Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

Neuer Shockwave Player von Adobe

Adobe hat den Shockwave Player an Intel-Macs angepasst. Die neue Version 11.0 (14,8 MB, mehrsprachig) liegt als Universal Binary vor und setzt mindestes Mac OS X 10.4 voraus. Das kostenlose Plug-in für Browser wie Safari, Firefox oder Camino wird benötigt, um mit der Authoringsoftware Director erstellte Inhalte wiederzugeben. Besonders populär sind Shockwave-basierte Web-Spiele und Lernprogramme. Der Shockwave Player 11.0 ist Vorläufer von Director 11.0, das für Juni in deutscher Version erwartet wird.

Mozilla feiert zehnjähriges Bestehen

Der Web-Browser Firefox ist heutzutage aus der Computerwelt kaum noch wegzudenken. Doch eines der wichtigsten Aushängeschilder der Open Source-Bewegung hat einen steinigen Weg hinter sich. Genau vor zehn Jahren, am 31. März 1998, wurde der Grundstein gelegt. An diesem Tag wurde der Quellcode einer Vorversion des Netscape Communicator 5.0 unter eine Open Source-Lizenz gestellt. Gleichzeitig wurde mit dem Aufbau der Mozilla Corporation begonnen. Ziel: Einen Browser der nächsten Generation zu entwickeln, der es mit Microsofts Internet Explorer aufnehmen kann.

UMTS-iPhone im Juni?

Die Bank of America erwartet für Juni die Markteinführung eines UMTS-fähigen iPhone-Modells. Die Produktion werde voraussichtlich im Mai anlaufen, schreibt der Bank of America-Analyst Scott Craig in einer Mitteilung an Investoren. Craig beruft sich auf eigene Recherchen im Handelskanal. Nach Informationen von Dow Jones Newswire soll angeblich die Firma Hon Hai (Taiwan) von Apple mit der Produktion des neuen iPhones beauftragt worden sein. Weder Apple noch Hon Hai bestätigten den Bericht. Apple will zur WWDC 2008 in San Francisco (09. bis 13. Juni) die iPhone-Softwareversion 2.0 einführen. Die Ankündigung eines UMTS-Modell auf der gleichen Veranstaltung mache Sinn, so Experten.

Zukunft von AbiWord auf dem Mac offen

Gestern erschien die Open Source-Textverarbeitung AbiWord in der Version 2.6. Zu den Highlights zählen ein Plug-in für das kollaborative Arbeiten sowie verbesserte Im- und Exportfilter inklusive Open XML-Unterstützung. AbiWord 2.6 ist für Linux und Windows erhältlich, die Zukunft der Anwendung auf dem Mac ist hingegen völlig offen. Derzeit arbeite kein Mac-Programmierer an dem Projekt mit, erklärte der AbiWord-Entwickler J.M. Maurer auf Anfrage von MacGadget. Aus diesem Grund sei es nicht möglich, AbiWord 2.6 für Mac OS X anzubieten. Für das Apple-Betriebssystem liegt zwar weiterhin die ältere Version 2.4.5 vor, diese läuft aber nicht native auf Intel-Macs. Programmierer mit Mac OS X-Erfahrung, die sich in das Projekt einbringen wollen, finden hier nähere Informationen.

Safari 3.1: Lösung für Bookmark-Problem

Wer Safari 3.1 unter Mac OS X 10.5.2 installiert hat, kann anschließend möglicherweise keine Bookmarks mehr mit .Mac, iPhone oder iPod touch synchronisieren. Apple hat dieses Problem nun bestätigt und dokumentiert auf einer Web-Seite die für die Wiederherstellung der Funktionalität notwendigen Schritte. Demnach muss Safari 3.1 beendet und im Terminal die Befehlszeile "defaults delete com.apple.safari RegisteredSafariSyncClient" (ohne Anführungszeichen) eingegeben werden. Nach einem erneuten Start von Safari 3.1 soll die Lesezeichen-Synchronisierung dann wieder anstandslos klappen.

Sorenson Squeeze 5.0 angekündigt

Umfassende Verbesserungen verspricht Sorenson für die heute vorgestellte Version 5.0 von Squeeze, eine Software zur Konvertierung und Komprimierung von Videomaterial. Squeeze 5.0 ist für Multi-Core-Systeme optimiert. Jedem Prozessorkern lassen sich maximal 1,5 Dateien zuweisen, so dass beispielsweise auf einem 8-Core-Mac Pro zwölf Konvertierungsvorgänge zur gleichen Zeit laufen können. Laut Sorenson wurde die Qualität beim Umwandeln von Filmen in die Formate MPEG 1, MPEG 2 und H.264 verbessert.

Apple TV-Software 2.0.1 veröffentlicht

Kurz vor dem Wochenende hat Apple eine neue Software für die Set-top-Box Apple TV zur Verfügung gestellt. Die Version 2.0.1 führt die Möglichkeit ein, die eigene Filmsammlung nach Genre zu durchforsten. Darüber hinaus wurden zahlreiche Bug-Fixes und Performance-Optimierungen vorgenommen. Das kostenlose Update kann über das Menü "Einstellungen" heruntergeladen werden. Eine Preissenkung für Apple TV in Europa ist indes weiter nicht in Sicht. Im Januar reduzierte der Hersteller die US-Preise für beide Apple TV-Modelle um je 70 Dollar auf 229 bzw. 329 Dollar. In Europa kostet das Gerät unverändert 299 bzw. 399 Euro.

Kostenloses PDF-Buch zu iTunes

Der Verlag Mandl & Schwarz hat ein kostenloses eBook zu Apples Jukebox-Software iTunes veröffentlicht. Auf knapp 100 Seiten vermittelt der Autor Daniel Mandl alles Wissenswerte rund um Import-Möglichkeiten, Formate, Einstellungen, Organisation sowie das Erstellen von Audio- und Daten-CDs/DVDs. Ausführlich behandelt werden außerdem der iTunes Store sowie der Datenabgleich mit dem iPod. Das PDF sei primär als Ergänzung für das seit Anfang März verfügbare Mac OS X 10.5-Grundlagenbuch (560 Seiten; 29,95 Euro) gedacht. Aber auch Nicht-Kunden seien eingeladen, das eBook herunterzuladen, so der Verlag.

Egoshooter Quake Wars auf Deutsch

Der Egoshooter "Enemy Territory: Quake Wars" ist ab sofort in deutscher Version zum Preis von 55 Euro im Handel erhältlich. Dies teilte Application Systems Heidelberg, Distributionspartner des für die Mac-Portierung zuständigen Spielepublishers Aspyr Media, heute mit. "Enemy Territory: Quake Wars" ist ab 16 Jahren freigegeben und setzt mindestens einen mit 2,0 GHz getakteten Core 2 Duo-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte mit 128 MB VRAM (Radeon X1600 bzw. GeForce 7300 oder besser) und Mac OS X 10.5.1. Empfohlen werden eine 2,4 GHz-CPU, 2048 MB RAM und 256 MB VRAM. Intel GMA-Grafikprozessoren werden nicht unterstützt.

Update für Toast 9.0 Titanium

Roxio hat ein Update für das seit Mitte März verfügbare Toast 9.0 Titanium veröffentlicht. Die Version 9.0.2 soll Probleme im Zusammenhang mit hoch auflösendem Videomaterial, der Erzeugung von Blu-ray-Discs, der Übergabe von Songs an iTunes, der Erstellung von Audio-CDs und TiVo korrigieren. Ferner wurden mehrere Stabilitätsverbesserungen vorgenommen. Die Software kostet 99,95 Euro und ermöglicht das Brennen von CDs, DVDs und Blu-ray-Discs. Zu den weiteren Features zählen das DVD-Authoring, Werkzeuge für den Videoschnitt, Streamen von Videos an Handhelds und Computer und Aufzeichnung von Audio-Streams von Internet-Radiosendern. Toast 9.0.2 Titanium läuft auf G4-, G5- und Intel-Macs ab Mac OS X 10.4. Das Upgrade von Toast 8.0 Titanium schlägt mit 79,99 Dollar zu Buche.

Feinschliff für Adium X

Der weit verbreitete Instant Messenger Adium X ist am Wochenende in der Version 1.2.4 (20,1 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Neu sind beschleunigte Dateitransfers zwischen Yahoo-Accounts, Stabilitätsverbesserungen, Versenden von Kurzmitteilungen an im Offline-Modus befindliche AIM-Kontakte, kleinere Verbesserungen an der Benutzeroberfläche sowie mehrere Fehlerkorrekturen. Adium X setzt mindestens Mac OS X 10.4 voraus. Die Software unterstützt Textchats und Dateitransfers für die Netzwerke ICQ, AIM/.Mac, Jabber, MySpaceIM, Google Talk, QQ, Novell Groupwise, MSN, Yahoo und Gadu-Gadu.

Web-Photoshop: Adobe ändert Lizenz

Adobe will nach scharfer Kritik die Nutzungsbedingungen des seit Donnerstag verfügbaren Photoshop Express ändern. Diese sehen derzeit vor, dass Adobe die Rechte (wenn auch nicht exklusiv) an allen von Anwendern auf den Web-Dienst hochgeladenen Fotos erhält und dieses Bildmaterial verändern und veröffentlichen darf, auch um damit Einnahmen zu erzielen. John Nack, Senior Product Manager Adobe Photoshop, rudert in seinem Blog nun zurück. Die Lizenzbedingungen von Photoshop Express ließen tatsächlich falsche Schlussfolgerungen zu. Es sei nicht Adobes Absicht, das Fotomaterial von Photoshop Express-Usern zu verwerten. Überarbeitete Nutzungsbedingungen befänden sich bereits in Arbeit und sollen in Kürze veröffentlicht werden.

Firmware Restoration CD 1.5 von Apple

Apple hat die Firmware Restoration CD 1.5 herausgebracht. Die Software dient zur Erstellung einer CD, mit der die Firmware des aktuellen Mac Pro (im Januar 2008 vorgestelltes Modell) zurückgesetzt werden kann, falls die Installation einer neuen Firmwareversion fehlschlägt bzw. unterbrochen wurde und der Mac nicht mehr startet. Für ältere Intel-basierte Macs steht die Firmware Restoration CD 1.3 und die Firmware Restoration CD 1.4 zum Download bereit.

Ticker: iPhone in Mexiko? Firefox 3 im Juni

iPhone in Mexiko? Nach Informationen der Zeitung El Universal soll das Apple-Handy im Juni in Mexiko eingeführt werden. Als exklusiver Apple-Partner ist der Netzbetreiber Telcel im Gespräch. +++ iSale 5.2 erschienen - die neue Version des eBay-Verkaufsmanagers behebt zahlreiche Fehler. +++ Das Apple-Logo macht Menschen kreativer - behauptet eine umstrittene Studie der Duke University. Studenten mussten verschiedene Aufgaben lösen, sowohl das IBM- als auch das Apple-Logo wurden dabei für einen Sekundenbruchteil eingeblendet (zu kurz, um bewusst wahrgenommen zu werden). Diejenigen Studenten, die das Apple-Logo eingeblendet bekamen, schnitten in der Studie besser ab. +++ Die Mozilla Corporation will das finale Firefox 3.0 im Juni ausliefern. Beta 5 soll nächste Woche veröffentlicht werden.

Strategiespiel Blitzkrieg als Mac-Version

Das Echtzeitstrategiespiel Blitzkrieg kommt auf den Mac. Es liegt auf Deutsch vor, ist ab sechzehn Jahren freigegeben und erscheint in voraussichtlich zehn Tagen zum Preis von 40 Euro. Blitzkrieg wurde von Nival Interactive für Windows entwickelt und von Runesoft auf den Mac portiert. "Beweisen Sie Ihr strategisches Können in historischen Schlachten des Zweiten Weltkriegs rund um den Globus. Sie kommandieren deutsche, sowjetische oder alliierte Truppen, die im Kriegsverlauf an Erfahrung gewinnen und dadurch immer effektiver kämpfen. Als Lohn für Ihre Erfolge erhalten Sie Zugriff auf die neuesten Waffentechniken", so die Spielbeschreibung.

Mac OS X 10.5.3 wirft Schatten voraus

Apple arbeitet am nächsten großen Update für das Betriebssystem "Leopard". Nach MacGadget vorliegenden Informationen hat das Unternehmen vor wenigen Tagen eine erste Preview-Version (Build 9D10) von Mac OS X 10.5.3 an die Entwickler verteilt. Diese soll mehr als 80 Bug-Fixes und Detailverbesserungen enthalten, die sich auf Bereiche wie Finder, Time Machine, AppleScript, Dashboard, Druckfunktion, Rosetta, Spaces, Spotlight, Dock, DVD Player, Grafik, Netzwerk, iCal, Mail und Kernel erstrecken. Es wird damit gerechnet, dass Mac OS X 10.5.3 bis zur Fertigstellung weit über 150 Änderungen enthalten wird. Mit der Veröffentlichung des Betriebssystemupdates wird für Mai gerechnet. Mac OS X 10.5.2 wurde am 11. Februar von Apple zum kostenlosen Download freigegeben.

Apple will Handschrifterkennung verbessern

Apple sucht per Online-Stellenausschreibung einen Handwriting Recognition Engineer. Der Entwickler soll sich um die Weiterentwicklung der InkWell-Technologie zur Handschriftenerkennung kümmern, die in Mac OS X zu finden ist. In der Stellenbeschreibung ist sogar davon die Rede, dass die weiterentwickelte Technik auf dem iPhone Einzug halten könnte: "The recognition technology you create may extend beyond Mac OS X to other applications and the iPhone." Arbeitsort für die Vollzeitstelle ist die Apple-Firmenzentrale in Cupertino. Interessierte Personen müssen Experten auf dem Gebiet der Handschriftenerkennung sein und umfassende Erfahrungen bei der Programmierung in C oder C++ aufweisen. Die Nutzung von InkWell unter Mac OS X setzt ein Grafiktablett voraus.

Safari-Bug: MacBook Air gehackt

Im Rahmen der diesjährige Sicherheitskonferenz CanSecWest wird wieder der Hackerwettbewerb PWN to OWN ausgerichtet, bei dem es darum geht, in drei Betriebssysteme (Mac OS X 10.5.2, Ubuntu 7.10 und Windows Vista SP1; jeweils alle Updates installiert) einzubrechen. Als erstes wurde ein MacBook Air erfolgreich gehackt. Charlie Miller, Jake Honoroff, and Mark Daniel von Independent Security Evaluators nutzten demnach eine bislang unbekannte Schwachstelle im Web-Browser Safari aus, um das System unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie dürfen sich über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Dollar freuen und zudem das Gerät behalten.

Aperture 2.1 mit Plug-in-Schnittstelle

Nur sechs Wochen nach der Markteinführung von Aperture 2.0 hat Apple die Fotosoftware nachgebessert. Neu in Aperture 2.1 ist eine Plug-in-Architektur, die zuvor von Profi-Usern schmerzlich vermisst wurde. Dritthersteller haben dadurch die Möglichkeit, Erweiterungen für Aperture zu schreiben. Zum Lieferumfang von Aperture 2.1 gehört das von Apple entwickelte Plug-in "Dodge & Burn", das dem Anwender "auf dem Pinsel-Werkzeug basierende Tools zum Abwedeln, Nachbelichten, zur Kontrast- und Sättigungseinstellung sowie zum Scharf- und Weichzeichnen zur Verfügung stellt."

Update für Speed Download 5.0

YazSoft hat der neuen Dateitransfer-Software Speed Download 5.0 ein Update spendiert. Der Entwickler verspricht für die Version 5.0.1 (7,6 MB, englisch, Universal Binary) zahlreiche interne Optimierungen für beschleunigte Dateitransfers, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, zusätzliche Einstellungsoptionen sowie viele Bug-Fixes. Eine Einzelplatzlizenz ist für 25 Dollar zu haben. Die ab Mac OS X 10.4.11 lauffähige Software besteht aus einem Download-Manager, einem FTP-Client und einem Tool zum direkten Datenaustausch zwischen zwei Speed Download-Usern (auf Wunsch verschlüsselt). Zum Funktionsumfang zählen u. a. Scheduling, Bandbreitenbeschränkung, ein Bookmark-Manager, iDisk-Anbindung und Safari-Integration.

Firmware-Update für Mac Pro

Apple hat in der Nacht zum Freitag eine neue Firmware für den aktuellen Mac Pro (im Januar vorgestelltes Modell) herausgebracht. Das Mac Pro EFI Firmware Update 1.3 enthält nach Herstellerangaben mehrere Fehlerkorrekturen zur Verbesserung der Systemstabilität. Zur Installation wird Mac OS X 10.5.2 vorausgesetzt. Ebenfalls neu von Apple ist das AirPort Extreme Update 2008-001 für Intel-basierte Macs mit Mac OS X 10.4.11. Es soll die Zuverlässigkeit von WLAN-Verbindungen verbessern. Beide Updates sind über die genannten Links und die Software-Aktualisierung erhältlich.

iPhone SDK: Neue Betaversion

Apple hat heute eine zweite Betaversion des iPhone-Entwicklerkits veröffentlicht. Wichtigste Neuerung: Der Interface Builder, ein grafischer Editor zur einfachen Erzeugung von Benutzeroberflächen. Eine erste Preview-Version des iPhone SDK erschien am 06. März. Die Entwicklungsumgebung soll bis Ende Juni fertig gestellt und zeitgleich mit der iPhone-Software 2.0 veröffentlicht werden. Das iPhone SDK steht nach Registrierung kostenlos zum Download bereit. Entwickler, die Software ab Juni über den App Store anbieten wollen, müssen Mitglied im iPhone Developer Program werden (Kosten: ab 99 Dollar pro Jahr). Derzeit nimmt Apple jedoch nur ausgesuchte Unternehmen ausschließlich in den USA auf.

Neue Bücher zu iLife '08 und iWork '08

Der Verlag SmartBooks hat zwei Bücher zu den Apple-Softwarepaketen iLife '08 und iWork '08 angekündigt. "iWork '08 – Das Praxisbuch. Pages, Keynote, Numbers" (Preis: 29,95 Euro; Amazon.de-Partnerlink; versandkostenfrei Lieferung) der Autoren Gabi Brede und Horst-Dieter Radke richtet sich an Anwender, die die Möglichkeiten der drei iWork-Programme vollständig ausreizen wollen. Angesprochen werden Einsteiger wie auch User, die bereits mit iWork '06 Erfahrungen gesammelt haben.

Ogg Vorbis für iTunes

Von Haus aus unterstützt iTunes nur wenige Audioformate, darunter AAC, MP3 und WAV. Mit einem kostenlosen Plug-in kann Apples Jukebox-Software das weit verbreitete Format Ogg Vorbis beigebracht werden. XiphQT steht unter eine Open Source-Lizenz und installiert alle notwendigen Komponenten, um in iTunes und allen QuickTime-kompatiblen Anwendungen Sounddateien im Ogg Vorbis-Format abzuspielen. Aktuell ist die Version 0.1.8 (1,0 MB, englisch, Universal Binary). XiphQT setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus und ist auch für Windows verfügbar.

Apple-Angestellte stehlen 332 iPhones

Dreister Coup zweier Apple Store-Mitarbeiter: Wie die Polizei jetzt bekannt gab, haben die beiden insgesamt 332 iPhones im Gesamtwert von 132.000 Dollar aus der Apple-Filiale in Salem im US-Bundesstaat New Hampshire gestohlen. Die Smartphones wurden demnach Stück für Stück über einen Zeitraum von mehreren Monaten entwendet und auf dem Schwarzmarkt verkauft, bis ihnen das Management des Apple Stores auf die Schliche kam. Die Polizei untersuchte die Diebstähle seit Anfang Januar. Die Täter, beide männlich und 22 bzw. 28 Jahre alt, wurden am Dienstag festgenommen.

Musik-Downloads: Amazon holt auf

Amazon ist mit seinem im Herbst in den USA gestarteten Online-Musicstore offenbar auf Anhieb erfolgreich. Amazon MP3 sei innerhalb der vergangenen sechs Monate zum zweitgrößten Online-Händler für Musik aufstiegen, meldet die USA Today unter Berufung auf die vier großen Musiklabels EMI, Sony/BMG, Universal und Warner. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, klarer Marktführer ist jedoch weiterhin Apples iTunes Store. Amazon MP3 verkauft ausschließlich Songs ohne Kopierschutz, das Angebot umfasst mehr als 4,5 Millionen Titel. Zum Vergleich: Im iTunes Store sind derzeit nur rund zwei Millionen DRM-freie Lieder zu haben. Apple will diese Zahl jedoch schrittweise erhöhen.

Macs bei US-Bürgern hoch im Kurs

Seit mehr als zwei Jahren boomt der Mac-Absatz und beschert Apple steigende Marktanteile. Zumindest in den USA dürfte sich daran auf absehbare Zeit nichts ändern. Das Marktforschungsinstitut ChangeWave befragt US-Bürger regelmäßig zu ihren Kaufabsichten für Computerprodukte. Im Bereich der Notebooks gaben bei der jüngsten Erhebung 31 Prozent der Befragten an, in den nächsten drei Monaten einen Mobilmac kaufen zu wollen. Geht es um Desktops, wollen sich 28 Prozent für einen Mac entscheiden.

Freeway 5.0 ist fertig

Die auf der Macworld Expo in San Francisco angekündigte Web-Design-Software Freeway 5.0 ist seit heute in der Finalversion verfügbar. Sie kostet 79 Dollar (Freeway express) bzw. 249 Dollar (Freeway pro). Upgrades gibt es ab 49 Dollar. Zu den Neuerungen zählen die einfache Erstellung von CSS-basierten Menüs, Integration von Google Maps, Erzeugung von personalisierten Blog-Vorlagen, zusätzliche Grafikeffekte, iPhoto-Import, Quick Look-Unterstützung, eine verfeinerte Benutzeroberfläche und eingebettete HTML-Listen. Wer Freeway express/pro 4.x nach dem 01. Januar 2008 erworben hat, kann kostenfrei auf Freeway express/pro 5.0 wechseln. Die Anwendung setzt mindestens Mac OS X 10.4 voraus. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Photoshop für den Web-Browser

Im vergangenen Jahr kündigte Adobe eine kostenlose Photoshop-Version für Web-Browser an. Jetzt steht Photoshop Express als Betaversion zur Verfügung. Die Web-Anwendung setzt den aktuellen Flash Player voraus und stellt nur einen Bruchteil der Funktionalität von Photoshop CS3 zur Verfügung. "Mit Photoshop Express kann jeder mit einigen wenigen Klicks Standardbildbearbeitungen wie das Entfernen von Schönheitsfehlern und roten Augen, das Umwandeln in Schwarz-Weiß, Bildbeschneidungen, Größenanpassungen und vieles mehr vornehmen", verspricht Adobe. Photoshop Express richtet sich also an Privatanwender, die Fotos für Präsentation, Druck oder das heimische Fotoalbum aufbereiten wollen.

Songbird 0.5: Alternative zu iTunes

Songbird ist eine Open Source-Alternative zu Apples Jukebox-Software iTunes. Trotz des relativ frühen Entwicklungsstadiums ist Songbird bereits ein ausgewachsener Musikplayer. Die Benutzeroberfläche ist an iTunes angelehnt, die iPod-Anbindung wird über ein Plug-in realisiert. Zu den Vorzügen von Songbird gehören Unterstützung für Audioformate wie AAC, MP3, Ogg Vorbis, FLAC und WMA, Growl-Anbindung, die Wiedergabe von Musikvideos und anderem Videomaterial per integriertem VLC media player, austauschbare Oberflächen-Designs und eine große Zahl an verfügbaren Erweiterungen.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007