Meldungen vom 21. bis 30. November 2005

Mittwoch, 30. November 2005

Die Top-News des Tages

(22:00 Uhr) Neue Software für iPod shuffle mit Bug-Fixes. Apple hat den iPod Updater 2005-11-17 veröffentlicht. Er enthält die Version 1.1.3 der Software für den iPod shuffle. Diese soll diverse Bugs beseitigen. Weitere Änderungen bringt der iPod Updater 2005-11-17 nicht mit sich - für alle anderen iPod-Modelle ist laut Apple die gleiche Software wie im iPod Updater 2005-10-12 enthalten. Der iPod Updater 2005-11-17 ist für Mac OS X 10.2.8 oder neuer und für Windows 2000/XP erhältlich. (sw) - Meldung kommentieren -

(07:00 Uhr) iLife '06 und iWork '06 zur MacWorld Expo erwartet. Neben den ersten Intel-basierten Macs werden zur MacWorld Expo 2006, die Mitte Januar in San Francisco stattfindet, weitere Apple-Neuheiten erwartet. Als sicher gilt die Vorstellung einer neuen Version der Multimedia-Suite iLife. iLife '06 soll laut einem Bericht von MacRumors die Software Front Row zur Fernsteuerung des Macs enthalten. Front Row wurde mit der aktuellen Revision des iMac G5 erstmals eingeführt. Daneben dürften die Anwendungen GarageBand, iDVD, iMovie und iPhoto mit vielen Verbesserungen aufwarten. Auch iWork '06 soll auf der Mac-Fachmesse seine Premiere feiern. Es soll um die von vielen Usern vermisste Tabellenkalkulation ergänzt werden. Bisher besteht iWork aus der Textverarbeitung Pages und dem Präsentationsprogramm Keynote. Verbesserungen in Pages und Keynotes gelten ebenfalls als wahrscheinlich. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:30 Uhr) Security Update 2005-009 für Mac OS X 10.3.9/10.4.3. Apple hat ein weiteres Security Update für Mac OS X herausgebracht. Das Security Update 2005-009 liegt in vier Versionen für Mac OS X 10.3.9, Mac OS X Server 10.3.9, Mac OS X 10.4.3 sowie Mac OS X Server 10.4.3 vor und beseitigt zahlreiche Sicherheitslücken. So werden beispielsweise unter Mac OS X 10.4.3 aktualisierte Versionen der Komponenten apache_mod_ssl, CoreFoundation, CoreTypes, curl, iodbcadmin, OpenSSL, Safari, sudo und syslog installiert. Details zum Security Update 2005-009, das wie gewohnt über die Software-Aktualisierung zum Download bereitsteht, finden sich hier. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 30. November 2005

(19:00 Uhr) IT-News: Blue-ray in den Startlöchern, Firefox 2.0 Mitte 2006. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Sony hat die Spielkonsole Playstation 2 weltweit 100 Million Mal verkauft. +++ Microsoft will Anfang 2006 eine weitere Beta von Windows Vista vorlegen - sie soll nahezu alle geplanten Features der Finalversion enthalten. +++ Die Free Software Foundation hat Details zum Entstehungsprozess einer neuen Version der GNU General Public License bekannt gegeben. +++ Das DVD-Nachfolgeformat Blue-ray soll im Frühjahr 2006 eingeführt werden. +++ Firefox 2.0 soll Mitte 2006 erscheinen, die Version 3.0 ist für das erste Quartal 2007 geplant - für das neue Firefox 1.5 sollen in regelmäßigen Abständen Bug-Fix-Updates herausgebracht werden. (sw)

(18:00 Uhr) Bildbearbeitungssoftware iMaginator jetzt auf Deutsch erhältlich. Stone Design hat die Bildbearbeitungssoftware iMaginator in der Version 2.2 (14,8 MB, mehrsprachig) vorgelegt. Zu den Neuerungen zählen Tutorial-Videos, zusätzliche Effekte, die Anzeige von EXIF-, TIFF-, and JFIF-Dateiinformationen, RAW-Import, EXIF-Export, verbesserte Malwerkzeuge, eine überarbeitete Oberfläche inklusive deutscher Lokalisierung und eine erweiterte Dokumentation. Mit iMaginator lassen sich alle in "Tiger" integrierten und von der Grafikkarte beschleunigten Effekte, Filter und Übergänge verwenden. Daneben liefert der Entwickler weitere Core Image-Units (Plug-ins) mit zusätzlichen Effekten mit. Zum weiteren Funktionsumfang gehören Batch-Processing, AppleScript-Unterstützung, Malwerkzeuge, das Speichern von Effekt-Sets mit voreingestellten Parametern, unbegrenztes Undo, Spotlight-Anbindung, das Speichern der veränderten Bilder als JPEG, PNG oder TIFF und automatische Erkennung aller installierten Core Image-Units. iMaginator kostet 49 Dollar. Das Update von iMaginator 1.x/2.x ist kostenlos. (sw)

(17:00 Uhr) Neues Abenteuerspiel: Spongebob. Wie Application Systems Heidelberg heute mitteilte, kommt in ca. einer Woche die Mac-Version des Adventures Spongebob in den Handel. Aus der Spielbeschreibung: "Schlüpfen Sie in die Rolle von SpongeBob und Patrick und machen Sie sich auf die Suche nach der gestohlenen Krone von König Neptun. Die hat nämlich SpongeBobs Erzfeind Plankton gestohlen, der mal wieder versucht seine Weltherrschaftsfantasien umzusetzen. Anschließend hat er den Diebstahl Mr. Krabs in die Schale geschoben. Als ganz großer Held bietet SpongeBob seine Hilfe an und macht sich mit seinem besten Freund Patrick auf den Weg, um sich den Gefahren des Ozeans zu stellen und die Krone des Meereskönigs wieder zurückzubringen. Für spannende und lustige Unterhaltung ist also gesorgt." Spongebob kostet 40 Euro und setzt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, ein DVD-Laufwerk, eine Grafikkarte der Geforce 2 MX- oder Radeon 8500-Klasse mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.3.8 voraus. Das Spiel liegt auf Deutsch vor und ist für alle Altersgruppen freigegeben. (sw)

(16:30 Uhr) CDFinder 4.5.1 erschienen. Der CDFinder liegt seit heute in der Version 4.5.1 (2,8 MB, mehrsprachig) vor. Neu sind der Import von Disk Tracker 2.x-Katalogen, Unterstützung für die Mighty Mouse, Lesen von Songtexten von iTunes 6.0-Dateien (MP3 und AAC) sowie etliche kleinere Verbesserungen und Bug-Fixes. Der CDFinder katalogisiert die Inhalte von beliebigen Volumes inklusive Metadaten. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software kostet 20 Euro. Das Update von CDFinder 4.x ist gratis. (sw)

(10:30 Uhr) Mac OS X-kompatible Version von Quake 2. Bytonic Software hat auf Grundlage des von id Software freigegebenen Quellcodes von Quake 2 eine Java-Version des First Person-Shooters entwickelt. Jake2 bietet OpenGL-Grafikbeschleunigung und 3D-Sound und lässt sich problemlos unter Mac OS X (inklusive Erkennung von Mehrtastenmäusen und Scrollrädern) sowie Linux und Windows einsetzen. Zu den weiteren Features zählen ein vollständig spielbarer Einzelspielermodus, Client und Server für Netzwerkspiele, Demowiedergabe und -aufnahme, Laden und Speichern von Spielständen, ein Vollbildmodus und eine Screenshot-Funktion. Einen einfachen Einstieg bietet die Webstart-Version von Jake 2. Sie lädt automatisch die benötigten Dateien herunter - und auf Wunsch auch die Leveldateien der Quake 2-Demoversion, falls die originalen Leveldateien nicht vorhanden sind. (sw)

(10:00 Uhr) Traffic auf Apple.com steigt. In der Thanksgiving-Woche hat der Traffic auf Apple.com deutlich zugelegt. Wie Mac Observer unter Berufung auf Zahlen der Marktforschungsfirma NetRatings meldet, schoss die Zahl der Besucher in der vergangenen Woche gegenüber der Vorwoche um 100% nach oben (von 435.000 auf 860.000). Ein Effekt, der hauptsächlich auf den so genannten Black Friday - dem traditionell stärksten Shopping-Tag in den USA - zurückzuführen ist. Bis zu Weihnachten wird ein weiter starker Ansturm auf Apple.com erwartet - sowohl Macs als auch iPods verkaufen sich weiter äußerst gut. (sw)

(09:30 Uhr) Erstes Apple Center in Westösterreich vor Eröffnung. Die Firma eposComputer eröffnet am 03. Dezember das erste Apple Center in Westösterreich. "Auf 110 m2 Verkaufsfläche finden Mac-User und iPod-Fans die geniale Vielfalt der Apple Produkte erstmals in einem eigenen Shop. Computer, Software, Zubehör - alles was Business- und Privatkunden interessiert, wird hier im weltweiten Apple-Shop-Design präsentiert", so epos. Der Shop in der Bahnhofstraße 2 in 6840 Götzis hat von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Bis zum 21. Dezember verlost epos unter allen Besuchern ein 14 Zoll-iBook und einen iPod nano mit 2 GB in Schwarz und Weiß. (sw)

(09:00 Uhr) Kurzmeldungen: Von CodeWarrior nach Xcode, die besten Mac-Spiele 2005. Ein Artikel der Apple Developer Connection erläutert die Umstellung von CodeWarrior-Projekten auf Xcode. +++ Die Version 2.0.1 (2,2 MB, englisch) der Backup- und Clone-Software SuperDuper! verbessert den Support für RAID-Volumes und behebt Fehler. +++ Arktis vertreibt Aluminium-Hüllen für den iPod nano - es gibt sie in den Farben Silber und Schwarz zum Preis von je 24,90 Euro. +++ Zehn Dinge, die Mac-Einsteiger wissen sollten, führt die Web-Site 123macmini.com auf. +++ Bei der Macworld findet sich eine Aufstellung der besten Mac-Spiele 2005. +++ MacFixIt hat eine Troubleshooting-Guide zu den neuen PowerBooks veröffentlicht. +++ NewerTechnology hat den Preis für die Festplatten-/Hub-Kombination miniStack um bis zu 10% gesenkt. +++ Die Computerworld ist vom neuen iMac G5 begeistert. (sw)

(06:30 Uhr) Coloriage färbt Schwarz-Weiß-Fotos ein. Coloriage ist ein Plug-in, das das einfache Einfärben von Schwarz-Weiß-Fotos ermöglichen soll. Wird ein Bildbereich mit dem virtuellen Farbstift markiert, erkennt Coloriage die Grenzen des zu färbenden Objekts und malt es in der neuen Farbe an. Dabei können verschiedene Bereiche eines Bildes gleichzeitig bearbeitet werden, jeder dabei mit einer anderen Farbe, so der Entwickler Arkvis. Es stehen eine umfangreiche Palette an Grundfarben und eine spezielle Bibliothek für feine Farbtöne bei Haaren, Haut, Gras und Grünflächen zur Verfügung. Coloriage 2.0 ist für 97 Dollar (Lizenz für Privatanwender; für den kommerziellen Einsatz kostet das Plug-in für 246 Dollar) zu haben und ist mit Photoshop, Photoshop Elements sowie allen Programmen, die das Plug-in-Format von Photoshop unterstützen, kompatibel. Eine Demoversion steht zum Download (5,9 MB, mehrsprachig) zur Verfügung. (sw)

(02:30 Uhr) Firefox 1.5 ist fertig. Die Entwicklung des alternativen Web-Browsers Firefox hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Seit heute bietet die Mozilla Foundation das finale Firefox 1.5 zum Download (9,4 MB, deutsch) an. Gleichzeitig finden sich Produktinformationen über die Software nun unter mozilla.com. Firefox 1.5 bietet eine Vielzahl an Neuerungen, darunter eine stark verbesserte Render-Engine inklusive verbesserter Unterstützung von Web-Standards, schnelleres Vor- und Zurückspringen zu Seiten, eine Neuanordnung geöffneter Tabs via Drag & Drop, ein verbesserter Popup-Blocker, überarbeitete Voreinstellungen, eine verbesserte Anpassung an Mac OS X, eine Funktion zum schnellen Entfernen von Historie, Caches, Cookies und anderen gespeicherten Daten, Sicherheitsverbesserungen, ein verbessertes Plug-in-System sowie unzählige Bug-Fixes. Der Open Source-Browser benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. (sw)

(02:15 Uhr) Portfolio 8.0 ab sofort verfügbar. Extensis liefert seit heute die Digital Management Asset-Lösung Portfolio 8.0 für Mac OS X 10.3 oder neuer und Windows 2000/XP aus. Neu sind u. a. eine verbesserte Unterstützung von XMP-Metadaten, freies Verschieben, Organisieren und Sortieren von Elementen, temporäre Sammelkörbe (Zusammenfassen einzelner Dokumente aus mehreren Galerien oder Recherche-Ergebnisse in einer Galerie), private sowie Read-only-Galerien, das Publizieren einzelner Teile eines Katalogs als dynamische Web-Site, Katalogisierung im Hintergrund und eine verbesserte Ordner-Synchronisierung. Die Einzelplatzversion von Portfolio 8.0 kostet 199,99 (Upgrade von Portfolio 6.0/7.0: 99,95 Dollar), der Server 5000 und der Client 250 Dollar. Daneben gibt es SQL-Connect-Module zu Preisen zwischen 5000 und 9000 und den Portfolio NetPublish for Server für 5000 Dollar. Die deutschsprachige Version soll zum Jahreswechsel zur Verfügung stehen. Demoversionen von Portfolio 8.0 sind erhältlich. (sw)

(02:00 Uhr) iTunes-Menüsteuerung Synergy jetzt mit Intel-Macs kompatibel. Synergy vom Autor Wincent Colaiuta ermöglicht die Steuerung von iTunes über ein systemweit verfügbares Menü. Neben Start-, Stop-, Next Track- und Previous Track-Buttons lassen sich Wiedergabelisten auswählen und auf Wunsch Cover und zusätzliche Informationen zu den einzelnen Songs einblenden. Die Version 2.3, die jetzt als Release Candidate (1,3 MB, englisch) vorliegt, ist native auf Intel-basierten Macs lauffähig. Außerdem wird nun die aktuelle Version 0.7.2 von Growl unterstützt. Synergy kostet fünf Euro (Update von Synergy 1.x/2.x ist kostenlos) und setzt mindestens Mac OS X 10.2 voraus. (sw)

Dienstag, 29. November 2005

Die Top-News des Tages

(18:00 Uhr) Neuer Mac mini mit Intel-Prozessoren zur MacWorld Expo? Schon seit mehreren Wochen ist für gut informierte Kreise klar: Die ersten Intel-basierten Macs werden nicht erst zur Jahresmitte 2006, sondern bereits Mitte Januar ihre Premiere feiern. Bisher gingen die Beobachter mehrheitlich davon aus, dass komplett neu entwickelte PowerBooks und iBooks den Anfang machen werden. Wie nun Think Secret unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen meldet, soll - unabhängig von eventuell weitere Ankündigungen - auf der MacWorld Expo in San Francisco (10. bis 13. Januar) ein neuer Mac mini (Codename "Kaleidoscope") mit Intel-Prozessor vorgestellt werden. Als weitere Neuerungen sind ein integriertes iPod-Dock, die Remote Control-Lösung Front Row 2.0 und TiVo-ähnliche DVR-Funktionalitäten zur Aufnahme von TV-Sendungen im Gespräch. Denkbar sei auch die Einführung von 3,5 Zoll-Festplatten, um sowohl Speicherkapazität als auch Festplatten-Performance zu erhöhen und Kosten zu senken, so das Gerüchtemagazin weiter. (sw) - Meldung kommentieren -

(15:00 Uhr) Deutsche Bank erhöht Kursziel für Apple-Aktie (Update). Der Analyst Chris Whitmore von Deutsche Bank Securities hat heute die Kaufempfehlung für die Apple-Aktie bekräftigt und gleichzeitig das 52 Wochen-Kursziel kräftig von 60 auf 78 Dollar angehoben. Er begründet seine Entscheidung mit der starken iPod-Nachfrage - gerade der neue Video-fähige iPod soll sich gut verkaufen. Whitmore schätzt den iPod-Absatz für das laufende Quartal nun auf elf Millionen Geräte - vormals lag seine Prognose bei 9,5 Millionen. Whitmore korrigierte außerdem die Gewinnerwartungen für die Geschäftsjahre 2006 und 2007 von 1,70 auf 1,85 bzw. von 2,00 auf 2,20 Dollar nach oben. +++ Nachtrag: Auch Piper Jaffray hat ein höheres Kursziel für die Apple-Aktie angesetzt (79 statt 68 Dollar) und bewertet das Wertpapier nun mit "outperform". Begründung: Apple habe hervorragende Geschäftsaussichten im nächsten Jahr. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 29. November 2005

(21:30 Uhr) Kurzmeldungen: Ausfallhäufigkeit von iPods, iPod-Knappheit? Eine kostenlose Automator-Action konvertiert RAW-Files in das DNG-Format. +++ Bei Macintouch findet sich eine Umfrage zum Thema Ausfallhäufigkeit von iPods. +++ Ein Blogger hat Aperture einem ersten Test unterzogen. +++ Arktis vertreibt eine Tastatur mit integriertem iPod shuffle-Dock und USB 2.0-Hub. +++ Ein Video zeigt einen Performance-Vergleich zwischen einem Power Mac G5 2,0 GHz Dual und einem Power Mac G5 2,5 GHz Quad. +++ Apple hat Knowledge Base-Artikel zu Aperture veröffentlicht. +++ Assorted Geekery hat die E-Mail-Clients Mailsmith, Thunderbird und GyazMail getestet. +++ Apple will im Dezember zwei weitere Retail Stores in Japan eröffnen. +++ Das neue Tool pdfAutoOptimizer reduziert die Transparenz in PDF-Dokumenten und soll so Probleme bei der Druckausgabe vermeiden. +++ Apple hält laut AppleInsider angeblich iPod-Bestände für die eigenen Stores zurück - viele Retailer hätten daher mit knappen Lagerbeständen zu kämpfen. (sw)

(20:30 Uhr) Macht Apple Verlust mit dem iTunes Music Store in Deutschland? Wie aus dem Bonuskapitel des neuen Buchs "iPod + iTunes" hervorgeht, macht Apple angeblich mit jedem über den iTunes Music Store in Deutschland verkauften Song einen Verlust. "... Derzeit verursacht ein Titel, der im deutschen iTunes Music Store für 99 Cent gekauft wird, deshalb mehrere Cent Verlust. In anderen Ländern mag das auf Grund unterschiedlicher gesetzlicher Regelungen anders aussehen. Da Apple aber Wert auf eine möglichst einheitliche Preisstruktur legt, nimmt das Unternehmen den Verlust in Kauf. Es verdient im Bereich Musik hauptsächlich durch den Verkauf von iPods und erzielt durch diese Mischkalkulation dennoch einen stattlichen Gewinn..." heißt es in dem Buch, das in Kürze in den Handel kommt. Schuld daran sei u. a. der verhältnismäßig hohe Anteil von 72 Cents für Musiklabels, die VUT- und IFPI-Mitglieder sind, und den hohen GEMA-Gebühren. (sw)

(19:30 Uhr) Power Mac G4-Modelle der ersten Generation übertakten. Auf der Web-Site XLR8yourmac.com findet sich eine Anleitung, um Power Mac G4-Modelle der ersten Generation (Baureihe "Sawtooth" mit AGP-Steckplatz) übertakten lassen. Dazu müssen einige Widerstände auf der Hauptplatine entfernt und DIP-Schalter angebracht werden - eine fummelige Aufgabe, die nur für erfahrene User empfehlenswert ist. Je nach Konfiguration der DIP-Schalter und Geschwindigkeit des serienmäßig verbauten Prozessors (350 bis 500 MHz) sind Taktraten von bis zu 600 MHz bei einem Systembus von 120 MHz möglich. Der Autor nennt in der Anleitung noch einige Begleiterscheinungen, so sei es u. U. notwendig, PC133-Arbeitsspeicher zu verwenden. (sw)

(18:30 Uhr) Wing Commander Privateer in verbesserter Version. "Wing Commander Privateer: Gemini Gold" ist ein Remake des 1993 als Teil der "Wing Commander"-Serie erschienenen Spiels "Privateer". Gameplay, Grafiken und Raumschiffe des Weltraum-Abenteuerspiels sollen weitgehend dem Original entsprechen, so die Entwickler. Neu in der Version 1.0.1 sind verbesserte Grafiken, Performance-Optimierungen sowie zahlreiche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Das Freeware-Spiel benötigt neben Mac OS X mindestens einen mit 800 MHz getakteten G4-Chip. Der Spieler startet in "Privateer" mit einem alten Raumschiff und kann als Kopfgeldjäger, Händler oder Pirat eine Karriere starten. Auch Builds für Linux und Windows sind erhältlich. (sw)

(17:30 Uhr) IT-News: Entwicklung von Thunderbird 2.0 läuft an, Europäer länger im Internet. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Die Unix- und Linux-Oberfläche KDE liegt nun in der Version 3.5 vor. +++ Die Verschlüsselung des PayTV-Senders Premiere wurde angeblich geknackt - Lösungen zum illegalen Empfang würden bereits kursieren, so Digitalfernsehen.de. +++ Die Entwicklungsarbeiten an Thunderbird 2.0 haben begonnen - die Version 1.5 des E-Mail- und UseNet-Clients soll in Kürze erscheinen. +++ Dell verkauft Computer nun auch über Läden - aufgrund verfehlter Quartalsziele wich das Unternehmen vom exklusiven Online-Vertrieb ab. +++ Europäer surfen immer länger im Internet, so eine Studie des Online-Vermarkters EIAA. (sw)

(16:30 Uhr) O'Reilly bringt Buch zu iPod und iTunes. Der Verlag O'Reilly hat das Buch "iPod + iTunes" angekündigt. Die Autoren Charlotte Stanek und Gerald Erdmann beschreiben auf 684 Seiten nahezu alle Aspekte der weltweit erfolgreichsten Kombination aus Audioplayer, Online-Musicstore und Jukebox-Software. Zu den behandelten Themen zählen u. a. Akkuwechsel, das Überspielen von Liedtexten, Podcasts, die Digitalisierung von Schallplatten, die Übertragung der Musik auf eine HiFi-Anlage, Suchtipps für den iTunes Music Store und alternative Einsatzmöglichkeiten für den iPod. "iPod + iTunes" kostet 28 Euro. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(16:15 Uhr) Apple: Tool optimiert Breitband-Verbindungen. Apple bietet ab sofort den Broadband Tuner zum kostenlosen Download an. Das Tool soll den Datendurchsatz von Breitband-Internet-Verbindungen (mit mehr als fünf Mbit und hoher Latenz) verbessern. Dazu passt der Broadband Tuner laut Apple bestimmte System-Parameter an. Der Broadband Tuner benötigt Mac OS X 10.4.x. Ein Uninstaller zur Entfernung der Software und zum Wiederherstellen der Standard-Einstellungen ist enthalten. (sw)

(16:00 Uhr) PopChar X 2.3 verbessert Kompatibilität mit "Tiger". ergonis hat heute das erste Update für das Font-Tool PopChar X seit einem Jahr vorgestellt. Neu in der Version 2.3 (902 KB, mehrsprachig) sind eine verbesserte Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x, eine verfeinerte Oberfläche, zusätzliche Einstellungsoptionen und einige Bug-Fixes. PopChar X ermöglicht den raschen Zugriff auf alle Zeichen einer Schriftart (inklusive Unicode-Unterstützung) über die Menüleiste von Mac OS X. Zum gewünschten Zeichen wird die passende Tastenkombination angezeigt, in zahlreichen Anwendungen wird die gerade gewählte Schrift automatisch erkannt. Die ab Mac OS X 10.1.2 lauffähige Software kostet 29,99 Dollar. Das Update von PopChar X 1.x/2.x ist kostenlos. (sw)

(15:45 Uhr) Tribal Trouble: Neues Echtzeitstrategiespiel für den Mac. Mit Tribal Trouble soll in Kürze ein neues Echtzeitstrategiespiel für den Mac auf den Markt kommen. "Vor langer Zeit feierte eine Horde Wikinger wieder einmal ihren letzten erfolgreichen Raubzug. Unglücklicherweise waren sie so betrunken, dass sie sich auf dem Ozean verirrten und schließlich an den Strand einer Tropeninsel gespült wurden. Es gefiel ihnen dort so gut, dass sie sich entschlossen zu bleiben, sehr zum Ärger der dort ansässigen Eingeborenen", so die Spielbeschreibung. Tribal Trouble soll einen schnellen Spieleinstieg bieten, durch eine intuitive Steuerung soll der Spieler rasch die komplexen und variantenreichen Inseltypen erlernen und deren Struktur zu nutzen können. Das ab sechs Jahren freigegebene Spiel bietet einen Einzelspieler-Modus, einen Einzelspieler-Kampagnen-Modus, einen Mehrspieler-Modus, eine automatische Generierung von Inseltypen, Schlachten mit bis zu sechs Mitspielern und 900 Kriegern, drei Gebäudearten, fünf Einheiten pro Stamm sowie Häuptlinge mit speziellen Fähigkeiten. Tribal Trouble kostet 30 Euro, liegt auf Deutsch vor und benötigt mindestens Mac OS X 10.2.3, eine G3- oder G4-CPU mit 700 MHz, 128 MB RAM und eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM. Eine Demoversion von Tribal Trouble steht zum Download (25,8 MB, englisch) bereit. (sw)

(15:30 Uhr) Handy-Synchronisationssoftware OnSync in Version 1.12 erschienen. OnSync ermöglicht die Synchronisation von Kontakten zwischen dem Mac und einer Vielzahl von Handys von Herstellern wie Ericsson, Motorola, Nokia, Samsung, Siemens und Sony Ericsson. Die jetzt verfügbare Version 1.12 (4,2 MB, englisch) verbessert die Unterstützung für das Nokia 6310i und das Nokia 8910i, ist mit Intel-Macs kompatibel, verbessert die Voreinstellungen und behebt diverse Fehler. Das ab Mac OS X 10.3 lauffähige OnSync kostet 12 Dollar. Das Update von der Version 1.x ist kostenlos. OnSync unterstützt die Programme Mac OS X-Adressbuch, Entourage, Eudora, Now Contact und Palm Desktop sowie Verbindungen per Infrarot, Bluetooth sowie seriellem und USB-Kabel. (sw)

(15:15 Uhr) Kids GoGoGo 9.9 veröffentlicht. Die Web-Kindersicherung Kids GoGoGo liegt nun in der Version 9.9 (4,4 MB, englisch) vor. Neu sind ein verbesserter und beschleunigter Proxy und verbesserte Filter- und Blocking-Features. Das ab Mac OS 10.2.8 lauffähige GoGoGo (Preis: 30 Dollar, Update von Kids GoGoGo 9.x kostenfrei) filtert anstößige Angebote beim Surfen im Internet aus und ist mit jedem Web-Browser kompatibel. Die Software erkennt Inhalte unterschiedlicher Sprachen, ist Multi-User-fähig, kann die Bildschirmaktivität als MPEG 4-Datei speichern und auch RSS-Feeds, Weblogs, Suchabfragen in gängigen Suchmaschinen und Podcasts filtern. Die Datenbank von Kids GoGoGo, die sowohl eine Black als auch eine White List enthält, wird ständig aktualisiert und kann manuell erweitert werden. (sw)

Montag, 28. November 2005

Die Top-News des Tages

(19:00 Uhr) Apple liefert Aperture aus. Apple hat in Nordamerika mit der Auslieferung der neuen Profi-Fotosoftware Aperture begonnen. Aperture wurde Mitte Oktober zusammen mit Dual Core-Power Macs und verbesserten PowerBooks vorgestellt. Die Auslieferung in Europa wird vermutlich ebenfalls in dieser Woche anlaufen. Das Programm kostet 479 Euro und Aperture benötigt einen Power Mac G5, iMac G5, iBook G4 oder ein PowerBook G4 mit mindestens 1,25 GHz, ein GB RAM, eine leistungsstarke Grafikkarte und Mac OS X 10.4.3. Im Dezember richtet Apple Seminare zu Aperture aus (Link für Schweiz). (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Neue Umfrage: Würden Sie sich ein Handy mit iTunes-Software kaufen? Handys mit integrierter iTunes-Software sind seit Herbst dieses Jahres ein Thema. Im September führte Motorola mit dem ROKR das erste iTunes-Handy ein. Ein verbesserter Nachfolger soll 2006 folgen, noch in diesem Jahr soll mit dem RAZR V3i das zweite Motorola-Mobiltelefon mit iTunes auf den Markt kommen. Rasant wachsende Speicherkapazitäten und Fortschritte bei der Bedienungsfreundlichkeit werden Handys nächstes Jahr noch interessanter für das mobile Musikhören machen, zumal Gerüchte, wonach auch andere Hersteller als Motorola ihre Geräte mit iTunes ausliefern möchten, nie verstummt sind. Dazu unsere neue Umfrage: Würden Sie sich ein Handy mit iTunes-Software kaufen? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. November 2005

(22:00 Uhr) Kurzmeldungen: Entstehungsgeschichte des PowerBook, Geschenkgutscheine im Apple Store. In Frankreich soll die Urheberrechtsabgabe auf Flash-Geräte gesenkt werden, meldet das Playlist Magazine. +++ ifoAppleStore spekuliert über Details des Apple Retail Stores in Rom. +++ Auch heise online berichtet inzwischen über Display-Probleme bei den neuen 15 Zoll-PowerBooks. +++ Für die Times ist Apple-Chefdesigner Jonathan Ive einer der einflussreichsten Briten in den USA. +++ Bei Lowendmac findet sich ein ausführlicher Artikel über die Entstehungsgeschichte des PowerBook. +++ Einem User ist es gelungen, die Front Row-Software des neuen iMac G5 mit dem Sony Ericsson K750i zu koppeln. +++ Apple hat Geschenkgutscheine im US-Apple Store und den Retail Stores eingeführt - in Europa wird die Neuerung noch nicht angeboten. +++ Sehr lesenswert: "When a Linux user buys Apple's Mac mini". +++ Für das PC Magazine zählt das iTunes-Handy ROKR zu den schlechtesten Produkten 2005. +++ Die Mozilla Foundation plant Werbevideos zu Firefox 1.5. (sw)

(21:30 Uhr) Path Finder 4.0 für Dezember angekündigt. CocoaTech will im Dezember die stark verbesserte Version 4.0 von Path Finder auf den Markt bringen. Nach Angaben des Unternehmens wurden 80% des Quellcodes neu geschrieben und die Software für Mac OS X 10.4.x optimiert. Mehr als 100 Neuerungen soll Path Finder 4.0 bieten, darunter eine vollständig überarbeitete Oberfläche mit Tabs, Integration der StuffIt-Engine, eine Spotlight-unabhängige Suchfunktion, ein Auswahltool für Ordner und Dateien, eine integrierte Slideshow, eine neue Engine für das Kopiervorgänge, eine Bookmark-Bar und viele zusätzliche Einstellungsoptionen. Path Finder 4.0 benötigt Mac OS X 10.4.x und befindet sich derzeit in den abschließenden Tests. Wer die Software nach dem 29. September erworben hat, erhält ein kostenloses Update. Path Finder ist ein leistungsfähiger File Browser, der über den Funktionsumfang des Finders weit hinausgeht. (sw)

(18:30 Uhr) Bundle: 4th Dimension plus Runtime Volume License und iPod. 4D hat ein Weihnachtsbundle geschnürt. Es besteht aus einer Vollversion der Entwicklungs- und Datenbankumgebung 4th Dimension 2004, einer Volume License Sponsored (zum Verkauf beliebig vieler Einzelplatzversionen von entwickelter Software) und einem 5G iPod mit 60 GB Kapazität. Das Paket ist bis zum 31. Dezember zum Preis von 1159 Euro (Normalpreis: 2515 Euro) erhältlich. (sw)

(17:30 Uhr) Guest PC 1.7 verbessert Performance, Stabilität und Kompatibilität. Der x86-Emulator Guest PC liegt seit heute in der Version 1.7 vor. Als Neuerungen nennt der Entwickler Lismore Software eine um 10% höhere Performance, Stabilitäts- und Kompatibilitätsverbesserungen, Shared Networking, eine verbesserte Grafikausgabe, Netzwerk-Verbesserungen sowie diverse Bug-Fixes. Guest PC ermöglicht die Installation von Windows-, Linux- und Unix-Betriebssystemen und -Software unter Mac OS X 10.3 oder neuer. Der Emulator kostet 69,99 Euro und setzt einen G3-, G4- oder G5-Prozessor voraus. Für Käufer von Guest PC 1.x steht ein kostenfreies Update zum Download bereit. (sw)

(16:30 Uhr) TextWrangler 2.1.1 behebt Fehler. Bare Bones Software hat den kostenlosen Text- und Codeeditor TextWrangler heute in der Version 2.1.1 (6,3 MB, englisch) vorgestellt. Diese behebt diverse Bugs und bietet einige kleinere Verbesserungen, außerdem wurde eine Option zur Deaktivierung des Script-Menüs hinzugefügt. TextWrangler 2.1.1 setzt mindestens Mac OS X 10.3.5 voraus und bietet unter anderem eine leistungsstarke Suchen- und Ersetzen-Funktion, eine Rechtschreibprüfung, Unterstützung für zahlreiche BBEdit-Erweiterungen, mehrfaches Undo, mehrfache Zwischenablagen, Unterstützung für zahlreiche Programmiersprachen, eine farbliche Syntax-Hervorhebung und das Bearbeiten von Textdateien eines FTP-Servers. (sw)

(13:30 Uhr) Erstes Apple Center in Westösterreich vor Eröffnung. Die Firma eposComputer eröffnet am 03. Dezember das erste Apple Center in Westösterreich. "Auf 110 m2 Verkaufsfläche finden Mac-User und iPod-Fans die geniale Vielfalt der Apple Produkte erstmals in einem eigenen Shop. Computer, Software, Zubehör - alles was Business- und Privatkunden interessiert, wird hier im weltweiten Apple-Shop-Design präsentiert", so epos. Der Shop in der Bahnhofstraße 2 in 6840 Götzis hat von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Bis zum 21. Dezember verlost epos unter allen Besuchern ein 14 Zoll-iBook und einen iPod nano mit 2 GB in Schwarz und Weiß. (sw)

(13:00 Uhr) Airline Tycoon Deluxe wird ausgeliefert. Neben RollerCoaster Tycoon 3 liefert Application Systems Heidelberg seit heute außerdem die Wirtschaftssimulation Airline Tycoon Deluxe aus. In Airline Tycoon Deluxe übernimmt der Spieler die Verantwortung über eine Fluggesellschaft und muss diese zum wirtschaftlichen Erfolg führen. Es gilt, eine möglichst hohe Auslastung der Flugzeuge zu erzielen, neue Flugzeugtypen zu konstruieren, weitere Fluglinien zu etablieren, Charteraufträge an Land zu ziehen und den Aktienkurs zu steigern. Das im Comic-Stil gehaltene Spiel bietet laut Runesoft völlige Handlungs- und Bewegungsfreiheit am Flughafen mit 30 Orten, Kontrolle über alle Managementbereiche (Flugzeugeinkauf und -ausstattung, Finanzierung und Börsennotierung, Routenplanung und Auftragssuche, Personal, Werbung, Wartung usw.), viele Flughäfen, einen Konstruktionsbereich für eigene Flugzeuge und verschiedene Sicherheitseinrichtungen gegen Angriffe der Konkurrenz. Airline Tycoon Deluxe benötigt mindestens einen mit 350 MHz getakteten G3-Prozessor, 128 MB RAM und Mac OS X 10.2.3. Das Spiel liegt auf Deutsch vor, kostet 40 Euro und ist für alle Altersstufen freigegeben. (sw)

(12:45 Uhr) Multimedia-Player VLC in Version 0.8.4 veröffentlicht. Der populäre VLC Media Player ist seit dem Wochenende in der finalen Version 0.8.4 (12,8 MB, mehrsprachig) zu haben. Zu den Neuerungen gehören neben einer Vielzahl an Bug-Fixes u. a. eine verfeinerte Oberfläche inklusive Drag & Drop in der Playlist, verbesserte H.264-Unterstützung, zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten, UPnP- sowie Bonjour-Support und eine Update-Prüfung. Die Open Source-Software ist für die Betriebssysteme Mac OS X 10.2 oder neuer, BeOS, Linux, Windows, Pocket PC und Zaurus erhältlich und unterstützt viele Audio- und Videoformate, darunter AAC, Apple Lossless, AVI, DivX, DVD, H.264, MP3, MPEG 1, MPEG 2, MPEG 4, SVCD, VCD, WAV und WMV. (sw)

(12:30 Uhr) RollerCoaster Tycoon 3 ab sofort auf Deutsch erhältlich. Pünktlich zu Beginn des diesjährigen Weihnachtsgeschäfts hat Application Systems Heidelberg die deutschsprachige Ausführung von RollerCoaster Tycoon 3 auf den Markt gebracht. Die Wirtschaftssimulation kostet 50 Euro und ist ab sechs Jahren freigegeben. In RollerCoaster Tycoon 3 hat der Spieler die Aufgabe, einen Vergnügungspark nach seinen Vorstellungen zu entwerfen, zu bauen, zu betreiben und zu erweitern. Mit allem was dazugehört: Shops, Achterbahnen, Wegen, Geldautomaten und andere Fahrgeschäfte. Auch um das Personal und die Wartung der Anlagen muss sich der Spieler kümmern. Das Spiel benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Grafikkarte mit 32 MB, ein DVD-Laufwerk, 2,0 GB Festplattenplatz und Mac OS X 10.3.9. (sw)

(12:15 Uhr) FTP-Server Rumpus 4.3 im Betatest. Maxum bietet den FTP-Server Rumpus ab sofort in der Version 4.3b2 (4,8 MB, englisch) an. Neu sind die Verwendung des Administrations-Programms zur Überwachung und Administration über einen Client, eine Backupmöglichkeit für Einstellungen und Accounts, automatische Erkennung von Netzwerkproblemen (Firewall, Server-Konflikte...), verbesserte Unterstützung für europäische Zeichensätze sowie zahlreiche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Die Software setzt mindestens Mac OS X 10.2 voraus und kostet in der Standard Edition 249 und in der Professional Edition 395 Dollar. Das Update von Rumpus 4.x ist kostenlos. (sw)

Freitag/Samstag, 25./26. November 2005

Die Top-News des Tages

(26.11., 11:30 Uhr) Apple-Aktie kratzt an 70 Dollar-Marke. Auch am traditionell umsatzschwachen Handelstag nach Thanksgiving hat die Apple-Aktie ihren Aufwärtstrend fortgesetzt und dabei fast die Marke von 70 Dollar erreicht. AAPL beendete den gestrigen Börsentag am New Yorker Nasdaq Composite mit 69,34 Dollar - 3,32% oder 2,23 Dollar mehr als noch am Mittwoch. Gleichzeitig erreichte die Aktie ein neues Allzeithoch. Positiv auf den Kurs wirkten sich Meldungen, wonach der iPod am so genannten Black Friday, der zu den umsatzstärksten Tagen im US-Einzelhandel zählt, Topseller bei Retailern wie Amazon oder Best Buy war, auf den Aktienkurs aus. Daneben bewerten viele namhafte Analysten die Zukunftsaussichten Apples weiterhin sehr positiv. (sw) - Meldung kommentieren -

(18:00 Uhr) Aperture kurz vor Auslieferung. Apple hat nach MacGadget vorliegenden Informationen die Entwicklungsarbeiten an Aperture vor kurzem abgeschlossen. Die Retailpakete der neuen professionellen Foto-Software befinden sich derzeit in der Produktion. Die Auslieferung soll in der kommenden Woche anlaufen. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 479 Euro. Aperture benötigt einen Power Mac G5, iMac G5, iBook G4 oder ein PowerBook G4 mit mindestens 1,25 GHz, ein GB RAM, eine leistungsstarke Grafikkarte und Mac OS X 10.4.3. Aperture soll einen hoch entwickelten Workflow für RAW-Fotos bieten, unterstützt jedoch auch andere gängige Bildformate. Mit den Vergleichs- und Auswahl-Werkzeugen sollen sich große Fotobestände schnell durchforsten lassen. Als weitere Features nennt Apple u. a. ein Vergrößerungstool, um Teile von Bildern detailliert zu untersuchen, ein virtueller Leuchttisch, verlustfreie Bildbearbeitung im RAW-Format, beliebiges Undo, durchgängiges Farbmanagement mit Unterstützung für ColorSync-Profile, diverse Druckoptionen, Automatisierung per AppleScript und Automator sowie eine Backupmöglichkeit. Im Dezember richtet Apple Seminare zu Aperture aus (Link für Schweiz). (sw) - Meldung kommentieren -

(15:00 Uhr) Apple bestätigt Pläne für Retail Store in Rom. Apple will auch im kommenden Jahr seine Retailkette deutlich ausbauen. Nach Angaben des Unternehmens sollen im neuen, Anfang Oktober gestarteten Geschäftsjahr 2006 35 bis 40 weitere Filialen eröffnet werden. Darunter ist auch ein Retail Store in Rom, wie Apple jetzt erstmals bestätigte. Auf einer Web-Seite sucht der Mac- und iPod-Hersteller Personal für die Niederlassung in Rom, die im Laufe des nächsten Jahres ihren Betrieb aufnehmen soll. Den genauen Standort nannte Apple noch nicht. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 25./26. November 2005

(26.11., 11:00 Uhr) Mac OS X für Intel: Rosetta jetzt mit Altivec-Support. Apple hat laut einem Bericht von osx86project.org die Rosetta-Emulationsumgebung in der Intel-Version von Mac OS X deutlich verbessert. Demnach bietet Rosetta im jüngsten Build von Mac OS X 10.4.3 für Intel-Macs nun vollen Support für den G4-Prozessor - inklusive der Velocity-Vektoreinheit. Dies soll nicht nur die Kompatibilität mit Software, die für Velocity optimiert wurde, verbessern, sondern auch Performance-Verbesserungen für solche Programme mit sich bringen. Rosetta ermöglicht die Nutzung von PowerPC-Anwendungen auf künftigen Intel-basierten Macs und soll so die Umstellungsphase erleichtern. (sw)

(26.11., 10:30 Uhr) Kurzmeldungen: Myst 5 getestet, Displays neuer PowerBooks fehlerhaft? Gravis vertreibt eine iPod Xavier Naidoo Special Edition - es handelt sich dabei um einen 5G iPod mit 30 GB Kapazität im Design des Künstlers samt Musik und Videos. +++ Plug-ins an RagTime 6.0b3 angepasst - einige RagTime-Erweiterungen von Ittersoft laufen nun auch mit der aktuellen RagTime-Betaversion. +++ InsideMacGames hat Myst V - End of Ages getestet. +++ Zahlreiche Apple-Kunden beschweren sich über fehlerhafte Displays im neuen 15 Zoll-PowerBook - ein weiterer Thread im Apple-Forum findet sich hier. +++ O'Reilly hat das Buch "iWork '05: The Missing Manual" veröffentlicht. +++ EducationGuardian.co.uk berichtet über den Einsatz von Apple-Software an Schulen. +++ Das beliebte Safari-Add-on Saft liegt jetzt in der Version 8.2 (2,2 MB, englisch) - neu ist die Möglichkeit, nach einem Absturz alle oder ausgewählte Tabs wiederherzustellen. (sw)

(26.11., 10:00 Uhr) O'Reilly bringt Buch zu iPod und iTunes. Der Verlag O'Reilly hat das Buch "iPod + iTunes" angekündigt. Die Autoren Charlotte Stanek und Gerald Erdmann beschreiben auf 684 Seiten nahezu alle Aspekte der weltweit erfolgreichsten Kombination aus Audioplayer, Online-Musicstore und Jukebox-Software. Zu den behandelten Themen zählen u. a. Akkuwechsel, das Überspielen von Liedtexten, Podcasts, die Digitalisierung von Schallplatten, die Übertragung der Musik auf eine HiFi-Anlage, Suchtipps für den iTunes Music Store und alternative Einsatzmöglichkeiten für den iPod. "iPod + iTunes" kostet 28 Euro. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(26.11., 09:30 Uhr) Einbaukit für Zusatzfestplatten im Power Mac G5. Xtradisque ist ein Einbausatz für bis zu drei weitere Festplatten im Power Mac G5. Die Lösung vom Hersteller Archipel Videoproduktion soll den Einbau von Erweiterungskarten voller Baulänge nicht verhindern. Das Einbaukit wird so platziert, dass es vom Kühlsystem des Power Mac G5 erreicht wird. Sowohl Netzteil als auch Kühlung des Computers verkraften mehrere Festplatten problemlos. Xtradisque i34 kostet 119 Euro und eignet sich für aktuelle Power Macs mit PCI Express. Xtradisque i31 ist mit früheren Power Mac G5-Modelle kompatibel und für 99 Euro zu haben. Im Lieferumfang enthalten sind eine Grundplatte mit Rahmen für drei 3,5 Zoll-Serial ATA-Festplatten, ein Stromkabel, Schrauben inklusive Schraubendreher, drei Serial ATA-Datenkabel, zwei Y-Stromadapter und eine Einbauanleitung. Xtradisque i34 enthält zusätzlich die Adapterplatte Xtradisque DCA zum Einbau in Power Macs mit PCI Express. Diese ist für Xtradisque i31 auch einzeln zu haben (Preis: 12,90 Euro). (sw)

(16:30 Uhr) BenQ kapituliert wegen starker iPod-Konkurrenz. Wie die DigiTimes unter Berufung auf Quellen im Handelskanal meldet, will sich BenQ in Taiwan aus dem Markt für Audioplayer zurückziehen. Der Grund für diese Entscheidung von BenQ sei die starke Konkurrenz durch Apples iPod. Stattdessen will sich BenQ künftig auf Handys mit integrierer Musiksoftware konzentrieren. Laut der DigiTimes hat auch Olympus den Verkauf von Audioplayern in Taiwan eingestellt. Bereits Ende strich der Hersteller Rio die Segel. (sw)

(16:15 Uhr) Poser 6.0 jetzt auf Deutsch verfügbar. e frontier liefert Poser 6.0 - eine Software zur Konstruktion und Animation von 3D-Figuren - seit kurzem als deutschsprachige Ausführung aus. Die Poser 6.0 Special Edition enthält neben der Vollversion von Poser 6.0 das Winter Queen Figure Pack und die Software Shade 7.0 designer LE. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 199 Euro. Poser 6.0 kam in der englischen Version bereits Mitte März auf den Markt und ist unter Mac OS X 10.2 oder neuer und Windows 2000/XP lauffähig. (sw)

(16:00 Uhr) Weitere Apple-Manager verkaufen Aktien. Der anhaltend hohe Kurs der Apple-Aktie hat weitere Topmanager des Unternehmens zum Verkauf von Wertpapieren bewegt. Wie aus einem Bericht der Macworld UK hervorgeht, haben Avie Tevanian, Nancy Heinen und Ron Johnson Apple-Aktien im Wert von mehreren Millionen Dollar abgestoßen. Es handelt sich dabei um Wertpapiere, die die Führungskräfte mittels Aktienoptionen erworben haben. Diese Aktienoptionen wurden ihnen zuvor als Leistungsprämie gewährt. Bereits in den vergangenen Monaten hatten zahlreiche Apple-Manager große Aktienbestände verkauft. (sw)

(15:45 Uhr) Traktor DJ Studio 3.0 jetzt erhältlich. Wie Native Instruments mitteilte, ist das im September angekündigte Traktor DJ Studio 3.0 ab sofort weltweit verfügbar. Traktor DJ Studio ist eine professionelle Lösung für DJ-Mixing, Live-Remixing und die Mix-Produktion mit Tracks unterschiedlicher Formate. Zu den Neuerungen in Traktor DJ Studio 3.0 zählen u. a. die Erweiterung auf vier Wiedergabe-Decks, ein neuer Vier-Kanal-Mixer mit Emulation des Allen & Heatz Xone:92 Mixers, vier zusätzliche temposynchronisierbare DJ-Effekte, integrierter Zugang zum Beatport Online-Music-Store, eine Track-Datenbank und eine verbesserte Integration von MIDI-Controllern. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 249 Euro. Das Upgrade von Traktor DJ Studio 2.x schlägt mit 79 Euro zu Buche. Die Software setzt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM und Mac OS X 10.3.9 voraus. (sw)

(15:30 Uhr) Maxon: Kostenloses Update für Cinema 4D R9.5. Für die Modelling-, Animations- und Rendersoftware Cinema 4D R9.5 ist ein kostenloses Update erschienen. Zu den Neuerungen in der Version R9.52 zählen erweitertes Drag & Drop, überarbeitete Menüs, Workflow-Verbesserungen im Content-Browser, zusätzliche Effekte sowie viele Bug-Fixes. Daneben gibt es nun eine umfangreiche Bibliothek mit Szenen, XPresso-Schaltungen, Shader und Beleuchtungs-Setups. Diese findet sich hier. (sw)

(15:15 Uhr) Mobile High Speed 4.2.2 unterstützt zusätzliche Handys, behebt Fehler. nova media bietet Mobile High Speed seit heute in der Version 4.2.2 an. Neu sind Unterstützung für die Handys Sony Ericsson w800i und Samsung z140v sowie diverse Bug-Fixes. Die ab Mac OS X 10.3 lauffähige Software ermöglicht den Aufbau einer Verbindung ins Internet über EDGE, GPRS, HSCSD oder UTMS. Es sind Zugangsdaten für mehr als 250 Mobilfunkanbieter aller Weltregionen. Unterstützt werden nahezu alle gängigen Handys und PC Card-Modems. Eine Lizenz kostet 87 Euro. Für User von Mobile High Speed 3G 4.x ist ein kostenloses Update (11 MB, mehrsprachig) erhältlich. (sw)

Donnerstag, 24. November 2005

Die Top-News des Tages

(06:15 Uhr) Neue Umfrage: Würden Sie sich ein Handy mit iTunes-Software kaufen? Handys mit integrierter iTunes-Software sind seit Herbst dieses Jahres ein Thema. Im September führte Motorola mit dem ROKR das erste iTunes-Handy ein. Ein verbesserter Nachfolger soll 2006 folgen, noch in diesem Jahr soll mit dem RAZR V3i das zweite Motorola-Mobiltelefon mit iTunes auf den Markt kommen. Rasant wachsende Speicherkapazitäten und Fortschritte bei der Bedienungsfreundlichkeit werden Handys nächstes Jahr noch interessanter für das mobile Musikhören machen, zumal Gerüchte, wonach auch andere Hersteller als Motorola ihre Geräte mit iTunes ausliefern möchten, nie verstummt sind. Dazu unsere neue Umfrage: Würden Sie sich ein Handy mit iTunes-Software kaufen?

Das Ergebnis der vorherigen Umfrage zum Thema "Komplett überarbeitete iBooks/PowerBooks mit Intel-Chips für Anfang 2006 erwartet - freuen Sie sich darauf?": Eine knappe Mehrheit von 53,2% stimmte mit "Ja, kann's kaum erwarten!". 38,1% sind noch etwas zurückhaltender, sie votierten mit "Erst mal abwarten...". Auf "Nein" entfielen 8,7%. (sw) - Meldung kommentieren -

(06:00 Uhr) Nasdaq Composite: Apple-Aktie über 67 Dollar. Mit viel Elan ist die Apple-Aktie am Mittwoch in den Handel am New Yorker Nasdaq Composite gestartet, im Tagesverlauf erreichte sie einen Kurs von 67,98 Dollar. Wohl aufgrund von Gewinnmitnahmen ging es gegen Ende des Handelstages wieder etwas nach unten - dennoch bedeutet der Schlusskurs von 67,11 Dollar (plus 0,89% oder 0,59 Dollar) ein neues Allzeithoch für den unter dem Kürzel AAPL notierten Titel. Das Handelsvolumen lag mit 17,35 Millionen Anteilsscheinen auf unterdurchschnittlichem Niveau. Zum Vergleich: Anfang September lag der Kurs von AAPL noch weit unter 50 Dollar - gute Geschäfte mit Mac und iPod sowie blendende Geschäftsaussichten trieben den Wert sukzessive nach oben. Am heutigen Donnerstag findet in den USA aufgrund des Thanksgiving-Feiertages kein Börsenhandel statt, für den Freitag sind nur geringe Handelsaktivitäten zu erwarten. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 24. November 2005

(19:30 Uhr) Kurzmeldungen: iMac G5 Rev. B mit iMac G5 Rev. C im Vergleich, GTK+-Toolkit wird auf Mac OS X portiert. MacBidouille hat den iMac G5 Rev. B mit dem iMac G5 Rev. C verglichen - das Resultalt: Der neue iMac G5 ist dünner, schneller und hat einen helleren Bildschirm. +++ Mit einem Trick lässt sich Final Cut Pro 4.5 auf Macs ohne PCI Express verwenden. +++ Die Zahl der in Japan online verkauften Songs hat sich im dritten Quartal verdoppelt - die Ursache ist die Eröffnung des iTunes Music Store. +++ Der Verkauf der Xbox 360 ist in den USA gut gestartet - allerdings scheint es Überhitzungsprobleme mit der neuen Spielkonsole zu geben. +++ Das GTK+-Toolkit wird auf Mac OS X portiert - es ermöglicht die Nutzung von Gtk+-Software auf dem Mac ohne X11. +++ Die Macworld gibt Tipps, um den iPod vor Kratzern zu schützen. +++ Die FTP Suite 4.2 ergänzt RealBasic-Anwendungen um FTP-Features. +++ Personelle Veränderungen beim Apple-Systemhaus Cancom: Willy Kober, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, gibt sein Amt am 31.12. aus gesundheitlichen Gründen auf - als Nachfolger wurde Stefan Kober als Vertreter der größten Aktionärsgruppe vorgeschlagen. (sw)

(17:00 Uhr) NeoOffice 1.2 mit vielen Verbesserungen. Die auf OpenOffice.org basierende Bürolösung NeoOffice liegt seit heute in der Version 1.2 alpha (124 MB, englisch) vor. Zu den Neuerungen gehören eine niedrigere RAM- und CPU-Auslastung, Performance-Verbesserungen, das Drucken eingebetteter EPS-Files, verbesserter Support für internationale Tastaturbelegungen, verbessertes Copy & Paste, eine verbesserte Handhabung von Schriften, Lesen des OpenDocument-Dateiformats von OpenOffice.org 2.0 sowie viele Detailverbesserungen und Bug-Fixes. NeoOffice ist eine Java-Variante von OpenOffice.org 1.1.5, die ohne X11-Umgebung unter Mac OS X 10.3 oder neuer eingesetzt werden kann, Mac OS X-Fonts unterstützt und nativen Drucker-Support bietet. (sw)

(16:00 Uhr) Devonnote 1.8 mit verbesserter Oberfläche, höherer Performance. Devontechnologies hat heute die Verfügbarkeit von Devonnote 1.8 bekannt gegeben. Neu sind u. a. Floating Windows, viele Performance-Verbesserungen, Sortieren nach Kommentar, das Ziehen von Gruppen per Drag & Drop in den Finder und diverse weitere GUI-Verbesserungen. Devonnote ist eine ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige Notizbuch-Software, die zum Preis von 20 Dollar erhältlich ist. Das Update von der Version 1.x ist kostenlos, eine Demoversion steht zum Download (3,7 MB, mehrsprachig) bereit. (sw)

(11:00 Uhr) Belkin kündigt Taschen für iPod nano an. Der Zubehörspezialist Belkin hat heute eine Reihe von Taschen für den iPod nano vorgestellt. Alle Lederhüllen sind in den Farben Schwarz, Weiß, Rosa und Hellblau erhältlich. Innen schützt ein flauschiger Stoffbezug das Gerät vor Stößen und Kratzern. Erhältlich sind folgende Modelle: Etui mit Karabinerhaken (Aussparungen für Display und Click Wheel, Metallöse mit Druckknopf schließt die Hülle), Folio-Etui mit Trageschnur (Aussparungen für Display und Click Wheel, Magnetverschluss schließt die Hülle) und Klappetui (Aussparungen für Display und Click Wheel, Multi-Clip und Haken, integrierte Kabelführung).Die Taschen kosten je 22,99 Euro bzw. 34,90 Franken. (sw)

(10:00 Uhr) Audioplayer: Apple überholt Sony in Japan. Laut dem Online-Dienst MobileMag hat Apple im Bereich der Audioplayer den Rivalen Sony in Japan auf den zweiten Platz verdrängt. Demnach waren dort die digitalen Sony-Walkmans bis Juli die meistverkauften Audioplayer. Im August eröffnete in Japan der iTunes Music Store, seitdem kletterte die Zahl der verkauften iPods kontinuierlich. Mittlerweile setze Apple mehr Geräte ab als Sony, so MobileMag. Zahlen wurden nicht genannt. (sw)

(08:30 Uhr) TV-Shows bald auch im iTunes Music Store Europa? Apple will offenbar schon bald auch im europäischen iTunes Music Stores TV-Shows zum Kauf anbieten. Wie aus einem Bericht von thisismoney.co.uk hervorgeht, steht Apple in Verhandlungen mit mehreren Fernsehsendern in Großbritannien. Erst vor kurzem erklärte Apple-CEO Steve Jobs: "Unsere nächste Herausforderung ist der Ausbau des Angebots an Inhalten, damit unsere Kunden weitere Videos auf ihren Computern und neuen iPods abspielen können." Derzeit sind TV-Shows nur im US-iTunes Music Store zu haben. (sw)

(08:00 Uhr) EarthBrowser: Die Erde auf einen Blick. EarthBrowser zeigt die Erde bzw. Ausschnitte der Planetenoberfläche anhand von hoch auflösenden Satellitenbildern inklusive Wolkenfelder (Aktualisierung alle drei Stunden) sowie Live-Tracking von Eisenbergen, Hurricanes und Tropenstürmen an. Zu 17.000 Orten gibt es eine Temperaturvorhersage, außerdem werden die Temperaturschwankungen der Weltmeere angezeigt. Zu den weiteren Features gehören die Darstellung von Erdbeben samt Stärke und Links, Vulkanen, von hunderten weltweit verstreuten Webcams und die aktuelle Zeit in den Zeitzonen. EarthBrowser liegt derzeit in der Version 2.8 (7,8 MB, mehrsprachig) vor, kostet 23,95 Dollar und setzt mindestens Mac OS X 10.1 voraus. (sw)

(07:30 Uhr) iPod und Handy mit Solar-Panels laden. Solio von BetterEnergy ist eine Kombination aus Zusatzakku und Solarladegerät für iPods. Der integrierte 1600 mAh-Lithium-Ionen-Akku versorgt Apples Audioplayer für bis zu acht Stunden mit Strom und wird entweder durch das mitgelieferte Netzteil oder drei ausfaltbare Solarpanele geladen. Solio eignet sich aufgrund der geringen Ausmaße von 125 mal 65 mal 34 Millimeter (Gewicht: 165 Gramm) besonders für den Einsatz unterwegs. Solio ist mit dem 3G iPod, 4G iPod, 5G iPod und iPod mini kompatibel. Im Rahmen einer Sonderaktion ist Solio inklusive Ladeadapter für diverse Handys von Motorola, Nokia, Siemens und Sony Ericsson zum Preis von 79,95 Euro erhältlich. Die Distribution erfolgt über Higoto. (sw)

(07:15 Uhr) Sieben zusätzliche Festplatten im Power Mac G5 PCI Express. MaxUpgrades hat mit MaxConnect eine Lösung zur Installation von sieben weiteren Serial ATA-Festplatten im Power Mac G5 (neue Modelle mit PCI Express-Schnittstelle) vorgestellt. Serienmäßig lassen sich in Apples Desktop-Flaggschiff insgesamt nur zwei Festplatten einbauen. Die Lösung von MaxUpgrades besteht aus zwei Einbaukits. Eines ist für den Einbauschacht für das optische Laufwerk vorgesehen und fasst vier Festplatten, das andere wird in der Nähe des Prozessors installiert und bietet Raum für drei Festplatten. Insgesamt lässt sich so die Zahl der im Power Mac G5 installierten Festplatten auf neun erhöhen. Alle Festplatten lassen sich per RAID zusammenschließen. Die Preise beginnen bei 99 Dollar. (sw)

(06:45 Uhr) "Civilization III: Complete" erscheint Mitte Dezember. Mitte Dezember will Aspyr Media "Civilization III: Complete" für den Mac auf den Markt bringen. Es handelt sich dabei um ein Bundle bestehend aus dem beliebten Strategiespiel Civilization III sowie aus den Erweiterungen "Play the World" und "Conquests!". "Civilization III: Complete" kostet 50 Dollar und benötigt mindestens einen mit 500 MHz getakteten G4- oder G5-Prozessor, 256 MB RAM, zwei GB Festplattenspeicher, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.9. Für Anfang 2006 ist die Einführung der Mac-Version von Civilization IV geplant. Civilization IV soll u. a. eine intuitiver zu bedienende Oberfläche, zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten für Zivilisationen, verbesserte Grafiken, Teamspiel und zusätzliche Multiplayer-Optionen bieten. (sw)

(06:30 Uhr) Filegazer in Version 1.1 veröffentlicht. Donelleschi Software hat Filegazer - das Tool stellt eine alternative Möglichkeit zum Browsen auf Volumes zur Verfügung - in der Version 1.1 (1,2 MB, englisch) veröffentlicht. Neu sind ein verbessertes Speichermanagement, ein Tastaturkürzel zum Auswählen des Volumes für das Browser-Menü sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Mittels eines Pop-Up-Menüs kann mit Filegazer durch die Ordnerstrukturen navigiert und die gewünschte Datei bzw. das gewünschte Verzeichnis geöffnet werden. Außerdem zeigt Filegazer Previews von Textdokumenten, Grafiken, Videos und Audiodateien im Pop-Up-Menü an. Die Software kostet 19,95 Dollar und setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus. (sw)

Mittwoch, 23. November 2005

Die Top-News des Tages

(01:30 Uhr) Apple-Aktie steigt weiter (Update). Das Vertrauen der Börse in Apple scheint ungebrochen. Zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche erreichte die Aktie des 1976 gegründeten IT-Pioniers ein neues Allzeithoch. Der Kurs kletterte gestern am New Yorker Technologieindex um 1,56 Dollar oder 2,40% auf 66,52 Dollar - im nachbörslichen Handel ging es nochmals leicht nach oben. Die langfristige Bindung von Zulieferern für Flash-Speicher an Apple stützt die Prognosen vieler Analysten, dass der iPod-Boom auch in den nächsten Jahren anhalten wird. Apple hatte gestern bekannt gegeben, langfristige, bis ins Jahr 2010 reichende Abkommen mit den Herstellern Hynix, Intel, Micron, Samsung und Toshiba geschlossen zu haben (MacGadget berichtete gestern), um genügend Flash-Chips zur Erfüllung der steigenden Nachfrage zur Verfügung zu haben. Laut einem Bericht der BusinesWeek Online vermelden Retailer aufgrund der näher rückenden Weihnachtsfeiertage eine steigende iPod-Nachfrage. Jüngsten Schätzungen zufolge könnte Apple im laufenden Quartal weit mehr als zehn Millionen iPods verkaufen. +++ Nachtrag: Der Kurs der Apple-Aktie steigt weiter. Um 11:30 Uhr Ortszeit notierte Apple bei 67,75 Dollar. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 23. November 2005

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: Opera 8.5.1 erschienen, Untersuchung im Samsung-Apple-Deal. Auszeichnung für Bridge Builder - das auch für den Mac erhältliche Denkspiel wurde von der Zeitschrift "Eltern for Family" mit dem Preis "Bestes Familienspiel des Jahres 2005" ausgezeichnet. +++ Apple darf itunes.co.uk wahrscheinlich behalten - eine Klage des früheren Domaininhabers wurde abgelehnt. +++ Bei News.com findet sich eine FAQ zum Thema TiVo und iPod - TiVo hatte in dieser Woche Unterstützung für den iPod angekündigt. +++ Die Version 8.5.1 (5,4 MB, mehrsprachig) des Web-Browsers Opera bietet Stabilitätsverbesserungen und unterstützt nun auch Answers.com im Suchfeld. +++ Aspyr Media liefert das Spiel Stubbs the Zombie aus - der Spieler schlüpft in dem Actiontitel in die Rolle eines Zombies, der sich in einer Stadt der 50er Jahre austobt. +++ MacDevCenter hat die HTML-Tools im Mac OS X-Terminal beleuchtet. +++ Die südkoreanische Regierung untersucht den Speicherdeal zwischen Samsung und Apple - Samsung soll Flash-Chips weit unter Marktwert an Apple verkauft haben. (sw)

(16:00 Uhr) Euro-Preise für Cleaner-Update. Autodesk gab heute die Euro-Preise des letzte Woche angekündigten Updates für Cleaner bekannt. Demnach soll die Vollversion von Cleaner 600, das Update von Cleaner 6.0 140 Euro kosten. Der Umstieg von Cleaner 4.0/5.0 schlägt mit 210 Euro zu Buche (Preise jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer). Cleaner 6.5, das im Winter in den Handel kommen soll, kann Videomaterial nun auch in die Formate DivX 6.0, Real 10.0 und Flash (FLV und SWF) konvertieren. Außerdem wird das H.264-Format besser unterstützt. Mit der Encoding-Software lässt sich Videomaterial in ein anderes Format umwandeln. Unterstützt werden eine große Zahl an Eingabe- und Ausgabe-Formaten. (sw)

(15:30 Uhr) iPod-Informationstag in Aschaffenburg. Am Samstag richtet das Apple Center Energy Net in Aschaffenburg zu einem Informationstag rund um den iPod. iPod shuffle, iPod nano und der 5G iPod werden von 11:00 bis 18:00 Uhr vorgestellt, außerdem werden Fragen zu allen iPod-Produkten sowie zum Thema Podcasts beantwortet. Veranstaltungsort sind die Geschäftsräume von Energy Net in der Heinsestraße 10. (sw)

(15:00 Uhr) equinux veranstaltet Apple Serverday in München. Die equinux AG lädt am Mittwoch, den 30. November, zum Apple Serverday nach München. In der Zeit von 15:00 bis 19:00 Uhr sollen Apples aktuelle Servertechnologien - Xserve G5, Xserve RAID und Xserve Cluster) präsentiert werden. Das Spektrum der Vorträge reicht über den Einsatz der Apple-Serverlösungen als einfacher Fileserver oder als Speicherlösung bis hin zu komplexen Servern und profesionellen Storage-Lösungen. Ein separater Vortrag befasst sich mit dem Thema High Performance Computing. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. (sw)

(14:30 Uhr) DVDbase: Neue Beta mit überarbeiteter Oberfläche. DVDbase, eine datenbankgestützte Software zur Erfassung, Verwaltung und Ausgabe von Filmsammlungen, liegt seit heute in der Betaversion 0.9b5 (10,9 MB, deutsch) vor. Zu den Neuerungen gehören eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche, eine verbesserte Verwaltung von Bildern, erweiterte Exportmöglichkeiten und zusätzliche Möglichkeiten für die Onlinerecherche. Die aktuelle Beta von DVDbase kann kostenlos genutzt werden, sie setzt Mac OS X 10.1.5 oder neuer voraus. DVDbase übernimmt Informationen zu den einzelnen Filmtiteln, wie etwa Inhalt, Schauspieler, Ton und Coverbild, automatisch von Amazon. Daneben bietet das Programm eine integrierte Recherche in Onlinedatenbanken, eine Wunschliste und eBay-Auktionen. Die gespeicherten Daten lassen sich als DVD-Inlet oder als individuell gestaltete HTML-Seite ausgeben. (sw)

(14:15 Uhr) SuperDuper! 2.0 mit Scheduling-Features, verbessertes GUI. Shirt Pocket hat heute die Version 2.0 (2,2 MB, englisch) von SuperDuper!, ein beliebtes Tool zum Erstellen identischer Kopien (Clones) von (auch bootfähigen) Volumes, auf den Markt gebracht. Neu sind Scheduling-Features für das Anlegen von Kopien, viele Verbesserungen an der Benutzeroberfläche, eine bessere AppleScript-Unterstützung, zusätzliche Einstellungsoptionen und eine vollständig neu geschriebene Anleitung. SuperDuper! 2.0 läuft ab Mac OS X 10.3.9 und kostet 27,95 Dollar, das Update von SuperDuper! 1.x ist gratis. Mit SuperDuper 2.0 lassen sich auch herkömmliche Backups anlegen. (sw)

(14:00 Uhr) Suchtool Sinbad verbessert. Sinbad ist eine neue, ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige Software, um nach speziellen Informationen im World Wide Web zu suchen. "Der Fokus von Sinbad liegt auf einem möglichst einfachen und klaren User Interface. Als Alternative zu einem Web Browser kann damit schnell und effizient auf prominente Web-Seiten, Kataloge, Nachschlagewerke und Archive zugegriffen werden", so die Entwickler. Module sind zum Auffinden von Länderinformationen, Liedtexten, Zitaten, Informationen über Arzneimittel, Büchern, Musikalben, Sprach- und Fachwörterbücher, Enzyklopädien etc. enthalten. Die heute erschienene Version 1.1 (1,3 MB, mehrsprachig) wurde um Module für Craigslist und Wiki Country Facts ergänzt. Zu den weiteren Neuerungen zählen Performance-Verbesserungen, kleinere GUI-Verbesserungen, eine Funktion zur Verwaltung von Modulen und Bug-Fixes. Mehr über Sinbad erfahren Sie in unserem Interview mit Robert Fischer, dem Co-Entwickler von Sinbad. Zum Interview... (sw)

(13:45 Uhr) Buch "Unix für Mac OS X-Anwender" in neuer Auflage. Im Verlag Galileo ist das Buch "Unix für Mac OS X-Anwender" in einer zweiten, für Mac OS X 10.4 "Tiger" aktualisierten Auflage erschienen. Auf 558 Seiten führt der bekannte Autor Kai Surendorf ausführlich in die produktive und effektive Nutzung von Unix unter Mac OS X ein. Zu den behandelten Themen zählen eine Einführung in die Architektur von Mac OS X samt BSD-Subsystem in Dateisysteme, erste Schritte mit dem Terminal, die Automatisierung von Wartungsaufgaben, Shell-Skripte, das Drucksystem CUPS, die professionelle Nutzung des Terminals, die Verwendung des Macs als Server, Spotlight sowie ein Überblick über die beste Open Source-Software für Mac OS X. Der Preis beträgt 39,90 Euro. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(13:30 Uhr) Application Systems Heidelberg vertreibt iStopMotion. Der Distributor Application Systems Heidelberg hat iStopMotion in sein Programm aufgenommen. Dadurch wird das von Boinx Software entwickelte Animationsprogramm in Kürze auch im Apple-Fachhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar sein. iStopMotion Plus kostet 49 Euro und enthält zusätzlich das Still Camera-Plug-in. iStopMotion HR (mit Unterstützung für höhere Auflösungen sowie weiteren Features) schlägt mit 349 Euro zu Buche. Beide Ausführungen enthalten eine gedruckte Anleitung und Beispielfilme auf CD. Für den Support wird nach Angaben von Bonix Software ebenfalls Application Systems Heidelberg zuständig sein. Mit dem ab Mac OS X 10.3 lauffähigen iStopMotion, das derzeit in der Version 1.8.1 (11,3 MB, mehrsprachig) vorliegt, lassen sich Trickfilme und Zeitrafferaufnahmen erstellen, das Datenmaterial kommt von einer Digicam oder Videokamera. (sw)

(13:15 Uhr) RailModeller 2.3 erstellt Gleispläne für Modelleisenbahnen. MacRailSoft hat RailModeller, eine Anwendung zum Erstellen von Gleisplänen für Modelleisenbahnen, heute in der Version 2.3 (6,7 MB, mehrsprachig) vorgestellt. Neu sind u. a. größere Arbeitsblätter mit einer Größe von maximal 1000x1000m, ein Zoom bis um 500% für das Editieren, Exportieren und Drucken, eine neue Farb-Palette, ein Umrissmodus für Elemente und eine vollständig überarbeitete Druckarchitektur für eine bessere Performance und einen niedrigeren RAM-Verbrauch. Der RailModeller 2.3 bietet eine (erweiterbare) Bibliothek mit über 150 Gleissortimenten verschiedener Hersteller in allen relevanten Baugrößen und kann Gleispläne dreidimensional darstellen und exportieren. Die Software kostet 30 Euro (Update kostenlos) und ist unter Mac OS 8.6/9.x und Mac OS X lauffähig. (sw)

Dienstag, 22. November 2005

Die Top-News des Tages

(19:00 Uhr) Mac OS X 10.4.4: Neuer Build für Entwickler. Mac-Entwicklern steht seit kurzem eine zweite Preview-Version von Mac OS X 10.4.4 zur Verfügung. Der Build 8G9 des Betriebssystemupdates enthält nach MacGadget-Informationen gegenüber der ersten Preview (8G7) mehr als 20 weitere Bug-Fixes. Insgesamt bietet Mac OS X 10.4.4 derzeit über 50 Fehlerkorrekturen in Bereichen wie Quartz Composer, DVD-Wiedergabe, Bluetooth, Windows-Dateisystem, GarageBand, .Mac, WebCore sowie USB- und FireWire-Audio. Mac OS X 10.4.4 wird gegen Jahresende erwartet. Mac OS X 10.4.3 wurde am 31. Oktober veröffentlicht. (sw) - Meldung kommentieren -

(06:00 Uhr) Standard & Poor's erhöht Kursziel für Apple-Aktie. Am Donnerstag erreichte die Apple-Aktie mit einem Kurs von knapp 65 Dollar ein neues Allzeithoch. Die Analystin Megan Graman-Hackett von Standard & Poor's Equity Research sieht für Apple weiteres Wachstumspotential und erhöhte daher das 12 Monats-Kursziel für die Aktie des Mac- und iPod-Herstellers von 56 auf 66 Dollar. Allerdings sei es notwendig, weiteren Video-Content für den iPod online anzubieten. Standard & Poor's Equity Research bewertet die Aktie weiterhin mit "Halten". Unterdessen kündigte TiVo Unterstützung für den iPod an. Aufgenommene TV-Sendungen sollen sich künftig per Mausklick auf den iPod und auch die Playstation Portable übertragen lassen. (sw) - Meldung kommentieren -

(03:15 Uhr) iPod: Apple bindet Flash-Zulieferer an sich (Update). Der iPod wird immer beliebter - jüngsten Schätzungen von Analysten zufolge könnte Apple dank des Weihnachtsgeschäftes im laufenden vierten Quartal mehr als zehn Millionen Geräte absetzen. Daher überrascht es nur wenig, dass der Konzern in puncto Belieferung mit Flash-Chips auf feste Bindungen zu den Zulieferern setzt. So gab Apple bekannt, langfristige Abkommen mit Hynix, Intel, Micron, Samsung und Toshiba zur Sicherung der Zulieferung von NAND-Flash-Speichern bis 2010 getroffen zu haben. Als Teil der Abkommen will Apple in den nächsten drei Monaten eine Vorauszahlung von insgesamt 1,25 Milliarden Dollar für Flash-Komponenten leisten. "Wir wollen in der Lage sein, so viele der weltweit populären iPods herzustellen, wie es der Markt verlangt", so Steve Jobs, CEO von Apple. +++ Nachtrag: Micron und Intel gründen das Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies zur Produktion von Flash-Speicherbausteinen. Apple zahlt Micron und Intel je 250 Millionen Dollar und erhält dafür einen Großteil der Produktion. (sw) - Meldung kommentieren -

(03:00 Uhr) Neue Promo: Rabatt beim Kauf von Mac und Office 2004. Apple hat in Nordamerika und Europa die Promotion "Office Bonus" gestartet. Wer zwischen dem 19. November 2005 und dem 31. Januar 2006 im Apple Store für Privatkunden oder bei einem teilnehmenden Apple-Händler einen Mac zusammen mit Office 2004 erwirbt, erhält einen Nachlass von bis zu 50% auf die Büro-Software von Microsoft. Das Angebot gilt für sämtliche Mac-Modelle sowie für Office 2004 Standard (275 Euro Rabatt), Office 2004 Professional (350 Euro), Office 2004 für Schüler, Studenten und Lehrer (50 Euro) sowie für die Einzelprodukte Word 2004 und Excel 2004 (je 150 Euro Rabatt). Die Rückzahlung erfolgt via Rabattscheck, der mit einem Coupon beantragt wird. Mit dem Coupon lassen sich bis zu vier Rabattrückzahlungen einreichen, d. h. bis zu vier Bundles aus Mac und Office 2004 werden akzeptiert. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 22. November 2005

(17:00 Uhr) Software-News: BBedit 8.2.4, EarthDesk 3.1, EyeHome 1.7. Der beliebte Text- und Code-Editor BBEdit liegt seit heute in der Version 8.2.4 vor, die etliche Bugs beseitigt. +++ Die Version 3.1 (5,7 MB, englisch) von EarthDesk verbessert die Unterstützung von Mehrmonitor-Systemen, aktualisiert die Datenbank für Winter-/Sommerzeit und behebt einen Fehler, der zum Absturz der Anwendung führen konnte - die Software zeigt auf dem Desktop ein in Echtzeit aktualisiertes, gerendertes Bild der Erde mit Tages- und Nachtgrenzen und Wolken an. +++ Kompatibilität mit iTunes 5.0 und iPhoto 5.0 und die Behebung eines Absturzproblems unter Mac OS X 10.4.3 behebt die Version 1.7 (15,3 MB, mehrsprachig) der EyeHome-Software - EyeHome ist ein digitaler Mediaplayer von Elgato. (sw)

(16:00 Uhr) Native Instruments liefert Bandstand aus. Bandstand heißt das neueste Produkt aus dem Hause des Musiksoftware-Spezialisten Native Instruments. Es ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 199 Euro erhältlich. Bandstand wurde als Software-Instrument speziell für Performer und Produzenten entwickelt, die mit Musik im General MIDI-Format arbeiten. Die Software soll MIDI-Tracks so abspielen, wie sie wirklich klingen. " Herzstück des Instruments ist eine hochwertige Soundlibrary in Studio-Qualität, die mit ihrer musikalischen Ausdrucksfähigkeit neue Standards im General MIDI-Bereich setzt. Darüber hinaus bietet BANDSTAND eine Vielzahl an praktischen General MIDI-Funktionen, die einen äußerst kreativen und komfortablen Umgang mit GM-Musik sowohl im Studio als auf der Bühne ermöglichen", so der Entwickler. Bandstand benötigt mindestens einen mit 1,5 GHz getakteten G4-Prozessor, 512 MB RAM und Mac OS X 10.3. (sw)

(14:00 Uhr) Intel gründet Apple-Abteilung. Wie die eWeek unter Berufung auf Analysten und andere Quellen meldet, hat Intel eine interne Abteilung für Apple gegründet. Ein solcher Schritt ist nicht ungewöhnlich, da der Prozessorhersteller bereits Abteilungen für andere große Kunden wie Lenovo oder HP eingerichtet hat, um die Kommunikation mit ihnen zu verbessern und Wünschen besser nachkommen zu können. Die neu gegründete Apple-Abteilung besteht demnach aus Entwicklern und Vertriebsmitarbeitern. Laut dem Bericht wurden neue Intel-Chips bereits in den vergangenen Jahren Apple präsentiert. Die ersten Intel-basierten Macs werden für Anfang 2006 erwartet. (sw)

(13:00 Uhr) Mariner Write und Mariner Calc in neuen Versionen. Die Tabellenkalkulation Mariner Calc liegt seit heute in der Version 5.5 vor. Neu sind nach Angaben des Entwicklers Mariner Software beschleunigter Import von Excel-Dateien, Stabilitätsverbesserungen, Verbesserungen beim Formatieren von Zellen sowie Bug-Fixes. Ebenfalls neu: Die Version 3.7.1 der Textverarbeitung Mariner Write. Sie bietet einige kleinere Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Für User von Mariner Calc 5.x und Mariner Write 3.x gibt es kostenlose Updates. Beide Programme laufen ab Mac OS X 10.2 und kosten je 49,95 Dollar. (sw)

(06:30 Uhr) Kurzmeldungen: Sony-BMG schießt gegen Apple, Apple in Rankings top (Update). Der Discounter Wal-Mart hat mit dem Vertrieb des iPod nano in Deutschland begonnen. +++ LowEndMac erinnert an die Situation Apples im Jahr 2000. +++ Mac OS X 10.4.3/Intel wurde gehackt, so das OSx86 Project. +++ Der Chef von Sony-BMG Europa schießt gegen Steve Jobs, es sei "Quatsch", das die Musiklabels gierig seien - die Musiklabels wollen bekanntlich ein flexibleres Preismodell in Online-Musicstores durchsetzen. +++ Der Telegraph hat ein Interview mit Apples Chefdesigner Jonathan Ive geführt. +++ Apple gehört zu den am meisten respektierten Firmen - im Ranking von Price Waterhouse Cooper rückte Apple vom 42. auf den 9. Platz vor. +++ Am Samstag hat der vierte europäische Apple Retail Store geöffnet. +++ Der Kolumnist Tom Adelstein fordert Mac OS X für alle Intel-basierten Computer - ein solcher Schritt würde die IT-Landschaft nachhaltig verändern. +++ Gute Noten für Apples Online-Store - in einer Umfrage des Verbrauchermagazins Consumer Report schnitt er besser als die Konkurrenten IBM, HP, Dell und Sony ab. +++ Neue Sicherheitslücke in Safari - betroffen sind auch andere Anwendungen, die die Render-Engine WebKit einsetzen. +++ Nachtrag: Bei TKR gibt es den WLAN-DSL-Router FRITZ!Box 3070 mit einem Mac-Zusatzhandbuch und Mac-Support - der Preis: 159,90 Euro. (sw)

(06:15 Uhr) Kompatibilitätstester für Aperture (Update). Apple bietet seit kurzem einen Compatibility Checker für die neue Foto-Software Aperture an. Das kostenlose Tool (139 KB, englisch) prüft, ob ein Mac für den Einsatz von Aperture geeignet ist. Aperture hat hohe Systemvoraussetzungen und benötigt mindestens einen mit 1,25 GHz getakteten G4-Prozessor, ein GB RAM und eine Grafikkarte moderneren Typs, mindestens jedoch eine (Mobility) Radeon 9600 oder eine Geforce 6600 LE. Wie uns ein Leser mitteilte, meldet der Compatibility Checker jedoch auch für die aktuelle iBook-Reihe (Radeon 9500) Kompatibilität mit Aperture. Die Auslieferung von Aperture soll noch im November beginnen. +++ Nachtrag: Amazon.com nennt den 30. November als ersten Auslieferungstermin. (sw)

(05:00 Uhr) iTunes Music Store weiter auf Erfolgskurs. Der iTunes Music Store konnte in den USA seine marktführende Position unter den Online-Musikangeboten weiter ausbauen. Wie Bloomberg News unter Berufung auf die Marktforschungsfirma NPD Group meldet, war der iTunes Music Store im dritten Quartal der siebtgrößte Musik-Retailer in den USA. Ein Jahr zuvor rangierte Apples Service noch auf Rang 14. Die Liste, die sowohl Elektronikketten, Discounter und andere Ladengeschäfte als auch Online-Stores umfasst, wird von Wal-Mart angeführt. Auf den weiteren Rängen folgen Best Buy, Target und Amazon. (sw)

(04:30 Uhr) "Die Sims 2 - Wilde Campus-Jahre" verspätet sich. Wie Aspyr Media mitteilte, verzögert sich die Markteinführung der "Die Sims 2"-Erweiterung "Wilde Campus-Jahre" leicht. Die Mac-Version werde voraussichtlich Anfang Dezember fertig gestellt sein, so das Unternehmen. "In Die Sims 2 - Wilde Campus-Jahre tauchen die Sims in die Uni-Welt ein und werden mit ein wenig Glück zum 'Big Sim' auf dem Campus. Sie genießen ihre neu entdeckte Freiheit, wohnen in einer neuen 'College-Stadt', feiern mit ihren Freunden, treten einer Studentenverbindung bei und toben sich so richtig aus. Die Sims erkunden die wichtigsten Plätze des Campus wie Aufenthaltsräume, Sporthallen, Cafés und vieles mehr. Doch auch das Lernen ist nicht ganz unwichtig: Wenn sie den Abschluss schaffen, öffnen sich ihnen vier neue Karrierepfade. Die neuen College-bezogenen Wünsche und Ängste führen zu neuen Belohnungen und Kräften, die den Sims helfen, ihre Ziele zu erreichen und die Vorzüge des Studentenlebens voll und ganz auszuleben", so die Beschreibung. Die Erweiterung kostet 30 Euro und bietet mehr als 100 neue Objekte sowie vier neue Karrieren. (sw)

(04:15 Uhr) Deutschland-Scenery-Pack für X-Plane bald erhältlich. In voraussichtlich zehn Tagen bringt Application Systems Heidelberg ein Add-on für X-Plane auf den Markt. Das Deutschland-Scenery-Pack ergänzt den beliebten Flugsimulator um Landkarten von Süddeutschland (südlich des 50. Breitengrates). "Die Deutschland-Scenery Süd für X-Plane bildet den gesamten Raum zwischen Frankfurt am Main und dem Bodensee mit wunderschönen hoch aufgelösten photorealistischen Texturen ab", so Application Systems Heidelberg. Die Erweiterung soll sich ideal für den Sichtflug eignen und enthält alle größeren Städte, Autobahnen und viele typische Landschaftsmerkmale. Der Preis liegt bei 30 Euro. Benötigt wird X-Plane 7.x/8.x. (sw)

(04:00 Uhr) EazyDraw 1.9 mit zahlreichen Verbesserungen. Dekorra Optics bietet das Vektor-Zeichenprogramm EazyDraw jetzt in der Version 1.9 (10,2 MB, englisch) an. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise ein interaktiver Cursor zur Anzeige zusätzlicher Informationen, ein Tool zur Messung von Entfernungen, verbesserte Zeichenwerkzeuge, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, Hilfestellung bei der Erzeugung zahlreicher Objekte, zusätzliche Möglichkeiten bei der Erstellung von Zeichnungen mit mehreren Layern und erweiterte Skalierungsoptionen. EazyDraw 1.9 setzt mindestens Mac OS X 10.3 voraus und kostet 95 Dollar. Das Update von EazyDraw 1.x ist kostenlos. Zum Preis von 20 Dollar gibt es eine Test-Lizenz für den Zeitraum von neun Monaten. (sw)

(03:45 Uhr) OmniOutliner 3.5 und OmniGraffle 4.0 fast fertig. Omni Group hat Release Candidates der Programme OmniOutliner 3.5 und OmniGraffle 4.1 veröffentlicht. Beide enthalten diverse Bug-Fixes. Die Finalversionen von OmniOutliner 3.5 und OmniGraffle 4.0 sollen in Kürze erscheinen. Zu den Neuerungen in OmniOutliner 3.5 gehören Stabilitätsverbesserungen, Unterstützung der LinkBack-Technologie (ermöglicht die Integration von Inhalten anderer Programme in OmniOutliner) sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes, u. a. in Zusammenhang mit der Oberfläche und dem Im- und Export. Neu in OmniGraffle 4.1 sind eine erweiterte Dokumentation, aktualisierte Lokalisierungen sowie viele Bug-Fixes. Die Updates von OmniOutliner 3.0.x bzw. OmniGraffle 4.0.x sind kostenlos. (sw)

(03:30 Uhr) iDive 1.4.5 mit Performance- und GUI-Verbesserungen. Aquafadas Software hat die Version 1.4.5 (10,7 MB, englisch) von iDive ins Netz gestellt. Neu sind u. a. Performance-Verbesserungen, zusätzliche Optionen für den XML-Export, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, zusätzliche Import-Einstellungsmöglichkeiten sowie einige Bug-Fixes. iDive ist ein Katalogisierungsprogramm für Videos, das die Suche nach einer bestimmten Aufnahme innerhalb eines Videos erleichtert. Alle Frames werden übersichtlich als Thumbnail dargestellt und können mit Tags versehen werden, beispielsweise um Personen oder Orte schneller zu finden. Einzelne Frames lassen sich zum Beispiel nach iPhoto exportieren. iDive setzt Mac OS X 10.3 oder neuer voraus und kostet 59,95 Euro. Das Update von iDive 1.x ist gratis. (sw)