Meldungen vom 11. bis 20. Mai 2005

Freitag, 20. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(02:30 Uhr) Apple: Update für Mac OS X Server 10.4 "Tiger". Apple hat heute das erste Update für Mac OS X Server 10.4 "Tiger" veröffentlicht. Der IT-Konzern verspricht Verbesserungen beim File Sharing via AFP sowie SMB/CIFS, beim Remote-Management, in Verbindung mit dem Software Update Server, bei der Anzeige von Weblog Server-Inhalten nach einem Neustart, bei der Konfiguration von LDAP und Active Directory während des Startvorgangs, beim Erzeugen und Brennen von Disk Images sowie bei der Nutzung von Anwendungen und Peripheriegeräten. Außerdem enthält Mac OS X Server 10.4.1 sämtliche Bug-Fixes des am Dienstag veröffentlichten Mac OS X 10.4.1. Das 38,8 MByte umfassende Update für das Server-Betriebssystem steht über die Software-Aktualisierung zum Download bereit. (sw) - Meldung kommentieren -

(02:00 Uhr) User Group-Verzeichnis aktualisiert. Das User Group-Verzeichnis auf MacGadget ist heute aktualisiert worden. Neu hinzugefügt wurden zwei User Groups aus Berlin und Düsseldorf, daneben wurden diverse Einträge auf den neuesten Stand gebracht. Das Verzeichnis umfasst mittlerweile mehr als 40 Mac User Groups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. User Groups die noch nicht aufgeführt sind nehmen wir gerne kostenlos auf. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit allen relevanten Daten. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 20. Mai 2005

(21:30 Uhr) Neuer Support-Chef bei Apple. Einem Bericht von AppleInsider zufolge hat Apple einen neuen Chef für den Kundenservice- und Support-Bereich berufen. Demnach leitet ab sofort Bill Frederich die AppleCare-Abteilung. Er ist Nachfolger von Mark Wilhelm, der das Unternehmen im November verließ. Zuvor soll Frederich bei Apple für die Zusammenarbeit mit dem Distributor Ingram Micro zuständig gewesen sein. Wie das Gerüchtemagazin weiter meldet war eine der ersten Aufgaben Fredericks die Implementierung eines auf der Technik von PeopleSoft basierten AppleCare Support-Systems im pazifischen Raum. (sw)

(21:00 Uhr) IT-News: Netscape 8.0 mit zwei Engines, Blue-ray-Disc mit 100 GByte. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Ein Browser, zwei Engines: Der neue Browser Netscape 8.0 enthält sowohl die Engine von Firefox als auch die des Internet Explorer. +++ Das BSD-Derivat OpenBSD liegt nun in der Version 3.7 vor - sie erhöht die Sicherheit und verbessert die Hardware-Unterstützung. +++ ATI hat Details zum Xbox 360-Grafikchip genannt. +++ TDK hat eine vierlagige Blue-ray-Disc mit 100 GByte Kapazität gezeigt. +++ Bill Gates hat sich Gedanken über die Zukunft des Arbeitslebens gemacht. +++ Sapphire kühlt Grafikkarten mit flüssigem Metall - die Karten sollen im August auf den Markt kommen. (sw)

(19:00 Uhr) Kurzmeldungen: Xbox 360-Präsentation mit Power Macs, Apple "innovativste Firma". Gratis-iPod für gesunde Ernährung: Schüler in Glasgow die sich freiwillig gesund ernähren erhalten Punkte und können diese gegen Kinokarten, iPods oder andere Prämien eintauschen. +++ Microsoft nutzt Power Macs zur Präsentation von Xbox 360-Spielen auf der Spielemesse E3. +++ Ein Knowledgebase-Artikel beschreibt die Sicherheitsverbesserungen in Mac OS X 10.4.1. +++ Apple ist das innovativste Unternehmen der Welt - das ergab eine Umfrage der Boston Consulting Group unter 940 Managern. +++ Das Unofficial Apple Weblog fordert ein Blog von Steve Jobs. +++ Die Version 3.1.1 (8,1 MByte, mehrsprachig) der Weblog-Software MacJournal behebt Fehler. +++ Carl-Johan Kihlbom ist vom Cocoa Bootcamp in Kloster Eberbach begeistert - es fand Anfang Mai unter der Leitung des Cocoa-Experten Aaron Hillegass statt. +++ Die Version 9.0.1pb2 von PGP Desktop verbesert die Unterstützung internationaler Zeichen und ist mit "Tiger" kompatibel. +++ TheRegister hat die unautorisierte Steve Jobs-Biografie iCon gelesen. +++ Des Reparieren von Zugriffsberechtigungen unter Mac OS X hilft nicht bei Problemen, so Unsanity. (sw)

(18:00 Uhr) Apple ruft iBook- und PowerBook-Akkus zurück. Die U.S. Consumer Product Safety Commission und Apple haben heute ein Rückrufprogramm für bestimmte iBook G4- und PowerBook G4-Akkus gestartet. Ein Kurzschluss könne zur Überhitzung der Batteriezellen führen, wodurch Feuergefahr bestehe, heißt es in der Begründung. Betroffen sind folgende, nur in den USA zwischen Oktober 2004 und Mai 2005 verkaufte Systeme: 12 Zoll-iBook G4 (Akku-Modellnummer A1061; Seriennummernbereich HQ441 - HQ507), 12 Zoll-PowerBook G4 G4 (Akku-Modellnummer A1079; Seriennummernbereich 3X446 - 3X510) und 15 Zoll-PowerBook G4 (Akku-Modellnummer A1078; Seriennummernbereich 3X446 - 3X509). Die Akkus wurden auch einzeln verkauft. Apple empfiehlt den betroffenen Kunden, den Akku sofort zu entfernen, mit dem Netzteil weiterzuarbeiten und sich mit dem Unternehmen zwecks eines kostenlosen Austauschakkus in Verbindung zu setzen. (sw)

(17:00 Uhr) Mediaboard ONE in neuer Preview-Version. InterServices New Media hat die Asset-Management-Lösung Mediaboard ONE heute in einer zweiten Preview-Version (2,7 MByte, mehrsprachig) veröffentlicht. Neu sind eine höhere Stabilität und Performance, Unterstützung für Canon RAW- und Photoshop-Dateien sowie für PostgreSQL-Datenbankserver, Verbesserungen beim Image- und Movie-Viewer sowie viele weitere Verbesserungen. Die Software katalogisiert Bilder oder Filme und speichert diese in einer SQL-Datenbank oder einer bestehenden Netzwerk-Datenbank (MySQL oder PostgreSQL), auf die mehrere User Zugriff haben. Zu jeder Datei werden Thumbnails erstellt (für Filme jeweils vier), außerdem lassen sich Kommentare, Schlüsselworte oder Lizenzen hinzufügen. Die in den Dateien gespeicherten EXIF-Informationen werden automatisch in den Katalog integriert. Zum weiteren Funktionsumfang zählen ein Viewer mit Vollbild- und 16:9-Support, automatisches Katalogisieren von Bild- und Filmmaterial auf CDs und DVDs und der Import von iPhoto. Mediaboard ONE benötigt Mac OS X 10.3.x und soll Anfang Juni in der ersten Finalversion erscheinen. Der Einführungspreisbeträgt 29,95 Dollar. (sw)

(15:00 Uhr) RealBasic 2005 ab Juni erhältlich. Im nächsten Monat kommt die Version 2005 der objektorientierten Entwicklungsumgebung RealBasic auf den Markt. Dies gab Real Software heute bekannt. Updates für RealBasic sollen künftig in Abständen von 90 Tagen erscheinen. RealBasic ist eine objektorientierte Entwicklungsumgebung zur Erzeugung von Mac OS X-, Linux- und Windows-Software. RealBasic 2005 soll die Anbindung an Visual Basic deutlich verbessern. Ein Migrationstool zur Umwandlung von Visual Basic- in RealBasic-Projekten wird mitgeliefert. Neu ist ferner eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit Tabs. RealBasic 2005 Professional wird zum Einführungspreis von 399,95 Dollar angeboten (Listenpreis: 499,95 Dollar). Die Standard Edition kostet 99,95 Dollar. (sw)

(14:30 Uhr) Köln: 26. Mac-Börse am 29. Mai mit "Tiger"-Seminaren. Am Sonntag, den 29. Mai, findet in Köln von 11:00 bis 16:00 Uhr die 26. Mac-Börse statt. Private User sowie Firmen haben auf dem Event die Möglichkeit, Macs, Hard- und Software, Bücher sowie sonstige Produkte rund um den Mac anzubieten. Ein Ausstellungstisch kostet 18 Euro. Einzelne Geräte können auf einem Sammeltisch kostenlos angeboten werden. Ein weiterer Schwerpunkt der 26. Mac-Börse liegt auf Mac OS X 10.4 "Tiger". Zu Apples neuem Betriebssystem sollen Seminare für Ein- und Umsteiger sowie Fortgeschrittene durchgeführt werden. Veranstaltungsort der 26. Mac-Börse ist das Bürgerzentrum, Venloer Straße 429 in 50825 Köln-Ehrenfeld. Der Eintritt schlägt pro Person mit drei Euro zu Buche. (sw)

(14:00 Uhr) SwitchRes X 3.5 mit "Tiger"-Support und neuer GUI. Der Autor Stephane Madrau hat SwitchRes X in der Version 3.5 (1,1 MByte, englisch) ins Netz gestellt. Neu sind Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche und einige Bug-Fixes. SwitchRes X schaltet zusätzliche Bildschirmauflösungen und -frequenzen frei, ermöglicht die Erstellung eigener Auflösungen und kann Programme oder Spieler mit bestimmten Auflösungen verknüpfen. Die Software benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer und ist für 15 Dollar zu haben. Das Update von SwitchRes 3.x ist gratis. (sw)

(13:30 Uhr) Textverarbeitung Mariner Write in neuer Version. Die Textverarbeitung Mariner Write liegt jetzt in der Version 3.7 vor. Diese wurde nach Angaben des Entwicklers Mariner Software mit gcc 4 compiliert. Dadurch ergeben sich Performance-Verbesserungen. Darüber hinaus wurden in Mariner Write 3.7 diverse Bugs beseitigt. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software kostet 49,95 (Download) beziehungsweise 59,95 Dollar (CD). Käufer von Mariner Write 3.x können die Demoversion (elf MByte, englisch) als Update einsetzen. Zum Funktionsumfang von Mariner Write gehören unter anderem alle gängigen Textbearbeitungsfunktionen, eine Seitennummerierung, Fuß- und Endnoten, eine automatische Rechtschreibprüfung, ein hierarchisches Fontmenü, einfaches Einfügen von Symbolen und das Lesen von Word-Files. (sw)

(13:00 Uhr) Neue Mac User Group in Düsseldorf. Die Anfang des Jahres gegründete Interessengruppe Berliner MacTreff hat sich erweitert. Ab sofort gibt es auch in Düsseldorf eine Mac User Group. Der Düsseldorfer MacTreff trifft sich an jedem 3. Dienstag im Montag im Gasthof Burchartz, Necklenbroicher Straße 35 in 40667 Meerbusch. Sowohl der Berliner als auch der Düsseldorfer MacTreff stellen einen kostenlosen Internet-Zugang zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (sw)

Donnerstag, 19. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(11:00 Uhr) MacGadget-Händlerverzeichnis aktualisiert und erweitert. Das MacGadget-Händlerverzeichnis ist heute aktualisiert und erweitert worden - diesmal wurden Händler/Dienstleister aus Deutschland (Postleitzahlengebiete 10, 35, 44, 46 und 60) hinzugefügt sowie etliche bestehende Einträge aktualisiert. Das Händlerverzeichnis besteht aus über 400 Adressen aus dem deutschsprachigen Raum. Apple-Händler sowie Dienstleister, die noch nicht in der Liste aufgeführt sind, können sich kostenlos eintragen lassen. Teilen Sie uns via E-Mail Ihre vollständige Adresse (inklusive URL Ihrer Web-Site und E-Mail-Adresse) sowie Telefon- und Faxnummer mit. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 19. Mai 2005

(21:00 Uhr) Power Mac G5 2,7 GHz Dual gegen G5 2,5 GHz Dual. Barefeats hat den Power Mac G5 2,7 GHz Dual einem Leistungstest unterzogen und die Ergebnisse mit denen des Power Mac G5 2,5 GHz Dual verglichen. Das Fazit: Die höhere Taktrate spiegelt sich entsprechend in den Testwerten wider. Für einen Renderjob in After Effects 6.5 benötigte der 2,7 GHz Dual 265, der 2,5 GHz Dual 293 Sekunden. Einen Photoshop-Test absolvierte das neue Apple-Flaggschiff in 24, das Vorgängermodell in 25,6 Sekunden. In Unreal Tournament 2004 erzielte der 2,7 GHz Dual 66,2 Frames/Sekunde (2,5 GHz Dual: 62,2 Frames/Sekunde). Nach wie vor vorhanden ist ein Performance-Problem im Zusammenhang mit FireWire 800-Datenträgern. Hier bleibt der Power Mac G5 bei Write-Tests deutlich hinter den Ergebnissen eines Power Mac G4 oder PowerBook G4 zurück. (sw)

(17:30 Uhr) Tropico 2 wird ausgeliefert. MacSoft hat heute in Nordamerika mit der Auslieferung von "Tropico 2: Pirate Cove" begonnen. In der Simulation übernimmt der Spieler die Kontrolle über eine geheime Piraten-Insel und muss diese zum Wohlstand führen. Er hat die Aufgabe, Handelsschiffe zu plündern, Steuern zu erheben, neue Arbeiter zu gewinnen und die Insel gegen Angriffe der Kolonialmächte England, Frankreich und Spanien zu verteidigen. "Tropico 2: Pirate Cove" setzt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.2.8 voraus. Der Preis beträgt 29,99 Dollar. In Europa ist die Markteinführung für Ende Mai vorgesehen. (sw)

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: Screenshot-Archiv von Apple.com, positive Bewertungen für "Tiger" und Shake (Update). Die Mobilfunk-Netzbetreiber sind nicht für die verspätete Einführung des ersten iTunes-Handys verantwortlich, erklärte Motorola-CEO Ed Zander auf einer Pressekonferenz. +++ In einer Online-Galerie sind Apple.com-Screenshots der letzten Jahre zu finden. +++ The Robservatory beschreibt "Tiger"-Upgradestrategien. +++ Ein modifizierter Mac mini läuft mit Lithium-Ionen-Akkus. +++ Apple hat sich einer Sammelklage gegen eine australische Forschungsbehörde angeschlossen, die aufgrund eines 1996 erteilten WLAN-Patents Lizenzgebühren verlangen will. +++ Trusted Reviews ist von "Tiger" begeistert und gibt dem neuen Apple-Betriebssystem in einem Test 9 von 10 möglichen Punkten. +++ Musikfans warten weiter auf die Eröffnung des iTunes Music Stores für Australien. +++ Macintouch hat einen Hintergrundartikel zu Spotlight veröffentlicht. +++ Die Macworld gibt Shake eine gute Bewertung - 4 von 5 Punkten. Nachtrag: Ein Artikel erklärt die Installation von Fedora Core auf einem Mac mini. (sw)

(15:30 Uhr) VHS-Tapes am Mac digitalisieren. Miglia hat unter dem Namen Director's Cut SCART eine Lösung zur Digitalisierung von VHS-Videokassetten am Mac vorgestellt. Der Adapter bietet einen SCART- und einen S-Video-Anschluss (samt RCA-Audioeingänge) für den Videorecorder und wird via FireWire-Kabel mit dem Computer verbunden. Director's Cut SCART wandelt nach Herstellerangaben das Videomaterial in Echtzeit in komprimiertes DV-Material um, unterstützt werden PAL, NTSC und SECAM. Die Lösung setzt Mac OS 9.2.2, Mac OS X oder Windows 98 SE oder neuer voraus. Der Preis beträgt 250 Euro. (sw)

(15:00 Uhr) IT-News: Schnellere DSL-Anschlüsse, neuer Intel-CEO. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: T-Com hat neue T-DSL-Anschlüsse mit bis zu 25 Mbit/Sekunde angekündigt. +++ Office 12 für Windows soll im zweiten Halbjahr 2006 erscheinen und zusätzliche Features für gemeinsames Arbeiten und einen verbesserten XML-Support bieten. +++ id Software hat einen neuen Quake 4-Trailer freigegeben. +++ Aktien-Rückkaufprogramm bei Motorola: Bis zu vier Milliarden Dollar will der Konzern investieren. +++ Paul Otellini ist neuer Intel-CEO - sein Vorgänger, Craig Barrett, fungiert künftig als Chairman. +++ Western Digitial liefert ab sofort Festplatten mit Serial ATA 2-Anschluss aus. (sw)

(14:30 Uhr) Cinema 4D vorerst nicht als 64 Bit-Version für den Mac. Maxon hat eine native 64 Bit-Version der Modelling-, Animations- und Rendersoftware Cinema 4D für Windows veröffentlicht. Diese unterstützt bis zu 256 GByte RAM mit der Windows XP Professional x64 Edition und bis zu 1024 GByte RAM mit der Windows Server 2003 x64 Edition. Auf 64 Bit-Prozessoren verspricht der Entwickler ein um rund 20 Prozent beschleunigtes Rendern. Eine 64 Bit-Version für den Mac wird es nach Aussagen Maxons vorerst jedoch nicht geben. "Auch wenn die G5 Prozessoren der Apple Power Mac-Serie 64-Bit-CPUs sind, so werden 64-Bit-Anwendungen vom Betriebssystem nicht entsprechend unterstützt. Lediglich Command-Line-Programme können den 64-Bit-Adressraum nutzen. Programme mit einem grafischen Benutzerinterface (GUI) können nur in 32 Bit ausgeführt werden", so Maxon. Details zum 64 Bit-Support unter Mac OS X 10.4 "Tiger" nennt Apple hier. (sw)

(13:30 Uhr) Dashboard-Widgets unter Mac OS X 10.3.x nutzen. Mesa Dynamics hat heute ein Tool veröffentlicht, das die Nutzung von Dashboard-Widgets unter Mac OS X 10.3.9 "Panther" ermöglicht. Der Amnesty Widget Browser, der derzeit als Betaversion (592 KByte, englisch) vorliegt, soll mit allen Widgets mit Ausnahme der von Apple entwickelten kompatibel sein. Mit dem Amnesty Widget Browser lassen sich außerdem Widgets unter "Tiger" unabhängig vom Dashboard auf dem Desktop einblenden. Die Veröffentlichung der Finalversion der Software ist für das dritte Quartal vorgesehen. (sw)

(13:00 Uhr) Dashboard-Konkurrent Konfabulator 2.0 ab sofort erhältlich. Umfangreiche Verbesserungen verspricht Pixoria für die heute veröffentlichte Version 2.0 (5,1 MByte, mehrsprachig) von Konfabulator. Sie soll sowohl Autoren als auch Anwendern von Widgets mehr Kontroll- und Einstellungsmöglichkeiten geben. So können Widgets nun auch über mehrere Fenster verfügen. Zusätzliche Befehle geben mehr Spielräume bei der Entwicklung von Widgets. Darüber hinaus wurden die mitgelieferten Widgets verbessert und mit zusätzlichen Einstellungsoptionen ausgestattet und ein iCal- und Outlook-Widget hinzugefügt. Konfabulator 2.0 kostet 19,95 Dollar und ist für Mac OS X und Windows erhältlich. Mit der Software lassen sich - ähnlich wie mit dem Dashboard in Mac OS X 10.4 "Tiger" - kleine Programme, so genannte Widgets, einblenden. Für den Konfabulator existieren über 1000 solcher Widgets für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke. (sw)

(12:45 Uhr) Speichersystem Titan jetzt mit SATA 2. GRUPPEMEDIA bietet das Speichersystem Titan in einer verbesserten Version an. Neu sind Unterstützung der Serial ATA 2-Schnittstelle und des Native Command Queuing (NCQ). Mit NCQ lassen sich mehrere Kommandos an eine Festplatte schicken, die dann in beliebiger Reihenfolge abgearbeitet werden. Dies soll den Datendurchsatz deutlich erhöhen. In den Titan-Speichersystemen, die für Mac OS X, Linux, Solaris und Windows geeignet sind, finden bis zu 16 Serial ATA 2-Festplatten Platz - die maximale Speicherkapazität beträgt 6,4 TByte. Die Preise beginnen bei 3774 Euro für die Konfiguration mit 1,28 TByte Kapazität. Die Synchronisationssoftware SyncServer oder die Datenmanagementlösung DataCenter wird mitgeliefert. Beide unterstützen Mac-Resourcedaten. (sw)

(12:30 Uhr) VivaDesigner bald für Mac OS X. Voraussichtlich Ende Juni erscheint eine Betaversion der neuen Layoutsoftware VivaDesigner für Mac OS X. Dies gab der Entwickler Viva heute bekannt. Für Linux und Windows steht ab sofort eine neue Beta zur Verfügung. VivaDesigner ist der Nachfolger des DTP-Programms VivaPress. Der Funktionsumfang entspricht nach Angaben des Herstellers Viva in etwa dem von XPress oder InDesign. Neu gegenüber VivaPress sind unter anderem eine vollständig überarbeitete Benutzeroberfläche, verbesserte Objekt- und Text-Funktionen, zusätzliche Features für die Handhabung und Bearbeitung von Bildern, eine weitreichende PDF-Unterstützung, zusätzliche Ausgabe-Optionen und ein verbesserter Im- und Export. Folgendes Lizenzmodell ist vorgesehen: Die Free Edition ist kostenlos - einige Funktionen fehlen dieser jedoch. Privatanwender zahlen 99, gewerbliche Nutzer bis Mai 2005 199, danach 299 Euro je Lizenz. (sw)

(12:00 Uhr) Neues Update für Popcorn. Roxio hat für Popcorn ein weiteres Update (mehrsprachig) ins Netz gestellt. Die Version 1.0.3 soll die Kompatibilität der erzeugten DVDs mit bestimmten Set-Top-DVD-Playern verbessern. Mit der Software lassen sich DVDs kopieren beziehungsweise von Images oder Video_TS-Ordnern erzeugen. Zur Verwendung kommt die bewährte Brenntechnologie von Toast. Popcorn unterstützt Dolby Digital 5.1, NTSC und PAL sowie das 16:9-Format. Per Kompression lässt sich eine Dual Layer-DVD auf eine 4,7 GByte-DVD kopieren, daneben gibt es Funktionen für die Erstellung von Labels und Covern. Das Programm ist für 49,99 Euro zu haben und benötigt Mac OS X 10.2.8 oder neuer. (sw)

(11:30 Uhr) OmniGraffle 3.2.3 verbessert "Tiger"-Unterstützung (Update). Omni Group hat heute die Version 3.2.3 von OmniGraffle (Professional) veröffentlicht. Diese behebt diverse Fehler, hauptsächlich im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4 "Tiger. Mit der ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software lassen sich Diagramme aller Art erstellen. Demoversionen steht zum Download bereit. Das Update von OmniGraffle 3.x ist kostenlos. Der Vertrieb im deutschsprachigen Raum liegt bei ASH. Nachtrag: Mittlerweile liegt die Version 3.2.4 vor, die einen Bug im Zusammenhang mit den Lokalisierungen beseitigt. (sw)

Mittwoch, 18. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(03:30 Uhr) Neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User? Vor mehr als 21 Jahren brachte Apple den ersten Mac auf den Markt. Nicht wenige User setzen Macs bereits seit den 80er Jahren ein, andere stießen erst Mitte der 90er - als Apple mit einer Niedrigpreis-Offensive zusätzliche Marktanteile gewinnen wollte - beziehungsweise in den letzten Jahren - angelockt durch Mac OS X - zur Plattform. Dazu unsere neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User?

Die vorherige Umfrage ("Hat Mac OS X 10.4 'Tiger' Ihre Erwartungen erfüllt?") endete mit 2527 Stimmen. Eine knappe Mehrheit von 50,26 Prozent stimmte mit "Ja". 33,08 Prozent votierten mit "Geht so", 16,66 Prozent mit "Nein". (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 18. Mai 2005

(20:30 Uhr) Mail Factory 2.0 erstellt Etiketten, bedruckt Briefumschläge. BeLight Software hat Mail Factory in der Version 2.0 (20,2 MByte, englisch) vorgestellt. Neu sind beispielsweise 15 zusätzliche Vorlagen für Adressen, eine bessere Anbindung an das Mac OS X-Adressbuch, zusätzliche Druckoptionen, integrierte Adresslisten für Massenaussendungen und zusätzliche Funktionen für die Einbindung von Bildern. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Anwendung ermöglicht das Erstellen von Etiketten und Adressaufklebern sowie das Bedrucken von Briefumschlägen. Eine Lizenz kostet 39,95 Dollar, das Update von Mail Factory 1.x ist kostenfrei. (sw)

(20:00 Uhr) "Die Sims 2": Mac-Version fast fertig. Wie Aspyr Media mitteilte, befindet sich die Mac-Version von "Die Sims 2" in der abschließenden Entwicklungsphase. Die Markteinführung der englischssprachigen Version ist für Juni vorgesehen. In "Die Sims 2" übernimmt der Spieler die Kontrolle über das Leben und die Beziehungen der Bewohner eines kleinen Viertels. Gegenüber dem ersten Teil steuert der Spieler nicht nur einen Lebensabschnitt, sondern das gesamte Leben eines Sims. Darüber hinaus gibt es noch umfangreichere Möglichkeiten zur Beeinflussung der Sims. Die Simulation benötigt mindestens einen mit 1,2 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, drei GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte mit 32 MByte (Radeon 9000 oder Geforce FX 5200 oder besser), ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8. Der Preis beträgt 49,99 Dollar. Ein Trailer findet sich hier. (sw)

(19:00 Uhr) IT-News: PDA mit Festplatte, Standard für DVD-Nachfolger verzögert sich. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Nintendo hat auf der Spiele-Fachmesse E3 Details zur neuen Spielkonsole Revolution genannt. +++ palmOne hat mit LiveDrive einen neuen PDA mit integrierter vier GByte-Festplatte vorgestellt - ein Test findet sich hier. +++ Erfolgreiches Quartal für HP: Der Computerkonzern steigerte den Umsatz um sieben Prozent und erzielte einen Gewinn von 1,3 Milliarden Dollar. +++ Bei heise online findet sich ein Hintergrundartikel zu den neuen Spielkonsolen Xbox 360, Playstation 3 und Revolution. +++ Die Einigung auf einen einheitlichen DVD-Nachfolger verzögert sich. +++ Die Computer-Preise in Europa sind zuletzt weiter gefallen, so die Marktforscher von Context. +++ Wie die Businessweek meldet, will Bill Gates ein neues Buch schreiben. +++ Von Western Digital gibt es jetzt externe Festplatten mit Ethernet-Anschluss. (sw)

(17:00 Uhr) XML-Editor oXygen verbesert. oXygen, ein Java-basierter XML-Editor, liegt jetzt in der Version 6.0 vor. Neu sind unter anderem ein Visual Schema Editor, eine verfeinerte GUI, eine verbesserte Suchen-/Ersetzen-Funktion, neue Tools zur Prüfung und Zusammenführung von XML-Files und der Import von Datenbanken sowie Text- und Excel-Dateien. Die Software ist für 148 Dollar zu haben (Upgrade: 67 Dollar); die Ausführung für den Bildungsbereich und nicht-kommerziellen Einsatz schlägt mit 48 Dollar (Upgrade: 22 Dollar) zu Buche. oXygen 6.0 läuft unter Mac OS X, Linux, Solaris und Windows. Eine Demo steht zum Download (22 MByte, englisch) bereit. (sw)

(16:00 Uhr) Dragon Drive: Portable, bus-powered Festplatten mit bis zu 100 GByte. US Modular hat heute unter dem Namen Dragon Drive eine Reihe von externen Festplatten vorgestellt, die sich aufgrund ihrer kompakten Ausmaße und des Verzichts auf ein Netzteil vor allem für den mobilen Einsatz eignen. Die 2,5 Zoll-Festplatten sollen ab Juni in Kapazitäten von 20 bis 100 GByte zu Preisen von 100 bis 280 Dollar angeboten werden. Die Datenübertragung und Stromversorgung erfolgt wahlweise über die FireWire- oder USB 2.0-Schnittstelle. (sw)

(15:00 Uhr) Umstrittener Mac-Emulator CherryOS eingestellt. Maui X-Stream hat den umstrittenen Mac-Emulator CherryOS endgültig vom Markt genommen. Auf der Web-Site des Projekts ist nur noch der Hinweis "CherryOS is no more" zu lesen. Ursprünglich wollte das Unternehmen CherryOS am 01. Mai als Open Source-Projekt veröffentlichen. Vorausgegangen war eine monatelange öffentliche Auseinandersetzung zwischen den Entwicklern des Open Source-basierten Mac-Emulators PearPC und dem CherryOS-Anbieter. Die PearPC-Entwickler werfen Maui X-Stream vor, weite Teile des PearPC-Codes ohne Einhaltung der General Public License (GPL) und schließlich auch unter Verletzung des Copyrights in CherryOS verwendet zu haben und leiteten rechtliche Schritte ein. Anfang April zog Maui X-Stream die Software zurück. Maui X-Stream bestritt diese Vorwürfe, trat jedoch den Gegenbeweis nicht an. Unterdessen geht Maui X-Stream über seine Anwälte gegen das DrunkenBlog vor. Das Weblog habe Unwahrheiten über die Produkte von Maui X-Stream verbreitet und soll für die dadurch entstandenen finanziellen Schäden aufkommen, so ein Anwaltsschreiben. (sw)

(14:45 Uhr) RealBasic Plugin Collection 5.2 veröffentlicht. Die RealBasic Plugin Collection steht seit heute in der Version 5.2 zur Verfügung. Sie wurde um mehr als 50 Classes mit über 1000 Funktionen ergänzt. Darüber hinaus wurden etliche Fehlerkorrekturen vorgenommen. Die RealBasic Plugin Collection erweitert die beliebte Entwicklungsumgebung RealBasic um mehr als 500 Classes mit über 10.000 Funktionen. Sie ist mit Mac OS 8.x/9.x, Mac OS X und Windows kompatibel, benötigt mindestens RealBasic 3.5 und kostet 80 Euro für den kommerziellen Einsatz beziehungsweise 40 Euro für private Entwickler und den Bildungsbereich. Eine Demofassung (16,7 MByte, englisch) ist erhältlich. (sw)

(14:30 Uhr) Kurzmeldungen: Kritik an Guest PC, dritter Apple Retail Store in Europa (Update). Für den First Person-Shooter "Close Combat: First to Fight" liegt seit heute ein Update (drei MByte, englisch) auf die Version 1.0.2 vor. Neu sind ein eigenständiger Server, zusätzliche Optionen für den Observer Mode sowie einige Bug-Fixes. +++ Die Macworld kritisiert den x86-Emulator Guest PC wegen der unzureichenden Performance, der schlechten Mac-Integration und dem fehlendem USB-Support. +++ Der dritte Apple Retail Store in Europa soll im Juni eröffnet werden. +++ Die Version 1.6.2 (2,1 MByte, englisch) des UseNet-Readers Unison bietet etliche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. +++ MacDevCenter hat einen ausführlichen Artikel zum Migrations-Assistent von "Tiger" veröffentlicht. +++ kottke.org beschreibt "50 Fun Things To Do With Your iPod". +++ Apple hat eine weitere Firma mit der iPod-Produktion beauftragt, meldet News.com. Nachtrag: Cisco bietet jetzt einen mit "Tiger" kompatiblen VPN-Client an - die Version 4.6.03.0160 steht für registierte User zum Download bereit. (sw)

(14:00 Uhr) Addison-Wesley bringt Buch zu Mac OS X 10.4 "Tiger". Der Addison-Wesley-Verlag bringt in wenigen Tagen das erste deutschsprachige Buch zu Mac OS X 10.4 "Tiger" auf den Markt. Der von Uthelm Bechtel verfasste Titel "Mac OS X 10.4 - der PowerFinder für Ihren Mac" (384 Seiten) richtet sich an Ein- und Umsteiger und soll ab dem 25. Mai zum Preis von 19,95 Euro im Handel erhältlich sein. Anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen beschreibt der Autor sowohl Neuerungen in "Tiger" als auch grundlegende Features des Unix-basierten Apple-Betriebssystems. Zu den weiteren Themen zählen unter anderem der Umstieg von Windows, die Classic-Umgebung, das BSD-Subsystem und X11, das Installieren von Festplatten, Systempflege, Schutzmaßnahmen gegen unbefugte Zugriffe und Troubleshooting. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(13:00 Uhr) Mindestens 20 weitere Apple Retail Stores bis Jahresende. Das Gerüchtemagazin AppleInsider hat Details zu vier weiteren Apple Retail Stores veröffentlicht, die im Sommer oder Herbst eröffnet werden sollen. So soll Apple bereits Mietverträge für Niederlassungen in Thousand Oaks (California) und Burlington (Massachusetts) unterzeichnet haben, außerdem laufen laut dem Bericht Planungen für zwei Stores in Brea (Southern California) und Staten Island (New York). In New York/Manhatten existiert bereits ein Apple Retail Store, zwei weitere sollen dort in den kommenden Monaten ihren Betrieb aufnehmen. Bis Jahresende will der IT-Konzern seine Retailkette um 20 bis 30 Locations erweitern - hauptsächlich in den USA. (sw)

(12:00 Uhr) iMove: Beweglicher Untersatz für iMac G5. MacUpgrades bietet mit iMove einen beweglichen Untersatz für Apples aktuelle iMac G5-Produktreihe an. Mit iMovie lässt sich der Computer nicht nur nach links, nach rechts oder um die eigene Achse drehen sondern auch frei auf dem Tisch bewegen. Der weiße Untersatz verfügt über einen Feststell-Mechanismus und ist in zwei Ausführungen für den 17 und den 20 Zoll-iMac zum Preis von je 99 Dollar erhältlich. (sw)

(04:30 Uhr) Analyst sieht gesunkene Mac mini- und iPod-Nachfrage. Nach Recherchen des Analysten Kevin Hunt von Thomas Weisel hat sich die Nachfrage nach bestimmten Apple-Produkten abgeschwächt. Dies meldet Marketwatch.com. Weiterhin gut verkaufen würden sich iMac G5, PowerBook G4 sowie iPod mini und iPod shuffle. Der Absatz des Mac mini sei hingegen "enttäuschend", auch bei den High-End-iPods sei eine abflauende Nachfrage festzustellen. Hunt bewertet die Apple-Aktie derzeit mit einem Kursziel von 26 bis 38 Dollar mit "Peer Perform". Experten rechnen für die nächsten Monate mit der Vorstellung des 5G iPod sowie verbesserter Mac minis. (sw)

(04:00 Uhr) Toon Boom Studio 3.0 im Betatest. Der Entwickler Toon Boom hat die 2D-Animationssoftware Toon Boom Studio in der Version 3.0 angekündigt. Zu den Neuerungen zählen unter anderem Verbesserungen beim Animation Keyframing, bei der Lippen-Synchronisation sowie bei der Handhabung von Objekten und eine vereinfachte Benutzeroberfläche. Toon Boom Studio 3.0 liegt derzeit als Betaversion für registrierte User vor. Das Programm kommt voraussichtlich im Juli für Mac OS X und Windows auf den Markt. Das Upgrade von Toon Boom Studio 2.5 kostet 99,99, von Toon Boom Studio 1.x/2.0 199,99 Dollar. Wer Toon Boom Studio 2.5 bis zum Erscheinen der Version 3.0 erwirbt, erhält ein kostenloses Upgrade. (sw)

Dienstag, 17. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(14:00 Uhr) FileMaker Pro 8.0 gegen Jahresende? Einem Bericht von ThinkSecret zufolge befindet sich bei der Apple-Tochterfirma FileMaker seit einiger Zeit die Version 8.0 der Datenbank- und Entwicklungsumgebung FileMaker Pro in der Entwicklung. Als Neuerungen nennt das Gerüchtemagazin unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen das Speichern von Layouts im PDF- oder Excel-Format und das Erzeugen von Oberflächen mit Tabs und Custom-Menüs. Das Dateiformat soll mit FileMaker Pro 7.0 identisch sein. FileMaker Pro 8.0 soll gegen Jahresende auf den Markt kommen. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Mac OS X 10.4.1 ab sofort verfügbar. Apple hat das erste Update für das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4 "Tiger" veröffentlicht. Das ab sofort über die Software-Aktualisierung erhältliche, 36,2 MByte umfassende Mac OS X 10.4.1 bietet eine Vielzahl von Bug-Fixes in Bereichen und Programmen wie AFPServer, Adressbuch, AppKit, Bluetooth, Carbon, CoreFoundation, CoreGraphics, Dashboard Widgets, DVD Player, Directory Services, Ruhezustand, H.264, Fonts, DHCP, Help, iCal, iSync, Mail, Preview, iPhoto, Pages, iDVD, Druckausgabe, OpenLDAP, Quartz, Security Agent und WebCore. Der Installer lässt sich alternativ auch über diese Web-Seite herunterladen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 17. Mai 2005

(20:30 Uhr) IT-News: Playstation 3 mit mehr Leistung als Xbox 360, nächste ADSL-Generation. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Die Playstation 3 soll eine doppelt so hohe Rechenleistung wie die Xbox 360 bieten - laut Sony schafft die neue Playstation zwei TFlops, während die Xbox 360 nur auf einen TFlop kommt. +++ "Notebook Station USB" ist ein neuer Notebook-Ständer mit integriertem USB 2.0-Hub von Kensington, der sich in fünf Stufen verstellen lässt. +++ Das Transaction Processing Performance Council will im kommenden Jahr einen neuen Benchmark-Test für Server vorstellen - er soll den veralteten TPC-C ablösen. +++ Der Internet Explorer 7.0 soll über Tabs verfügen, schreibt Chefentwickler Dean Hachamovitch in seinem Weblog. +++ ZDNet gibt einen Einblick in ADSL 2+ - der nächsten Generation der ADSL-Technologie. (sw)

(20:00 Uhr) Merlin 1.3 mit zahlreichen Verbesserungen. ProjectWizards bietet Merlin, eine Software für das Projektmanagement, jetzt in der Version 1.3 an. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine Netzplan-Ansicht, Spotlight-Unterstützung, eine Checkliste, CSV-Export, eine verbesserte Druckfunktion, zusätzliche Spalten in den Gliederungsansichten sowie zahlreiche kleinere Verbesserungen. Merlin kostet 145 Euro netto (Update von Merlin 1.x kostenlos) und benötigt mindestens Mac OS X 10.3.4. Eine Demoversion steht zum Download (6,4 MByte, mehrsprachig) bereit. Neben den bekannten Features für die Projektverwaltung bietet Merlin unter anderem ein Risikomanagement, eine Dateiverwaltung mit Versionsmanager, ein spezialisiertes CRM, Gantt-Charts, eine Ressourcen-basierte Projektansicht und eine Problemüberwachung. Alle Vorgänge und Termine lassen sich an iCal übergeben. Mittels einer Projekt-Webseite kann plattformübergreifend mit anderen Projektteilnehmern kommuniziert werden. (sw)

(19:00 Uhr) Kurzmeldungen: Retail Stores vor Ausbau? Neue Mac-Werbekampagne? Apple plant offenbar den Ausbau verschiedener Retail Stores. +++ Der iPod shuffle eignet sich auch als Flaschenöffner. +++ MacFixIt hat Probleme mit Mac OS X 10.4 "Tiger" zusammengefasst. +++ Apple bereitet laut einem Bericht von MacRumors eine neue Mac-Werbekampagne vor. +++ Bei Wired findet sich ein Auszug aus der unautorisierten Steve Jobs-Biografie iCon. +++ MacDevCenter listet 20 weniger bekannte "Tiger"-Neuerungen auf. +++ Apple hat in Nordamerika mit der Auslieferung von Final Cut Studio begonnen. +++ Der Open Source-Experte Kurt Pfeifle beleuchtet den Streit zwischen Apple und den KHTML-Entwicklern. (sw)

(18:00 Uhr) SmartBooks bringt Buch zu iWork '05. Der Verlag SmartBooks hat heute ein Buch zu Apples Office-Suite iWork '05 angekündigt. Die Autorin Gabi Brede veranschaulicht auf 376 Seiten die Funktionen der Textverarbeitung Pages sowie der Präsentationssoftware Keynote und zeigt Beispiele für Einsatzmöglichkeiten. Dem komplexen Thema Schriften und Schriftverwaltung in Pages ist ein ganzes Kapitel gewidmet, ebenso wird die Einbindung von Excel-, Word- und PowerPoint-Dateien in Keynote ausführlich erläutert. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch (Preis: 29,95 Euro) erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den in dieser Meldung angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(17:30 Uhr) PhotoBooth 1.6 verbessert Performance. Stunt Software hat PhotoBooth heute in der Version 1.6 (573 KByte, englisch) vorgestellt. Neu sind eine höhere Performance, eine niedrigere RAM-Auslastung, der Export von Bildern im TIFF- oder JPEG-Format sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes. PhotoBooth ermöglicht den Druck von Fotos der iPhoto-Bibliothek in einem beliebigen Format. Ist das gewählte Format kleiner als das Gesamtbild, lässt sich der zu druckende Ausschnitt festlegen. Das ab Mac OS X 10.2.x lauffähige Programm kostet 29,95 Dollar. Das Update von der Version 1.x ist gratis. (sw)

(15:30 Uhr) Apple darf "Tiger" weiter verwenden. In der Auseinandersetzung zwischen dem Computer-Retailer TigerDirect und Apple hat das Bezirksgericht in Miami laut AppleInsider eine erste Entscheidung gefällt. Apple darf demnach den Begriff "Tiger" weiter für die Vermarktung des neuen Betriebssystems Mac OS X 10.4 verwenden. Der Schaden, der Apple wegen der einstweiligen Verfügung entstehen könnte, sei größer, als der Schaden, der TigerDirect eventuell durch Apples Nutzung von "Tiger" entstehen könnte. TigerDirect wollte vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen Apple wegen unerlaubter Verwendung von "Tiger" erwirken. Das Unternehmen hält nach eigenen Angaben Markenzeichen für die Begriffe "Tiger", "Tiger Direct" und "Tiger Software". (sw)

(15:00 Uhr) EVHA: Neue Warenwirtschaftssoftware für Mac OS X. Der Entwickler dbcon bietet die Warenwirtschaftssoftware EVHA 2.0 nun auch für Mac OS X an. Die Java-basierte Lösung soll über alle gängigen Warenwirtschaftsfunktionen sowie über eine eBay- und OSCommerce-Anbindung verfügen. Die Standard-Ausführung von EVHA steht für begrenzte Zeit kostenlos zum Download (25,2 MByte, deutsch) bereit (Normalpreis: 99 Euro). Die Professional-Version kostet ab 1990 Euro. (sw)

(14:30 Uhr) Neue Roadmap für Camino 0.9. Für den alternativen Web-Browser Camino liegt nun eine aktualisierte Roadmap vor, die mit dem ebenfalls auf der Mozilla-Engine basierten Firefox gekoppelt ist. So sollen sowohl Alphas und Betas als auch die Finalversion von Camino 0.9 in etwa zeitgleich mit Firefox 1.1 alpha/beta/final erscheinen. Mit dem fertigen Camino 0.9 sei nicht vor Ende des Sommers zu rechnen, schreibt der Chefentwickler des Projekts, Mike Pinkerton, in seinem Weblog. Ursprünglich sollte bereits im April eine Betaversion von Camino 0.9 und das finale Produkt im Mai erscheinen. Durch eine Erkrankung von Pinkerton kam dieser Zeitplan jedoch durcheinander. Den aktuellen Entwicklungsstand repräsentieren wie üblich die Nightly Builds. (sw)

(13:45 Uhr) Neues Adventure: Rhem 2. In etwa zwei Wochen kommt das Abenteuerspiel Rhem 2 für Mac und Windows auf den Markt. Das gab epic interactive heute bekannt. Aus der Spielbeschreibung: "Rhem 2 setzt die Geschichte von Kales und seinem Bruder Zetais fort. Zu Beginn Ihrer Reise mit einem Schienenfahrzeug durch ein weit verzweigtes Tunnelsystem erhalten Sie das fehlende Teil. Sind Sie in den Höhlen von Rhem angekommen, helfen Ihnen einige Nachrichten, das Geheimnis dieses vergessenen Ortes zu lösen. Sie durchstreifen bizarre Höhlen, entdecken verborgene Räume, bringen Maschinen in Gang, enträtseln die Codes für gesperrte Passagen und erschließen die Funktion unbekannter Geräte". Das Adventure bietet nach Angaben des Entwicklers einen gewaltfreien, nicht-linearen Spielablauf, unzählige Rätsel und Geheimnisse und zahlreiche versteckte Räume, verzweigte Tunnels und verborgene Gänge. Rhem 2 benötigt mindestens einen mit 500 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 64 MByte RAM, Mac OS 9.x oder Mac OS X 10.1. (sw)

(13:30 Uhr) ShowMacster 1.3 unterstützt zusätzliche FireWire-Geräte. ShowMacster, eine Erweiterung für Apples Audio- und Videokonferenzprogramm iChat AV, bietet in der neuen Version 1.3 Unterstützung für weitere FireWire-basierte Videogeräte, wie etwa Camcorder. Neu sind ferner das Importieren und Abspielen von Sounddateien und diverse Fehlerkorrekturen. Mit ShowMacster können dem Gesprächspartner Fotos und Videos gezeigt werden. Eine weitere Funktion ermöglicht das Erstellen und Versenden von Screenshots. Die Software ist für 15 Dollar zu haben und benötigt Mac OS X 10.3.x oder Mac OS X 10.4. Demo und Update stehen zum Download bereit. (sw)

(13:15 Uhr) Apple Retail Store in Toronto öffnet diese Woche. Der Apple Retail Store in Toronto nimmt an diesem Samstag um 09:30 Uhr Ortszeit seinen Betrieb auf. Er befindet sich im Yorkdale-Einkaufszentrum - dem drittgrößten in Kanada. Die ersten 1500 Besucher erhalten ein Apple-T-Shirt, außerdem gibt es bei einer Verlosung ein Produkt-Bundle im Wert von knapp 3000 Dollar zu gewinnen. Im Jahresverlauf will Apple weitere Retail Stores in den USA und in Japan eröffnen, auch eine Niederlassung in Paris wird erwartet. (sw)

(13:00 Uhr) Transmit 3.2 verbessert "Tiger"-Unterstützung. Der FTP-/SFTP-Client Transmit liegt ab sofort in der Version 3.2 (2,4 MByte, englisch) vor. Neu sind unter anderem ein Dashboard-Widget für schnelle Uploads, Unterstützung für Smart Folders und Spotlight, Automator-Actions, verbesserter Support für WebDAV-Server sowie diverse Bug-Fixes. Transmit 3.2 ist für 29,95 Dollar zu haben. Das Update von der Version 3.x ist kostenfrei. (sw)

(12:30 Uhr) GarageSale 1.6 mit Spotlight-Support und Dashboard-Widget. Iwas EDV bietet GarageSale jetzt in der Version 1.6 (4,2 MByte, mehrsprachig) an. Zu den Neuerungen zählen Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", Spotlight- und AppleScript-Unterstützung, ein Dashboard-Widget, Automator-Actions, ein Bildeditor (unter "Tiger") und zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten. Das Update von GarageSale 1.x ist kostenlos. GarageSale ermöglicht das Erstellen von eBay-Auktionen sowie "Sofort Kaufen"-Angeboten. Die von eBay zertifizierte Software bietet einen WYSIWYG-Editor für die Artikelbeschreibung, Designvorlagen, einen Offline-Modus, .Mac-Anbindung und direkten Zugriff auf die iPhoto-Bibliothek. Eine Lizenz kostet 24,99 Dollar. (sw)

Freitag, 13. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(14:30 Uhr) Banc of America Securities verringert Kursziel für Apple-Aktie. Die Banc of America Securities hat das Kursziel für die Apple-Aktie von 47,50 auf 44 Dollar verringert. Die Eröffnung des neuen Online-Musicstores von Yahoo werde kurzfristig negative Auswirkungen auf das Apple-Papier haben, begründet die Bank ihre Entscheidung. Sollten der Erfolg von Musik-Abos weiter anhalten, sei nicht auszuschließen, dass auch Apple einen solchen Service im iTunes Music Store anbietet, so die Bank of America Securites weiter. An der Kaufempfehlung für AAPL und an den Gewinnprognosen hält die Bank fest. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) Hat Mac OS X 10.4 "Tiger" Ihre Erwarungen erfüllt? 10 Monate nach der ersten Vorstellung von Mac OS X 10.4 "Tiger" auf der WWDC 2004 in San Francisco war es soweit: Apple brachte das neue Betriebssystem am 29. April in den weltweiten Handel. "Tiger" ist das fünfte große und auch das bislang umfangreichste Release von Mac OS X. Es bietet mehr als 200 neue Features, eine höhere Performance sowie eine Menge Detailverbesserungen. Wir wollen von Ihnen wissen: Hat Mac OS X 10.4 "Tiger" Ihre Erwartungen erfüllt? Sie können noch bis Anfang nächster Woche abstimmen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 13. Mai 2005

(17:00 Uhr) Firefox-Chefentwickler verteidigt Apple. Der Chefentwickler des alternativen Web-Browsers Firefox, Ben Goodger, unterstützt Apple laut der Macworld UK in der Auseinandersetzung um die Render-Engine KHTML. Zuvor hatte der Apple-Entwickler Maciej Stachowia vorgeschlagen, das KDE-Projekt solle anstelle von KHTML künftig das eigene Derivat WebCore zu verwenden. Goodger unterstützt diese Idee, nach seiner Ansicht ist WebCore KHTML klar überlegen. Dem Streit liegt die Kritik einiger KHTML-Entwickler zugrunde, wonach Apple die vorgenommenen und in das Open Source-Projekt gegebenen Änderungen nicht genügend dokumentieren und eine Zusammenarbeit kaum stattfinden würde. (sw)

(16:30 Uhr) iTunes-Menüsteuerung Synergy 1.9 unterstützt "Tiger". Synergy vom Autor Wincent Colaiuta ermöglicht die Steuerung von iTunes über ein systemweit verfügbares Menü. Neben Start-, Stop-, Next Track- und Previous Track-Buttons lassen sich Wiedergabelisten auswählen und auf Wunsch Cover und zusätzliche Informationen zu den einzelnen Songs einblenden. Neu in der heute veröffentlichten Version 1.9 (1,1 MByte, englisch) sind Optimierungen, acht zusätzliche Button-Sets sowie diverse Bug-Fixes in Verbindung mit Mac OS X 10.4 "Tiger" und Growl. Synergy 1.0 kostet fünf Dollar (Update kostenlos) und setzt mindestens Mac OS X 10.2 voraus. (sw)

(16:00 Uhr) 108 kostenlose Loops für GarageBand, Logic und Soundtrack. iCompositions bietet zusammen mit PowerFX eine kostenlose Sammlung von 108 Apple Loops an. Sie können mit GarageBand, Logic, Soundtrack und allen anderen Audio-Anwendungen, die das Apple Loops-Format unterstützen, verwendet werden. Bei den Loops - zum Download ist eine Registrierung notwendig - handelt es sich um eine Auswahl aus den von PowerFX angebotenen Loop-Sammlungen wie DVToolkit, MassiveFX, NuJazz House und Rock&Pop Trio. (sw)

(14:00 Uhr) RSS-Reader NetNewsWire 2.0 in Finalversion erschienen. Der Entwickler Brent Simons bietet den Atom- und RSS-Reader NetNewsWire jetzt in der finalen Version 2.0 (vier MByte, englisch) an. Zu den Neuerungen zählen unter anderem ein integrierter WWW-Browser mit Tabs, eine Live-Suchfunktion, Podcast-Unterstützung, Smart Lists, Automator-Actions, das Aufbewahren von News für eine unbestimmte Zeit, eine Aktivitätsanzeige, AppleScript-Unterstützung, zusätzliche Einstellungsoptionen für einzelne Übertragungen, das Aufspüren lange nicht aktualisierter Feeds, und der Abgleich von Atom- und RSS-Abonnements zwischen zwei oder mehreren Macs. NetNewsWire kostet 24,95 Dollar. Das Upgrade von der Version 1.x ist kostenlos. (sw)

(13:30 Uhr) Demoversion von Crazy Machines. Novitas Publishing hat eine Demoversion (50 MByte, deutsch) des Denkspiels Crazy Machines für den Mac veröffentlicht. Sie enthält 10 Levels. Crazy Machines kommt am 13. Juni für 19,95 Euro auf den Markt. Das Spiel ist an den Klassiker "The incredible Machine" angelehnt. Die Aufgabenstellung: Mit vorgegebenen Teilen eine Maschine zu konstruieren, die das Spielziel erfüllt. Die Schwierigkeit steckt dabei im Detail. "Wie grille ich das Würstchen mit Hilfe einer Glühbirne? Wie bringe ich mit der Kanone eine Blume zum Wachsen?", so die Spielbeschreibung. Es sind sämtliche Aufgabenstellungen der Windows-Version - insgesamt über 200 Levels - in dem Spiel integriert. Crazy Machines benötigt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.3. (sw)

(13:15 Uhr) Griffin Technology liefert AirBase aus. Die AirBase ist ein Standfuß für die AirPort Express-Basisstation. Er sei stylish genug, um überall im Haus platziert zu werden, was die Reichweite und Effizienz der Funkverbindung erhöhe, so der Hersteller Griffin Technology. Außerdem werde die Abfrage des Netzwerkstatus erleichtert. Die ab sofort verfügbare AirBase bietet ein integriertes Kabel-Management und kostet 24,99 Dollar. (sw)

Donnerstag, 12. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Apple veröffentlicht DVD Player 4.6. Apple hat für Mac OS X 10.4 "Tiger" eine verbesserte Version des DVD Player veröffentlicht. Zu den Neuerungen im DVD Player 4.6 zählen unter anderem Unterstützung für HD-Content, der mit DVD Studio Pro 4.0 erzeugt wurden, sowie verbesserte Einstellungen und Info-Dialoge. Außerdem kann der DVD Player 4.6 nun auch mit Discs umgehen die sowohl HD-Content im SD- als auch im DVD Studio Pro 4.0-Format enthalten. Ebenfalls neu von Apple: Intermediate Codec 1.0.1 für Mac OS X 10.3.9 oder neuer (beschleunigt den Export und die Wiedergabe in Final Cut Express HD sowie iLife '05) sowie Pro Application Support 3.0 für Mac OS X 10.4 "Tiger" (verbessert die GUI-Zuverlässigkeit für DVD Studio Pro, Final Cut Pro, Logic Pro, Logic Express, Motion und Soundtrack). (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 12. Mai 2005

(21:00 Uhr) Kurzmeldungen: Gates stichelt weiter gegen Apple, Streit zwischen Apple und KHTML-Entwicklern. Das Update auf Mac OS X 10.4.1 behebt eine Dashboard-Sicherheitslücke, so AppleInsider. +++ David Remahl hat eine Sicherheitslücke in QuickTime 7.0 entdeckt. +++ "Die Erfolgsgeschichte des iPod wird abreißen", so Microsoft-Mitbegründer Bill Gates gegenüber der FAZ. +++ Der Streit zwischen Apple und den KHTML-Entwicklern spitzt sich zu - KDE solle einfach Apples WebCore portieren, schlägt der Apple-Entwickler Maciej Stachowia vor. +++ Das E790 ist angeblich das erste iTunes-kompatible Handy von Motorola. +++ Die Audiosoftware von Native Instruments ist bis auf wenige Ausnahmen voll mit "Tiger" kompatibel. +++ M-Audio passt seine Produkte derzeit an Mac OS X 10.4 an - ein Erscheinungstermin für Updates steht noch nicht fest. +++ Der Wall Street Journal-Kolumnist Walter S. Mossberg hat den iTunes Music Store mit den Online-Musicstores Rhapsody und Yahoo Music Unlimited verglichen. +++ Napster ist tiefer in die Verlustzone gerutscht, vermeldet aber eine steigende Kundenzahl. +++ Apple hat Darwin 8.0.1 für PowerPC und x86 veröffentlicht. (sw)

(20:30 Uhr) DVB-T-Tuner für PowerBooks. Formac hat mit der watchandgo einen DVB-T-Tuner zum Empfang von terrestrischem digitalen Fernsehen für PowerBooks vorgestellt. Die Hardware der Karte ist DMA-fähig und entlastet nach Herstellerangaben den Hauptprozessor. Eine passive Antenne wird mitgeliefert, der Antennenausgang versorgt optional eine aktive Antenne mit Strom. Mit der watchandgo-Software lassen sich Sendungen aufzeichnen, außerdem stehen Features wie Timeshift, Videotext (auch transparent), ein automatischer Sendersuchlauf du Schnittmöglichkeit für Filme zur Verfügung. watchandgo benötigt ein mit mindestens 667 MHz getaktetes PowerBook und Mac OS X 10.2 oder neuer. Der Preis beträgt 199 Euro. Bis zum 17. Juni ist die Karte bei ausgewählten Fachhändlern zum Einführungspreis von 99,95 Euro zu haben. (sw)

(19:30 Uhr) IRC-Client Snak 5.0 mit verbesserter GUI. Der IRC-Client Snak liegt ab sofort in der Version 5.0 (3,4 MByte, englisch) vor. Zu den Neuerungen zählen Performance-Verbesserungen, eine stark überarbeitete Benutzeroberfläche, das Speichern von Logfiles im HTML-Format sowie eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Snak 5.0 kostet 25 Dollar und läuft ab Mac OS X 10.2. (sw)

(18:30 Uhr) Bryce 5.5 ab sofort erhältlich. DAZ Software hat heute die Verfügbarkeit von Bryce 5.5 bekannt gegeben. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche, eine verbesserte OpenGL-Unterstützung, beschleunigtes Rendern, das Verteilen von Render-Jobs auf mehrere Computer im Netzwerk und das Integrieren von Personen, Fahrzeugen und anderen 3D-Objekten mit Hilfe des Figurentools DAZ|Studio. Bryce 5.5 kostet als Download-Version 89,95 Euro. Die Boxversion folgt nach Angaben der Firma Eovia, die in Europa für die Bryce-Distribution zuständig ist, Ende Mai für 99,95 Dollar. Das Programm setzt mindestens Mac OS X 10.2 oder Windows NT 4.0 voraus. (sw)

(16:45 Uhr) Mac mini auf 1,67 GHz übertakten. Einem Bericht von MacBidouille zufolge ist es möglich, den Mac mini auf bis zu 1,83 GHz zu übertakten. Möglich wird dies durch einen bislang unbekannten, unter dem Kühlkörper versteckten Jumper. Bisher waren nur vier Jumper im Mac mini bekannt, die eine Übertaktung auf maximal 1,58 GHz erlauben. Durch den fünften Jumper sind Taktfrequenzen von bis zu 1,83 GHz möglich - im Dauerbetrieb wurde bereits ein auf 1,67 GHz übertakteter Mac mini erfolgreich getestet. Die Prozedur ist kompliziert und sollte nur von Usern, die über die notwendige Erfahrung im Umgang mit Hauptplatinen verfügen, durchgeführt werden - der Verlust der Garantie ist obligatorisch. (sw)

(16:30 Uhr) Radeon 9650 im Test. Die auf Benchmark-Tests spezialisierte Web-Site Barefeats hat die im Power Mac G5 2,7 GHz Dual serienmäßig verbaute Grafikkarte Radeon 9650 einem Test unterzogen und mit High-End-Grafikkarten für den Mac verglichen. Das Ergebnis: Die Radeon 9650 ist mit der Geforce 6800 Ultra, der Radeon X800 und der Radeon 9800 Special Edition klar unterlegen, selbst die Radeon 9600 XT war schneller, so Barefeats. Als Alternative werden die Radeon 9800 Special Edition oder die Radeon X800 empfohlen. (sw)

(14:30 Uhr) Firefox in Deutschland mit 22 Prozent Marktanteil. Die Marktforschungsfirma WebSideStory hat neue und überraschende Zahlen zur Verbreitung von Web-Browsern veröffentlicht. Demnach erfreut sich Firefox in Deutschland großer Beliebtheit - WebSideStory beziffert den Marktanteil auf 22,58 Prozent. In Japan dagegen liegt er bei nur 2,79 Prozent. Insgesamt steigt die Verbreitung des alternativen Browsers. Der weltweite Marktanteil lag nach Angaben des Unternehmens Ende April bei 6,75 Prozent nach 5,69 Prozent Mitte Februar und 4,06 Prozent Anfang Dezember. Die Marktforscher von OneStat.com geben für Firefox einen Marktanteil von 8,68 Prozent aus. (sw)

(14:15 Uhr) Mobile High Speed 4.1.2 mit "Tiger" kompatibel. Novamedia hat heute die Verfügbarkeit von Mobile High Speed 4.1.2 bekannt gegeben. Neu sind Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", die Unterstützung weiterer Handys und PC Data Cards (Option 3G QUAD, Option EDGE, PalmOne Treo 650, Samsung SGH-D500, Siemens SK65), die Unterstützung weiterer Netzbetreiber (Litauen: Tele2, Brunei: DST, Ecuador: Porta) und einige Bug-Fixes. Die ab Mac OS X 10.2.6 lauffähige Software ermöglicht den Aufbau einer Verbindung ins Internet über EDGE, GPRS, HSCSD oder UTMS. Es sind Zugangsdaten für mehr als 200 EDGE-, GPRS-, HSCSD- und UMTS-Internet-Anbieter enthalten. Unterstützt werden sowohl Handys als auch PC Card-Modems. Eine Lizenz kostet 87 Euro. Für User von Mobile High Speed 3G 4.x ist ein kostenloses Update (5,6 MByte, mehrsprachig) erhältlich. (sw)

(14:00 Uhr) Firefox 1.0.4 mit Bug-Fixes (Update). Die Mozilla Foundation hat die Version 1.0.4 (8,9 MByte, deutsch) des alternativen Web-Browsers Firefox veröffentlicht. Diese entfernt einige Sicherheitslücken - so wurde ein Problem behoben durch das gefährlicher Code ausgeführt werden konnte - und einen Fehler im Zusammenhang mit DHTML. Im Sommer soll das stark verbesserte Firefox 1.1 auf den Markt kommen. Eine Betaversion soll Mitte oder Ende Mai veröffentlicht werden. Nachtrag: Mittlerweile liegt auch Mozilla 1.7.8 (13,6 MByte, englisch) mit den gleichen Änderungen vor. (sw)

(13:30 Uhr) Apple erhält Patent für Tablet-Mac. Das US Patent and Trademark Office hat Apple am Dienstag ein Patent für einen Tablet-basierten Mac bewilligt. Es wurde vom IT-Pionier am 17. März 2004 beantragt. Im vergangenen Sommer wurde heftig über einen Tablet-Mac spekuliert. Mitte August berichtete The Register, dass Apple in Europa ein Markenzeichen für ein solches Produkt beantragt hat. Nach Ansicht von Beobachtern ist es sehr unwahrscheinlich, dass Apple in den - bislang nicht sehr erfolgreichen - Markt für Tablet-Computer einsteigen wird. (sw)

(13:00 Uhr) Merrill Lynch: Starke Nachfrage nach Apple-Produkte. Neben der Finanzberatungsfirma Piper Jaffray (MacGadget berichtete) sieht auch die Investmentbank Merrill Lynch eine anhaltend starke Nachfrage nach Apple-Produkten. Während im April die Nachfrage im gesamten Computermarkt zurückging, gebe es in Apples Retail Stores weiterhin eine hohe Aktivität, zitiert Forbes.com Merrill Lynch. Experten gehen davon aus, dass Apple die Erwartungen für das laufende dritte Quartal im Geschäftsjahr 2005 dank der verbesserter iMacs und Power Macs sowie Mac OS X 10.4 "Tiger" übertreffen werde. (sw)

(12:30 Uhr) FTP-Server Rumpus 4.1 mit zusätzlichen Statistiken, verbesserter Web-Anbindung. Maxum bietet den FTP-Server Rumpus seit heute in der Version 4.0 (3,2 MByte, englisch) an. Neu sind beispielsweise zusätzliche Aktivitätsanzeigen und Statistiken, ein verbessertes Web-Modul, das automatische Ausführen von AppleScripts und Unix-Befehlen beim Datei-Upload, ein verbesserter Setup-Assistent, Optimierung für die Verwendung von SSL-Tunneling-Software sowie etliche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die Software setzt mindestens Mac OS X 10.2 voraus und kostet in der Standard Edition 249 (Upgrade: 79 Dollar) und in der Professional Edition 395 Dollar (Upgrade: 129 Dollar). Eine Demoversion steht zum Download (2,8 MByte, englisch) bereit. (sw)

Mittwoch, 11. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(06:30 Uhr) Mac OS X 10.4.1: Entwicklung schreitet voran. Apple hat einen weiteren Build von Mac OS X 10.4.1 an die Entwickler verteilt. Laut einem Bericht von AppleInsider trägt dieser die Kennung 8B13. Das erste Update für "Tiger" umfasst mittlerweile 36 MByte. Es soll mehr als drei Dutzend Fehler in vielen Bereichen des Betriebssystems, darunter Bluetooth, CoreGraphics, Dashboard, DVD Player, H.264, Fonts, DHCP, iCal, iSync, Mail, iPhoto, iDVD, Quartz und WebCore, beseitigen. Die Veröffentlichung von Mac OS X 10.4.1 wird für die kommende Woche erwartet. Die neue Betriebssystemrevision wird für DVD Studio Pro 4.0 benötigt, das Apple ebenfalls Mitte Mai auf den Markt bringen will. (sw) - Meldung kommentieren -

(06:00 Uhr) Analyst: Nachfrage nach Apple-Produkten weiterhin stark. Die Finanzberatungsfirma Piper Jaffray hält an ihrer "outperform"-Bewertung sowie am Kursziel von 52 Dollar für die Apple-Aktie fest. Apple habe in den letzten Wochen die Effizienz in der Produktion steigern können und sei nun in der Lage, fast alle Produkte sofort zu liefern. Auch die Nachfrage-Situation bewertet Piper Jaffray als sehr positiv für den Computerkonzern. Gegenüber April seien wesentlich mehr Apple-Produkte - sowohl iPods als auch Macs - in den Topsellerlisten von Amazon.com zu finden. Dies zeige, dass Apple sowohl im Audioplayer- als auch im Computermarkt nach wie vor eine starke Präsenz besitze, so Piper Jaffray. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 11. Mai 2005

(20:00 Uhr) CommuniGate Pro 4.3 jetzt erhältlich. Stalker Software bietet den E-Mail-Server Communigate Pro seit kurzem in der Version 4.3 an. Neu sind Unterstützung von Internet-Telefonie und -Messaging nach dem SIP-Standard und eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die nun in zwölf Sprachen vorliegt. Kunden mit Wartungsvertrag erhalten ein kostenloses Upgrade. Alle anderen Kunden erhalten auf den Neupreis 35 Prozent Rabatt. Zum Funktionsumfang der unter Mac OS X und Windows lauffähigen Software gehören unter anderem ein Web-Mailer, ein LDAP-Verzeichnis, Mechanismen zum Schutz vor Spam und Viren sowie Kalender-Features (mit iCal-Anbindung). Im Laufe des Frühjahrs will der Entwickler CommuniGate Pro 5.0 mit vollem Entourage-Support, Outlook-Unterstützung über einen MAPI-Anschluß und Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger" auf den Markt bringen. (sw)

(19:30 Uhr) Software-News: Drop Drawers 1.6.6, BBEdit 8.2.1, DiskWarior 3.0.3, USB Overdrive 10.3.9, Macintosh Explorer 4.3.1, Jam 6.0.3. Die Version 1.6.6 (501 KByte, englisch) von Drop Drawers - das Tool platziert Drawer, in die beliebige Objekte abgelegt werden können, am linken und rechten Bildschirmrand - wurde um "Tiger"-Kompatibilität ergänzt. +++ Der beliebte Text- und HTML-Editor BBEdit liegt nun in der Version 8.2.1 vor, die diverse Bug-Fixes und Detailverbesserungen bietet. Ein kostenloses Update (12,8 MByte, englisch) ist erhältlich. +++ Die Version 3.0.3 des Datenrettungsprogramms DiskWarrior ist mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel. +++ USB Overdrive, ein Universaltreiber für USB-Eingabegeräte, behebt mit der Version 10.3.9 (482 KByte, englisch) diverse Fehler. +++ Der Filebrowser Macintosh Explorer bietet in der neuen Version 4.3.1 (2,5 MByte, englisch) Unterstützung für "Tiger". +++ Roxio bietet Jam jetzt in der Version 6.0.3 an. Diese behebt einige Fehler und deaktiviert die Unterstützung für iTMS-Songs. Ein kostenloses Update ist erhältlich. (sw)

(18:30 Uhr) LightWave 3D: Kostenloses Update auf Version 8.3. NewTek hat heute ein kostenloses Update für die Animations-, Modelling- und Rendersoftware LightWave 3D 8.x veröffentlicht. Neu in der Version 8.3 sind ein verbesserter Im- und Export im Photoshop-Format, ein Text Layer-Werkzeug, Unterstützung für Multi-Core-Prozessoren, verbesserte HyperVoxel-Tools, eine erweiterte Dokumentation sowie viele Bug-Fixes. LightWave 3D 8.3 kostet 1595 Dollar. Die Anwendung läuft ab Mac OS X 10.3.3 und Windows 2000. (sw)

(16:30 Uhr) iPod-Adapter mit USB-Port und Stereoanschluss. SendStation Systems hat mit PocketDock LineOut USB einen weiteren Adapter für iPods vorgestellt. Er wird mit dem Dock des Audioplayers verbunden und stellt eine USB 2.0-Schnittstelle für Datenübertragung und Stromversorgung sowie einen 3,5 Millimeter-Stereoanschluss mit LineOut-Pegel zur Verfügung. Dieser bietet nach Herstellerangaben eine deutlich bessere Audioqualität als der im iPod integrierte Kopfhörerausgang. PocketDock LineOut USB kostet 29 Euro, zwei 1,8 Meter-Audiokabel (eines mit 3,5 Millimeter-Klinkenstecker auf beiden Seiten, das andere mit 3,5 Millimeter-Klinkenstecker und Stereo-Cinch/RCA) werden mitgeliefert. Die Distribution liegt bei der Dr. Bott KG. (sw)

(16:00 Uhr) Apple steigert Marktanteil in Großbritannien. Einem Bericht der Macworld UK zufolge hat Apple seinen Anteil am UK-Computermarkt im ersten Quartal auf 2,2 Prozent gesteigert. Vor allem die starke Mac mini-Nachfrage habe zu einem Absatzplus von 27 Prozent bei den verkauften Stückzahlen geführt, zitiert die Publikation die Marktforscher von IDC. Diese rechnen für die nächsten Quartale mit weiteren Marktanteilssteigerungen, da der Mac mini-Absatz weiterhin stark sei. Bei Notebooks konnte Apple dagegen nur ein geringeres Wachstum vorweisen, hier sei die Konkurenz stärker geworden, so IDC. (sw)

(15:30 Uhr) MapMemo 2.0 verankert Dateien in Grafiken. Mit MapMemo lassen sich beliebige Dateien in Grafiken (Landkarten, Fotos, Diagramme...) verlinken. Die Dateien (oder auch Ordner) werden per Drag & Drop auf eine beliebige Grafik (die Map) gezogen - MapMemo erzeugt ein Alias (das Memo), das über eine Stecknadel visualisiert wird. Bei einem Klick auf eine Stecknadel öffnet sich die verankerte Datei in der Ursprungs-Software. Neu in der jetzt verfügbaren Version 2.0 (2,5 MByte, mehrsprachig) sind nach Angaben des Autors Alexander Stengel das Speichern von MapMemo-Dateien mit allen verlinkten Dateien in einem Archiv, das Hinzufügen von URLs aus Browsern, einfaches Hinzufügen von Textnotizen, Undo und Redo sowie etliche Detailverbesserungen. MapMemo setzt Mac OS X 10.3 oder neuer voraus und kostet 18 Euro. (sw)

(15:00 Uhr) EyeTV 1.8 mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel. Umfangreiche Verbesserungen verspricht Elgato für die neue Version 1.8 (10,7 MByte, mehrsprachig) der EyeTV-Software. Dazu zählen beispielsweise Unterstützung für Mac OS X 10.4 "Tiger" und den Video-Codec H.264, die Darstellung von Informationen zum laufenden TV-Programm im Fernsehbild, beschleunigtes Vor- und Zurückspulen, eine verbesserte Unterstützung für AppleScript und den Zweimonitorbetrieb sowie einige Bug-Fixes. EyeTV 1.8 ist ab Mac OS X 10.3 lauffähig und dient zum Betrieb der TV-Tuner-Lösungen von Elgato sowie zur Aufzeichnung von Sendungen. (sw)

(14:30 Uhr) Tropico 2 ab nächster Woche im Handel. Gute Nachrichten gibt es für alle Fans der Simulation Tropico. Wie MacSoft mitteilte, kommt am 19. Mai in Nordamerika die Mac-Version von "Tropico 2: Pirate Cove" in den Handel. In der Simulation übernimmt der Spieler die Kontrolle über eine geheime Piraten-Insel und muss diese zum Wohlstand führen. Er hat die Aufgabe, Handelsschiffe zu plündern, Steuern zu erheben, neue Arbeiter zu gewinnen und die Insel gegen Angriffe der Kolonialmächte England, Frankreich und Spanien zu verteidigen. "Tropico 2: Pirate Cove" setzt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.2.8 voraus. Der Preis beträgt 29,99 Dollar. In Europa ist die Markteinführung für Mai vorgesehen. (sw)

(14:00 Uhr) iTaskX 2.1 unterstützt Spotlight. Die Projektmanagementsoftware iTaskX liegt seit heute in der Version 2.1 vor. Neu sind Unterstützung der Suchtechnologie Spotlight in Mac OS X 10.4 "Tiger", eine verbesserte interne Suchfunktion und eine "Rollup"-Darstellung zur Anzeige aller untergeordnen Vorgänge in der Zeile des Sammelvorgangs. iTaskX kostet ab 65 Euro, das Update von iTask 1.0/2.0 ist kostenlos. Die von Techno Grafik entwickelte Lösung benötigt mindestens Mac OS X 10.3. (sw)

(13:30 Uhr) Hexagon: Neuer 3D-Modeller von Eovia. Eovia hat die sofortige Verfügbarkeit von Hexagon bekannt gegeben. Hexagon ist ein neuer, ab Mac OS X 10.2 und Windows 2000 lauffähiger 3D-Polygonal-Modeller. Die Software ermöglicht das freie Gestalten von 3D-Modellen, realistischen und Fantasie-Figuren sowie technischer Objekte. Eine Besonderheit ist nach Angaben des Entwicklers die übersichtliche Benutzeroberfläche: Sie soll sich dem User anpassen und begleitet ihn von den ersten 3D-Schritten bis zu komplexen 3D-Kreationen. Zum Funktionsumfang von Hexagon zählen unter anderem spezielle Features für direkte Polygonkonstruktion und schnelle Oberflächen-Subdivision, Flächenkonstruktion, allgemeine Extrusionen, Hulls und Envelopes, Materialdicke, Filleting, Cuttings, Bool'sche Operationen, unbegrenztes Editieren des Konstruktionsbaumes und Anbindung an Carrara. Hexagon ist bis zum 31. Mai zum Einführungspreis von 169 Euro (Download-Version) erhältlich (danach: 249 Euro). Registrierte Carrara- oder Amapi-User erhalten die Software für 99 Euro (danach: 169 Euro). (sw)

(13:00 Uhr) Toast Titanium an Mac OS X 10.4 "Tiger" angepasst. Roxio hat für die beliebte CD- und DVD-Brennsoftware Toast Titanium (Lite) 6.0.x ein weiteres kostenloses Update veröffentlicht. Die Version 6.1 beseitigt zahlreiche Bugs, so beispielsweise im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4 "Tiger" und mit DVD-R Dual Layer-Medien. Außerdem ist es nun nicht mehr möglich, im iTunes Music Store gekaufte Musik auf Audio-CDs/DVDs zu brennen. Vorausgegangen waren Gespräche zwischen Apple und Roxio. Vor dem Download des Updates ist eine Registrierung notwendig. (sw)

(12:30 Uhr) Köln: 26. Mac-Börse am 29. Mai mit "Tiger"-Seminaren. Am Sonntag, den 29. Mai, findet in Köln von 11:00 bis 16:00 Uhr die 26. Mac-Börse statt. Private User sowie Firmen haben auf dem Event die Möglichkeit, Macs, Hard- und Software, Bücher sowie sonstige Produkte rund um den Mac anzubieten. Ein Ausstellungstisch kostet 18 Euro. Einzelne Geräte können auf einem Sammeltisch kostenlos angeboten werden. Ein weiterer Schwerpunkt der 26. Mac-Börse liegt auf Mac OS X 10.4 "Tiger". Zu Apples neuem Betriebssystem sollen Seminare für Ein- und Umsteiger sowie Fortgeschrittene durchgeführt werden. Veranstaltungsort der 26. Mac-Börse ist das Bürgerzentrum, Venloer Straße 429 in 50825 Köln-Ehrenfeld. Der Eintritt schlägt pro Person mit drei Euro zu Buche. (sw)