Ab welcher Bildschirmgröße macht 4K Sinn?

22. Aug. 2019 23:00 Uhr - Bert

Hallo!

Der Kauf eines neuen Monitors steht an und natürlich steht auch das Zauberwort 4K im Raum.

Die große Frage ist nun: Ab welcher Bildschirm-Größe macht 4K-Auflösung überhaupt Sinn?

Wenn ich sehe, wie beim iMac 4K auf einen 21,5" gepfercht werden, dann scheint das für mich nicht sehr sinnvoll zu sein, wenn alles extrem vergrößert werden muss!?

Aktuell ist hier ein 23" mit Full HD Auflösung. Der gibt nun leider langsam den Geist auf (wohl die Hintergrundbeleuchtung, flackern nimmt zu). Ich bin mit dem Verhältnis Auflösung zur Diagonale eigentlich recht zufrieden. Nur geht ja der Trend hin zu 4K, daher die Frage. Oder gibts auch einen Zwischenschritt zwischen HD und 4K?

Ich hatte ein iPad mini mit 1024 x 768 Auflösung und war zufrieden. Irgendwann konnte ich es mit einem mini mit 4-facher Auflösung vergleichen. Danach sah das alte Display nur noch schlecht aus.

Theoretische Hirnwichsereien können einen Test nicht ersetzen. 

Kommt ja immer drauf an, was du mit dem Bildschirm machen möchtest, welchen Sitzabstand du hast und wieviel Geld du ausgeben kannst/willst. Bloß weil 4k Trend ist, würde ich keinen 4k kaufen. Außer, du brauchst 4k. Die machen aber eigentlich erst ab 27/30 Zoll Sinn und brauchen entsprechend größere Sitzabstände (ab 80cm aufwärts), sonst drehst du ständig den Kopf. Bei 27" macht eine Zwischenauflösung Sinn, sprich WQHD mit 2560 x 1440 Pixel

Ein sehr günstiger guter Monitor, wenn du bei 23" Full HD bleiben willst und EBV machst, ist zB der Viewsonic VP2458.

Die 27" Variante mit WQHD ist der Viewsonic VP2768.

Als Spieler wirst du sicher ein völlig anderes TFT wählen, als wenn du EBV machst, als wenn du nur Office-Programme nutzt.

Ansonsten: Lieber einen sehr guten 23er Full HD als einen mäßigen 30er 4k. ;-)

"Die Themen 4K, HiDPI und Retina-Display verwirren Sie?
Pixeldichte verstehen: ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl von Displays im Zeitalter von 4K"

https://www.eizo.de/praxiswissen/monitorwissen/eizo-pixeldichte-im-zeit…

Ich persönlich sehe in 4K-Auflösung bei weniger als 24 Zoll keinen Nutzen. Und selbst 24 Zoll ist eigentlich fast zu klein dafür, da meistens stark skaliert werden muss. Die kleinen iMacs mit 4K mag ich daher auch nicht.

Letztendlich kommt es auf die Anwendungsgebiete an. Wer häufig hochauflösende Bilder und Videos bearbeitet, muss eigentlich zum 4K-Display greifen. Aber auch hier gilt eben, dass ein größerer Monitor besser ist als ein kleiner.

Die Grafikkarte muss das natürlich auch packen können. 4K bedeutet eben viermal mehr Pixel als Full-HD.

Je höher die Pixeldichte des Displays, desto größer ist das Auflösungsvermögen des Betriebssystems und der Anwendungen. Selbst bei Skalierung, was viele bei 4k und auch 5k Displays machen (iMac 5k 27“) bedeutet nach meinem Verständnis höhere Pixeldichte eigentlich auch bessere und schärfere Anzeige. Wenn ich das mal so in meinen Worten sagen darf.

27“ würde ich schon empfehlen.

Was ich mich frage: Wenn ohnehin skaliert werden muss, um Text und Details gut zu erkennen, weshalb pfercht man dann überhaupt derart hohe Auflösungen in kleine Displays rein?

Der Link zu Eizo ist gut, nur geht das Thema derart in die Tiefe, dass es für einen Laien wie mich schon wieder fast zu viel ist.

Einen 27 Zoll stelle ich mir hier keinesfalls hin, das ist ja ein Monster. Entweder wieder 23 Zoll oder eben 24 Zoll. WQHD mit 2560 x 1440 Pixel liest sich gut, mal sehen ob es da passende Geräte gibt. Ich sitze etwa 60-70cm vom Bildschirm weg. Bildbearbeitung mache ich, aber da hat mich die "niedrige" HD-Auflösung noch nie gestört oder war irgendwie ein Hemmschuh.

Mach keine Wissenschaft draus. Das ist Zeitverschwendung, wenn du Hobbyanwrndef bist. Wenn 27“ zu groß ist, gibt es von BenQ einen laut Prad.de recht guten BenQ 25“ mit WQHD. Den PD2500Q. Wohlgemerkt wieder günstig und für EBV. Wenn du bei 23 oder 24“ bleiben willst und Full HD reicht, brauchst du ja über Alternativen nicht nachzudenken. 😁

4K ist selbst beim TV noch immer übertrieben, weil das Ausgangsmaterial zum Teil heftig hochskaliert werden muss und das sieht dann nicht gut aus. Selbst die öffentlich-rechtlichen Sender haben noch nicht mal Full HD, sondern nur das "kleine HD". Trotzdem wird jetzt bei TV Geräten über 6K und 8K geredet. Das ist doch kompletter Irrsinn.

Die Hersteller wollen halt was verkaufen und kreieren Marketing-Begriffe. Beim iPhone haben wir auf winzigen Displays jetzt "Super Retina". Niemand hat dadurch wirklich einen Vorteil, dafür darf man bis zu 1649 Euro hinlegen. Na dann Prost.

Bei EBV machen höhere Auflösungen durchaus Sinn. Auf einem Full HD Display nehmen zB bei Lightroom die ganzen Paletten und anderen Funktionselemente 60% des Bildschirms ein. Das zu bearbeitende Foto sieht man in einem Minifenster. Bei höheren Auflösungen werden die Menüleisten, Paletten, Funktionselemente etc. entsprechend kleiner dargestellt und es bleibt relativ mehr Platz fürs Foto. Die Fotos sehen höher auflösend auch besser aus und erlauben eine bessere Beurteilung.

Dennoch muss die Auflösung natürlich zu Bilddiagonale und Sitzabstand passen.

dann nimm weiter Full HD. WQHD ist die mit Abstand interessanteste Auflösung. 2560x1440 ist fast der doppelte Inhalt von Full HD. 4k sind unskaliert ab 40“ interessant. Wenn du skalierst, sind ganzzahlige Teiler interessant, also minimal 2. 2 in waagrecht und in senkrecht heisst 4x kleiner. Da haben wir wieder Full HD. Schärfer als WQHD, aber nur halb so viel Information.