Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Awards für Apple; Betriebsferien bei Adobe

Firefox-Historie - Cnet hat die Oberflächen-Änderungen von Firefox beginnend mit der Version 0.8 dokumentiert. +++ Auszeichnungen für Apple - auf dem Werbefilmfestival in Cannes ist der Computerkonzern mit drei silbernen Löwen für drei Online-Werbespots der "Get a Mac"-Kampagne prämiert worden. +++ Apple gibt Sicherheitstipps für den Einsatz von Time Machine in Netzwerken. +++ Die Wirtschaftskrise hinterlässt Spuren bei Adobe. Das Unternehmen stellt in den USA für eine Woche die Geschäftstätigkeit ein, um Kosten zu sparen. Bereits im April hatte sich der Softwarehersteller für die Dauer von einer Woche Betriebsferien verordnet. Die Maßnahme soll in diesem Jahr noch mindestens ein Mal wiederholt werden. Adobe hat mit Umsatz- und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Skype für iPhone in neuer Version

Skype für iPhone/iPod touch ist in der Version 1.1 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine deutschsprachige Oberfläche, SMS-Versand, Voicemail-Unterstützung und eine verbesserte Wählfunktion. Skype 1.1 für iPhone/iPod touch ist kostenlos und setzt das iPhone OS 2.1 oder neuer voraus. Mit der Internet-Telefonie-Software lassen sich kostenlose VoIP-Gespräche mit anderen Skype-Usern über ein WLAN führen. Auch Telefonate ins Fest- und Mobilfunknetz sind (gegen Gebühr) möglich. VoIP per Mobilfunkleitung wird nicht unterstützt. In die Software ist zudem der Instant-Messenger-Dienst von Skype zum Verschicken und Empfangen von Textmitteilungen integriert. Im Gegensatz zu VoIP funktioniert der Instant-Messenger auch per Mobilfunknetz.

HD-Fernsehserien im iTunes Store Deutschland

Apple Deutschland hat heute den Verkauf von TV-Sendungen im HD-Format gestartet. Die einzelnen Episoden sind zu Preisen von 1,99, 2,49 bzw. 2,99 Euro im iTunes Store erhältlich und kommen mit einer hochauflösenden Bildqualität von 720p. Darüber hinaus verfügen viele der HD-Fernsehserien über Dolby-Digital-Surround-Sound (5.1).

T-Mobile: iPhone-Vertrieb weiter exklusiv

In der vergangenen Woche berichtete das Manager Magazin, dass das iPhone-Monopol von T-Mobile Deutschland angeblich vor dem Aus steht. "Grund sei nach Informationen von Brancheninsidern, dass Ende des Jahres 2009 die exklusive Vertragsbeziehung zwischen der Deutschen Telekom und Apple auslaufe", schrieb das Magazin. Dieser Bericht wurde von T-Mobile Deutschland nun dementiert.

Tool für Illustrator-Anwender

Der Softwarehersteller 1802 hat die Verfügbarkeit von Pongo bekannt gegeben. Pongo ist ein Tool für Illustrator-Anwender. Mit der Software können Illustrator-Dateien in die Formate PNG, JPEG oder SVG konvertiert werden. Die Umwandlung erfolgt per Drag & Drop auf das Pongo-Programmicon. Pongo steht kostenlos zum Download (1,3 MB, englisch, Universal Binary) bereit und setzt Illustrator CS1 oder neuer sowie mindestens Mac OS X 10.4 voraus. Bei Gefallen bittet der Hersteller um eine Spende.

Firefox 3.5 steht zum Download bereit

Die Mozilla Corporation hat heute Firefox 3.5 zum Download (17,4 MB, deutsch, Universal Binary) freigegeben. Der neue Web-Browser befand sich über ein Jahr in der Entwicklung und bringt eine Vielzahl an Neuerungen mit.

Doom Resurrection für iPhone und iPod touch

Mit Doom hat ein weiterer Spieleklassiker den Sprung auf Apples Mobilplattform geschafft. Der Egoshooter Doom Resurrection von id Software ist ab sofort zum Preis von 7,99 Euro im App Store erhältlich. Grafisch ist das Spiel an Doom 3 angelehnt. Die Hintergrundgeschichte: Wissenschaftler haben die Kontrolle über eine Forschungsstation auf dem Mars verloren, in der nun Monster – entstanden durch ein missglücktes Experiment - ihr Unwesen treiben. Der Spieler steuert einen Soldaten, den einzigen Überlebenden, der alle Gegner besiegen muss.

Elgato: Tuner für HDTV via Satellit

Elgato hat mit EyeTV Sat einen Tuner für DVB-S/S2 zum Empfang von digitalem Fernsehen via Satellit in den Handel gebracht. EyeTV Sat wird über die USB-Schnittstelle angeschlossen und verbindet den Mac direkt mit der Satellitenantenne. Der Tuner unterstützt Übertragungen in den Standards DVB-S sowie DVB-S2 und empfängt dank CI-Steckplatz auch PayTV-Programme, ein entsprechendes Angebot bzw. Abonnement vorausgesetzt. EyeTV Sat verarbeitet den DVB-S/S2-Stream verlustfrei, so dass die MPEG-2- beziehungsweise H.264-Daten in der ursprünglich ausgestrahlten Qualität wiedergegeben und aufgezeichnet werden – sowohl in Standard-Auflösung als auch in HDTV.

Typinator 3.5 verbessert Kompatibilität

Der Texteingabehelfer Typinator liegt seit heute in der Version 3.5 (2,7 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Neu sind beschleunigtes Einfügen von Textbausteinen, verschiedene allgemeine Performance-Optimierungen, deutlich verbesserte Kompatibilität mit Programmen, darunter Java- und Cocoa-Anwendungen, Xcode, Eclipse, MobileMe, BBEdit und TextWrangler, sowie verschiedene Bug-Fixes. Der von ergonis entwickelte Typinator kostet 19,99 Euro. Wer innerhalb der letzten zwei Jahre eine Vorversion erworben hat, erhält ein kostenloses Update.

Apple: Steve Jobs nimmt Arbeit wieder auf

Apple-Chef Steve Jobs hat seine krankheitsbedingte Auszeit planmäßig beendet. Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, nahm Jobs seine Tätigkeit als CEO wieder auf: "Steve ist zurück bei der Arbeit. Er hält sich für einige Tage in der Woche bei Apple auf und arbeitet die restlichen Wochentage von zu Hause aus. Wir sind sehr froh, ihn wieder zurück zu haben."

Softwareupdate für MacBook Air

Apple hat heute das MacBook Air SMC Firmware Update 1.2 veröffentlicht. Das Softwareupdate stellt Kompatibilität zu den aktuellen Austauschakkus für das Notebook her. Es setzt Mac OS X 10.5.7 voraus und zielt auf alle MacBook Air-Modelle. Der Download umfasst 623 KB. Das MacBook Air SMC Firmware Update 1.2 ist über den genannten Link und per Software-Aktualisierung erhältlich. Einzelheiten zum Updatevorgang erläutert der Hersteller in diesem Support-Dokument.

EarthDesk komplett überarbeitet

Das Programm EarthDesk von Xeric Design ist heute in der komplett überarbeiteten Version 5.0 (20,7 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. EarthDesk zeigt auf dem Desktop ein in Echtzeit aktualisiertes, gerendertes Bild der Erde mit aktueller Wolkenbildung, Tages- und Nachtgrenzen sowie Beleuchtungen der Ballungszentren bei Nacht an. Alternativ kann die Software als Bildschirmschoner laufen. EarthDesk 5.0 wartet mit vielen Neuerungen auf.

Projektor für iPhone und iPod touch

Mili Pro verwandelt iPhone oder iPod touch in einen mobilen Projektor. Das von Phonesuit entwickelte Gerät verfügt über einen eigenen Akku (austauschbar; Ersatzakku wird mitgeliefert), der entweder den Projektor mit Strom versorgt oder den Akku des Apple-Handhelds lädt. Mili Pro arbeitet mit einer Auflösung von 640 mal 480 Pixeln, für die Beleuchtung sorgt eine LED mit zehn Lumen, deren Lebensdauer der Hersteller mit 20.000 Betriebsstunden angibt. Die Projektsgröße kann bis zu 1,78 Metern betragen. Weitere Features: Ein Lautsprecher und Anschlusskabel für Composite-Video und VGA. Einsatzgebiete: Präsentationen, Filmwiedergabe oder Spiele. Mili Pro soll ab September ausgeliefert werden und ist mit allen iPhone- und iPod touch-Generationen kompatibel. Der Preis steht noch nicht fest.

Retrospect 8.1 läuft auf PowerPC-Macs

EMC hat die Backupsoftware Retrospect in der Version 8.1 angekündigt. Wichtigste Neuerung: Die Anwendung lässt sich nun auch auf PowerPC-Macs einsetzen, zuvor war sie nur mit Intel-Macs kompatibel. Neu in Retrospect 8.1 sind außerdem mehrere Performance- und Stabilitäts-Optimierungen, eine verbesserte Benutzeroberfläche sowie mehr als 150 Fehlerkorrekturen. Retrospect 8.1 ist zu Preisen ab 129 Dollar erhältlich, das Update von Retrospect 8.0 ist kostenlos. Wer Retrospect 6.1 am oder nach dem 14. Januar 2008 erworben hat, kann kostenfrei auf Retrospect 8.1 umsteigen. Retrospect 8.1 gibt es derzeit nur auf Englisch, im weiteren Jahresverlauf soll das Programm auch in anderen Sprachen erscheinen. Eine Demoversion ist verfügbar.

3D-Software modo in neuer Version

Luxology hat die Verfügbarkeit von modo 401 bekannt gegeben. modo ist eine Modelling-, Rendering- und Animationssoftware für Mac OS X und Windows. Für die neue Version 401 verspricht der Hersteller eine Vielzahl an Neuerungen, darunter verbesserte bzw. zusätzliche Animations- und Renderfunktionen, eine überarbeitete Benutzeroberfläche, Unterstützung für bis zu 32 Prozessorkerne, eine beschleunigte Rendering-Vorschau sowie verbesserter Im- und Export. Alle Neuerungen hat Luxology in einem PDF-Dokument aufgeführt. modo 401 kostet 995 Dollar. Das Upgrade von einer beliebig alten Version schlägt mit 395 Dollar zu Buche. Die Anwendung läuft auf G5- und Intel-Macs mit mindestens zwei GB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4.11 oder neuer. Eine Demoversion soll in Kürze veröffentlicht werden.

Intel investiert in Imagination Technologies

Nicht nur Apple, sondern auch Intel hat seinen Anteil am Chipentwickler Imagination Technologies aufgestockt. Mitte Juni gab Intel bekannt, 13,99 Prozent von Imagination Technologies zu besitzen. Inzwischen soll Intels Aktienanteil an Imagination Technologies auf über 16 Prozent gestiegen sein. Apple hält, MacGadget berichtete, seit kurzem 9,5 Prozent an Imagination Technologies. Sowohl Apple als auch Intel nutzen die PowerVR-Grafikchips von Imagination Technologies. Apple setzt sie in iPhone und iPod touch, Intel in Atom-Chipsätzen ein. Im iPhone 3G S steckt ein PowerVR SGX-Grafikchip, der OpenGL ES 2.0 unterstützt, was den Weg für qualitativ höherwertige Grafiken in Spielen ebnet.

Einheitliches Handy-Ladegerät kommt

Führende Handy-Hersteller haben sich auf einen Standard für Ladegeräte geeinigt. Ab dem Jahr 2010 sollen Mobiltelefone mit einer einheitlichen Schnittstelle für Ladegeräte ausgerüstet werden. Dann können auch Geräte von unterschiedlichen Herstellern dasselbe Ladegerät verwenden. Die Vereinbarung für eine einheitliche Ladeschnittstelle wurde von zahlreichen Mobiltelefonherstellern unterzeichnet, die zusammen für 90 Prozent des europäischen Marktes stehen. Dazu gehören u. a. Apple, Nokia, Sony Ericsson, Motorola, LG, Samsung und Texas Instruments. Die technische Basis für die Schnittstelle liefert der MicroUSB-Stecker. Die verbraucherfreundliche Einigung kam auf Druck der EU-Kommission zustande.

Gerücht: iMacs sollen günstiger werden

Die iMacs sollen im Rahmen der nächsten Produktaktualisierung günstiger werden – dies berichtet das Gerüchteportal AppleInsider unter Berufung auf Apple-nahe Quellen. Es seien Preissenkungen im Bereich zwischen sieben und zehn Prozent zu erwarten. Apple bietet derzeit vier iMac-Modelle zu Preisen ab 1099 Euro an. Das Einstiegsmodell könnte, sofern sich die Gerüchte bewahrheiten, auf 999 Euro sinken. Die aktuelle iMac-Serie ist seit März auf dem Markt. Mit neuen Modellen wird für September oder Oktober gerechnet. Der Computerkonzern hat erst kürzlich die Preise für die MacBook Pro-Familie gesenkt – um bis zu 600 Euro (mehr dazu hier).

iPhone-Marketingchef verlässt Apple

Apple verzeichnete in der vergangenen Woche einen hochkarätigen personellen Abgang: Bob Borchers, Chef des weltweiten iPhone-Marketings, hat den Computerkonzern verlassen. Wie aus einem Artikel des Wall Street Journal hervorgeht, hat sich Borchers der Venture-Capital-Firma Opus Capital angeschlossen. Borchers war ab dem Jahr 2004 für Apple tätig, zuvor arbeitete er bei Nike und Nokia. Seine Zeit bei Apple sei großartig gewesen, Opus biete ihm nun die Möglichkeit, in großem Rahmen in Mobilfunktechnologien zu investieren, sagte Borchers. Mit Opus will er neue Märkte im Mobilfunkbereich erschließen, beispielsweise für medizinische Anwendungen.

Mac OS X 10.6: Neue Betaversion verteilt

Apple hat den Entwicklern am Wochenende eine neue Betaversion von Mac OS X 10.5.8 zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um Build 9L20. Die Zahl der dokumentierten Änderungen sei auf 45 gestiegen, ist aus Entwicklerkreisen zu hören. Das Betriebssystemupdate bietet Fehlerkorrekturen in Bereichen wie iCal-Synchronisierung, Benutzeroberfläche, Loginfenster, iDisk-Synchronisierung, Image RAW, CoreData, Time Machine, Spotlight, CoreAudio, Safari, Adressbuch, USB-Geräte, Bluetooth und Ruhezustand. Außerdem wurde ein nicht näher beschriebenes Problem mit "DisplayPort-auf-DVI/VGA"-Adaptern behoben. Mit der Veröffentlichung von Mac OS X 10.5.8 wird für August oder September gerechnet. Auch eine neue Betaversion von Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" hat Apple verteilt.

Verlosung: 5x Merlin zu gewinnen

Professionelles Projektmanagement mit dem Mac ermöglicht die Software Merlin. Erstmals im Jahr 2004 erschienen, wurde das Programm von der ProjectWizards GmbH kontinuierlich weiterentwickelt und heimste im Laufe der Jahre mehrere Auszeichnungen ein. Zusammen mit ProjectWizards verlost MacGadget fünf Lizenzen von Merlin.

Ticker: Lob für MacBook Pro; Mac mini-Produktionskosten

Mini DisplayPort findet Unterstützer - nun setzt auch Matrox auf die von Apple entwickelte Schnittstelle. Matrox hat zwei Grafikkarten (für Windows-Computer) angekündigt, die über drei bzw. vier Mini DisplayPort-Anschlüsse verfügen. Der Mini DisplayPort soll demnächst in die offiziellen DisplayPort-Spezifikationen aufgenommen werden (mehr dazu hier). +++ Der Wall Street Journal-Kolumnist Walt Mossberg ist vom neuen MacBook Pro begeistert. Der bekannte IT-Redakteur lobt besonders die lange Akkulaufzeit und die gesunkenen Preise der Geräte. +++ iSuppli hat die Produktionskosten des Mac mini 2,0 GHz analysiert. Die Kosten für Bauteile und Zusammenbau betragen demnach 387,14 Dollar. Teuerste Komponente ist demnach der Core 2 Duo-Prozessor, dessen Kosten iSuppli auf 118,35 Dollar beziffert, gefolgt vom Nvidia-Grafikchip GeForce 9400M (65,16 Dollar) und der Hitachi-Festplatte (46 Dollar).

"HFS for Windows" im Betatest

Der Softwarehersteller Paragon, Mac-Usern durch Produkte wie "ExtFS for Mac OS X" und "NTFS für Mac OS X" bekannt, hat "HFS for Windows" angekündigt. Mit "HFS for Windows" kann unter Windows XP/Vista auf Mac-formatierte Festplatten, SSDs und Flash-Sticks zugegriffen werden. Sowohl der Schreib- als auch der Lesezugriff auf HFS-formatierte Laufwerke ist möglich. Beschränkungen hinsichtlich von Datei- und Festplattengrößen gibt es nach Herstellerangaben nicht. "HFS for Windows" befindet sich derzeit im öffentlichen Betatest. Die Betaversion ist allerdings auf den Lesezugriff beschränkt. Preis und Erscheinungstermin der Finalversion stehen noch nicht fest.

iPhone 3G S: Markteinführung Teil 2

Vor einer Woche kam das iPhone 3G S in Deutschland, der Schweiz, den USA, Großbritannien, Frankreich und Italien auf den Markt. Nun hat Apple die zweite Markteinführungsphase eingeläutet. Das neue iPhone ist seit heute auch in Österreich, Belgien, Australien, Japan und weiteren Ländern erhältlich. Besonders interessant für potentielle iPhone-Kunden in Deutschland: In Belgien wird das iPhone in entsperrter Version angeboten (mehr dazu hier). Der belgische Mobilnetzbetreiber Mobistar verlangt 475 Euro für das 8GB iPhone 3G, 575 Euro für das 16GB iPhone 3G S und 675 Euro für das 32GB iPhone 3G S (alle jeweils ohne SIM- und Netlock; vertragsfrei).

Toon Boom Studio 5.0 ist fertig

Toon Boom Animation hat mit der Auslieferung von Toon Boom Studio 5.0 begonnen. Die Animationssoftware ist bis zum 08. Juli zum Einführungspreis von 349,99 Dollar (danach 399,99 Dollar) erhältlich. Das Upgrade schlägt mit 99,99 Dollar zu Buche. Wer die Vorgängerversion am oder nach dem 01. Mai erworben hat, erhält Toon Boom Studio 5.0 kostenfrei. Wichtigste Neuerung in Toon Boom Studio 5.0: Mit dem Programm lassen sich nun auch so genannte Stop-Motion-Animationen erstellen.

Nützliches Tool für Fotografen

Das Tool Cameras von Flexibits erleichtert die Arbeit mit mehreren Digitalkameras am Mac. Mit Cameras lässt sich festlegen, welche Aktion ausgeführt werden soll, wenn eine bestimmte Kamera mit dem Mac verbunden wird. Wer beispielsweise eine digitale Spiegelreflexkamera besitzt, kann mit Cameras einstellen, dass automatisch Aperture oder Photoshop Lightroom lädt, wenn die Kamera an den Mac angeschlossen wird. Zugleich kann definiert werden, dass sich iPhoto öffnet, wenn wenn zum Beispiel eine Schnappschusskamera an den Mac angestöpselt wird. Wer zusätzlich noch ein iPhone sein Eigen nennt, kann dieses mit einem weiteren Programm oder einem Dialogfenster, das verschiedene Optionen anbietet, verknüpfen. Das ab Mac OS X 10.4.11 lauffähige Cameras (948 KB, englisch, Universal Binary) ist kostenlos und wird über die Systemeinstellungen bedient.

Guitar Hero World Tour: Mac-Version kommt

Application Systems Heidelberg hat eine deutschsprachige Version des neuen Musikspiels Guitar Hero World Tour angekündigt. Sie soll Ende Juli/Anfang August zum Preis von 89,99 Euro (inklusive Gitarre) bzw. 40 Euro (ohne Gitarre) auf den Markt kommen. Guitar Hero World Tour ist ohne Altersbeschränkung freigegeben und setzt mindestens einen mit 2,0 GHz getakteten Intel-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte mit 128 MB VRAM (ATI oder Nvidia) und Mac OS X 10.5.x voraus.

Apple erhöht Beteiligung an Imagination

Apple hat seine Beteiligung am Chiphersteller Imagination Technologies aufgestockt. Der Mac- und iPhone-Hersteller erwarb 2,2 Millionen frisch ausgegebener Imagination-Aktien zum Preis von knapp 3,7 Millionen Euro. Zudem hat Apple weitere Imagination-Aktien an der Börse zugekauft. Insgesamt hält Apple nun 9,5 Prozent an Imagination Technologies – im Dezember 2008, als Apple erstmals in Imagination Technologies investierte (MacGadget berichtete), lag der Anteil bei 3,6 Prozent. Apple ist Lizenznehmer von Imagination Technologies und verwendet den von Imagination Technologies entwickelten Chipsatz PowerVR zur Beschleunigung von 3D-Grafik in iPhone und iPod touch.

Wartungsupdate für iCab

Der Web-Browser iCab ist in der Version 4.6.1 (8,5 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Diese behebt kleinere Fehler im Zusammenhang mit der WebKit-Renderengine und ein Problem beim Laden von ZIP-Web-Archiven unter Mac OS X 10.3.9. iCab basiert auf der Renderengine WebKit, kostet 20 Euro und setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 voraus. Die Software soll sich durch eine schnelle Seitendarstellung und eine geringe CPU- und RAM-Auslastung auszeichnen. iCab bietet Unterstützung für gängige Web-Standards, einen Phishing- und Malware-Schutz, einen Kiosk-Modus, Multi-Touch-Unterstützung für MacBooks, eine Exposé-Übersicht für häufig besuchte Web-Sites und umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Das Update von iCab 4.x ist kostenlos.

Elgato veröffentlicht EyeTV 3.1.2

Elgato hat die EyeTV-Software in der Version 3.1.2 vorgelegt. Zu den Neuerungen zählen Aufzeichnung von Analogvideo im 16:9-Format (nur für TV-Receiver von Elgato), ein beschleunigter Programmstart, Stabilitätsverbesserungen, eine Funktion zur Problembehebung beim Download von EPG-Daten, Unterstützung für Devolo dLAN TV Sat (Netzwerk-Tuner für DVB-S2) und viele Fehlerkorrekturen. Die Anwendung kostet 79,95 Euro (Update von Version 3.x kostenlos; erhältlich über die in EyeTV integrierte Aktualisierungsfunktion) und setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. EyeTV dient zur Aufnahme und Wiedergabe des Fernsehprogramms und ist mit vielen Receivern, u. a. von Elgato, Hauppauge, Pinnacle, Logitech und TerraTec, kompatibel.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007