niedrigerer Instanzen auf. Diese hatten entschieden, dass die Tauschbörsen nicht dafür verantwortlich gemacht werden könnten, wenn Dritte die von ihnen angebotene Technik für Raubkopien missbrauchen. Jetzt können beispielsweise Musiklabels gegen die Tauschbörsen vorgehen, wenn dort von Usern urheberrechtlich geschützte Songs angeboten werden. Nach Ansicht von Experten ist eine Klagewelle gegen die Betreiber von File Sharing-Netzwerken zu erwarten. Die Position von kommerziellen Online-Musikangeboten wie etwa der iTunes Music Store könnte die Entscheidung jedoch stärken. (sw)

(12:00 Uhr) Typinator: Neues Textbaustein-Tool für Mac OS X. Der Typinator beschleunigt die Eingabe sich wiederholender Textbausteine und Bilder. Für häufig verwendete Texte, wie zum Beispiel Standardantworten, Vertragsklauseln oder Code-Segmente, und Grafiken wird eine frei wählbare Abkürzung definiert. Wird diese Abkürzung in eine beliebige Anwendung eingegeben, setzt der Typinator automatisch den zugeordneten Text (auf Wunsch auch unter Berücksichtung von Groß-/Kleinschreibung oder mit aktuellem Datum/Uhrzeit) bzw. das Bild ein. Die Software kostet 19,99 Dollar, eine Demoversion (452 KB, englisch) ist erhältlich. (sw)

(11:30 Uhr) Adobe behebt Sicherheitslücke in Acrobat 7.0. Adobe hat für die PDF-Lösung Acrobat 7.0.x ein weiteres Update veröffentlicht. Neu in der Version 7.0.2 sind Unterstützung für Links zu Dateien sowie Bug-Fixes in Verbindung mit Formularen. Außerdem wurden Sicherheitsverbesserungen implementiert. Das Update steht für die Standard- (99,5 MB, mehrsprachig) und die Professional-Ausgabe (99,5 MB, mehrsprachig) von Acrobat 7.0.x kostenlos zum Download bereit. Ebenfalls veröffentlicht wurde der Acrobat Reader 7.0.2 - er enthält die gleichen Änderungen. (sw)

(11:00 Uhr) Contact vX 3.0 mit zahlreichen Neuerungen. Contact vX, eine Lösung für das Kontakt-Management, liegt seit heute in der Version 3.0 vor. Neu sind eine verbesserte Wiedervorlage-Funktio, eine Schnellnavigation inklusive Snapback, eine verbesserte Absicherung der Daten gegen Fehleingaben, editierbare Formeln zur Adresserzeugung, eine verfeinerte GUI, das Speichern von Standardtexten für die Korrespondenz, zusätzliche Datenbankfelder, das Kopieren von Adressetiketten und automatisierter Export an das Mac OS X-Adressbuch unter Mac OS X 10.4.x. Die Software kostet 79 Euro, das Update von Contact vX 2.0 schlägt mit 39 Euro zu Buche. Contact vX ist eine um beliebige Zusatzfelder erweiterbare Kontaktverwaltung mit iCal-Anbindung, diversen Exportfiltern und Korrespondenzmodul zur Erstellung von Briefen, Faxen und E-Mails. (sw)

(10:30 Uhr) Neue Mac User Group in Düsseldorf. In Düsseldorf gibt es eine neue Mac User Group. Die MacIG Düsseldorf will sich künftig einmal pro Monat an einem Samstagabend zum Erfahrungsaustausch und Diskussionen über aktuelle Apple-Themen treffen. Daneben sind auch Vorführungen zu neuer Hard- und Software geplant. Erster Termin ist der 16. Juli ab 17:30 Uhr (Treffpunkt: Im Müllers Heideröschen, Am Hain in Düsseldorf/Stockum). Eingeladen sind alle Mac-User aus dem Raum Düsseldorf. Um eine vorherige Anmeldung per E-Mail wird gebeten. (sw)

Montag, 27. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Analyst: iPod-Nachfrage weiter stark. Laut einer Untersuchung von Piper Jaffray war die iPod-Nachfrage im 3. Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2005 unverändert stark. Der Absatz soll demnach bei 5,5 Millionen Geräten liegen, damit würde Apple die Erwartungen der Finanzwelt erfüllen. Auch der Geschäftsverlauf des Computer-Segments war positiv - die Zahl der im April, Mai und Juni verkauften Macs beziffert Piper Jaffray auf 1,07 Millionen, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 876.000 Geräte. Für die nächsten beiden Quartale, die saisonal bedingt stärker ausfallen, rechnet Piper Jaffray mit einem Anstieg des iPod-Absatzes. Die Zahlen des 3. Quartals legt Apple am 13. Juli nach Börsenschluss vor. (sw) - Meldung kommentieren -

(10:30 Uhr) Neue iPods im Juli? Die Anzeichen verdichten sich, dass die Ankündigung verbesserter iPods kurz bevorsteht. Einem Bericht von AppleInsider zufolge verschickt Apple derzeit Media Alerts, um auf eine Ankündigung neuer Produkte am oder vor dem 07. Juli hinzuweisen. Details sind nicht bekannt, allerdings wird die Vorstellung neuer iPods (zusammen mit iTunes 4.9, das laut CEO Steve Jobs Unterstützung für Podcasts bieten soll) - allen voran der 5G iPod und des 2G iPod shuffle - von Experten schon seit längerem für den Frühsommer prognostiziert. Gleiches gilt für das erste iTunes-kompatible Handy von Motorola - hier scheint es in den USA Interesse seitens eines Netzbetreibers zu geben. (sw) - Meldung kommentieren -

(10:00 Uhr) Mac OS X 10.4.2 mit Widget-Manager. Neben mehr als 100 Bug-Fixes und einigen kleineren Verbesserungen enthält Mac OS X 10.4.2 nach MacGadget vorliegenden Informationen eine weitere Neuerung. Seit dem jüngsten Build (8C40) ist ein Manager für Dashboard-Widgets Bestandteil der neuen Betriebssystemversion. Mit dem Manager lassen sich Widgets rasch aktivieren, deaktivieren oder auch entfernen. Damit trägt Apple den mittlerweile knapp 700 im Internet erhältlichen Widgets Rechnung. Neue Widgets werden künftig nicht mehr automatisch installiert, sondern können vorher erst ausprobiert werden - zum Schutz vor Widgets mit gefährlichem Code. Im Build 8C40 wurden zudem weitere Fehler beseitigt. Mit der Freigabe des Mac OS X 10.4.2-Updates kann nach Ansicht von Experten weiter "täglich" gerechnet werden. (sw) - Meldung kommentieren -

(08:00 Uhr) Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? Apple wird in Kürze die Version 4.9 von iTunes auf den Markt bringen, die Unterstützung für so genannte Podcasts bietet. Bei Podcasts handelt es sich um Sendungen, die wie bei einer Radioshow einem bestimmten Thema gewidmet sind. Die Audiofiles werden einfach auf Mac oder iPod geladen und können wie ein Song wiedergegeben werden. Podcasts werden mittlerweile sowohl von Usern als auch von kommerziellen Web-Sites oder Radiosendern in regelmäßigen Abständen zu den unterschiedlichsten Themengebieten veröffentlicht und erfreuen sich größter Beliebtheit, wie das Podcast-Verzeichnis ipodder.org zeigt. Apple will mit der Einführung von iTunes 4.9 den iTunes Music Store um einen Bereich für Podcasts erweitern und den Download neuer Podcasts automatisieren. Dazu unsere neue Umfrage: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 27. Juni 2005

(21:00 Uhr) 4th Dimension 2004 jetzt mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel. 4D hat heute ein weiteres kostenloses Update (mehrsprachig) für die Datenbank- und Entwicklungsumgebung 4th Dimension 2004 veröffentlicht. Die Version 2004.2 der Software ist - wie vom Hersteller Anfang Mai angekündigt - mit Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel, verbessert die Abwärtskompatibilität mit älteren Programmversionen und enthält mehr als 300 Bug-Fixes. (sw)

(17:00 Uhr) GarageBand-Controller iControl bald im Handel. Mitte April stellte M-Audio mit iControl den ersten auf GarageBand 2.0 zugeschnittenen Hardware-Controller vor. Wie der Hersteller nun mitteilte, kommt das Produkt in Europa Mitte Juli in den Handel, der Apple Store beginnt mit der Auslieferung bereits kommende Woche. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 179 Euro. iControl wird über die USB-Schnittstelle mit dem Mac verbunden und bietet neben einem Jog-Wheel viele konfigurierbare Drehregler und Knöpfe zur Bedienung von Apples Musikproduktionssoftware. Daneben stehen separate Buttons zur Track-Steuerung und ein MIDI-Eingang zur Verfügung. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 179 Euro. (sw)

(16:00 Uhr) Neue Entwicklungsumgebung für PHP. Unter dem Namen PHP Studio 1.0 ist ab sofort eine neue PHP-Entwicklungsumgebung für Mac OS X 10.3 oder neuer erhältlich. Sie bietet nach Angaben des Anbieters Neometric Software einen leistungsfähigen Editor mit automatischer Syntax-Vervollständigung inklusive Unterstützung für mehr als 3000 PHP-Befehle, Visualisierungsfunktionen, eine farbliche Syntax-Hervorhebung, eine Suchen-/Ersetzen-Funktion mit Regular Expressions, eine Syntax-Prüfung und die Möglichkeit, den eingegebenen Code zu testen. PHP Studio 1.0 kostet 25 Dollar, eine Demoversion (2,2 MB, englisch) ist verfügbar. (sw)

(13:00 Uhr) Demoversion von Reaktor 5.0. Native Instruments hat heute eine Demoversion (47,9 MB, mehrsprachig) der neuen Musikproduktionsumgebung Reaktor 5.0 veröffentlicht. Die ab Mac OS X 10.2.6 und unter Windows XP lauffähige Software ist seit Mitte Juni verfügbar und kostet 499 Euro (Upgrade von Reaktor 4.x und Reaktor Session: 149 Euro). Zu den Neuerungen in Reaktor 5.0 zählen beispielsweise weit reichende Möglichkeiten für das Design von Synthesizern und Effekten dank einer neuen Core-Technologie, eine komplett überarbeitete Oberfläche, erweiterte Möglichkeiten beim Panel-Design, mehr als 20 zusätzliche Synthesizer, Drum Machines, Sampler, Sequenzer und Effekte sowie eine umfangreiche Bibliothek mit Instrumenten und Presets. (sw)

(12:30 Uhr) SteuerPilot 2005 2.0 mit MacGiro- und Bank X-Import. Deltaworx Software bietet die Einnahme-/Überschuss-Software SteuerPilot 2005 seit heute in der Version 2.0 an. Sie wurde um den Datenimport aus MacGiro und Bank X ergänzt. SteuerPilot 2005 2.0 kostet 69 Euro, für registrierte SteuerPilot 2005-User gibt es ein kostenloses Update. Die unter Mac OS 8.6/9.x sowie ab Mac OS X 10.1.5 und Windows 98 lauffähige Lösung eignet sich für für nicht-bilanzierungspflichtige Freiberufler, Selbstständige und Kleinbetriebe zur Erstellung einer Einnahme-/Überschussrechnung. Zum weiteren Funktionsumfang zählen die Erstellung von Umsatzsteuervoranmeldungen und Jahresabschlüssen, die Erfassung von Einkünften aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie die Errechnung von KFZ- und Arbeitszimmerkosten (inklusive Fahrtenbücher) und von Abschreibungen. Eine Demoversion (23,4 MB, deutsch) ist erhältlich. (sw)

(11:30 Uhr) Kurzmeldungen: Starke Mac-Nachfrage, Musicload.de vor iTMS. Apple ist auf der Suche nach geeigneter Verkaufsfläche für einen Retail Store in Berlin. +++ Mac-Nachfrage weiter stark: Im Mai stieg der Absatz in den USA um 79%. +++ Zu den 500 schnellsten Supercomputern gehören 4 Xserve G5-Cluster, 2 davon belegen vordere Plätze (14 und 66). +++ Das Tool LiveQuartz ermöglicht die Bildbearbeitung mit den CoreImage-Filtern in "Tiger". +++ Das MacDevCenter erklärt die Nutzung des Target Disk-Features mit Linux-Systemen. +++ Die Version 3.1.1 des Tools SmartScroll ergänzt FileMaker Pro 6.0/7.0 um Live-Scrolling. +++ Application Systems Heidelberg verlost 60 iPodStyles-Skins für iPods - sie sind im Handel zu Preisen ab 4,99 Euro erhältlich. +++ pdf-FormSaver ist nun mit "Tiger" kompatibel - das Tool speichert ausgefüllte PDF-Formulare auf der Festplatte. +++ In Intel-Macs sollen keine proprietären Chipsets zum Einsatz kommen, meldet MacFixIt. +++ Musicload.de ist in Deutschland beliebter als der iTMS - dies geht aus der WWW-Benutzer-Analyse W3B hervor. (sw)

(11:00 Uhr) Apple erhält Auszeichnungen für Mac mini, iPod shuffle. Auch in diesem Jahr gehören Apple-Produkte zu den Gewinnern der von der Industrial Designers Society of America (IDSA) vergebenen Industrial Design Excellence Awards (IDEA). Die IDSA zeichnete Mac mini und iPod shuffle mit dem begehrten Gold-Award aus, ein Silver-Award ging an AirPort Express. Insgesamt wurden 148 Produkte aus 13 Kategorien prämiert. Die Awards werden jährlich an Produkte mit herausragendem Design vergeben. Im vergangenen Jahr erhielt Apple für den Power Mac G5 und den iPod mini jeweils einen IDEA Gold. (sw)

(09:30 Uhr) WebObjects-Update für Mac OS X Server 10.4.x. Seit der WWDC 2005 in San Francisco bietet Apple WebObjects, eine Entwicklungsumgebung für Java-basierte E-Commerce-Lösungen, kostenlos als Bestandteil von Xcode 2.1 an. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen die Version 5.3 an. Zu den Neuerungen zählen ein aktualisierter WebObjects Builder, eine verbesserte HTML- und XHTML-Kompatibilität, Unterstützung für Java Collection Classes, aktualisierte WebServices und Oracle 10g-Unterstützung. Für Mac OS X Server 10.4.x steht nun das WebObjects 5.3 Update zur Verfügung, das die Application Server Components auf die aktuelle Version aktualisiert. (sw)

(09:15 Uhr) Multimedia-Player VLC verbessert. Der VLC Media Player ist ein für die Betriebssysteme Mac OS X, BeOS, Linux, Windows, Pocket PC und Zaurus erhältlicher Audio- und Videoplayer mit Unterstützung einer Vielzahl an Formaten, darunter AVI, DivX, DVD, MP3, MPEG 1, MPEG 2, MPEG 4, SVCD, VCD, und WAV. Der kostenlose VLC Media Player setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus und steht seit dem Wochenende in der Version 0.8.2 (11,3 MB, mehrsprachig) zur Verfügung. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise verbesserte Einstellungen, Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x, Unterstützung für den Apple Lossless Audio Codec, neu entwickelte Playlists, diverse Netzwerk-Verbesserungen, ein PNG Decoder/Encoder und viele Bug-Fixes. (sw)

(09:00 Uhr) Mediaboard ONE in Finalversion erschienen. InterServices New Media hat die erste Version der Asset-Management-Lösung Mediaboard ONE fertig gestellt. Die Software katalogisiert Bilder oder Filme und speichert diese in einer SQL-Datenbank oder einer bestehenden Netzwerk-Datenbank (MySQL oder PostgreSQL), auf die mehrere User Zugriff haben. Zu jeder Datei werden Thumbnails erstellt (für Filme jeweils vier), außerdem lassen sich Kommentare, Schlüsselworte oder Lizenzen hinzufügen. Die in den Dateien gespeicherten EXIF-Informationen werden automatisch in den Katalog integriert. Zum weiteren Funktionsumfang zählen ein Viewer mit Vollbild- und 16:9-Support, automatisches Katalogisieren von Bild- und Filmmaterial auf CDs und DVDs und der Import von iPhoto. Mediaboard ONE benötigt Mac OS X 10.3.x und kostet 39,95 Dollar, der Workgroup Server mit 5 Lizenzen ist für 495 Dollar zu haben. Eine Demoversion steht zum Download (3,1 MB, englisch) bereit. Eine deutschsprachige Ausführung soll Anfang Juli erscheinen. (sw)

(08:45 Uhr) Tiger Woods PGA Tour 2005 erscheint im Juli. Gute Nachrichten für alle Fans von Golfsimulationen: Wie Aspyr Media mitteilte, stehen die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version von Tiger Woods PGA Tour 2005 kurz vor dem Abschluss. Die Markteinführung kann damit wie geplant im Juli erfolgen. Auch die endgültigen Systemvoraussetzungen stehen mittlerweile fest, das Spiel benötigt mindestens einen mit 1,2 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte der Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Klasse mit 32 MB VRAM, 2,5 GB Festplattenspeicher, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8. Die neueste Version der beliebten Golf-Reihe soll sich durch zusätzliche Einstellungsoptionen und noch detailreichere Grafiken auszeichnen. In Tiger Woods PGA Tour 2005 tritt der Spieler gegen Golf-Profis wie Tiger Woods, Arnold Palmer, Jack Nicklaus und Ben Hogan an. Daneben steht ein Multiplayer-Modus für LANs und Internet zur Verfügung. Tiger Woods PGA Tour 2005 kostet 39,99 Dollar. (sw)

(08:30 Uhr) SmartBooks bringt Praxisbuch zu Acrobat 7.0. Im Verlag SmartBooks ist das Buch "Adobe Acrobat 7 und PDF: Das Praxisbuch für den Unternehmens-Alltag" erschienen. In dem 768 Seiten starken Werk (39,95 Euro/69,95 Franken) beleuchten die Autoren Matthias Reich und Marko Wilczek Themen wie "Navigieren in PDF-Dateien; Entnehmen von Text, Grafiken und Bildern", "Schrifteinbettung, Komprimierung; Export aus Microsoft Office-Programmen", "Weiterleiten von Dateianhängen", "Arbeiten mit Kommentaren", "Dokumentenverwaltung, Indizierung von PDF-Files", "Sicherheitskonzepte", "Optimierung von Geschäftsprozessen durch vorgangsgesteuerte Formulare", "digitale Unterschriften", "Verschlüsselung" und "Arbeiten mit dem Formular-Designer". Auf der beiliegenden CD finden sich Übungs- und Projektbeispiele. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(08:15 Uhr) Backgammon-Umsetzung BGBlitz an "Tiger" angepasst. BGBlitz, eine Java-Umsetzung des beliebten Brettspiels Backgammon, liegt nun in der Version 1.9.4 (6,9 MB, mehrsprachig) vor. Diese wurde an Mac OS X 10.4.x "Tiger" angepasst und arbeitet nach Angaben des Entwicklers Frank Berger unter Mac OS X 10.4.x deutlich schneller. Darüber hinaus wurden etliche Bug-Fixes und Detailverbesserungen implementiert, wie etwa eine verfeinerte GUI und eine bessere Matchplay-Bewertung. BGBlitz 1.9.4 ist in der Basis-Ausführung kostenfrei, die erweiterten Versionen "Player" und "Professional" sind für 23 bzw. 46 Dollar zu haben. BGBlitz soll sich aufgrund einer Engine, die auf neuronalen Netzen beruht, durch eine sehr hohe Spielstärke auszeichnen und bietet einen Einzel- und einen Mehrspielermodus, die Variante Nackgammon, einen Trainingsmodus, eine Analysefunktion und eine Spiele-Datenbank. (sw)

Donnerstag, 23. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(17:00 Uhr) Spekulationen um nächste iBook-Generation. Nach Ansicht von Marktkennern bereitet Apple die Einführung der nächsten iBook-Generation - wahrscheinlich der letzten vor der Umstellung auf Intel-Chips - vor. Die aktuelle Revision befindet sich bereits seit Mitte Oktober 2004 auf dem Markt und hat die Apple-typische Produktlaufzeit von einem halben Jahr überschritten. macosXrumors.com spekuliert in einem Artikel über die möglichen Verbesserungen der neuen iBooks. Demnach sollen die Taktraten des G4-Chips auf 1,33 und 1,44 GHz (bisher 1,2 und 1,33 GHz) steigen und anstelle der Mobility Radeon 9200 die stärkere Mobility Radeon 9600 als Grafikkarte verbaut werden. Ebenfalls neu: Mehr RAM (512 MB serienmäßig) und größere Festplatten (40 und 60 GB statt 30 und 60 GB). Die Vorstellung soll innerhalb der nächsten 3 Monate erfolgen. Nach MacGadget vorliegenden Informationen sind Preissenkungen nicht ausgeschlossen. (sw) - Meldung kommentieren -

(14:00 Uhr) 50 Millionen Downloads im europäischen iTMS. Ein Jahr nach der Eröffnung der ersten iTunes Music Stores in Europa hat Apple eine positive Bilanz gezogen. "Wir sind begeistert, dass wir in unserem ersten Jahr über 50 Millionen Songs verkauft haben", sagt Eddy Cue, Vice President Applications von Apple. "Die europäischen Musikfans haben iTunes zu einem großen Erfolg gemacht, dafür danken wir ihnen." Apple hatte den iTunes Music Store zuerst im Juni 2004 in Großbritannien, Frankreich und Deutschland, später auch in Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und der Schweiz eingeführt. Sämtliche Stores umfassen mittlerweile ein Angebot von mehr als 1 Million Tracks von allen vier großen und über 1000 Independent Labels. (sw) - Meldung kommentieren -

(05:00 Uhr) FileMaker Pro 8.0 im August? Mehr als 15 neue Features soll die Version 8.0 der Datenbank- und Entwicklungsumgebung FileMaker Pro 8.0 (Codename "Napa") bieten, deren Vorstellung laut dem Gerüchtemagazin AppleInsider für Ende August erwartet wird. Dazu zählen unter anderem der PDF- und Excel-Export, das Verschicken beliebiger Feld-Inhalte per E-Mail, ein beschleunigter Tabellen-Import, das Erzeugen von Oberflächen mit Tabs und Custom-Menüs, ein Relationship Graph zur Visualisierung von Datenbank- und Feld-Verbindungen, Unterstützung für Scrollräder, eine integrierte Rechtschreibprüfung und eine automatische Eingabe-Vervollständigung. FileMaker Pro 8.0 Advanced soll u. a. um Features zur Erzeugung von Programmen mit Kiosk-Modi und zum Testen von Scripts ergänzt werden. FileMaker Pro 8.0 und FileMaker Pro 8.0 Advanced sollen auf der diesjährigen FileMaker-Entwicklerkonferenz, die Ende August stattfindet, angekündigt werden. (sw) - Meldung kommentieren -

(04:30 Uhr) Backup 3.0 für .Mac in der Entwicklung. Apple arbeitet seit einiger Zeit an der stark verbesserten Version 3.0 von Backup für .Mac-User. Einem Bericht von Think Secret zufolge trägt die Software den Codenamen "Predator", als Neuerungen sind unter anderem inkrementale Backups, individuelle Backup-Pläne für jedes Zielvolume, zusätzliche Sicherungsoptionen und Spotlight-Anbindung im Gespräch. Ein Erscheinungstermin und die Systemanforderungen von Backup 3.0 sind noch nicht bekannt. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 23. Juni 2005

(16:30 Uhr) ThinkFree Office 3.0 im Juli. Im Juli soll die Version 3.0 der Büro-Suite ThinkFree Office für Mac OS X auf den Markt kommen. Dies meldet die eWeek. ThinkFree Office besteht aus einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einem Präsentationsprogramm und kann Dokumente im Word-, Excel- oder PowerPoint-Format lesen und schreiben. ThinkFree Office 3.0 soll nach Angaben des Entwicklers Haansoft den Datenaustausch mit Microsoft Office verbessern. Die Java-basierte, auch unter Linux und Windows lauffähige Software soll 49,95 Dollar kosten. (sw)

(16:00 Uhr) Tipp: Screenshot-Format unter "Tiger" ändern. Apple hat in Mac OS X 10.4.x "Tiger" das Format, in dem Screenshots gespeichert werden, geändert. Screenshots, die mit Apfel-Shift-3 (ganzer Bildschirm) bzw. Apfel-Shift-4 (wählbarer Ausschnitt) erstellt werden, legt das Betriebssystem im PNG-Format (vormals PDF) ab. Mit einem einfachen Trick lässt sich ein beliebiges anderes Format einstellen. Dazu muss im Terminal der Befehl "defaults write com.apple.screencapture type pdf" eingegeben werden - Screenshots werden anschließend als PDF ausgegeben. Der letzte Wert des Aufrufs kann durch jedes andere von QuickTime unterstützte Bildformat geändert werden, also z. B. auch "jpg". (sw)

(15:30 Uhr) Kurzmeldungen: Absatzeinbußen bei Apple? iPod als Videoplayer. Der Mac mini ist weltweit im Apple Store wieder sofort verfügbar - was gegen eine kurz bevorstehende Ankündigung neuer Modelle spricht. +++ Das Gerüchteportal Think Secret hat Apples Intel-basierte Developer-Workstations unter die Lupe genommen. +++ TheStreet.com geht der Frage nach, ob Apples Wechselpläne auf Intel-Chips kurzfristig zu Absatzeinbußen führen könnten. +++ 30% aller 2004 weltweit verkauften Audioplayer waren iPods, meldet die Marktforschungsfirma In-Stat. +++ In Safari und Firefox wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die Dialogboxen-Spoofing ermöglicht. +++ Asypr Media will die Systemanforderungen neuer Spiele erst kurz vor Markteinführung veröffentlichen - das Unternehmen will dadurch Verwirrung, die durch vorläufige Angaben entstehen können, vermeiden. +++ iTunes 4.9 soll nächste Woche erscheinen, schreibt das Weblog praegnanz.de. +++ Der Nykos Media Player verwandelt den iPod in einen Videoplayer/-recorder - die Markteinführung ist für Jahresende geplant. +++ Laut AppleInsider ist Apple wegen der iTunes-Oberfläche verklagt worden. (sw)

(15:00 Uhr) Tool deaktiviert Spotlight und Dashboard. Spotlight und Dashboard gehören zu den wichtigsten Neuerungen in Mac OS X 10.4.x "Tiger". Doch nicht alle User sind mit diesen neuen Features glücklich bzw. benötigen sie. Mit DisableTigerFeatures von FilKiFan Software gibt es nun ein Programm, das die Deaktivierung von Spotlight und Dashboard erlaubt. Dies ist z. B. dann sinnvoll, um auf älteren Macs mit langsamer CPU und wenig RAM die Performance zu erhöhen oder wenn der Konfabulator als Dashboard-Alternative eingesetzt wird. Per Mausklick können beide Features wieder angeschaltet werden - etwa vor einem anstehenden Betriebssystemupdate. DisableTigerFeatures liegt derzeit in der Version 1.0.3 (138 KB, englisch) vor und ist kostenlos. (sw)

(06:30 Uhr) Xsan: Update auf Version 1.1 jetzt erhältlich. In der vergangenen Woche kündigte Apple die Version 1.1 des Storage Area Network-Dateisystem Xsan an, jetzt steht für Käufer von Xsan 1.0.x ein kostenloses Update zum Download bereit: Xsan 1.1 ist mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel, bietet Performance- und Stabilitäts-Verbesserungen und unterstützt Volumes mit bis zu 2 Petabyte Speicherkapazität. Das Update ist auch in einer Ausführung für Mac OS X 10.3.9 erhältlich, die jedoch nicht alle der neuen Features enthält. Ebenfalls neu ist Xsan Admin 1.1. Mit Xsan können mehrere Computer gleichzeitig Schreib- und Lesezugriffe auf Datenbestände durchführen. (sw)

(06:15 Uhr) NeoOffice/J 1.1 fertig gestellt. Die auf OpenOffice.org basierende Bürolösung NeoOffice/J liegt nun in der finalen Version 1.1 (120 MB, mehrsprachig) vor. Diese enthält alle Features von OpenOffice.org 1.1.4 und ermöglicht den Datenaustausch zwischen NeoOffice/J und anderen Anwendungen per Drag & Drop. Neu sind außerdem Unterstützung von Scrollrädern, Anbindung an die in Mac OS X 10.4.x integrierte Suchtechnologie Spotlight und eine optimierte PDF-Erzeugung. NeoOffice/J 1.1 ist eine Java-Variante von OpenOffice.org, die ohne X11-Umgebung unter Mac OS X 10.2 oder neuer eingesetzt werden kann, Mac OS X-Fonts nutzt und native Drucker-Unterstützung bietet. (sw)

(06:00 Uhr) QuicKeys 3.1 verbessert "Tiger"-Support. CE Software bietet QuicKeys nun in der Version 3.1 an. Neu sind der Aufruf von Automator-Actions unter Mac OS X 10.4.x via Shortcuts, eine vereinfachte Shortcut-Erstellung, das automatische Ausführen von Shortcuts beim An-/Abmelden von Volumes sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Für QuicKeys 3.0.x steht ein kostenloses Update zum Download (14,1 MB, englisch) bereit. QuicKeys X erlaubt unter Mac OS X 10.3.9 oder neuer das Öffnen von Anwendungen, Dokumenten und Ordnern über frei definierbare Tastenkombinationen. Gleiches gilt für das Kopieren und Verschieben von Dateien sowie das Ausführen von Unix-Befehlen und AppleScripts. Zu den weiteren Funktionen zählen die Erstellung von Werkzeugleisten, das Austauschen von Tastaturkürzeln zwischen verschiedenen Rechnern und die Verwaltung und Ausführung von Tastaturkürzeln über das Dock. Das Programm kostet 99,95 Dollar. (sw)

(05:45 Uhr) File Sharing-Client LimeWire in neuer Version. Der Filesharing-Client LimeWire liegt jetzt in der Version 4.9b (5 MB, mehrsprachig) vor. Neu sind beispielsweise beschleunigte Downloads, eine verbesserte Unterstützung für große Dateien, Performance-Optimierungen, eine niedrigere CPU- und RAM-Auslastung, eine verbesserte Suchfunktion, erweiterte Sharing-Optionen und eine verfeinerte GUI. Mit der kostenlosen, Java-basierten Software können über das Gnutella-Filesharing-Netzwerk Dateien aller Art getauscht werden. (sw)

(05:30 Uhr) Adventure RHEM 2 jetzt im Handel erhältlich. Wie Rune Soft mitteilte, ist zum Preis von 29,95 Euro ab sofort das Abenteuerspiel RHEM 2 für Mac und Windows erhältlich. Aus der Spielbeschreibung: "RHEM 2 setzt die Geschichte von Kales und seinem Bruder Zetais fort. Zu Beginn Ihrer Reise mit einem Schienenfahrzeug durch ein weit verzweigtes Tunnelsystem erhalten Sie das fehlende Teil. Sind Sie in den Höhlen von Rhem angekommen, helfen Ihnen einige Nachrichten, das Geheimnis dieses vergessenen Ortes zu lösen. Sie durchstreifen bizarre Höhlen, entdecken verborgene Räume, bringen Maschinen in Gang, enträtseln die Codes für gesperrte Passagen und erschließen die Funktion unbekannter Geräte". Das Adventure bietet nach Angaben des Entwicklers einen gewaltfreien, nicht-linearen Spielablauf, unzählige Rätsel und Geheimnisse und zahlreiche versteckte Räume, verzweigte Tunnels und verborgene Gänge. RHEM 2 benötigt mindestens einen mit 500 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 64 MB RAM, Mac OS 9.x oder Mac OS X 10.1. (sw)

(05:15 Uhr) Final Cut Studio Day in Hofheim. Die denkform GmbH richtet am Donnerstag, den 07. Juli, eine Informationsveranstaltung rund um Apples neue Videoproduktionslösung Final Cut Studio aus. In Präsentationen, die jeweils um 10:00, 12:00 und 14:00 Uhr beginnen, zeigt der Apple-Händler die Programme des Final Cut Studio-Bundles: Final Cut Pro 5.0, DVD Studio Pro 4.0, Motion 2.0 und Soundtrack Pro. Der Besuch ist kostenfrei, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. (sw)

(04:45 Uhr) photoprinto! 2.0 erschienen. SmileOnMyMac bietet photoprinto!, eine Software zur Erstellung von Fotoalben und einzelnen Foto-Seiten, seit heute in der Version 2.0 (7,2 MByte, mehrsprachig) an. Zu den Neuerungen zählen ein Seiten- und ein Foto-Organizer inklusive Preview, Import per Drag & Drop, zusätzliche Scrapbook-Layouts und das Einfügen von Seiten aus beliebigen Vorlagen zum Mischen von Stilen und Layouts. Das Programm erlaubt die Erstellung von Alben-Vorlagen, die automatisch mit Fotos und den zugehörigen Daten (unter anderem Name, Datum und Kommentar) aus iPhoto gefüllt werden und anschließend zum Ausdruck oder PDF-Export bereitstehen. photoprinto! setzt mindestens Mac OS X 10.2.5 voraus und kostet 29,95 Dollar. (sw)

Dienstag, 21. Juni 2005

Die Top-News des Tages

(05:00 Uhr) Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon? Apple wird in Kürze die Version 4.9 von iTunes auf den Markt bringen, die Unterstützung für so genannte Podcasts bietet. Bei Podcasts handelt es sich um Sendungen, die wie bei einer Radioshow einem bestimmten Thema gewidmet sind. Die Audiofiles werden einfach auf Mac oder iPod geladen und können wie ein Song wiedergegeben werden. Podcasts werden mittlerweile sowohl von Usern als auch von kommerziellen Web-Sites oder Radiosendern in regelmäßigen Abständen zu den unterschiedlichsten Themengebieten veröffentlicht und erfreuen sich größter Beliebtheit, wie das Podcast-Verzeichnis ipodder.org zeigt. Apple will mit der Einführung von iTunes 4.9 den iTunes Music Store um einen Bereich für Podcasts erweitern und den Download neuer Podcasts automatisieren. Dazu unsere neue Umfrage: Apple führt Podcasts ein - was halten Sie davon?

Die vorherige Umfrage zum Thema "Macs ab 2006 mit Intel-Chips. Was halten Sie davon" wurde mit 2951 abgegebenen Stimmen abgeschlossen. 44,9% stimmten für "richtige, sinnvolle Entscheidung", 39,82% lehnen Apples Entscheidung ab. Mit "mir egal" stimmten 15,28%. (sw) - Meldung kommentieren -

(04:30 Uhr) MacGadget-Händlerverzeichnis aktualisiert. Das MacGadget-Händlerverzeichnis steht seit heute in einer aktualisierten Version zum Abruf bereit. Mit dem jüngsten Update wurden Händler/Dienstleister aus Deutschland (Postleitzahlengebiete 10, 20, 21, 26, 44, 53, 60, 74, 81, 90, 91) hinzugefügt sowie etliche bestehende Einträge aktualisiert bzw. nicht mehr existierende Unternehmen entfernt. Das Händlerverzeichnis besteht aus mehr als 400 Adressen aus dem deutschsprachigen Raum. Apple-Händler sowie Dienstleister, die noch nicht in der Liste aufgeführt sind, können sich kostenlos eintragen lassen. Teilen Sie uns via E-Mail Ihre vollständige Adresse (inklusive URL Ihrer Web-Site und E-Mail-Adresse) sowie Telefon- und Faxnummer mit. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 21. Juni 2005

(12:30 Uhr) Flash-Files als Bildschirmschoner verwenden. Screentime for Flash ist ein Utility für Mac OS X und Windows, das Flash MX-Dateien in Bildschirmschoner verwandelt. Zu den Neuerungen in der jetzt verfügbaren Version 2.6 (2,5 MB, englisch) zählen Unterstützung für Mac OS X 10.4.x "Tiger", Performance-Optimierungen und Verbesserungen beim XML-Parsing, Flash remoting und Event Handling. Screentime for Flash kostet 199 Dollar, das Update von der Version 2.5 ist kostenlos (Update von älteren Versionen: 99 Dollar). Eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(12:00 Uhr) Actionspiel Mythic Blades wird auf den Mac portiert. Cartel Games hat eine Mac-Version des 3D-Beat´em Up Mythic Blades angekündigt. In Mythic Blades schlüpft der Spieler in die Rolle eines Helden oder Monsters aus der griechischen Mythologie und muss Runde für Runde einen Gegner in einem 1-1 Duell ausschalten. Dazu stehen antike Waffen, aber auch Zauberkräfte zur Verfügung. Mythic Blades soll im Herbst auf den Markt kommen und einen G3-Prozessor und Mac OS X 10.2 oder neuer voraussetzen. Die Windows-Version ist bereits auf dem Markt. (sw)

(11:30 Uhr) SketchBook Pro 2.0 mit Lasso-Werkzeug und Custom-Brushes. In der kommenden Woche bringt Alias die Version 2.0 von SketchBook Pro auf den Markt. Neu sind eine überarbeitete GUI, das Erstellen eigener Pinsel, die Verwendung von TIFF-Dateien mit Ebenen, das Importieren von Bildern in Ebenen, das Speichern von Photoshop-Dateien mit Ebenen, ein Lasso-Werkzeug, rasches Ändern der Pinselgröße und Undo und Redo für bis zu 75 Aktionen. SketchBook Pro 2.0 läuft ab Mac OS X 10.3 sowie Windows 2000 und kostet 179 Dollar (Download-Version) bzw. 199 Dollar (CD). Die Software stellt verschiedene anpaßbare Werkzeuge zum Erstellen von Skizzen und Zeichnungen zur Verfügung, darunter Airbrush, Bleistift sowie Blei- und Filzstift. Zum weiteren Funktionsumfang gehören unter anderem zahlreiche Effekte, Unterstützung für Layer und ein Dateibrowser. (sw)

(11:00 Uhr) Now Up-to-Date & Contact in Version 5.0 verfügbar. Now Software hat heute die Verfügbarkeit der Termin- und Kontaktmanagementlösung Now Up-to-Date & Contact 5.0 bekannt gegeben. Zu den Neuerungen gehören unter anderem Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", Team-Scheduling, eine überarbeitete Benutzeroberfläche, iCal-Anbindung, vCard- und iCalendar-Support und der Now Server Manager. Zu einem späteren Zeitpunkt will der Entwickler kostenlose Updates veröffentlichen, die das Programm um "Tiger"-spezifische Features wie Spotlight-Unterstützung, Dashboard Widgets und Unterstützung für die neue Synchronisations-Engine ergänzen. Das Upgrade von Now Up-to-Date & Contact 4.x ist für 49,95 Dollar zu haben (Vollversion: 119,95 Dollar als Download oder 129,95 Dollar auf CD). Wer die Version 4.5.2 nach dem 28. März erworben hat, erhält Now Up-to-Date & Contact 5.0 kostenlos. Eine Demoversion (13,9 MB, englisch) ist erhältlich. (sw)

(10:30 Uhr) Rechnungen vX an "Tiger" angepasst. Intex Publishing hat das Rechnungseingangsbuch Rechnungen vX überarbeitet. Neu sind Anpassung an Mac OS X 10.4.x "Tiger" und eine separate Erfassung der Kreditoren, wodurch die Datenerfassung wesentlich erleichtert wird. Die unter Mac OS X und Windows lauffähige Software kostet 49 Euro, das Update ist für registrierte Kunden kostenlos. Rechnungen vX dient zum Erfassen aller Eingangsrechnungen von Lieferanten, Dienstleistern, Behörden oder freien Mitarbeitern. Das Programm zeigt Forderungsbetrag mit Zahlungsziel und weiteren Angaben, wie etwa Skonto, an. (sw)

(10:00 Uhr) Formac überarbeitet Gallery 1900. Formac bietet den 19 Zoll-Flachbildschirm Gallery 1900 ab sofort in einer verbesserten Version an. Diese bietet eine Pixelreaktionszeit von nur 8 Millisekunden, außerdem wurde der empfohlene Verkaufspreis auf 439 Euro (Designs "Raven Black" und "Platinum"; max. 1 bzw. 2 fehlerhafte Pixel) gesenkt. Der Hersteller gibt auf den Monitor 3 Jahre Garantie inklusive 24 Stunden-Vor-Ort-Service. Die Version "Oxygen" (Pixelfehlerklasse II) ist für 399 Euro zu haben, sie kommt jedoch nur mit 2 Jahr Garantie. Zu den technischen Daten des LCDs gehören eine native Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln, eine Helligkeit von 300 cd/m2, ein Kontrastverhältnis von 800:1, ein vertikaler und horizontaler Blickwinkel von 170 Grad, ein USB-Hub und eine DVI-Schnittstelle. (sw)

(06:00 Uhr) Camino 0.9: Alphaversion jetzt erhältlich. Nach einer knapp einjährigen Entwicklungszeit steht ab sofort eine erste Alphaversion von Camino 0.9 zum Download (7,7 MB, englisch) bereit. Das jüngste Release des beliebten alternativen Web-Browsers bietet viele Verbesserungen und Neuerungen, darunter überarbeitete Voreinstellungen, überarbeitete Tabs, ein neuer Bookmark-Manager (mit Spotlight-Anbindung) und eine neue Historie (jeweils mit Live-Suche), eine verfeinerte GUI (inkl. Anpassung an den Look von Mac OS X 10.4.x "Tiger"), automatisches Ausfüllen von Formularen, zahlreiche Performance-Optimierungen, ein beschleunigter Programmstart, ein Befehl für den Browser-Reset, automatisches Schließen des Download-Fensters, Dutzende Bug-Fixes und Detailverbesserungen, eine höhere Stabilität, unzählige Bug-Fixes sowie die aktuelle Version der von der Mozilla Foundation weiter entwickelten Gecko-Renderengine. Camino 0.9a1 benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. Die Finalversion soll im August erscheinen. Vorher sind eine zweite Alpha- und eine Betaversion geplant. (sw)

(05:30 Uhr) Crm4Mac 1.2 mit Mac OS X 10.4.x kompatibel. Der Kontaktmanager Crm4Mac wurde in der jetzt verfügbaren Version 1.2 (3,3 MB, mehrsprachig) um Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger", eine Preview für E-Mails und eine Funktion zum Ignorieren bestimmter E-Mail-Postfächer und Ordner ergänzt. Außerdem wurden diverse Detailverbesserungen vorgenommen. Crm4Mac benötigt mindestens Mac OS X 10.3 und kostet 49 Euro (Update gratis). Die Software vereint die Informationen aus den Apple-Programmen Address Book, iCal und Mail in einer einzigen Anwendung. Der Anwender sieht alle Kontakte und anstehende Termine auf einen Blick. Es kann in Crm4Mac zum Beispiel ein Treffen mit einem im Adressbuch gespeicherten Kontakt als iCal-Termin angelegt werden. Außerdem lassen sich jedem Kontakt Dateien zuweisen. Address Book, iCal und Mail können weiter separat benutzt werden. (sw)

(05:15 Uhr) Instant Messenger Adium X 0.8.2 mit vielen Bug-Fixes. Der beliebte Instant Messenger Adium X steht ab sofort in der Version 0.8.2 (8,5 MB, mehrsprachig) zum Download bereit. Neu sind eine höhere Stabilität, etliche kleinere Verbesserungen sowie eine Vielzahl an Bug-Fixes. Adium X ist eine ab Mac OS X 10.2 lauffähige Open Source-Software, die die Netzwerke AIM, Gadu-Gadu, GroupWise, Jabber, MSN, Napster, Trepia und Yahoo unterstützt, eine unbegrenzte Zahl von Accounts verwalten kann, eine Verschlüsselungsfunktion für Textnachrichten bietet und viele Einstellungsoptionen zur Verfügung stellt. (sw)