Apple entfernt Frage aus Support-Forum

21. Dez 2017 18:10 Uhr - Gerard_Dirks

Hallo

Bin wirklich sauer. Habe in Apple eine Frage gestellt wegen das verschwinden von das file sharing in de Server App! Innert 5 minuten ist es gelöscht. Die Firma wird mir immer mehr unsympathisch. Ich arbeite seit 1979 mit Apple und jede Monat nerven Sie mich als Benutzer mit komische Maßnahmen. Ob mann Apple jetzt Arrogant, Überheblich oder Weltfremd nennen könnt musst ihr selber beurteilen!

 

Hi Gérard (Gerard Dirks), 
Thanks for participating in the Apple Support Communities.

We’ve removed your post server app : where is the file sharing? because it contained either feedback or a feature request that was not constructive.

To read our terms and conditions for using the Communities site, see this page:  Apple Support Communities  - Terms of Use

We hope you’ll keep using our Support Communities. You can find more information about participating here:  Apple Support Communities  - Tutorials

If you have comments about any of our products, we welcome your feedback:  Apple - Feedback

We’ve included a copy of your original post below.
Thanks,
Apple Support Communities Staff

Hello

Again Apple has castrated again the Server App? Now they deleted the file sharing with all the monitoring of users and traffic! What will be the end of this madness?

File Sharing is only available in the System Preferences :-(

In 2009 we had an excellent server software. Now every year parts are cutoff. It looks like Apple degrade its Server from a Hummer to a Playmobil car. Is this the way to satisfy professional users? Or is it the instantion that professional user will swap to other operation systems and platforms.

Does anyone has an idea what philosophy Apple has to make us so angry about this "stupid strategie", or do they really do only sales for dummies "consumer electronics"

For me it is an evidence of incapacity what Apple is doing in the last 5 years!

Naja, respektvoller Umgang geht anders, auch als Kunde - die Löschung dieser Formulierungen wundert mich jetzt auch nicht. Apple ist eben eine SpielzeugKleinkonsumentenfirma geworden, dass hat sich schon seit einigen Jahren verdeutlicht.

Hi Gérard Dirks, gut, dass du deinen Original-Post mit angehängt hast. Das rückt das böse böse Verhalten von Apple ins rechte Licht. Ich empfinde deinen Ton als rüde und unhöflich. Ich zitiere:

"Apple has castrated"

"What will be the end of this madness?"

"It looks like Apple degrade its Server from a Hummer to a Playmobil car."

"stupid strategie"

"do only sales for dummies "consumer electronics""

"For me it is an evidence of incapacity what Apple is doing in the last 5 years!"

Ich empfehle dir die Beschäftigung mit dem Thema "Gewaltfreie Kommunikation", wenn du nicht als verbaler Rüpel, sondern als sachlicher Gesprächspartner ernst genommen werden willst. Dann wird deine Kritik sicher auch als sachdienlich und nicht als Pöbelei aufgefasst.

Frohes Fest :-)

Vor zwei Jahren hatte ich mal "AppZapp" bewertet mit dem Hinweis, dass es doch eine Gute Alternative zu dem lächerlichen Funktionsumfang der "App Store" App von Apple wäre. (Völlig "gewaltfrei" formuliert übrigens.) Wurde sofort wieder gelöscht. 

Wer meint, dass er in einem Support-Forum in schnippischem Ton herumstänkern muss, braucht sich über das Löschen seines Posts nicht wundern. Der Ton macht eben die Musik.

Außerdem: Bei Apple Support gehts um technische Probleme und nicht um Verlagerung von Features aus Server ins System.

Sicher ist der ursprüngliche Kommentar nicht unbedingt als "political correct" zu bezeichnen, aber auch weit entfernt von Rumpöbeln. Anstelle Posts zu löschen, sollte sich ein Unternehmen eher der Kritik widmen und sachdienlich antworten, wie es sich für einen Servicebereich gehört. Das Apple seit Jahren keine Weiterentwicklung im Serversektor betreibt, ist nun kein Geheimnis und die obige Kritik durchaus berechtigt. Und wenn ein Unternehmen so mit unzufriedenen Kunden umgeht, wird auch der Ton rauher. Egal wie es formuliert wurde, den Post mit dem Hinweis auf irgendwelche Policies zu löschen ist der letzte Weg, der beschritten werden sollte. Und der Hinweis auf gewaltfreie Kommunikation ist völlig überflüssig. Oberlehrer gibts schon genug. 

Bleibt gerade! Und euch allen ein frohes Fest!

Hallo zusammen

Ich arbeite seit 1979 mit Apple Produkten (Apple II) seit 1985 mit den Macintosh! Habe alle Ups und Downs mit Apple mit erlebt. Ich habe langsam die Geduld verloren! Ich gehöre sicher nicht zu die Kategorie Personen die Tage für den AppleStore stehen um jedes Jahr ein überteuertes Gadget zu kaufen weil "Gott" Cook es so predigt.

Den Ton ergreife ich nur weil seit Jahre Fehler nicht behoben werden, die Qualität der Software und Hardware immer schlechter wird, es immer weniger dokumentiert wird von Änderungen an das OS X. Viele Nützliche OpenSource Code wird aus das OS X entfernt ohne das es vernünftige Ersatz gibt. Das schlimmste ist das Apple sich in Moment überirdisch fühlt, quasi Arrogant. In Professionellen Bereich ist der Macintosh kaum noch brauchbar. Wir sind fast auf den Punkt von 1993-1996 wo jeder Profi & Business User zu die Windows Schiene wechselte. Apple interessiert nur noch wenn du iPhone & iPad kaufst (sehr höhe Marge)

Ich weiss nicht wie es auch ergeht. Aber es ist wie in die Politik! Wenn das Establishment nicht mehr hört auf das Volk kommen die Populisten und sagen an die Beine der Parteien. Apple wachst nur  noch viele kleine Chinesen sehr viele Gadgets kaufen, aber alle renommierte marken sind Rucklaufend.

Was soll ich? ein macmini kaufen der von Design aus 2013 stammt. Ein Mac Pro, der 2013 nicht mehr überarbeitet ist. Die neuere MacBooks und MacBooks Air sind komplett zugeklebt und kaum erweiterbar.

Persönlich arbeite ich mit MacBooks, iMacs & macminis aus 2012 (nichts mit den Retina-Schrott). Wenn ich sehe was für Problemen mein Kunden haben mit die neuere Geräte! Teuer, weniger Leistung

Hoffentlich kriegt Apple mal die kurve! Leider haben Sie soviel Geld in die Portokasse, das Sie sich mehrere Dutzend Management Fehler Leistung können und nicht angewiesen sind auf US$ 150.000.000 von Micro$oft wie in 1997 :-(

Hallo Herr Dirks

Ich bin bei Ihnen wenn es darum geht die Richtung von Apple zu kritisieren. Wo ich jedoch nicht beipflichten kann ist die Haltung und Wortwahl. Wenn Sie wirklich ein Pro-User sind sollten Sie wissen das man, seit Apple den X-Serve aufgegeben hat, keinen Server mehr ernsthaft mit macOS betreiben sollte. Und wer einen Mac Mini (Server) ernsthaft für einen Server hält dem ist in meinen Augen auch nicht mehr zu helfen.

Eine sachlich und fachlich korrekte Diskussion ist mit Apple sowieso nicht möglich da Apple nur den Aktionär und nicht den Pro-User im Auge hat. Mit Steve Jobs ist der Visionär bei Apple gestorben und seitdem hat Buchhalter Tim Cook das Steuer übernommen. Und er führt es wie es eben ein Buchhalter nicht anders kann - streng nach Zahlen. Nehmen wir mal den Mac Pro late 2013 oder auch den aktuellen iMac Pro. Was bitte ist daran wirklich Pro? Leistung ist nur ein Bestandteil eines Gerätes das sich "Pro" nennt. Ein Pro Gerät muss immer in einem Universum aus Komponenten und "Long term" ausgerichteten Software-Produkten stehen. Ein Unternehmen schafft nur Hard- und Software an bei dem eine langfristige Stabilität und Support gewährleistet ist. Genau hier ist aber bei Apple weder bei deren Hardware noch bei der Software eine Verlässlichkeit gegeben. Produkte werden einfach "sterben" gelassen  und Software einfach "entfernt" oder nicht mehr weiterentwickelt - oder wie z.B. bei Final Cut geschehen durch neue Entwicklungen ersetzt die zwar schön angedacht, aber unvollständig, sind. Fast alle Pro User aus dem Film-Segment sind zu Adobe gewechselt und dabei auch gleich auf PC Hardware. Hat Apple etwas daraus gelernt? Nein.

Ich schrieb Eingangs das ich die Kritik an der Richtung teile, nicht aber die Haltung. Damit meine ich, dass sich ein Pro-User nach Alternativen umsehen muss. Solange Apple dabei ist, ist es ja OK und hat dann auch seine Daseinsberechtigung, aber sobald sie rausfallen weil sie einfach eine andere Strategie verfolgen weine ich ihnen auch keine Sekunde nach.

Natürlich kann ich Ihren Frust verstehen, aber glauben Sie ernsthaft durch ein Posting im Apple Forum ändern die etwas. Lachhaft. Apple bewegt sich nur wenn sie durch eine Sammelklage, welche es leider nur in Amerika gibt, dazu gezwungen werden. Die aktuelle Diskussion um die iPhone Geschwindigkeitsdrosselung zeigt doch genau wie Apple funktioniert. Ist man Apple gut gesonnen könnte man Ihnen unterstellen sie meinten es ja nur gut mit den Kunden, dann stellt sich aber die Frage wieso haben sie nicht darüber informiert? Ist man aber schon auf der Apple-Hater Seite ist es nur eine weitere Kerbe im Apple-is-Evil Pfosten. 

Was uns Apple-Fans der ersten Stunde wohl eint ist die Tatsache das auch immer ein Grossteil Emotionen mit allem was damit zu tun hat verbunden ist. Doch man muss sich immer bewusst sein das wir in Europa für Apple nur eines bedeuten "hohe Kosten" in Relation zum Ertrag. Schon alleine die vielen Übersetzungen in zich Sprachen. Betriebswirtschaftlich ein Irrsinn. Da nehmen die lieber den Chinesischen Markt mit einer "offiziellen" Sprache und mrd. Kunden anstatt 20 Sprachen für läppische Mio. Kunden.

Aber wie gesagt, sobald Emotionen im Spiel sind - und Apple ist Meister darin dies auszunutzen - ist eine fachlich wie sachliche Diskussion unmöglich. Und obendrauf kommt noch, dass jeder User (auch ich) immer andere Ansprüche an Apple stellt und sie sowieso nie allen gerecht werden können.

Hallo Yolanda

Pro heisst nicht gleich Pro. Ich betraue sehr viele kleine Arztpraxen und da brauchen wir kein xserve, MacPro. Da reichen mac mini's aus 2012 mit MLC SSD und RAID an Thunderbolt.

Wenn Apple nur den Server-App nicht so weit "abbauen" wurde das er nicht mehr brauchbar ist. Eine M$ oder Linux Server heisst auch nicht unbedingt Pro, nur weil er Gross ist und Lärm macht, aber wenigstens bieten diese noch "Server" an

Das ich mich in Ton vergriffen haben ist mir auch klar, aber wenn mann als Kunde so oft von diese Firma Verarscht wird. Es hat noch soviele Bugs in das OS X und der Server App die seit mehrere Jahren nicht behoben sind und wenn mann nachbohrt wird man noch blöd durch diese Arrogante Mitarbeiter an den Pranger gestellt, als ob diese Schnösel keine Fehler machen :-(

Wenn man selber Apple-Kunden hat, verstehe ich den Ärger sehr gut. Selbst meinem Premium-Händler tut mir in den letzten Jahren richtig Leid, der hatte früher mal richtig viele Pro-Kunden, jetzt hat er kaum noch Mitarbeiter.

Dass der Mac auch nach 34 Jahren immer noch für so große Emotionen sorgt. :-)

Ich kann den Ärger verstehen. Apple hat vor einigen Monaten selbst zugegeben, dass die Entwicklung zum Teil in die falsche Richtung gelaufen ist beim Mac. Da hat sich all die Jahre ziemlich viel aufgestaut an Frust beim User. Es gibt de facto ein Problem mit mangelnder Qualitätssicherung bei der Software. Nicht nur macOS, fragt mal Entwickler, was die von Xcode 9 halten, da wird geflucht auf Teufel komm raus weil es immer noch Beta Qualität ist.

Das Gute: Es regnet inzwischen bei jeder mittelschweren Geschichte einen medialen Shitstorm und Apple hat zumindest auf die Sicherheits-Geschichten zuletzt ganz fix reagiert. Das lässt auch für andere Sachen hoffen.

Hallo Herr Dirks

Für mich steht die Bezeichnung "Server" für ein Gerät das:

  • für den Dauerbetrieb gebaut ist, d.h. Netzteile und Lüfter sind Redundant und für Dauerlast ausgelegt
  • ein ILO/IPMI Zugang aufweisst, d.h. man kann das Gerät aus der Ferne Monitoren, Ein- und Ausschalten, Rebooten
  • über "longterm" angelegte Lieferbarkeit von Ersatzteilen verfügt
  • über einen Baseboard management controller (BMC)/Supervisor verfügt
  • die Möglichkeit bietet mit einem Hardware-RAID Controller ausgestattet zu werden

Nichts von alledem war beim sog. mac Mini "Server" von Apple gegeben. Für mich ist das definitiv KEIN Server. Die grösse oder der Lärmpegel spielen im übrigen überhaupt keine Rolle. Wenn obige Punkte erfüllt wären würde ich auch eine lautlosen Streichholzschachtel als Server akzeptieren.