Meldungen vom 01. bis 10. März 2007

Freitag, 09. März 2007

Die Top-News des Tages

(18:00 Uhr) W.R. Hambrecht empfiehlt Apple-Aktie zum Kauf. Der Analyst Matthew Kather vom Finanzdienstleister W.R. Hambrecht hat eine Kaufempfehlung für die Apple-Aktie ausgesprochen. Die anhaltende Popularität des iPod sowie neue Produkte wie iPhone, Apple TV und Mac OS X 10.5 "Leopard" werden dem Unternehmen nach Einschätzung von Kather für das restliche Jahr Auftrieb geben. Kather hat das 52 Wochen-Kursziel für die Apple-Aktie auf 110 Dollar festgesetzt. Die Apple-Aktie notiert am Nasdaq Composite derzeit leicht im Plus bei rund 88,30 Dollar. (sw) - Meldung kommentieren -

(14:00 Uhr) Adobe liefert deutschsprachiges Photoshop Lightroom aus. Die neue Fotosoftware Photoshop Lightroom ist ab sofort auf Deutsch erhältlich. Eine Einzelplatzlizenz kostet im Rahmen einer Einführungsaktion bis zum 22. Juni 207,06, danach 296 Euro. Photoshop Lightroom ist für Mac OS X (Universal Binary) und Windows erhältlich, eine Demoversion steht zum Download bereit. Die Software soll Fotografen beim Importieren, Auswählen, Vergleichen und Präsentieren einer großen Zahl an Fotos im RAW-Format (und anderen Formaten) helfen. Zur Fotobearbeitung stehen zahlreiche aus Photoshop bekannte Features und Filter zur Verfügung. Photoshop Lightroom unterstützt über 150 RAW-Dateiformate und benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 768 MB RAM sowie Mac OS X 10.4.x. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:15 Uhr) Apple veröffentlicht AirPort Extreme Update 2007-002. Für Intel-basierte Macs steht ab sofort das AirPort Extreme Update 2007-002 zum Download bereit. Es beseitigt eine Sicherheitslücke, durch die ein Angreifer einen Core Duo-basierten Mac zum Absturz bringen konnte. Darüber hinaus verbessert das Update die Kompatibilität zwischen MacBook (Pro) Core 2 Duo und bestimmten Funkroutern bei Verwendung von WEP Open System Security. Das AirPort Extreme Update 2007-002 ist über die Software-Aktualisierung und diesen Link erhältlich. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 09. März 2007

(16:30 Uhr) iSync phone plugins 3.3.8 unterstützen zusätzliche Mobiltelefone. nova media hat die Software iSync phone plugins heute in der Version 3.3.8 herausgebracht. Erstmals werden Samsung-Handys unterstützt, und zwar die Modelle E250 und D500. Außerdem wurde Unterstützung für die Sony Ericsson-Mobiltelefone K550i und W880i ergänzt. Die iSync phone plugins sind eine Sammlung von Handydefinitionen. Sie ermöglichen die Verwendung von mehr als 60 Mobiltelefonen, die von Apple nicht unterstützt werden, mit Mac OS X 10.4.7/10.4.8 zur Synchronisation von Kontakten und Terminen. Die phone plugins sind für 11,54 Euro zu haben, das Update von einer früheren Version ist kostenfrei. (sw)

(13:30 Uhr) Netzwerkspeichersystem für Heimanwender und kleine Büros. Betty NET ist ein neues Netzwerkspeichersystem (Network Attached Storage, kurz NAS) für kleine Büros und Heimanwender. Betty NET bietet nach Angaben des Anbieters GRUPPEMEDIA eine umfangreiche Ausstattung, wie etwa zahlreiche Backupfunktionen, Anlegen von Laufwerks-Snapshots, ein integrierter Media-Server für Streaming von Multimedia-Daten (uPnP AV, iTunes), X-RAID, drei Sicherheitslevel sowie drei USB-Schnittstellen für Festplatten- und Druckersharing. Betty NET ist dank Unterstützung der Protokolle CIFS/SMB, AFP 3.1, NFS v2/3, FTP und HTTP plattformübergreifend einsetzbar und unterstützt unter Mac OS X u. a. Sonderzeichen und lange Dateinamen. Die Speicherlösung wird komplett eingerichtet geliefert, über einen Web-basierten Assistenten lassen sich weitere Einstellungen vornehmen. BettyNET ist zu Preisen ab 860 Euro (zzgl. Mehrwersteuer) in Kapazitäten von bis zu drei TB erhältlich. (sw)

(13:00 Uhr) aMSN: Alternativer Messenger für MSN. aMSN ist eine Open Source-Alternative zum Microsoft Messenger. Die Software ist im Gegensatz zum Microsoft-Produkte auch für Videokonferenzen geeignet und bietet darüber hinaus umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten, eine Plugin-Schnittstelle und kann mehrere Accounts verwalten. Zu den Neuerungen der aktuellen Version 0.9.6 zählen zählen Unterstützung für die neuesten MSN-Protokolle, eine überarbeitete Oberfläche, eine verbesserte Webcam-Protokollierung, Verschicken von Dateien an Windows Live Messenger-User sowie viele Bug-Fixes. aMSN benötigt Mac OS X 10.4 oder neuer und ist auch für Linux, FreeBSD und Windows erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) OmniPlan 1.1 weiter im Betatest. Omni Group hat eine weitere Betaversion (10,3 MB, englisch, Universal Binary) von OmniPlan 1.1 veröffentlicht. Nach Herstellerangaben wurden Stabilität, die AppleScript-Implementierung sowie der Im- und Export verbessert, daneben gab es eine Reihe von Fehlerkorrekturen. Das finale OmniPlan 1.1 wird für April erwartet. OmniPlan 1.1 benötigt mindestens Mac OS X 10.4.6 und kostet 149,95 Dollar. Die Projektmanagementsoftware soll über eine intuitive Benutzeroberfläche verfügen, die nur eine geringe Einarbeitung erfordert. Jedem Projekt lassen sich Aufgaben, Ressourcen (Mitarbeiter, Materialien und Ausstattung) und ein Zeitplan zuweisen, wichtige Ereignisse im Projektverlauf können zudem hervorgehoben werden. OmniPlan soll sich ferner durch ein umfassendes Ressourcenmanagement auszeichnen, mit dem sich Schwachstellen innerhalb eines Projektes aufspüren und Kosten überwachen lassen. (sw)

(12:00 Uhr) BGBlitz 2.2.1 verbessert Performance. BGBlitz, eine Java-Umsetzung des beliebten Brettspiels Backgammon, liegt nun in der Version 2.2.1 (10,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Gegenüber dem letzten öffentlichen Release (2.0.1) verspricht der Entwickler Frank Berger umfangreiche Performance-Verbesserungen, Unterstützung für Mehrkernprozessoren, ein überarbeitetes Installationsprogramm, eine verfeinerte Oberfläche, einen verbesserten Tutor sowie diverse Bug-Fixes. Das für Mac OS X, Linux und Windows erhältliche BGBlitz 2.2.1 ist in der Basis-Ausführung kostenfrei, die erweiterten Versionen "Player" und "Professional" sind für 23 bzw. 46 Dollar zu haben (Update: kostenfrei). BGBlitz soll sich aufgrund einer Engine, die auf neuronalen Netzen beruht, durch eine sehr hohe Spielstärke auszeichnen und bietet einen Einzel- und einen Mehrspielermodus, die Variante Nackgammon, einen Trainingsmodus, eine Analysefunktion und eine Spiele-Datenbank. (sw)

Donnerstag, 08. März 2007

Die Top-News des Tages

(16:00 Uhr) Neue Apple-Produkte in den Startlöchern? AirPort Extreme, bunte iPod shuffles und (in Kürze) Apple TV - bislang nur drei neue Hardwareprodukte von Apple brachte das Jahr 2007. Doch schon bald könnte der Mac- und iPod-Hersteller nachlegen. So berichtet die Macworld UK, dass sich die Verfügbarkeit bestimmter Apple-Produkte deutlich verschlechtert habe. Mac mini, das Einstiegsmodell des iMac, bestimmte MacBook (Pro)-Konfigurationen sowie der iPod nano seien momentan nur schwer zu bekommen. Ob dies lediglich auf eine kurzfristig erhöhte Nachfrage zurückzuführen ist oder auf bevorstehende Produktankündigungen Apples hindeutet, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Klar ist aber: Spätestens im zweiten Quartal dürfte Apple sämtliche Mac-Baureihen aktualisieren, um den Absatz zu stimulieren. Dazu passend: Intels neue Mobilplattform "Santa Rosa" - der Vorgänger ist die Basis für Mac mini, MacBook (Pro) und iMac - steht kurz vor Markteinführung. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Apple: Ultrakompaktes Notebook ohne Festplatte? Ein Subnotebook steht für viele Mac-Anwender auf der Wunschliste ganz oben, und zuletzt gab es mehrere Indizien dafür, dass Apple an einem solchen Gerät arbeitet. Nach Einschätzung des Analysten Shaw Wu von American Technology Research könnte ein ultrakompaktes Mac-Notebook bereits in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Es soll statt einer Festplatte über Flash-Speicher verfügen und dadurch kleiner und Strom sparender als bisherige Mac-Notebooks sein. "Unsere Quellen belegen, dass Apple ein Produkt in der zweiten Jahreshälfte einführen wird, um das starke Wachstum seiner MacBooks weiter voranzutreiben", wird Shaw Wu von der Nachrichtenagentur dpa zitiert. Flash-Chips benötigen nicht nur weniger Platz und Strom als eine Festplatte, sie bieten darüber hinaus einen deutlich schnelleren Datenfluss. In den vergangenen Jahren sind die Speicherkapazitäten von Flash-Chips stark angestiegen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 08. März 2007

(18:00 Uhr) Core Mac Bootcamp: Intensivschulung für Mac-Entwickler. Big Nerd Ranch Europe hat den Frühbucherrabatt für das Core Mac Bootcamp bis zum 15. März verlängert. Das Core Mac Bootcamp, das vom 16. bis 20. April 2007 in der ungestörten Umgebung des Kloster Eberbach stattfindet, ist ein fünftägiges Intensivtraining für professionelle Softwareentwickler auf Mac OS X. Der Kurs basiert auf dem Buch "Advanced Mac OS X Programming" von Mark Dalrymple und Aaron Hillegass, ursprünglich erschienen unter dem Titel "Core Mac OS X and Unix Programming". Gehalten wird der Kurs von Mark Dalrymple, der derzeit bei Google u. a. an der Entwicklung von GoogleEarth arbeitet, und behandelt neben fortgeschrittenen Themen der Cocoa-Programmierung auch die effiziente Nutzung der Mac OS X zugrunde liegenden UNIX-Technologien. Nähere Informationen finden sich hier. (sh)

(17:30 Uhr) Software-Updates: FirstMillion 8.0, HoudahSpot 1.4.8, Updates von Devontechnologies. Die Version 8.0 der Finanz- und Warenwirtschaftssoftware FirstMillion bietet mehr als 40 Verbesserungen in Bereichen wie Oberfläche, Suche, Sortierfunktion und Texteingabe. +++ HoudahSpot 1.4.8 wurde um die Möglichkeit ergänzt, das Datei-Informationsfenster des Finders zu öffnen. Daneben gab es weitere Verbesserungen. HoudahSpot ist ein Spotlight-basiertes Suchwerkzeug. +++ Gleich mehrere Updates gibt es von Devontechnologies: Devonagent 2.1, Devonthink Personal 1.9.9, Devonthink Pro 1.3.1 und Devonthink Pro Office 1.3.1. (sw)

(17:00 Uhr) LightWave: Universal Binary-Version im Betatest. NewTek hat eine Betaversion von LightWave 9.2 angekündigt. LightWave 9.2 wurde an Intel-basierte Macs angepasst und mit AppleScript- und Automator-Unterstützung ausgerüstet. Darüber hinaus verspricht der Entwickler eine neue OpenGL-Implementierung eine besser an die Apple-Richtlinien angepasste Benutzeroberfläche. LightWave 9.2 soll Käufern der Version 9.0 als kostenfreies Update zur Verfügung gestellt werden. LightWave ist eine professionelle Modelling-, Animations- und Rendersoftware, die zum Preis von 795 Dollar erhältlich ist. (sw)

(15:30 Uhr) Bryce 6.1 läuft native auf Intel-Macs. DAZ Productions hat den Landschaftsgenerator Bryce an Macs mit Intel-Prozessor angepasst. Die Version 6.1 liegt als Universal Binary vor und bietet eine verbesserte Benutzeroberfläche sowie viele Bug-Fixes. Das Update von Bryce 6.0 ist kostenfrei. Bryce 6.1 kostet 49,98 Dollar und benötigt mindestens einen mit 700 MHz getakteten G3-Prozessor, Mac OS X 10.3 oder neuer, 512 MB RAM und eine OpenGL-kompatible Grafikkarte mit mindestens 128 MB VRAM voraus. (sw)

(15:00 Uhr) Verlosung: Sechs Mac-Bücher zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Verlag Mandl & Schwarz verlost MacGadget je zwei Exemplare der folgenden Bücher: "iMovie HD und iDVD 06 - Videofilmen auf dem Mac" (240 Seiten), "iPhoto 06 - Digitale Fotografie und Apple" (192 Seiten) sowie "iTunes 7 und iPod - Musik, Hörbuch, Spiele, Podcast" (240 Seiten). Alle drei Bücher bieten eine unterhaltsam aufbereitete Einführung in die Welt von iLife und iPod - durchgehend vierfarbig, mit vielen Praxisbeispielen sowie Tipps und Tricks. Die Verlosung läuft noch bis zum 14. März Nähere Informationen finden Sie in unserem Interview mit dem Autor Daniel Mandl. Zum Interview... (sw)

(14:30 Uhr) Update für Einnahme/Überschuss-Software SteuerPilot 2006. DeltaworX hat für SteuerPilot 2006 ein Update vorgelegt. "Die jetzt vorliegende abschließende Version 3 beinhaltet die aktuellen Formulare (Anlagen 2006 im PDF-Format) und berücksichtigt auch die erneut überarbeite Anlage EÜR 2006. Buchungswerte für Eigenanteile bei der Kfz-Nutzung wurden entsprechend angepasst", teilte der Entwickler mit. Das Update ist für Käufer von SteuerPilot 2006 kostenfrei. SteuerPilot 2006 ist eine für nicht bilanzierungspflichtige Freiberufler, Selbstständige und Kleinbetriebe geeignete Anwendung zur Erstellung einer Einnahme-/Überschuss-Rechnung für das Steuerjahr 2006. Eine Einzelplatzlizenz kostet 69 Euro, eine Demoversion ist erhältlich. Das Programm läuft unter Mac OS 9 und Mac OS X. (sw)

(14:00 Uhr) Photoshop CS3: Zwei Editionen geplant (Update). Adobe will die nächste Version der Bildbearbeitungssoftware Photoshop in zwei Editionen anbieten. Das gab das Unternehmen auf der Fachmesse der Photo Marketing Association (PMA) bekannt. "Zusätzlich zu Photoshop CS3 für Designer und professionelle Fotografen wird außerdem eine Photoshop CS3 Extended-Edition erhältlich sein. Dieser komplett neue Photoshop eröffnet für Cross-Media-Profis völlig neue Möglichkeiten der Bearbeitung digitaler Fotos. Über die Funktionen von Photoshop CS3 hinaus bietet Photoshop CS3 Extended die Integration von 3D, Video und Bildanalyse", so Adobe. Mit der neuen Software lassen sich 3D-Modelle erstellen und Oberflächen gestalten, zudem haben Nutzer die Möglichkeit, über mehrere Video-Frames hinweg zu malen und zu klonen. Trickfilmzeichner und Animatoren sollen mit dem Programm in der Lage sein, 3D-Inhalte zu rendern und in ihre 2D-Kompositionen zu integrieren oder Animationen aus einer Bilderserie zu erstellen und in zahlreichen Formaten zu exportieren. Photoshop CS3 kommt im Frühjahr in den Handel. +++ Nachtrag: Eine FAQ zu Photoshop CS3 Extended findet sich hier. (sw)

(13:30 Uhr) "Star Wars: Empire at War": Systemvoraussetzungen stehen fest. Aspyr Media hat die Systemvoraussetzungen des Echtzeitstrategiespiels "Star Wars: Empire at War" bekannt gegeben. Die Software benötigt demnach mindestens einen mit 1,83 GHz getakteten Intel Core-Prozessor, 512 MB RAM, 3,5 GB Festplattenspeicher, einen Intel GMA 950-Grafikchip mit 64 MB RAM und Mac OS X 10.4.8. Auf PowerPC-Macs wird das Spiel nicht laufen, Aspyr Media begründete dies im Januar mit einem nicht zu vertretenden Entwicklungsaufwand. "Star Wars: Empire at War" soll noch in diesem Monat auf den Markt kommen. In "Star Wars: Empire at War" - das Spiel ist einige Jahre vor "Star Wars Episode IV angesiedelt" - entscheidet sich der Spieler entweder für die Seite der Rebellen oder für das Imperium und muss um die Vorherrschaft in der Galaxie kämpfen. Das Spiel soll Weltraum- und Bodenschlachten, diverse Multiplayer-Modi, ein im Vergleich zu anderen Titeln stark vereinfachtes Ressourcenmanagement und abwechslungsreiche Missionsziele bieten. Die deutschsprachige Ausgabe soll 55 Euro kosten. (sw)

(13:00 Uhr) Camino 1.0.4 mit Detailverbesserungen und Bug-Fixes. Der Open Source-Browser Camino ist in der Version 1.0.4 (18,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Zu den Neuerungen zählen die Sicherheitsverbesserungen der Render-Engine Gecko 1.8.0.10, Import von iCab 3.0-Bookmarks, ein aktualisiertes Java-Plugin, eine verbesserte Handhabung von .url-Dateien des Internet Explorers, automatisches Anlegen eines Backups der Bookmarkdatei sowie mehrere Fehlerkorrekturen. Camino 1.0.4 benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. Im Betatest befindet sich seit kurzem Camino 1.1. (sw)

(12:30 Uhr) OmniDiskSweeper 1.5.1 veröffentlicht. Omni Group bietet die Shareware-Software OmniDiskSweeper ab sofort in der Version 1.5.1 (2,0 MB, englisch, Universal Binary) an. Diese beseitigt diverse Bugs, u. a. im Zusammenhang mit SMB-Laufwerken und Netzwerkvolumes. OmniDiskSweeper vereinfacht das Auffinden und Löschen großer, nicht mehr benötigter Dateien, indem es diese farblich hervorhebt und gleichzeitig wichtige Systemdateien kenntlich macht. Das Tool benötigt Mac OS X 10.3.9 oder neuer und kostet 14,92 Dollar. (sw)

Dienstag, 06. März 2007

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) Apple und Google verstärken Kooperation. Die Zusammenarbeit zwischen Apple und Google wird intensiver. Google-Chef Eric Schmidt erklärte am Montag auf einer Technologiekonferenz in San Francisco, dass beide Unternehmen gemeinsam an "vielen neuen Projekten" arbeiten würden, ohne aber Details preiszugeben. Apple und Google hätten ähnliche Ziele und ähnliche Konkurrenten, sagte Schmidt laut einem MarketWatch-Bericht. Ein Ergebnis der Kooperation ist die geplante Google-Suche im iPhone. Eric Schmidt sitzt seit Ende August 2006 im Apple-Aufsichtsrat. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:01 Uhr) Software-Updates von Apple: QuickTime 7.1.5 und iTunes 7.1. Apple hat in der Nacht zum Dienstag zwei wichtige Updates veröffentlicht. QuickTime 7.1.5 sowie iTunes 7.1 stehen sowohl für Mac OS X als auch für Windows zum Download bereit. "Mit QuickTime 7.1.5 werden mehrere Fehler sowie kritische Sicherheitsprobleme des Programms behoben. Dieses Update wird allen Benutzern von QuickTime 7 empfohlen", teilte Apple mit. Details zu den behobenen Schwachstellen finden sich hier. Mit der Version 7.1 von iTunes wird Unterstützung für die Settop-Box Apple TV eingeführt. "iTunes 7.1 unterstützt außerdem den Vollbildmodus für Cover Flow und bietet verbesserte Sortieroptionen. So können Sie die Sortierung für Ihre Lieblingskünstler, Alben und Titel in iTunes ganz individuell gestalten", so das Unternehmen. Die Mac-Versionen von iTunes 7.1 und QuickTime 7.1.5 sind wie gewohnt über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems erhältlich. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 06. März 2007

(16:30 Uhr) SubEthaEdit 2.6.1 behebt Bugs. Der kollaborative Texteditor SubEthaEdit liegt seit heute in der Version 2.6.1 (4,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. "Diese Version behebt eine Zahl von Fehlern und Stabilitätsproblemen und verbessert die Kompatibilität mit dem in Zukunft erscheinenden Mac OS X Leopard.", gab der Entwickler TheCoding Monkeys bekannt. Einzelheiten sind unter dieser URL zu finden. Das ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige SubEthaEdit 2.6.1 kostet 35 Dollar (Update: kostenfrei). Mit SubEthaEdit können mehrere Personen über ein Netzwerk ein Dokument zur gleichen Zeit bearbeiten. Das Programm bietet Features wie ein Unix-Kommandozeilentool, HTML-Export, eine umfassende Druckfunktion, farbliche Syntaxhervorhebung und Erweiterung über AppleScript und Modi. (sw)

(14:30 Uhr) Nvidia: Neue Workstation-Grafikkarten bald im Mac Pro? Nvidia hat mit der Quadro FX 4600 sowie der Quadro FX 5600 zwei neue High-End-Grafikkarten für das Workstation-Segment vorgestellt. Gegenüber den Vorgängermodellen Quadro FX 4500 und Quadro FX 5500 verspricht der Hersteller eine deutlich höhere Leistung. Ob Apple eine dieser Grafikkarten bzw. beide Modelle in der nächsten Mac Pro-Generation anbieten wird, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren. Für den aktuellen Mac Pro wird die Quadro FX 4500 als Konfigurationsoption angeboten. Allerdings ließ Nvidia durchblicken, dass Apple am Design der neuen Workstation-Grafikkarten sehr interessiert sei. Die Quadro FX 4600 soll über 768 MB VRAM verfügen und 1995 Dollar kosten, die Quadro FX 5600 soll 1,5 GB VRAM bieten und für 2999 Dollar zu haben sein (Retailpreise). (sw)

(14:00 Uhr) Apple Retail Store am Münchner Marienplatz? Es ist schon seit längerem kein Geheimnis mehr, dass Apple im Hintergrund die Ausdehnung seiner Retailkette nach Kontinentaleuropa vorantreibt. Die geplante Eröffnung eines Ladengeschäfts in Rom hat der Mac- und iPod-Hersteller im Sommer 2006 bestätigt, für eine Ladenfläche in Zürich soll das Unternehmen Gerüchten zufolge im letzten Jahr einen Mietvertrag unterschrieben haben. Wie nun die Wirtschaftswoche meldet, soll der erste Apple Retail Store in Deutschland offenbar in München entstehen. "An der Münchner Rosenstraße 1, in bester Lage am Marienplatz, will Jobs einen Apple Store einrichten, heißt es aus Immobilienkreisen. Verträge mit Apple seien bereits unterzeichnet. Im Architektenentwurf ist schon das Apple-Logo, ein Apfel, auf der Häuserfront zu sehen. Mitte bis Ende kommenden Jahres soll Apples High-Tech-Boutique eröffnen", schreibt die Zeitung. Experten zufolge plant Apple bis zu fünf Retail Stores in Deutschland. (sw)

(13:30 Uhr) Alles über iPod und iTunes: Buch "iPod + iTunes" in 2. Auflage. Der Verlag O'Reilly liefert seit dieser Woche die zweite Auflage des Buchs "iPod + iTunes" (29,90 Euro; versandkostenfreie Lieferung; Amazon.de-Partnerlink) aus. Auf 700 Seiten gehen die Autoren Charlotte Stanek und Gerald Erdmann auf nahezu alle Aspekte von Apples populärem Audioplayer sowie der iTunes-Software ein. Zu den behandelten Themen gehören u. a. iPod mit Mac, Linux und Windows synchronisieren, Akku-Tipps, iPod-Problembehebung, iPod-Hacks, weitere Einsatzgebiete des iPod, Überblick über Kompressionsformate, Musik- und Videoverwaltung sowie Musikexport mit iTunes, Funktionen des iTunes Store, Übertragung analoger Musik auf den Computer, Konvertierung von Videos für iTunes und iPod und Erweiterungen für iTunes. Die neue Auflage berücksichtigt alle neuen iPod-Modelle sowie iTunes 7. Auf der Umschlagsseite gibt "iPod + iTunes" einen Überblick über die iTunes 7-Tastaturkürzel, eine Übersichtskarte zeigt, auf welcher Seite Informationen zu einzelnen Teilen der iTunes-Oberfläche zu finden sind. (sw)

(13:00 Uhr) Fotoverwaltungssoftware Shoebox verbessert. KavaSoft hat Shoebox, eine Alternative zu Apples iPhoto, in der Version 1.7 (3,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) veröffentlicht. Neu sind eine verbesserte Sortierfunktion, Kompatibilität mit Mac OS X 10.5 "Leopard" sowie zahlreiche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Anwendung ist zu Preisen ab 29,99 Dollar erhältlich (Update gratis). Shoebox verwaltet Fotos aller gängigen Formate nach Inhalt, kann CDs/DVDs katalogisieren, Slideshows erstellen, CDs/DVDs brennen und passwortgeschützte Kataloge erstellen. Laut dem Hersteller werden die Fotos von Shoebox weder verschoben noch umbenannt. (sw)

(12:30 Uhr) Dateimanager Xfolders 1.5 mit Image-Browser. Der Autor Kai Heitkamp bietet den kostenlosen, ab Mac OS X 10.4.x lauffähigen Dateimanager Xfolders ab sofort in der Version 1.5 (1,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) an. Xfolders ist dem Dateimanager Norton Commander nachempfunden, auch die Navigation per Tastatur ist möglich. Das Xfolders-Fenster stellt die Inhalte zweier Verzeichnisse dar, diese lassen sich nach verschiedenen Kriterien sortieren. Daneben unterstützt die Cocoa-Anwendung alle gängigen Dateioperationen inklusive Erzeugen/Entpacken von Zip-Archiven. Die Version 1.5 wurde um einen Browser für Bilddateien ergänzt, außerdem gab es mehrere Fehlerkorrekturen. (sw)

(12:00 Uhr) Update für CD/DVD-Brennsoftware Disco. Die CD/DVD-Brennsoftware Disco ist in der Version 1.0.2 (1,4 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. Neu sind verbessertes Kopieren von Daten-CDs/DVDs, zahlreiche kleinere Optimierungen und verbessertes Verteilen von Daten auf mehrere Medien. Disco 1.0.2 kostet 29,95 Dollar und benötigt Mac OS X 10.4.3 oder neuer. Das Programm bietet eine einfach zu bedienende Oberfläche: Per Drag & Drop werden Dateien und Ordner in das Disco-Fenster gezogen, mit einem weiteren Mausklick erzeugt Disco entweder ein Disk Image (CDR, ISO, DMG) oder brennt die CD/DVD (unterstützte Dateisysteme: Hybrid, HFS+, UDF, PC Joliet, ISO 9660). Zum weiteren Funktionsumfang zählen Multi Session-Unterstützung, das Brennen von Disk Images auf CD/DVD, Erzeugen von Audio-CDs, Löschen von RW-Medien, automatisches Verteilen von Daten auf mehrere CDs und DVDs und Indexierung aller beschriebenen CDs/DVDs. (sw)

Montag, 05. März 2007

Die Top-News des Tages

(21:00 Uhr) Neuer Video-iPod im dritten Quartal? Der Hype um das iPhone hat den iPod etwas in den Hintergrund gerückt, doch Apple arbeitet mit Hochdruck an der Weiterentwicklung des Musik- und Mediaplayers. Mit einem verbesserten Video-iPod sei allerdings nicht vor dem dritten Quartal zu rechnen, meldet AppleInsider unter Berufung auf Apple-nahe Quellen. Zudem müsse Apple darauf achten, dass eine zu baldige Einführung des 6G iPod nicht der für Juni geplanten Auslieferung des iPhone schade, so das Gerüchteportal. Für den 6G iPod sind bereits seit längerem Features wie ein Breitformat-Bildschirm mit Touchscreen-Funktionalität und eine Funkschnittstelle im Gespräch. In den vergangenen beiden Jahren stellte Apple jeweils im Herbst neue iPods vor - rechtzeitig zum Beginn des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts. (sw) - Meldung kommentieren -

(17:30 Uhr) Adobe: Ankündigung der Creative Suite 3 am 27. März (Update). Seit Wochen wird über eine baldige Markteinführung der Creative Suite 3 spekuliert, nun sorgte Adobe für Klarheit. Gegenüber der Macworld UK teilte das Unternehmen mit, dass die lange erwartete Software-Suite ab dem 27. März ausgeliefert werden soll. Die Creative Suite 3 läuft native auf PowerPC- und Intel-Macs und dürfte nach Meinung von Experten den Absatz von High-End-Macs spürbar ankurbeln. Adobe selbst bezeichnet die Einführung der Creative Suite 3 als das bedeutendste Release in der 25-jährigen Firmengeschichte. Mitte Dezember veröffentlichte Adobe eine Betaversion von Photoshop CS3. +++ Nachtrag: Wie aus einem Unternehmens-Blog von Adobe hervorgeht, wird die Creative Suite 3 am 27. März lediglich angekündigt, die Auslieferung soll einige Wochen später beginnen. (sw) - Meldung kommentieren -

(13:00 Uhr) Prudential Equity Group stuft Apple-Aktie auf (Update). Der Finanzdienstleister Prudential Equity Group hat die Apple-Aktie heute von "Neutral Weight" auf "Overweight" aufgestuft und das 52 Wochen-Kursziel von 100 auf 105 Dollar erhöht. Der Prudental Equity Group-Analyst Jesse Tortura geht davon aus, dass sowohl das Betriebssystem Mac OS X 10.5 "Leopard" als auch die Creative Suite 3 von Adobe den Mac-Absatz ankurbeln werden. Beide Produkte kommen möglicherweise bereits Ende März und damit früher als von der Wall Street erwartet auf den Markt. Die Prudential Equity Group hatte erst Mitte Februar die Gewinnerwartung für das zweite Apple-Quartal von 64 auf 68 Cents je Aktie erhöht und begründete dies mit einer starken Mac-Nachfrage und gesunkenen Einkaufspreisen für Komponenten. +++ Nachtrag (16:30 Uhr): Die Apple-Aktie notiert infolge der Aufstufung durch die Prudential Equity Group derzeit am Nasdaq Composite mit knapp zwei Prozent im Plus (bei etwas über 87 Dollar). (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 05. März 2007

(20:30 Uhr) Kurzmeldungen: Weitere Details zu Final Cut Pro 6.0, Apple Mail beschleunigen. Das PC Magazine nennt weitere Details zu Final Cut Pro 6.0, das für April erwartet wird. +++ Griffin Technology hat einen neuen PowerMate-Treiber veröffentlicht - die Version 2.0 beta bietet eine komplett überarbeitete Oberfläche. +++ Der iPod- und Mac-Absatz in Großbritannien läuft offenbar sehr gut, meldet die Macworld UK. +++ "Das Geheimnis des Apfels" ist der Titel einer Apple-Hintergrundstory der Wirtschaftswoche. +++ Die InfoWorld hat die neue AirPort Extreme-Basisstation getestet - und sehr gute Noten vergeben. +++ Das Weblog Hawk Wings zeigt, wie sich Apple Mail beschleunigen lässt. (sw)

(20:00 Uhr) Analyst: 22 Millionen Mac-User weltweit. Für eine steigende Zahl an Mac-Anwendern sprechen mehrere Indizien - der "Halo-Effekt" des iPod, die gestiegene Attraktivität von Macs dank Intel-Chips sowie Apples starke Retailpräsenz durch eigene Ladengeschäfte. Gestützt wird diese Vermutung durch eine Schätzung der Bank of America Securities. Der Analyst Keith Bachman beziffert die Zahl an weltweit aktiven Mac OS X-Usern auf 22 Millionen. Dies seien rund sechs Millionen User mehr als zwei Jahre zuvor, als Apple Mac OS X 10.4 "Tiger" einführte. Bachman geht davon aus, dass Mac OS X 10.5 "Leopard" sowie iLife '07 deutlich zum Umsatz und Gewinn in den kommenden Apple-Quartalen beitragen wird. (sw)

(16:00 Uhr) SimCity 4 und "Star Wars: Knights of the Old Republic" bald für Intel-Macs. Aspyr Media arbeitet weiter mit Hochdruck an der Anpassung verschiedener Spiele an Intel-basierte Macs. So wurde vor wenigen Tagen die Version 1.1.2 des vor sechs Jahren erschienenen Action-Adventures American McGee's Alice veröffentlicht. Diese liegt als Universal Binary vor und beseitigt etliche Bugs. Laut Aspyr Media befinden sich bereits seit einiger Zeit Universal Binary-Versionen der Spiele SimCity 4, Lego Star Wars und "Star Wars: Knights of the Old Republic" in der Entwicklung. Erscheinungstermine wurden allerdings nicht genannt. Ob "Call of Duty" an Intel-Macs angepasst wird, ist weiter offen. (sw)

(15:30 Uhr) Verlosung: Sechs Mac-Bücher zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Verlag Mandl & Schwarz verlost MacGadget je zwei Exemplare der folgenden Bücher: "iMovie HD und iDVD 06 - Videofilmen auf dem Mac" (240 Seiten), "iPhoto 06 - Digitale Fotografie und Apple" (192 Seiten) sowie "iTunes 7 und iPod - Musik, Hörbuch, Spiele, Podcast" (240 Seiten). Alle drei Bücher bieten eine unterhaltsam aufbereitete Einführung in die Welt von iLife und iPod - durchgehend vierfarbig, mit vielen Praxisbeispielen sowie Tipps und Tricks. Nähere Informationen zur Verlosung finden Sie in unserem Interview mit dem Autor Daniel Mandl. Zum Interview... (sw)

(15:00 Uhr) Übercaster weiter im Betatest. Bei der Firma "Pleasant software for the people" befindet sich die Podcast-Produktionsumgebung Übercaster weiter in der Entwicklungsphase. In den letzten Builds wurden zahlreiche Fehler korrigiert, die Stabilität verbessert, die Oberfläche verfeinert und die Aufnahme von Audiokonferenzen verbessert. Übercaster kann während der Betaphase zum Preis von 69 Dollar vorbestellt werden, das finale Produkt soll 79,95 Dollar kosten. Einen Erscheinungstermin nannte der Hersteller noch nicht. Die Universal Binary-Software soll sich durch eine einfache zu bedienende Oberfläche auszeichnen und Features für Vorbereitung, Aufnahme und Schneiden von Podcasts zur Verfügung stellen. (sw)

(14:30 Uhr) Zweite Betaversion von VMware Fusion. Von VMware gibt es eine zweite Betaversion der Virtualisierungssoftware Fusion. Als Neuerungen verspricht der Hersteller beispielsweise verbesserte Unterstützung für Netzwerke, Windows Vista sowie Eingabegeräte, einen verbesserten Fullscreenmodus, Unterstützung für die Entwicklerversionen von Mac OS X 10.5, experimentelle Unterstützung für hardwarebeschleunigte 3D-Grafik, eine Snapshot-Funktion und eine Reihe von Bug-Fixes. VMware Fusion ermöglicht - ähnlich wie Parallels Desktop - die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und Windows bzw. anderen x86-basierten Betriebssystemen auf Intel-Macs. Ein Erscheinungstermin für die Finalversion steht noch nicht fest. (sw)

(14:00 Uhr) Parallels Desktop 2.5 auf Deutsch erschienen. Die neue Version 2.5 der Virtualisierungslösung Parallels Desktop steht ab sofort als deutschsprachige Ausgabe zur Verfügung. Das Update ist kostenlos über die Software-Aktualisierung von Parallels Desktop erhältlich. Neu in Parallels Desktop 2.5 sind u. a. verbesserte Windows Vista-Unterstützung, Unterstützung für USB 2.0, Kompatibilität mit den Developer-Builds von Mac OS X 10.5 "Leopard", die Verwendung von Boot Camp-Partitionen, Drag & Drop-Dateiaustausch von Dateien und Ordnern zwischen Mac OS X und Windows, das Brennen von CDs und DVDs, verbesserte Netzwerk-Unterstützung, eine verfeinerte Oberfläche und eine verbesserte Grafik-Performance. Wie der Hersteller Parallels Inc. mitteilte, enthält das Update außerdem eine für die Dauer von sechs Monaten nutzbare Version von Kaspersky Internet Security, einer Firewall mit integriertem Virenschutz. (sw)

(13:30 Uhr) Menüleisten-Kalender MagiCal verbessert. Charcoal Design hat die Version 1.0.8 (4,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) des Menüleisten-Kalenders MagiCal vorgelegt. Neu ist die Möglichkeit, MagiCal nach dem Login automatisch zu starten, darüber hinaus wurden zusätzliche Darstellungsoptionen für Datum/Uhrzeit implementiert und Bugs beseitigt. MagiCal ist ein kostenloses, ab Mac OS X 10.3 lauffähiges Tool, das die Menüleiste um einen aufklappbaren Monatskalender ergänzt und sich durch zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten auszeichnet. So lassen sich die Monatskalender beispielsweise jederzeit "abreißen" und als separates Fenster darstellen (wahlweise nur im Finder oder als schwebendes Fenster, das in allen aktiven Programmen sichtbar ist). Für Zeit und Datum stehen verschiedene Darstellungsformate zur Verfügung, daneben kann MagiCal das aktuelle Datum in der Menüleiste anzeigen. (sw)

Freitag, 02. März 2007

Die Top-News des Tages

(14:30 Uhr) Apple: Special Event zur NAB. Apple bereitet offenbar wichtige Produktankündigungen zur Medien-Fachmesse NAB vor, die vom 14. bis zum 19. April in Las Vegas stattfindet. Wie die Macworld meldet, hat der Mac- und iPod-Hersteller für den 15. April ein Special Event auf der NAB angesetzt. Details nannte das Unternehmen nicht, allerdings wird bereits seit geraumer Zeit über die nächste Generation von Final Cut Studio spekuliert. Die NAB, auf der Apple mit einer großen Messepräsenz vertreten ist, wäre für die Ankündigung eines solchen Produkts ein idealer Ort. Auf der NAB 2005 stellte Apple Final Cut Studio und Soundtrack Pro vor. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Apple veröffentlicht DVD Studio Pro 4.1.2 und Backup 3.1.1. Apple hat für die DVD-Authoringsoftware DVD Studio Pro ein neues Update vorgelegt. Die Version 4.1.2 enthält nach Angaben des Unternehmens "wichtige Bug-Fixes" und behebt Kompatibilitätsprobleme im Zusammenhang mit HD DVD-Playern von Toshiba. Darüber hinaus werden das Disc Description Protocol (DDP) auf die Version 3.0 und das Cutting Master Format (CMF) auf die Version 2.0 aktualisiert, was die Kompatibilität mit HD DVD verbessern soll. DVD Studio Pro 4.1.2 benötigt Mac OS X 10.4.8 und steht über die Software-Aktualisierung zum Download bereit. Ebenfalls neu ist die Version 3.1.1 von Backup. Sie soll Bugs im Zusammenhang mit der Datensicherung und der Wiederherstellung von Backups, mit dem Speichermanagement und mit bestimmten Dateitypen beseitigen. Backup 3.1.1 steht ausschließlich für .Mac-Mitglieder zur Verfügung. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 02. März 2007

(15:00 Uhr) Alles über iPod und iTunes: Buch "iPod + iTunes" in 2. Auflage. Der Verlag O'Reilly hat die zweite Auflage des Buchs "iPod + iTunes" (29,90 Euro; versandkostenfreie Lieferung; Amazon.de-Partnerlink) angekündigt. Auf 700 Seiten gehen die Autoren Charlotte Stanek und Gerald Erdmann auf nahezu alle Aspekte von Apples populärem Audioplayer sowie der iTunes-Software ein. Zu den behandelten Themen gehören u. a. iPod mit Mac, Linux und Windows synchronisieren, Akku-Tipps, iPod-Problembehebung, iPod-Hacks, weitere Einsatzgebiete des iPod, Überblick über Kompressionsformate, Musik- und Videoverwaltung sowie Musikexport mit iTunes, Funktionen des iTunes Store, Übertragung analoger Musik auf den Computer, Konvertierung von Videos für iTunes und iPod und Erweiterungen für iTunes. Die neue Auflage berücksichtigt alle neuen iPod-Modelle sowie iTunes 7. Auf der Umschlagsseite gibt "iPod + iTunes" einen Überblick über die iTunes 7-Tastaturkürzel, eine Übersichtskarte zeigt, auf welcher Seite Informationen zu einzelnen Teilen der iTunes-Oberfläche zu finden sind. (sw)

(14:00 Uhr) Sleeve mit Displayschutz für MacBook (Pro). 2Fit heißt das neueste Produkt aus dem Hause Sonnet Technologies. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus Sleeve und Displayschutz für MacBook und MacBook Pro. "In Punkto Qualität ist der 2Fit alles andere als ein Leichtgewicht - die samtweiche Mikrofaser wurde aufwendig auf Haltbarkeit getestet. Zugleich sind Sleeve und Displayschutz aufwendig in Handarbeit gefertigt. Auch nach unzähligen mobilen Einsätzen und einer Reinigung in der Waschmaschine bleibt die ideale Passform für Macbook Pro und Macbook erhalten. Die Ränder des Displayschutz sind zusätzlich abgenäht, so dass sich keine Fransen bilden können", so der Hersteller. 2Fit ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 29,95 Euro im Handel erhältlich und für MacBook (13 Zoll) sowie MacBook Pro (15 und 17 Zoll) geeignet. (sw)

(13:30 Uhr) Cinema 4D Engineering Edition visualisiert CAD-Daten. Maxon hat die Engineering Edition der Modelling-, Animations- und Rendersoftware Cinema 4D in der Version 10.0 angekündigt. "Die Visualisierungs-Software ermöglicht auch Konstrukteuren ohne grafische Vorkenntnisse hochwertige Visualisierungen Ihrer CAD-Daten in kürzester Zeit. Zu den Neuerungen zählen eine verbesserte Szenenverwaltung, ein interaktives Hilfesystem und eine engere Integration des Vorschau-Renderers", teilte der Hersteller mit. Die Cinema 4D Engineering Edition ist für Mac OS X und Windows zum Preis von 1785 Euro erhältlich. Die Anwendung bietet eine für die speziellen Bedürfnisse der CAD-Visualisierung optimierte Benutzeroberfläche, umfangreiche Bibliotheken für Materialien und Umgebungs-Szenen und die Möglichkeit, skizzenartige Darstellungen zu erzeugen. (sw)

(13:00 Uhr) Update für MAMP Pro. living-e hat die Serverumgebung MAMP Pro aktualisiert. Die Version 1.1 wurde um diverse Fehlerbenachrichtigungen ergänzt und korrigiert einige Fehler. MAMP Pro installiert unter Mac OS X eine vollwertige Serverumgebung mit Apache, PHP, MySQL, Mailserver und diversen Tools für Test- und Entwicklungszwecke. MAMP Pro kann beliebig viele Server für Live-Tests aufsetzen, inklusive lokaler Namensauflösung. Darüber hinaus kann MAMP Pro einen lokalen Server mit einem Dynamic-DNS-Anbieter verbinden. MAMP Pro kostet 39 Euro, eine Demoversion ist erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) PulpMotion 1.0.5 verbessert Stabilität und Performance. Das Präsentationsprogramm PulpMotion ist in der Version 1.0.5 (62,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Als Neuerungen nennt der Entwickler Aquafadas diverse Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen, zusätzliche Konfigurationsoptionen für Schriften und etliche Fehlerkorrekturen. PulpMotion benötigt Mac OS X 10.4.x und kostet 25 Euro, das Update ist kostenfrei. Die Software stellt zahlreiche Themes und Vorlagen zur Verfügung, in die Fotos, Filme und Songs per Drag & Drop integriert werden können. PulpMotion kann Präsentationen mittels interaktiver Postkarten per E-Mail verschicken, auf einen iPod übertragen, als Bildschirmschoner speichern oder via iWeb im Internet publizieren. Außerdem können Live-Videoaufnahmen per iSight in Präsentationen integriert werden. (sw)

Donnerstag, 01. März 2007

Die Top-News des Tages

(17:00 Uhr) iPod-Verkauf läuft offenbar gut (Update). Apple habe gute Chancen, die Erwartungen der Wall Street beim iPod-Absatz für das laufende Quartal zu übertreffen - zu diesem Schluss kommt laut einem AppleInsider-Artikel der Analyst Gene Munster von PiperJaffray, der sich auf neueste Zahlen der Marktforschungsfirma NPD Group beruft. Demnach seien für das aktuelle Quartal elf bis zwölf Millionen verkauften iPods zu erwarten. Die Analysten rechnen im Durchschnitt mit 10,9 Millionen Stück, Munsters eigene Prognose beläuft sich auf 10,3 Millionen. Sollte sich die Prognose von Munster bewahrheiten, würde dies eine deutliche Steigerung des iPod-Absatzes gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeuten. Im Januar, Februar und März 2006 gingen 8,5 Millionen iPods über den Ladentisch. Das zweite Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2007 wird Ende März abgeschlossen, die Zahlen legt das Unternehmen Mitte April vor. +++ Nachtrag: Auch der Mac-Absatz entwickelt sich offenbar gut. Im Januar seien die verkauften Stückzahlen gegenüber dem Vorjahresmonat um 101 Prozent gestiegen, so die Marktforscher der NPD Group. (sw) - Meldung kommentieren -

(14:00 Uhr) Analysten bewerten Apples Zukunftsaussichten positiv. Der Finanzdienstleister Lehman Brothers hat heute die Apple-Aktie von "equal weight" auf "overweight" aufgestuft. Nach den jüngsten Kursverlusten sei der Zeitpunkt für einen Einstieg in AAPL nun äußerst günstig. Durch Produkte wie iPhone, Apple TV oder künftigen iPods sei weiteres Wachstum bei Apple zu erwarten. Zudem würden sinkenden Einkaufspreise für Komponenten und die Aussicht auf einen wachsenden Mac-Marktanteil der Bewertung Apples zugute kommen. Lehman Brothers sieht das Kursziel für AAPL bei 105 Dollar. Die Morgan Stanley-Analystin Kathryn Huberty ließ ihre Einschätzung der Apple-Aktie - "overweight" bei einem Kursziel von 110 Dollar - zwar unverändert, sie ist jedoch der Ansicht, dass der Markt das Erfolgspotenzial des iPhone unterschätze. Im Falle eines starken iPhone-Absatzes rechnet Huberty mit sinkenden Preisen, da Apple dann größere Stückzahlen der Komponenten zu besseren Konditionen einkaufen könne. (sw) - Meldung kommentieren -

(00:01 Uhr) Im Interview: Fachbuchautor Daniel Mandl. Von "Macintosh für Kinder" bis hin zum ganzen Betriebssystem rund um Apple - über die letzten Jahre hat sich Daniel Mandl als Fachautor seine Reputation buchweise erschrieben. Im Sommer 2006 wagte er zusammen mit Michael Schwarz den Sprung in die Selbstständigkeit. Was früher noch bei einem Verlag aus der Schweiz erschienen ist, kommt nun unter dem Label der Edition Digital Lifestyle im Mandl & Schwarz-Verlag direkt vom Autor. In einem von Großverlagen dominierten Markt ist dies ein durchaus bemerkenswerter Schritt. MacGadget sprach mit Daniel Mandl, was ihn zu der Verlagsgründung bewegt hat und wie der Autor und Unternehmer sich in dem Markt behaupten will. Zum Interview... (mit Bücherverlosung) (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 01. März 2007

(20:00 Uhr) Adobe plant Photoshop als Web-Anwendung. Adobe will noch in diesem Jahr eine Online-Version des weit verbreiteten Bildbearbeitungsprogramms Photoshop einführen. Dies erklärte Adobe-Chef Bruce Chizen gegenüber News.com. Der neue Web-Service soll werbefinanziert sein, innerhalb von sechs Monaten online gehen und einen eingeschränkten Funktionsumfang von Photoshop bieten. Laut Chizen will sich Adobe künftig verstärkt im Online-Segment engagieren. (sw)

(18:00 Uhr) Kurzmeldungen: 90 Millionen iPods verkauft, Apple sucht Chefjuristen für Europa. Updates für Civilization IV - Aspyr Media hat die Version 1.61 Rev C von Civilization IV und die Version 1.0 Rev B der Erweiterung Warlords veröffentlicht. +++ Apple hat 90 Millionen iPods verkauft - dies sagte COO Tim Cook auf der von Goldman Sachs ausgerichteten Konferenz "Technology Investment Symposium". +++ Real Software hat Details zur RealBasic-Entwicklerkonferenz Real World 2007 bekannt gegeben - die Konferenz findet vom 09. bis 11.05. in Austin statt. +++ Apple bietet erstmals ein Video eines unabhängigen Produzenten im iTunes Store an - es handelt sich dabei um den Snowboarding-Film "That". +++ Der "Month of PHP Bugs" ist gestartet. Jeden Tag im März soll eine Schwachstelle in der Skriptsprache veröffentlicht werden. +++ Apple sucht angeblich einen Chefjuristen für die EMEA-Region, meldet Legal Week.EMEA umfasst Europa, den Mittleren Osten sowie Afrika. (sw)

(16:00 Uhr) "Heroes of Might and Magic V" für den Mac fertig gestellt. Freeverse liefert seit heute die Mac-Version des Spiels "Heroes of Might and Magic V" aus. Das Strategiespiel, das über Rollenspielelemente verfügt, soll eine voll animierte 3D-Welt, eine spannende Story und ein skalierbares, Runden-basiertes Kampfsystem bieten. Es sollen über 370 Fähigkeiten und 40 Zaubersprüche zur Erschaffung von Kämpfern und Armeen zur Auswahl stehen. Aus der Spielbeschreibung: "In dem berühmten Might & Magic-Universum schwärmen Dämonen-Herrscher aus, um mit einem unbarmherzigen Angriff Chaos über das Land zu bringen. Das Schicksal der Welt steht auf dem Spiel. Die Heroes sämtlicher Völker müssen nun für ihre Sache einstehen. Der Spieler führt die Truppen der Helden an, in der Hoffnung den Sieg davonzutragen und das düstere Geheimnis der Dämonen zu lüften. Mit strategischem Geschick wird ein einzigartiger Heldencharakter geformt, Armeen zusammengestellt und mittels des brandneuen Kampfsystems online und offline Gegner in die Flucht geschlagen." "Heroes of Might and Magic V" benötigt einen Intel-basierten Mac mit mindestens 512 MB RAM, zwei GB-Festplattenspeicher und Mac OS X 10.4.8. Der Preis beträgt 49,95 Dollar. (sw)

(15:00 Uhr) Preisgünstiger DVB-T-Stick von equinux. Zum empfohlenen Verkaufspreis von 39,95 Euro ist ab sofort der DVB-T-Empfänger TubeStick im Handel erhältlich. Der USB 2.0-Stick im weißen Look ermöglicht den Empfang von digitalem terrestrischem Fernsehen, das in vielen Regionen Europas verfügbar ist, am Mac (G4-, G5- oder Intel-Chip) und integriert sich nach Angaben des Herstellers equinux nahtlos in die Mediacenter-Software Media Central, die mitgeliefert wird. Mit der von equinux entwickelten Anwendung TheTube lässt sich das Fernsehprogramm wiedergeben und aufnehmen. TheTube kann Senderlisten für mehrere Umgebungen anlegen, ist mit der Apple Remote-Fernbedienung kompatibel und bietet einen Vollbild- und einen Fenstermodus. Zum weiteren Lieferumfang gehören eine Antenne mit magnetischem Standfuß, ein MCX-Antennenadapter und ein USB-Verlängerungskabel (0,8m). (sw)

(14:30 Uhr) Adapter verbindet Handys und MP3-Player mit iPod-Schnittstelle. Anycom hat mit FIPO einen Bluetooth-Adapter für den iPod Dock-Connector vorgestellt. FIPO verbindet Handys, MP3-Player oder PDAs per Bluetooth mit der iPod Docking-Station oder der iPod-Schnittstelle im Auto. Zum Einsatz kommt dabei das Bluetooth-Stereo-Profil A2DP. Mit FIPO lassen sich beispielsweise Musik-Handys als Audio-Quelle für Fahrzeuge mit iPod-Anschluss oder für iPod-HiFI-Anlagen bzw. -Lautsprecher nutzen. Der Hersteller verspricht eine einfache Bedienung: "Der Bluetooth-Adapter wird auf den iPod Dock Connector aufgesetzt. Nach der einmaligen Kopplung mit einem mobilen Endgerät empfängt FIPO drahtlos Musik und gibt den Sound in erstklassiger digitaler Qualität wieder. Neben der Musik-Wiedergabe können auch Funktionen wie 'Start', 'Stopp', 'Pause', oder 'Vor' und 'Zurück' genutzt werden. Die Musik kann im Auto auch über Tasten am Lenkrad oder über die Hi-Fi-Anlage gesteuert werden." FIPO ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 59 Euro in Schwarz oder Weiß erhältlich. (sw)

(13:30 Uhr) Web-Browser: Safari und Firefox erhöhen Marktanteil. Im Januar erhielt die Erfolgsstory von Firefox einen kleinen Dämpfer - der Marktanteil fiel auf 13,67 Prozent nach 14 Prozent im Dezember -, doch die neuesten Zahlen der Marktforschungsfirma NetApplications lassen keinen Zweifel, dass die Popularität des Open Source-Browsers ungebrochen ist. Firefox erreichte im Februar einen Marktanteil von 14,18 Prozent, während Microsoft trotz der Einführung des Internet Explorer 7.0 weiter Verluste verzeichnet. Der IE-Anteil fiel von 79,75 auf 79,09 Prozent. Safari kratzt indes an der Fünf-Prozent-Marke - der Anteil des Apple-Browsers erhöhte sich im Monatsvergleich von 4,7 auf 4,8 Prozent. Opera legte leicht von 0,73 auf 0,79 Prozent zu. NetApplications ermittelt die Marktanteile der Browser auf Grundlage der Zugriffsstatistiken von mehr als 40.000 Web-Sites weltweit. (sw)

(13:00 Uhr) Default Folder X 3.0.4 mit Bug-Fixes. Das beliebte Tool Default Folder X ist heute in der Version 3.0.4 (6,4 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. Diese verbessert die Stabilität und korrigiert einige Fehler, u. a. im Zusammenhang mit Spotlight, Fetch und der Toolbar. Default Folder X kostet 34,95 Dollar, das Update von Version 3.0.x ist gratis. Das Programm erweitert die Öffnen-/Sichern-Dialoge von Mac OS X 10.3 oder neuer um zahlreiche Features, wie z. B. zur Anzeige des aktuellen Pfads, zum Aufrufen zuletzt benutzter Dateien und Ordner, zum Umbenennen und Löschen von Dateien, zur Erzeugung von ZIP-Archiven, zum Einblenden des Datei-Informationsfensters und zur Auswahl gerade im Finder geöffneter Fenster. (sw)