Meldungen vom 21. bis 30. September 2005

Donnerstag, 29. September 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Apple: Merrill Lynch warnt vor verlangsamten Wachstum. Merrill Lynch hat überraschend die Apple-Aktie von "Kaufen" auf "Neutral" zurückgestuft. Die Umstellung auf Intel-basierte Chips könnte den so genannten Halo-Effekt des iPod zum Erliegen bringen, außerdem sei mit einem abgeschwächten Umsatzwachstum in den nächsten Quartalen zu rechnen, begründet die Investmentbank ihre Entscheidung. Eine weitere Gefahr für den Absatz von Macs könnte das neue Microsoft-Betriebssystem Vista sein, dessen Markteinführung für Ende 2006 erwartet wird. Apple sei mit einem Aktienkurs zwischen 50 und 60 Dollar gut bewertet, so Merrill Lynch weiter. Zuletzt hatten mehrere Analysten die Umsatz- und Gewinnprognosen für Apple sowie das Kursziel der Unternehmensaktie nach oben korrigiert. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 29. September 2005

(19:00 Uhr) 500 Dollar für Virusbeweis unter Mac OS X. Seit 4 1/2 Jahren ist Mac OS X mittlerweile auf dem Markt, doch ein Virus oder ein Wurm wurde bislang noch nicht für das Unix-basierte Apple-Betriebssystem entdeckt. Wil Shipley, Mitbegründer des Software-Herstellers Delicious Monster, hat einen Preis in Höhe von 500 Dollar für diejenige Person in Aussicht gestellt, die bis zum 16.10. nachweist, dass ein Mac OS X-System unabsichtlich mit einem Virus oder Wurm (gemäß der Wikipedia-Definition) infiziert wurde. Shipley will mit dem Wettbewerb Formulierungen wie "Mac OS X ist fast virenfrei" entgegentreten und beweisen, dass es bis dato keinen Virus/Wurm für Mac OS X gibt. (sw)

(18:00 Uhr) Kurzmeldungen: Sicherheitstipps für Mac OS X, 100 Dollar-Notebook. Mac-Experte John Siracusa hat Überlegungen für die Weiterentwicklung von Mac OS X aus Sicht eines Programmieres angestellt. +++ Eine ausführliche und bebilderte Anleitung zum Übertakten des Mac mini findet sich bei fastermini.com. +++ Computerworld gibt Sicherheitstipps für Mac User. +++ Laut Barefeates ist FileMaker 8.0 geringfügig schneller als FileMaker Pro 7.0. +++ Apple habe richtig gehandelt, das Display-Problem beim iPod nano schnell zuzugeben, meint TheMotleyFool. +++ "The Cult of iPod" heißt ein neues Buch von Leander Kahney - es erscheint im November. +++ Das Massachusetts Institute of Technology will Mitte November den Prototyp eines 100 Dollar-Notebooks vorstellen. +++ Die Macworld hat Toast Titanium 7.0 getestet - die Software erhielt 4,5 von 5 möglichen Punkten. (sw)

(17:00 Uhr) Dual Core-G4 erst Mitte 2006. Der seit langem erwartete Dual Core-G4-Prozessor wird in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf den Markt kommen. Dies teilte der Hersteller Freescale auf dem Freescale Technology Forum in Tel Aviv mit. Spekulationen, wonach Apple übergangsweise auf Dual Core G4-Chips für das PowerBook G4 zurückgreifen werde, bis die ersten Intel-basierten Mac-Laptops serienreif seien, dürften sich damit wohl erledigt haben. Das PowerBook G4 wird nach Ansicht von Insidern als erste Mac-Baureihe auf Intel-CPUs umgestellt, die ersten Intel-Macs sollen im Juni 2006 vorgestellt werden. Der Dual-Core-G4 (Bezeichnung MPC8641D) soll in Taktraten von mindestens 1,5 GHz erhältlich sein und native DDR2-RAM-Unterstützung, einen 667 MHz-Systembus und 1 MB L2-Cache bieten. Details finden sich in einer Präsentation (1,8 MB, englisch) von Freescale. (sw)

(16:00 Uhr) Linotype FontExplorer X in neuer Preview-Version. LinoType hat eine zweite Preview-Version (5 MB, mehrsprachig) von FontExplorer X, einer neuen und kostenlosen Software für das Schriftenmanagement, veröffentlicht. Neu sind das Bewerten von Fonts, Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen, eine verfeinerte GUI sowie viele Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Der FontExplorer X (lauffähig ab Mac OS X 10.3.9) soll sich durch eine iApp-ähnliche Benutzeroberfläche und einen großen Funktionsumfang auszeichnen. Ein Vergleich zeigt die Unterschiede zwischen dem FontExplorer X und Extensis Suitcase, Apple FontBook und Insider FontAgent Pro auf. Mit dem Programm lassen sich Schriften (de-) aktivieren, beliebig strukturieren, exportieren und automatisch aktivieren. Daneben werden zu jedem Font umfangreiche Informationen angezeigt. (sw)

(15:00 Uhr) Apple gibt Probleme mit Power Mac G5 1,8 GHz Single zu. Apple hat erstmals öffentlich Probleme mit dem Power Mac G5 1,8 GHz Single (600 MHz-Systembus) eingeräumt. In einem Support-Dokument erklärte das Unternehmen, dass an einem Update gearbeitet werden. Laut Apple kann es bei diesem Power Mac G5-Modell zu einem Absturz kommen, wenn Video-intensive Tasks ausgeführt werden, außerdem sei es möglich, dass sich nach zwei Stunden Betriebsdauer das optische Laufwerk nicht mehr ausfahren lässt bzw. dass der Computer komplett abstürzt. Außerdem könne es vorkommen, dass der Computer nach Beendigung eines mehrstündigen Ruhezustandes kein Bildschirmsignal mehr liefert. Als Workaround empfiehlt Apple, den Ruhezustand zu deaktivieren und die CPU-Leistung auf "Maximum" zu stellen. Ähnliche Probleme hatte bereits vor kurzem die Web-Site G5Freeze.com dokumentiert. (sw)

(14:30 Uhr) Cinema 4D 9.5 und BodyPaint 3D 2.5 ab sofort verfügbar. Maxon hat heute die sofortige Verfügbarkeit von Cinema 4D 9.5 und BodyPaint 3D 2.5 angekündigt. Beide Produkte wurden bereits Anfang September angekündigt. Zu den Neuerungen in der Modelling-, Animations- und Rendersoftware Cinema 4D zählen u. a. das Erstellen von Lichtquellen in beliebiger Form, eine bis zu 4x schnellere Berechnung von Flächenlichter und Flächenschatten, ein neuer Content Browser, ein Fullscreen-Modus, zusätzliche Render-Optionen und ein Toolset zur Erzeugung von Himmelsszenarien mit 2D- oder 3D-Wolken. Das 3D-Paintingprogramm BodyPaint 3D 2.5 soll vor allem Verbesserungen in den Bereichen Interface und Workflow bieten, so wurden ein verbesserter Content-Browser, ein Fullscreen-Modus, das aus Cinema 4D bekannte HeadUp-Display, Unterstützung für Ebenensets und der Layer Shader zum einfachen Kombinieren von Texturen mit Fildern und prozeduralen Shadern integriert. Daneben gibt es 15 neue Blend-Modi. Wer Cinema 4D 9.x oder BodyBaint 3D 2.x nach dem 01.07.2005 erworben hat, erhält ein kostenloses Update. Beide Programme setzen mindestens Mac OS X 10.3 bzw. Windows 2000 voraus. (sw)

(14:00 Uhr) Photoshop Elements 4.0 vorerst nur für Windows. Adobe hat die Version 4.0 der Bildbearbeitungssoftware Photoshop Elements 4.0 angekündigt. Derzeit ist allerdings nur eine Windows-Version erhältlich. Eine Ausführung für Mac OS X soll in "naher Zukunft" erscheinen. Photoshop Elements 4.0 basiert auf dem weit verbreiteten Photoshop, richtet sich aufgrund des eingeschränkten Funktionsumfangs und des daher niedrigeren Preises in erster Linie an Privatanwender. Neu in der Version 4.0 sind u. a. die automatische Korrektur von roten Augen, die schnelle Korrektur von Farbe, Belichtung und Kontrast mit einem "magischen Auswahlpinsel", ein Tool zur Anpassung von Hauttönen, das Extrahieren von Objekten inklusive Randentfernung und die Erstellung von Diashows. Photoshop Elements 4.0 kostet ca. 100 Euro bzw. 140 Franken. (sw)

(13:30 Uhr) Mac-Lösungen auf der IfraExpo 2005. Apple ist auf der IfraExpo 2005 in Leipzig (17. bis 20.10.) vertreten. Auf der größten europäischen Fachmesse der Zeitungs- und Publishing-Industrie sollen am Stand der Apple Solution Experts (Halle 4, L415) Mac OS X (Server), Power Mac G5, Xserve und Xserve RAID präsentiert werden. Am 18./19.10. sind darüber hinaus Vorträge zu Themen wie "Mac OS X Client Management", "Apple Server and Storage Solutions" sowie "XPress 7 Preview" vorgesehen. (sw)

(13:00 Uhr) Echtzeit-Taktikspiel Gangland jetzt erhältlich. Application Systems Heidelberg hat mit der Auslieferung des neuen Spiels Gangland begonnen. Es kostet 40 Euro, ist ab 16 Jahren freigegeben, liegt in deutscher Sprache vor und benötigt mindestens einen mit 800 MHz getakteten G3- oder G4-Chip, 256 MB RAM, eine Geforce 2 MX- oder Radeon 7500-Grafikkarte und Mac OS X 10.2.8. "Im Echtzeit-Taktikspiel Gangland schlüpfen Sie in die Rolle eines Mafia-Oberhauptes, auf dem Weg an die Spitze des organisierten Verbrechens und machen Sie sich eine ganze Stadt Untertan. Schauplatz ist Paradise City, eine lebendige Metropole, in der Sie mehr als 500 Charakteren begegnen werden. Hier werden Sie im Laufe der Zeit zum Paten einer ganzen Stadt avancieren und Ihre kriminelle Konkurrenz in Atem halten. Ihr Team aus über 50 treuen Familienmitgliedern wird Sie dabei unterstützen", so die Spielbeschreibung. Gangland bietet knapp 30 Aufträge, eine komplett begehbare 3D-Stadt, ein dynamisches Licht- und Schattensystem, einen Single- und Multiplayermodus, ein ausgeklügeltes Familiensystem, 500 Nichtspieler-Charaktere mit eigenen Abläufen und einen nichtlinearen Spielablauf. (sw)

(12:45 Uhr) Formac senkt Preis für DVB-T-Tuner. Formac bietet watchandgo, einen DVD-T-Tuner zum Empfang von terrestrischem digitalen Fernsehen für PowerBooks, ab sofort günstiger an. Der empfohlene Verkaufspreis wurde kürzlich von 199 auf 119 Euro gesenkt, im Rahmen einer Herbstaktion ist der Tuner bis zum 31.10. über den "ausgewählten Fachhandel" zum Sonderpreis von 99,95 Euro erhältlich. Die Hardware der Karte ist DMA-fähig und entlastet nach Herstellerangaben den Hauptprozessor. Eine passive Antenne wird mitgeliefert, der Antennenausgang versorgt optional eine aktive Antenne mit Strom. Mit der watchandgo-Software lassen sich Sendungen aufzeichnen, außerdem stehen Features wie Timeshift, Videotext (auch transparent), ein automatischer Sendersuchlauf du Schnittmöglichkeit für Filme zur Verfügung. watchandgo benötigt ein mit mindestens 667 MHz getaktetes PowerBook und Mac OS X 10.2 oder neuer. (sw)

(12:30 Uhr) Kompakter Tragekoffer für PowerBooks. Mit MaxProtect II hat MaxUpgrades einen Tragekoffer für PowerBooks vorgestellt. Die Hartschale (außen: schwarzes Kunstleder) schützt das Notebook vor Beschädigungen und Kratzern. Der Koffer ist passgenau für alle PowerBook-Größen erhältlich und ist dadurch nach Herstellerangaben sehr kompakt und außerdem leicht. MaxProtect II kostet 49 (12 Zoll-PowerBooks), 59 (15 Zoll-PowerBooks) bzw. 69 Dollar (17 Zoll-PowerBooks). (sw)

(12:15 Uhr) WireTap Pro 1.1.2 mit Bug-Fixes. Ambrosia Software hat WireTap Pro in der Version 1.1.2 (14 MB, englisch) auf den Markt gebracht. Diese behebt etliche Fehler, u. a. im Zusammenhang mit Skype, iTunes, Mac OS X 10.2.8 und dem Trimming-Feature. WireTap Pro 1.1.2 kostet 19 Dollar, das Update von der Version 1.x ist gratis. Das Programm zeichnet die Audiowiedergabe und -eingabe unter Mac OS X 10.2 oder neuer auf, wie zum Beispiel Musik von Spielen, Web-Sites oder DVD-Videos, von angeschlossener Musik-Hardware oder Eingaben via Mikrofon oder Headset. WireTap Pro ermöglicht außerdem die zeitversetzte Aufnahme und bietet einen Equalizer. (sw)

Mittwoch, 28. September 2005

Die Top-News des Tages

(03:00 Uhr) Neue Umfrage: Konnten Sie schon einmal Menschen zum Umstieg auf den Mac bewegen? Viele Mac-User benutzen die Systeme mit dem angebissenen Apfel aus Überzeugung - immer wieder fallen Stichworte wie "sehr einfache Bedienung", "hohe Sicherheit", "klasse Design" und "perfektes Zusammenspiel von Hard- und Software". Dies erkennen offenbar auch immer mehr Windows-User - seit fast einem Jahr steigt Apples Anteil am weltweiten Computermarkt, in den USA liegt er gar wieder bei fast 5%. Nicht wenige Mac-User teilen ihre Überzeugung im privaten und beruflichen Umfeld mit, wenn das Thema Computer zur Sprache kommt - mit dem Effekt, dass sich schon so mancher User von den Vorzügen des Mac überzeugen ließ. Dazu unsere Umfrage: Konnten Sie schon einmal Menschen zum Umstieg auf den Mac bewegen?

Die vorherige Umfrage ("Wie gefällt Ihnen der iPod nano?") wurde mit 2288 abgegebenen Stimmen abgeschlossen. Eine große Mehrheit (67,61%) ist vom jüngsten Mitglied in der iPod-Produktfamilie begeistert, für "Ganz gut" stimmten 22,03%. Auf den Abstimmungspunkt "Geht so" entfielen 6,73, auf "Gefällt mir nicht" 3,63%. (sw) - Meldung kommentieren -

(02:00 Uhr) Neue Mac Minis für nahe Zukunft erwartet (Update). Apple wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mit verbesserten Mac minis in das anstehende Weihnachtsgeschäft gehen. Nachdem bereits in der vergangenen Woche bei Think Secret erste Gerüchte über neue Modelle aufgetaucht sind, hat nun das Gerüchteportal AppleInsider weitere Details veröffentlicht. Demnach soll das Upgrade umfangreicher ausfallen als bislang erwartet. Neben schnelleren Prozessoren (1,33 und 1,5 GHz statt 1,25 und 1,42 GHz), schnelleren Festplatten (5400 statt 4200 Umdrehungen/Minute), Bluetooth 2.0+EDR (bislang Bluetooth 1.1) in den beiden 1,5 GHz-Versionen sowie einem Dual Layer-DVD-Brenner in der Top-Konfiguration soll auch der verfügbare Grafikspeicher in den 1,5 GHz-Versionen von 32 auf 64 MB aufgestockt werden - als Grafikkarte soll weiterhin die Radeon 9200 zum Einsatz kommen (1,33 MHz-Modell: weiter 32 MB). An den Festplattengrößen und der RAM-Ausstattung (512 MB) sowie an den Preisen soll sich nichts ändern. Die Einführung der neuen Mac minis wird für die nahe Zukunft erwartet. Mit dem Upgrade würde Apple das Preis-/Leistungsverhältnis des Desktop-Macs spürbar verbessern. Erst Ende Juni rüstete Apple alle Mac minis serienmäßig mit 512 MB RAM und zwei Konfigurationen mit Bluetooth und AirPort Extreme aus und führte eine Konfiguration mit DVD-Brenner ein. +++ Nachtrag: Wie Think Secret meldet, hat Apple bereits mit der Auslieferung des neuen Mac mini begonnen. Auf der Verpackung werden demnach übergangsweise noch die Spezifikationen der Vorgängermodelle aufgeführt - den Kunden wird versprochen, dass die angegebenen Daten der "Mindestkonfiguration" entsprächen. Offenbar versucht Apple dadurch, die Lagerbestände der Vorserie zu reduzieren, ohne Preissenkungen durchführen zu müssen. Einige Käufer könnten dadurch bereits das neue Modell erhalten, obwohl sie noch die alte Konfiguration bestellt haben. Eine Ankündigung per Pressemitteilung steht weiterhin aus. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:15 Uhr) Kratzempfindlichkeit beim iPod nano: Apple nimmt Stellung. Apple hat auf die Vorwürfe verschiedener iPod nano-Besitzer, das Gerät sei sehr kratzempfindlich, mit einer Stellungnahme reagiert. Wie Apples Marketingchef Phil Schiller erklärte, komme beim iPod nano das gleiche Material wie bei allen anderen iPods zum Einsatz. Deswegen sei die Kratzempfindlichkeit auch nicht höher. Man habe deswegen bislang sehr wenige Anrufe erhalten, so Schiller, der gleichzeitig empfiehlt, eine Schutzhülle zu verwenden. Was das Problem der gebrochenen Displays angeht, über die mancherorts berichtet wurde, sagte Schiller, dass dieses durch den Display-Hersteller verursacht wurde und nur ganz wenige Geräte betreffe. Das Problem wurde mittlerweile vom Hersteller behoben. Betroffene Kunden erhalten kostenlos ein Austauschgerät. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:01 Uhr) UBS: iPod nano "Key Product". Für UBS Investment Research könnte der iPod nano eines der wichtigsten Apple-Produkte für das Apple-Geschäftsjahr 2006 werden, das in wenigen Tagen beginnt. Die Nachfrage sei stark, außerdem sei die Bruttogewinnspanne an dem Audioplayer nicht gerade niedrig, da Apple die Komponenten günstig einkaufen könne, so ein Bericht von Forbes.com. UBS Investment Research hat daher das Kursziel für die Apple-Aktie von 59 auf 64 Dollar erhöht, gleichzeitig wurde die Kaufempfehlung beibehalten. Am gestrigen Montag ging die Apple-Aktie am Nasdaq Composite mit einem Kurs von 53,44 Dollar aus dem Handel (minus 0,40 Dollar oder 0,74%). (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. September 2005

(16:30 Uhr) Fetch jetzt auf Deutsch erhältlich. Der FTP-Client Fetch liegt seit heute in der Version 5.0.3 (4,1 MB, mehrsprachig) vor. Neu sind eine deutschsprachige GUI, Unterstützung für zusätzlicher Sprach-Encodings, verbesserte Kompatibilität mit VMS-, OS/2- und Chyron-Servern und einige Bug-Fixes. Außerdem ist die Dokumentation nun als PDF-File erhältlich. Fetch benötigt mindestens Mac OS X 10.2.5 und kostet 25 Dollar. (sw)

(15:30 Uhr) Preissenkung für "Tom Clancy’s Ghost Recon". Application Systems Heidelberg hat heute den Preis für den Taktik-Shooter "Tom Clancy’s Ghost Recon" von 50 auf 30 Euro reduziert. "Sie sind Teil einer US-Spezialeinheit. Ihre Spezialität sind verdeckte militärische Operationen, weshalb die Einheit oft von der UN zur Friedenserhaltung eingesetzt wird. Spionieren Sie die Verteidigung des Gegners aus, sprengen Sie Brücken, um ein feindliches Vorrücken zu verhindern, überfallen Sie Rebellenbasen und retten Sie einen abgeschossenen Piloten. Taktischer Kampf mit Militär-Ausrüstung der nächsten Generation in einer verblüffenden 3D Umgebung im Einzelspielermodus oder mit bis zu 36 Spielern im Netzwerk", so die Spielbeschreibung. Ghost Recon benötigt mindestens einen mit 450 MHz getakteten G3- oder G4-Prozessor, Mac OS 9.2 bzw. Mac OS X 10.1 mit 128 bzw. 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 16 MB VRAM und 1 GB Festplattenspeicher. Das Spiel ist ab 16 Jahren freigegeben und liegt auf Deutsch vor. Eine Demoversion steht zum Download (englisch) bereit. (sw)

(12:30 Uhr) Safari bald mit automatischer Widget-Erkennung? Apple plant offenbar eine Erweiterung des Web-Browsers Safari, die den Umgang mit Dashboard-Widgets erleichtern soll. Einem Bericht von AppleInsider zufolge haben Entwickler in einer neuen Safari-Version, die Teil der aktuellen Preview-Version von Mac OS X 10.4.3 ist, (noch inaktive) Buttons entdeckt, die auf eine Funktion zur automatischen Erkennung von Dashboard-Widgets beim Besuch einer Web-Site samt einer Möglichkeit, sie zur eigenen Widget-Sammlung hinzuzufügen, hindeuten. Mac OS X 10.4.3 enthält über 500 Bug-Fixes und Verbesserungen und erscheint voraussichtlich Anfang Oktober. (sw)

(02:30 Uhr) Kurzmeldungen: Workgroup Cluster von Apple, iTunes 5.0 für Windows Mobile? (Update) Microsoft und Intel setzen auf die HD-DVD als Nachfolger der DVD - Apple favorisiert bekanntlich zusammen mit Unternehmen wie Sony, Dell, HP, Panasonic und Samsung das Konkurrenzformat Blue-ray. +++ Hide Folders macht Dateien und Ordner unsichtbar - das Tool ist Freeware und benötigt mindestens Mac OS X 10.2. +++ Apple bietet ab sofort auch Workgroup Cluster an - die Systeme bestehen aus Xserve G5, Mac OS X Server und Apple Remote Desktop. +++ iTunes und iPod wurden mit einem INDEX-Award ausgezeichnet, meldet die Macworld UK. +++ UniMac hat einen Widget-Wettbewerb gestartet. +++ Ein neues O'Reilly-Buch hilft beim Umstieg von Windows auf den Mac. +++ Apple will offenbar von Intel bei der Belieferung mit neuen Chips bevorzugt werden, so ein Bericht des Inquirer. +++ Apple rüstet öffentliche Schulen in Detroit mit iBooks und iPods aus - der Vertrag läuft vier Jahre und hat ein Volumen von 1,2 Millionen Dollar. +++ Apple hat den Markt für Flash-Chips fast leer gekauft - rund 40% der Produktion von Samsung geht im 2. Halbjahr an den iPod-Hersteller. +++ MacDevCenter hat Backup 3.0 beleuchtet. +++ Ein Prototyp von iTunes 5.0 für Windows Mobile ist angeblich aufgetaucht. +++ Nachtrag: Ein Artikel des MacDevCenter beschreibt ausführlich Darwin - den Unterbau von Mac OS X. (sw)

(02:15 Uhr) Motorola: Nächstes RAZR-Handy mit iTunes? Der Nachfolger des ultra-flachen und sehr beliebten RAZR V3-Handys von Motorola soll offenbar mit der iTunes-Software ausgerüstet werden, meldet AppleInsider. Das RAZR2 soll über zahlreiche Neuerungen verfügen, darunter ein Bluetooth-Headset, eine 1,3 Megapixel-Digicam, ein Steckplatz für Transflash-Speicherkarten, ein größeres LCD-Display, ein schnellerer Prozessor und ein pulsierendes Motorola-Emblem auf der Frontseite, und soll im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Ein so genannter AirPlane-Mode soll das Musikhören auch dann ermöglichen, wenn die Handy-Funktionen ausgeschaltet sind. Allerdings soll das Handy etwas dicker werden. (sw)

(02:00 Uhr) iPod-Chef glaubt nicht an Verschmelzung von Handy und Audioplayer. Während vielerorts die Verschmelzung von Handy, Audioplayer und PDA aufgrund ständig neuer Innovationen (Flash-Speicher mit größerer Kapazität, ausrollbare Displays...) mittelfristig als das nächste "big thing" angesehen wird, vertritt Jon Rubinstein, bei Apple für den iPod-Geschäftsbereich verantwortlich, eine andere Ansicht. "Viele Firmen glauben daran. Ich persönlich aber nicht. Schauen Sie sich in Ihrer Küche um: Gibt es da etwa einen Toaster, der auch Kaffee brühen kann? Es gibt kein solches Kombinationsgerät, weil es nichts besser machen würde als ein einzelner Toaster oder eine einzelne Kaffeemaschine. Genau so verhält es sich auch mit dem iPod, den Digitalkameras oder dem Handy: Es ist wichtig, spezialisierte Geräte zu haben, die das, was sie machen sollen, auch wirklich gut können", sagte Rubinstein gegenüber der Berliner Zeitung. Unter Anspielung auf die fortschreitende technische Entwicklung sagte Rubinstein: "Das wird auch so bleiben. Ein Handy, ein iPod oder eine Digitalkamera besteht schließlich nicht nur aus elektronischen Bauteilen. Da gehört jeweils eine Menge spezieller Software dazu. Und dann muss das alles auch miteinander gut zusammenarbeiten". Er geht davon aus, dass iPod, Digitalkamera und Handy weiter separat nebeneinander existieren werden. (sw)

(01:45 Uhr) Macromedia Studio 8.0 nun auf Deutsch zu haben. Wie Macromedia mitteilte, ist die Multimedia-Suite Studio 8.0 ab sofort auch in einer deutschsprachigen Ausführung im Handel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 999 Euro (Upgrade: 449 Euro). Neu in Dreamweaver 8.0 (Web-Site-Authoring) sind u. a. eine erweiterte CSS-Layout-Visualisierung zur Vereinfachung des Designprozesses, die Drag & Drop-Integration von XML-Datenfeeds, eine verbesserte Unterstützung der XML- und XSLT-Codierung, eine vereinfachte Integration von Flash-Inhalten und eine verbesserte Benutzeroberfläche mit Features wie Zoom und Code-Collapse. Flash Professional 8.0 (zur Erzeugung von Flash-Inhalten) soll u. a. Performance-Verbesserungen, zusätzliche grafische Effekte, eine präzisere Kontrolle von Vektorfomen, einen Script-Editor mit grafischer Oberfläche, eine vereinfachte Bearbeitung von Flash-Video und eine verbesserte Integration mit Video-Editing- und Encoding-Tools bieten. Neu in Fireworks 8.0 (dient zur Erstellung von Web-Grafiken und -Animationen) sind z. B. Features zur Gestaltung interaktiver CSS-Pop-Up-Menüs, 26 zusätzliche Blending-Modi, zusätzliche Importformate und eine bessere Integration mit Dreamweaver und Flash. Ebenfalls mitgeliefert werden die Programme Contribute 3.0 (Workgroup-Tool) und FlashPaper 2.0 (Umwandlung von druckbaren Dateien in das PDF- oder SWF-Format). Studio 8.0 läuft ab Mac OS X 10.3 bzw. Windows 2000. (sw)

(01:30 Uhr) Motorola-CEO relativiert Aussagen. Vor einigen Tagen sorgte Motorola-CEO Ed Zander mit einer harschen Kritik am iPod nano für Aufsehen. Nach Angaben von Motorola sei der Unternehmenschef allerdings völlig falsch verstanden worden. Bei dem betreffenden Interview habe ein Fragesteller Zander hartnäckig nach seiner Meinung zum iPod nano befragt, Zander habe scherzhaft und mit einem Grinsen darauf geantwortet, so BetaNews. Motorola betonte die gute Zusammenarbeit mit Apple, und laut Zander ist das "ROKR ein guter Anfang, dem weitere Ankündigungen folgen werden". Angeblich soll Zander sogar zwei iPod nanos besitzen. (sw)

(01:15 Uhr) Preiswertes 900 MHz-G3-Upgrade für alte Power Macs. Für die Mitte der 90er Jahre vorgestellten Power Mac-Modelle 7300, 7500, 7600, 8500, 8600, 9500 und 9600 (sowie Clones) hat PowerLogix eine G3-Prozessorkarte mit 900 MHz vorgestellt. Die PowerForce 750FX G3 verfügt über 512 KB L2-Cache und kostet 139 Dollar. Mit dem Tool XPostFacto lässt sich in Verbindung mit dem Upgrade Mac OS X 10.4.x auf diesen Macs installieren. Die 1,0 GHz-Variante mit 1024 KB L2-Cache ist weiterhin für 209,99 Dollar zu haben. (sw)

(01:00 Uhr) Intex verbessert Lösung fürs Immobilien-Management. Intex Publishing hat Hausverwaltung vX, eine Software für das Immobilien-Management, in der Version 3.0 vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise erweiterte Navigationsmöglichkeiten, Verbesserungen bei Wiedervorlage und Datensicherheit, eine verfeinerte Oberfläche, zusätzliche Felder für die Hausverwaltung, Etikettendruck, eine Newsletter-Funktion, eine Rechtschreibprüfung und das Aufrufen von Gesetzestexten per Hotkey. Hausverwaltung vX kostet 299 Euro, das Upgrade schlägt mit 99 Euro zu Buche. Wer die Software im Juni, Juli, August oder September erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. Hausverwaltung bietet u. a. eine Kontakt- und eine Objektverwaltung sowie ein Buchungsmodul, kann sämtliche Vorauszahlungen und Kosten je Einheit erfassen und berechnet die entsprechenden Umlagefaktoren unter Berücksichtigung der Betriebskosten- und Heizkostenverordnung. Eine Demoversion steht zum Download (14,6 MB, deutsch) zur Verfügung. (sw)

(00:45 Uhr) Media Rage 2.2 erschienen. Chaotic Software hat Media Rage, eine Software zur Bearbeitung von Metadaten in Songs, in der Version 2.2 (2,7 MB, englisch) vorgestellt. Neu sind ein Batch-Tool zum Im- und Exportieren von Metadaten, Lesen und Schreiben von Songexten in MP4-Dateien, diverse Verbeserungen an der GUI, zusätzliche Einstellungsoptionen sowie etliche Bug-Fixes. Media Rage 2.2 setzt Mac OS X 10.2.8 oder neuer voraus und kostet 29,95 Dollar, das Update von Media Rage 2.x ist kostenlos. (sw)

(00:30 Uhr) Adobe verbessert Raw-Plug-in für Photoshop CS2. Adobe hat das Camera Raw-Plug-in für Photoshop in der Version 3.2 (4,2 MB) herausgebracht. Neu sind Unterstützung für die Digitalkameras DMC-LX1 und DMC-FZ30 von Panasonic, Hasselblad H2D, Alpha Sweet Digital, Alpha-5 Digital, Maxxum 5D und Dynax 5D von Konica Minolta, Valeo 17 und Aptus 22 von Leaf, D-Lux 2 und Digital-Modul-R von Leica sowie D2Hs, D70s, D50, Coolpix 8400 und Coolpix 8800 von Nikon. Das kostenlose Plug-in ermöglicht den direkten Zugriff auf (unkomprimiertes) Raw-Fotomaterial professioneller Digitalkameras. Es benötigt Photoshop CS2 bzw. Photoshop Elements 3.0. (sw)

Montag, 26. September 2005

Die Top-News des Tages

(16:00 Uhr) Mac OS X 10.4.3 für Anfang Oktober erwartet. Apple hat nach MacGadget vorliegenden Informationen den Entwicklern eine weitere Preview-Version (Build 8F28) von Mac OS X 10.4.3 zur Verfügung gestellt. Mit der Freigabe des Updates wird innerhalb der nächsten zwei Wochen gerechnet. Mac OS X 10.4.3 ist eines der umfangreichsten Updates, das Apple jemals für ein Betriebssystemrelease entwickelt hat. Es umfasst mehr als 500 Bug-Fixes und Verbesserungen in nahezu allen Bereichen von "Tiger". (sw) - Meldung kommentieren -

(15:00 Uhr) Bear Stearns: iPod- und iBook-Nachfrage stark. Der Analyst Andrew J Neff von der Investmentbank Bear Stearns hat das 52 Wochen-Kursziel für die Apple-Aktie von 50 auf 58 Dollar heraufgesetzt. Er begründet seine Entscheidung laut einem Bericht von NewRatings.com mit der guten iPod- und iBook-Nachfrage. Es sei damit zu rechnen, dass Apple weiter Anteile am Computermarkt gewinnt. Bear Stearns bewertet die Apple-Aktie weiter mit "outperform". Zuvor hatten bereits American Technology Research sowie die Banc of America das Kursziel für AAPL mit ähnlichen Begründungen nach oben korrigiert. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 26. September 2005

(17:00 Uhr) Traktor DJ Studio 3.0 ab November. Native Instrumens will im November die Version 3.0 der Musiksoftware Traktor DJ Studio auf den Markt bringen. Zu den Neuerungen zählen u. a. die Erweiterung auf vier Wiedergabe-Decks, ein neuer Vier-Kanal-Mixer mit Emulation des Allen & Heatz Xone:92 Mixers, vier zusätzliche temposynchronisierbare DJ-Effekte, integrierter Zugang zum Beatport Online-Music-Store, eine Track-Datenbank und eine verbesserte Integration von MIDI-Controllern. Traktor DJ Studio ist eine professionelle Lösung für DJ-Mixing, Live-Remixing und die Mix-Produktion mit Tracks unterschiedlicher Formate. Sie ist ab Mac OS X 10.3.9 bzw. unter Windows XP SP2 lauffähig und kostet 249 Euro. Das Upgrade von Traktor DJ Studio 2.x schlägt mit 79 Euro zu Buche. (sw)

(16:45 Uhr) Neues "Tiger"-Buch mit Migrations-Anleitung von Mac OS 9. Im Verlag SmartBooks ist ein weiteres Buch zu Mac OS X 10.4.x erschienen. In "Mac OS X 10.4 Tiger im professionellen Einsatz" (Preis: 29,95 Euro) behandeln die Autoren Simone und Anton Ochsenkühn neben den Grundlagen (Installation, Bedienung, Neuerungen in "Tiger"...) auch fortgeschrittene Themen, darunter Netzwerk, Internet, Unix-Befehle inklusive ACL-Rechte-Systematik, Schriften- und User-Management, Konfiguration von Spotlight sowie Troubleshooting und Zusatz-Tools. Ebenso wird die Migration von Mac OS 9.x zu Mac OS X Schritt für Schritt erläutert. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(16:30 Uhr) Motorola-CEO schießt gegen Apple. Mit scharfen Worten hat der Motorola-CEO Ed Zander den neuen iPod nano von Apple kritisiert. "Wer braucht schon 1000 Songs?", fragt er und betonte zugleich, dass die Menschen Geräte wollen, die mehr können als nur Musik abzuspielen. Nach Ansicht von Analysten hat die Vorstellung des iPod nano und die gleichzeitige Ankündigung des ersten iTunes-kompatiblen Motorola-Handy ROKR deutlich überlagert. Zu Gerüchten, wonach Apple vielleicht ein eigenes, multifunktionales Mobiltelefon entwickle, wollte sich Zander konkret nicht äußern. "Alle Computerfirmen denken über das Thema Sprache nach", sagte er. (sw)

(16:15 Uhr) FileMaker Server 8.0 ab sofort verfügbar. Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat heute die sofortige Verfügbarkeit von FileMaker Server 8.0 bekannt gegeben. Die ab Mac OS X 10.3.9 und unter Windows XP Professional lauffähige Software (englischsprachige Version; für bis zu 250 gleichzeitige Zugriffe und maximal 125 Datenbanklösungen ausgelegt) kostet 999 Euro bzw. 1475 Franken. Das Upgrade von FileMaker Server 7.0 kostet 299 Euro bzw. 450 Franken, von FileMaker Server 5.5/6.0 599 Euro bzw. 885 Franken. Zu den Neuerungen zählen u. a. schnelleres Ausführen von Datenbankabfragen, eine automatische Konsistenzprüfung aller vorgehaltener Dateien zur Erhöhung der Datenzuverlässigkeit, Unterstützung aller neuen Funktionen von FileMaker Pro 8.0 und eine Fehlerprüfung sowie Einträge in die Protokolldatei zur Integritätssicherung von Dateien. FileMaker Server 8.0 Advanced soll in den nächsten Wochen folgen. (sw)

(16:00 Uhr) Notationssoftware Finale 2006 ab Oktober auf Deutsch. Im Oktober erscheint die neue Notationssoftware Finale 2006 als deutschsprachige Version. Dies teilte der Distributor Klemm Music mit. Neu in Finale 2006 sind u. a. eine Studio-Ansicht, speicherbare Einstellungen für Kopieren und Einsetzen, texturiertes Papier, eingebettete Grafiken, eine verbesserte Rückwärts-Kompatibilität von erstellten Dokumenten, das Aufteilen von Takten, automatisches Ändern von Notenkopfgrößen, eine bessere Anpassung an Mac OS X, ein beschleunigter Seitenaufbau, zusätzliche MIDI-Kanäle, Erzeugung von Coda-Akkoladen und zusätzliche Instrumente. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 699 Euro bzw. 724 Euro (Österreich) bzw. 1091 Franken (Schweiz). Updates gibt es ab 129 Euro. Finale 2006 ist ab Mac OS X 10.2 bzw. ab Windows 98 lauffähig. (sw)

(15:45 Uhr) Spracherkennungssoftware iListen 1.6.8 jetzt auf Deutsch verfügbar. Die Spracherkennungssoftware iListen 1.6.8 ist nach Angaben von Application Systems Heidelberg nun auch in einer deutschsprachigen Ausgabe erhältlich. Für iListen 1.6.5 oder neuer steht ein kostenloses Update zum Download (7,5 MB, deutsch) bereit. Neu in iListen 1.6.8 sind eine erweiterte Spotlight-Unterstützung, eine verbesserte Hilfefunktion, eine verfeinerte Oberfläche, grundlegend überarbeitete Sprachbefehle, eine verbesserte Korrekturfunktion sowie viele Detailverbesserungen. iListen ermöglicht die Texteingabe per Sprache in fast jede Anwendung und kostet inklusive zertifiziertem Headset 250 Euro. (sw)

(15:15 Uhr) Mobile High Speed 4.2.1 unterstützt Sony Ericsson D750i, entfernt Fehler. nova media bietet die Software Mobile High Speed ab sofort in der Version 4.2.1 an. Neu sind Unterstützung für das Sony Ericsson D750i sowie diverse Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit Sony Ericsson-Mobiltelefonen mit USB- und Bluetooth-Schnittstelle. Die ab Mac OS X 10.2.6 lauffähige Software ermöglicht den Aufbau einer Verbindung ins Internet über EDGE, GPRS, HSCSD oder UTMS. Es sind Zugangsdaten für mehr als 200 EDGE-, GPRS-, HSCSD- und UMTS-Internet-Anbieter enthalten. Unterstützt werden fast alle gängigen Handys und PC Card-Modems. Eine Lizenz kostet 87 Euro. Für User von Mobile High Speed 3G 4.x ist ein kostenloses Update (10 MB, mehrsprachig) erhältlich. (sw)

Freitag, 23. September 2005

Die Top-News des Tages

(12:15 Uhr) Banc of America erhöht Kursziel für Apple-Aktie. Der Analyst Keith Bachman von der Banc of America hat das Kursziel für die Apple-Aktie von 43 auf 56 Dollar erhöht. Der Markt für Audioplayer werde 2006 vermutlich stärker wachsen als bislang prognostiziert,t außerdem würden sich Apples iPod-Produkte weiterhin gut verkaufen, begründet er seine Entscheidung. Gleichzeitigt korrigierte er die Gewinnerwartungen für das laufende 4. Quartal und für das Fiskaljahr nach oben: von 33 auf 38 Cents je Aktie bzw. von 1,48 auf 1,75 Dollar je Aktie. Auch die Investmentbank Credit Suisse First Boston hat sich zuversichtlich über die Geschäftsentwicklung Apples geäußert, das Unternehmen sei ein "Top Pick". (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Umfrage: Wie gefällt Ihnen der iPod nano? iPod nano heißt der Nachfolger des iPod mini. Anstelle einer Festplatte verbaut Apple im iPod nano Flash-Speicherchips - dadurch ist der neue Audioplayer deutlich kleiner und vor allem schmaler (halb so dünn wie ein Bleistift) und leichter (nur 42,5 Gramm) als sein Vorgänger. Trotzdem muss auf Features wie Farbdisplay, Click Wheel und Dock-Anschluss nicht verzichtet werden. Angeboten wird der iPod nano in 2 Ausführungen: mit 2 und 4 GB Kapazität zu Preisen von 199 bzw. 249 Euro. Dazu unsere Umfrage: Wie gefällt Ihnen der iPod nano? Sie können noch bis zum Sonntag abstimmen. (sw) - Meldung kommentieren -

(03:00 Uhr) Neues Security-Update für Mac OS X (Update). Apple hat in der Nacht zum Freitag das Security Update 2005-008 für Mac OS X 10.4.2 veröffentlicht. Es beseitigt diverse Sicherheitslücken. Das Update installiert aktualisierte Versionen der Komponenten ImageIO, LibSystem, Mail, QuickDraw, Ruby, SecurityAgent und securityd. Das Security Update 2005-008 ist auch in einer Version für Mac OS X 10.3.9 erschienen und bietet Sicherheitsverbesserungen in den Bereichen LibSystem, LoginWindow, Mail, QuickDraw, QuickTimeJava, Safari, SecurityAgent und SecurityServer. Apple empfiehlt allen Usern von Mac OS X 10.3.9 und Mac OS X 10.4.2 die Installation des Updates. Es kann wie gewohnt über die Software-Aktualisierung geladen werden. Nachtrag: Die Security Updates stehen auch für Mac OS X Server 10.3.9/10.4.2 zur Verfügung. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 23. September 2005

(14:30 Uhr) Apple behebt Bugs in iPod shuffle-Firmware. Apple hat den iPod Updater 2005-09-23 ins Netz gestellt. Das Update beseitigt nach Angaben des Herstellers einige Bugs in der Firmware des iPod shuffle. Die Firmware für alle anderen iPod-Modelle blieb dagegen unverändert, so dass sich der Download nur für Besitzer des iPod shuffle lohnt. Der iPod Updater 2005-09-23 umfasst ca. 32 MB und ist über die Software-Aktualisierung sowie diese Web-Seite erhältlich. (sw)

(14:00 Uhr) "Missing Manual" zu Mac OS X 10.4.x. Das Nachschlagewerk "Mac OS X: Missing Manual" ist jetzt in einer aktualisierten Ausgabe erschienen, die die neueste Betriebssystemversion Mac OS X 10.4.x abdeckt. Auf 968 Seiten gehen die Autoren David Pogue, André Aulich und Rudolf Steffens auf nahezu alle Aspekte des Unix-basierten Apple-Betriebssystems ein und erklären ausführlich die Neuerungen von "Tiger". Gegenüber der "Panther"-Ausgabe wurden ca. 200 Seiten komplett neu geschrieben, der Rest wurde überarbeitet und aktualisiert. "Mac OS X: Missing Manual, Tiger-Ausgabe" eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für Profis, kostet 39 Euro und liegt auf Deutsch vor. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(13:30 Uhr) Griffin Technology liefert iFM aus. iFM ist ein multifunktionales Add-on für den iPod aus dem Hause Griffin Technology. Es vereint einen weltweit einsetzbaren Radio-Tuner und -Recorder in einem Gerät. Außerdem enthält iFM ein omnidirektionales Mikrofon für Sprachaufzeichnungen und kann zur Fernsteuerung des iPod verwendet werden. iFM ist mit allen iPods mit Dock-Anschluss kompatibel und ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 49,99 Dollar verfügbar. (sw)

(13:15 Uhr) Comspot Partner Network zeigt neue Publishing- und Media-Lösungen. Das Comspot Partner Network richtet im Herbst eine Neuauflage der X-Lounge-Tour aus. Die Roadshow macht in 6 Städten Station und steht unter dem Motto "Trends und Technologies". Zusammen mit den Partnern Adobe, Apple, Filemaker, Quark, Sony, Fujitsu, Extensis und Devolo will das Comspot Partner Network in Vorträgen und an Arbeitsstationen über neue Hard- und Softwareprodukte für Publishing und Media informieren. Folgende Termine sind vorgesehen: 27.09. (Hamburg), 29.09. (Berlin), 04.10. (Kiel), 06.10. (Dresden), 11.10. (Kempten) und 13.10. (Stuttgart). Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Unter allen Besuchern werden Sachpreise verlost. (sw)

(13:00 Uhr) Extensis: Plug-ins für InDesign CS2. Extensis hat 2 kostenlose Plug-ins für InDesign CS2 herausgebracht. Das Suitcase- und das Font Reserve-Plug-in aktivieren automatisch die in einem InDesign-Dokument benutzten Schriften automatisch aktivieren. Weitere Details zu den Plug-ins finden sich hier und hier. InDesign CS2 4.0.1 wird vorausgesetzt. (sw)

(12:30 Uhr) Firefox 1.0.7 für G5-Prozessor optimiert. Der Web-Browser Firefox 1.0.7 ist ab sofort auch in einer für den G5-Prozessor optimierten Ausführung erhältlich. Diese bietet auf G5-basierten Macs in vielen Bereichen eine spürbares Plus an Performance gegenüber der Standard-Ausführung. Unter dieser URL ist auch eine G5-optimierter Nightly Build von Firefox 1.5 zu finden. Firefox 1.5 soll im Herbst erscheinen. (sw)

Donnerstag, 22. September 2005

Die Top-News des Tages

(16:00 Uhr) Apple Deutschland verlegt Sitz zum Münchner Hauptbahnhof. Wie das Regionalportal des Münchner Merkur meldet, wird Apple Deutschland in Kürze seine neuen Geschäftsräume in der Arnulfstraße in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofes beziehen. Damit bestätigte sich ein MacGadget-Bericht von Anfang September. Damals meldete MacGadget, dass die Deutschland-Filiale des IT-Konzerns von Feldkirchen in die Münchner Innenstadt vorbereitet. Derzeit beschäftigt Apple Deutschland 85 Mitarbeiter. Der neue Geschäftsführer, der sich bereits seit einigen Wochen einarbeitet, soll Anfang Oktober offiziell präsentiert werden. Sein Vorgänger Frank Steinhoff verließ bekanntlich Mitte Januar überraschend das Unternehmen. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) Verbesserte Mac minis im Anflug? Einem Bericht von Think Secret zufolge bereitet Apple die Einführung neuer Mac minis vor. Die Vorstellung soll bereits in der kommenden Woche erfolgen. Als Neuerungen sind nach Angaben des Gerüchtemagazins geringfügig höher getaktete G4-Prozessoren (1,33 statt 1,25 bzw. 1,42 statt 1,5 GHz), schnellere Festplatten (5400 statt 4200 Umdrehungen pro Minute), serienmäßiges Bluetooth 2.0+EDR in den beiden 1,5 GHz-Konfigurationen und ein 8x Dual Layer-DVD-Brenner im Topmodell vorgesehen. An den Preisen soll sich nichts ändern. Erst Ende Juli nahm Apple eine kleine Aufwertung der Mac mini-Produktreihe vor und stattete alle Systeme mit 512 MB RAM sowie zwei Konfigurationen mit AirPort Extreme und Bluetooth aus und führte ein Modell mit DVD-Brenner ein. Mit dem neuerlichen Upgrade will sich Apple für das anstehende Weihnachtsgeschäft rüsten. Gerüchten zufolge könnten auch verbesserte Power Mac G5- und PowerBook G4-Konfigurationen in den nächsten Wochen vorgestellt werden. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 22. September 2005

(20:30 Uhr) HomeDock verbindet iPod und HiFi-Anlage. Digital Lifestyle Outfitters hat mit HomeDock eine Lösung angekündigt, die den iPod mit HiFi-Anlagen und TV-Geräten verbindet. HomeDock ist mit allen iPods mit Dock-Anschluss inklusive des iPod nano kompatibel und verfügt über einen RCA-Ausgang für HiFi-Anlagen und eine Composite- und S-Video-Schnittstelle für Fernseher. Ebenfalls vorhanden ist ein USB-Anschluss für Datenaustausch und Stromversorgung mit dem Computer. Die Markteinführung ist für Oktober geplant, der Preis liegt bei 99,99 Dollar. Eine Fernbedienung mit 14 Funktionen wird mitgeliefert. (sw)

(19:30 Uhr) Neues Crash-Reporting-Tool für Entwickler. Unsanity hat mit Smart Crash Reports eine Erweiterung für das Crash-Reporting-Utility von Apple vorgestellt. Dieses erstellt im Falle eines Programmabsturzs ein Logfile und schickt dieses an Apple zur Analyse. Die neue Unsanity-Software ermöglicht es auch anderen Entwicklern, das Apple-Tool einzusetzen, um Crash-Protokolle zu erhalten. Smart Crash Reports ist kostenlos und benötigt Mac OS X 10.4.x. (sw)

(15:30 Uhr) Demoversion von Doom 3. Aspyr Media hat heute eine Demoversion des First Person-Shooters Doom 3 veröffentlicht. Sie enthält 3 Single Player-Levels und setzt mindestens einen mit 1,5 GHz getakteten G4-Prozessor beziehungsweise einen G5-Prozessor, 512 MByte RAM, zwei GByte Festplattenspeicher, eine Grafikkarte der Radeon 9600- oder Geforce FX5200-Klasse mit 64 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8 voraus. Doom 3 darf mangels Jugendfreigabe nicht über den Versand vertrieben werden. Der Preis beträgt 50 Euro. (sw)

(14:30 Uhr) iPod nano auch in Europa beliebt. Der am 08.09. von Apple präsentierte iPod nano wird auch in Europa stark nachgefragt. Retailer vermelden nach MacGadget vorliegenden Informationen ein "deutliches Interesse" an dem Nachfolger des iPod mini, das mit einer großen Zahl an Bestellungen verbunden sei. Beliebt sei vor allem das schwarze Modell. Die hohe Nachfrage dokumentiert auch der europäische Apple Store. Dort gibt Apple eine Lieferzeit von 5 Tagen für das 2 GB-, und 1-2 Wochen für das 4 GB-Modell an. (sw)

(14:00 Uhr) FileMaker Pro 8.0 jetzt auf Deutsch verfügbar. Die neue Version 8.0 der Datenbank- und Entwicklungsumgebung FileMaker Pro ist ab sofort in der deutschsprachigen Ausführung im Handel erhältlich (Preis: 349 Euro/529 Franken; Upgrade von Version 6.0/7.0: 199 Euro/319 Franken). Neu sind u. a. Auffinden passender Datensätze basierend auf dem ausgewählten Feldinhalt, das Erstellen von E-Mails mit Anhängen (Bilder, Dokumente, Excel-Dateien, Dokumente...) aus fast allen Feldern, Auto-Complete bei Texteingaben, ein verbesserter Tabellen-Import, eine aktive Rechtschreibprüfung, einfaches Eingeben von Kalenderdaten per Drop-Down-Funktion, die Erstellung von Layouts mit verschiedenen Registern, Mouse Wheel-Unterstützung, schnelles Erstellen von E-Mails an einen oder mehrere Kontakte und einfacheres Verwalten von Tabellen und Relationen im verbesserten Relationen-Diagramm. Ebenfalls ab sofort auf Deutsch zu haben ist FileMaker Pro 8.0 Advanced (499 Euro/740 Franken; Upgrade von FileMaker Developer 7.0 bzw. FileMaker Pro 6.0/7.0: 299 Euro/450 Franken). Beide Anwendungen sind ab Mac OS X 10.3.9 und Windows 2000 lauffähig. Die Markteinführung von FileMaker Server 8.0, FileMaker Server 8.0 Advanced und FileMaker Mobile 8.0 ist für den Herbst geplant. (sw)

(13:45 Uhr) Office 2004 Service Pack 2: Deutschsprachige Ausführung am 27.09. Microsoft hat heute den Veröffentlichungstermin für die deutschsprachige Version des neuen Service Pack 2 für Office 2004 angekündigt. Sie soll am kommenden Dienstag zum Download bereitgestellt werden. Bislang gibt es das kostenlose Update nur auf Englisch. Das Service Pack 2 verbessert die Anbindung von Entourage an den Exchange Server deutlich, außerdem wurden Stabilitäts-, Performance- und Kompatibilitäts-Verbesserungen sowie Bug-Fixes vorgenommen. Mac-Anwender in Exchange Server-Umgebungen benötigen zusätzlich das Update für Exchange 2003 oder das Update für Exchange 2000. Beide sind über das Microsoft AutoUpdate oder über das Microsoft Download Center verfügbar. (sw)

(13:30 Uhr) Data Rescue II mit vielen Verbesserungen. Prosoft Engineering hat heute Data Rescue II 1.0 vorgestellt. Das jüngste Release der bekannten Datenrettungssoftware wurde für Mac OS X 10.4.x optimiert, läuft aber auch unter Mac OS X 10.3.x. Zu den Neuerungen in Data Rescue II 1.0 zählen eine neu gestaltete Oberfläche, ein Assistant- und ein Expert-Modi, Drag & Drop-Wiederherstellung einzelner Files, Unterstützung für eine größere Zahl an Dateiarten, schnelleres zuverlässigeres Finden von gelöschten Dateien sowie verbesserte und schnellere Dateiwiederherstellungs-Algorithmen. Data Rescue II 1.0 kostet 99 Dollar. Eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(13:15 Uhr) Audio Hijack Pro 2.6 veröffentlicht. Die Audio-Aufnahmesoftware Audio Hijack Pro liegt nun in der Version 2.6 (4,2 MB, englisch) vor. Neu sind ein Schedule Helper, der beim Festlegen zeitgesteuerter Aufnahmen hilft, eine einstellbare MP3 Sample Rate, ein aktualisiertes Voiceover-Plug-in und Bookmarks für MP3-Dateien. Das ab Mac OS X 10.3.x lauffähige Audio Hijack Pro zeichnet die Audiowiedergabe des Macs in Formaten wie AAC, AIFF, Apple Lossless oder MP3 auf, wie etwa die Hintergrundmusik eines Spiels, ein Internet-Radio oder die Musik einer Web-Seite oder Video-DVD. Zum weiteren Funktionsumfang zählen Tools für die Audiobearbeitung inklusive 60 Plug-ins, das Digitalisieren von analogem Audiomaterial und zeitgesteuerte Aufnahmen. Eine Einzelplatzlizenz kostet 32 Dollar (Update von Version 2.x kostenlos). (sw)

Mittwoch, 21. September 2005

Die Top-News des Tages

(16:00 Uhr) Deutsche Bank sieht Apple klar auf Wachstumskurs. Die Deutsche Bank hat sich sehr zuversichtlich über die Geschäftsaussichten von Apple geäußert. Nach Ansicht der Bank, die die Apple-Aktie bei einem Kursziel von 60 Dollar zum Kauf empfiehlt, wird Apple in diesem Jahr 31 und 2006 bereitst 43 Millionen iPods verkaufen. Apple werde dieses Marktsegment weiter dominieren, ließ die Deutsche Bank laut einem Artikel von Forbes.com verlauten. Die Bank rechnet außerdem damit, dass der Mac-Hersteller seinen Anteil im Computermarkt aufgrund der neuen Popularität der Marke Apple, der herausragenden Computerdesigns und der einzigartigen User Experierence des Mac OS X weiter steigern könne. Als Gewinnprognose für die Fiskaljahre 2006 und 2007 wurden Gewinne pro Aktie von 1,70 bzw. 2,00 Dollar ausgegeben. (sw) - Meldung kommentieren -

(15:00 Uhr) Analyst: Mac-Nachfrage weiter sehr stark. Trotz des vor über 3 Monaten angekündigten Wechsels auf Intel-Prozessoren bleibt die Mac-Nachfrage offenbar stark. Der Mac-Absatz werde im laufenden Quartal vermutlich die Erwartungen übertreffen, zitiert AppleInsider den Analysten Shaw Wu von American Technology Research, der Recherchen in der Industrie und in den Handelskanälen durchgeführt hat. Apple profitiere nach seiner Ansicht von einer starken Back-to-School-Saison in den USA, in den sich Schüler und Studenten einen Computer zulegen und der Mac weiterhin Windows-basierten Systemen vorgezogen werde. Auch im nächsten Quartal sei mit hohen Mac-Verkaufszahlen zu rechnen. Wu hat aus diesem Grund die Gewinn- und Umsatzprognosen für Apple angehoben. Für das aktuelle Quartal geht der Analyst von einem Absatz von 1,38 Millionen Macs (vorher 1,32 Millionen), einem Umsatz von 3,7 Milliarden Dollar (vorher 3,6 Milliarden) und einem Gewinn von 39 Cents je Aktie (vorher 36 Cents) aus. Der iPod-Absatz soll bei 7,1 Millionen Geräten liegen. Auch die Gewinn-Jahresprognosen wurden nach oben korrigiert: Von 1,44 auf 1,46 Dollar (2005) und von 1,60 auf 1,70 Dollar (2006). Das Kursziel für die Apple-Aktie setzte Wu von 42 auf 45 Dolla herauf. (sw) - Meldung kommentieren -

(02:00 Uhr) Apple veröffentlicht iTunes 5.0.1. Über die Software-Aktualisierung steht ab sofort iTunes 5.0.1 zum Download bereit. Die neue Version der beliebten Musiksoftware bietet nach Angaben von Apple Stabilitätsverbesserungen. Genauere Angaben machte das Unternehmen nicht. iTunes 5.0 wurde vor zwei Wochen eingeführt und bietet zahlreiche neue Features, wie etwa eine überarbeitete Optik, eine verbesserte Suchfunktion für die eigene Musiksammlung und den iTunes Music Store, Einstellungsoptionen für die Zufallswiedergabe, das Organisieren von Wiedergabelisten in Ordnern, eine Kindersicherung und Kompatibilität mit dem iTunes-kompatiblen Handy ROKR von Motorola. iTunes 5.0.1 setzt mindestens Mac OS X 10.2.8 voraus (Mac OS X 10.4.2 empfohlen) und ist auch über diese Web-Seite erhältlich. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 21. September 2005

(17:00 Uhr) Kurzmeldungen: Mac OS X-Vorläufer wurde 16, Musik-Mischpult mit iPod-Anschluss. Die Version 1.0.7 (8,7 MB, englisch) des alternativen Web-Browsers Firefox beseitigt diverse Sicherheitslücken. +++ Apple überdenkt sein Mini Retail Store-Konzept, meldet AppleInsider. +++ Nextstep feierte vor wenigen Tagen seinen 16. Geburtstag - das Betriebssystem wurde die Grundlage für Mac OS X. +++ Der Verlag Galileo Design bietet kostenlose Video-Lektionen zu InDesign CS2 an. +++ Numark hat ein Musik-Mischpult mit iPod-Dock-Anschluss vorgestellt. +++ "Apple head attacks record firms", schreibt die BBC über die Aussagen von Steve Jobs zur Preisgestaltung von Musik im Internet. +++ Lasso Professional, eine Software zur Entwicklung und den Betrieb datenbankgestützter Web-Lösungen, liegt jetzt in der Version 8.1 vor - diese soll besonders die Performance verbessern. (sw)

(16:30 Uhr) Neue Preview von Better Finder Rename 7.0. publicspace.net hat heute eine zweite Betaversion (1,9 MB, englisch) von Better Finder Rename 7.0 veröffentlicht. Sie soll alle bekannten Fehler beseitigen und das Umbenennen einer großen Zahl an Dateien verbessern. Die Software, mit der sich eine beliebige Zahl an Dateinamen umbenennen bzw. bearbeiten lassen, wurde nach Angaben des Entwicklers mit der Version 7.0 in der Cocoa-Umgebung neu geschrieben. Neu sind eine überarbeitete GUI, Drag & Drop-Installation, Unicode-Unerstützung, ein einklappbarer Preview-Drawer sowie Dutzende Detailverbesserungen. Bis zur Fertigstellung von Better Finder Rename 7.0 Anfang November soll das Kombinieren verschiedener Aktionen implementiert werden. (sw)

(13:00 Uhr) Business-Software ConAktiv 6.9 mit Dokumentenmanagement. Die Connectivity GmbH hat die auf 4th Dimension basierende Business-Software ConAktiv in der Version 6.9 vorgestellt. ConAktiv ist eine modulare Firmenlösung, die u. a. eine Adressverwaltung, eine Buchhaltung, eine Projektverwaltung mit Kapazitäts- und Auslastungsplanung, ein Bestellwesen, eine Lagerverwaltung, eine Textverarbeitung, eine Zeiterfassung, eine Terminplanung inklusive Gruppen- und Wiederholungstermine, eine Personalverwaltung, einen E-Mail-Client und Funktionen zur Auftragsabwicklung bietet. ConAktiv 6.9 wurde um Features für das Dokumentenmanagement und zur Verwaltung von Artikelbildern. Die Anwendung ist unter Mac OS 9.x, Mac OS X und Windows lauffähig. (sw)

(12:45 Uhr) RollerCoaster Tycoon 3 für den Mac gegen Jahresende. Bei Aspyr Media schreiten die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version von RollerCoaster Tycoon 3 voran. Wie das Unternehmen mitteilte, befindet sich das Spiel derzeit in der Alphaphase. Die Markteinführung soll gegen Jahresende erfolgen. In RollerCoaster Tycoon 3 hat der Spieler die Aufgabe, einen Vergnügungspark nach seinen Vorstellungen zu entwerfen, zu bauen, zu betreiben und zu erweitern. Mit allem was dazugehört: Shops, Achterbahnen, Wegen, Geldautomaten und andere Fahrgeschäfte. Auch um das Personal und die Wartung der Anlagen muss sich der Spieler kümmern. Die Systemanforderungen von RollerCoaster Tycoon 3 stehen noch nicht fest. Das Spiel erschien im Herbst 2004 bereits für Windows. (sw)

(12:30 Uhr) Apple Expo: WLAN-Audioplayer von TerraTec. Mit Noxon 2 audio hat TerraTec einen Mac-kompatiblen WLAN-Audioplayer vorgestellt. Die Hardware wird in ein bestehendes Funknetzwerk (IEEE 802.11b/g) eingebunden (WEP- und WPA-Verschlüsselung wird unterstützt) und spielt in Verbindung mit der EyeConnect-Software von Elgato alle von QuickTime unterstützten Audioformate ab, so auch im iTunes Music Store gekaufte Musik. Alternativ lässt sich per USB 2.0 z. B. ein MP3-Player oder eine Festplatte mit Songs anschließen. Daneben kann noxon 2 audio ohne Computer Internet-Radiostationen wiedergeben. Der Anschluss an die HiFi-Anlage erfolgt per Line Out oder digital via S/P-DIF. Noxon 2 audio kommt im Oktober für 199 Euro/299 Franken in den Handel. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert. (sw)

(12:15 Uhr) Traktor DJ Studio 3.0 ab November. Native Instrumens will im November die Version 3.0 der Musiksoftware Traktor DJ Studio auf den Markt bringen. Zu den Neuerungen zählen u. a. die Erweiterung auf vier Wiedergabe-Decks, ein neuer Vier-Kanal-Mixer mit Emulation des Allen & Heatz Xone:92 Mixers, vier zusätzliche temposynchronisierbare DJ-Effekte, integrierter Zugang zum Beatport Online-Music-Store, eine Track-Datenbank und eine verbesserte Integration von MIDI-Controllern. Traktor DJ Studio ist eine professionelle, unter Mac OS X und Windows lauffähige Lösung für DJ-Mixing, Live-Remixing und die Mix-Produktion mit Tracks unterschiedlicher Formate. Sie ist ab Mac OS X 10.3.9 bzw. unter Windows XP SP2 lauffähig und kostet 249 Euro. Das Upgrade von Traktor DJ Studio 2.x schlägt mit 79 Euro zu Buche. (sw)

(12:00 Uhr) Neues "Tiger"-Buch mit Migrations-Anleitung von Mac OS 9. Der Verlag SmartBooks hat ein weiteres Buch zu Mac OS X 10.4.x angekündigt. In "Mac OS X 10.4 Tiger im professionellen Einsatz" (Preis: 29,95 Euro) behandeln die Autoren Simone und Anton Ochsenkühn neben den Grundlagen (Installation, Bedienung, Neuerungen in "Tiger"...) auch fortgeschrittene Themen, darunter Netzwerk, Internet, Unix-Befehle inklusive ACL-Rechte-Systematik, Schriften- und User-Management, Konfiguration von Spotlight sowie Troubleshooting und Zusatz-Tools. Ebenso wird die Migration von Mac OS 9.x zu Mac OS X Schritt für Schritt erläutert. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(11:45 Uhr) Office 2004 Service Pack 2: Deutsche Version erst später. Entgegen der gestrigen Ankündigung Microsofts kommt die deutschsprachige Ausführung des Service Pack 2 für Office 2004 erst zu einem späteren Zeitpunkt heraus. Bislang gibt es das kostenlose Update nur auf Englisch. Das Service Pack 2 verbessert die Anbindung von Entourage an den Exchange Server deutlich, außerdem wurden Stabilitäts-, Performance- und Kompatibilitäts-Verbesserungen sowie Bug-Fixes vorgenommen. (sw)

(11:30 Uhr) PDFpen 2.3 mit Performance-Verbesserungen. SmileOnMyMac bietet das universelle PDF-Tool PDFpen jetzt in der Version 2.3 an. Neu sind Performance-Verbesserungen bei komplexen Formularen und bei der Seitenanzeige, eine verbesserte Interaktivität bei der Dokumenten-Ansicht sowie zahlreiche Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Das ab Mac OS X 10.2.5 lauffähige PDFpen (49,95 Dollar) bietet zahlreiche Funktionen für die Bearbeitung von PDF-Dateien, z. B. zur Veränderung der Seitenreihenfolge, zum Austauschen einzelner Seiten zwischen zwei Dateien, zum Entfernen von Seiten, zum Öffnen von gesicherten und passwortgeschützten PDFs, zum Ausfüllen und Sichern von PDF-Formularen oder zum Hinzufügen von Bildern, Zeichnungen und Texten. Die Pro-Ausführung, die die Herstellung von PDF-Formularvorlagen erlaubt, ist für 94,95 Dollar zu haben. Das Update von PDFpen (Pro) 2.x ist gratis. (sw)

(11:15 Uhr) Faxlösung 4-Sight Fax in neuer Version. Die Faxlösung 4-Sight Fax liegt ab sofort in der Version 6.0.8 vor. Diese bietet einige kleinere Verbesserungen an der Oberfläche sowie diverse Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit Mac OS X 10.4.x und 4-Notify. Das Update von 4-Sight Fax 6.0.x ist kostenlos. Der Server von 4-Sight Fax 6.0.x läuft unter Mac OS 9.x und Mac OS X, der Client zusätzlich unter Windows. Die Preise beginnen bei 495 Dollar beziehungsweise 173,25 Dollar für Upgrades von 4-Sight Fax 5.x. (sw)