Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

eBay-Verkaufsmanager iSale in neuer Version

26. Feb 2010 19:00 Uhr - sw

equinux hat dem eBay-Verkaufsmanager iSale ein Update spendiert. Zu den Neuerungen der Version 5.6 (70,1 MB, mehrsprachig, Universal Binary) gehören Anbindung an Facebook, Google Maps und Picasa, verbesserte Unterstützung für eBay Motors, Performance-Optimierungen, zusätzliche Versandoptionen für verschiedene eBay-Seiten, Einbindung von MobileMe-Videos und bessere Unterstützung des Mac OS X-Schlüsselbunds durch Code-Signing. iSale setzt Mac OS X 10.5 oder neuer voraus und kostet 39,95 Euro. Das Update von der Version 5.x ist kostenfrei.

Bean: Update und aktualisierte Roadmap

26. Feb 2010 18:00 Uhr - sw

Die kostenlose Textverarbeitung Bean liegt seit heute in der Version 2.4.3 (5,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Diese wartet mit punktuellen Verbesserungen an der Benutzeroberfläche sowie Stabilitäts- und Performanceoptimierungen auf. Der Entwickler James Hoover kündigte außerdem die Version 3.0 von Bean an. Sie befindet sich in Arbeit und soll Neuerungen wie Tabs, Zusammenfassen von mehreren Dokumenten zu Projekten, Endnoten und zusätzliche Funktionen für die Textformatierung bieten.

Apple will keine Dividende zahlen

26. Feb 2010 16:30 Uhr - sw

40 Milliarden Dollar – auf diese gigantische Summe belaufen sich Apples finanzielle Reserven. Dennoch will das Unternehmen auch in Zukunft keine Dividende ausschütten. Das sagte Apple-Chef Steve Jobs auf der diesjährigen Aktionärsversammlung, die gestern in der Konzernzentrale in Cupertino stattfand. Mit dem Finanzpolster könne man bei einer Firmenübernahme einfach einen Scheck ausschreiben und müsse sich das Geld nicht leihen und damit Apple gefährden, so Jobs. "Das Geld auf der Bank gibt uns gewaltige Sicherheit und Flexibilität." Apple hat seit dem Jahr 1995 keine Dividende mehr ausgezahlt.

Cocoa-Intensivschulung im April

26. Feb 2010 15:30 Uhr - sw

Der Schulungsdienstleister Big Nerd Ranch Europe veranstaltet vom 19. bis zum 23. April wieder ein Cocoa-Intensivtraining für Mac-Entwickler. Die fünftägige Schulung mit der Bezeichnung Cocoa I Bootcamp, die im Kloster Eberbach in der Nähe von Frankfurt/Main stattfindet, bietet eine umfassende Einführung in die Entwicklung von Cocoa-Anwendungen mit Xcode inklusive fortgeschrittener Features von Mac OS X. Angesprochen werden sämtliche fundamentale Themen der Cocoa-Entwicklung. Trainingsleiter ist der Cocoa-Experte Scott Ritchie.

Final Fantasy für iPhone OS ist da

26. Feb 2010 14:30 Uhr - sw

Square Enix hat iPhone-/iPod touch-Versionen der Spieleklassiker Final Fantasy und Final Fantasy 2 herausgebracht. Final Fantasy und Final Fantasy 2 sind Rollenspiele. Final Fantasy erschien im Jahr 1987, der zweite Teil folgte ein Jahr später. Die Spiele setzen das iPhone OS 3.0 oder neuer voraus, liegen auf Englisch vor und kosten je 6,99 Euro.

"The Legend of Rome" als Demoversion

26. Feb 2010 13:30 Uhr - sw

Runesoft hat eine Demoversion (31,7 MB, mehrsprachig, Universal Binary) des Knobel- und Denkspiels "The Legend of Rome" veröffentlicht. "The Legend of Rome" kam im November für den Mac auf den Markt. Das Spiel ist ohne Altersbeschränkung freigegeben und kostet 19,99 Euro. "The Legend of Rome" setzt mindestens einen mit 1,4 GHz getakteten G4-, G5- oder Intel-Prozessor, 256 MB Arbeitsspeicher, 32 MB VRAM und Mac OS X 10.4.11 voraus.

Zweite Betaversion von Kompozer 0.8

26. Feb 2010 13:00 Uhr - sw

Seit Wochenmitte steht eine zweite Betaversion (14,9 MB, deutsch, Universal Binary) von Kompozer 0.8 zum Download bereit. Diese behebt viele Fehler und führt zusätzliche Tastaturkürzel und eine aktive Rechtschreibprüfung ein. Kompozer ist eine kostenlose Webdesign-Anwendung. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Open-Source-Software bietet Funktionen wie WYSIWYG-Bearbeitung, FTP-Client, CSS-Editor, Farbpicker, Site-Manager, Rechtschreibprüfung und direkten Zugriff auf den Quellcode (HTML, CSS, JavaScript...). Zu den Neuerungen der Version 0.8 gehören Integration der aktuellen Gecko-Renderengine, eine überarbeitete Benutzeroberfläche, umfangreiche Stabilitätsoptimierungen, verbesserte Quellcode-Bearbeitung, Anbindung an externe Texteditoren und ein nativer (S)FTP-Client für Uploads.

RAW-Update für Aperture und iPhoto

26. Feb 2010 12:30 Uhr - sw

Apple hat das Digital Camera Raw Compatibility Update 3.1 veröffentlicht. Es erweitert die Fotoprogramme iPhoto '09 und Aperture 3.0.1 um Unterstützung für die RAW-Formate folgender Digitalkameras: Hasselblad H3DII-50, Leica M9, Leica X1, Olympus E-P1, Olympus E-P2, Panasonic Lumix DMC-GF1, Pentax K-7, Pentax K-x, Sony Alpha DSLR-A500, Sony Alpha DSLR-A550 und Sony Alpha DSLR-A850. Das Digital Camera Raw Compatibility Update 3.1 setzt Mac OS X 10.5.8 bzw. Mac OS X 10.6.2 voraus und ist per Software-Aktualisierung erhältlich. Über alle von Mac OS X 10.6.2 unterstützten RAW-Formate informiert Apple in diesem Support-Dokument (eine Übersicht über die von Mac OS X 10.5.8 unterstützten RAW-Formate findet sich hier).

Neuer Visitenkarterscanner: Iriscard Anywhere 4

25. Feb 2010 19:00 Uhr - sw

Iriscard Anywhere 4 ist ein neuer Visitenkartenscanner von I.R.I.S., der Anfang Mai zum empfohlenen Verkaufspreis von 169 Euro in den Handel kommt. Zum Einlesen einer Visitenkarte soll das Gerät nur vier Sekunden benötigen. "Dazu ziehen Sie die Visitenkarte einfach durch den kabellosen und akkubetriebenen Scanner und speichern das Bild anschließend entweder im integrierten Speicher, auf der im Lieferumfang enthaltenen 1 GB SD-Karte oder auf einem Standard-USB-Speicher", erläutert der Hersteller. Im Akkubetrieb kann der Iriscard Anywhere 4 bis zu 150 Visitenkarten einlesen. Der integrierte Speicher ist für maximal 2500 Visitenkarten ausgelegt. Die Mac-kompatible Software Cardiris Pro für die Texterkennung gehört zum Lieferumfang.

T-Mobile Deutschland: 1,5 Mio. iPhones verkauft

25. Feb 2010 18:00 Uhr - sw

T-Mobile hat in Deutschland bisher 1,5 Millionen iPhones verkauft. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht des T-Mobile-Mutterkonzerns Deutsche Telekom hervor. T-Mobile hat den iPhone-Vertrieb im November 2007 in Deutschland gestartet. Nach wie vor ist die Telekom-Tochter der exklusive iPhone-Partner von Apple in Deutschland. Daran wird sich vermutlich bis Ende 2010 nichts ändern. Allerdings werden vertrags- und simlockfreie iPhones inzwischen von vielen deutschen Händlern verkauft. Es handelt sich dabei um Geräte, die aus Ländern wie Belgien, Italien oder Tschechien importiert wurden.

Neue Betaversion von Mac OS X 10.6.3

25. Feb 2010 17:00 Uhr - sw

Apple hat nach MacGadget vorliegenden Informationen eine neue Betaversion von Mac OS X 10.6.3 an die Entwickler und Tester verteilt. Es handelt sich dabei um Build 10D561. Mit der Veröffentlichung des Betriebssystemupdates wird für die nahe Zukunft gerechnet, da im Build 10D561 keine Probleme im Zusammenhang mit den vorgenommenen Änderungen bekannt sind und es in den letzten Wochen eine schnelle Abfolge neuer Betaversionen gab. Letzteres war bei früheren Betriebssystemupdates häufig ein Indiz für eine kurz bevorstehende Freigabe.

Update für Entwicklungsumgebung 4D

25. Feb 2010 16:30 Uhr - sw

Für die Entwicklungs- und Datenbankumgebung 4D v11 SQL ist ein weiteres Update erschienen. Die Version 11.6 bietet erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten und behebt diverse Fehler. Einzelheiten erläutert der Hersteller in diesem PDF-Dokument. Käufer von 4D 11.x können kostenlos auf die Version 11.6 umsteigen. Die Entwicklungslösung ist zu Preisen ab 355 Euro für Mac OS X 10.4.11 oder neuer und Windows XP/Vista im Handel erhältlich.

OpenThesaurus an Mac OS X 10.6 angepasst

25. Feb 2010 16:00 Uhr - sw

Das kostenlose Plug-in OpenThesaurus erweitert das Mac OS X-Lexikon um einen deutschen Thesaurus zum Nachschlagen von Synonymen. Jetzt hat der Autor Wolfgang Reszel das Plug-in in einer neuen Version (v2010.02.25) vorgestellt. Wichtigste Neuerung: Volle Kompatibilität mit dem aktuellen Apple-Betriebssystem Mac OS X 10.6.x. Zudem wurde der Datenbestand auf knapp 55.000 Einträge erweitert. OpenThesaurus setzt mindestens Mac OS X 10.5 voraus. Tipps zum Lexikonprogramm in Mac OS X sind hier zu finden.

iTunes Store: Zehn Milliarden Songs verkauft

25. Feb 2010 15:00 Uhr - sw

Apples iTunes Store hat die Marke von zehn Milliarden verkauften Songs geknackt. "Wir sind all unseren Kunden sehr dankbar, die uns geholfen haben, diesen unglaublichen Meilenstein zu erreichen. Es erfüllt uns mit Stolz, dass iTunes der weltweit größte Musikhändler geworden ist und mehr als 10 Milliarden Songs zu verkaufen ist wirklich umwerfend", sagte Eddie Cue, Vice President Internet Services von Apple.

Opera 10.5: Betaversion für den Mac

25. Feb 2010 15:00 Uhr - sw

Opera hat heute eine Betaversion (16,0 MB, mehrsprachig) von Opera 10.5 für den Mac veröffentlicht. Der Hersteller verspricht für die neue Browserversion umfangreiche Performance-Verbesserungen. Dazu gehören eine deutlich schnellere Ausführung von JavaScript durch die neue JavaScript-Engine "Carakan", beschleunigte Grafikdarstellung (künftig auch mit Hardwarebeschleunigung) und ein neues, ebenfalls schnelleres Cachingsystem.

Buch zu Mac OS X Server 10.6 von O'Reilly

25. Feb 2010 14:30 Uhr - sw

Der O'Reilly-Verlag bringt in Kürze ein deutschsprachiges Buch zu Mac OS X Server 10.6 auf den Markt. In "Mac OS X Server 10.6 - Die Kommunikationszentrale für Mac, Windows, Linux und iPhone" (Preis: 29,90 Euro; Amazon.de-Partnerlink, versandkostenfreie Lieferung) erläutert der Mac-Experte André Aulich, wie sich ein Web-, Mail-, Kalender-, Druck-, iChat-, VPN- und Adressbuchserver mit dem Apple-Serverbetriebssystem einrichten lässt. "Die Grundidee des Buches besteht darin, Sie von der Netzwerkplanung über die Betriebssysteminstallation bis hin zur Dienstekonfiguration und Clienteinrichtung Schritt für Schritt zum Ziel zu führen", erläutert der Autor. Das Buch hat knapp 170 Seiten. Ein Probekapitel (inklusive Inhaltsverzeichnis) liegt als PDF vor.

Thunderbird 3.0.2 veröffentlicht

25. Feb 2010 14:00 Uhr - sw

Mozilla Messaging hat den kostenlosen E-Mail-Client Thunderbird in der Version 3.0.2 (19,1 MB, deutsch, Universal Binary) herausgebracht. Diese beseitigt etliche Absturzursachen und bringt viele Fehlerkorrekturen mit, u. a. in Bereichen wie Benutzeroberfläche, IMAP, JavaScript, Suchfunktion und Mailanhängen. Außerdem wurden in Thunderbird 3.0.2 einige als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken geschlossen. Thunderbird 3.0.2 benötigt mindestens Mac OS X 10.4 und steht unter einer Open-Source-Lizenz. Per Add-on lässt sich Thunderbird um eine Termin- und Aufgabenverwaltung ergänzen. Seit geraumer Zeit befindet sich Thunderbird 3.1 in der Entwicklung (mehr dazu hier).

Apple veröffentlicht Update für Aperture 3.0

25. Feb 2010 00:01 Uhr - sw

Apple hat ein erstes Update für die neue Fotosoftware Aperture 3.0 herausgebracht. Die Version 3.0.1 verbessert nach Herstellerangaben die Stabilität und behebt viele Fehler, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Import älterer Aperture-Fotobibliotheken, der Arbeitsspeicherauslastung, der Gesichtserkennung, der Druckausgabe, dem Import von iPhoto und von Digitalkameras und der Anbindung an externe Bildbearbeitungsprogramme.

Devonthink 2.0 fertig gestellt

24. Feb 2010 19:30 Uhr - sw

Der Informationsmanager Devonthink ist heute in der finalen Version 2.0 erschienen. Die Software läuft auf PowerPC- und Intel-Macs ab Mac OS X 10.5 und ist den Ausführungen Professional Office (Preis: 149,95 Dollar), Professional (79,95 Dollar) und Personal (49,95 Dollar) erhältlich. Wer Devonthink 1.x am oder nach dem 01. Juli 2008 erworben hat, kann kostenlos auf die neue Version umsteigen. Für Anwender, die die Software vor diesem Termin erworben haben, gibt es Upgrades.

Parallels Server als "Bare Metal Edition"

24. Feb 2010 16:00 Uhr - sw

Parallels hat heute die "Parallels Server for Mac Bare Metal Edition" angekündigt. Die Virtualisierungslösung, die für Mac Pro und Xserve ausgelegt ist, kommt ohne Apple-Betriebssystem aus, d. h. auf Mac Pro und Xserve muss zur Nutzung von x86-basierten Betriebssystemen wie Linux, Solaris oder Windows kein Mac OS X vorinstalliert sein. Wichtigster Vorteil im Vergleich zur regulären Ausführung von Parallels Server: Höhere Leistung, da kein Hostsystem erforderlich ist. Zudem sollen sich Gastsysteme migrieren lassen, ohne sie vollständig offline nehmen zu müssen ("Hot Migration"). Auch die "Parallels Server for Mac Bare Metal Edition" ist für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Betriebssysteme ausgelegt. Zu Preis, Verfügbarkeit und Systemanforderungen der "Parallels Server for Mac Bare Metal Edition" machte der Hersteller bislang keine Angaben.

Netzwerk-TV-Tuner von Elgato

24. Feb 2010 15:30 Uhr - sw

Zum Preis von 249,95 Euro ist ab sofort EyeTV Netstream DTT im Handel erhältlich. Es handelt sich dabei um einen Netzwerk-TV-Tuner zum Empfang von digitalem terrestrischem Fernsehen (DVB-T). "EyeTV Netstream DTT wird mit dem Router oder Switch verbunden und streamt das Antennensignal per Kabel oder WiFi in das Heimnetz. Auf diese Weise empfängt jeder Mac oder PC überall im Haus Fernsehen in optimaler Signalqualität, unabhängig von den Empfangsbedingungen an seinem Standort. Der Dual-Tuner in EyeTV Netstream DTT versorgt zwei Computer zur gleichen Zeit, sie können unterschiedliche Sender und Programme empfangen oder aufnehmen", teilte der Hersteller heute mit.

Apple-COO spricht über Apple TV und iPad-Chip

24. Feb 2010 14:30 Uhr - sw

Tim Cook, Chief Operating Officer (COO) von Apple, hat gestern an einer Fragestunde auf der Goldman Sachs Technology & Internet Conference in San Francisco teilgenommen. Überraschende Aussagen machte Cook zwar nicht, dennoch gab es laut AppleInsider und MacRumors einige interessante Kommentare vom Apple-Topmanager. Die Set-top-Box Apple TV bezeichnete er weiterhin als Hobby. Da der Markt dafür (noch) nicht sehr groß sei, sei es nicht gerechtfertigt, dass Apple hier große Anstrengungen unternehme. Allerdings habe dieses Segment durchaus Potential, also werde Apple weiter in Apple TV investieren, so Cook.

FileMaker 11 steht vor der Tür

24. Feb 2010 14:00 Uhr - sw

Die Apple-Tochterfirma FileMaker bringt offenbar in Kürze die nächste Generation ihrer gleichnamigen Entwicklungs- und Datenbankumgebung auf den Markt. "FileMaker 11 präsentiert sich benutzerfreundlicher denn je und bietet unter anderem neue Funktionen bei zu verwaltenden Grafiken und Layouts sowie die schnelle Erstellung von Reports jeglicher Art, direkt aus der Datenbank", heißt es in einer heute verschickten Einladung an die Presse für eine FileMaker 11-Präsentation Mitte März. Weitere Informationen liegen noch nicht vor. FileMaker 10 wurde im Januar 2009 eingeführt.

Flash Player 10.1 in neuer Betaversion

24. Feb 2010 13:00 Uhr - sw

Adobe hat eine dritte Betaversion (12,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) des Flash Player 10.1 ins Netz gestellt. Diese bietet zahlreiche Fehlerkorrekturen, beispielsweise im Zusammenhang mit der Grafikdarstellung, der Audio- und Videowiedergabe und Google Chrome. Darüber hinaus seien mehrere Stabilitäts- und Performanceverbesserungen vorgenommen worden, so Adobe. Der Flash Player 10.1, der Mac OS X 10.4 oder neuer voraussetzt, soll bis Juni fertig gestellt werden.

Trillian: Mac-Version macht Fortschritte

24. Feb 2010 09:00 Uhr - sw

Bereits seit dem Jahr 2007 arbeitet Cerulean Studios an einer Mac-Version des Instant-Messengers Trillian (MacGadget berichtete). Zwar befindet sich die Software nach wie vor im Alphastatus, die Fortschritte bei der Entwicklung sind aber unübersehbar. Die Benutzeroberfläche wurde jüngst überarbeitet und an das Look & Feel von Mac OS X angepasst. Zudem wurden Growl-Anbindung, zusätzliche Einstellungsoptionen und diverse Funktionen (u. a. Benutzung eigener Avatars inklusive Erstellung von Avatars per iSight) ergänzt und die Stabilität verbessert.

Camino 2.0.2 behebt Schwachstellen

24. Feb 2010 08:00 Uhr - sw

Der Web-Browser Camino steht ab sofort in der Version 2.0.2 zum Download (21,5 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit. Diese behebt mehrere als kritisch eingestufte Sicherheitslücken, die von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode ausgenutzt werden können. Daneben wurden in Camino 2.0.2 diverse kleinere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen vorgenommen. Camino 2.0.2 setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Die Open-Source-Software basiert auf der Render-Engine von Firefox 3.0 und bietet Funktionen wie Phishing-Schutz, Keychain-Anbindung, Session-Management, AppleScript-Unterstützung, Tab-Übersicht und Anbindung an die Mac OS X-Rechtschreibprüfung.

Ticker: iPhone-Werbespot; iPad-Prozessor

23. Feb 2010 20:00 Uhr - sw

Neuer iPhone-Werbespot - Apple lässt seit dieser Woche einen neuen iPhone-Werbeclip ("Family Travel") im US-Fernsehen ausstrahlen. Darin zeigt der Hersteller, wie sich Familienreisen mit dem iPhone planen lassen. Erst am Wochenende sind zwei neue iPhone-Werbespots erschienen (mehr dazu hier). +++ Update für "FoneSync für LG Handys" - die Version 1.0.2 wurde um Unterstützung für 17 weitere LG-Handys ergänzt. Die Software synchronisiert Kontakte und Termine zwischen Mac OS X und LG-Mobiltelefonen. +++ Die Entwicklung des iPad-Prozessors könnte bis zu einer Milliarde Dollar gekostet haben, spekuliert die New York Times.

Apple geht gegen anzügliche Apps vor

23. Feb 2010 17:30 Uhr - sw

Apple räumt im App Store auf: Das Unternehmen hat vor kurzem damit begonnen, Apps, die leicht bekleidete Menschen zeigen, aus dem Downloadportal zu entfernen. Über 5000 solcher Anwendungen sollen in den vergangenen Tagen aus dem App Store verschwunden sein. Man reagiere damit auf Beschwerden von Kunden, begründet Apple-Marketingchef Phil Schiller das Vorgehen des Konzerns.

RAID-System mit FireWire, USB und eSATA

23. Feb 2010 16:30 Uhr - sw

iStoragePro Serie 4 von Ci Design ist ein RAID-System, das als Tischmodell und als 19-Zoll-Rackmount-Ausführung (1 HE) angeboten wird. Die Speicherlösung verfügt über vier SATA-Festplatteneinschübe für eine Kapazität von bis zu acht TB. Zum Anschluss an den Computer stehen die Schnittstellen FireWire 800, USB 2.0 und eSATA zur Verfügung. Bei Nutzung von eSATA sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 200 MB pro Sekunde möglich. iStoragePro Serie 4 ist für den RAID-5-Betrieb ausgelegt und zu Preisen ab 1137 Euro (zwei TB Kapazität) erhältlich. Die Firma Gruppemedia, Vertriebspartner von Ci Design, liefert die Backupsoftware BettyMedia für einen Aufpreis von 190 Euro mit. Auf Wunsch formatiert Gruppemedia alle Festplatten im Mac-Dateiformat.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007