Multi-Touch-Trackpad in allen MacBooks?

21. Jan 2008 21:00 Uhr - sw

Das Multi-Touch-Trackpad des MacBook Air, das eine Gestensteuerung wie beim iPhone und iPod touch erlaubt, könnte schon bald in sämtlichen Laptop-Produktreihen von Apple Einzug halten. Laut AppleInsider soll zunächst das MacBook Pro mit der neuen Technologie ausgerüstet werden. Im weiteren Jahresverlauf werde Apple dann auch MacBooks mit Multi-Touch-Trackpad vorstellen, schreibt das Gerüchtemagazin unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen. Mit neuen MacBook Pro-Modellen sei für die kommenden Wochen zu rechnen.

Diese sollen mit dem neuen "Penryn"-Mobilprozessor von Intel in Taktraten von bis zu 2,6 GHz ausgestattet sein. Intel verspricht, dass "Penryn" durch das 45-Nanometer-Herstellungsverfahren und neue Stromspartechniken weniger Energie verbraucht als der Vorgänger "Merom", der in MacBook, MacBook Pro, Mac mini und iMac steckt.

Erste Tests scheinen dies zu belegen. So beschaffte sich die auf Hardware-Analyse spezialisierte Web-Site AnandTech zwei Dell-Laptops, die bis auf den Prozessor (1x "Penryn" mit 2,6 GHz; 1x "Merom" mit 2,6 GHz) identisch sind. Der Akku des mit "Penryn"-bestückten Geräts hielt danach zwischen 18 Minuten (DVD-Wiedergabe) und 55 Minuten (Produktivitätstest) länger durch als das "Merom"-Pendant. Getestet wurde mit der Windows-Software MobileMark 2007.

Zwar sind diese Zahlen nicht 1:1 auf den Mac übertragbar, doch deutet sich an, dass "Penryn" tatsächlich eine längere Akkulaufzeit ermöglicht. Darüber hinaus verspricht "Penryn" durch die Befehlssatzerweiterung SSE4, den auf sechs MB vergrößerten L2-Cache und interne Optimierungen mehr Leistung. Intel liefert die "Penryn"-Mobilchips seit Anfang Januar aus.

Apples Multi-Touch-Technologie ermöglicht es beispielsweise, durch das Auf- und Zuziehen von zwei Fingern in ein Dokument zu zoomen oder durch ein Streichen nach rechts oder links in einer Fotosammlung zu blättern.