Meldungen vom 21. bis 31. Oktober 2005

Montag, 31. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(14:30 Uhr) Apple: Eine Million Videos im iTMS verkauft. In weniger als 20 Tagen wurden im iTunes Music Store über eine Million Videos erworben - diese Zahl gab Apple heute bekannt. Apple hatte am 12. Oktober Video-Inhalte im iTunes Music Store eingeführt. Das Angebot besteht aus mehr als 2000 Musikvideos (in Deutschland derzeit über 1000), Pixar-Kurzfilmen und TV-Serien (derzeit nur in den USA erhältlich) zum Stückpreis von 2,49 Euro. "Der Verkauf von mehr als einer Million Videos in weniger als 20 Tagen ist ein starker Beleg dafür, dass es einen Markt für legale Video-Downloads gibt. Unsere nächste Herausforderung ist der Ausbau des Angebots an Inhalten, damit unsere Kunden weitere Videos auf ihren Computern und neuen iPods abspielen können", so Apple-CEO Steve Jobs. Zu den Favoriten zählten bislang Musikvideos von Michael Jackson, Fatboy Slim und Kanye West, die Pixar-Kurzfilme "For the Birds" und "Boundin" sowie einzelne Folgen der TV-Serien "Lost" und "Desperate Housewives". (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Mac OS X 10.4.3 wohl noch diese Woche. Nach MacGadget vorliegenden Informationen soll das seit Juli bei Apple in der Entwicklung befindliche Betriebssystemupdate Mac OS X 10.4.3 im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden. Mac OS X 10.4.3 gehört zu den umfangreichsten Updates, die Apple je für ein Betriebssystemrelease vorbereitet hat. Es enthält über 550 Bug-Fixes und Detailverbesserungen, die fast alle Bereiche von "Tiger" betreffen. In den letzten Tagen hat Apple weiteren Feinschliff an dem Update vorgenommen. Es soll zeitgleich für Mac OS X 10.4.x und Mac OS X Server 10.4.x erscheinen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 31. Oktober 2005

(15:30 Uhr) Media Markt-Werbung für neuen iPod sorgt für Unmut. Für Verärgerung unter den Apple-Händlern sorgt derzeit die TV-Werbung von Media Markt für den neuen iPod. Man vertreibe den Video-fähigen iPod exklusiv, hieß es in dem Werbespot der Elektronikkette, der am Wochenende auf verschiedenen Kanälen lief. Angesichts der Tatsache, dass sie von Apple bislang keine Lieferungen erhalten haben, fühlen sich viele Händler nun benachteiligt. Tatsächlich ist der Video-iPod in zahlreichen Media Märkten seit Freitag letzter Woche in geringen bis mittleren Stückzahlen zu haben, wie uns mehrere Leser mitteilten. Bei den Händlern herrscht dagegen Ratlosigkeit, da sie noch immer auf Lieferungen von Apple warten, um den Wünschen ihrer Kunden nachzukommen. Einige Händler haben sogar Überlegungen angestellt, zumindest einige iPods beim Media Markt zu erwerben und diese zum gleichen Preis an die Kunden weiterzugeben, um die eigene Kundschaft nicht zu verärgern oder gar zu verlieren. Angesichts dieser neuerlichen Aufregung im Apple-Markt dürfte auf den neuen Chef von Apple Deutschland, Freddie Geier, der morgen seinen Posten offiziell antritt, viel Arbeit warten. (sw)

(14:00 Uhr) IT-News: Erweiterung für World of Warcraft, Online-Musicstore von Samsung. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Blizzard Entertainment hat die erste Erweiterung für World of Warcraft angekündigt - der Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt. +++ PHP 5.1 erscheint voraussichtlich am 10. November - derzeit liegt Release Candidate 4 der Scriptsoftware vor. +++ Eine mögliche Kolation aus Union und SPD strebt die Vorratsspeicherung von TK-Verbindungsdaten an. +++ Samsung will in das Online-Musikgeschäft einsteigen - das Unternehmen rechnet für dieses Jahr mit dem Absatz von 3,7 Millionen Audioplayern. +++ Microsoft mit neuer Internet-Strategie - das neue Konzept soll am Dienstag vorgestellt werden. (sw)

(13:15 Uhr) CodeWarrior 10.0 für Mac OS X jetzt verfügbar. Metrowerks bietet die Entwicklungsumgebung CodeWarrior Development Studio ab sofort in der Version 10.0 an. Es handelt sich dabei um das letzte Release der Software für Mac OS X. Metrowerks hatte bekanntlich im August die Einstellung von CodeWarrior für Mac OS X angekündigt, für Intel-basierte Macs soll die Entwicklungsumgebung nicht angeboten werden. Zu den Neuerungen in der Version 10.0 zählen u. a. beschleunigtes Compilieren von Programmen, ein verbesserter Debugger, Unterstützung für Objective-C, Verbesserungen bei der Code-Erzeugung und die Möglichkeit, PowerPlant X auf Intel-basierte Macs zu portieren. Das CodeWarrior Development Studio 10.0 ist nur als Download erhältlich, benötigt mindestens einen G3-Mac mit Mac OS X 10.2 und kostet 99 Dollar. Für Studenten gibt es eine kostenlose Lizenz mit eingeschränktem Funktionsumfang. (sw)

(13:00 Uhr) Internet Cleanup 3.0 als deutschsprachige Version angekündigt. Allume Systems hat heute die Verfügbarkeit einer deutsch-, französisch- und japanischsprachigen Ausführung von Internet Cleanup 3.0 bekannt gegeben. Die Software löscht alle Spuren, die durch die Internet-Nutzung anfallen. So können E-Mail-Attachements, Instant Messenger-Logfiles und gespeicherte Formulareingaben manuell oder in festgelegten Intervallen entfernt werden. Die Software kann außerdem bestimmte Pop-Ups und Cookies blockieren. Internet Cleanup 3.0 kostet 29,99 Dollar und läuft ab Mac OS X 10.3. Eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(12:45 Uhr) Neues Buch: Mac OS X 10.4 für Power-User und Administratoren. Der auf Mac-Bücher spezialisierte Verlag SmartBooks hat ein weiteres Werk zu Apples aktuellem Betriebssystem vorgestellt. Mit "Mac OS X Tiger 10.4 - für Power-User und Administratoren" spricht der Autor Matthias Eckardt vor allem Profi-User an, die mehr aus ihrem System herausholen und es automatisieren möchten. Zu den Themen gehören u. a. "Unix für Ein- und Umsteiger, wichtige Terminal-Befehle/-Hacks und Shell-Skripte", "Spotlight-Unix-Befehle", "Tiger-Technologien", "User Interface-Scripting mit AppleScript (Studio)", "Automatisierung von Arbeitsabläufen mit dem Automator", "Macs per SSH fernsteuern", "Systempflege und -analyse", "Interface-Modifikationen", "Distributed Computing" und "Fink und X11". Mac OS X-Grundlagenwissen wird vorausgesetzt. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:30 Uhr) Details zum swiss mac meeting 2005. Am Samstag, den 05.11., findet in Basel das swiss mac meeting 2005 statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich, außerdem steht nun das Programm fest. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen Mac-Usern, darüber hinaus sind Vorträge zu den Themen "Voice over IP", "Software-Entwicklung mit WebObjects", "VNC am Mac", "Erstellung von Bildschirmschonern mit Quartz" und "Mac als Musikinstrument" geplant. Veranstaltungsort ist das Congress Center Basel. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt. (sw)

(12:15 Uhr) Safari Enhancer in neuer Version. Der Safari Enhancer liegt seit dem Wochenende in der Version 3.0 (1,4 MB, englisch) vor. Die Freeware-Software ergänzt Apples Web-Browser um viele Features. Neu in Safari Enhancer 3.0 ist die Möglichkeit, Einstellungen für alle oder nur den aktuellen User zu verändern, außerdem kann auf die meisten Features nun auch ohne Administrator-Rechten zugegriffen werden. Daneben wurden einige Features ergänzt, so lässt sich z. B. nun festlegen, wie viele Tage die Historie gespeichert oder ob der Hintergrund von Web-Seiten mitgedruckt werden soll. Mit dem Safari Enhancer lässt u. a. das Debug-Menü aktivieren, der Download aller PDFs erzwingen, das Erscheinungsbild der Toolbar ändern, der Icon-Cache deaktivieren, Bookmarks aus anderen Browsern importieren, die voreingestellte Suchmaschine ändern und der Browser-Intendifier ändern. Das Tool benötigt Mac OS X 10.4.x und Safari 2.0.x. (sw)

Freitag, 28. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(17:00 Uhr) Power Mac G5 Quad ab Mitte November erhältlich? In der zweiten Novemberhälfte könnte die Auslieferung des Power Mac G5 Quad anlaufen. Das System werde derzeit von Apple abschließenden Tests unterzogen. Gleiches gelte für die Grafikkarte GeForce 7800 GT. Dies berichtet das Gerüchtemagazin AppleInsider. Apple plane, in den eigenen Retail Stores eine Konfiguration namens Power Mac G5 Quad Ultimate anzubieten, die über eine verbesserte Ausstattung, darunter ein GB RAM und die GeForce 7800 GT, verfügt. AppleInsider bekräftigte einen früheren Report, wonach der Power Mac G5 Quad wie bereits der Power Mac G5 2,5/2,7 GHz Dual über eine Flüssigkühlung verfügen soll. Ersten Tests zufolge soll der mit vier Prozessorkernen ausgestattete Power Mac G5 Quad bei mathematischen Berechnungen, Multi-Prozessor-Aufgaben, FPU-Berechnungen sowie Cinebench deutlich schneller arbeiten als das Vorgängermodell, der Power Mac G5 2,7 GHz Dual. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Umfrage: Haben die neuen Power Macs Ihre Erwartungen erfüllt? Schon seit einiger Zeit verharrt der Power Mac-Absatz auf niedrigem Niveau. Das Ende April vorgestellte Produkt-Upgrade überzeugte die Anwender nicht – zu unbedeutend waren die Verbesserungen, die Apple an der Profi-Baureihe vorgenommen hat. Mit der jüngsten, auf Dual Core-Prozessoren basierenden Power Mac G5-Produktlinie will Apple nun neue Umsatzimpulse erzeugen. Von AGP und PCI hat man sich in Cupertino verabschiedet und setzt nun auf das zeitgemäße PCI Express – schnellere Grafikkarten sind mit im Gepäck, sogar Grafikkarten mit Leistung auf Workstation-Niveau sind als Option zu haben. Das neue Spitzenmodell, der Power Mac G5 Quad, verfügt über zwei Dual Core-Prozessoren, was unter dem Strich vier Prozessorkerne macht, wodurch vor allem leistungshungrige Audio- und Video-Anwendungen profitieren. Als weitere Neuerungen gibt es schnelles DDR2-SDRAM (maximal auf 16 GB ausbaufähig), zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und die Mighty Mouse. Wir wollen von Ihnen wissen: Haben die neuen Power Macs Ihre Erwartungen erfüllt? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. Oktober 2005

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: Ex-Apple-Mitarbeiter verfasst Buch, gute Noten für Apple-Produkte. Ein ehemaliger Apple-Manager schreibt ein Buch - Mike Evangelist will über seine Erfahrungen beim Mac-Hersteller berichten. +++ Apple hat eine Fotogalerie zur MacExpo 2005 in London online gestellt. +++ Soldius1 ist ein Solar-Ladegerät für den iPod - es kostet 99,99 Dollar und eignet sich für iPods mit Dock-Anschluss. +++ Halloween-Maske vom Forbes Magazine: Steve Jobs als Darth Vader. +++ photo Drop ist ein neues Tool zur Erzeugung von Droplets für die automatisierte Bildbearbeitung. +++ MacFixIt erklärt, wie sich TextWrangler 2.0 als Troubleshooting-Tool einsetzen lässt. +++ Die BusinessWeek ist vom Video-fähigen iPod begeistert - nicht ganz so positiv hat sich ConsumerReports.org geäußert. +++ Gute Noten für Apples AirPort-Basisstationen - die WLAN-Router erhielten in einem Test des PC Magazine die höchste Punktzahl alle getesteten Geräte. +++ Ein AppleScript konvertiert Filme ins Format des Video-iPod - QuickTime 7.0 Pro wird nicht benötigt. +++ Für den Analysten Robert Semple von der Credit Suisse First Boston ist die Apple-Aktie ein "Top Pick". (sw)

(17:30 Uhr) Deutschland-Scenery-Pack für X-Plane. Application Systems Heidelberg hat heute eine Erweiterung für X-Plane angekündigt. Das Add-On ergänzt den populären Flugsimulator um Landkarten von Süddeutschland (südlich des 50. Breitengrates). "Die Deutschland-Scenery Süd für X-Plane bildet den gesamten Raum zwischen Frankfurt am Main und dem Bodensee mit wunderschönen hoch aufgelösten photorealistischen Texturen ab", so Application Systems Heidelberg. Die Erweiterung soll sich ideal für den Sichtflug eignen und enthält alle größeren Städte, Autobahnen und viele typische Landschaftsmerkmale. Sie kommt am 02. Dezember zum Preis von 30 Euro auf den Markt. Benötigt wird X-Plane 7.x/8.x. (sw)

(16:30 Uhr) Welcher Mac für Spiele? Apple gibt Tipps. Für nicht wenige Mac-User sind auch Spiele ein Thema, sei es als gelegentlicher Zeitvertreib oder als Hobby im Rahmen einer Online-Community. Auf einer Web-Seite gibt Apple Kauftipps für die richtige Hardware. Gelegentlichen Gamern empfiehlt der Hersteller einen Mac mini mit 1,42 GHz (bzw. 1,5 GHz in der neuen Konfiguration), wer öfters zockt, dem wird ein iMac G5 mit 2,1 GHz ans Herz gelegt. Apples Kaufempfehlung für "Ultimate Gamer": Ein Power Mac G5 2,5 GHz Quad mit GeForce Quadro FX 4500 - allerdings kein preiswerter Spaß. Auch für mobile User gibt es Kauftipps: Ein 14 Zoll-iBook mit 1,42 GHz für das Spiel zwischendurch, ein 17 Zoll-PowerBook für Hardcore-Gamer. (sw)

(13:30 Uhr) FileMaker Server 8.0 jetzt auf Deutsch erhältlich. FileMaker Server 8.0 ist ab sofort auch als deutschsprachige Ausgabe erhältlich. Dies teilte die Apple-Tochterfirma FileMaker mit. Die ab Mac OS X 10.3.9 und unter Windows XP Professional lauffähige Software (für bis zu 250 gleichzeitige Zugriffe und maximal 125 Datenbanklösungen ausgelegt) kostet 999 Euro bzw. 1475 Franken. Das Upgrade von FileMaker Server 7.0 kostet 299 Euro bzw. 450 Franken, von FileMaker Server 5.5/6.0 599 Euro bzw. 885 Franken (Preise zuzüglich Mehrwertsteuer). Zu den Neuerungen in FileMaker Server 8.0 zählen u. a. Performance-Verbesserungen (Benchmarks hier), eine automatische Konsistenzprüfung aller vorgehaltener Dateien zur Erhöhung der Datenzuverlässigkeit, Unterstützung aller neuen Funktionen von FileMaker Pro 8.0 und eine Fehlerprüfung sowie Einträge in die Protokolldatei zur Integritätssicherung von Dateien. FileMaker Server Advanced 8 wird für den Jahreswechsel erwartet. (sw)

(13:00 Uhr) IT-News: Intel startet 65 Nanometer-Fertigung, Bill Gates wird 50. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Intel hat die Produktion des ersten 65 Nanometer-Chips gestartet - der Dual Core-Prozessor Presler ist für Desktop-Systeme ausgelegt, die ersten Systeme sollen Anfang 2006 erscheinen. +++ Microsoft mit fast zehn Milliarden Dollar Umsatz - im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 steigerte die weltgrößte Softwareschmiede ihren Umsatz um sechs Prozent auf 9,74 Milliarden Dollar, der Gewinn lag bei 3,14 Milliarden Dollar. +++ Bill Gates feiert heute seinen 50. Geburtstag - seine ereignisreiche berufliche Karriere hat heise online zusammen gefasst. +++ RealNetworks hat im dritten Quartal die Gewinnzone erreicht - die Umsatzprognose bleibt jedoch hinter den Erwartungen der Wall Street zurück. (sw)

(12:45 Uhr) Q2ID konvertiert XPress-Dokumente in InDesign-Format. Markzware hat die Verfügbarkeit des Plug-ins Q2ID bekannt gegeben. Es konvertiert XPress-Dokumente (ab Version 3.3) in das native Dateiformat von InDesign. Q2ID wandelt alle Elemente eines XPress-Dokuments einschließlich Stilvorlagen, Schriften, Text, Bilder, Layer, Linien, Tabellen usw. um. Einzige Voraussetzung: InDesign unterstützt das konvertierte Element. Q2ID kostet 199 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) und ist für InDesign CS1 und InDesign CS2 geeignet. (sw)

(12:30 Uhr) Buch zu Motion 2.0. Der Verlag Galileo Design hat ein Buch zu Apples Effekt- und Animationssoftware Motion 2.0 angekündigt. Der von Björn Adamski und Christoph Scherer verfasste Titel "Apple Motion 2 - Grundlagen, Effekte, Integration" kostet 49,90 Euro (inklusive CD). Die Autoren erklären auf 400 Seiten den praktischen Einsatz der Software - angefangen von der Erstellung von kurzen Vorspännen über Textanimatinoen, Maskierungen, komplexen Visualisierungen, Partikelanimationen bis hin zu DVD-Menüs - sowie Einstellungsmöglichkeiten für alle wichtigen Standards und Formate. Daneben werden spezielle Animations- und Compositingtechniken, das Zusammenspiel mit Final Cut Pro und DVD Studio Pro und Video-Basics behandelt. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:15 Uhr) EDGE- und GPRS-Karte für PowerBooks. Das auf mobile Internet-Lösungen spezialisierte Unternehmen nova media bietet nun eine mit PowerBooks kompatible PC Card zum Aufbau für EDGE- und GPRS-Verbindungen an. Die Globetrotter Combo Edge unterstützt Frequenzen mit 850, 900, 1800 und 1900 MHz und kann damit weltweit eingesetzt werden. EDGE ermöglicht den Empfang von Daten mit bis zu 236 Kbit/Sekunde und dem Versand mit bis zu 118 Kbit/Sekunde. Die Software Mobile High Speed 3G für Mac OS X wird mitgeliefert. Sie enthält Zugangsdaten für Netzbetreiber in allen Regionen der Erde. Die PC Card, die über eine versenkbare Antenne verfügt, kostet 339 Euro plus Mehrwertsteuer. Mac OS X 10.3.9 wird vorausgesetzt. (sw)

(12:00 Uhr) Erweiterungen für RagTime 6.0. Ittersoft hat einige seiner RagTime-Plug-ins an die derzeit in der Entwicklung befindliche Version 6.0 von RagTime angepasst. Die Erweiterungen "Johannes" (zum automatischen Ausschießen von Dokumenten für den Broschürendruck), "Martin's Power Functions" (zusätzliche Funktionen für die Tabellenkalkulation) sowie "Metaformeln" (Funktionen für die Tabellenkalkulation, mit denen zum Beispiel Texte als Funktionen ausgeführt werden können) sind nach Angaben des Unternehmens nun mit der Betaversion von RagTime 6.0 kompatibel. Das finale RagTime 6.0 soll Anfang 2006 auf den Markt kommen. (sw)

(11:45 Uhr) Instant Messenger Adium X 0.8.6 behebt Fehler. Der beliebte Instant Messenger Adium X ist ab sofort in der Version 0.8.6 (8,2 MB, mehrsprachig) verfügbar. Diese entfernt zahlreiche Bugs, u. a. im Zusammenhang mit dem AIM- und ICQ-Protokoll und dem Download von Dateien.Adium X ist eine ab Mac OS X 10.2 lauffähige Open Source-Software, die die Netzwerke AIM, Gadu-Gadu, GroupWise, Jabber, MSN, Napster, Trepia und Yahoo unterstützt, eine unbegrenzte Zahl von Accounts verwalten kann, eine Verschlüsselungsfunktion für Textnachrichten bietet und viele Einstellungsoptionen zur Verfügung stellt. Umfangreiche Verbesserungen stellt das Development-Team für Adium X 1.0 in Aussicht. Ein Erscheinungstermin steht allerdings noch nicht fest, vorher soll noch mindestens ein Bug-Fix-Release erscheinen. (sw)

(11:30 Uhr) Roadshow: Cancom zeigt Apple-Serverlösungen. Das Systemhaus Cancom führt im November eine Neuauflage der Roadshow Xserve Xpertise Tour aus. Im Mittelpunkt der zwei Veranstaltungen (23. November in Stuttgart und 28. November in Hannover) stehen die Einsatzmöglichkeiten Mac-basierter Serverlösungen. Serverspezialist Hannes Gnad und Cancom-Trainingsleiter Anton Ochsenkühn präsentieren in Vorträgen und einer Case Study sowohl den Xserve G5 als auch Xserve RAID, Xsan und das Betriebssystem Mac OS X Server 10.4.x. Der Eintritt ist frei, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. (sw)

(11:15 Uhr) Adobe bringt Bug-Fix-Update für GoLive CS2. Für die Web-Authoringsoftware GoLive CS2 steht seit heute ein kostenloses Update zum Download (14,6 MB, englisch) bereit. Die Version 8.0.1 bietet laut Adobe Bug-Fixes in Bereichen wie FTP-Performance, Farben, Site Collections, Suchen und Ersetzen und Vorlagen. Derzeit ist das Update allerdings nur in englischer Sprache erhältlich. (sw)

Donnerstag, 27. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Apple bringt Update für Backup 3.0. Apple hat ein Update für die Datensicherungssoftware Backup 3.0 veröffentlicht. Die Version 3.0.1 behebt nach Angaben des Unternehmens Probleme bei der Wiederherstellung von Dateien an eine andere als die ursprünglich festgelegte Location. Außerdem wurde die Genauigkeit der iDisk-Statusanzeige beim Dateiupload verbessert. Backup 3.0.1 setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus und kann steht für .Mac-Mitglieder zum Download bereit. Backup 3.0 wurde Mitte September im Rahmen des verbesserten .Mac-Angebots angekündigt. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 27. Oktober 2005

(19:30 Uhr) Civilization IV: Mac-Version Anfang 2006. Aspyr Media hat heute eine Mac-Version des Strategiespiels Civilization IV angekündigt. Sie soll Anfang des nächsten Jahres auf den Markt kommen, Details und die Systemanforderungen stehen noch nicht fest. Die Windows-Version des Spiels ist seit wenigen Tagen auf dem Markt. Civilization IV soll u. a. eine intuitiver zu bedienende Oberfläche, zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten für Zivilisationen, verbesserte Grafiken, Teamspiel und zusätzliche Multiplayer-Optionen bieten. Bereits im Dezember soll "Civilization III: Complete" für den Mac erscheinen. Es handelt sich dabei um ein Bundle aus Civilization III sowie den Erweiterungen "Play the World" und "Conquests!". (sw)

(18:00 Uhr) Kurzmeldungen: Apple-Produkte auf Messe Hobby & Electronic, Tipps für iBook- und PowerBook-Akkus. Das Weblog Kunst am Banner hat erste Eindrücke zum neuen Video-iPod veröffentlicht. +++ Die MacIG präsentiert Apple-Produkte auf der Messe Hobby & Elektronik (Stand 002, Halle 11) - sie findet vom 29.10. bis zum 01.10. in Stuttgart statt. +++ Wired hat den Entstehungsprozess des iTunes-Handys ROKR beleuchtet. +++ Ein MacFixIt-Tutorial gibt Tipps und Tricks zur Verlängerung der Akku-Lebensdauer in iBooks/PowerBooks.zur Handhabung von iBook-/PowerBook-Akkus +++ Creative warnt vor einer Knappheit an Audioplayern im Weihnachtsgeschäft und macht Apple dafür verantwortlich, weil das Unternehmen über einen Exklusivdeal für Flash-Speicherchips verfügen. +++ Die Notizverwaltung iNotePad wurde in der heute veröffentlichten Version 2.3 (837 KB, englisch) u. a. um automatische Backups, Spotlight-Support, Umwandlung von Text in Kleinbuchstaben und zusätzliche Features zur Erzeugung von Web-Seiten ergänzt. +++ Der wissenschaftliche Taschenrechner PCalc liegt nun in der Version 3.0.1 (1,4 MB, englisch) vor. Sie verbessert die Verwendung von Klammern und bietet einige Detailverbesserungen und Bug-Fixes. (sw)

(17:00 Uhr) NetBarrier X4 erscheint Anfang Januar. Intego hat die Version X4 der Internet Security-Software NetBarrier angekündigt. Sie soll Anfang Januar zum Preis von 59,95 Euro (Upgrade: 34,95 Euro) auf den Markt kommen und setzt Mac OS X 10.2.8 oder neuer voraus. Zu den Neuerungen in NetBarrier X4 gehören u. a. eine verbesserte Firewall, eine überarbeitete Oberfläche, eine verbesserte Erkennung von Attacken, zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten, ein verbesserter Spyware-Schutz und zwei Dashboard-Widgets für Mac OS X 10.4.x. (sw)

(16:00 Uhr) Office 2004: Update für Service Pack 2 nun auch auf Deutsch erhältlich. Das Update für das Office 2004 Service Pack 2 liegt nun auch in einer deutschsprachigen Ausführung (6,7 MB) vor. Die Version 11.2.1 von Office 2004 behebt ein Problem bei der Synchronisierung zwischen Entourage 2004 und Exchange Server. Außerdem wurden Fehler im Zusammenhang mit dem Setzen von Zugriffsberechtigungen auf dem Exchange Server und dem Drucken von Kalendern behoben. (sw)

(15:30 Uhr) PowerBoost senkt iChat AV 3.0-Systemanforderungen. PowerBoost ermöglicht die Nutzung fortgeschrittener Features von iChat AV 3.0 auch auf älteren Macs - so das Versprechen des Entwicklers Ecamm Network. Apples Messaging- und Konferenzsoftware benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Chip bzw. einen Power Mac G4 800 MHz Dual für Audiokonferenzen mit mehr als einer Person bzw. mindestens einen Power Mac G4 1,0 GHz Dual oder einen G5-basierten Mac für Videokonferenzen mit bis zu vier Personen. Mit PowerBoost sollen sich diese Features auf jedem G4-basierten Mac nutzen lassen. Die verfügbare Prozessorleistung wird grafisch angezeigt. PowerBoost kostet acht Dollar, eine Demoversion (214 KB, englisch) ist erhältlich. (sw)

(14:30 Uhr) IT-News: Bill Gates prognostiziert Ende der Printpresse, Alternativen zu Google Print (Update). Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Der Stylus Photo R240 ist ein neuer Epson-Fotodrucker für den Heimgebrauch - er kommt im November für 129 Euro in den Handel. +++ Bill Gates hat das Ende der Printpresse vorausgesagt - durch die rapide steigende Verbreitung des Internets in Privathaushalten würden immer mehr Medien online gelesen werden. +++ AMD hat seinen Marktanteil im Bereich der x86-Prozessoren ausgebaut - im dritten Quartal kam AMD auf 17,8, bei den Desktops sogar auf 20,4%. +++ Gewinnrückgang bei Sony: Der Profit schrumpfte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 46%. +++ Microsoft will Google Print Konkurrenz machen - eine Betaversion des neuen Dienstes soll nächstes Jahr verfügbar sein. +++ Auch ein Open Source-Projekt will gegen Google Print antreten. +++ Fujitsu hat eine Sparc-CPU mit vier Cores angekündigt. +++ Nachtrag: Das IT-Systemhaus Cancom hat Umsatz und EBIT im dritten Quartal gesteigert - der Umsatz kletterte um 6,4% auf 53,5 Millionen Euro, der Ertrag verdoppelte sich auf 0,5 Millionen Euro. (sw)

(14:00 Uhr) Neue Software für Evolution TV. Miglia hat eine neue Software für den TV-Tuner/digitalen Videorecorder Evolution TV veröffentlicht. Neu in der Version 2.5 (17,7 MB, mehrsprachig) sind Timeshift-Features, eine neu gestaltete Benutzeroberfläche, Anbindung an die Online-Programmguide tvtv und das DVD-Brennprogramm MovieGate. Evolution TV ist ein USB 2.0-Gerät, unterstützt PAL und NTSC und bietet neben einem Antennen-/Kabel-Eingang auch Composite-Video- und S-Video-Anschlüsse. Das analoge Material wird automatisch digitalisiert - zur Verfügung stehen die Codecs MPEG 2, MPEG 4 und DivX. Der Preis beträgt 209 Euro. (sw)

(13:30 Uhr) Intego liefert Personal Backup X4 und VirusBarrier X4 aus. Intego hat heute mit der Auslieferung der auf der Apple Expo 2005 in Paris vorgestellten Programme Personal Backup X4 und VirusBarrier X4 begonnen. Der Preis beträgt je 59,95 Euro, Upgrades schlagen mit 34,95 Dollar zu Buche. Wer die Vorgängerversionen nach dem 12. September erworben hat, erhält das Upgrade kostenlos. Eine deutschsprachige Ausführung soll im November folgen. Neu in VirusBarrier X4 sind z. B. ein überarbeitetes GUI, Scannen komprimierter Files, Analysieren von ein- und ausgehenden E-Mails, ein Dashboard-Widget, ein verbessertes Log- und Scheduling-Management, Secure Zone, iCal-Integration und ein Mechanismus zum Aufspüren von Trojanern. VirusBarrier X4 erkennt und entfernt Windows-Viren (inklusive Word- und Excel-Makroviren) sowie Würmer und Trojaner. Das jüngste Release der Datensicherungssoftware Personal Backup verfügt ebenfalls über eine neue Oberfläche, kann verschlüsselte Backups anlegen und bietet ein Dashboard-Widgets. Zu den weiteren Neuerungen zählen u. a. schnelleres Anlegen von Backups, Unterstützung für Backups auf mehreren CDs oder DVDs, verbesserte Statistiken und zusätzliche vorgefertigte Backup-Skripte. Beide Anwendungen laufen ab Mac OS X 10.2.8. (sw)

(13:15 Uhr) iPod-Hochleistungsakkus von Sonnet. Im November will Sonnet Technologies eine Reihe von Hochleistungsakkus für den iPod auf den Markt bringen. Erhältlich sind Versionen für den 1G, 2G, 3G und den 4G iPod (inklusive Modelle mit Farbdisplay) sowie den iPod mini. Die Akkus sollen eine um bis zu 78% höhere Kapazität als die von Apple verbauten Akkus bieten. Zum Lieferumfang gehören außerdem Werkzeuge zum Selbsteinbau sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung als Video in mehreren Sprachen. Die Ersatzakkus kosten 29,95 (3G und 4G iPod sowie iPod mini) bzw. 39,95 Dollar (1G und 2G iPod). (sw)

(13:00 Uhr) 4D-Entwicklerkonferenz am München. Am 24. November wird in München die 4D-Entwicklerkonferenz 2005 ausgerichtet. Ab 09:00 stehen Vorträge zu verschiedenen Themen rund um die Datenbank- und Entwicklungsumgebung 4th Dimension auf dem Programm, außerdem soll ein Ausblick auf neue Technologien gegeben werden. So sollen erste Details zu 4th Dimension 2007, dem nächsten großen Release, bekannt gegeben werden. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 129 Euro. Bereits am Vortag findet der 4D-Entwicklerstammtisch statt. (sw)

(12:45 Uhr) Cheetah3D 2.5 verbessert JavaScript-Unterstützung. Der Autor Martin Wengemeyer hat Cheetah3D, eine Software zum Konstruieren, Rendern und Animieren von 3D-Objekten, heute in der Version 2.5 (14,6 MB, englisch) vorgestellt. Die wichtigste Neuerung ist eine stark verbesserte JavaScript-Implementierung. Die Scripts wurden in die Oberfläche eingebettet, außerdem lassen sich mit JavaScript nun Polygon-Objekte und eigene Werkzeuge erstellen. Daneben wurden diverse Detailverbesserungen, darunter eine beschleunigte OpenGL-Darstellung im Edge-Modus und Unterstützung für Animationen beim FBX-Export, sowie Bug-Fixes vorgenommen. Das ab Mac OS X 10.3 lauffähige Cheetah3D kostet 99 Dollar, das Update von der Version 2.x ist kostenlos. (sw)

(12:30 Uhr) OmniWeb 5.1.2 unterstützt Flash Player 8.0, behebt Bugs. Omni Group bietet OmniWeb seit heute in der finalen Version 5.2.1 (10,3 MB, mehrsprachig) an. Zu den Neuerungen gehören Stabilitätsverbesserungen, Unterstützung für das Fast User Switching sowie die Plug-ins Flash Player 8.0 und Speed Download, eine aktualisierte Dokumentation sowie viele Bug-Fixes. OmniWeb 5.1.2b1 ist ab Mac OS X 10.2.8 lauffähig. Der Web-Browser basiert auf der Render-Engine von Safari und zeichnet sich durch eine Vielzahl an Funktionen und Einstellungsoptionen aus. Die Software kostet 29,95 Dollar, das Update von OmniWeb 5.x ist kostenlos. (sw)

(12:15 Uhr) Update für StuffIt Deluxe 10.0 erschienen. Für die seit Mitte September erhältliche (De-) Komprimierungslösung StuffIt Deluxe 10.0 liegt jetzt ein kostenloses Update vor. Die Version 10.0.1 bietet nach Angaben des Entwicklers Allume Systems diverse Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit ArchiveAssistant und dem StuffIt Expander. StuffIt Deluxe unterstützt zahlreiche Komprimierungsformate, setzt mindestens Mac OS X 10.3 voraus und kostet 79,99 Dollar. (sw)

Mittwoch, 26. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(21:30 Uhr) Analyst: Nachfrage nach Video-iPod stark. Nach Angaben des Analysten Shaw Wu von American Technology Research, der sich auf eigene Untersuchungen beruft, wird der neue Video-fähige iPod von Beginn an stark nachgefragt. Wie bereits beim iPod nano sei auch beim 5G iPod vor allem das schwarze Modell beliebt. Wie Wu heute außerdem mitteilte, verkaufe sich auch der Anfang des Jahres eingeführte iPod shuffle weiterhin gut. Zuletzt habe sich Apple des Online-Retailers Overstock.com bedient, um den iPod shuffle zu vergünstigten Preisen zu verkaufen. Dort würden erfahrungsgemäß hohe Stückzahlen abgesetzt. Außerdem wertete Wu das 31prozentigen Umsatzplus (drittes Quartal) der Firma SigmaTel, die den Controllerchip für den iPod shuffle herstellt, als weiteres Indiz für die anhaltend hohe iPod shuffle-Nachfrage. Der Analyst prognostiziert für das laufende Quartal einen iPod-Absatz von mehr als 9,4 Millionen Geräten. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:30 Uhr) Apple: Neue Updates für Final Cut Pro 5.0. Für Final Cut Pro 5.0 ist ein weiteres Update erschienen. Die Version 5.0.3 soll die Zuverlässigkeit der Videobearbeitungssoftware verbessern. Nähere Angaben machte Apple nicht. Ebenfalls neu ist die Version 3.0.3 der Cinema Tools. Auch diese soll Zuverlässigkeitsverbesserungen bieten. Die Updates stehen wie gewohnt über die Software-Aktualisierung zum Download bereit. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:15 Uhr) Neue Kolumne: "Verlegenheitslösung". In seiner jüngsten Kolumne mit dem Titel "Verlegenheitslösung" befasst sich MacGadget-Redakteur Herbert Steinford mit den neuen Power Macs und PowerBooks: "Vorausgesetzt, die geplanten Liefertermine werden eingehalten, kommen die neuen Profi-Macs gerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. Ein solcher Schritt war dringend nötig, um den in diesem Segment zuletzt schwächelnden Absatz wieder anzukurbeln. Ob das mit den überarbeiteten PowerBooks gelingen wird, muss sich zeigen. Genau genommen sind die Änderungen eher kosmetischer Natur:" Lesen Sie weiter... (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 26. Oktober 2005

(20:30 Uhr) Power Mac G5: GeForce 7800 GT jetzt als Aufrüstoption erhältlich. Mit etwas Verspätung bietet Apple die GeForce 7800 GT nun als Aufrüstoption für die neue Power Mac G5-Produktlinie an. Die Nvidia-Grafikkarte wurde bereits in der vergangenen Woche zusammen mit den verbesserten Power Macs angekündigt, erschien aber vorerst nicht im Apple Store. Der Aufpreis für die mit 256 MB bestückte GeForce 7800 GT beträgt im US-Apple Store 350 Dollar (Power Mac G5 2,5 GHz Quad) bzw. 400 Dollar (Power Mac G5 2,0 und 2,3 GHz Dual). Die Auslieferung beginnt voraussichtlich Mitte November. Im europäischen Apple Store kann die Karte noch nicht bestellt werden. Details zur GeForce 7800 GT finden sich hier. (sw)

(18:30 Uhr) Pixadex 2.0 mit Smart Collections und Spotlight-Support. Die Iconverwaltung Pixadex liegt seit heute in der Version 2.0 (1,8 MB, englisch) vor. Zu den Neuerungen zählen Anbindung an die Suchtechnologie Spotlight, User-definierbare Smart Collections, das Drucken von Icons, eine unbegrenzte Zahl an eingebetteten Ordnern, eine neue Listenansicht und automatisches Konvertieren von Bildern unterschiedlicher Formate in Desktop-Icons. Mit Pixadex 2.0 lassen sich Icons katalogisieren. Unterstützt werden die Iconformate von Mac OS 9.x, Mac OS X und Windows sowie iContainers. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software kostet 18,95 Dollar (Update: 9,95 Dollar). Wer Pixadex 1.x nach dem 01. August erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. (sw)

(17:30 Uhr) LinoType FontExplorer X in neuer Preview-Version. LinoType hat eine dritte Preview-Version (5,1 MB, mehrsprachig) von FontExplorer X, einer neuen und kostenlosen Software für das Schriftenmanagement, veröffentlicht. Neu sind Stabilitätsverbesserungen, ein verbesserter Import, aktualisierte InDesign- und XPress-Plug-ins, das Ändern von Bewertung und Kommentaren von mehreren Fonts gleichzeitig sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Der FontExplorer X (lauffähig ab Mac OS X 10.3.9) soll sich durch eine iApp-ähnliche Benutzeroberfläche und einen großen Funktionsumfang auszeichnen. Mit dem Programm lassen sich Schriften (de-) aktivieren, beliebig strukturieren, exportieren, bewerten und automatisch aktivieren. Daneben werden zu jedem Font umfangreiche Informationen angezeigt. Die Finalversion soll in Kürze erscheinen. (sw)

(13:30 Uhr) Kostenlose Apple-Seminare für Gitarristen. Apple führt im November und Dezember vier Seminare für Gitarristen durch. In den Workshops soll gezeigt werden, "warum der Mac die perfekte Plattform ist, wenn es darum geht, mit der Gitarre Musik zu machen und aufzuführen", so Apple. Folgende Termine sind vorgesehen: 14. November (Hamburg), 16. November (Berlin), 21. November (Köln) und 05. Dezember (Zürich). Im Mittelpunkt steht die Arbeit mit den Programmen GarageBand, Logic Express 7.0 und Logic Pro 7.0. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich (begrenztes Platzkontingent). (sw)

(13:00 Uhr) Kurzmeldungen: Buch zu FileMaker Pro 8.0, Benchmarks der neuen Power Macs (Update). Der O'Reilly-Verlag hat ein Buch zu FileMaker Pro 8.0 vorgestellt - "FileMaker Pro 8.0: The Missing Manual" kostet 34,95 Dollar. +++ Die Digital Ixus Wireless ist eine neue Canon-Digicam mit WLAN-Schnittstelle - sie überträgt die Bilder per Funk an Computer oder Drucker und kommt im Januar für 499 Euro in den Handel. +++ Die Macworld hat Timbuktu Pro 8.5 getestet - die Remote Control-Software erhielt 4,5 von fünf möglichen Punkten. +++ Apple erinnert auf seiner Homepage an die Bürgerrechtlerin Rosa Parks, die gestern im Alter von 92 Jahren starb - mehr zu Rosa Parks bei Wikipedia. +++ Die Ajar AG bietet eine Schulung zum Thema "4D Client/Server-Anwendungen optimieren" an - sie findet am 13. November in Zürich statt. +++ Benchmarks zu den neuen Power Macs finden sich bei der Macworld - der neue Dual Core 2,3 GHz-Power Mac hängt den alten Power Mac G5 2,3 GHz Dual ab. +++ Nachtrag: IBM sieht weiter eine Zukunft in PowerPC-Prozessoren, so ein Artikel der eWeek. +++ Apple will defekte 5G iPods in der Anfangszeit ohne Fragen ersetzen, meldet AppleInsider. +++ Ein Artikel der Apple Developer Connection erklärt die Entwicklung von Netzwerk-Software. (sw)

(12:45 Uhr) Slide Show 7.0 mit IPTC-, EXIF- und ICC-Tags. Apimac bietet die Software Slide Show jetzt in der überarbeiteten Version 7.0 (4,7 MB, englisch) an. Neu sind die Anzeige von IPTC-, EXIF- und ICC-Tags während einer Präsentation, Unicode-Unterstützung und eine verfeinerte Benutzeroberfläche. Slide Show 7.0 benötigt mindestens Mac OS X 10.2 und kostet 29,95 Dollar, das Update von einer früheren Version ist kostenfrei. Mit Slide Show lassen sich aus Bildern, Filmen, Sounds und Texten bestehende Präsentationen erstellen. Auf Wunsch können Standalone-Präsentationen für Mac OS 9.x, Mac OS X und Windows erzeugt werden. (sw)

(12:30 Uhr) 3D-Software: Carrara 5.0 mit umfangreichen Neuerungen (Update). Eovia hat die Version 5.0 der Animations-, Modelling- und Rendersoftware Carrara vorgestellt. Sie soll im Dezember zum Preis von 249 Euro (Pro-Version: 549 Euro) auf den Markt kommen. Upgrades gibt es ab 99 Euro. Der Entwickler verspricht für Carrara 5.0 eine Vielzahl an Neuerungen, wie beispielsweise eine komplett überarbeitete Oberfläche mit anpassbaren Tastaturkürzeln, eine verbesserte OpenGL-Engine, ein verbesserter Partikel-Generator, viele neue Effekte (darunter Ambient Occlusion, Subsurface Scattering, Fresnel, Antisotropic Lightning und volumetrische Wolken), ein Graph-Editor (Pro-Version), neue Auswahl- und Bearbeitungs-Tools, zusätzliche Presets, Import von Poser-Dateien sowie FBX-, RPF- und After Effects Camera-Export (Pro-Version). Carrara 5.0 ist ab Mac OS X 10.1 bzw. Windows ME lauffähig. Wer das neue Release vorbestellt, erhält eine Betaversion. +++ Nachtrag: Euro-Preise (ohne Mehrwertsteuer) ergänzt. Wer nach Carrara 4.0 nach dem 01. Oktober erworben hat, kann kostenlos auf die neue Version wechseln. (sw)

(12:15 Uhr) Sony BMG will bald im iTMS Australien vertreten sein. Gestern eröffnete Apple den lange erwarteten iTunes Music Store Australien - allerdings ohne Musik von Künstlern, die bei Sony BMG unter Vertrag stehen. Trotz monatelanger Verhandlungen konnten Apple und Sony BMG bislang keinen Vertragsabschluss erzielen - Insider vermuten unterschiedliche Ansichten bezüglich des von Apple verwendeten DRM-Systems. Trotzdem zeigt sich Sony BMG zuversichtlich, schon bald auch im iTMS Australien präsent zu sein. Es müssten noch einige Punkte finalisiert werden, allerdings verlaufen die Verhandlungen gut und man hoffe, dass sie bald geklärt sein werden, sagte Emmanuel Candi von Sony BMG gegenüber dem Sydney Morning Herald. Sony BMG ist bereits in anderen Online-Musicstores in Australien vertreten. Welche Punkte offen seien, wollte Candi nicht verraten. Ob auch eine Einigung bezüglich des iTMS Japan kurz bevorstehe, ist ebenfalls offen. Im japanischen Ableger fehlt neben Sony BMG auch Warner Music. (sw)

(12:00 Uhr) Blackmagic kündigt DeckLink Extreme für neue Power Macs an. Blackmagic Design hat die professionelle Videolösung DeckLink Extreme an die neuen Dual Core-Power Macs mit PCI Express-Schnittstelle angepasst. DeckLink Extreme PCIe, die PCI Express-Version der Karte, ist ab sofort zum Preis von 895 Dollar lieferbar. Die Karte dient zur Übertragung von Videomaterial auf den Computer. Sie soll bis zu 6x schneller als FireWire-basierte Lösungen sein. DeckLink Extreme PCIe ist für den Anschluss von digitalen SDI- und analogen YUV-Decks ausgelegt und unterstützt alle QuickTime-kompatiblen Anwendungen. (sw)

Dienstag, 25. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(15:30 Uhr) Apple liefert 5G iPod in Europa aus; neue iMacs und PowerBooks auf dem Weg. Apple hat nun auch in Europa mit der Auslieferung des neuen Video-fähigen iPod begonnen. Einige MacGadget-Leser, die den neuen Multimediaplayer am Tag der Ankündigung im Apple Store bestellt haben, erhielten ihr Gerät gestern bzw. heute. Die Auslieferung in Nordamerika ist bereits Anfang der letzten Woche angelaufen. Wann der europäische Fachhandel mit dem 5G iPod beliefert wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. Allerdings hat der Händler a.s.t.i. nach eigenen Angaben geringe Stückzahlen des 30 GB-iPod (weiß und schwarz) verfügbar. Ob sie aus dem regulären Handelskanal stammen, wollte das Dresdner Unternehmen auf MacGadget-Anfrage allerdings nicht mitteilen. Unterdessen befinden sich US-Presseberichten zufolge auch die ersten Geräte der verbesserten iMac G5- und PowerBook G4-Produktlinien auf dem Weg zu ihren Käufern. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:30 Uhr) Mac OS X 10.4.3 kurz vor Freigabe. Apple bereitet die Veröffentlichung von Mac OS X 10.4.3 vor. Am gestrigen Montag erhielten die Entwickler nach MacGadget vorliegenden Informationen einen weiteren Build (8F46) des umfangreichen Betriebssystemupdates. Mac OS X 10.4.3 enthält insgesamt mehr als 550 Bug-Fixes und Detailverbesserungen, die nahezu alle Bereiche des Betriebssystems betreffen. Mit der Freigabe von Mac OS X 10.4.3 wird für die kommenden Tage gerechnet. Das Update soll zeitgleich für Mac OS X 10.4.x und Mac OS X Server 10.4.x erscheinen. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:15 Uhr) Apple eröffnet iTunes Music Store in Australien (Update). Apple hat heute den iTunes Music Store auch in Australien eröffnet. Der Ankündigung gingen monatelange Spekulationen voraus. Mehrfach wurden in der Presse mögliche Termine für eine Eröffnung genannt, die sich jedoch bis heute als falsch herausstellten. Hintergrund waren noch laufende Vertragsverhandlungen mit dem Musiklabel Sony BMG. Mit diesem Label konnte Apple für die iTunes Music Stores Australien und Japan auch bis zum heutigen Tag keinen Vertrag zum Online-Vertrieb von Songs aushandeln. Musik von Interpreten und Bands, die bei Sony BMG unter Vertrag stehen, fehlen in diesen Stores. Trotzdem stehen im iTMS Australien nach Angaben Apples mehr als eine Million Songs und über 1000 Musikvideos zum Kauf bereit. Einzelne Lieder kosten 1,69, Videos 3,39 und die meisten Alben 16,99 australische Dollar. Der iTunes Music Store ist nun in 21 Ländern verfügbar. Mit der Eröffnung weiterer Stores wird für das kommende Jahr gerechnet. +++ Nachtrag: Apple hat laut einem Bericht von ZDNet mittlerweile 600 Millionen Songs abgesetzt. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 25. Oktober 2005

(21:00 Uhr) Kurzmeldungen: Details zu Aperture, Geforce 7800 GT ab November? Steve Jobs zählt zu America's Best Leaders - neben dem Apple-CEO wurden 24 weitere einflussreiche Persönlichkeiten mit diesem Titel ausgezeichnet. +++ Bei der Macworld finden sich Details zu Aperture, Apples neuer Profi-Fotosoftware für RAW-Files. +++ Das Power Mac G5-Flaggschiff verfügt angeblich weiterhin über eine Flüssigkühlung - bislang ging man davon aus, dass der Power Mac G5 Quad im Gegensatz zum Vorgänger herkömmlich gekühlt wird. +++ Die Geforce 7800 GT soll ab Mitte November verfügbar sein - Apple hatte die Grafikkarte als BTO-Option für den neuen Power Mac G5 angekündigt. +++ Barefeats hat die verbesserte Architektur des neuen iMac G5 unter die Lupe genommen. +++ Apples Werbeagentur wehrt sich gegen Plagiatsvorwürfe - der neue iPod-Werbespot sei eine Eigenkreation. (sw)

(18:30 Uhr) Apple-Führungskräfte stoßen Aktien ab. In den vergangenen Monaten haben laut einem Bericht von TheStreet.com mehrere Apple-Topmanager Aktienpakete im Wert von mehreren Millionen Dollar abgesetzt. Es handelt sich dabei um Wertpapiere, die die Führungskräfte mittels Aktienoptionen erworben haben. Diese Aktienoptionen wurden ihnen zuvor als Leistungsprämie gewährt. Der Zeitpunkt ist günstig gewählt: In den letzten Monaten erreichte die Apple-Aktie Höchststände. Allein Apples Chief Software Technology Officer Avadis Tevanian erzielte durch den Verkauf von 900.000 Aktien einen Erlös von ca. 36,5 Millionen Dollar. Auch Finanzchef Peter Oppenheimer (32 Millionen Dollar), der für die Retailkette verantwortliche Ronald Johnson (22,6 Millionen), Bertrand Serlat (Senior Vice President of Software Engineering; 5,1 Millionen) und Beraterin Nancy Heinen (4,7 Millionen) setzten Aktienoptionen um. (sw)

(18:00 Uhr) Skype: Mac-Client in neuer Version. Der Mac-Client für den Internet-Telefonie-Service Skype liegt seit heute in der Version 1.3.0.17 (6,8 MB, englisch) vor. Diese bietet zahlreiche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche, aktualisierte Buttons und Emoticons sowie diverse Bug-Fixes. Außerdem wurde eine kürzlich entdeckte Sicherheitslücke, die einen Absturz der Software hervorrufen konnte, beseitigt. Zum Funktionsumfang der auch für Linux und Windows erhältlichen Software gehören ein Kontaktmanagement, ein globales Kontaktverzeichnis, der (kostenpflichtige) Aufbau von Verbindungen ins Festnetz, eine Voicemailbox, das Empfangen von Anrufen aus dem Festnetz, das Aufzeichnen von Anrufen in Abwesenheit, das Verschlüsseln der Gespräche, Instant Messaging, Konferenzschaltungen und Unterstützung für Firewalls, Proxies und Router. (sw)

(16:30 Uhr) Front Row auf anderen Macs einsetzen. Eine der zahlreichen Neuerungen in den verbesserten iMacs ist die aus der Fernbedienung Apple Remote und der Software Front Row bestehenden Fernsteuerungslösung für Musik, Videos und Slideshows. Während die Fernbedienung zur Verwendung mit dem iPod auch einzeln erworben werden kann, gibt es Front Row nur zusammen mit dem neuen iMac G5. Einem Bericht des Unofficial Apple Weblog zufolge läuft Front Row, das seit kurzem in P2P-Netzwerken kursiert, auch auf anderen Macs wie etwa dem Mac mini und kann per Tastatur bedient werden. Sogar die Fernsteuerung per Bluetooth-Handy ist möglich. In einer Petition fordern Mac-User seit vorletzter Woche, dass Apple auch Front Row separat anbietet. Die Petition wurde inzwischen von knapp 5500 Menschen unterzeichnet. (sw)

(16:00 Uhr) Tutorial erklärt Video-Übertragung von Mac auf iPod. Mit dem 5G iPod hat Apple den seit längerem erwarteten Schritt vom Audio- zum Videoplayer vollzogen. Der neue iPod verfügt über ein 2,5 Zoll-Farbdisplay mit 320x240 Pixeln, mit dem sich nicht nur Video-Podcats und Musikvideos, sondern auch beliebige andere Video-Inhalte wiedergeben lassen, vorausgesetzt, das Material liegt im H.264- oder MPEG 4-Format vor. Ein ausführliches Tutorial von ArsTechnica erläutert, wie sich Videomaterial mit den Tools QuickTime 7.0 Pro und ffmpegX konvertieren lässt. Auch die Umwandlung von DVDs wird anhand der Software Handbrake beschrieben. (sw)

(15:00 Uhr) Portfolio 8.0 erscheint im Dezember. Extensis hat die Digital Management Asset-Lösung Portfolio in der Version 8.0 angekündigt. Sie soll im Dezember für Mac OS X und Windows in den Handel kommen. Neu sind u. a. eine verbesserte Unterstützung von XMP-Metadaten, freies Verschieben, Organisieren und Sortieren von Elementen, temporäre Sammelkörbe (Zusammenfassen einzelner Dokumente aus mehreren Galerien oder Recherche-Ergebnisse in einer Galerie), Private- sowie Read-only-Galerien, das Publizieren einzelner Teile eines Katalogs als dynamische Web-Site, Katalogisierung im Hintergrund und eine verbesserte Ordner-Synchronisierung. Die Einzelplatzversion von Portfolio 8.0 kostet 199,99 (Upgrade von Portfolio 6.0/7.0: 99,95 Dollar), der Server 5000 und der Client 250 Dollar. Daneben gibt es SQL-Connect-Module zu Prerisen zwischen 5000 und 9000 Dollar und den Portfolio NetPublish for Server für 5000 Dollar. Die deutschsprachige Version soll zum Jahreswechsel zur Verfügung stehen. (sw)

(14:00 Uhr) IT-News: IFA bald jährlich? MySQL 5.0 ist fertig. Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Die Internationale Funkausstellung (IFA) soll künftig einmal jährlich stattfinden, so ein Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. +++ Tele2 hat eine DSL-Flatrate für 3,95 Euro/Monat angekündigt - sie soll anfangs in 20 Städten angeboten werden. +++ Der Hersteller Optware will im Jahr 20006 holografische Speichersysteme auf den Markt bringen. +++ Der Windows XP-Nachfolger Vista soll angeblich schon im Sommer 2006 erscheinen - bislang wurde die Markteinführung für Ende 2006 erwartet. +++ Die Datenbanksoftware MySQL 5.0 ist fertig - sie bietet etliche Neuerungen und ist weiterhin Open Source. +++ Notebooks mit großen Displays werden immer beliebter, meldet News.com. (sw)

(13:45 Uhr) Camino 1.0 bald als Betaversion. Zahlreiche Neuigkeiten gibt es von der Open Source-Community Mozilla. So soll in Kürze eine Betaversion von Camino 1.0 veröffentlicht werden, teilte der Chefentwickler Mike Pinkerton in seinem Weblog mit. Camino 1.0 bietet unzählige Neuerungen und Verbesserungen und basiert auf der gleichen Render-Engine wie Firefox 1.5. Von Firefox 1.5 - und kurz danach auch von Thunderbird 1.5 - soll an diesem Freitag ein erster Release Candidate freigegeben werden. Die Finalversionen von Camino 1.0, Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5 werden für Mitte bis Ende November erwartet. Unterdessen hat der Mozilla-Entwickler Josh Aas neue Builds von Camino, Firefox und Thunderbird für Intel-basierte Entwickler zum Download bereitgestellt. (sw)

(13:30 Uhr) Black & White 2 für den Mac angekündigt. Gute Nachrichten für Spielefans: Black & White 2, eine Mischung aus Aufbau- und Strategiespiel, wird auf den Mac portiert. Es soll in der ersten Jahreshälfte 2006 erscheinen und wird wahrscheinlich von Beginn an sowohl für PowerPC- als auch für Intel-basierte Macs angeboten werden. Für die Umsetzung ist Feral Interactive zuständig. Das unter der Federführung von Peter Molyneux entwickelte Black & White 2 erschien vor knapp zwei Wochen für Windows und ähnelt wie bereits die erste Version dem Spieleklassiker Populous. Der Spieler übernimmt als Gott die Kontrolle über eine Zivilisation und muss alle Feinde vernichten. Dazu müssen Orte samt Infrastruktur errichtet und Armeen erschaffen werden. Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, Zauber auszusprechen. (sw)

(13:15 Uhr) ColorWasher 2.0 unterstützt weitere Anwendungen. Der Entwickler The Plugin Site hat das Farbkorrektur-Plug-in ColorWasher heute in der Version 2.0c vorgestellt. Diese kann nun auch mit Fireworks, Painter, Canvas, Photoline, GraphicConverter und anderen Programmen, die das Plug-in-Format von Photoshop unterstützt, verwendet werden. Darüber hinaus wurden diverse Bugs beseitigt. Mit ColorWasher lassen sich Farben, Kontrast, Sättigkeit und Belichtung verändern, die Software soll sich nach Angaben des Entwicklers durch eine hohe Genauigkeit auszeichnen und eine große Zahl an automatische, halbautomatischen und manuellen Einstellmöglichkeiten bieten. Mit dem Einsteiger-Modus samt Schritt-für-Schritt-Erklärungen sollen selbst Einsteiger in Sekunden Ergebnisse erzielen können. ColorWasher kostet 49,95 (reguläre Lizenz) bzw. 29,95 Dollar (Lizenz für den Bildungsbereich) und ist für Mac OS X und Windows kompatibel. (sw)

(13:00 Uhr) Deutschsprachige Version von RollerCoaster Tycoon 3 angekündigt. Die Simulation RollerCoaster Tycoon 3 wird auch in einer deutschsprachigen Ausgabe für den Mac erscheinen. Dies teilte Application Systems Heidelberg heute mit. In RollerCoaster Tycoon 3 hat der Spieler die Aufgabe, einen Vergnügungspark nach seinen Vorstellungen zu entwerfen, zu bauen, zu betreiben und zu erweitern. Mit allem was dazugehört: Shops, Achterbahnen, Wegen, Geldautomaten und andere Fahrgeschäfte. Auch um das Personal und die Wartung der Anlagen muss sich der Spieler kümmern. RollerCoaster Tycoon 3, das bereits vor einem Jahr für Windows erschien, benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Grafikkarte mit 32 MB, ein DVD-Laufwerk, 2,0 GB Festplattenplatz und Mac OS X 10.3.9. Der Preis beträgt 50 Euro. (sw)

(12:45 Uhr) Neue Eingabegeräte von Macally. iKey5 heißt die neueste Tastatur aus dem Hause Macally. Die kabelgebundene USB-Tastatur ist nach Angaben des Mac-Zubehörspezialisierten äußerst flach und verfügt über 105 tief liegende Tasten sowie eine CD-Auswurftaste, eine Lautstärkenkontrolle und einen Ausschaltknopf. Daneben stehen zwei USB-Ausgänge zur Verfügung. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 19 Euro (ohne Mehrwertsteuer). iKey5Combo ist ein Bundle aus der Tastatur iKey5 und einer optischen Drei-Tasten-Maus mit einer Auflösung von 800 bzw. 1600 dpi. Sie bietet außerdem über ein Scrollrad und Seitenwände aus Weichgummi für einen besseren Halt. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 39 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Die Auslieferung soll in Kürze anlaufen. (sw)

Montag, 24. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(11:30 Uhr) Umfrage: Haben die neuen Power Macs Ihre Erwartungen erfüllt? Schon seit einiger Zeit verharrt der Power Mac-Absatz auf niedrigem Niveau. Das Ende April vorgestellte Produkt-Upgrade überzeugte die Anwender nicht – zu unbedeutend waren die Verbesserungen, die Apple an der Profi-Baureihe vorgenommen hat. Mit der jüngsten, auf Dual Core-Prozessoren basierenden Power Mac G5-Produktlinie will Apple nun neue Umsatzimpulse erzeugen. Von AGP und PCI hat man sich in Cupertino verabschiedet und setzt nun auf das zeitgemäße PCI Express – schnellere Grafikkarten sind mit im Gepäck, sogar Grafikkarten mit Leistung auf Workstation-Niveau sind als Option zu haben. Das neue Spitzenmodell, der Power Mac G5 Quad, verfügt über zwei Dual Core-Prozessoren, was unter dem Strich vier Prozessorkerne macht, wodurch vor allem leistungshungrige Audio- und Video-Anwendungen profitieren. Als weitere Neuerungen gibt es schnelles DDR2-SDRAM (maximal auf 16 GB ausbaufähig), zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und die Mighty Mouse. Wir wollen von Ihnen wissen: Haben die neuen Power Macs Ihre Erwartungen erfüllt? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 24. Oktober 2005

(15:15 Uhr) Analyst bezeichnet iTunes-Handy als "Flop". Als "Flop" hat der Analyst Albert Lin von American Technology Research das erste iTunes-kompatible Handy von Motorola bezeichnet. Der Verkauf verlaufe schleppend, außerdem würden deutlich mehr Kunden von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen, als bei anderen Mobiltelefonen. Die Rate sei sechsmal so hoch, so Lin. Motorola-Chef Ed Zander führt den enttäuschenden Absatz auf schlechtes Marketing zurück. Dies solle geändert werden. (sw)

(15:00 Uhr) PowerBooks: Bestimmte DVD-Brenner nicht mit 8x DVD-R-Medien kompatibel. Apple hat in einem Support-Dokument Probleme mit dem DVD-Brenner in bestimmten PowerBook-Modellen eingeräumt. PowerBooks, die über das Laufwerk "Matshita DVD-R UJ-816" verfügen, könnten 8x DVD-R-Medien nicht zuverlässig beschreiben. Apple empfiehlt, nur DVD-R-Medien für zwei- oder vierfache Geschwindigkeit zu verwenden. Der betroffene Brenner wurde in PowerBooks aller Displaygrößen verbaut. Bereits seit einiger Zeit läuft im Internet eine Petition zu einem ähnlichen Sachverhalt. Verärgerte Mac-User werfen Apple vor, die in einigen PowerBooks und Mac minis verbauten DVD-Brenner könnten DVDs nur mit maximal zweifacher Geschwindigkeit beschreiben. Höhere Geschwindigkeiten seien - egal welche Medien verwendet werden - nicht möglich. Betroffen sei der Matshita-Laufwerkstyp "DVD-R UJ-835E". (sw)

(12:00 Uhr) Apple bringt Update für Final Cut Express HD 3.0. Apple hat für die Videobearbeitungssoftware Final Cut Express HD 3.0 ein kostenloses Update bereitgestellt. Die Version 3.0.1 soll die Kompatibilität mit den neuen, PCI Express-basierten Macs verbessern. Die PCI Express-Schnittstellentechnologie wurde in den neuen iMacs und Power Macs eingeführt. Weiterer Änderungen entält Final Cut Express HD 3.0.1 nach Angaben Apples nicht. Das Update steht nach vorheriger Registrierung zum Download bereit. (sw)

(11:45 Uhr) Baywatch überträgt eBay-Auktionen in iCal. Mit Baywatch lassen sich eBay-Auktionen mit einem Klick in iCal übertragen. Die Auktionsenden für die ausgewählten Produkte sind dadurch in Apples Terminverwaltung auf einen Blick sichtbar. Außerdem lässt sich ein Erinnerungsalarm setzen. Die Auktion kann direkt über die URL in der Termininformation in iCal erreicht werden. Baywatch ist ab Mac OS X 10.3 lauffähig und liegt seit heute in der Finalversion (410 KB, mehrsprachig) vor. Die Software ist kostenlos. (sw)

(11:30 Uhr) OpenOffice.org 2.0 für Mac OS X fast fertig. Seit der letzten Woche steht das finale OpenOffice.org 2.0 zum Download bereit - derzeit allerdings nur für Linux und Windows. Mac-User müssen sich derzeit noch mit dem Release Candidate 3 (124 MB, englisch) der Software begnügen. Mit der Fertigstellung der Mac OS X-Version wird noch für Oktober gerechnet. Zu den zahlreichen Neuerungen in OpenOffice.org 2.0 gehören eine HSQL-Datenbank, ein XML-basiertes Dateiformat, zusätzliche Übergänge und Effekte, ein verbessertes Frontend für Datenbanken, ein WordPerfect-Filter, GUI-Verbesserungen, eine verbesserte PDF-Unterstützung, ein Assistent zur Erstellung von Mailings sowie unzählige weitere Verbesserungen in Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsmodul. OpenOffice.org 2.0rc3 für Mac OS X setzt eine installierte X11-Fensterumgebung voraus, diese ist Bestandteil der Betriebssystem-CDs bzw. -DVD. Künftige Versionen der Bürosoftware sollen an die Oberfläche von Mac OS X angepasst werden. (sw)

(11:15 Uhr) WireTap Pro 1.1.3 mit Bug-Fixes. Ambrosia Software hat heute WireTap Pro in der Version 1.1.3 (14 MB, englisch) auf den Markt gebracht. Diese behebt etliche Fehler, u. a. im Zusammenhang mit Mac OS X 10.2.x und AppleScript. Das Programm zeichnet die Audiowiedergabe und -eingabe unter Mac OS X 10.2 oder neuer auf, wie zum Beispiel Musik von Spielen, Web-Sites oder DVD-Videos, von angeschlossener Musik-Hardware oder Eingaben via Mikrofon oder Headset. WireTap Pro ermöglicht außerdem die zeitversetzte Aufnahme und bietet einen Equalizer. (sw)

Freitag, 21. Oktober 2005

Die Top-News des Tages

(18:00 Uhr) Mac OS X 10.5 "Leopard" mit stark verbessertem Finder? Vor einem halben Jahr brachte Apple das Betriebssystem Mac OS X 10.4 auf den Markt. Der "Tiger" überzeugte mit seinen zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, gerade im Detail, die User und fand seitdem seinen Weg auf unzählige Festplatten. In Kürze wird Apple mit Mac OS X 10.4.3 ein umfangreiches Wartungs-Update mit mehr als 500 Detailverbesserungen und Bug-Fixes bereitstellen (MacGadget berichtete) - weitere Updates für "Tiger" sollen bis zur Markteinführung des Nachfolgers, Mac OS X 10.5 "Leopard" Ende 2006 oder Anfang 2007, folgen. Die Entwicklungsarbeiten an "Leopard" laufen bei Apple schon seit einiger Zeit auf Hochtouren. Wie nun die Gerüchte-Site MacosXrumors meldet, soll Mac OS X 10.5 über einen neu entwickelten Finder verfügen, der vollständig auf der Metadata-Suchechnologie Spotlight, die mit "Tiger" eingeführt wurde, basieren und zusätzliche Möglichkeiten zum Browsen in Datenbeständen bieten soll. Der neue Finder soll deutlich schneller arbeiten und eine verbesserte Oberfläche aufweisen, gleichzeitig soll Spotlight tiefer in das System integriert werden. Als weitere Neuerung ist die Möglichkeit, Metadaten direkt im Finder zu bearbeiten, im Gespräch. Apple wird Mac OS X 10.5 "Leopard" voraussichtlich erstmals auf der WWDC 2006 in San Francisco der Öffentlichkeit präsentieren. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) iTunes 6.0.1 verbessert Stabilität. Apple hat in der Nacht zum Freitag die Version 6.0.1 der Jukebox-Software iTunes veröffentlicht. Diese enthält nach Angaben des Unternehmens mehrere Stabilitätsverbesserungen. Ebenfalls neu: Pro Application Support 3.1 für Mac OS X 10.3.9 und Mac OS X 10.4.x. Das Update soll die Zuverlässigkeit der Benutzeroberfläche in Final Cut Pro, Motion, Soundtrack Pro, DVD Studio Pro, Soundtrack, Logic Pro und Logic Express verbessern. Sowohl iTunes 6.0.1 als auch Pro Application Support 3.1 stehen über die Software-Aktualisierung zum Download bereit. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 21. Oktober 2005

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: Neue Macs im Blickpunkt, Widget zeigt Fernsehprogramm. AnandTech hat die neuen Power Mac G5-Modelle analysiert. +++ Apple hat die Entwicklerdokumentation zum neuen 15 und 17 Zoll-PowerBook veröffentlicht. +++ Bei Kodawarisan finden sich Fotos vom Innenleben des neuen iMac G5. +++ MacBidouille hat Fotos vom Innenleben der neuen Power Macs ins Netz gestellt. +++ Der Power Mac G5 Quad ist einem Dual Xeon klar überlegen - das ist das Ergebnis eines Tests mit der 3D-Software modo 201. +++ Das neue Widget Fernsehen zeigt das aktuelle TV-Programm an - geladen wird es von tvtoday.de. +++ Jefferies and Company hat einen 5G iPod auseinander genommen. +++ Ein ausführlicher Test des neuen Video-fähigen iPod hat iLounge veröffentlicht - ebenso ArsTechnica. +++ Fotos vergleichen Helligkeit und Auflösung von neuem und alten PowerBook-Display. (sw)

(20:00 Uhr) Kratzer auf iPod nano: Kunde verklagt Apple. Ein verärgerter iPod nano-Besitzer hat am Mittwoch in San Jose eine Klage gegen Apple eingereicht. Jason Tomczak will wegen Kratzern auf dem Display seines iPod nano sein Geld zurück, so ein Bericht des Red Herring. Durch die Verwendung eines Papiertuchs seien auf dem Display signifikante Kratzer entstanden, so der Vorwurf von Tomczak. Während des normalen Gebrauchs des Geräts könne so das Display unleserlich werden. Der Kläger fordert außerdem eine Strafe gegen Apple und einen Anteil an den Profiten des iPod nano. (sw)

(19:30 Uhr) Neue Apple-Promotion: Rabatt beim Kauf von Mac und Drucker. Apple hat in Europa eine neue Promotion gestartet. Wer bis zum 12. Januar einen beliebigen Mac zusammen mit einem bestimmten Drucker erwirbt, erhält einen Rabattscheck in Höhe von 90 Euro. Zur Auswahl stehen Drucker von Canon, Epson und HP. Die Promotion gilt derzeit nur im Apple Online-Store. (sw)

(13:30 Uhr) Adobe sieht Aperture nicht als Konkurrenz (Update). Gelassen hat Adobe auf die Ankündigung der neuen Apple-Fotosoftware Aperture reagiert. Aperture sei eine Ergänzung zu Photoshop, sagte Kevin Conner, Director of Product Management for Digital Imaging von Adobe, gegenüber TheStreet.com. Aperture sei eine von zahlreichen Programmen, die spezifische Aufgaben erledigen, für die Photoshop noch nicht ausgelegt sei. Photoshop sei im Bereich der digitalen Fotografie nicht wegzudenken und habe eine sehr loyale User-Basis und daran werde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nichts ändern, so Connor. +++ Nachtrag: Ähnlich äußert sich auch Apple, so ein Bericht der Macworld. (sw)

(13:15 Uhr) Microsoft behebt Bugs in Entourage 2004. Für Office 2004 steht ab sofort eine aktualisierte Version des Service Pack 2 zum Download bereit. Die Version 11.2.1 (derzeit nur auf Englisch und Japanisch erhältlich) behebt ein Problem bei der Synchronisierung zwischen Entourage 2004 und Exchange Server beseitigen. Außerdem wurden Fehler im Zusammenhang mit dem Setzen von Zugriffsberechtigungen auf dem Exchange Server und dem Drucken von Kalendern behoben. (sw)

(13:00 Uhr) Neues Buch: Mac OS X 10.4 für Power-User und Administratoren. Der auf Mac-Bücher spezialisierte Verlag SmartBooks hat ein weiteres Werk zu Apples aktuellem Betriebssystem auf den Markt gebracht. Mit "Mac OS X Tiger 10.4 - für Power-User und Administratoren" spricht der Autor Matthias Eckardt vor allem Profi-User an, die mehr aus ihrem System herausholen und es automatisieren möchten. Zu den Themen gehören u. a. "Unix für Ein- und Umsteiger, wichtige Terminal-Befehle/-Hacks und Shell-Skripte", "Spotlight-Unix-Befehle", "Tiger-Technologien", "User Interface-Scripting mit AppleScript (Studio)", "Automatisierung von Arbeitsabläufen mit dem Automator", "Macs per SSH fernsteuern", "Systempflege und -analyse", "Interface-Modifikationen", "Distributed Computing" und "Fink und X11". Mac OS X-Grundlagenwissen wird vorausgesetzt. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:45 Uhr) RollerCoaster Tycoon 3: Mac-Version gegen Jahresende. Gute Nachrichten für alle Fans von Simulationen. Nach Angaben von Aspyr Media hat die Mac-Version von RollerCoaster Tycoon 3 die Betaphase erreicht. Das Spiel soll Ende November zum Preis von 49,99 Dollar auf den Markt kommen. . In RollerCoaster Tycoon 3 hat der Spieler die Aufgabe, einen Vergnügungspark nach seinen Vorstellungen zu entwerfen, zu bauen, zu betreiben und zu erweitern. Mit allem was dazugehört: Shops, Achterbahnen, Wegen, Geldautomaten und andere Fahrgeschäfte. Auch um das Personal und die Wartung der Anlagen muss sich der Spieler kümmern. RollerCoaster Tycoon 3, das bereits vor einem Jahr für Windows erschien, benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Grafikkarte mit 32 MB, ein DVD-Laufwerk, 2,0 GB Festplattenplatz und Mac OS X 10.3.9. (sw)

(12:30 Uhr) iView MediaPro 3.0 mit vielen Neuerungen. Die Digital Asset Management-Software iView MediaPro kommt am 01. November in der stark verbesserten Version 3.0 auf den Markt. Sie soll über 30 neue Features, darunter ein Leuchtkasten zum Vergleichen von Bildern samt Lupen- und Scrollfunktion sowie Histogramm- und Pixelvergrößerung, ein erweitertes Anmerkungsmanagement, Unterstützung zusätzlicher Dateiformate, erweiterte Exportfunktionen, eine verbesserte Benutzeroberfläche, zusätzliche Optionen für die Erstellung von Web-Galerien und eine verbesserte Suchfunktion. iView MediaPro 3.0 kostet 169 Euro, liegt in in mehreren Sprachen vor und benötigt mindestens Mac OS X 10.2.8. Das Upgrade von iView MediaPro 2.x schlägt mit 85 Euro zu Buche, wer die Software nach dem 01. Oktober erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. Mit iView MediaPro können Multimediadaten aller Art verwaltet, katalogisiert und mit Schlagwörtern versehen werden. (sw)

(12:15 Uhr) iTrip bald auch für iPod nano. Griffin Technology hat das iPod-Add-on iTrip in einer Ausführung für den iPod nano vorgestellt. Die Hardware überträgt die vom iPod nano wiedergegebene Musik über eine wählbare FM-Frequenz an ein beliebiges Radio (Mono oder Stereo). Das Design unterscheidet sich von anderen iTrip-Versionen. Der iPod nano wird einfach in iTrip eingesteckt und nutzt das Display des iPod nano zur Anzeige der aktuellen Frequenz. Eine Antenne und ein Mini-USB-Anschluss samt USB-Adapterkabel sind integriert. Die Stromversorgung erfolgt über den iPod-Akku. Der Preis beträgt 49,99 Dollar, die Auslieferung soll im November anlaufen. (sw)