Angelbird USB SSD mit TRIM - lohnt der Aufpreis?

02. Apr. 2019 23:27 Uhr - bird

Hat jemand Erfahrungen mit o. g. SSD?

Für 512 GB werden ca. 350 Euro fällig. Als großer Pluspunkt ist TRIM native integriert, was sonst bei USB nicht geht.

Allerdings ist der Preis schon happig, wenn ich mir die Preise für SSDs so anschaue.

Lohnt das?

Lange Antwort: Nein, nicht mehr.

Die Produkte von Angelbird hatten vor einigen Jahren ihre Berechtigung, als es a) noch keinen TRIM Support für Third Party SSDs in macOS gab und b) Thunderbolt kaum verbreitet war. Beides trifft inzwischen nicht mehr zu. Außerdem sind SSDs heutzutage spottbillig und daher günstiger zu ersetzen als damals, wo sie noch sündhaft teuer waren. Auch sind SSDs heutzutage intelligenter, was die Speicherverteilung angeht.

Insofern fährt man mit einer normalen SSD (Sata) + USB am kostengünstigsten und am besten. Für beste Performance Thunderbolt + Sata (M2), da gibts seit kurzem auch ein Thunderbolt 3 Leergehäuse (siehe News).

mit SATA und Gehäuse gibt's ab 60-70€. Für 250€ bekommst du 2TB. Dann kannst du immer noch gut essen gehen.

 

Der Nutzen von TRIM rechtfertigt den saftigen Aufpreis auf gar keinen Fall.

Im HighEnd-Bereich arbeitet man ohnehin @ Thunderbolt und da wird TRIM native unterstützt. Für Brot-und-Butter-Geschichten reicht eine handelsübliche SSD @ USB - TRIM ist da zweitrangig.

Dann hat sich das Thema für mich erledigt.

Ich habe soeben eine normale SSD von Samsung mit einem USB Gehäuse bestellt.

Kapazität 1 TB, Gesamtpreis nicht mal 160 €.

Ich habe SATA SSDs in USB-Gehäusen mit Thunderbolt verglichen. Thunderbolt 1 war 300% schneller. Ich habe damals extra ein USB Gehäuse gekauft, das angeblich für SSDs geeignet war.  Wenn die externe SSD als Boot-Laufwerk fungieren soll, würde ich unbedingt Thunderbolt nehmen. Es gibt jetzt ein kleines TB3 Gehäuse für NVMe SSDs für etwas über 100 Euro, daß angeblich fast volle nvme Geschwindigkeit liefert.  Das würde ich kaufen + Samsung 970

Trim macht sich erst bemerkbar, wenn die SSD 1x komplett beschrieben wurde. Bei neuen SSDs mekrkt man das fehlende TRIM in USB Gehäusen erst mal nicht. Wenn die SSD nur für Daten verwendet wird, die sich kaum ändern (z.B. Fotos), dann müsste USB problemlos reichen.