Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Neuer Apple-Werbespot; iPhone-Verkaufszahlen

Dritte Betaversion von Espresso 1.0 - sie verbessert Stabilität, Benutzeroberfläche und Vorschaufunktion, beschleunigt den FTP-Datentransfer und behebt viele Fehler. Espresso ist eine neue Web-Entwicklungsumgebung für Mac OS X 10.5.x. +++ Apple bewirbt neues 17-Zoll-MacBook Pro - im US-Fernsehen läuft seit dieser Woche ein Werbespot, in dem die lange Akkulaufzeit des neuen 17-Zoll-MacBook Pro hervorgehoben wird. +++ Eine Million iPhones in Großbritannien verkauft - das Telekommunikationsunternehmen O2 hat nach eigenen Angaben mittlerweile die Marke von einer Million verkauften iPhones in Großbritannien überschritten. Das iPhone wird dort seit November 2007 angeboten.

iPhone-Sicherheit im Fokus

Vom 16. bis zum 20. März findet in Vancouver die Konferenz CanSecWest 2009 stand. Auf der CanSecWest dreht sich alles um die IT-Sicherheit. Fester Bestandteil der Veranstaltung ist seit Jahren der Hackerwettbewerb Pwn2Own. Ziel: Schwachstellen in Software und Betriebssystemen ausfindig zu machen, um Schadcode auf einem Computer einzuschleusen. Im letzten Jahr wurde im Rahmen von Pwn2Own eine schwere (und inzwischen geschlossene) Sicherheitslücke in Safari aufgedeckt, mit der Angreifer einen Mac unter ihre Kontrolle bringen konnten. Der diesjährige Pwn2Own-Wettbewerb zielt auf zwei Bereiche. Erneut steht die Sicherheit moderner Web-Browser auf dem Prüfstand. Gleichzeitig sind die Entwickler aufgerufen, sich in gängige Smartphone-Plattformen, darunter iPhone, Android und Windows Mobile, zu hacken, um darauf beliebigen Code auszuführen.

Apple bereinigt App Store-Rezensionen

Ende September 2008 änderte Apple die Rezensionsrichtlinien im App Store. Bis dahin war es möglich, iPhone/iPod touch-Software zu bewerten, obwohl man diese gar nicht erworben bzw. heruntergeladen hat. Diese Praxis führte zu zahlreichen Missbrauchsfällen, was unter den Entwicklern für Unmut sorgte. Seit Ende September letzten Jahres ist der Download bzw. Kauf eines Programms oder Spiels die zwingende Voraussetzung, um dafür eine Bewertung abzugeben. Nun geht Apple den nächsten Schritt: Der Computerkonzern hat damit begonnen, alte (aus der Zeit vor Ende September stammende) Rezensionen von Usern, die den betreffenden Softwaretitel gar nicht geladen/gekauft haben, zu entfernen. Im App Store sind mehr als 20.000 Programme und Spiele für Apples Mobilplattform zu finden.

Thunderbird 3.0: Zweite Betaversion ist da

Mozilla Messaging hat eine zweite Betaversion (17,6 MB, deutsch, Universal Binary) des neuen E-Mail-Clients Thunderbird 3.0 veröffentlicht. Mehr als 340 Änderungen wurden seit der ersten Betaversion vorgenommen, die Mehrzahl davon sind Fehlerkorrekturen. Thunderbird 3.0b2 verbessert aber auch die Stabilität, führt eine Aktivitätsanzeige sowie eine Archivierungsfunktion für E-Mails ein und ermöglicht das Laden neuer IMAP-Mails im Hintergrund. Zudem wurden punktuelle Verbesserungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen. Thunderbird 3.0 setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus und soll im Frühjahr 2009 in finaler Form erscheinen.

Details zu Mac OS X 10.5.7

In dieser Woche hat Apple den Hard- und Softwareherstellern eine erste Vorabversion von Mac OS X 10.5.7 (Build 9J22) zur Verfügung gestellt. Nun liegen weitere Informationen über das nächste Betriebssystemupdate für Mac OS X 10.5 "Leopard" vor. Für den Build 9J22 von Mac OS X 10.5.7 sind laut World of Apple insgesamt 69 Fehlerkorrekturen dokumentiert. Die Web-Site hat die komplette Entwicklerdokumentation zu Mac OS X 10.5.7 veröffentlicht. Wie berichtet, sind zahlreiche Bug-Fixes im Zusammenhang mit der Datensynchronisation und/oder MobileMe vorgenommen worden. Die weiteren Änderungen betreffen beispielsweise Time Machine, Grafiktreiber, RAW-Dateien, Bluetooth-Mäuse, AirPort, Netzwerk, iCal, Druckausgabe und virtueller Speicher. Die Freigabe von Mac OS X 10.5.7 wird für April oder Mai erwartet.

Kostenlose Brennsoftware: Burn 2.0

Burn ist ein Open-Source-Programm zum Brennen von CDs und DVDs. Jetzt ist Burn in der stark verbesserten Version 2.0 (15,1 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Zu den Neuerungen gehören eine komplett überarbeitete und vereinfachte Benutzeroberfläche, Erzeugung von Audio-DVDs, Kopieren von Audio-CDs, ein verringerter Speicherverbrauch, Bearbeitung von MP3-Tags, eine überarbeitete Hilfefunktion, verbesserte Erzeugung von Video-DVDs inklusive Unterstützung für Kapitel und Menüs und experimentelle Unterstützung für das "Überbrennen" von CDs. Burn 2.0 setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus, unterstützt die gängigsten Disk-Image-Formate und kann CDs/DVDs mit Mac OS X- oder Windows-Filesystem erstellen.

FontExplorer X Pro 2.0.1 behebt Fehler

Linotype hat das Schriftenmanagementprogramm FontExplorer X Pro in der Version 2.0.1 vorgelegt. Diese bietet eine aktualisierte Dokumentation und behebt eine Reihe von Fehlern, zum Beispiel im Zusammenhang mit Photoshop CS3/CS4, der Benutzeroberfläche, der automatischen Schriftenaktivierung und InDesign CS3. Außerdem wurden verschiedene Absturzursachen beseitigt. Der im Januar vorgestellte FontExplorer X Pro hat den Freeware-Vorgänger FontExplorer X abgelöst.

CrossOver Games in Version 7.2 erschienen

CodeWeavers hat heute die Version 7.2 von CrossOver Games angekündigt. CrossOver Games ermöglicht die Nutzung bestimmter Windows-Spiele auf Intel-Macs. Das Microsoft-Betriebssystem wird hierfür nicht benötigt, denn CrossOver Games setzt auf der als Open Source vorliegenden Windows-Kompatibilitätsumgebung Wine auf und stellt einen Assistenten zur komfortablen Installation von Windows-Software zur Verfügung. CrossOver Games 7.2 verbessert die Unterstützung für Steam-basierte Spiele sowie für die Spiele Spore und City of Heroes, ergänzt Kompatibilität mit den Spielen Megaten und "Shin Megami Tensei: Imagine" und bietet viele allgemeine Kompatibilitätsverbesserungen für Windows-Spiele sowie DirectX.

Neue TV-Receiver von TerraTec

TerraTec hat für das Frühjahr fünf neue TV-Tuner angekündigt, die sich plattformübergreifend einsetzen lassen. Die Modelle TerraTec T3 (DVB-T-Stick), TerraTec T5 (Dual-DVB-T-Stick mit Diversity-Funktion), TerraTec H5 (Hybrid-Stick für DVB-T, DVB-C, analoges Fernsehen und Radio), TerraTec H7 (DVB-T und DVB-C mit Common-Interface-Schnittstelle) und TerraTec S7 (DVB-S / 2-Box mit Common-Interface-Schnittstelle) kommen im März bzw. April auf den Markt. Die Produkte sind nach Herstellerangaben mit Mac OS X, Linux und Windows kompatibel. TerraTec gibt auf jeden TV-Receiver drei Jahre Garantie und zeitlich ungegrenzten Support. Zubehör und ein Softwarepaket mit HDTV- und Dolby-Digital-Unterstützung wird mitgeliefert. Die Preise stehen noch nicht fest.

Preissenkung für launch2net

nova media hat den Preis von launch2net deutlich reduziert. Die Software ist ab sofort für 49,90 Euro (zuvor 89,25 Euro) zu haben. Gleichzeitig führte der Entwickler die Version 1.8.8.4 von launch2net ein. Diese wurde um Unterstützung für weitere Datenmodems von Option, Vodafone und ZTE ergänzt. Das ab Mac OS X 10.4.11 lauffähige Programm ermöglicht den Aufbau einer GPRS-, EDGE- oder UMTS-Verbindung ins Internet via Mac und Handy bzw. Datenmodem. launch2net unterstützt viele Handys sowie Modems (für PC Card- und ExpressCard/34-Slot sowie USB) und enthält die Verbindungsdaten der meisten Netzbetreiber weltweit. Eine Demoversion steht zum Download (15,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit. launch2net-Anwender können ihre Installation mit der Demoversion aktualisieren.

Apogee: Nur noch Mac-Produkte

Der auf professionelle Audiohardware spezialisierte Hersteller Apogee wendet sich vom Windows-Markt ab. Man werde künftig ausschließlich für Mac OS X entwickeln. Die Apple-Plattform sei ideal für die Musikproduktion geeignet und biete herausragende Geschwindigkeit und Stabilität, teilte das Unternehmen in dieser Woche mit. Apogee bietet Audiointerfaces und Zubehör für unterschiedliche Einsatzzwecke an. Die Apogee-Hardware ist mit allen CoreAudio-basierten Anwendungen kompatibel, darunter Logic Studio, Final Cut Studio, Cubase, Pro Tools HD oder Ableton Live.

FileMaker Developer Conference 2009

Die Apple-Tochterfirma FileMaker richtet auch in diesem Jahr eine Entwicklerkonferenz aus. Sie findet vom 13. bis zum 16. August in San Francisco statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 1495 Dollar pro Person, bis zum 26. Juni gibt es einen Frühbucherrabatt in Höhe von 200 Dollar. Im Preis inbegriffen ist eine Lizenz von FileMaker Pro 10 Advanced. Auf der FileMaker Developer Conference dreht sich alles um die Entwicklung von Anwendungen mit FileMaker 10. Mehr als 60 Workshops sind geplant, zudem präsentieren Drittanbieter ihre FileMaker-basierten Lösungen.

Mac OS X 10.5.7 am Horizont

Das nächste große Update für das Betriebssystem Mac OS X 10.5 "Leopard" wirft seinen Schatten voraus. Apple hat in dieser Woche eine erste Vorabversion von Mac OS X 10.5.7 an die Entwickler verteilt. Diese enthält laut AppleInsider mehr als sechs Dutzend Änderungen. Fehlerkorrekturen seien in Bereichen wie Datensynchronisierung (inklusive MobileMe), Time Machine, Grafiktreiber, Druckdienste, Screen-Sharing, AirPort, Text-Services, iCal und Safari vorgenommen worden. Mit der Veröffentlichung von Mac OS X 10.5.7 kann für April oder Mai gerechnet werden. Bis dahin wird die Zahl der Änderungen erfahrungsgemäß steigen.

Update für Toast 10 Titanium

Für die im Januar vorgestellte Brenn- und Authoringsoftware Toast 10 Titanium ist ein kostenloses Update erschienen. Neu in der Version 10.0.1 sind verbesserte Handhabung von AIFF-Audiodateien, automatisches Splitten von großen Hörbüchern beim Umwandeln für iTunes sowie Fehlerkorrekturen im Zusammenhang mit Benutzeroberfläche, AVCHD-Disks, Musik-DVDs und Disk-Images. Toast 10 Titanium kostet 99,99 Euro, das Upgrade 79,99 Euro. Die Pro-Ausführung (enthält zusätzliche Software, darunter das Präsentationsprogramm FotoMagico, SoundSoap zur Entfernung von Störgeräuschen aus Audiodateien, ein Plug-in für die Blu-ray-Unterstützung und die Musiksoftware Sonicfire Pro) schlägt mit 139,99 Euro zu Buche.

Apple-Aktionärstreffen: Ständchen für Jobs

Die diesjährige Apple-Aktionärsversammlung ist ohne Überraschungen über die Bühne gegangen. Sie fand am gestrigen Mittwoch in der Unternehmenszentrale in Cupertino, Kalifornien, statt. Wie erwartet, ist der Aufsichtsrat des Unternehmens komplett wiedergewählt worden. Ihm gehören neben Steve Jobs u. a. der frühere US-Vizepräsident Al Gore, der Google-Chef Eric Schmidt und der Genentech-CEO Arthur D. Levinson an. Vier Anträge wurden von den Aktionären abgelehnt, darunter ein Antrag, mit dem der Computerhersteller verpflichtet werden sollte, seine Anstrengungen für den Umweltschutz ausführlicher darzulegen.

Demoversion von Painter 11

Corel hat eine Demoversion der neuen Malsoftware Painter 11 veröffentlicht. Sie stellt den vollen Funktionsumfang für einen Testzeitraum von 30 Tagen zur Verfügung und steht nach Registrierung zum Download bereit. Painter 11 ist seit Mittwoch für 399 Dollar (Upgrade: 199 Dollar) erhältlich. Preis und Verfügbarkeit der deutschsprachigen Ausführung stehen noch nicht fest. Painter 11 bietet nach Herstellerangaben über 40 Neuerungen, darunter verbesserte Mal- und Auswahlwerkzeuge, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, ColorSync- und PNG-Unterstützung, umfassende Performance-Optimierungen sowie verbesserte Unterstützung für Wacom-Grafiktabletts und für Photoshop-Dateien. Die Anwendung setzt mindestens einen mit 700 MHz getakteten G4-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4 voraus.

1Password an Safari 4.0 angepasst

Agile Web Solutions hat den beliebten Passwortmanager 1Password in der Version 2.9.9 (11,4 MB, englisch, Universal Binary) herausgebracht. Wichtigste Neuerung: Kompatibilität mit der Betaversion von Safari 4.0. Neu sind außerdem kleinere Verbesserungen an der Benutzeroberfläche, beschleunigtes Laden der Passwortdatenbank, verbesserter Import aus Firefox und Safari sowie mehrere Bug-Fixes. 1Password ist ab Mac OS X 10.4.11 lauffähig. Das Update von der Version 2.x ist kostenfrei.

Ticker: Excel-Schwachstelle; MobileMe-Verbesserungen

Sicherheitslücke in Excel 2004 und Excel 2008 - laut Microsoft kann durch manipulierte Excel-Dateien Schadcode auf dem Mac eingeschleust und ausgeführt werden. Wann mit einem Update, das die Schwachstelle schließt, zu rechnen ist, ist noch offen. +++ Verbesserungen für MobileMe - in einem Support-Dokument beschreibt Apple die zuletzt an MobileMe vorgenommenen Änderungen. Das Unternehmen verspricht u. a. eine bessere Performance für den Web-Kalender und verbesserten Druck von HTML-Mails. +++ Für erfahrene User: Versteckte Einstellungsoptionen in Safari 4.0. Der neue Web-Browser befindet sich seit gestern im Betatest. Mehr dazu hier.

Mac-Desktops: Neue Gerüchterunde

Das Warten geht weiter: Auch am gestrigen Dienstag – an diesem Wochentag stellt Apple bevorzugt neue Produkte vor – wurden keine neuen iMac-, Mac mini- oder Mac Pro-Modelle angekündigt. Verbesserte Apple-Desktops gelten als überfällig und werden mit Spannung erwartet. Der Mac Pro ist bereits seit fast 14, der iMac seit zehn Monaten in unveränderter Form auf dem Markt. Der Mac mini wurde zuletzt im August 2007 aktualisiert. Umfassend wurde in den letzten Monaten über dieses Thema spekuliert, nun gibt es neue Aktivität in der Gerüchteküche.

Arcadespiel Braid kommt auf den Mac

Das Spieleangebot für Mac OS X wächst weiter: Hothead Games hat angekündigt, den Xbox 360-Spielehit Braid auf den Mac zu portieren. Braid ist ein klassisches 2D-Arcadespiel im Stile von Super Mario. In Braid durchstreift die Spielfigur Level für Level und muss dabei Gegner eliminieren, Puzzleteile einsammeln und Gefahren ausweichen. Die Besonderheit sind vielfältige Zeitmanipulationen, die durchgeführt werden können und sogar müssen, um bestimmte Aufgaben zu erledigen. Erscheinungstermin und Preis der Mac-Version von Braid sind noch nicht bekannt. Auch zu den Systemanforderungen hat sich Hothead Games noch nicht geäußert. Die Windows-Version von Braid soll Ende März 2009 auf den Markt kommen.

Apple: iPhone-Partner für China gefunden?

Apple hat Gerüchten zufolge den lange gesuchten iPhone-Mobilfunkpartner für den chinesischen Markt gefunden. Wie das Online-Magazin China Tech News berichtet, soll ein Vertrag zwischen Apple und China Unicom kurz vor der Unterzeichnung stehen. China Unicom werde voraussichtlich ab Mai mit dem iPhone-Verkauf in China beginnen. Mit dem größten Mobilnetzbetreiber des Landes, China Mobile, konnte sich Apple laut der Nachrichtenagentur Interfax auch nach langen Verhandlungen nicht einig werden. China Unicom ist die Nummer zwei im chinesischen Markt. Apple hat den iPhone-Vertrieb in den letzten Monaten stark ausgeweitet. Derzeit wird das Mac OS X-Smartphone in 83 Ländern verkauft.

Softwareversion 2.3.1 für Apple TV (Update)

Apple hat heute ein neues Softwareupdate für die Set-top-Box Apple TV bereitgestellt. Aktuell ist nun die Version 2.3.1. Zu den Änderungen bzw. Neuerungen machte der Computerkonzern bisher keine Angaben – das entsprechende Support-Dokument wurde noch nicht aktualisiert. Das kostenlose Update kann über das Menü "Einstellungen" in Apple TV heruntergeladen werden. Die Installation dauert knapp zehn Minuten. Apple hatte im Januar auf einer Bilanzpressekonferenz erklärt, in die Weiterentwicklung der Set-top-Box investieren zu wollen. Apple TV bleibe aber vorerst ein Hobby, sagte COO Tim Cook. Vor kurzem wurde unter Apple TV-Besitzern eine Umfrage durchgeführt. Apple befragte die Anwender u. a. zu Nutzungsgewohnheiten und Verbesserungswünschen. Nachtrag (20:00 Uhr): Laut AppleInsider führt die Softwareversion 2.3.1 eine Funktion zum Test des Netzwerks ein. Außerdem werden Songs, die mit der Remote-Anwendung für iPhone und iPod touch ausgewählt werden, nun sofort abgespielt (ohne Drücken des "Play"-Buttons).

id Software: Klassiker fürs iPhone

Bereits im Sommer 2008 kündigte id Software an, die Spieleentwicklung für iPhone und iPod touch gestartet zu haben (mehr dazu hier). Nun wird John Carmack, Mitbegründer und Chefprogrammierer von id Software, konkreter. In einem Interview kündigte er an, dass sowohl Wolfenstein RPG als auch die Egoshooter Doom und Quake für Apples Mobilplattform erscheinen sollen. Wolfenstein RPG werde voraussichtlich im kommenden Monat mit - im Vergleich zu bisherigen Versionen – verbesserten Sounds und Grafiken für iPhone und iPod touch auf den Markt kommen. Für Quake und Doom stehen noch keine Veröffentlichungstermine fest. Darüber hinaus arbeitet id Software an einem weiteren Spiel für die Apple-Handhelds. Es werde exklusiv für iPhone und iPod touch entwickelt und soll "beeindruckende Grafiken" bieten. Weitere Details dazu nannte Carmack nicht.

InDesign/InCopy CS4: Update behebt Fehler

Mit mehreren Bug-Fixes wartet die Version 6.0.1 der DTP-Software InDesign CS4 auf. Fehlerkorrekturen sind u. a. im Zusammenhang mit dem Export von Dokumenten, der Skripterstellung, Tabellen und der Textdarstellung vorgenommen worden. Außerdem wurden fünf Absturzursachen beseitigt. Einzelheiten erläutert Adobe in einem PDF-Dokument. Ebenfalls erschienen ist die Version 6.0.1 des Textsystems InCopy CS4, die diverse Fehler korrigiert (Details siehe PDF-Datei). Beide Updates stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung. InDesign/InCopy CS4 läuft auf G5- und Intel-Macs mit mindestens 512 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4.11 oder neuer.

OmniWeb jetzt Freeware

Der Softwarehersteller Omni Group hat vier seiner Programme als Freeware veröffentlicht. Der Web-Browser OmniWeb, das Präsentationsprogramm OmniDazzle, das Entwicklertool OmniObjectMeter und das Systemutility OmniDiskSweeper (hilft beim Aufspüren und Löschen großer Dateien und Ordner) stehen ab sofort mit vollem Funktionsumfang kostenlos zum Download bereit. Zuvor wurden sie auf Shareware-Basis angeboten. "Als kleine Firma mit begrenzten Ressourcen mussten wir uns entscheiden, auf welche Bereiche wir uns künftig konzentrieren wollen", sagte Omni Group-Chef Ken Case.

Adobe aktualisiert Photoshop CS4

Für die neue Bildbearbeitungssoftware Photoshop CS4 ist ein erstes Update erschienen. Die Version 11.0.1 "behebt Probleme, die bei einigen Kunden zu Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit der Software geführt hatten. Des Weiteren umfasst das Update eine Reihe von Erweiterungen. Hierzu zählen die Möglichkeit zur korrekten Erkennung von 3D-Texturen, die mit Plug-ins bearbeitet wurden, eine Erhöhung der Qualität von Kompositionen, die über 'Ebenen automatisch füllen' erstellt wurden sowie eine Lösung für Probleme, die durch korrupte Schriftarten oder beim Einfügen von formatiertem Text auftreten können", erläutert Adobe. Das kostenfreie Update steht auf dieser Web-Seite sowie über die in Photoshop CS4 integrierte Aktualisierungsfunktion zum Download bereit. Photoshop CS4 setzt einen G5- oder Intel-Prozessor mit mindestens 512 MB RAM und Mac OS X 10.4.11 oder neuer voraus.

Update für Flash Player 10

Adobe hat ein Update für den Flash Player 10 herausgebracht. Der Build 10.0.22.87 schließt eine als gefährlich eingestufte Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, mittels einer manipulierten SWF-Datei die Kontrolle über einen Computer zu erlangen. Zu den weiteren Änderungen des Updates äußerte sich Adobe nicht. Allerdings lassen Anwenderberichte vermuten, dass der Build 10.0.22.87 neben dem sicherheitsrelevanten Teil auch verschiedene Fehler behebt. Die Installation der neuen Flash Player-Version wird allen Usern dringend empfohlen. Der Flash Player 10 setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus und ist mit allen gängigen Web-Browsern kompatibel.

OmniOutliner 3.8 ist fertig

OmniGroup hat die Ideen-, Aufgaben- und Notizverwaltung OmniOutliner in der finalen Version 3.8 vorgelegt. Zu den Neuerungen zählen der Import von Keynote '09-Dateien, Quick Look-Preview von mit Objekten verknüpften Dateien, verbesserter HTML-Export und diverse Fehlerkorrekturen. Ein Überblick über alle Änderungen findet sich hier. Die Anwendung läuft ab Mac OS X 10.3.9 und kostet 28 Euro in der Standard- und 49 Euro in der Professional-Ausführung. Käufer von OmniOutliner 3.x können kostenlos auf OmniOutliner 3.8 umsteigen. Fortgeschrittenes Aufgabenmanagement nach der "Getting Things Done"-Methode ermöglicht das Programm OmniFocus vom gleichen Hersteller. Mehr über OmniFocus erfahren Sie in unserem Softwarevergleich OmniFocus 1.5 vs. Things 1.0.

Ticker: Jobs-Geburtstag; Black & White 2 im Test

Happy Birthday, Steve Jobs! Der Apple-Mitbegründer feiert heute seinen 54. Geburtstag. Jobs gönnt sich derzeit eine berufliche Auszeit, um seine gesundheitlichen Problemen zu kurieren. Ab Juli will er wieder das Tagesgeschäft bei Apple leiten. +++ Die Macworld hat das neue Strategiespiel Black & White 2 getestet und für gut befunden. +++ Safari 4.0-Grafikanforderungen: Cover Flow und Top Sites setzen eine Quartz Extreme-fähige Grafikkarte mit mindestens 16 MB VRAM voraus. +++ iDracula ist ein neuer Egoshooter für iPhone und iPod touch. Spielziel: Mit unterschiedlichen Waffen Jagd auf Vampire, Werwölfe und Hexen machen. Preis: 0,79 Euro.

Corel kündigt Painter 11 an

Corel hat heute die Version 11 der Malsoftware Painter vorgestellt. Painter 11 ist ab dem 25. Februar als Download zum Preis von 399 Dollar verfügbar (auf Englisch). Das Upgrade von Painter 10 schlägt mit 199 Dollar zu Buche. Preis und Verfügbarkeit der deutschsprachigen Ausführung stehen noch nicht fest. Painter 11 bietet nach Herstellerangaben über 40 Neuerungen, darunter verbesserte Mal- und Auswahlwerkzeuge, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, ColorSync- und PNG-Unterstützung, umfassende Performance-Optimierungen sowie verbesserte Unterstützung für Wacom-Grafiktabletts und für Photoshop-Dateien. Painter 11 setzt mindestens einen mit 700 MHz getakteten G4-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4 voraus.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007