Affinity läuft unter Big Sur und auf M1

12. Nov. 2020 15:51 Uhr - Maculi

hat von allen drei Programmen (Photo, Designer, Publisher) neue Versionen veröffentlicht (1.8.6). Unter neue Funktionen steht: Vollständig kompatibel mit Big Sur und komplett optimiert für Apple M1

So soll das sein.

bei Adobe rechne ich mit einer Anpassung vor Weihnachten. 2021.

Die Versorgung mit Updates durch Serif Labs ist vorbildlich. An Tag 1 nativer Support für Apple Silicon.

Eine Version 2.0 würde ich jederzeit kaufen - nach den vielen Jahren mit Gratis-Updates für 1.x wäre das ein Sofort-Kauf bei mir.

Adobe? Reden wir nicht darüber.

Puh, die Programme sind jetzt 2,7 statt 1,8 GB groß. Wenn ich eine Publisher-Datei doppelklicke, wird sie nun mit Photo geöffnet. Ich werde mich den neuen Versionen mal vorsichtig nähern, die alten Versionen beware ich erstmal auf ....

… war mir auch als Erstes aufgefallen: alle Programme sind im Schnitt etwa doppelt so gross, wie zuvor.
Erinnert an die Umstiegsphase von PowerPC zu Intel. Da frage ich mich schon, warum man nicht separat für Intel und M1 compiliert. Kann doch nicht sein, dass man glaubt, die Anwender seien zu unfähig, um zu wissen, welche Version sie für ihren Rechner benötigen. (Andererseits dürfte das zumindest für eine Weile den Verkauf von M1-Macs mit aufpreispflichtigen, grösseren SSD ankurbeln).

Affinity klotzt ja schon bei den Dateigrössen in einem Ausmass, dass mich bislang davon abhielt, die Programme "wirklich" zu nutzen. Ein etwas aufwändigeres compositing belegte etwas über 3 GB auf der Festplatte unter Photoshop. Als Affinity Photo Datei wurden dann mit identischem Aufbau stolze 7,8 GB daraus.
Zudem gibt es noch viele Probleme mit pdf, die eigentlich einfach nur "durchgereicht" werden sollen und die in den Affinity Programmen einfach nicht korrekt geladen werden. Peinlich, wenn man von einer Publishing-Software dann auf Pages wechseln muss.

Das Problem mit Publisher Dateien, die über Photo geöffnet werden, kann ich hier übrigens nicht verifizieren. Hier klappt das wie erwartet.
Mich wundert seit einiger Zeit allerdings immer der ungewöhnlich lange Zeitraum, bis ein Affinity Programm endlich startet. (Schwer vorstellbar, dass die Validierungs-Server bei Apple zu jeder Zeit überlastet sind).

Ich habe meine Affinity Suite direkt bei Serif gekauft, die Programme starten bei mir recht schnell. Der Aspekt mit dien großen Arbeitsdateien fällt mir genauso auf, ich überlege auch genau, welche Software ich für welches Projekt einsetze. Bei kreativ langweiligen, aber dateimäßig aufwendigeren Projekten bin ich in den CS-Programmen immernoch wesentlich schneller, das liegt an der Gewohnheit mit den vielen Tastaturkürzeln, die ich in Affinity auch so nicht hinbekomme.

Bemerkenswert finde ich auch, dass die Affinity-Software auf alten Systemem wunderbar startet, es aber schon Probleme bei beispielsweise Regern in Dialogboxen gibt. Ich hoffe aber dennoch, dass bei Serif in Zukunft weiter auf Abwärtskompatiblität Wert gelegt wird.

Bei den Preisen der Affinity-Software ist dies alles aber Kritik auf sehr hohem Niveau. Die sofortige Verfügbarkeit für M1 ist mehr als vorbildlich. Von anderen Herstellern kommen gerade Mails, man möge mit dem BigSur Update noch abwarten ...

Was ich bei Affinity noch mag (ausser das sie auf zack sind und neue Systeme / Hardware schnell unterstützen). Sie sind auch in die andere Richtung (altes OS) offen. Alle drei Programme laufen wenn es denn sein muss noch unter Lion (10.7). Ob die Verwendung eines so alten Systems sinnvoll ist ist eine andere Diskussion. Aber mancher kann oder will nicht updaten. Bei der CC ist es so, das sich die jüngsten Updates nicht installieren lassen, wenn nicht mindestens Mojave auf dem Mac drauf ist, bei HS oder früher wird die Installation kurzerhand verweigert. Natürlich spricht vieles dafür, ein System zu verwenden das von Apple noch mit Updates versorgt wird. Dennoch sollte die Entscheidung einzig und alleine beim Nutzer liegen, und einem nicht von eigenartigen Softwarefirmen mit maßlos aufgeblähtem Ego diktiert werden.

Ich nutze schon längere Zeit das Affinity Photo für meine privaten Zwecke.

Sehr zufrieden bin ich auch darüber, dass schon kurz vor dem Release Termin von Big Sur  eine aktualisierte Version veröffentlicht wurde, die dann auch genau wie vorher unter Catalina und davor mit Mojave einwandfrei funktioniert. Auch dieses Update soll problemlos mit Big Sur auf einem Mac mit Apple M1 Prozessor nativ laufen. 

Da Affinity Serie eine sehr kleine Software-Schmiede ist, finde ich es schon beachtlich, dass die Anpassungen so zeitnah bereitgestellt werden. Da können die großen wie Adobe und Co. noch was von lernen. 😀

Die werden noch viel länger brauchen um die Software an Apple M1 und Big Sur anzupassen. Damit vergrault man sich die zahlenden Abo-Kunden, die vielleicht einen neuen Mac haben auf dem Big Sur vorinstalliert wurde.

Alle Achtung kann man da nur sagen bei Affinity Serif.

 

 

Hat sich erledigt.

PS: Ich lese gerade, dass Adobe ihre Software als Beta Version mit eingeschränktem Funktionsumfang freistellt. Als Produktionssoftware also noch nicht brauchbar.