Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

LightWave 3D in Version 9.6 verfügbar

LightWave 3D, eine professionelle Modelling-, Animations- und Rendersoftware, ist kürzlich in der Version 9.6 erschienen. Der Hersteller NewTek spricht von mehr als 625 Fehlerkorrekturen und Verbesserungen, die seit LightWave 9.5 vorgenommen wurden. Dazu gehören beispielsweise Performance- und Stabilitätsoptimierungen, erweitertes Drag & Drop, FiberFX-Cloning, verbesserter Export und zusätzliche Funktionen für Animation und Rendering. Eine Übersicht über alle Änderungen findet sich hier. LightWave 9.6 kostet 895 Dollar, das Update von LightWave 9.x ist kostenfrei. Die Anwendung setzt mindestens einen G4-Prozessor, 512 MB RAM, Mac OS X 10.4.10 und eine Grafikkarte mit 64 MB VRAM voraus. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Update für Hardwaremonitor

Das Tool Hardwaremonitor ist in der Version 4.6 (3,7 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Das ab Mac OS X 10.3.8 lauffähige Programm fragt die Messwerte der im Mac verbauten Sensoren, z. B. für Temperatur, Spannung, Strom, Leistungsaufnahme, Lüfterdrehzahl, Akkuladung, Festplatte und Umgebungslicht ab, und stellt die aktuellen Werte inklusive Verlauf dar. Der Hardwaremonitor 4.6 wurde um Unterstützung für die aktuellen MacBook-, MacBook Pro- und MacBook Air-Modelle ergänzt, verbessert die Kompatibilität mit den neuesten Intel-Prozessoren, behebt diverse Fehler und wartet mit vielen internen Verbesserungen auf. Darüber hinaus gab es weitere Neuerungen.

Firefox 3.1: Es geht schleppend voran

Die Mozilla Corporation muss weitere Verzögerungen bei der Entwicklung von Firefox 3.1 einräumen. Aufgrund von Problemen mit der JavaScript-Engine TraceMonkey wurde der Veröffentlichungstermin für die dritte Betaversion des neuen Web-Browsers erneut verschoben. Ursprünglich sollte Firefox 3.1b3 bereits Anfang Januar erscheinen. Mitte Januar setzten die Mozilla-Entwickler den 02. Februar als neuen Termin fest, um mehr Zeit für Fehlerkorrekturen zu haben. Doch auch diese Planung musste überworfen werden, da viele der schwerwiegenden Bugs, die der Freigabe von Firefox 3.1b3 entgegenstehen, komplizierter seien als angenommen.

Premium-Bereich im App Store?

Apple will Gerüchten zufolge einen Bereich für Premium-Spiele im App Store eröffnen. Dort sollen qualitativ hochwertige Spiele von großen Herstellern – wie etwa Electronic Arts oder Gameloft – zum Preis von 19,99 Dollar angeboten werden. Dies berichtet das Online-Magazin PocketGamer unter Berufung auf nicht näher spezifizierte Quellen. Apple kommentierte die Spekulationen nicht. Mit der Maßnahme wolle der Hersteller die Attraktivität von iPhone und iPod touch als Spielkonsole stärken, so PocketGamer weiter. Im App Store sind derzeit mehr als 1500 Spiele für iPhone und iPod touch erhältlich – damit ist das Angebot größer als für Nintendo DS oder Playstation Portable. Allerdings gibt es im App Store so gut wie keine Titel, die mehr als zehn Dollar bzw. Euro kosten. Die meisten kostenpflichtigen Spiele sind im Bereich unterhalb von acht Dollar/Euro angesiedelt.

Vollbildmodus für Audacity

Der Open-Source-Audioeditor Audacity liegt seit wenigen Tagen in der Version 1.3.7 beta vor. Diese behebt zahlreiche Fehler, u. a. im Zusammenhang mit dem Export von Sounddateien, Effekten, der Benutzeroberfläche und der Multi-Channel-Aufnahme. Neu sind ein Vollbildmodus mit zwei Visualizern (Sliding Time Scale/Pitch Shift und Audio Contrast Analyzer), eine verbesserte Latenzzeitkorrektur, punktuelle Verbesserungen an der Oberfläche und ein Mac OS X-Installer für FFmpeg.

"Secret of the Lost Cavern" jetzt erhältlich

Das Abenteuerspiel "Secret of the Lost Cavern" ("Das Geheimnis der vergessenen Höhle") ist ab sofort für den Mac verfügbar. Es kostet 40 Euro und läuft auf G4-, G5- und Intel-Macs ab 1,7 GHz mit mindestens 512 MB Arbeitsspeicher und 64 MB VRAM sowie Mac OS X 10.4 oder neuer. Vor dem Hintergrund einer steinzeitlichen Kulisse (15.000 v. Chr.) steuert der Spieler einen jungen Jäger namens Arok, der einen alten Freund aufspüren will. Auf dieser langen Reise gilt es Rätsel zu lösen, Aufgaben zu meistern und mit vielen Charakteren zu interagieren.

ArtWork 2.0 erzeugt Ölgemälde aus Fotos

Akvis hat die Version 2.0 der Software ArtWork angekündigt. ArtWork wandelt Fotos in Ölgemälde um und stellt hierfür viele Variationsmöglichkeiten zur Verfügung. Neu in ArtWork 2.0 ist ein Comic-Effekt: "Der neue Comics-Effekt erstellt Bilder im Comic-Style. Das Programm vereinfacht die Fotos, um das Bild wie aus einem Comic aussehen zu lassen. Für diesen Stil wird es empfohlen, Großaufnahmen in einer guten Auflösung (3-5 Megapixel) zu nehmen", so der Hersteller. ArtWork liegt auf Deutsch, Englisch und anderen Sprachen vor und läuft entweder als eigenständige Anwendung ab Mac OS X 10.3.9 bzw. ab Windows 2000 oder als Plug-in in Photoshop (Elements). Die Software gibt es zu Preisen ab 55 Euro. Demoversionen sind erhältlich. Anwender von ArtWork 1.x können kostenlos auf die Version 2.0 wechseln (via Freischaltung der Demoversion).

Ticker: Kritik an iPhoto '09; Details zum iPhone OS 2.2.1

Der Wall Street Kolumnist Walt Mossberg hält die Gesichtserkennung in iPhoto '09 für unausgereift. Sie habe in seinen Tests nicht zuverlässig genug gearbeitet. Insgesamt sei das neue iLife '09 jedoch eine Empfehlung wert. +++ Flash Player 10 sehr beliebt - nach Angaben von Adobe befand sich der Player bereits zwei Monate nach Verfügbarkeit auf über 55 Prozent der Computer weltweit. +++ Undokumentierte Änderungen des iPhone-/iPod touch Betriebssystems 2.2.1 - laut iPhone Atlas enthält das Update neben den von Apple bekannt gegebenen Bug-Fixes weitere Änderungen. Demnach wurden u. a. Fehler im Zusammenhang mit dem Versenden von SMS-Mitteilungen und bei der Wiedergabe von Apple-Lossless-Dateien auf dem iPod touch behoben.

Neue Spiele für iPods

In den vergangenen Wochen sind drei neue Spiele für den iPod nano der dritten und vierten Generation, den iPod classic und den iPod der fünften Generation erschienen. Trivial Pursuit (Preis: 4,99 Euro; Downloadumfang: 10,6 MB) ist eine Umsetzung des bekannten gleichnamigen Wissensspiels. Es enthält 1000 Fragen aus Unterhaltung, Erdkunde, Geschichte und anderen Themenbereichen und bietet zwei Spielmodi. Chinese Checkers (0,99 Euro; 46,3 MB) bringt den Brettspielklassiker Halma auf den iPod. Es bietet mehrere Schwierigkeitsstufen, einen Mehrspielermodus und verschiedene Spielbretter. Crystal Defenders (4,99 Euro; 35,4 MB) ist ein Strategiespiel. "Sie platzieren Ihre Einheiten auf dem Spielfeld so, dass eindringende Monsterhorden daran gehindert werden, die Kristalle Ihrer Gruppe zu stehlen", so die Spielbeschreibung. Crystal Defenders wartet mit zwei Spielmodi und über 200 Spielabschnitten auf.

GTA-Clone Payback für das iPhone

Payback ist ein neues Actionspiel für iPhone und iPod touch, das an den Klassiker Grand Theft Auto (GTA) angelehnt ist. Wie in GTA steuert der Spieler auch in Payback eine Figur, die eine kriminelle Laufbahn einschlägt und Aufträge erfüllen muss. Im Rahmen der Story steigt die Spielfigur in der Verbrecherhierarchie auf, was komplexere Aufgaben und Belohnungen mit sich bringt. Payback bietet insgesamt elf Städte, die durchgespielt werden können, und zeichnet sich wie GTA durch große Bewegungsfreiheit aus. Dutzende Fahrzeuge und Waffen stehen zur Verfügung, der Spielstand wird automatisch gespeichert. Payback liegt in mehreren Sprachen vor, ist zum Preis von 5,49 Euro im App Store erhältlich und setzt die Betriebssystemversion 2.1 oder neuer für iPhone und iPod touch voraus. Der Download umfasst 221 MB.

Captain FTP in neuer Version

Xnet Communications hat den (S)FTP-Client Captain FTP in der Version 6.0 (9,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) herausgebracht. Zu den Neuerungen zählen Unterstützung für den Webspacedienst Amazon S3, verschiedene Anpassungen an Mac OS X 10.5.x, automatische Ordner-Synchronisation nach wählbaren Intervallen und verschiedene Verbesserungen an der Benutzeroberfläche. Captain FTP 6.0 kostet 29 Dollar und setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Anwender mit laufendem Servicevertrag können kostenlos auf die neue Version umsteigen. Das Programmfenster von Captain FTP stellt sowohl ein lokales als auch ein entferntes Verzeichnis auf einem Server dar. Captain FTP unterstützt FTP, SFTP und SSL, ist mit Proxy-Servern kompatibel, kann Zugriffsberechtigungen von Dateien ändern und bietet ein Dashboard-Widget sowie Bonjour-, Growl-, Keychain- und WebDAV-Unterstützung.

RAID-System im Mac-Design

Die auf Speicherlösungen spezialisierte Firma Gruppemedia hat mit StudioPro ein neues RAID-System angekündigt. StudioPro ist ein Tower, der an das Design des Mac Pro angelehnt ist. Zwei Ausführungen mit vier oder acht Festplatteneinschüben (für eine Gesamtkapazität von bis zu 8000 GB) sind zu Preisen ab 1490 Euro erhältlich. Die mitgelieferte RAID-Controller-Karte (für den PCI-Express-Slot von Mac Pro, Xserve und Power Mac G5; ab Mac OS X 10.4.11) ist für die RAID-Level 0, 1, 3, 5 und 6 ausgelegt. Im RAID-6-Betrieb soll ein Datendurchsatz von bis zu 400 MB/Sekunde möglich sein. StudioPro wird vorkonfiguriert für den Einsatz unter Mac OS X, Linux oder Windows geliefert. Gruppemedia gibt auf das Produkt zwei Jahre Garantie.

Apple: Vereinfachtes Upgrade auf iTunes Plus

Anfang Januar verkündete Apple das Aus für den Kopierschutz beim Vertrieb digitaler Musik. Inzwischen sind fast alle Songs im iTunes Store ohne DRM (Digital Rights Management) und in höherer Qualität (256 statt 128 kbps) erhältlich. Der Preis für die Umwandlung eines Lieds in die ungeschützte, höherwertige Version (iTunes Plus) beträgt 30 Cent. Bisher konnten iTunes Store-Kunden jedoch nur alle Songs gleichzeitig in DRM-freie Versionen umwandeln, eine Auswahl war nicht möglich. Mit dieser kundenunfreundlichen Praxis ist nun Schluss. Apple hat die Geschäftsbedingungen des iTunes Stores dahingehend geändert, dass ab sofort auch einzelne, beliebig ausgewählte Titel vom Kopierschutz befreit werden können.

Apple zieht Update zurück

Apple hat das am Montag veröffentlichte Nvidia Graphics Update 2009 zurückgezogen. Eine Begründung lieferte das Unternehmen nicht. Das Update sollte die Wiedergabe von HD-Videos auf Macs mit GeForce 7300 GT- und GeForce 9600M-Grafikprozessor und außerdem das Cursorverhalten der aktuellen MacBook-, MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle im Zusammenspiel mit dem "Mini DisplayPort auf Dual-Link-DVI"-Adapter verbessern. In Apples Diskussionsforen berichten etliche Anwender von zum Teil massiven Darstellungsproblemen, die nach der Installation des Updates aufgetreten sind (siehe hier und hier). Apple hat die Probleme zumindest teilweise eingeräumt und arbeitet an einer Lösung. Workarounds sind bisher nicht bekannt. Betroffenen Anwendern, die nicht auf einen Bug-Fix von Apple warten wollen, bleibt nichts anderes als eine Neuinstallation des Systems bzw. Rückkehr auf ein älteres, noch nicht mit dem Nvidia Graphics Update 2009 aktualisiertes System (etwa via Time Machine) übrig.

Lotus Symphony für den Mac fertig gestellt

IBM hat die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version von Lotus Symphony abgeschlossen. Das kostenlose Office-Softwarepaket liegt nun in finaler Version in mehreren Sprachen für Intel-basierte Macs ab Mac OS X 10.5 vor. Lotus Symphony besteht aus Textverarbeitung (Lotus Symphony Documents), Tabellenkalkulation (Lotus Symphony Spreadsheets) und Präsentationsprogramm (Lotus Symphony Presentations). Lotus Symphony basiert auf OpenOffice, unterscheidet sich von OpenOffice jedoch durch eine eigenständige Benutzeroberfläche mit Tabs. Alle geöffneten Dokumente, egal ob aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Präsentationsprogramm, können über die Tab-Leiste aufgerufen werden. Der Download von Lotus Symphony setzt eine Registrierung bei IBM voraus.

Ticker: iPhone SDK; FileMaker 10 getestet

Neues iPhone-Entwicklerkit - die Version 2.2.1 des iPhone SDK steht ab sofort zum Download bereit. Bereits gestern erschien die Betriebssystemversion 2.2.1 für iPhone und iPod touch. +++ ergonis hat das Textbausteintool Typinator in der Version 3.4 veröffentlicht. Sie verbessert die Kompatibilität mit Spotlight sowie OmniFocus und behebt etliche Fehler. +++ Details zu iPhone-Verkaufszahlen - weltweit hat Apple im vierten Quartal 2008 knapp 4,4 Millionen iPhones verkauft. 1,9 Millionen davon entfielen auf die USA, wie AT&T jetzt bekannt gab. +++ Die Macworld hat FileMaker Pro 10 getestet und mit 4,5 von 5,0 Punkten bewertet. FileMaker 10 ist seit Jahresanfang verfügbar.

IE 8.0 bei JavaScript klar unterlegen

Im ersten Halbjahr 2009 will Microsoft die nächste Version seines Web-Browsers ins Rennen schicken. Neu im Internet Explorer 8.0, der seit dieser Woche als Release Candidate erhältlich ist, sind beispielsweise bessere Unterstützung für moderne Web-Standards, der Modus "Privates Surfen", eine Zoom-Funktion, eine Schnellsuchfunktion für geöffnete Web-Seiten, Wiederherstellung geöffneter Tabs nach einem Absturz, eine verfeinerte Oberfläche und ein verbesserter Phishing-Schutz. Auch Performance-Verbesserungen hat Microsoft nach eigenen Angaben implementiert. Trotzdem hinkt der Internet Explorer 8.0 in einem Punkt – der Ausführung von JavaScript – der Konkurrenz deutlich hinterher, wie ZDNet herausgefunden hat.

iPhone-Werbespots: Nächste Runde

Zwei neue iPhone-Werbespots von Apple: Die Clips namens "Check" und "Fix" haben eine Länge von jeweils 30 Sekunden und sind unter apple.com/iphone/gallery/ads zu finden. Apple lässt sie seit dieser Woche im US-Fernsehen ausstrahlen. Auch in den beiden jüngsten Werbespots hebt der Hersteller die Vielseitigkeit seines Smartphones hervor. "Check" zeigt ein Programm zur Abfrage von Schneehöhen, ein Tool zur Abfrage von Kalorienwerten von Lebensmitteln und eine Software, mit der die Parkposition des eigenen Fahrzeugs gespeichert werden kann – inklusive Wegbeschreibung für den Weg zurück. In "Fix" sind u. a. die Anwendungen Rocket Taxi (für die Taxisuche) und MultiLevel (verwandelt das iPhone in eine Wasserwaage) zu sehen.

T-Mobile Deutschland: Neue iPhone-Tarife

T-Mobile Deutschland führt neue Tarife für das iPhone ein. Die bisherigen "Complete"-Tarife werden zum 02. März vollständig abgeschafft. iPhone-Käufer können künftig aus vier "Combi Flat"- und vier "Combi Relax"-Tarifen wählen. Die "Combi Flat"-Tarife sind bereits ab dem 02. Februar buchbar, die "Combi Relax"-Tarife ab dem 02. März. [Nachtrag (24.02.): T-Mobile hat die Tarife "Combi Flat" und "Combi Relax" wieder in "Complete" umbenannt. Mehr dazu hier.]

Deutsche Version von 1Password

Application Systems Heidelberg hat heute eine deutschsprachige Version des Passwortmanagers 1Password angekündigt. Sie soll im Laufe des Februars zum Preis von 34,99 Euro auf den Markt kommen. 1Password speichert für Web-Sites benötigte Zugangsdaten in einer verschlüsselten Datenbank und trägt diese automatisch in die Eingabefelder ein. Gegenüber dem Mac OS X-Schlüsselbund unterstützt 1Password zusätzliche Browser (neben Safari auch Firefox, Camino und OmniWeb). Weiterer Vorteil: Das automatische Eintragen von Zugangsdaten ist für nahezu alle Web-Sites möglich, während der Mac OS X-Schlüsselbund im Zusammenspiel mit Safari manche Web-Sites nicht unterstützt. Zum Funktionsumfang von 1Password gehören ein Generator zur Erzeugung sicherer Kennwörter, ein Phishing- und Keylogger-Schutz, Unterstützung für mehrere Accounts für eine einzelne Web-Site sowie Datenexport für iPhone und iPod touch. 1Password ist ab Mac OS X 10.4.11 lauffähig. Eine englische Demoversion (16,3 MB, Universal Binary) ist verfügbar.

QuarkXPress 8.0.2 angekündigt

Für die DTP-Software QuarkXPress 8.0 ist ein weiteres Update erschienen. "QuarkXPress 8.02 umfasst Funktionen für die unbeaufsichtigte Installation, die die Installation über das Netzwerk vereinfachen. Der Aktivierungsprozess wurde ebenfalls vereinfacht und ermöglicht nun den direkten Wechsel von der 60-tägigen Testversion zur Vollversion, ohne dass der Benutzer QuarkXPress erneut installieren muss", teilte Quark heute mit. QuarkXPress 8.0.2 wurde darüber hinaus um Unterstützung für die neuesten Pantone Goe-Farbbibliotheken ergänzt und behebt zahlreiche Fehler, u. a. im Zusammenhang mit dem Importieren von Bildern, Schriftdarstellung in EPS-Dateien, Silbentrennung und Textdarstellung.

"A Vampyre Story": Mac-Version ist fertig

Runesoft hat die Portierung des Spiels "A Vampyre Story" auf den Mac abgeschlossen. Die Auslieferung wird für Mitte Februar erwartet. "A Vampyre Story" ist ein klassisches "Point & Click"-Abenteuerspiel aus der Feder von Bill Tiller, der u. a. an Genre-Klassikern wie "The Dig", und "The Curse of Monkey Island" beteiligt war.

Data Backup 3.0 jetzt auf Deutsch

Die Datensicherungssoftware Data Backup 3.0 von Prosoft ist ab sofort auf Deutsch erhältlich. Dies teilte der Prosoft-Distributor brainworks heute mit. Data Backup 3.0 kostet 59,38 Euro. Eine Demoversion steht zum Download bereit - Anwender, die das englische Data Backup 3.0 einsetzen, können die lokalisierte Demoversion mit ihrer Seriennummer freischalten. Das ab Mac OS X 10.4 lauffähige Programm kann neben herkömmlichen Backups auch inkrementelle Sicherungen durchführen und bootfähige 1:1-Kopien von Mac OS X-Startlaufwerken erstellen. Zu den weiteren Features gehören Synchronisation von Ordnern und Laufwerken, automatische Verteilung von Backups auf mehrere CDs und DVDs, Backup-Automatisierung mit Zeitplänen, Komprimieren und Verschlüsseln von Backups sowie automatische Abschaltung des Macs nach Beendigung der Datensicherung. Nachtrag: Die Demoversion von Data Backup 3.0 ist nun wieder verfügbar.

QuickTime Broadcaster 1.5.3 veröffentlicht

Apple hat den QuickTime Broadcaster in der Version 1.5.3 herausgebracht. Das kostenlose Programm komprimiert Video- und Audio-Inhalte und stellt diese als Livestream bereit. Der QuickTime Broadcaster ist laut Apple einfach zu bedienen, unterstützt eine Vielzahl an Eingangsformaten, kann an den QuickTime Streaming Server angebunden werden und ist für die direkte Aufnahme von FireWire-Kameras ausgelegt. Die Version 1.5.3 soll die Audio/Video-Synchronisation bei der Aufzeichnung auf Festplatte verbessern. Der QuickTime Broadcaster läuft ab Mac OS X 10.4.10.

SimCity: iPhone-Version im Preis gesenkt

Mitte Dezember erschien der Spieleklassiker SimCity für iPhone und iPod touch. Nun hat Electronic Arts den Preis der Städtebausimulation gesenkt - von 7,99 auf 5,99 Euro. Das Spielprinzip ist altbekannt: Es gilt, eine möglichst große Stadt zu errichten, mit allem was dazugehört: Wohn-, Industrie- und Gewerbegebiete, Straßen, U-Bahnen, Busstationen, Kraftwerke, Strom- und Wasserversorgung, Polizei- und Feuerwehrstationen, Bildungs- und Gesundheitswesen, Häfen, Freizeiteinrichtungen und vieles mehr. Dabei muss auf die Zufriedenheit der Bürger, die Umweltverschmutzung und natürlich die finanzielle Situation der Stadt geachtet werden. SimCity für Apples Mobilplattform bietet drei Schwierigkeitsstufen, ein Tutorial und die Möglichkeit, die eigene Infrastruktur mit Katastrophen auf die Probe zu stellen. Die Grafiken sind an SimCity 3000 angelehnt, das im Jahr 1999 auf den Markt kam. Das Spiel liegt auf Deutsch vor und setzt die iPhone/iPod touch-Betriebssystemversion 2.2.x voraus. Der Download umfasst 30,8 MB.

Apple: Grünes Licht für Papermaster

Mark Papermaster kann nun doch den Posten als Senior Vice President of Devices Hardware Engineering bei Apple antreten. Dies ließ Apple per Presseerklärung verlauten. Demnach wird Papermaster am 24. April seine Arbeit aufnehmen. Die Auseinandersetzung zwischen Papermaster und seinem früheren Arbeitgeber IBM, der Einwände gegen Papermasters Wechsel zu Apple gerichtlich geltend machte, sei beigelegt. In seiner Position als Senior Vice President of Devices Hardware Engineering wird Papermaster nun wie geplant für die Weiterentwicklung von iPhone und iPod verantwortlich sein. Er untersteht direkt Apple-Chef Steve Jobs.

iPhone-Betriebssystem 2.2.1 erschienen

Apple hat heute die Betriebssystemversion 2.2.1 für das iPhone veröffentlicht. Nach Herstellerangaben sind verschiedene Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen vorgenommen worden, darunter Stabilitätsoptimierungen für Safari und Behebung eines Problems beim Sichern von Bildern aus dem Mail-Client. Das iPhone-Betriebssystem 2.2.1 steht per iTunes kostenlos zum Download bereit. Nachtrag (20:30 Uhr): Inzwischen ist auch die Betriebssystemversion 2.2.1 für den iPod touch verfügbar.

Update für OpenOffice 3.0

Für die seit Herbst 2008 erhältliche Bürosoftware OpenOffice 3.0 ist ein erstes Update erschienen. Die Version 3.0.1 "behebt in erster Linie kleinere Fehler der Vorversion. Zudem sind zwei neue Features enthalten: Die Unterstützung für externe Programme zur Grammatikprüfung wurde stark verbessert und direkt ins Programm integriert, und die Anzahl der möglichen Einträge in benutzerdefinierten Wörterbüchern wurde auf 30.000 erhöht", teilte das OpenOffice.org-Projekt mit. Eine Übersicht über alle Änderungen findet sich auf dieser Web-Seite. OpenOffice 3.0.1 steht für PowerPC- (183 MB, deutsch) und Intel-Macs (175 MB, deutsch) zum Download bereit. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Open-Source-Software besteht aus Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor. Für das Frühjahr wird OpenOffice 3.1 mit zahlreichen Verbesserungen erwartet.

HD-Fernsehserien im britischen iTunes Store

Während Kunden des iTunes Store Deutschland noch immer auf den Verkaufsstart für Spielfilme warten, baut Apple das Angebot in Großbritannien kontinuierlich aus. Seit heute sind im britischen iTunes Store Fernsehserien auch in HD-Qualität erhältlich. Das HD-Angebot beschränkt sind derzeit zwar nur auf die Serie Lost, dürfte nach den Erfahrungen der Vergangenheit aber zügig ausgebaut werden. Apple hat den Vertrieb von TV-Serien in HD-Auflösung im Oktober 2008 zunächst in den USA gestartet. Wann sowohl Spielfilme als auch HD-Fernsehserien im deutschen iTunes Store zu haben sein werden, dazu hüllt sich der Computerkonzern weiter in Schweigen. Allerdings mehrten sich zuletzt die Indizien, dass der Spielfilm-Verkauf hierzulande bald anlaufen könnte (mehr dazu hier).

Ticker: iMovie-Camcorder; FileMaker 10

Apple hat eine Liste der mit iMovie '09 kompatiblen Camcorder veröffentlicht. +++ Neue Picasa-Betaversion für Mac OS X - zu den Änderungen der Version 3.0.2.348 machte Google keine Angaben. Die bekannte Bildverwaltungssoftware befindet sich seit Anfang Januar im öffentlichen Betatest für den Mac. Mehr dazu hier. +++ FileMaker auf Didacta Hannover - die Apple-Tochterfirma zeigt auf der Bildungsmesse (10. bis 14.02.) die neue Entwicklungsumgebung FileMaker 10 samt Lösungen für den Bildungsbereich. +++ FileMaker 10-Präsentation in Zürich - die Firma DabuSoft richtet am Donnerstag, den 29.01., eine Informationsveranstaltung zu FileMaker 10 im Moods Zürich (im Schiffbau, Nähe Bahnhof Hardbrücke) aus.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007