Meldungen vom 21. bis 31. Mai 2005

Dienstag, 31. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(20:00 Uhr) Apple veröffentlicht QuickTime 7.0.1. Apple hat für QuickTime 7.0 heute ein kostenfreies Update bereitgestellt. Die Version 7.0.1 verbessert nach Angaben des Unternehmens die Kompatibilität mit Final Cut Studio und bietet wichtige Bug-Fixes, außerdem wurde eine Sicherheitslücke geschlossen. Das 26,6 MByte umfassende Update steht über die Software-Aktualisierung zum Download bereit. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Tri-BACKUP und Tri-CATALOG für MacGadget-Leser mehr als 20 % günstiger! Zusammen mit SoftDes, Distributor für Produkte des Software-Entwicklers Tri-EDRE, bietet MacGadget allen Leserinnen und Lesern die Programme TRI-BACKUP und Tri-CATALOG (beide mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel!) zu attraktiven Sonderkonditionen an. Die Backupsoftware Tri-BACKUP gibt es anstelle von 89 für 69, die Katalogisierungssoftware Tri-CATALOG für 119 anstelle von 149 Euro. Wer beide Anwendungen erwirbt, spart zusätzlich: Der Bundle-Preis liegt bei 179 Euro. Für weitere Infos (mit Bestellungmöglichkeit) hier klicken... (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 31. Mai 2005

(21:30 Uhr) Musikproduktionsumgebung Reaktor 5.0 jetzt erhältlich. Zum empfohlenen Verkaufspreis von 499 Euro ist ab sofort die Version 5.0 der Musikproduktionsumgebung Reaktor verfügbar. Diese bietet laut Native Instruments umfassende Neuerungen. So soll die in den vergangenen drei Jahren entwickelte Core-Technologie weit reichende Möglichkeiten für das Design von Synthesizern und Effekten bieten und Zugriff auf grundlegende Signalverarbeitungs-Strukturen zur Konstruktion von Custom-Modulen mit beliebigen Oszillatoren, Filtern, EQs und Delays ermöglichen. Neu sind darüber hinaus eine komplett überarbeitete Oberfläche, erweiterte Möglichkeiten beim Panel-Design, mehr als 20 zusätzliche Synthesizer, Drum Machines, Sampler, Sequenzer und Effekte sowie eine umfangreiche Bibliothek mit Instrumenten und Presets. Das Upgrade von Reaktor 4.x schlägt mit 149 Euro zu Buche. Käufer von Komplete 2, die das Bundle nach dem 06. April erwerben, erhalten das Upgrade kostenlos, ebenso Besitzer von Komplete Care 2005. Reaktor 5.0 läuft ab Mac OS X 10.2.6 und unter Windows XP. (sw)

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: CS2-Dateimanager Bridge verbessert, Cubase 3.1 angekündigt. In iTunes 4.8 findet sich ein Hinweis auf das iTunes-kompatible Motorola-Handy. +++ Der Creative Suite 2-Projekt/Dateimanager Bridge liegt nun in der Version 1.0.1 vor - sie erhöht Stabilität und Performance und bietet Bug-Fixes, ein kostenloses Update (40,7 MByte, mehrsprachig) ist erhältlich. +++ Die Infoworld analysiert die Auseinandersetzung zwischen Apple und den KHTML-Entwicklern. +++ MacDailyNews spekuliert über mögliche Apple-Ankündigungen auf der WWDC 2005. +++ Cubase SX/SL 3.1 soll über 60 Verbesserungen bieten - für Cubase SX/SL 3.0 soll im August ein kostenloses Update erscheinen. +++ MacLand vertreibt iPod (mini)-Schutzfolien von Artwizz - PowerGuard bzw. ScreenShield schützen Gehäuse und Display vor Kratzern und kosten jeweils 5,90 Euro. (sw)

(15:45 Uhr) GraphicConverter 5.6.2 erhöht Stabilität, unterstützt Spotlight. Der GraphicConverter steht seit heute in der Version 5.6.2 zur Verfügung. Neu sind eine Spotlight-Suche im Browser, Unterstützung für zusätzliche Core Image-Filter, eine höhere Stabilität, zusätzliche Automator-Actions, ein verbesserter JPEG2000- und PhotoRaw-Import, eine Option zum Einrechnen von Farbprofilen beim Sichern sowie einige kleinere Verbesserungen und Bug-Fixes. Zum Download stehen eine Ausgabe (13,4 MByte, mehrsprachig) für Mac OS X und eine Variante (7,1 MByte, deutsch) für Mac OS 8.6/9.x zur Verfügung. Der GraphicConverter ist ein leistungsstarkes Grafikprogramm (Preis: 25 Euro), das Bilder in mehr als 180 Formaten importieren und 75 Formaten exportieren kann. Darüber hinaus bietet der GraphicConverter viele Funktionen zur Erstellung und Bearbeitung von Grafiken sowie einen Browser und eine Slideshow. (sw)

(15:00 Uhr) IT-News: Crossfire schaltet ATI-Grafikkarten zusammen, 65 Nanometer-Xeon. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: AMD hat mit der Auslieferung der Dual Core-CPU Athlon64 X2 begonnen. +++ Crossfire schaltet ATI-Grafikkarten zusammen: Dank der neuen ATI-Technologie können zwei Grafikkarten im Verbund rendern, was die Spieleleistung erhöht. +++ Die IT-Fachmesse Computex 2005 beginnt heute in Taipeh - 1288 Unternehmen zeigen die neuesten Produkte, Trends und Technologien. +++ "Die Selbstkonktrolle bei Computerspielen funktioniert", so die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). +++ Sun will sein Image aufpolieren und investiert 50 Millionen Dollar in eine Werbekampagne. +++ Intel zeigt auf der Computex 2005 einen im 65 Nanometer-Prozess gefertigten Dual Core-Xeon-Chip. (sw)

(14:00 Uhr) Einfache Actiongame-Entwicklung mit Power Game Factory. Power Game Factory ist eine neue grafische Entwicklungsumgebung zur Erstellung von zweidimensionalen Side-Scrolling-Actiongames. Nach Angaben des Entwicklers Sawblade Software ist eine Programmierung nicht notwendig, alle Levels werden über eine GUI erstellt. Es lassen sich beliebige Hintergründe, Grafiken und Sounds verwenden. Zum Funktionsumfang von Power Game Factory zählen Unterstützung für animierte Charaktere, Blitzeffekte, 15 Level-Typen, Simulation von Gravitation und Kollissionen, farbige Blitzeffekte, 15 Level-Typen, Unterstützung für QuickTime-Filme, Speichern beliebig vieler Spiel-Zwischenstände und Auflösungswechsel. Die Software kostet 44 Dollar und benötigt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G4-Chip, eine Grafikkarte mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.2. (sw)

(13:30 Uhr) Mail Scripts 2.7.1 unterstützen "Tiger"/Apple Mail 2.0. Der Entwickler Andreas Amann bietet Mail Scripts seit kurzem in der Version 2.7.1 (3,5 MByte, englisch) an. Es handelt sich dabei um eine kostenlose Sammlung von AppleScripts zur Verwendung mit Apple Mail und dem Mac OS X-Adressbuch. Enthalten sind beispielsweise Scripts zum Hinzufügen aller in einer E-Mail gespeicherten E-Mail-Adressen zum Adressbuch, zum schnellen Wechseln des SMTP-Servers, zum Aufspüren doppelter E-Mails, zum Archivieren von E-Mails, zum sofortigen Verschicken aller Entwürfe und zum Verschicken einzelner E-Mails zu festgelegten Zeiten. Mail Scripts 2.7.1 korrigiert zahlreiche Fehler, unter anderem im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4.x "Tiger". (sw)

(13:00 Uhr) SmartBooks bringt Buch zu iLife '05. Der SmartBooks-Verlag hat heute ein Buch zu Apples Multimedia-Suite iLife '05 angekündigt. Der 496 Seiten starke Titel "iLife '05 für den Mac" (29,95 Euro) wurde vom bekannten Autor Daniel Mandl verfasst, der die Handhabung aller fünf iLife-Programme anhand von Praxisbeispielen erläutert und viele Tipps und Tricks gibt. Er zeigt beispielsweise, wie in iPhoto individuelle Foto-Alben erstellt, in iMovie Urlaubsvideos vertont und mit Effekten versehen oder mit GarageBand mit mehreren Instrumenten Songs aufgenommen werden. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit dem iPod. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:30 Uhr) Jobs besitzt zehn Millionen Apple-Aktien. Die Los Angeles Times hat ihre jährliche Aufstellung der bestbezahlten CEOs der größten börsennotierten Unternehmen in Kalifornien veröffentlicht. Der Apple- und Pixar-CEO Steve Jobs rutschte gegenüber 2003 von Platz 1 auf Platz 99 ab. Der Grund: Jobs setzte im vergangenen Jahr keine Aktien, die er vom IT-Konzern als Aufwandsentschädigung erhielt, ab. Somit lagen seine Einkünfte lediglich bei einem Dollar. Dies dürfte den Apple-Mitbegründer jedoch kaum stören - er ist Milliardär und verfügt noch über zehn Millionen Apple-Aktien im Wert von derzeit über 400 Millionen Dollar. Angeführt wird die Liste der Los Angeles Times vom Yahoo-CEO Terry Semel, der 144,9 Millionen Dollar verdiente. (sw)

(12:00 Uhr) Automator-Actions für XPress. Automated Workflow bietet ab sofort Automator-Actions zur Verwendung mit der DTP-Software XPress an. Sie ermöglichen die Automatisierung bestimmter XPress-Arbeitsabläufe unter Mac OS X 10.4.x "Tiger". Enthalten sind sechs Actions, etwa zum Hinzufügen von Rahmennamen, zum Öffnen und Speichern von Dokumenten oder zum Hinzufügen von Grafiken und Texten. Das "Desktop Publishing Quark Action Pack 1" kostet 29,87 Euro. (sw)

(11:45 Uhr) PreferenceCommander: Management-Tool für Voreinstellungen. Der PreferenceCommander von Stone Design ist ein vor allem für Entwickler und erfahrene User geeigneter Voreinstellungs-Manager. Mit dem Tool können die Voreinstellungsdateien jeder Mac OS X-Anwendung angezeigt und direkt bearbeitet werden. Es lassen sich Einstellungs-Sets erstellen, zwischen denen per Mausklick umgeschaltet werden kann. Der PreferenceCommander ermöglicht außerdem die Wiederherstellung der Standard-Einstellungen. Die Software kostet 19 Dollar. Eine Demoversion steht zum Download (225 KByte, englisch) zur Verfügung. (sw)

(11:30 Uhr) Adobe zeigt Creative Suite 2 auf MacExpo 2005. Die Softwareschmiede Adobe hat heute ihr Messeprogramm für die MacExpo 2005 bekannt gegeben. Im Mittelpunkt des Adobe-Auftritts (Stand 600) auf der Kölner Mac-Fachmesse (16. bis 18. Juni) steht die neue Creative Suite 2, die auf einer Bühne in praxisorientierten Vorträgen vorgestellt werden soll. Das Unternehmen will ferner die aktuelle Version 6.5 der Animations- und Effektsoftware After Effects präsentieren. Adobe ist auch am Stand des Grafiktablettherstellers Wacom (Stand 300) zu finden. (sw)

(10:45 Uhr) Warenwirtschaftssystem Faktura vX Pro an "Tiger" angepasst. Intex bietet das unter Mac OS X und Windows lauffähige Warenwirtschaftssystem Faktura vX Pro nun in der Version 2.1 an. Neu sind volle Kompatibilität mit "Tiger" inklusive eines angepassten Look & Feel, HTML-Export in der Artikeldatenbank, die Wiedervorlage bei Adressen auch ohne Kontaktdatensatz und diverse kleinere Verbesserungen. Registrierte Kunden können sich auf der Web-Site des Entwicklers ein kostenloses Update herunterladen. Eine Lizenz der Software ist für 149 Euro zu haben. (sw)

(10:30 Uhr) PDFpen 2.2 öffnet passwortgeschützte PDFs. Das universelle PDF-Tool PDFpen steht seit heute in der Version 2.2 zur Verfügung. Zu den Neuerungen zählen das Öffnen von gesicherten und passwortgeschützten PDFs, das Sichern von PDF-Dateien mit Passwortschutz, Unterstützung von Freihand- und Mehrfach-Polygonzügen, das Einfügen von Links für URLs und Seiten (Pro-Version), beschleunigtes Zeichnen, ein verbessertes Speichermanagement sowie etliche Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen. Das ab Mac OS X 10.2.5 lauffähige PDFpen (49,95 Dollar) bietet zahlreiche Tools für die Bearbeitung von PDF-Dokumenten, zum Beispiel zur Veränderung der Seitenreihenfolge, zum Austauschen einzelner Seiten zwischen zwei Dateien, zum Entfernen von Seiten, zum Ausfüllen und Sichern von PDF-Formularen oder zum Hinzufügen von Bildern, Zeichnungen und Texten. Die Pro-Ausführung, die die Herstellung von PDF-Formularvorlagen erlaubt, ist für 94,95 Dollar zu haben. Das Update von PDFpen (Pro) 2.x ist gratis. (sw)

Montag, 30. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(11:30 Uhr) Neue Umfrage: Was erwarten Sie sich von der WWDC 2005? In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Dann beginnt in San Francisco die jährliche Apple-Entwicklerkonferenz, die World Wide Developer Conference 2005. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen das Event für bedeutende Ankündigungen genutzt. 2003 stellte Apple auf der WWDC den Power Mac G5 vor, im letzten Jahr wurde Mac OS X 10.4 "Tiger" das erste Mal gezeigt. Die Erwartungshaltung im Vorfeld der WWDC 2005 ist enorm: Nicht nur das PowerBook G5, sondern mittlerweile auch ein Mac mit Dual Core-Prozessoren steht auf der Wunschliste vieler User ganz oben. Wir wollen von Ihnen im Rahmen unserer neuen Umfrage wissen: Welche Ankündigung bzw. Produktvorstellung erhoffen Sie sich von der WWDC 2005 am meisten?

Die vorherige Umfrage ("Wie lange sind Sie bereits Mac-User?") wurde mit 2394 Stimmen abgeschlossen. Das Fazit: MacGadget-Leser sind in der Mehrheit "alte Hasen", d. h. äußerst erfahrene Mac-User. 31,04 Prozent gaben an, bereits seit 13 bis 17 Jahren Mac-User zu sein, auf "9 bis 12 Jahre" entfielen 27,49, auf "länger als 17 Jahre" 16,67 und auf "6 bis 8 Jahre" 10,44 Prozent. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 30. Mai 2005

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: iPod mini-Plagiat im Handel, Camino im "Tiger"-Look. Das iPod mini-Plagiat des Discounters Plus ist seit heute im Handel - Apple will dagegen rechtlich vorgehen. +++ Das Lüfterproblem auf neuen iMacs unter Mac OS X 10.3.9 wird laut Steve Jobs nicht behoben - offiziell läuft nur "Tiger" auf den aktuellen iMac G5-Modellen. +++ Für "Command & Conquer Generals" liegt ein Update auf die Version 1.0.3 vor - sie behebt einige Bugs, unter anderem im Zusammenhang mit "Tiger". +++ Die Version 4.3.4 des E-Mail- und Messaging-Servers CommuniGate Pro bietet Detailverbesserungen und Bug-Fixes - ein Update ist erhältlich. +++ Camino unterstützt den neuen Toolbar-Look von "Tiger" - das Feature findet sich in den aktuellen Nightly Builds. (sw)

(19:30 Uhr) BWF2XML vereinfacht Import von BWF-Files in Final Cut Pro. Spherico hat mit BWF2XML ein neues Tool vorgestellt, das die Verwendung von BWF-Dateien in Final Cut Pro vereinfacht. Es konvertiert die BWF-Files in ein Format, das es Apples Videobearbeitungsprogramm ermöglicht, sämtliche Metadaten zu lesen. BWF2XML kostet 25 Dollar und benötigt mindestens Mac OS X 10.3.4 und Final Cut Pro 4.1. BWF-Dateien mit mehr als zwei Channels werden jedoch erst ab Mac OS X 10.4 und Final Cut Pro 5.0 unterstützt. Das Tool liegt derzeit als Betaversion vor. (sw)

(16:30 Uhr) IT-News: Neuer DSL-Standard mit bis zu 100 Mbit, LCD-Markt wächst. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: NEC und Hitachi wollen in Tokio den weltweit schnellsten Supercomputer errichten - die Leistung soll bei 135,5 TFlops liegen. +++ Die International Telecommunication Union (ITU) hat einen neuen DSL-Standard verabschiedet, der einen Datendurchsatz von bis zu 100 Mbit/Sekunde sowohl im Down- als auch im Upstream ermöglichen soll. +++ Der LCD-Markt wächst weiter stark: Im ersten Quartal 2005 wurden 34 Prozent mehr Geräte abgesetzt als im Vorjahreszeitraum, so die Marktforscher von DisplaySearch. +++ Microsoft unter Zugzwang: Der Softwarekonzern muss der EU-Kommission bis morgen Nacht ein Angebot vorlegen, wie die wegen Wettbewerbsverzerrung verhängten Auflagen erfüllt werden sollen. +++ Intel will auf der Fachmesse Computex einen Prototyp eines Mac mini-ähnlichen Computers mit Pentium M-Prozessor vorstellen. (sw)

(16:00 Uhr) Colin McRae Rally 2005 wird auf den Mac portiert. Im Herbst soll die Rennsimulation Colin McRae Rally 2005 in einer Version für den Mac erscheinen. Dies gab Feral Interactive bekannt. Das Spiel wird derzeit von Zonic auf die Mac-Plattform portiert. Colin McRae Rally 2005 soll sich durch eine realitätsnahe Simulation (auch hinsichtlich der Beschädigungen der Rennwagen), detailreiche Grafiken, über 30 Fahrzeuge, verschiedene Spielmodi (Karriere, Championship und Multiplayer), mehr als 300 Wertungsprüfungen und 20 Rally-Events an neun Locations auszeichnen. Der Preis und die Systemvoraussetzungen stehen noch nicht fest. (sw)

(14:00 Uhr) minipartner: Externe Festplatte mit integriertem FireWire-/USB-Hub. Der auf Speicherlösungen spezialisierte Hersteller Macway hat mit minipartner eine Kombination aus externer Festplatte und integriertem FireWire-/USB-Hub vorgestellt. Das Gehäuse passt optisch zum Mac mini und verfügt über 4 USB 2.0- und 3 FireWire 400-Anschlüsse. Erhältlich ist minipartner mit 80 GByte (108 Euro), 160 GByte (133 Euro), 200 GByte (150 Euro), 250 GByte (183 Euro) und 400 GByte (334 Euro). Zum Einsatz kommen Festplatten mit 7200 Umdrehungen/Minute. Eine Besonderheit ist ein Backup-Button, mit dem via Retrospect Express automatisch eine Datensicherung angelegt wird. (sw)

(13:30 Uhr) Apple einer der beliebtesten Arbeitgeber in USA. Das Fortune Magazine hat eine Liste der 100 beliebtesten Arbeitgeber in den USA veröffentlicht. Apple erzielte ein sehr gutes Resultalt und landete auf 15. Rang - vor Microsoft, Dell, eBay, Amazon, Intel und HP, jedoch hinter IBM. Im bedeutenden Fortune-Ranking der 500 wichtigsten Unternehmen steht Apple auf Platz 263. (sw)

(13:15 Uhr) Neue Mac User Group für Frauen in Nürnberg/Schwabach. Im Raum Nürnberg/Schwabach hat sich eine neue Mac User Group gegründet. wom-mac richtet sich schwerpunktmäßig an Mac-Userinnen, Männer sind nicht ausgeschlossen, "allerdings denke ich, dass sich Frauen vielleicht eher gerne mit Frauen zusammentun wollen", so die Organisatorin Daniela Martin. Das erste Treffen soll 14. Juni stattfinden. Interessierte Userinnen können sich per E-Mail melden. (sw)

(13:00 Uhr) Adobe: Co-Author vereinfacht Pflege von Web-Sites. Adobe hat mit Co-Author ein neues Tool vorgestellt, das die Pflege von Web-Sites vereinfacht. Mit der Software sollen sich bestimmte, vorher festgelegte Text- und Grafikbereiche von Web-Sites, die mit GoLive CS2 erstellt wurden, schnell aktualisieren lassen. Co-Author steht kostenlos zum Download (118 MByte, englisch) bereit und benötigt Mac OS X 10.2.8 oder neuer. Auch eine Windows-Version ist erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) Drei Codie-Awards für FileMaker. Die Software & Information Association (SIIA) hat FileMaker mit drei Codie-Awards ausgezeichnet. Die Apple-Tochterfirma erhielt einen IT-Oscar in der Kategorie "Best Database Management Product or Service" für FileMaker Pro 7.0, einen weiteren in der Kategorie "Best Administration Systems for Education Enterprises" für FileMaker Server 7.0 Advanced. Den dritten Award erhielt das Unternehmen selbst und zwar in der Kategorie "Excellence of Giving Category". Die Verleihung der Codie-Awards fand in diesem Jahr zum 20. Mal statt. In der SIIA sind über 1200 Firmen aus der IT-Branche organisiert. Die Gesamtliste der Gewinner findet sich hier. (sw)

(12:00 Uhr) Arktis veröffentlicht neuen Sommerkatalog. Der Online-Retailer Arktis hat einen neuen Sommerkatalog herausgebracht. Er enthält nach Angaben des Unternehmens mehr als 6000 Produkte - Spiele, Programme, Peripherie und Zubehör - für den Mac. Der Katalog steht als PDF zum Download (9,3 MByte) bereit, ebenso der neue iPod-Sonderkatalog Summer Collection. Arktis stellt auf der Mac-Fachmesse MacExpo 2005 in Köln (16. bis 18. Juni) am Stand 650 aus. (sw)

Samstag, 28. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(22:30 Uhr) Mac OS X 10.4.2 in der Entwicklung. Bei Apple befindet sich das zweite Update für Mac OS X 10.4.x "Tiger" in der Entwicklung. Nach MacGadget vorliegenden Informationen hat das Unternehmen den Entwicklern Ende dieser Woche den Build 8C21 von Mac OS X 10.4.2 zur Verfügung gestellt. Die jüngste Betriebssystemrevision bietet Bug-Fixes in Bereichen und Programmen wie Automator, Adress Book, AppleScript, CoreGraphics, Voreinstellungen, Finder, iCal, iDisk-Synchronisierung, iWork, JavaScript, Mail, AirPort, Drucken, Safari und Spotlight. Die Freigabe des Updates wird für Mitte oder Ende Juni erwartet. (sw) - Meldung kommentieren -

(22:00 Uhr) Goldman Sachs: Apples Geschäft "gesund". Auch Goldman Sachs sieht Apples Zukunftsaussichten laut einem Forbes-Bericht rosig. Die Markteinführung von Mac OS X 10.4 "Tiger" werde dem IT-Konzern 40 bis 50 Millionen Dollar Umsatz bringen, außerdem gebe es sowohl im Mac- als auch im iPod-Geschäftsbereich für Apple im zweiten Halbjahr Wachstumsmöglichkeiten, so die Investmentbank. Im Gegensatz zur Finanzberatungsfirma Piper Jaffray, die weiter eine sehr starke Nachfrage nach Apple-Produkten sieht, erhöhte Goldman Sachs jedoch die Gewinnprognosen nicht. Die Bank behält die Bewertung "in-line" für die Apple-Aktie sowie die Gewinnprognosen (1,34 Dollar je Aktie für das Geschäftsjahr 2005; 1,50 Dollar für 2006) bei. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. Mai 2005

(23:30 Uhr) Kurzmeldungen: Awards für Apple, Mac bei Windows-Usern immer beliebter. ThinkSecret spekuliert über iPods mit Satelliten-Radio. +++ Apples Chefdesigner Jonathan Ive wurde mit einem D&AD-Award ausgezeichnet - prämiert wurden auch iPod, iPod mini und Cinema Displays. +++ Native Instruments hat eine Library für Kontakt 2-User eröffnet - die Datenbank enthält Sounds, Samples und Scripts. +++ Podfreq gibt es nun auch für den iPod mini - der Adapter von Sonnet Technologie funkt die vom iPod mini gespielte Musik an ein Radio. +++ MacNacht in Bremen: Der Apple-Händler Kunckel EDV zeigt am 03.06. ab 13:00 Uhr Mac- und iPod-Produkte. +++ Laut einer Studie von Piper Jaffray steigen Windows-User vermehrt auf die Mac-Plattform um. +++ Steinberg hat die Version 3.1 des Media Production Systems Nuendo vorgestellt. +++ Apple eröffnet am 04. Juni in den USA drei Retail Stores - in Tualatin (Oregon), Los Angeles (California) und Nashville (Tennessee). (sw)

(23:00 Uhr) "Die Sims 2" für den Mac ist fertig. Aspyr Media hat die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version von "Die Sims 2" abgeschlossen. Das Spiel befindet sich nun in der Produktion und soll in Kürze in der englischsprachigen Version ausgeliefert werden. In "Die Sims 2" übernimmt der Spieler die Kontrolle über das Leben und die Beziehungen der Bewohner eines kleinen Viertels. Gegenüber dem ersten Teil steuert der Spieler nicht nur einen Lebensabschnitt, sondern das gesamte Leben eines Sims. Darüber hinaus gibt es noch umfangreichere Möglichkeiten zur Beeinflussung der Sims. Die Simulation benötigt mindestens einen mit 1,2 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, drei GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte mit 32 MByte (Radeon 9000 oder Geforce FX 5200 oder besser), ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8. Der Preis beträgt 49,99 Dollar. Ein Trailer findet sich hier. (sw)

(22:15 Uhr) RocketFM überträgt Musik auf HiFi-Anlagen. Griffin Technology hat mit der Auslieferung von RocketFM begonnen. Das USB-Gerät überträgt die Audiowiedergabe einer beliebigen Mac-Anwendung, wie zum Beispiel iTunes, GarageBand oder DVD Player, über eine wählbare FM-Frequenz auf eine HiFi-Anlage oder ein Auto-Radio. Der Abstand zum Empfänger kann maximal neun Meter betragen. RocketFM ist für 39,99 Dollar zu haben. Software für Mac OS X und Windows liegt bei. (sw)

(21:45 Uhr) Software-News: Halo 1.5.2, MenuMeters 1.2.1, PGP Desktop 9.0.1, PasswordWallet 3.1, EyeHome 1.6. Für den First Person-Shooter Halo liegt jetzt ein Update (3,6 MByte, englisch) auf die Version 1.5.2 vor. Sie enthält etliche Bug-Fixes und Detailverbesserungen. +++ MenuMeters - das Tool zeigt die CPU-, RAM-, Festplatten- und Netzwerkauslastung in der Menüleiste an - wurde in der Version 1.2.1 (393 KByte, mehrsprachig) an Mac OS X 10.4.x "Tiger" angepasst. +++ PGP Desktop 9.0.1 liegt als dritte Betaversion vor - das jüngste Release der Verschlüsselungssoftware verbessert die Unterstützung internationaler Zeichen und ist mit Mac OS X 10.4.x kompatibel. +++ Die Passwort-Verwaltung PasswordWallet wurde in der Version 3.1 (1,7 MByte, englisch) um die Möglichkeit, jedem Kennwort einen Browser zuzuweisen, sowie zusätzliche Optionen für die Passwort-Erzeugung ergänzt. +++ Neu in der Version 1.6 (15,2 MByte, mehrsprachig) der EyeHome-Software sind unter anderem Kompatibilität mit "Tiger", eine niedrigere CPU-Auslastung und schnelleres Laden von EyeTV-Archiven. (sw)

(21:30 Uhr) FaxStf Pro X 10.6 unterstützt "Tiger". Smith Micro hat die Faxsoftware FaxStf Pro X an Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.4.x angepasst. Zu den Neuerungen in FaxStf Pro X 10.6 gehören neben der Kompatibilität mit "Tiger" anpassbare Fax-Spam-Filter, eine verbesserte Suchfunktion, das Hinzufügen von Kontakten zum Mac OS X-Adressbuch und einige Detailverbesserungen. Das Upgrade auf die neue Version kostet ab 29,95 Dollar. (sw)

(21:15 Uhr) XPostFacto 4.0 mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel. Unterstützung für Mac OS X 10.4 "Tiger" bietet XPostFacto 4.0, das derzeit als Betaversion (1,5 MByte, englisch) vorliegt. Daneben nahm der Autor Ryan Rempel einige kleinere Verbesserungen vor. Die Software (25 Dollar) erlaubt die Installation von Mac OS X auf offiziell nicht unterstützen Macs, wie zum Beispiel der beige Power Mac G3, der erste iMac, das erste PowerBook G3, PowerBooks der Wall Street- und Lombard-Serie oder mit G3- oder G4-Prozessoren aufgerüstete Power Macs der zweiten Generation (7300, 7500, 7600, 8500, 8600, 9500 und 9600 und Clones). (sw)

Freitag, 27. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) iPod shuffle bald mit zwei und vier GByte Kapazität? Apple bereitet nach Meinung von Experten eine grundlegende Überarbeitung der iPod-Produktlinie vor. Die neuen Modelle, darunter auch der 5G iPod, werden für den Sommer erwartet und sollen rechtzeitig zu Beginn der Herbst-/Weihnachs-Einkaufssaison weltweit in ausreichenden Stückzahlen lieferbar sein. Erst in dieser Woche erklärte der Apple-CEO Steve Jobs auf der Konferenz "D: All Things Digital", dass man an "großartigen Dingen" arbeite. Details nennt nun das - in der Vergangenheit allerdings in puncto Gerüchten nicht immer zuverlässige - Online-Magazin DigiTimes. Demnach plant Apple die Vorstellung von iPod shuffle-Modellen mit zwei und vier GByte Kapazität im Sommer. Außerdem bereiteten die Flash-Speicher-Hersteller Samsung und Toshiba bereits die Produktion von Chips mit acht GByte Kapazität vor. Für die kommenden Jahre wird mit einer starken Zunahme der Speicherkapazität von Flash-Chips gerechnet. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:30 Uhr) Piper Jaffray erhöht Gewinnprognose für Apple. Die Finanzberatungsfirma Piper Jaffray hat die Gewinnprognosen für das laufende und das nächste Apple-Geschäftsjahr angehoben. Für 2005 rechnet Piper Jaffray nun mit einem Gewinn von 1,32 Dollar (vormals 1,48 Dollar), für 2006 mit 1,38 Dollar je Aktie (vormals 1,27 Dollar). Apples Geschäft verlaufe auch trotz der üblichen saisonalen Schwäche gut, das Ergebnis des dritten Quartals werde knapp über dem des zweiten liegen, so Piper Jaffray. Mac OS X 10.4.x "Tiger" verkaufe sich sehr gut, gleiches gelte auch für Macs und iPods. Der iPod-Absatz soll in diesem Quartal bei 5,5 Millionen Einheiten liegen. Das Finanzberatungsunternehmen bewertet die Apple-Aktie bei einem Kursziel von 52 Dollar mit "outperform". (sw) - Meldung kommentieren -

(10:00 Uhr) WWDC 2005 mit Spannung erwartet. In zehn Tagen ist es soweit: Dann beginnt in San Francisco die jährliche Apple-Entwicklerkonferenz. Im Mittelpunkt der World Wide Developer Conference 2005 steht Mac OS X 10.4.x "Tiger". In vielen der mehr als 140 technischen Workshops dreht sich alles um das neue Betriebssystem - es werden die neuen Technologien und Features erläutert sowie neue Programmiertechniken und -werkzeuge vorgestellt. Die für den 06. Juni um 10:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MESZ) angesetzte Keynote von Steve Jobs wird mit Spannung erwartet. In den vergangenen Jahren nutzte Apple die WWDC für umfassende Ankündigungen: 2003 wurde Mac OS X 10.2 "Jaguar", 2003 der Power Mac G5 sowie Mac OS X 10.3 "Panther" sowie 2004 Mac OS X 10.4 "Tiger" vorgestellt. Die Erwartungshaltung von Anwendern, Analysten und Journalisten ist wieder einmal enorm. Vor allem im Hardware-Bereich erhofft man sich eine umfangreiche Ankündigung: Entweder der erste Mac mit Dual Core-Prozessoren oder das lange erwartete PowerBook G5. Oder wird Apple mit einem ganz anderen Produkt überraschen? MacGadget wird wie üblich ausführlich über die WWDC berichten. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 27. Mai 2005

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: IBM investiert in Chipentwicklung, Apple-Aktie langfristig attraktiv. Adobe hat eine Demoversion von Golive CS2 ins Netz gestellt. +++ tiger-widets.de ist eine neue Datenbank für Dashboard-Widgets. +++ Aspyr Media hat ein neues Logo und sucht einen Slogan. +++ macweb.ch hat Stimmen zur Mac-Fachmesse MacSwiss eingefangen und Bilder veröffentlicht. +++ News im Streit zwischen Apple und Gerüchte-Sites: Journalistenverbände haben sich auf die Seite von Web-Publishern und Bloggern gestellt. +++ Music thing berichtet über die Entstehung des Mac-Starttons. +++ IBM und Toppan wollen bis 2007 einen Fertigungsprozess für 45 Nanometer-Chips entwickeln. +++ ATI entwickelt angeblich einen Grafikchip mit H.264-Beschleunigung. +++ Ein neuer Patch für die Mac-Version von Doom 3 befindet sich in Arbeit. +++ Activision übernimmt Beenox, ein auf die Portierung von Windows-Spielen auf den Mac spezialisiertes Unternehmen. +++ LAut Motley Fool ist die Apple-Aktie langfristig eine sinnvolle Investition. (sw)

(16:30 Uhr) IT-News: Computermarkt wächst stärker, EU investiert in Erforschung von Open Source. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Microsoft nennt Details zur Tab-Implementierung im Internet Explorer 7.0. +++ Wachstumsprognose für Computermarkt angehoben: Anstelle von 9,9 soll der weltweite Computermarkt in diesem Jahr um 10,2 Przent wachsen, so Gartner. +++ Die EU investiert weltweit in die Erforschung von Open Source-Software. +++ Apache ist weiterhin unangefochtener Marktführer im Bereich der Web-Server-Software: Der Anteil von Apache liegt bei knapp 70 Prozent. +++ Der Server-Absatz stieg im ersten Quartal um 4,1 Prozent - Marktführer ist IBM vor HP und Dell. +++ Der Stylus R320 ist ein neuer Epson-Fotodrucker mit 1,4 Zoll-LCD und CD- und DVD-Druck. (sw)

(15:30 Uhr) Apple behebt Fehler in Pages und Keynote. Apple hat für die Office-Suite iWork '05 weitere Updates veröffentlicht. Die Version 2.0.2 des Präsentationsprogramms Keynote beseitigt nach Angaben des Unternehmens eine Sicherheitslücke, während in Pages 1.0.2 Probleme mit der Seitennavigation und -organisation entfernt wurden. Details zu der Sicherheitslücke finden sich hier. Demnach war es in Keynote 2.0.x möglich, mit Hilfe einer modifizierten Präsentation und eines URL-Aufrufs über ein Netzwerk Zugriff auf Daten eines lokalen Computers zu erlangen. (sw)

(14:00 Uhr) Neue VoIP-Router von DrayTek. Vigor2200V und Vigor2200VG heißen die beiden neuesten DSL-Router aus dem Hause DrayTek. Beide sind VoIP-fähig (Voice over IP, Telefonieren via Internet; unterstützt werden die Standards SIP und RTP) und neben einem Anschluss für ein analoges Telefon auch über einen LifeLine-Port zum Betrieb des Routers als Nebenstelle einer Telefonanlage. Zum Funktionsumfang gehören unter anderem ein 4-Port-Switch, eine Firewlal mit IP- und URL-Filter, ein VPN-Server, DynDNS-Support, NAT, Portumleitung, virtuelles LAN und DMZ. Der Vigor2200V ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 135 Euro erhältlich. Der Vigor2200VG, der zusätzlich über eine WLAN-Basisstation nach IEEE 802.11g (54 Mbit/Sekunde) verfügt, ist für 170 Euro zu haben. (sw)

(13:00 Uhr) 3D-Space VFS jetzt mit "Tiger" kompatibel. 3D-Space VFS, ein dreidimensionaler Ersatz für das Dock, liegt seit heute in der Version 1.2.1 (323 KByte, englisch) vor. Diese behebt einige Probleme im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4 "Tiger" und bietet diverse kleinere Verbesserungen und Bug-Fixes. Die Software stellt eine 3D-Ansicht zur Verfügung, die viel Platz für Dateien, Ordner und Programme bietet. Nach Angaben des Autors Marc Moini bietet 3D-Space VFS deutlich mehr Platz als das Dock - bei einer gleichzeitig geringen CPU-Auslastung. 3D-Space VFS setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus und kostet 29 Dollar. Das Update von 3D-Space VFS 1.x ist kostenlos. (sw)

(12:00 Uhr) Intel-CEO lobt indirekt Macs für Sicherheit. Der neue Intel-CEO Paul Otellini ist auf der Konferenz "D: All Things Digital" vom Wall Street Journal-Kolumnisten Walt Mossberg zum Thema Sicherheit auf der Windows-Plattform befragt worden. Otellini ist dabei offenbar selbst nicht sehr stark von Windows überzeugt, wie MacNN meldet. Er verbringt demnach an jedem Wochenende eine Stunde damit, Spyware vom Computer seiner Tochter zu entfernen. Angesprochen auf die Frage, ob ein Mainstream-User in Sachen Sicherheit lieber einen Mac anstatt eines Windows-Systems kaufen soll, erklärte er, wenn man sofortige Sicherheit wolle, sollte man sich vielleicht etwas anderes kaufen. (sw)

(11:45 Uhr) iPod mini-Plagiat bei Plus (Update). Der Discounter Plus bietet ab Montag ein iPod mini-Plagiat an. Zum Preis von 179 Euro gibt es ein Gerät mit fünf GByte-Festplatte, das optisch sehr stark an den Audioplayer von Apple erinnert. Der micromaxx verfügt über ein grau-silbernes Gehäuse, ein weißes Scrollrad, 20 Klangeinstellungen, eine Diktierfunktion, eine USB 2.0-Schnittstelle und die Möglichkeit, von anderen Audioquellen aufzunehmen. Kopfhörer, Kabel und Netzadapter gehören zum Lieferumfang, außerdem gibt es zwei Jahre Garantie. Nachtrag: Apple will laut Spiegel Online gegen das Plagiat rechtlich vorgehen. (sw)

(11:15 Uhr) OmniGraffle 4.0 als Betaversion erhältlich. Omni Group hat die Diagramm- und Zeichensoftware OmniGraffle in der Version 4.0 angekündigt. Eine Betaversion steht ab sofort zum Download bereit. Neu sind eine überarbeitete Benutzeroberfläche, Diagramm-Stile, Bezier-Kurven, LiveLink-Unterstützung, ein verbesserter Im- und Expxort und ein Outliner-Modus. Die Professional-Ausführung wurde um weitere Features ergänzt, darunter das Erzeugen von Tabellen, Visio XML-Import/-Export, Notizen, SVG-Export und automatische Skalierung von Zeichnungen. Das finale OmniGraffle 4.0 soll im Frühsommer erscheinen. Die Standard-Version kostet 79,95, OmniGraffle Professional 149,95 Dollar. Upgrades gibt es ab 29,95 Dollar. Wer die Software am oder nach dem 25. April erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. (sw)

(11:00 Uhr) "Tiger"-Buch von Addison-Wesley. Im Verlag Addison-Wesley ist das erste deutschsprachige Buch zu Mac OS X 10.4.x "Tiger" erscheinen. Der von Uthelm Bechtel verfasste Titel "Mac OS X 10.4 - der PowerFinder für Ihren Mac" (384 Seiten) richtet sich an Ein- und Umsteiger und ist zum Preis von 19,95 Euro im Handel erhältlich. Anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen beschreibt der Autor sowohl Neuerungen in "Tiger" als auch grundlegende Features des Unix-basierten Apple-Betriebssystems. Zu den weiteren Themen zählen unter anderem der Umstieg von Windows, die Classic-Umgebung, das BSD-Subsystem und X11, das Installieren von Festplatten, Systempflege, Schutzmaßnahmen gegen unbefugte Zugriffe und Troubleshooting. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(10:45 Uhr) Buchhaltungssoftware MonKey Bilanz 2.0 mit vielen Verbesserungen. ProSaldo hat die Buchhaltungssoftware MonKey Bilanz in der Version 2.0 auf den Markt gebracht. Neu sind Elster-Unterstützung zur Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung (monatlich oder quartalsweise), amtlich genehmigte Formulare für den Ausdruck der Umsatzsteuervoranmeldung, DATEV-Export und -Import für Konten und Buchungssätze, eine überarbeitete GUI, eine Anlagenverwaltung mit Abschreibungsbuchungen, eine betriebswirtschaftliche Auswertung, eine Kostenstellenrechnung und eine Kassenbuchfunktion. Die ab Mac OS X 10.3.4 und unter Windows XP lauffähige Software ist in den Ausführungen Kasse (kostenlos), Basic Edition (149,95 Euro) und Standard (249,95 Dollar) zu haben. Updates kosten ab 49 Euro. Demoversionen stehen zum Download bereit. (sw)

(10:30 Uhr) Sampler Kontakt 2.0 als Demoversion. Native Instruments bietet ab sofort eine Demoversion (34,2 MByte, mehrsprachig) des neuen Software-Samplers Kontakt 2.0 an. Die Anwendung wurde auf der Musik-Fachmesse NAMM vorgestellt und ist seit Mitte April erhältlich. Zu den zahlreichen Neuerungen zählen unter anderem eine neue Sampling-Engine, Optimierung für Dualprozessorsysteme und die Velocity-Vektoreinheit des G4- und G5-Prozessors, eine umfassende Surround-Unterstützung (3.0 bis 16.0, inklusive 5.1 und 7.1), eine frei programmierbare Processing-Einheit (Kontakt Script Processor), ein integrierter Faltungseffekt, eine verbesserte Benutzeroberfläche und verbesserte Importfunktionen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 499 Euro (Upgrade 149 Euro). Eine umfassende Sampling-Library in Studio-Qualität mitgeliefert. Kontakt 2.0 läuft ab Mac OS X 10.2.6 und unter Windows XP. (sw)

(10:15 Uhr) "Missing Sync for Palm OS" 4.0.5 mit "Tiger" kompatibel. "Missing Sync for Palm OS" steht jetzt in der Version 4.0.5 zur Verfügung. Diese entfernt diverse Fehler, unter anderem im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4.x "Tiger". Ein Update (11,2 MByte, englisch) ist erhältlich. "Missing Sync for Palm OS" (39,95 Dollar als Download; 49,95 Dollar als CD) ermöglicht den Datenaustausch zwischen dem Mac und einer Vielzahl an Palm OS-basierten PDAs und Smartphones. Die Anwendung setzt mindestens Mac OS X 10.2.8 voraus. (sw)

Mittwoch, 25. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(11:45 Uhr) Apple startet Werbekampagne für "Tiger". Apple bewirbt in Nordamerika ab sofort das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger". Der Konzern hat unter dem Titel "Find stuff. Find out stuff." doppelseitige Anzeigen in Magazinen wie Time, Fortune, The Economist, The New Yorker, Newsweek und BusinessWeek geschaltet. Die beiden in den Anzeigen abgebildeten Cinema Displays zeigen zwei der wichtigsten Neuerungen in "Tiger": Die Suchtechnologie Spotlight sowie das Dashboard zum Aufrufen kleiner Programme (Widgets) für unterschiedliche Einsatzzwecke. Ein Foto der Anzeige findet sich bei AppleInsider. In den vergangenen Monaten wurde viel über eine Mac-Werbung von Apple spekuliert, nachdem das Unternehmen zuvor fast ausschließlich den iPod beworben hat. Eine Neuauflage der Switch-Kampagne parallel zur "Tiger"-Werbung ist jedoch weiter im Gespräch. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:30 Uhr) Neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User? Vor mehr als 21 Jahren brachte Apple den ersten Mac auf den Markt. Nicht wenige User setzen Macs bereits seit den 80er Jahren ein, andere stießen erst Mitte der 90er - als Apple mit einer Niedrigpreis-Offensive zusätzliche Marktanteile gewinnen wollte - beziehungsweise in den letzten Jahren - angelockt durch Mac OS X - zur Plattform. Dazu unsere neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 25. Mai 2005

(20:00 Uhr) Apple Retail Store in Paris in 2007? Einem Bericht von MacPlus.net zufolge plant Apple für 2007 die Eröffnung eines Retail Stores in Paris. Eine solche Aussage haben laut der Web-Site sowohl Apple-CEO Steve Jobs als auch Chefdesigner Jonathan Ive bei einem Besuch des Retail Stores in London gemacht. Details nannten sie jedoch nicht. In der Vergangenheit gab es mehrfach Gerüchte über einen Retail Store in Paris. Ron Johnson, Senior Vice President of Apple Retail, nannte den Champs Elysées in Paris als eine von fünf Top-Locations in der Welt, an denen Apple einen Retail Store betreiben müsse. Jobs und Ive halten sich derzeit in London auf, um an der Vergabe der D&AD Awards teilzunehmen. (sw)

(19:30 Uhr) Kids GoGoGo 9.1 unterstützt "Tiger", Proxy-Server. Die Web-Kindersicherung Kids GoGoGo liegt seit heute in der Version 9.1 (3,9 MByte, englisch) vor. Diese ist laut Maki Enterprise mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel und unterstützt Proxy-Server. Kids GoGoGo filtert anstößige Angebote beim Surfen im Internet aus und ist mit jedem Web-Browser kompatibel. Die Software erkennt Inhalte unterschiedlicher Sprachen, kann die Bildschirmaktivität als MPEG 4-Datei speichern und ist Multi-User-fähig. Die Datenbank von Kids GoGoGo, die sowohl eine Black als auch eine White List enthält, wird ständig aktualisiert und kann von Eltern erweitert werden. Kids GoGoGo 9.1 kostet 30 Dollar und benötigt mindestens Mac OS X 10.2.8. Das Update von Kids GoGoGo 9.0 ist kostenlos, von einer älteren Version kostet es 20 Dollar. (sw)

(17:30 Uhr) Kurzmeldungen: Dashboard/Spotlight deaktivieren, Podcast-Buch. Ein neues Tool schaltet Dashboard und Spotlight auf Wunsch ab und wieder an. +++ Steve Jobs erwartet höhere Abo-Preise im Online-Musikservice von Yahoo - der gegenwärtige Preis von 60 Dollar/Jahr decke die Kosten nicht. +++ Ein neues Dashboard-Widget lädt den Text zum gerade abgespielten Song aus dem Internet. +++ Bei MacPrime findet sich ein Bericht über die Mac-Fachmesse MacSwiss in Basel. +++ MacDevCenter hat einen ausführlichen Hintergrundartikel zu Spotlight veröffentlicht. +++ Das eBook "Podcasts - Secrets Revealed" führt ausführlich in Podcasts ein. (sw)

(16:30 Uhr) Apple vor Wechsel des Akku-Lieferanten? Apple könnte schon bald Konsequenzen aus der Rückrufaktion für Akkus bestimmter iBook G4- und PowerBook G4-Modelle ziehen, berichtet DigiTimes unter Berufung auf Branchenquellen. Die nicht zuverlässig funktionierenden Akkus - sie können sich durch einen Kurzschluss überhitzen, wodurch Feuergefahr bestehe - stammen von LG Chem. Bereits Anfang des Jahres beliefert DynaPack Apple mit Akkus, die Firma Simplo hat laut der DigiTimes ebenfalls Aufträge erhalten und soll gegen Jahresende mit der Lieferung beginnen. Wegen des Rückrufprogramms könnte Apple künftig DynaPack und Simplo bevorzugen. LG Chem und Sony liefern nach Angaben von Experten derzeit 60 bis 80 Prozent der von Apple verbauten Akkus. (sw)

(14:30 Uhr) Jobs rechtfertigt Schritte gegen Web-Sites. Auf der Konferenz D3 hat Steve Jobs die rechtlichen Schritte gegen Gerüchte-Sites verteidigt. "Niemand hat das Recht, vertrauliche Informationen zu veröffentlichen, nur weil das Internet die Möglichkeit dazu gibt", sagte der Apple-Mitbegründer und -CEO. Falls es notwendig werde, wolle man den Fall bis zum höchsten Gericht - dem Supreme Court - bringen. Scharf dagegen argumentiert der Mitbegründer des Wired Magazine, John Battelle. Er fragt: "Muss erst ein Gericht darüber entscheiden ob der nächste Tom Paine erst beim Wall Street Journal anfangen muss bevor er seine Pamphlete verbreitet?" (sw)

(14:00 Uhr) Power Mac G5 2,7 GHz Dual gegen Dual Xeon 3,6 GHz. Das Magazin Digital Video Editing hat den neuen Power Mac G5 2,7 GHz Dual gegen ein Dell-System mit zwei Xeon 3,6 GHz-Prozessoren antreten lassen. Der Mac schlägt sich dabei äußerst gut gegen die höher getakteten Xeon-Chips. In drei von sechs After Effects-Tests gewann der Power Mac G5, im CineBench 2003-Test war der Dell-Computer nur geringfügig schneller. Das Magazin gibt dem Flaggschiff in Apples Produktlinie 9,5 von zehn möglichen Punkten. Das System sei mit der RAM-Ausstattung fast 1300 Dollar preiswerter und verfüge zudem über Bluetooth, AirPort Extreme sowie FireWire 800 und ein einzigartiges Design. (sw)

(13:45 Uhr) 4D lagert Business Kit aus. Die Softwareschmiede 4D hat die E-Commerce-Lösung Business Kit an ihren Geschäftspartner 4D NET Center übergeben. Dieser ist künftig für die Weiterentwicklung, den Support und den weltweiten Vertrieb des Produkts zuständig. "4D Business Kit verdient eine Organisation, die über die nötigen Ressourcen und das Know-how verfügt, um das weitere Wachstum des Produktes sicherzustellen. 4D NET Center mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich der Internet-Technologien ist am besten in der Lage, um 4D Business Kit zu einer marktführenden Position zu verhelfen", erklärte der 4D-Präsident Laurent Ribardière. Mit dem 4D Business Kit können individuell angepasste E-Shops und E-Kataloge erstellt werden. Nähere Informationen gibt es auf der neu gestalteten Web-Site www.4dbk.com. (sw)

(13:30 Uhr) Analyst: iPod-Geschäft wird weiter wachsen. Der Analyst Steven Fortuna von Prudential Financial hat sich zuversichtlich über Apples Zukunftsaussichten geäußert. 63 Prozent aller iPods wurden in den letzten zwei Quartalen verkauft, weswegen man davon ausgehen könne, dass sich das Geschäft noch in der Anfangsphase befindet. Apple hält derzeit am US-Markt für Audioplayer einen Anteil von 76 Prozent (Flash- und Festplatten-basierte Geräte). Fortuna bewertet die Apple-Aktie weiterhin mit "overweight", als Kursziel gibt er 55 Dollar an. (sw)

(13:15 Uhr) Soundeditor sonicWorx nun Freeware. Prosoniq bietet die Soundbearbeitungssoftware sonicWorx seit kurzem als Freeware an. Sowohl sonicWorx Artist als auch sonicWorx Studio und sonicWorx PowerBundle stehen zum Download bereit. Die Programme laufen unter Mac OS 8.x/9.x sowie in der Classic-Umgebung von Mac OS X. soundWorx war zu Zeiten von Mac OS 8.x/9.x einer der vielseitigsten Soundeditoren für den Mac. Prosoniq hatte die Software am 01. Januar 2004 wegen des mangelnden Markterfolgs eingestellt. (sw)

(13:00 Uhr) E-Commerce-Lösung Openstore im Preis gesenkt. Leitbild Media hat umfassende Veränderungen in der Openstore-Produktpalette vorgenommen. So wird Openstore P3 als Brückenversion zwischen den Versionen LE und P4 eingestellt, gleichzeitig wurden die Preise um bis zu 40 Prozent reduziert. Eine Lizenz von Openstore P4 kostet ab sofort anstelle von 380 nur noch 269, das Upgrade von Openstore P3 auf P4 nur noch 120 (vormals 200) Euro. Beim gleichzeitigen Erwerb von Openstore P4 bietet der Hersteller das Suchmodul Extended Search bis zum 30. Juni zum Sonderpreis von 29 Euro an. Die E-Commerce-Lösung zur Entwicklung von Online-Shops enthält in der aktuellen Version ein verbessertes Upgrade-Tool, das vollständig mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" kompatibel ist. (sw)

(12:45 Uhr) SpiderWorks: Neues Buch erklärt Automator. SpiderWorks hat die sofortige Verfügbarkeit des Buchs "Mac OS X Technology Guide to Automator" bekannt gegeben. Der Autor Ben Waldie führt auf 219 Seiten ausführlich in das Automatisierungstool Automator von Mac OS X 10.4 "Tiger" ein. Er erklärt, wie sich der Automator effektiv einsetzen lässt und wie sich eigene Automator-Actions entwickeln lassen. Auch Themen wie Anbindung an AppleScript und Spotlight, Unix-Befehle und die Entwicklung mit Xcode werden behandelt. Das Buch ist für 14,95 Dollar als eBook und für 29,95 Dollar als gedruckte Ausgabe erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) Apple verbessert Zusammenspiel von Xserve RAID und Final Cut Pro. Apple hat das Xserve RAID Driver Update 1.0 veröffentlicht. Es empfiehlt sich nach Angaben des Herstellers für User der Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro. Das Update reduziert die Latenzzeit bei Schreibvorgängen und soll so die Performance bei Videoaufnahmen erhöhen. Dazu schreibt das RAID-Speichersystem in regelmäßigen Abständen einen Buffer-Cache auf die Festplatte. Zur Installation wird mindestens Mac OS X 10.3.9 vorausgesetzt. (sw)

(12:15 Uhr) Tiger Woods PGA Tour 2005 kommt im Juli. Gute Nachrichten für alle Fans der Golfsimulation Tiger Woods PGA Tour: Wie Aspyr Media mitteilte, schreiten die Entwicklungsarbeiten an der Version 2005 voran. Das Spiel soll in Kürze den Betastatus erreichen und im Juli ausgeliefert werden. Die neueste Version der beliebten Golf-Reihe soll sich durch zusätzliche Einstellungsoptionen und noch detailreichere Grafiken auszeichnen. In Tiger Woods PGA Tour 2005 tritt der Spieler gegen Golf-Profis wie Tiger Woods, Arnold Palmer, Jack Nicklaus und Ben Hogan an. Daneben steht ein Multiplayer-Modus für LANs und Internet zur Verfügung. Tiger Woods PGA Tour 2005 benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Chip, 256 MByte RAM, 2,5 GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte der Geforce 2 oder Radeon 8500-Klasse mit 32 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.6. Der Preis liegt bei 39,99 Dollar. (sw)

(12:00 Uhr) WireTap Pro 1.1 mit "Tiger"-Support und Equalizer. Ambrosia Software hat WireTap Pro heute in der Version 1.1 (13,7 MByte, englisch) auf den Markt gebracht. Neu sind Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" (inklusive Unterstützung für Automator-Actions), gleichzeitige Aufnahme von Mikrofoneingabe und Audiowiedergabe, ein Equalizer zum Finetuning von Aufnahmen, eine zeitversetzte Aufnahme sowie diverse Bug-Fixes. WireTap Pro 1.1 kostet 19 Dollar, das Update von der Version 1.0.x ist gratis. Das Programm zeichnet die Audiowiedergabe und -eingabe unter Mac OS X 10.2 oder neuer auf, wie zum Beispiel Musik von Spielen, Web-Sites oder DVD-Videos, von angeschlossener Musik-Hardware oder Eingaben via Mikrofon oder Headset. (sw)

Dienstag, 24. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(11:30 Uhr) MacExpo in Köln wirft Schatten voraus. Vom 16. bis zum 18. Juni findet in Köln die MacExpo 2005 statt. Ihre Teilnahme an der Mac-Fachmesse zugesagt haben bereits Unternehmen wie Adobe, Alias, Application Systems Heidelberg, Arktis, Canon, Comline, ComputerWorks, Comspot, EMC Dantz, Epson, Extensis, Filemaker, Gravis, Hermstedt, Microsoft, Roxio, Orcale, Quark und Sonnet. Apple ist erstmals mit einem eigenen Stand vertreten und stellt neben aktueller Hardware das neue Betriebssystem Mac OS X 10.4 „Tiger“ vor. Daneben sollen auf einer Bühne Mac-basierte Lösungen für Gebiete wie Audio, Video, Education, Color Management, Server und Storage oder Digital Lifestyle präsentiert werden. 2004 stellten über 90 Firmen auf der MacExpo aus, knapp 12.500 Besucher wurden gezählt. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 24. Mai 2005

(21:00 Uhr) Hochleistungsakku für 17 Zoll-PowerBook. Other World Computing und Newer Technologies haben heute zwei Austauschakkus für das 17 Zoll-PowerBook (alle Modelle) vorgestellt. Sie bieten eine bis zu 21 Prozent höhere Kapazität als der Original-Akku von Apple. Der 60 Watt-Akku kostet 139,99, der 67 Watt-Akku 169,95 Dollar. Der Hersteller Newer Technology gibt auf das Produkt ein Jahr Garantie. (sw)

(19:30 Uhr) Kurzmeldungen: Details zum iTunes-Handy, Apple mit IBM unzufrieden? Das iTunes-kompatible Handy soll über eine Ein-Megapixel-Digicam und eine Festplatten verfügen, erklärte der Motorola-CEO Ed Zander. +++ Nach Ansicht von ArsTechnica ist ein Umstieg Apples auf x86-Prozessoren unwahrscheinlich, während Forbes in Apples Unzufriedenheit mit IBMs Fortschritten bei der CPU-Entwicklung die Ursache für die Gerüchte sieht. +++ Die eWeek hat Details zu den Aussagen von Steve Jobs auf der Konferenz D3 "All Things Digital" veröffentlicht. +++ Die Universität von Melbourne hat in einer Abteilgung 20 Linux-Systeme durch iMacs ersetzt. +++ Für Seiko-Etikettendrucker Smart Label Printer gibt es nun Mac OS X-Treiber - sie liegen derzeit als Betaversion vor. +++ Newer Technology hat neues Mac mini-Zubehör vorgestellt, darunter eine Tischhalterung und einen beleuchteten Standfuß. +++ Ein Apple-Video zeigt die Neuerungen von Mac OS X 10.4.x "Tiger". (sw)

(19:00 Uhr) Business Card Composer 3.1 mit Mac OS X 10.4.x kompatibel. BeLight Software hat den Business Card Composer heute in der Version 3.1 (16,7 MByte, mehrsprachig) herausgebracht. Diese ist mit Mac OS X 10.4.x kompatibel und bietet zusätzliche Layouts. Außerdem wurden einige Bugs entfernt. Der ab Mac OS X 10.2 lauffähige Business Card Composer dient zum Erstellen und Drucken von Visitenkarten und kostet 35,95 Euro. Das Update von der Version 1.x/2.x ist kostenlos. (sw)

(18:30 Uhr) Redaktionssystem K4 5.5 unterstützt Creative Suite 2. Das K4 Publishing System von Softcare ist seit heute in der Version 5.5 verfügbar. Neu sind beispielsweise volle Unterstützung für die Creative Suite 2, ein verbesserter XML-Export, ein verbesserter File Manager und die Möglichkeit, Elemente anzulegen, die nicht im Printprodukt erscheinen. So können Redakteure parallel zur Arbeit an der Printausgabe Inhalte für die Online-Version vorbereiten. K4 ist ein unter Mac OS X und Windows lauffähiges Redaktionssystem für Magazine und Agenturen, die die Layoutsoftware InDesign mit dem Textsytem InCopy verbindet. (sw)

(18:00 Uhr) "CSI: Dark Motives" erscheint Ende Juni. Die Mac-Umsetzung des Adventures "CSI: Dark Motives" kommt voraussichtlich am 27. Juni auf den Markt. Dies gab Aspyr Media heute bekannt. Das Spiel ist an die Fernsehserie "CSI: Crime Scene Investigation" angelehnt. Der Spieler hat die Aufgabe, als Teil des CSI-Ermittlungsteams fünf komplexe Verbrechensfälle aufklären. Dazu steht eine umfassende forensische Ausrüstung zur Verfügung, wie zum Beispiel Fingerabdruck-Pinsel, UV-Licht und Abdruckformen. "CSI: Dark Motives" benötigt mindestens einen mit 700 MHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte der Radeon 7500- oder Geforce 2 MX-Klasse mit 32 MByte VRAM und Mac OS X 10.3.8. Der Preis liegt bei 29,99 Dollar. (sw)

(16:30 Uhr) IT-News: Firefox 1.1 bald als Alphaversion, neue Speichertechnologie mit 100facher DVD-Kapazität. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Firefox 1.1 alpha gibt es nun als Release Candidate - zu den Neuerungen zählen unter anderem ein stark verbesserte Render-Engine, überarbeitete Voreinstellungen, ein verbessertes Erweiterungs-System und unzählige Bug-Fixes. +++ Iomega arbeitet an einer neuen Speichertechnologie mit Nanostrukturen, die die 100fache Kapazität einer DVD bieten soll. +++ palmOne wird wieder in Palm umbenannt - für die Nutzungsrechte am Markennamen zahlt palmOne 30 Millionen Dollar an PalmSource. +++ Gegen Maui X-Stream werden weitere Vorwürfe wegen Code-Klau - bereits in den letzten Monaten wurde dem Unternehmen vorgeworfen, in dem mittlerweile eingestellten Mac-Emulator illegal Teile von Open Source-Software zu verwenden. +++ Ein neues Wiki-Projekt sammelt Argumente für freie Software. +++ Laut einer Studie von Infonetics Research werden WLANs immer beliebter - der weltweite Umsatz stieg im ersten Quartal 2005 gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 20 Prozent auf 767,6 Millionen Dollar. (sw)

(16:00 Uhr) Guest PC 1.4 mit deutschsprachiger GUI und "Tiger"-Support. Lismore Software hat heute den x86-Emulator Guest PC in der Version 1.4 auf den Markt gebracht. Neu sind Kompatibilität mit Mac OS X 10.4 "Tiger", eine deutschsprachige GUI, Stabilitäts- und Kompatibilitätsverbesserungen, manuelles Deaktivieren von Modem und seriellem Port sowie ein Setup-Assistent für Linux- und Unix-Betriebssysteme. Guest PC ermöglicht die Installation von Windows-, Linux- und Unix-Betriebssystemen und -Software unter Mac OS X 10.3 oder neuer. Guest PC kostet 58,49 Euro und setzt einen G3-, G4- oder G5-Prozessor und mindestens. Für Käufer von Guest PC 1.x steht ein kostenfreies Update zum Download bereit. (sw)

(15:00 Uhr) FileMaker Pro 7.0-Aufbaukurs im Saarland. Die Interact GmbH richtet am 09. und 10. Juni einen Aufbauworkshop zu FileMaker Pro 7.0 aus. Er richtet sich an User älterer FileMaker-Versionen und FileMaker-Neulinge, die ihr Wissen vertiefen möchten. Zu den behandelten Themen zählen unter anderem Änderungen und Neuerungen in FileMaker Pro 7.0, Planung einer Datenbank, Beziehungsdiagramm, Tabellen, Im- und Export, Scripts, Fenstermanagement, automatische Eingabeoptionen, Formelfelder, Zugriffsrechte und Netzwerk. Die Teilnahmegebühr beträgt inklusive Verpflegung 522 Euro pro Person. Veranstaltungsort ist 66557 Illingen. (sw)

(14:00 Uhr) TuneStage verbindet iPod und HiFi-Anlage per Bluetooth. Belkin will Ende Juli mit TuneStage eine Lösung auf den Markt bringen, die den iPod via Bluetooth mit einer HiFi-Anlage verbindet. TuneStage besteht aus einem Bluetooth-Sender und -Empfänger. Der Sender wird mit dem Kopfhörer- oder RCA-Anschluss des iPod verbunden, der Empfänger an den analogen Eingang der HiFi-Anlage angeschlossen. Die gerade vom iPod abgespielte Musik wird dann per Funk an die HiFi-Anlage übertragen - die Qualität soll nach Herstellerangaben "äußerst zufriedenstellend" sein. Batterien werden nicht benötigt, die Stromversorgung erfolgt über den iPod-Akku. Als Preis gibt Belkin 179,99 Dollar an. (sw)

(13:30 Uhr) Adobe: Roadshow zur Creative Suite 2. An vier Standorten präsentiert Adobe im Juni die neue Creative Suite 2. Von 10:00 bis 16:00 Uhr stehen die neuen Features des Produkts sowie Design-Workflows und Tipps und Tricks im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist ein Vortrag zum Thema "Beschleunigung von Arbeitsabläufen auf Basis von Mac OS X" geplant. Die Creative Suite 2 Tour findet am 02. Juni in Hamburg, am 07. Juni in Wien, am 09. Juni in Zürich und am 14. Juni in München statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Bereits morgen lädt Adobe nach Köln zur eigenen Hausmesse. Neben Info-Arbeitsplätzen und Ausstellungen diverser Partner gehören Vorträge zum Programm der Adobe Live. Auch der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. (sw)

(13:00 Uhr) ImageEngine (Export) in Version 2.0 veröffentlicht. Wie Acronnect Software mitteilte, sind die beiden Acrobat-Plug-ins ImageEngine und ImageEngine Export ab sofort in der Version 2.0 erhältlich. Neu ist die Möglichkeit, die Software in einen automatisieren Workflow einzubinden. Dazu werden so genannte „Überwachte Ordner“ verwendet. ImageEngine kann sämtliche Bilder eines PDF-Dokuments in einer separaten PDF-Datei speichern - gleiches gilt für die Bildinformationen. ImageEngine Export exportiert Bilder eines PDFs im Photoshop-Format. Die beiden Plug-ins laufen unter Mac OS 9.x und ab Mac OS X 10.1 sowie Acrobat 5.0 oder neuer. Demoversionen stehen zum Download bereit. Die Preise beginnen bei 68,44 Euro. (sw)

(12:30 Uhr) Design-Gehäuse für Festplatten. AZIO hat mit dem Mac Drive Enclosure Kit ein Gehäuse zum Einbau einer 3,5 Zoll-Festplatte vorgestellt. Der Anschluss an den Computer erfolgt über die USB 2.0-Schnittstelle. Das Gehäuse wird nach Herstellerangaben aus Metall gefertigt und ist mit einer weißen oder schwarzen Acryloberfläche zum Preis von 44,95 Dollar erhältlich. Eine beliebige IDE-Festplatte (ATA 33/66/100/133) muss lediglich mit dem Strom- und Datenkabel in dem Gehäuse verbunden werden und ist danach sofort einsatzbereit. Ein Netzteil wird mitgeliefert. Der integrierte Lüfter soll „äußerst leise“ arbeiten. (sw)

(12:00 Uhr) Fetch 5.0: Neue GUI und SFTP-Support. Der FTP-Client Fetch liegt ab sofort in der finalen Version 5.0 (3,2 MByte, englisch) vor. Zu den vielen Neuerungen gehören nach Angaben des Entwicklers Fetch Softworks unter anderem Unterstützung für verschlüsselte SFTP-Verbindungen, eine höhere Kompatibilität mit Firewalls und Servern, Komprimieren von Dateien vor dem Upload als StuffIt X-, Zip-, Gzip- oder Tar-Archiv, Unterstützung der Bonjour-Technologie (vormals Rendezvous), beschleunigte Dateitransfers, eine verbesserte AppleScript-Unterstützung und eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche. Fetch 5.0 kostet 25 Dollar und benötigt mindestens Mac OS X 10.2.4 (Upgradepreis für zwischen dem 01. Januar 2001 und dem 09. März 2005 gekaufte Lizenzen: 15 Dollar). Wer Fetch 4.0.3 nach dem 10. März erworben hat erhält Fetch 5.0 kostenlos. (sw)

(11:45 Uhr) Carrara 3D Basics 2.0 ab sofort verfügbar. Eovia hat heute die sofortige Verfügbarkeit von Carrara 3D Basics 2.0 bekannt gegeben. Die Software - eine funktionell eingeschränkte, aber preiswertere Ausführung von Carrara - für 3D-Modellierung, -Animation und -Rendering ist unter Mac OS X und Windows lauffähig und für 99 Euro zu haben. Neu in Carrara 3D Basics 2.0 sind zum Beispiel Tools zur Gestaltung von 3D-Landschaften, eine verfeinerte GUI, verbesserte Manipulationswerkzeuge, Unterstützung aktueller Carrara-Plug-ins und ein verbesserter Szenenassistent. (sw)

Montag, 23. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(17:30 Uhr) iTunes 4.9 mit Podcast-Unterstützung; erscheint innerhalb von 60 Tagen. Steve Jobs hat auf der Konferenz "D3: All Things Digital" laut AppleInsider eine neue Version der Musiksoftware iTunes angekündigt. iTunes 4.9 soll in den nächsten 60 Tagen für Mac OS X und Windows erscheinen und Unterstützung für Podcasts - Radio-ähnliche Programme für Mac und iPod, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen - bieten. Während der Podcast-Wiedergabe sollen passende Alben-Cover eingeblendet werden - mit Links zum iTunes Music Store. Von Usern eingesendete Podcasts will Apple kostenlos im iTunes Music Store anbieten, dazu soll ein Upload-Tool angeboten werden. Der Apple-Mitbegründer machte darüber hinaus weitere interessante Aussagen. Angesprochen auf einen Online-Store für Videos erklärte Jobs, die Beantwortung der Frage werde sich aus den weiteren Schritten des Unternehmens ergeben. Jobs wurde außerdem um einen Kommentar zur Bedeutung der iPod-Konkurrenz gebeten. Jobs gab zu, dass einige der Konkurrenten nahe daran sein, den iPod 1:1 zu kopieren, aber Apple an einigen "großartigen Dingen" arbeite. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) Spekulationen um nächste iTMS-Erweiterungsrunde. Nur zwei Wochen nach der Eröffnung weiterer europäischer iTunes Music Stores gibt es vermehrt Spekulationen über die nächste Erweiterungsrunde. Nach Ansicht von Beobachtern steht die Ankündigung des iTunes Music Store für Australien weiterhin unmittelbar bevor. Sie wurde wegen noch nicht abgeschlossener Vertragsverhandlungen mit einem Label verschoben. Auch für den russischen Markt hat Apple offenbar Pläne. Wie das Gerüchtemagazin ThinkSecret meldet, werde seit einiger Zeit an einem Pilotprojekt gearbeitet, das auf einen iTunes Music Store für Russland hindeutet. Sowohl iTunes als auch iPod werden bereits in russischer Sprache angeboten, außerdem gebe es einen großen Markt für High-Tech-Produkte, so ThinkSecret. Als weitere Länder für die Eröffnung eines iTunes Music Stores sind Japan, Polen und Neuseeland im Gespräch. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 23. Mai 2005

(21:00 Uhr) Star Wars Battlefront: Mac-Version fast fertig. Die Mac-Version des Actionshooters Star Wars Battlefront kommt wie geplant im Juni auf den Markt. Wie Aspyr Media mitteilte, stehen die Entwicklungsarbeiten an dem Spiel kurz vor dem Abschluss. In Star Wars Battlefront wählt der Spieler einen von verschiedenen Kämpfern und ein beliebiges Kampfschiff aus und muss Schlacht für Schlacht bestehen. Es stehen sowohl diverse Einzelspielerkampagnen, die die Star Wars-Episoden 1 bis 6 abdecken, als auch ein Mehrspielermodus zur Verfügung. Star Wars Battlefront benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, 2,7 GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte der Radeon 8500 oder Geforce 2-Klasse mit 64 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.6. Der Preis liegt bei 49,99 Dollar. (sw)

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: iTMS besser als Musicload, Apple wegen angeblicher Diskrimierung verklagt. Das Wall Street Journal wärmt Gerüchte über Macs mit Intel-basierten CPUs auf. +++ Die BBC Motion Gallery wird auf QuickTime 7.0 umgestellt - künftig soll der neue Codec H.264 zum Einsatz kommen. +++ Die Macworld hat Benchmarks zu den neuen eMacs und iMacs veröffentlicht. +++ Die Nachrichtenagentur AFP hat dem iTunes Music Store gute Noten ausgestellt - und gleichzeitig den Konkurrenten Musicload kritisiert. +++ Xyle scope liegt nun in der finalen Version 1.0 vor - das Tool dient zur Analyse von CSS-Designs. +++ Eine lesbische Angestellte hat Apple verklagt - sie fühlt sich vom Computerkonzern diskrimiert. +++ Hybridmedia hat Video-Workshops zu "Tiger" im Programm. +++ Das Magazin Playlist erklärt die Digitalisierung von Kassetten und Schallplatten. +++ Bei ifoAppleStore finden sich Links zu Fotogalerien zur Eröffnung des Apple Retail Store Toronto. (sw)

(17:00 Uhr) Unix-Befehle als Automator-Actions. Pixelglow Software hat heute mit Shellac ein Tool auf den Markt gebracht, dass nur über die Befehlszeile zugängliche Unix-Funktionen unter Mac OS X 10.4 "Tiger" als Automator-Actions zur Verfügung stellt. Zur Auswahl stehen Befehle wie cat, cut, grep, head, paste, sort, tail, uni und wc - jeweils mit diversen, ebenfalls über eine GUI zugängliche Einstellungsmöglichkeiten. Der Preis pro Action beträgt 99 Cents. (sw)

(16:30 Uhr) Apple: Rückrufprogramm für Notebook-Akkus läuft weltweit. Das am Freitag von der U.S. Consumer Product Safety Commission und Apple gestartete Rückrufprogramm für bestimmte iBook G4- und PowerBook G4-Akkus läuft nach Angaben des Unternehmens weltweit. Betroffen sind folgende, zwischen Oktober 2004 und Mai 2005 verkaufte Systeme: 12 Zoll-iBook G4 (Akku-Modellnummer A1061; Seriennummernbereich HQ441 - HQ507), 12 Zoll-PowerBook G4 G4 (Akku-Modellnummer A1079; Seriennummernbereich 3X446 - 3X510) und 15 Zoll-PowerBook G4 (Akku-Modellnummer A1078; Seriennummernbereich 3X446 - 3X509). Ein Kurzschluss könne zur Überhitzung der Batteriezellen führen, wodurch Feuergefahr bestehe, heißt es in der Begründung. Details - inklusive Formular für einen Austausch von bis zu drei Akkus - finden sich auf dieser Web-Seite. (sw)

(16:00 Uhr) Wiki zum Amateurfunk am Mac. Unter www.macham.de findet sich ab sofort ein deutschsprachiges Wiki rund um das Thema "Amateurfunk mit dem Mac". Das Portal enthält eine Aufstellung an Mac-Software für den Amateurfunk, als weitere Inhalte sind eine Hardware-Übersicht sowie Links geplant. Wie bei anderen Wiki-Projekten auch hat jeder User die Möglichkeit, bestehende Seite zu aktualisieren und zu erweitern oder neue Inhalte hinzuzufügen. (sw)

(15:30 Uhr) Weltraum-Actionspiel "X2-The Threat" ab Juni. Voraussichtlich im Juni erscheint das Weltraum-Actionspiel "X2 - The Threat" in einer deutschsprachigen Version. Dies teilte epic interactive heute mit. Der Spieler startet in "X2 - Die Bedrohung" aus der First Person-Perspektive eine Karriere und kann durch Handel, die Erforschung des Weltraums und das Durchführen von Missionen Ansehen und Reichtum gewinnen. "X2-The Threat" soll sich durch eine durchgehende, dynamische Storyline, State-of-the-Art-Grafiken, über 70 Schiffe mit unzähligen Defensiv- und Offensiv-Waffen sowie tausenden Weltraumstationen, Gütern und Waffen auszeichnen. Ein abgestufter Schwierigkeitsgrad soll den Spieleinstieg erleichtern. X2 - Die Bedrohung" kommt voraussichtlich Mitte Juni auf den Markt. Das Spiel setzt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine Grafikkarte der Radeon 7000- oder Geforce 3-Klasse und Mac OS X 10.2 voraus und ist ab zwölf Jahren freigegeben. (sw)

(15:00 Uhr) XPostFacto 4.0 mit Mac OS X 10.4 "Tiger" kompatibel. Unterstützung für Mac OS X 10.4 "Tiger" bietet XPostFacto 4.0, das derzeit als Betaversion (1,5 MByte, englisch) vorliegt. Daneben nahm der Autor Ryan Rempel einige kleinere Verbesserungen vor. Die Software (25 Dollar) erlaubt die Installation von Mac OS X auf offiziell nicht unterstützen Macs, wie zum Beispiel der beige Power Mac G3, den ersten iMac, das erste PowerBook G3, PowerBooks der Wall Street- und Lombard-Serie oder mit G3- oder G4-Prozessoren aufgerüstete Power Macs der zweiten Generation (7300, 7500, 7600, 8500, 8600, 9500 und 9600 und Clones). (sw)

(14:30 Uhr) Bank X 2.0 unterstützt ELSTER, EU-Überweisungen und "Tiger". Application Systems Heidelberg hat heute die stark verbesserte Version 2.0 der Online-Banking-Software Bank X angekündigt. Neu sind Unterstützung für EU-Überweisungen, die Spotlight-Suchtechnologie von Mac OS X 10.4 "Tiger", ELSTER-Anbindung (Pro-Version), Rollenkonzepte und Splitbuchungen. Außerdem wurden die Überweisungsfunktion, das Auftragsbuch sowie die Druckfunktion überarbeitet und der Im- und Export erweitert. Das Update von Bank X Standard 1.5/1.6/1.7 auf Bank X Standard 2.0 kostet 19 Euro (auf Bank X Pro 2.0 49 Euro), von Bank X Pro 1.5/1.6/1.7 auf Bank X Pro 2.0 29 Euro. Wer noch Bank X 1.0 verwendet, zahlt für das Update 29 (Standard) beziehungsweise 49 Euro (Pro). (sw)

(14:00 Uhr) Bald öffentliche Betaversion von iCab 3.0. iCab 3.0 soll schon in Kürze als öffentliche Betaversion zur Verfügung stehen. Wie der Entwickler Alexander Clauss mitteilte, soll die aktuelle - interne - Betaversion 272 des alternativen Browsers freigegeben werden, sofern keine schweren Fehler gefunden werden. iCab 3.0 verfügt über eine komplett neu entwickelte HTML- und CSS-Engine - samt CSS 2.1-Support. Neu sind ferner ein Formular-Manager zum automatischen Ausfüllen von Formularen und der Import von Bookmarks aus fast allen Browsern. iCab 3.0 setzt mindestens Mac OS 8.5 oder Mac OS X 10.1 voraus. (sw)

(13:30 Uhr) PowerMail 5.2 mit Spotlight-Support und Mail 2.0-Import. CTM Development hat die finale Version 5.2 (6,1 MByte, mehrsprachig) des E-Mail-Clients PowerMail veröffentlicht. Neu sind das Durchsuchen der PowerMail-Datenbank mit der in Mac OS X 10.4 "Tiger" integrierten Suchfunktion Spotlight, Integration mit Personal Antispam von Intego, der Export von Text mit Tabulatoren im Unicode UTF-8-Format, Unterstützung für sichere Verbindungen zu SMTP-, POP3- und IMAP4-Servern via StartTLS, horizontales Scrollen, verbesserte Spam-Filter, Import von Apple Mail 2.0 sowie viele Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die Software benötigt mindestens Mac OS X 10.2.8 und kostet 49 Euro. Das Update von PowerMail 5.x ist kostenlos. (sw)

(13:15 Uhr) DVDbase: Neue Software zur Verwaltung von Filmsammlungen. DVDbase heißt das neueste Produkt aus dem Hause deltaworx. DVDbase ist eine datenbankgestützte Software zur Erfassung, Verwaltung und Ausgabe von Filmsammlungen. Informationen zu den einzelnen Titeln, wie etwa Inhalt, Schauspieler, Ton und Coverbild, werden automatisch von Amazon übernommen, daneben bietet das Programm eine integrierte Recherche in Onlinedatenbanken und eBay-Auktionen. Die gespeicherten Daten lassen sich als DVD-Inlet oder als individuell gestaltete HTML-Seite ausgeben. Daneben bietet DVDbase nach Entwicklerangaben eine Wunschliste und diverse Konfigurationsmöglichkeiten. DVDbase liegt derzeit in der Betaversion 0.9 (10,6 MByte, deutsch) vor und benötigt mindestens Mac OS X 10.1.5. (sw)

Samstag, 21. Mai 2005

Die Top-News des Tages

(18:15 Uhr) Bald Musikvideos im iTunes Music Store? Wird Apple den iTunes Music Store schon bald um Musikvideos erweitern? Diese Meinung vertritt jedenfalls der netimperative-Kolumnist Charles Arthur. Er hält die Einführung von iTunes 4.8 für den ersten Schritt in diese Richtung. In dem erweiterten iTMS sollen dann sämtliche jemals auf MTV gezeigte Musikvideos zum Kauf angeboten werden. Ein solches Angebot wäre laut Arthur sinnvoll: Die Labels könnten einen Teil der meist recht hohen Produktionskosten für Musikvideos wieder einspielen, gleichzeitig hätten Interpreten ein besseres Branding. Da die Videos kurz seien, könnten sie in kurzer Zeit heruntergeladen werden. Apple hat bekanntlich die neueste Version 4.8 der Software um die Möglichkeit ergänzt, Videos - die zusammen mit bestimmten Alben angeboten werden - abzuspielen. (sw) - Meldung kommentieren -

(18:00 Uhr) Neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User? Vor mehr als 21 Jahren brachte Apple den ersten Mac auf den Markt. Nicht wenige User setzen Macs bereits seit den 80er Jahren ein, andere stießen erst Mitte der 90er - als Apple mit einer Niedrigpreis-Offensive zusätzliche Marktanteile gewinnen wollte - beziehungsweise in den letzten Jahren - angelockt durch Mac OS X - zur Plattform. Dazu unsere neue Umfrage: Wie lange sind Sie bereits Mac-User? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 21. Mai 2005

(19:30 Uhr) Kurzmeldungen: Gerüchte über verbesserte iPod shuffles, MPlayer an "Tiger" angepasst. Bei Apple befinden sich verbesserte iPod shuffle-Modelle mit mehr Features und Speicher in der Entwicklung, so AppleInsider. +++ Mac-on-Mac ermöglicht die Nutzung weiterer PowerPC-basierter Betriebssysteme in so genannten Virtual Machines. +++ Dartware hat eine Mac mini-basierte Network Monitoring-Lösung vorgestellt. +++ Mac OS X 10.4 "Tiger" enthält ein Disk Image Preference Pane, berichtet macosxhints. +++ Der Media Player MPlayer wurde an Mac OS X 10.4 angepasst - aktuell ist nun die Version 2.0b8r5. +++ Die Gewinner der Macworld UK Awards 2005 stehen fest. (sw)

(19:15 Uhr) SmartBooks bringt Buch zu iWork '05. Der Verlag SmartBooks hat heute ein Buch zu Apples Office-Suite iWork '05 angekündigt. Die Autorin Gabi Brede veranschaulicht auf 376 Seiten die Funktionen der Textverarbeitung Pages sowie der Präsentationssoftware Keynote und zeigt Beispiele für Einsatzmöglichkeiten. Dem komplexen Thema Schriften und Schriftverwaltung in Pages ist ein ganzes Kapitel gewidmet, ebenso wird die Einbindung von Excel-, Word- und PowerPoint-Dateien in Keynote ausführlich erläutert. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch (Preis: 29,95 Euro) erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den in dieser Meldung angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(19:00 Uhr) Mac-Fachmesse Mac Swiss wirft Schatten voraus. In der kommenden Woche findet in Basel im Rahmen der Orbit/iEX 2005 die Mac-Fachmesse Mac Swiss statt. Vom 24. bis zum 27. Mai zeigen Firmen wie Adobe, Canon, ComputerWorks, Dataquest, Microsoft und Quark auf rund 600 Quadratmetern neue Lösungen für den Mac, darunter auch das Betriebssystem Mac OS X 10.4 "Tiger". Ebenfalls geplant ist der Mac Swiss Day (24. Mai) - eine separate Fachveranstaltung, die außerhalb und parallel zur Messe stattfindet. Ein Interview mit der Co-Veranstalterin Katharina Aeschlimann hat MacWeb veröffentlicht. (sw)

(18:45 Uhr) Mulberry 4.0 mit Kalender- und Unicode-Support. Der E-Mail-Client Mulberry liegt ab sofort in der Version 4.0 (13,5 MByte, englisch) vor. Neu sind Anbindung an Kalender, Unicode-Unterstützung, eine konfigurierbare Toolbar, eine verfeinerte Oberfläche sowie viele Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die Software läuft ab Mac OS X 10.3 und kostet 35,95 Dollar. Wer eine Lizenz von Mulberry 1.x, 2.x oder 3.x besitzt, erhält auf den Neupreis 50 Prozent Rabatt. Mulberry unterstützt POP3- und IMAP-Postfächer und bietet nach Angaben des Entwicklers Cyrusoft umfangreiche Einstellungsoptionen. (sw)

(18:30 Uhr) FirstMillion X 7.3 unterstützt mehrere Mandaten. Die Finanz- und Warenwirtschaftssoftware FirstMillion X ist jetzt in der Version 7.3 (1,8 MByte, deutsch) erhältlich. Zu den Neuerungen zählen die Unterstützung mehrerer Mandanten/Firmen mit unabhängigen Datensätzen, Synchronisation mit dem Mac OS X-Adressbuch, Anpassung an Mac OS X 10.4 "Tiger" sowie einige Detailverbesserungen. FirstMillion X ist in vier Ausführungen erhältlich: Buch (nur Buchhaltung; 79 Euro), Fakt (nur Fakturierung, Artikel- und Personenverwaltung; ohne Buchhaltung; 99 Euro), Standard (169 Euro) und Platin (249 Euro). Das Update auf FirstMillion X 7.2 ist für User, die das Programm in den letzten zwölf Monaten erworben haben, kostenfrei. (sw)