Neues von Apple

Apple wertet weißes MacBook auf

Apple hat dem weißen MacBook eine verbesserte Ausstattung spendiert. Das Notebook verfügt ab sofort über einen mit 2,13 GHz getaktete Core 2 Duo-Prozessor (vormals 2,0 GHz), eine 160 GB-Festplatte (zuvor 120 GB) und zwei GB DDR2-Arbeitsspeicher, der mit 800 MHz getaktet ist (vormals 667 MHz).

Apple: Rekordzahlen, verhaltener Ausblick

Apple hat auch in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 der Wirtschaftskrise getrotzt und ist weiter gewachsen, wenn auch deutlich langsamer als in den Vorjahren. Im zweiten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres steigerte das Unternehmen den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um neun Prozent von 7,51 auf 8,16 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte um 15 Prozent von 1,05 Milliarden Dollar oder 1,16 Dollar je Aktie auf 1,21 Milliarden Dollar oder 1,33 Dollar pro Aktie. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn stellte Apple, bezogen auf das zweite Quartal, einen neuen Firmenrekord auf. Zugleich wurden die Erwartungen der Wall Street übertroffen.

Apple startet Filmvertrieb in Deutschland

Das Warten hat ein Ende: Apple hat heute mit dem Verkauf und Verleih von Spielfilmen im iTunes Store Deutschland begonnen. Das Angebot umfasst zum Start mehr als 500 Filme aller Genres. Die Preise beim Kauf: 7,99 Euro für ältere Titel, 9,99 Euro für in jüngerer Vergangenheit veröffentlichte Filme und 13,99 Euro für Neuerscheinungen. Für das Ausleihen eines Films werden 2,99 Euro (ältere Titel) bzw. 3,99 Euro (Neuerscheinungen) fällig.

Neuer Xserve von Apple

Anfang März hat Apple den Mac Pro mit den "Nehalem"-basierten Xeon-Prozessoren von Intel ausgerüstet, heute kündigte der Computerhersteller einen neuen Xserve an, in dem die gleiche CPU-Technologie zum Einsatz kommt. Der neue Mac-Server ist ab sofort zu Preisen von 2899 Euro im Handel erhältlich.

iPhone OS 3.0 mit MMS und "Copy & Paste"

Apple hat heute im Rahmen einer eineinhalbstündigen Presseveranstaltung (Aufzeichnung hier) die nächste Generation des iPhone-/iPod touch-Betriebssystems vorgestellt. Die wichtigsten Neuerungen der Version 3.0 sind Unterstützung für MMS-Mitteilungen, "Copy & Paste", Spotlight-Suche und Push-Notifikationen. Das iPhone OS 3.0 ist ab sofort als Betaversion für Entwickler verfügbar, die Finalversion erscheint im Sommer als kostenloses Update für alle iPhone-Besitzer.

Apple stellt neuen iPod shuffle vor

Apple hat heute die dritte Generation des iPod shuffle angekündigt. Der neue Musikplayer ist nur halb so groß wie das Vorgängermodell (45,2 mal 17,5 mal 7,8 Millimeter; Gewicht: 10,7 Gramm) und liest dem Anwender Wiedergabelisten sowie Songinformationen vor. Der neue iPod shuffle verfügt über vier GB Speicherplatz und kommt in wenigen Tagen in Schwarz und Silber zum Preis von 75 Euro in den Handel.

Apple stellt neuen Mac mini vor

Apple hat heute einen stark verbesserten Mac mini angekündigt. Er bietet - in unverändertem Gehäuse - einen Nvidia-Chipsatz sowie aktuelle Core 2 Duo-Prozessoren mit "Penryn"-Kern und ist ab sofort zu Preisen ab 599 Euro erhältlich.

Neue iMacs mit verbesserter Grafik

Eine bessere Ausstattung und schnellere Grafikprozessoren – das sind die wesentlichen Neuerungen der aufgefrischten iMac-Produktreihe.

Mac Pro jetzt mit "Nehalem"-Prozessoren

Zu Preisen ab 2299 Euro ist ab kommender Woche der neue Mac Pro erhältlich. Die Desktop-Workstation verfügt über die neueste Intel-Prozessortechnologie.

Schnellere CPUs für 15-Zoll-MacBook Pro

Kleinere Änderungen bei den Mobilmacs: Das 15-Zoll-MacBook Pro für 2249 Euro wird ab sofort mit einem 2,66-GHz-Prozessor (zuvor 2,53 GHz) ausgeliefert. Für einen Aufpreis von 270 Euro kann das Gerät auch mit einer 2,93-GHz-CPU bestellt werden. Ebenfalls neu ist ein optionales 256-GB-SSD-Laufwerk für das 15-Zoll-MacBook Pro und das Alu-MacBook. Apple verlangt dafür 770 Euro (15-Zoll-MacBook Pro mit 2,4 GHz) bzw. 705 Euro (15-Zoll-MacBook Pro mit 2,66 GHz) bzw. 840 Euro (MacBook 2,0 GHz) bzw. 770 Euro (MacBook 2,4 GHz).

AirPort Extreme und Time Capsule verbessert

Neben neuen Macs hat Apple heute verbesserte Versionen von AirPort Extreme und Time Capsule vorgestellt.

T-Mobile Deutschland: Neue iPhone-Tarife

T-Mobile Deutschland führt neue Tarife für das iPhone ein. Die bisherigen "Complete"-Tarife werden zum 02. März vollständig abgeschafft. iPhone-Käufer können künftig aus vier "Combi Flat"- und vier "Combi Relax"-Tarifen wählen. Die "Combi Flat"-Tarife sind bereits ab dem 02. Februar buchbar, die "Combi Relax"-Tarife ab dem 02. März. [Nachtrag (24.02.): T-Mobile hat die Tarife "Combi Flat" und "Combi Relax" wieder in "Complete" umbenannt. Mehr dazu hier.]

Apple mit Rekordumsatz, übertrifft Erwartungen

Als Apple im Oktober 2008 eine sehr zurückhaltende Finanzprognose für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2009 abgab, befürchteten Anleger wie Analysten, dass die Weltwirtschaftskrise nun auch beim Mac- und iPhone-Hersteller angekommen ist. Doch weit gefehlt: In den letzten drei Monaten des Jahres 2008 trotzte Apple den um sich greifenden Negativtrends und legte glänzende Zahlen hin, die die Erwartungen der Finanzwelt in den Schatten stellten.

Apple aktualisiert weißes MacBook

Apple hat das weiße MacBook heute in einer verbesserten Ausführung vorgestellt. Auch im derzeit günstigsten Apple-Laptop kommt ab sofort ein Nvidia-Chipsatz zum Einsatz. Durch ergeben sich zwei gewichtige Vorteile: ein schnellerer Grafikprozessor (GeForce 9400M statt Intel GMA X3100) und ein höher getakteter Systembus (1066 statt 800 MHz). Zudem gibt es statt einem nun zwei GB Arbeitsspeicher serienmäßig – allerdings werden im weißen MacBook DDR2-Module verwendet. Im Alu-MacBook sind es die sparsameren DDR3-Riegel.

Apple: Jobs nimmt krankheitsbedingte Auszeit

Steve Jobs zieht sich bis Ende Juni vom Tagesgeschäft bei Apple zurück. Dies teilte der CEO des Computerkonzerns heute in einer E-Mail an alle Mitarbeiter mit. Laut Jobs seien die gesundheitlichen Probleme, die bei ihm zu einem kontinuierlichen Gewichtsverlust geführt haben, komplexer als angenommen. Daher habe er sich dazu entschieden, bis Ende Juni eine berufliche Auszeit zu nehmen. Während seiner Abwesenheit wird Chief Operating Officer (COO) Tim Cook das Tagesgeschäft leiten. In wichtige strategische Entscheidungen bleibt der Mitbegründer des Mac- und iPhone-Herstellers aber eingebunden.

Apple stellt neues 17-Zoll-MacBook Pro vor

Apple hat heute auf der Fachmesse Macworld Expo 2009 in San Francisco ein neues MacBook Pro mit 17-Zoll-Bildschirm vorgestellt. Es verfügt – wie bereits die im Oktober 2008 angekündigte 15-Zoll-Version – über ein Ganzmetallgehäuse und einen Nvidia-Chipsatz. Als erstes Apple-Laptop unterstützt das neue 17-Zoll-MacBook Pro bis zu acht GB Arbeitsspeicher. Ein neuartiger Akku soll eine netzunabhängige Stromversorgung von bis zu acht Stunden ermöglichen. Die Auslieferung soll Ende Januar beginnen. Die Standardkonfiguration schlägt mit 2499 Euro bzw. 3599 Franken zu Buche.

iTunes Store: Musik bald vollständig DRM-frei

Apple verabschiedet sich beim digitalen Musikvertrieb vom Kopierschutz und führt zugleich eine flexiblere Preisstruktur ein. Der Großteil der im iTunes Store verfügbaren Songs wird ab heute ohne Kopierschutz verkauft. Bis zum Monatsende soll der gesamte Musikkatalog DRM-frei (DRM steht für Digital Rights Management; Kopierschutzsystem) angeboten werden.

iLife '09 mit vielen Verbesserungen

Die nächste Generation der beliebten Multimedia-Suite iLife ist da. iLife '09 kommt im Laufe des Januars zum empfohlenen Verkaufspreis von 79 Euro in den Handel und liegt, wie bereits in der Vergangenheit, jedem neuen Mac kostenlos bei.

iWork '09 und iWork.com angekündigt

Apple hat die sofortige Verfügbarkeit von iWork '09 bekannt gegeben. Die neue Version der aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm bestehenden Home-Office-Lösung wartet mit zahlreichen Verbesserungen auf und wagt den Sprung ins Web.

Steve Jobs äußert sich zu Gesundheitszustand

Mit einer öffentlichen Erklärung will Apple-Chef Steve Jobs die anhaltenden Spekulationen um seinen Gesundheitszustand beenden. Wie aus der heute veröffentlichten Stellungnahme hervorgeht, waren es tatsächlich gesundheitliche Gründe, die Jobs dazu bewogen haben, auf der diesjährigen Macworld Expo keine Eröffnungsrede zu halten und stattdessen Apple-Marketingchef Phil Schiller als Ersatzmann zu schicken. Jobs' Krebserkrankung, die im Jahr 2004 erfolgreich therapiert wurde, ist allerdings nicht erneut ausgebrochen. Stattdessen machen dem Apple-Mitbegründer Gewichtsprobleme zu schaffen.

Apple zieht sich von Macworld Expo zurück

Apple hat überraschend den Rückzug von der Macworld Expo in San Francisco bekannt gegeben. Man werde Anfang Januar zum letzten Mal auf der Macworld Expo als Aussteller auftreten, ließ der Computerkonzern verlauten. Die Macworld Expo ist die weltweit bedeutendste Fachmesse rund um Apple-Produkte. Sie findet vom 05. bis zum 09. Januar im Veranstaltungszentrum Moscone Center in San Francisco statt. Die Eröffnungsrede wird nicht von Apple-Chef Steve Jobs, sondern von Marketingboss Phil Schiller gehalten. Sie ist für Dienstag, den 06. Januar, um 09:00 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr MEZ) angesetzt.

Wirtschaftskrise zwingt Apple zu verhaltener Prognose

Die wegen der Finanzkrise schwächelnde Wirtschaft lässt Apple keine andere Wahl: Aufgrund der gegenwärtigen Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren globalen wirtschaftlichen Entwicklung hat der Computerkonzern eine äußerst zurückhaltende Prognose für das laufende Quartal abgegeben. CEO Steve Jobs sagte anlässlich der Bekanntgabe des neuesten Quartalsberichts: "Wir können noch nicht genau abschätzen, wie sich der wirtschaftliche Abschwung auf Apple auswirken wird. Aber wir sind mit der stärksten Produktlinie unserer Firmengeschichte, den besten Mitarbeitern und den besten Kunden innerhalb unserer Branche gewappnet - zudem haben wir 25 Milliarden US-Dollar an sicheren Barmitteln auf der Bank und das bei null Verbindlichkeiten."

Stark verbessert: MacBook Pro

Leistungsfähiger, umweltfreundlicher, dünner – mit diesen Attributen bewirbt Apple seine neuen Laptops, die heute auf einer Pressekonferenz (Videoaufzeichnung hier) in der Konzernzentrale in Cupertino vorgestellt wurden. Der Hersteller hat für die MacBooks ein neuartiges Herstellungsverfahren entwickelt und hebt die hohe Grafikleistung hervor, die durch Nvidia-Technik erzielt wird.

Mit Alu-Gehäuse: Neues MacBook

Zahlreiche Verbesserungen, die Apple in das neue 15-Zoll-MacBook Pro implementiert hat, stecken auch im MacBook der nächsten Generation. Ein Aluminium-Gehäuse löst die Kunststoff-Ummantelung ab. Als Einsteigermodell bleibt das alte, im Preis gesenkte 2,1-GHz-MacBook mit weißem Kunststoff-Gehäuse im Programm.

Aufgefrischt: MacBook Air

Apple hat nicht nur runderneuerte MacBook- und MacBook Pro-Modelle angekündigt, sondern außerdem dem MacBook Air einige Updates spendiert und den Preis des Topmodells gesenkt.

Cinema Display mit iSight

Sehr ruhig war es zuletzt um Apples Cinema Display-Reihe. Jetzt hat der Computerkonzern ein völlig neu konzipiertes Modell vorgestellt – mit LED-Hintergrundbeleuchtung und eingebauter Webcam.

Adobe stellt Creative Suite 4 vor

Adobe hat heute die nächste Generation seines Programmpakets Creative Suite angekündigt. Die Creative Suite 4 kommt im Oktober auf Englisch und im Dezember in deutscher Sprache auf den Markt. Sie löst die im Frühjahr 2007 vorgestellte Creative Suite 3 ab. "Die Creative Suite 4 optimiert bestehende Workflows, vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Designern und Entwicklern und bietet außerdem Hunderte von neuen oder verbesserten Funktionen in den Bereichen Print, Web, mobile Endgeräte, interaktive Anwendungen, Film und Video", verspricht der Hersteller.

iPhone ab Oktober mit Prepaid-Karte

T-Mobile wird das iPhone ab Oktober in Deutschland auch mit Prepaid-Karte anbieten. Das vertraglose 8GB iPhone soll 569 Euro kosten, darin enthalten ist ein Guthaben von 100 Euro für Gespräche, SMS-Mitteilungen und Internet-Nutzung.

Neuer iPod nano von Apple

Auf einem Presse-Event in San Francisco (Videoaufzeichnung hier) hat Apple heute den iPod nano der vierten Generation vorgestellt. Ein neues, schlankes Design, bis zu 16 GB Speicherkapazität, eine überarbeitete Benutzeroberfläche und ein Breitbild-Display – das sind die wesentlichen Neuerungen.

iPod touch der zweiten Generation

Apple hat am iPod touch kräftig gefeilt. Die überarbeitete Version des Touchscreen-Handhelds ist dünner, günstiger und bringt etliche Neuerungen mit. Veränderungen gab es auch bei iPod classic und iPod shuffle.